6. Oktober 2020 - 18:19 Uhr

Blizzard schließt Büro in Frankreich - Zukunft ungewiss!

Der bekannte Gaming-Journalist Jason Schreier hat durch Mitarbeiter der Zweigstelle von Blizzard in Frankreich erfahren, dass der gesamten Belegschaft heute mitgeteilt wurde, dass die Büros in naher Zukunft geschlossen werden. Bestätigt wurde uns dies ebenfalls durch unsere Ansprechpartnerin bei Blizzard. Bereits im Jahr 2019 wurden während einer großen "Umstrukturierung" 140 der 400 Mitarbeiter entlassen. Scheinbar gab es Pläne dazu, den Sitz in Frankreich nach London umzuziehen, doch der Brexit und die Covid-19-Situation haben dieses Vorhaben schlussendlich untergraben, wie Schreier berichtet. Zurzeit gibt es keinerlei Informationen dazu, ob alle Mitarbeiter entlassen oder ob zumindest einem Teil neue Jobs angeboten werden. Nächste Woche soll es weitere Informationen dazu geben.

Was dies generell für den europäischen Markt bei Blizzard bedeutet, ist ebenfalls völlig unklar. Wird der europäische Support und die Community von externen Firmen betreut? Wird es ein kleines Team in Amerika geben, welches sich darum kümmert? Bereits durch die Entlassungen im Jahr 2019 haben wir gemerkt, dass es zumindest im deutschen Bereich sehr still geworden ist und offizielle Beiträge nur langsam (oder gar nicht) veröffentlicht wurden. Wir wünschen den Mitarbeitern alles Gute und hoffen, dass sie entweder eine andere Position angeboten bekomme oder schnell einen neuen Job finden, was in Verbindung mit der Corona-Krise sicherlich nicht einfach ist. 


Die wichtigsten Infos aus dem Artikel

Video game publisher Activision Blizzard Inc. informed employees in its Versailles, France, office Tuesday morning that the location will be closed, according to three people familiar with the plans.

[...] The company originally planned to relocate half of the office to London, according to the people, who spoke anonymously because they didn’t want to risk losing their severance for discussing private information. However, the twin factors of Brexit and the coronavirus pandemic have inhibited that process, leading to the decision to shutter the site.

[...] It’s not yet clear how many people will lose their jobs or how many will be given the opportunity to relocate to other offices, but French labor laws force companies to negotiate significant compensation packages for employees caught up in mass layoffs.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Maulbeerbaum - Mitglied
Bimmel.....Bimmel....DAS ENDE IST NAH...Bimmel....Bimmel...DAS ENDE IST NAH...Bimmel...Bimmel :D 
1
Drachenseele Champion
Mittlerweile verstehe ich was alle gegen Activision haben, schnell Geld machen ohne Rücksicht auf Angestellte und Kunden, so enge Zeitpläne vorgeben das am Ende nur halbfertige Spiele bei rum können weil die Mitarbeiter auch nicht mehr als Arbeiten können und dann auch noch zu so geringen Gehältern wie möglich. Ich bin zwar gelernter Kaufmann und weis wie es in der Wirtschaft zu geht aber es geht hier eher um etwas prinzipielles nämlich ob man das weiterhin unterstützen will. Am Ende müssen es die Mitarbeiter ausbaden, bleibt der Umsatz weg werden eben Stellen gestrichen und Projekte eingestellt. Es trifft am Ende nie die, die es eigentlich treffen sollte das ist das frustrierende. Aber ich überlege auch schon ob für mich mit WoW bald Schluss ist. Wenn sie jetzt den Support für Europa gegen Null fahren ist denk für mich der Punkt auch gekommen. Bleibt nur ein ziehmlich naiver Wunsch am Ende, Mike Morhaime kauft Blizz irgendwann zurück ! Na ja träumen darf man ja noch ^^ 
3
akaji - Mitglied
Mike Morhaime hat bereits ein neues Studio eröffnet, namens Dream Heaven.
Und die haben Activision richtig hart in Ihrer Stellenanzeige gebattled und werben aktiv von Blizzard ab. Also Blizzard ist für mich zumindest Tod... Ich habe keine Lust mehr auf Blizzard.... Ich warte Shadowlands ab, bis die ersten Reviews kommen und hier auf der Seite angezeigt werden. Bis dahin, werde ich mich einfach wirklich von Blizzard fernhalten... WC3 hat mich enttäuscht...Und ich weiß einfach nicht wa los ist... Ich habe keine Lust mehr... WoW verarscht einen langsam... MoP wurde gehasst  und die Leute hatten KB mehr auf WoW... WoD, HATTE SO VIEL FUCKING POTENZIAL... Und es gab sooooo viel verpatztes potenzial... Dann kommt Legion, was einbfach GEIL war... Und jetzt wieder Legion, was zwar storytechnisch auf Alli Seite geil war, aber einfach nervig und GRINDY AF war.... ich gehe jetzt nicht das 50/50 ein um ein gutes Addon zu haben... Weswegen ich erst mal warte, bevor ich was mache (ausserdem ist der Assaassin Nerf echt ULTRA nervig und regt mich auf)
1
Bee - Mitglied
Nix für ungut, was macht Mike morhaine denn besser ? Das Hire und fire gabs auch bereits unter ihm, meines Wissens war auch an Bord als das Büro in Irland geöffnet wurde mit bedeutend schlechteren Bedingungen als in Frankreich, wenn man den Berichten glauben darf. Warum also sollten Mitarbeiter in Frankreich besser verdienen als Mitarbeiter in Irland ?
Was übrigens bedeutet das es ziemlich sicher weiterhin deutschsprachigen Support geben wird. 

