2. November 2019 - 12:46 Uhr

BlizzCon 2019 - Zusammenfassung: Entwickler-Interview von FinalBossTV

Derzeit saugen wir natürlich gerne jedes noch so kleine Detail zur nächsten World of Warcraft Erweiterung Shadowlands auf und diese gibt es nicht nur in den Panels auf der BlizzCon, sondern auf während der Entwickler-Interviews. In diesem Artikel gibt es ein Gespräch mit den beiden Entwicklern Ion Hazzikostas (Game Director) und Steve Aguilar (Assistant Art Director), die von der Crew von FinalBossTV mit Fragen bombadiert wurden! Folgend findet ihr eine Zusammenfassung aller wichtigen Details aus den Interviews.
 

Infos aus den Entwickler-Interviews der BlizzCon

  • Sockelplätze auf der benthischen Ausrüstung waren keine gute Idee. Zu viele Zufallsfaktoren und Sockel sind derzeit sowieso ein wenig zu mächtig. Es war zu spät, um das zu ändern und die Entwickler wissen nun, dass sie so etwas in Zukunft nicht mehr machen sollten.
     
  • Die Schattenlande als Kontinent waren eine große Herausforderung für das Design-Team, denn zum ersten Mal gab es überhaupt keine existierenden Vorlagen. Wie sieht das Jenseits im World of Warcraft-Universum aus? Darüber wurde bisher nie gesprochen oder geschrieben. Somit hatte das Team zwar viele Freiheiten, doch es musste erst einmal ein komplettes Grundkonzept entworfen werden. 
     
  • Bei den zwei Fähigkeiten, die über die Pakte freigeschaltet werden, handelt es sich immer um aktive Fertigkeiten, keine passiven Boni. Und diese können überall genutzt werden: Dungeons, Raids, Soloinhalte und PvP. 
     
  • Es ist möglich mit mehreren Seelen einen Bund einzugehen, um nach und nach die dadurch freigeschalteten Talentbäume zu erkunden. Doch man kann immer nur ein Talentbaum auf einmal aktivieren. Je nachdem, welcher Aktivität man in der aktuellen Session nachgeht, könnte es ratsam sein, den Seelenbund entsprechend zu wechseln. Beispielsweise für Raid- oder PvP-Aktivitäten. Es ist übrigens möglich die Talentbäume zurückzusetzen, um die Auswahl umzuändern. 
     
  • Es ist zwar möglich den ausgewählten Pakt zu ändern und sich einer der anderen drei Gruppen anzuschließen, doch dadurch verliert man alle Belohnungen sowie Freischaltungen. Ion vergleicht das ein wenig mit den Aldor und Sehern aus Shattrath in Burning Crusade. Es ist also nicht so einfach möglich immer wieder einem anderen Pakt die Treue zu schwören, um z.B. für Raidboss X diese Boni zu haben und für Raidboss Y dann die anderen.
     
  • Für viele Entscheidungen, die man in World of Warcraft treffen muss, gibt es eine mathematische Lösung. Welches Talent macht mehr Schaden? Welches Ausrüstungsteil erhöht die Heilung mehr? Was für ein Azerit-Item sollte man für Boss X anziehen? Bei den Pakten sieht es natürlich so aus, dass man sicherlich auch berechnen kann, ob Fähigkeit X oder Y besser ist. Doch ein Pakt ist ein Gesamtpaket. Es gibt Fertigkeiten, es gibt Talente, es gibt passive Boni und abgesehen davon auch diverse kosmetische Highlights. Ion vergleicht einen Pakt mit einer Klasse. Man kann nicht einfach sagen, ob Magier oder Hexenmeister generell besser sind. Die Klassen haben Stärken sowie Schwächen und je nach Situation sind die sehr gut oder nur gut. Genau so soll es auch bei den Pakten sein. Der Pakt bringt Vorteile mit sich und je nach Situation ist der eine Pakt besser als der andere. Natürlich hoffe die Entwickler darauf, dass das Balancing sehr gut ist und jeder Pakt mal glänzt.
     