Ist ganz normales "Hire and Fire" Prinzip von so gut wie jeder amerikanischen Firma. Muss man nicht gut finden, aber wenn man sowas nicht unterstützen möchte darf man fast kein US-Spiel anfassen. 

Achja die "Früher war alles so viel toller" Tirade mutet ebenfalls ein wenig seltsam an, früher, also damals, wer es swirklich gespielt hat, also so Classic oder TBC hatte so unfassbare Probleme dagegen is BfA unfassbar gut. In Classic wochenlang Lags auf einzelnen Servern, teilweise Offline Server über mehrere Tage. Content der sich nur an Hardcorezocker gerichtet hat, mit Turbo Grind. Content in Classic/BC der völlig unbalanced war. Als Shami konnte man in Classic nur heilen, genauso als Paladin, Priester und Druide. Wer gerne Tanken wollte oder "dps" machen, war angeschmiert, denn Raidleads die so einen Specc mit durchgeschleppt haben gabs nicht viele.

In BC wurde das besser, man konnte als Shami Schaden machen. Dafür kamen dann so tolle Spielereien dazu wie Mobs mit 360° Cleave in den Hero-Inis die man machen MUSSTE für die Schlüsselquest wenn man raiden wollte, weil sonst kam man nichtmal in den Raid rein...
Achja und wo heute gemoppert wird, das Blizzard ja will das man so viel wie es geht spielt, diese tollen Schlüsselquests durfte man mit jedem Char machen, mal eben reroll ? Pustekuchen. 

Nene damals war nicht alles besser, man hatte nur keine (Aus)wahl. 

 

 
akaji - Mitglied
@Bee Ich weiß nicht. RIOT Games hat für mich weniger Probleme (Trotz des noch laufenden Sexualshits) als es Blizzard activision hat. Ich für meinen Teil kann definitiv sagen, dass Blizzard Games einfach für MICH nicht mehr das sein werden/sind, was diese damals gewesen waren. WC3 verkackt und Shadowlands wurde KURZFRISTIG, 27 Tage vor RELEASE gesagt, dass es verschobene wird (was ich gut heiße) ... Blizzard ist es einfach nicht mehr. Overwatch ist schmutz geworden, D3 ist Schmutz.... WC3 erst recht Schmutz!
KA... Auf was für andere Zeichen warten die Konsumer denn noch um zu erkennen das Blizzard nur noch SHIT ist und ein Activision Shitfest geworden ist? Legion war SUPER und Geil, keine Frage. Aber nach 2 verkackten Addons war es das auch wieder, da mit BFA ALLES zu GRUNDE GING und es einfach keinen SPAß macht. Klar, kann ich noch vieles machen.... Aber ich habe keine Lust mich von M+ lows outscalen zu lassen, nur weil diese M15 rennen und ich jede Woche Hero Nyalotha!
 
Ceiwyn - Mitglied
@Bee: Du hast schon recht was Classic und BC angeht. BC hab ich nie wirklich gespielt, aber wenn ich mal die Nostalgie-Brille absetze und an meinen Raid zurückdenke... unser DPS-Krieger, der für MC umskillen musste. Unser Paladin, der zwar im PvP auf Rang 14 war, aber im Raid trotzdem heilen musste. Die Rollen waren völlig klar: Krieger = Tank, Schamane, Paladin, Priester, Druide = Heiler, der Rest ist DPS. Wenn der Druide mal tanken durfte, dann nur bei den Adds von Sulfuron...

So gesehen ist das aktuelle WoW schon viel besser. Allerdings nicht in einem Punkt: Serveratmosphäre und RPG-Feeling: WoW ist aktuell viel zu anonym. Man trifft nie Leute in der Open World wieder. Ich plädiere dafür, den Dungeon und Raid Finder zu streichen und die deutschen Server auf 3-4 größere Server zusammenzulegen, dabei einen für RPler.
kaito - Mitglied
"WoW ist aktuell viel zu anonym."
Stimmt, ist aber auch wieder so ein Ding das an jedem einzelnen liegt und allgemein eine Richtung ist die unsere Gesellschaft geht wo Freundschaft per Klick angenommen oder beendet wird und es in der WoW-Com mittlerweile zum Normalton gehört nahe zu nicht mehr zu kommunizieren und wenn dann teils sogar nur über Addons.
Schlicht gesagt, es liegt an jedem einzelnen dem das wichtig ist daran etwas zu ändern, denn eines zeigt sich immer wieder, gleich und gleich gesellt sich gern. ;)
Melinalike - Mitglied
Interessant ist das diese Nachricht parallel mit den imensen Ereignissen in Amerika heute passiert.
Teirex - Mitglied
Also wenn ich das ganze hier lese... kann man sich nur an die Stirn fassen und einfach nur lächeln. Wenn Activision blizzard oder wer auch immer. Jetzt Shadowlands versaut... gehen die Spieler wieder auf Privat Server oder auf Classic vllt bis dato auf BC
wir wollen Datteln und das egal welche Firma dahinter steckt. Wow soll wow bleiben und nicht irgend ne Verbuggte Scheisse. Bfa war einfach nur Rotze. Ohne M+ für mich ein Fass ich nicht an Game. Ich Spiele seid einiger Zeit wieder auf Frostmourne und da gibt es nun M+ und Weltquesten. Die machen das was blizzard Activision nicht hin bekommt. 
Ich freue mich auf Shadowlands aber wenn es Rotze wird dann Tschüss... PVP auf dem Server PVE auf dem Server und so weiter. Ich such mir meine Freude woanders.
Danke dir Andy das du uns Deutsch Community erhalten bleibst :-)

 
Nova - Mitglied
Jetzt Shadowlands versaut... gehen die Spieler wieder auf Privat Server oder auf Classic vllt bis dato auf BC
Genau.. bevor ich Shadowlands spiele gehe ich doch lieber nach Classic. .. da kann ich leider nur müde lächeln und mir an die Stirn fassen. 
Wilfriede - Mitglied

europäische Support von externen Firmen beträut? 

Es heißt betreut^^ Ich weiß du hast viel um die Ohren Andi, aber ka das ist wie nen Unfall wo man hingucken muss :D

Initrix - Mitglied
Hier auf der Seite hast so ziemlich in jedem Beitrag Rechtschreibfehler
Vengeance - Mitglied
Verstehe hier wieder diese Activision ist böse Kommentare nicht es passiert beinahe täglich in der Wirtschaft/Industrie und bei Activision Blizzard ist das jetzt so neu? Meine Güte kriegt euch ein werdet erwachsen und versteht wie es in der Wirtschaft läuft.

Blizzard wie auch Activision sind Gewinnorientierte Firmen nicht unsere Freunde das muss in die Köpfe rein, und es hat auch nichts damit zu tun, dass Activision irgend ein Ruder übernimmt und das große böse übel ist für Blizzard. Fakt ist Blizzard kriegt keine Spiele fertig in annehmbarer Zeit das muss man auch immer sehen.

Versteht mich nicht falsch ich liebe Blizzard und deren geschaffene Universen aber ich verstehe auch die Industrie und den wirtschaftsaspekt.
2
Kronara - Mitglied
Ja es passiert täglich und überall beschweren sich die Kunden darüber!
Hier auf der Seite geht es aber eben um Blizzard und um kein anderes Unternehmen.

Und für uns Kunden wird es ausnahmslos nur Nachteile haben! Aber damit macht man auf Dauer kein Gewinn. Denn eben jene Kunden die wegen so etwas meckern fallen zum aller Größten Teil auf Kurz oder Lang vollständig weg! Und wenn AB meint auf den europäischen Markt verzichten zu können... na dann bitte!