  • Die Entwickler wollen versuchen, dass in Shadowlands nicht wieder durch Patches ein System auf das nächste gesetzt wird, wodurch es ziemlich unübersichtlich wird. So wie in Legion z.B. das Artefaktsystem immer mehr erweitert und mit neuen Funktionen ausgestattet wurde oder in Battle for Azeroth zusätzlich zur Azerit-Ausrüstung die Essenzen kamen. Diese zusätzlichen Systeme waren nicht von Anfang an geplant. Sie wurden nachträglich entwickelt. Im Falle von Legion, da die Entwickler sehen wollten, wo sie noch so hingehen können mit den Artefakten, und im Falle von Battle for Azeroth, da die Azerit-Ausrüstung bekanntlich nicht gut ankam. Für die Pakte werden sicherlich später z.B. zusätzliche Seelen für den Seelenbund eingefügt, doch bisher ist kein System geplant, welches noch zusätzliche Mechaniken bietet.
     
  • Horde und Allianz werden in Shadowlands weiterhin nicht kommunizieren können oder zusammen Abenteuer erleben. Kein Cross-Faction-Play! Die Pakte sind wie die Ordenshallen. Zwar befinden sich dort Allianzler und Hordler, doch das wars auch schon. Man arbeitet nur Lore-technisch zusammen, nicht Gameplay-technisch. Ion sagte dazu auch, dass zwar nun Frieden zwischen Allianz und Horde herrscht, doch es gibt genug Mitglieder der Allianz, die nicht einfach so vergessen können, was die Horde getan hat. Ebenso gibt es genug Hodler, die nicht mit der Allianz zusammenarbeiten wollen. Am Ende des Tages sind Horde und Allianz ein wichtiger Standpfeiler des Warcraft-Franchise und das wird sich nicht ändern.
     
  • Anima ist die neue grundlegende Ressource in Shadowlands und man könnte dies nun mit Artefaktmacht vergleichen. Doch es handelt sich nicht um einen endlosen Grind. Man wird Anima benötigen, um verschiedene Belohnungen zu erhalten, Dinge freizuschalten und mehr. Doch die Entwickler haben sich dazu entschieden, dass es keinen spielerischen Vorteil mehr bringt, sehr viele Ressourcen in kurzer Zeit zu erfarmen. Man wird wöchentlich eine bestimmte Menge an Anima benötigen, um "alles am Laufen zu halten". Gut zu vergleichen mit den früheren Tapferkeitspunkten. Das ganze Anima, welches zusätzlich gesammelt wird, kann in kosmetische Freischaltungen oder nützliche Boni investiert werden. Boni, die euren Charakter nicht in Form von "Macht mehr Schaden" oder "Hält mehr aus" verstärken.
     
  • Was Catch-Up-Mechanismen bezüglich des Animas angeht, so wird es diese geben. Doch anders als bei der Artefaktmacht. Man wird mit der Zeit nicht einfach mehr bekommen, wenn man länger nicht gespielt oder spät angefangen hat. Zu bestimmten Zeitpunkten können neuere Spieler die gleiche Menge an Anima erhalten, wie alle anderen auch. Dafür kann es aber passieren, dass sie z.B. durch Weltquests einen Talentpunkt freischalten, den sie sofort in die Talentbäume der Seelenbindung investieren können, statt dafür Anima ausgeben zu müssen. 
     
  • Es steht noch nicht fest, ob das generelle UI der Charaktererstellung eventuell komplett überarbeitet wird, nun da viele neue Optionen hinzugefügt werden. Mehr und mehr Auswahlboxen einzufügen könnte irgendwann zu viel werden und es wäre vielleicht angebracht das Interface entsprechend anzupassen. Das bedeutet nun aber nicht, dass z.B. so etwas wie Slider für die Länge der Nase oder die Größe des Charakters eingefügt werden. 
     
  • Der Turm der Verdammten ist kein optionales Feature, wie z.B. der Magierturm, den man spielen konnte oder nicht, je nachdem ob man die Transmogvorlage haben wollte. Es handelt sich um ein wichtiges neues System, welches fest in die Erweiterung integriert und mit verschiedenen anderen Features verbunden ist. Der Turm ist z.B. auch mit dem neuen System für Legendarys verbunden und man bekommt dort wichtige Materialien zur Herstellung.
     