Fakt ist Blizzard kriegt keine Spiele fertig in annehmbarer Zeit das muss man auch immer sehen.

Blödsinn. Fakt ist, das Activision viel zu enge Zeitpläne für neue Spieler für Blizzard setzt. Fakt ist, dass in diesen Zeiträumen NIEMAND ein gutes Spiel liefern kann!

Ich bin selber Kaufmann und kenne die Denkweisen von Unternehmen wie Activision und Co. Und die sind ausnahmslos auf schnell und kurzfristige Umsätze ausgelegt.
Langfristig, was gerade für sehr gute Spiele wichtig wäre, wie z.B. CDPR es immer wieder beweist, passt nicht in die Struktur von Activision.
Am Ende werden sie daran zugrunde gehen... der Prozess läuft ja schon. Wird zwar noch sehr lange dauern, aber das Ende wird für Activision ohne ein Umdenken kommen! Denn immer mehr Gamer wenden sich von Publishern und Entwicklern ab, die schnell schnell irgendwas auf den Markt werfen und erst anfangen die Sachen "nutzbar" zu patchen, wenn bereits Geld geflossen ist. Spieler erwarten aber wieder fertig und funktionierende Produkte ohne all zu große Bugs zum Release... das wird wieder der neue Maßsstab werden und daran wird Activision zerbrechen.
Hoffen wir nur, dass Blizzard nicht mit untergeht.

5
Lalaland - Mitglied
Ich finds ja süss wie man immer von Activision und BLizzard als 2 Unternehmen redet. Das ist 1 fucking Firma. "Blizzard" ist höchstens eine Division des Unternehmens mit dem Namen "Activision Blizzard". Was auch immer entschieden wird es ist die gleiche Firma. Es ist nicht so, dass 1 Firma für die andere  entscheidet.
Barator - Mitglied
Ja es ist eine Firma, Activision und Blizzard sind allerdings 2 verschiedene Entwicklerstudios. Die Entscheidungsgewalt haben die Bosse von Activision Blizzard. Man kann da von 2 verschiedenen Dingen reden...
Lalaland - Mitglied
Bevor hier alle wieder auf Untergangsstimmung machen. Dies ist ein strategischer Entscheid und damit verbunden Kostne zu sparen. Lohnkosten ist ein grosser Punkt in jeder Kostenrechnung eines Unternehmens. Blizzard wird den Support für die EU nicht aufgeben. Weder für WOW noch für andere Spiele. Es geht ja nicht nur um WOW. Blizzard wird dies so wie heute auch Apple etc. durch einen externen Dienstleister outsourcen weil dies viel günstiger ist. Dies wird punktuell ein Absinken der Qualität zur Folge haben aber auch das wird sich erholen. Auch Activision - Blizzard muss sparen so wie derzeit die meisten Unternehmen. Daher ist das naheliegend. Aber deswegen ist weder WOW dem Ende nahe noch Hearthstone, Diablo oder Overwatch. 
Blades Legende
Der Support ist gar nicht betroffen! Der sitzt schon immer in Cork / Irland!
Lalaland - Mitglied
whatever - https://careers.blizzard.com/global/en/job/R003401/HR-Coordinator-fixed-term-contract-until-May-2021 gemäss Jobbeschreibung schliesst der Standort vermutlich im May 2021
zanto - Mitglied
Ich sehe kommen...
Bald gibt es kei deutschen Support und Client  mehr
dann werden die englich Kenntnisse wirklich notwendig. 
Kronara - Mitglied
Nö, dann wird schlicht der Account gelöscht. Ich weigere mich schlicht in meiner Freizeit Games, Bücher, Filme etc. in einer anderen Sprache als Deutsch zu konsumieren. Lieber verzichte ich.
Und ich hatten 1- im Englisch Leistungskurs und benötige es beruflich auch. Englisch kann ich. Aber Englisch ist für mich eben ein Arbeitsmittel, nichts für meine Freizeit.
Erstelle privat ja auch keine Statistiken, Billanzen etc.
4
zanto - Mitglied
@kronara 
ja für mich wäre das dann auch spiel ende das würde ich auch net mehr unterstützen :-)
ClassiX - Supporter
Blizzard ist doch schon lange tot.