  • Für die Entwickler ist es immer ein Drahtseilakt ein gutes Balancing zwischen den Spielern zu finden, die das Spiel aktiv spielen und gute Ausrüstung sowie Boni über Monate hinweg freischalten, und den Spielern, die nur wenig spielen, eventuell nur den LFR-Modus für Raids spielen, nur Weltquests machen oder generell später in die Erweiterung eingestiegen sind, wenn neuer Content mit Patches eingefügt wird. Beispiel: Spieler A konnte in Nazjatar und Mechagon alles recht einfach weghauen, während Spieler B teilweise große Probleme hatte zu überleben. Die Entwickler sind der Meinung, dass es ganz klar einen Machtunterschied zwischen Spieler A und B geben muss, doch dieser ist derzeit einfach viel zu hoch. Das liegt unter anderem daran, dass viele Systeme den Charakter zusätzlich verstärken. Es ist nicht mehr nur das Itemlevel. Es ist auch die Azerit-Rüstung und auch sind es die Azerit-Essenzen.  Dieses Problem soll mit Shadowlands im Hinterkopf behalten werden und das Team will versuchen diesen Kräfteunterschied zu verringern. 
     
  • Zum aktuellen Zeitpunkt können Spieler Geld dafür bezahlen, damit Webseiten einem sagen, welches Item sie nutzen sollen und welche Boni die stärksten sind. Das ist etwas, was die Entwickler zwar nicht gutheißen können, doch sie wissen auch nicht, wie sie es ändern sollen. Theorycrafting gab es schon immer in World of Warcraft und durch die heutigen technischen Möglichkeiten versuchen Spieler damit Geld zu verdienen. Um das zu verhindern, müsste man wohl die Attribute und Effekte von Items entfernen, was nicht gerade toll klingt. Immer wenn irgendwo Entscheidungen in einem Spiel zu treffen sind, läuft es darauf hinaus, dass Spieler klarerweise versuchen, die beste Möglichkeit auszuwählen. Offenbar ist es ihnen sogar wert, dafür Geld auszugeben. Das Team versucht das Problem dadurch etwas zu verringern, dass sie Items sowie Systeme so designen, dass man selbstständig erkennen kann, ob etwas gut oder besser ist. Wenn man 2, 3 oder 5 Prozent hinter der Leistung eines anderen Spielers steht, da man nicht die optimalen Entscheidungen getroffen hat, ist das nicht so schlimm. Schlimm wird es bei 10 oder 20 Prozent und das passiert eigentlich nicht.
     
  • Es steht noch nicht fest, ob Klassensets im Shadowlands zurückkommen.
     
  • Es gibt derzeit keine Pläne den Plündermeister als Beuteoption zurückzubringen.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Muhkuh - Mitglied

doch sie wissen auch nicht, wie sie es ändern sollen.


Hot take und eigentlich entgegen meiner persönlichen Meinung zu Items und Loot: Loot "seltener" und dadurch "wertvoller" machen, statt in einer Woche Spiel 10 Items für einen Slot droppen zu lassen.
2
Kronara - Mitglied
Würde doch gar nichts daran ändern.
Seltener Loot bedeutet doch nur, dass alles länger dauert. Dann dürfen wir auch den Raid wieder 1-2 Jahre spielen, bevor ein neuer kommt, weil sonst niemand auch nur ansatzweise sein Gear zusammen hat... was man für den nächsten Content ja wiederum benötigt.

Nur ob ich in de rWoche 1, 5 oder 10 Items bekomme, ist für die Thematik egal. Ich z.B. jage jedes Item durch Raidbots. Sicher, ich könnte es auch selber durch SimCraft laufen lassen. Auch das bringt keine anderen Ergebnisse, es dauert auch wiedrum nur länger.

Und Zeit ist nun mal knapp und kostbar. Bei mir, da ich schon lange kein Schüler mehr bin und arbeiten muss, in der Hochsaison sogar mit Überstunden und Samstagsarbeit. Dies wird aber extra bezahlt, also zahle ich gerne dafür, dass mir die arbeit des Simens und interpretierens abgenommen wird.
Kronara - Mitglied
Gibt es seit 15 Jahren nicht und braucht auch niemand. Ganz im Gegenteil, es würde das Grundkonzept von WoW zerstören!
Zudem zeig mir ein MMORPG, wo es zwei verfeindete Fraktionen gibt und zwischen denen Crossplay besteht.
RIP ist nur dein Kommentar!
1
Naemie - Mitglied
Hallo Andi,

Danke für die vielen Infos und deine Mühen. 
Je mehr ich von der Erweiterung lese, desto höher wird meine Begeisterung. Hört sich richtig super an. 
6
Bleakly - Mitglied
Zum aktuellen Zeitpunkt können Spieler Geld dafür bezahlen, damit Webseiten einem sagen, welches Item sie nutzen sollen und welche Boni die stärksten sind. 
Also davon höre ich zum ersten mal. Es gibt Seiten wie icy veins, herodamage oder bloodmailet wo man gute Informationen bekommt. Die logs von top Spielern sind ebenfalls aufschlussreich und es gibt nahezu überall kostenlose guides zu Klassen und alles was dazu gehört. Seinen char bei raidbots zu simmen und items zu vergleichen ist ebenfalls umsonst. 
Ferum - Mitglied
Man kann bei raidbots aber auch bezahlen damit hat man dann keine wartezeiten für sims und ganze listen welche items deinen charakter verbessern etc. Da ist schon was wahres dran
1
Muhkuh - Mitglied
Eben. Raidbots bietet ohne Premium nur einen partiellen Service an, "Best-in-Bag", etc. funktionieren allesamt nur, wenn man dafür bezahlt.
Levtos - Mitglied
Bei Raidbots aber nur mit total wenigen Iterations, wodurch es gar keinen Sinn macht, diese für die non-pay Version zu simmen.
Das gleiche gilt für Ask Mr.robot. Da könnte Blizz echt gerne mal was eigenes liefern. Der Mist fing mit Cata und dem Reforgen an (obwohl ich reforgen mega gut fand, unnötigen Sekundärstat statt veringern und seinen besten Stat erhöhen.)

Wenn ich bedenke, das wir immer für Pets, Mounts, Toys etc. und sogar für ein neues Addon zur Kasse gebeten werden, aber monatlich mind. 11 Euro abdrücken müssen. Selbst bei Charakteranpassungen wie Fraktionswechsel werden mitlerweile 30€ fällig. Echt strange. Das Abo Modell ist ja im Endeffekt eine veraltete Version eines Batle Pass wie bei Fortnite - da bekommt man das Hauptgame gratis gestellt.

Versteht mich nicht falsch - für ein gutes Spiel bin ich bereit auch Geld auszugeben, aber man könnte auch durchaus an deren Preispolitik was machen. Momentan ist WoW eine Eierlegende Wollmichsau und irgendwann wird Blizz damit auch gegen eine Wand fahren. Ich glaube, die konnten sich dieses Jahr durch Classic etwas retten, da Ion ja selbst gesagt hat, das es wieder Abonomenten gibt wie zu WotLK Zeiten. Und damals lag der Wert bei ca. 11 Mio Abos.
 
Bleakly - Mitglied
Mag ja alles sein, in meinen Augen ist das kostenlose Angebot im Netz allerdings ausreichend. Dafür zu bezahlen macht für mich nur Sinn wenn man jeden noch so kleinen dps Punkt haben möchte, was wiederum nur Sinn macht wenn man World First oder ähnliches anvisiert, das betrifft aber die wenigsten.
Andererseits muss natürlich jeder selbst wissen, wofür er sein Geld ausgibt. 
CoDiiLus2 Champion
@Levtos
Also ich behaupte das das diese Abo-Modelle nicht so altbacken sind wie du meinst.
Du bekommst das Spiel, außer der aktuellen Erweiterung ja umsonst für halt Gametime, also quasi nur die 11 -  13 Euro zahlen (je nach Abovariante) und dann hast du alles, außer die aktuelle Erweiterung.
Final Fantasy 14 fährt damit auch gut und da muss man soweit ich weiß das Hauptspiel noch bezahlen. Auf Steam kostet die 10 Euro und hat da 30 Tage Spielzeit drin, also der erste Monat etwas günstiger, dafür kann man dann aber auch alles bis auf die neueste Erweiterung spielen, für glaub die gleichen Abogebühren wie WoW.
Andere MMOs bieten zwar ein Free to Play Modell an, setzen aber darauf das du alle Erweiterungen kaufst.
Auch hier ein Beispiel. Elder Scrolls Online. Man hat kostenfrei echt gut Content, aber um alles zu haben muss man jeden DLC, sowie die neuste Erweiterung bezahlen. Alternativ kann man ein Abo machen, bekommt solange man das Abo hat alle DLCs freigeschalten und muss nur die aktuellste Erweiterung kaufen.
Ist das Abo aber deaktiviert, so hat man keinen zugriff mehr auf die DLCs die man nicht extra gekauft hat. Da man die Ingame Währung Kronen jeden Monat erhält braucht man etwa 1 3/4 Monate Abo, damit man genug Kronen hat um einen DLC zu kaufen. Jeder DLC kostet etwa 3000 Kronen und ein Abo Monat bringt, 1650 (wenn ich mich gerade nicht täusche).