Das was diese high-class gaming-schmiede ausgezeichnet hat, waren einwandfreie Top-Titel und ein Support der seinesgleichen suchte.
Mittlerweile ist der Support auf ein Minimum reduziert. Wenn man irgendwie die Auto-FAQ umgehen kann und ein Ticket erstellt bekommt, kommt idR zunächst nach langer Wartezeit eine nichtssagende copy-paste Antwort. Der Charme in zB WoW mit einem Gamemaster zu interagieren ist doch schon ewig verflogen. 

Die Spiele sind auch nur noch ein Schatten ihrer selbst. Insgesamt hat Activision das Ruder übernommen und lediglich der Profit steht im Fokus.

Mir tut es leid für die Angestellten. Aber es war absehbar. Nicht umsonst haben viele namenhafte Mitarbeiter über die Jahre das sinkende Schiff verlassen.

Die Quittung wird Activision auf lange Sicht bekommen. So führt man kein zukunftsorientiertes, erfolgreiches Unternehmen.
5
Nova - Mitglied
Also es wäre sicher eine lange nicht zu lösende Diskussion, aber wie führt man den ein Unternehmen heute? Ich kenne kaum ein Unternehmen das nicht ähnlich oder noch viel drastischere Dinge in den letzten 5 Jahren abgezogen hat, egal ob groß oder klein. HP - zerschlagen. Tausende leute entlassen, Autoindustrie, IT Firmen usw. Ob nun gut oder schlecht aus wirtschaftlicher Sicht, es ist aktuell die Regel. Aus meinem Umfeld kenne ich es nur so, inklusive einer halb- bis jährlicihen nachweisbaren Kostenreduktion. Ob diese Spirale jemals endet.. keine Ahnung. 

Was mich aktuell wundert ist, dass man ausser seinem Post nix mehr von Ion gehört hat. Meiner Meinung nach wäre es an der Zeit von allen führenden Blizzardmitarbeitern mal Kante zu zeigen und über die Zukunft von Blizzard und ihren Spielen zu reden. Macht man sich aktuell zu viel vor?, weil wir langeweile haben, da wir auf das nächste Addon warten? muss man sich Sorgen machen.?Wird alles 0815 .. irgendwie hängt man etwas in der Luft. 
2
Faen - Mitglied
Mja da stellt sich mir die frage ob Blizzard langsam das 'neue' Bioware wird. Wenn soviele stellen gestrichen und Büros geschlossen werden. Das bedeutet oft viel veränderung. Ich finde es sehr schade und hoffe das gerade die Lokalisierung, Softwareentwicklung darunter nicht  leiden wird.
Bayn - Mitglied
Von Activision kommen leider seit langer Zeit nir noch negative Meldungen. Ein großer Konzern der nur an möglichst viel Gewinn orientiert ist. Der Chef lässt sich eine 40k $ Prämie auszahlen und manche Blizzard Mittarbeiter sollen zu wenig Geld für genügend Essen haben.
Nova - Mitglied
Aufgaben in den Bereichen Marketing, Kundenbetreuung und Lokalisierung
Lysander - Mitglied
Ich glaube alles, was man sich an einem Spiel vorstellen kann (also Support, GA, Softwareentwickler, ...), weil diese Jobs auch für Frankreich ausgeschrieben sind
Nova - Mitglied
Es ist kein Trost, aber sie sind nicht die Ersten und werden nicht die Letzten sein. Die Zeiten von GMastern und handischem Eingreifen sind im großen und ganzen eh vorbei. Allerdings muss ich sagen, das ich in den letzten Jahren keinen Grund hatte geschweige denn das Bedürfnis mit einem GM zu sprechen bzw. ein Ticket benötigt hätte, was nicht automatisiert gelöst werden konnte. Einen GM der mir sagt, das ist das Design oder das ist ein Bug, das wird sicher bald gefixed benötige ich nicht. Meiner Meinung nach hatten die Anfangs noch viel mehr Rechte. Aber das ist History, die Zeiten haben sich lange geändert. 
7
Blades Legende
Nur eine Bemerkung. Die GMs sitzen alle in Cork, immer schon. Der Teil ist (erstmal?) von der Nachricht nicht betroffen.
Nova - Mitglied

Nur eine Bemerkung. Die GMs sitzen alle in Cork, immer schon. Der Teil ist (erstmal?) von der Nachricht nicht betroffen.

Das mag heute so sein, aktuell weiß ich es nicht, Fakt ist, früher gabe es definitv GMs in Frankreich und in Irland.