Dieses Prinzip kann man auf viele MMOs heute anwenden. Wer ein Abo hat, der bekommt seine Vorteile und recht viele Spieler schließen selbst in den Free 2 Play Titeln Abos ab.
Wenn man jetzt noch rüber zu den Gaming Diensten (Origin Access, Playstation Plus usw.) und Streaming Diensten (Netflix, Amazon Prime, Disney+) schaut dann sieht man das Abo Dienste durchaus gefragt sind.
Persönlich mag ich zwar WoW mit Abo und Netflix, aber bin kein Freund der Abodienste, besonders da es immer mehr wird und man nur bei Anbieter A das eine bekommt und bei Anbieter B das andere. Durchaus auch auf MMOs anzuwenden.

Zum Thema allgmein dieser kleine Unterhaltung.
Bezahlen für solche Dienst, würde ich persönlich nicht, da mir IcyVeins und Bloodmailet reichen. Ich persönlich kann mir das aber bei den Spielern aber gut vorstellen die das absolut beste rausholen wollen, egal ob er dann nur 0,2% besser ist als wenn er die Free Optionen verwendete hätte.
Two - Mitglied
Wenn man wissen will welche Stats für einen am besten sind, kann man sich auch einfach SimulationCraft runter laden und das beliebig oft und detailliert am eigenen PC ausrechenn lassen. Von da an hat man eine Stat-Priorität und dann sollte es kein Problem sein festzustellen welches Item am besten ist. Wenn der Sim sagt Mastery > Haste > Crit, dann nehm ich natürlich bevorzugt items mit Mastery und Haste.
Muhkuh - Mitglied
Wenn der Sim sagt Mastery > Haste > Crit, dann nehm ich natürlich bevorzugt items mit Mastery und Haste.

Und wenn du in der Tasche ein Item hast, mit ein wenig Mastery und ein wenig Crit, eines mit ein wenig Haste und mittel viel Crit und eines mit viel Haste und dazu Vielseitigkeit und eines mit Mastery UND Crit nicht und nicht zu finden ist, welches nimmst du dann? :) Es machen sich einige halt dadurch leicht und wenn man nicht nur 2 oder 3 Items zur Auswahl hat, sondern ob der Fülle an Loot. 7 oder 8, dann sind sicher ein paar versucht, da nicht selbst herumzuprüfen.
Kyriae - Mitglied
@Levtos - Wenn man bedenkt, was man dank der bösen 13 Euro so alles bekommt.
Das ist ja nicht NUR WoW-Retrail, was du quasi mit deinem Abo bezahlst
Du kannst jetzt auch WoW-Classic spielen für Nothing zusätzlich
Du kannst die Grundspiele von HotS (da hab ich einmal Geld ausgegeben, weil ich unbedingt Anduin haben wollte) und HS umsonst spielen ohne dafür Geld ausgeben zu MÜSSEN. Natürlich, wenn du reiner HotS oder HS-Spieler bist, ist es etwas anderes, aber wenn du im Grunde diese Spiele für "nebenbei" nimmst, hast du die dank deinem Abo quasi umsonst

Über die Zeit gesehen, ist das Abo-Model günstiger als wenn du diesen Free-To-Play aber Pay-to-Win Quatsch hast.
Levtos - Mitglied
@Kyriae
Eigenartige Logik. HoTS ist für Lau, sofern man sich die optionalen Helden nicht gönnt. HS kostet ja auch durch die Kartenpackungen und den optionalen Soloabenteuer(wo man nochmal zur Kasse gebeten wird)

und was dein Beispiel zu WoW anbelangt. Damals habe ich Classic und die jeweiligen Addons gekauft. Ich bin ja fein damit, für aktuellen Content zu zahlen, aber 8.2.5 war, naja seien wir mal ehrlich nur ein Platzhalter. Viel Neues ist nicht dazu gekommen. Nun steht Anfang des Jahres 8.3 an und dann eine Megadurststrecke von 12 Monaten bis Shadowlands. Dies sind für WoW 150€ Abogebühren + für HS (alle 3 Addons) 240€ + HoTS (pro Monat 1 neuer Held) 120€

und nun erkläre mir mal wo hier keine eierlegende Willmilchsau ist?  
Muhkuh - Mitglied
Nun steht Anfang des Jahres 8.3 an und dann eine Megadurststrecke von 12 Monaten bis Shadowlands.

Nur weil da steht "am oder vor der 31.12.2020" heißt das nicht, dass es am 31.12.2020 kommt. Alles nach Mitte Dezember ist sogar eher unwahrscheinlich, weil Blizzard "traditionell" zu den "Feiertagen", die letzten Jahre immer mit wenig Besetzung gefahren ist, damit eben auch Servertechniker und ähnliche Berufsgruppen ein paar Feiertage haben. Ein Addonrelease + die ersten 1-2 Wochen bedarfürfen aber großer HR, weil viel schief gehen kann, das dann sofort behoben werden muss. BfA hieß es : "Vor oder am 30.09.2018" und es kam am 14.08.2018. Ich würde also eher mit 10 (= November) oder, mit viel Glück, gar 9 Monaten (= Oktober) rechnen, wenn 8.3 "Anfang des Jahres" käme ("12 Monate  Megadurststrecke" wäre demnach nämlich "Januar 2021", Weil Januar + eben 12 Monate wieder Januar ist, und das wäre "zu spät" für den gesetzlich vorgeschriebenen "spätestens"-Termin). "Irgendwann Q4 2020" ist realistisch.
Metac - Mitglied
Unglaublich das du so dumm bist und glaubst das das Spiel am 31.12.2020 rauskommt. Holyshit, also bitte höre auf irgendwas zu erzählen, das ist echt krass.
Kronara - Mitglied
Raidbots gibt es auch in der kostenlosen Variante ja, aber man kann auch dafür bezahlen.
Das nutze z.B. ich, da ich da mehr Sims bekomme (was das Ergebnis genauer macht) und zum anderen habe ich die langen Wartezeiten nicht. Denn ich sime jedes Item das ich im Raid bekomme bevor ich entscheide, ob ich es anlege oder nicht (gerade im laufe eines Contents, wenn eben nicht mehr jedes Item gleich ein Upgrade ist).

Was Guides angeht... ich kann dir gern mal 4 Guides zu meiner Klasse zeigen und in jedem steht was anderes bzgl. Talente, BiS und Stats drin.
Denn Guides können nur ein Grundverständnis liefern. Wer es genau und passend auf den eigenne Char haben will, der muss diesen selber simen.
Und entweder man macht es mit SimCraft selber und investiert dann auch sehr viel Zeit in die Interpretation, oder man nutzt Dienste wie Ask Mr. Robots oder Raidbots.
Und da sind die Free Varianten auch sehr limitiert und bieten kaum einen Vorteil gegenüber den allgemein gehaltenen Guides.
Levtos - Mitglied
Warte sehnsüchtigst auf ein neues YT Video von Andi über die Blizzcon. <3
Cocoon26 - Mitglied

Zum aktuellen Zeitpunkt können Spieler Geld dafür bezahlen, damit Webseiten einem sagen, welches Item sie nutzen sollen und welche Boni die stärksten sind.

Und dann beschweren sich die Leute das man sich Mounts für echtes Geld kaufen kann und nennen es dumm.^^
3