22. Februar 2021 - 17:40 Uhr

Das Fraktionsungleichgewicht - Entwickler können es nicht lösen!

Nichts ist schlimmer für ein Onlinespiel mit mehreren Spielerfraktionen als ein Ungleichgewicht bei der Anzahl von Anhängern der unterschiedlichen Parteien. Für die Fraktion mit weniger Spielern bedeutet dies oft, dass Wartezeiten höher sind und somit das Spielerlebnis negativ beeinflusst wird. Im Verlaufe der letzten Jahre haben sich jedoch so einige praktische Technologien durchgesetzt, um solchen Problemen aus dem Weg zu gehen. So gibt es serverübergreifende Gruppensuchen, die verknüpften Realms, Sharding oder auch PvP-Instanzen, in denen Mitglieder der gleichen Fraktion gegeneinander spielen können.

Für den Otto-Normal-Spieler gibt es heutzutage nicht mehr ganz so viele Einschränkungen, wenn man sich auf einem Server befindet, wo eine Fraktion dominiert, wie noch vor längerer Zeit. Von einem guten Gleichgewicht kann man statistisch gesehen aber sicherlich nicht sprechen. Vor allem im Progressbereich der Dungeons und Raids steht eine Farbe ganz klar im Vordergrund: Rot! Die Horde führt die Ranglisten an und das schon seit vielen Jahren. Das wissen auch die Entwickler und sie haben versucht dagegen anzusteuern. Bisher ohne großen Erfolg.

Während der großen Fragerunde auf der BlizzConline 2021 wurde von einem Communitymitglied erneut die Frage gestellt, wie es mit dem Ungleichgewicht aussieht und ob an Lösungen gearbeitet wird. Game Director Ion Hazzikostas hatte dazu eine klare Antwort: grundsätzlich handelt es sich um ein Problem in der Spielgemeinschaft selbst, welches nur durch uns Spieler gelöst werden kann. Denn vom reinen Balancing her, gibt es keine großen Unterschiede mehr zwischen Allianz und Horde.


Wieso wechseln, wenn alles gut ist?

Was genau soll das heißen? Sicherlich ist das ursprüngliche Problem des Fraktionsungleichgewichts dadurch ausgelöst worden, dass es zu starke Volksboni auf Seiten der Horde gab. Doch es gab allerlei Anpassungen an diesen und aktuell gibt es keine klaren Vorteile mehr für eine bestimmte Fraktion. In Shadowlands ist es sogar so, dass in Schloss Nathria die Allianz etwas die Nase vorne hat, weil es viele Blutungseffekte gibt, die Zwerge und Dunkeleisenzwerge abschwächen können.

Das Team geht davon aus, dass dadurch, dass es nun vom Tuning her ein Gleichgewicht zwischen den Fraktionen gibt, Spieler einfach bei der Fraktion bleiben, wo sie sind und das ist in vielen Fällen die Horde. Dort haben sie ihre Freunde und ihre Community. Zudem hat man natürlich eine größere Auswahl an Mitspielern, weil die Fraktion der Horde eben größer ist. Die Entwickler können dies nicht ändern, ohne etwas zu machen, was wiederum für die Allianz ein klarer Vorteil wäre. Deswegen kann nur die Community selbst etwas tun.
 


Wie wäre es mit kostenlosen Fraktionstranfers?

Nach der Fragerunde gab es jedoch auch ein paar kritische Kommentare zu dieser Argumentation. Laut einigen Spielern gibt es eine einfache Lösung, die jedoch offenbar nicht in Betracht gezogen wird. Nämlich das Angebot von kostenlosen Fraktionstransfers für Hordler, damit sie zur Allianz wechseln können. Sicherlich würden sich dann Spielergruppen dazu überreden lassen von der roten auf die blaue Seite zu wechseln, wenn man dafür nicht Unmengen an Geld ausgeben muss. Damit haben sie wohl auch nicht ganz Unrecht.
 


Cross-Faction-Gameplay?

Passend zu der Frage zum Fraktionsungleichgewicht gab es noch eine andere Frage beim Q&A auf der BlizzConline 2021. Nämlich ob es irgendwann mal die Möglichkeit geben wird als Gruppe mit Spielern der Allianz und Horde Dungeons sowie Raids zu besuchen. So etwas gibt es in ein paar anderen MMORPGs mit Fraktionen auch, doch die Entwickler sind keine Fans davon. Das liegt einfach daran, dass Horde und Allianz die Grundpfeiler von World of Warcraft sind. Damit hat alles angefangen. Der Kampf zwischen Orcs und Menschen.

Für sie wäre es ein starker Einschnitt in das Fundament von World of Warcraft, wenn man Cross-Faction-Gameplay erlauben würde, weshalb sie es derzeit nicht in Betracht zieht. Wie Game Director Ion Hazzikostas sagt, sollte man natürlich niemals nie sagen, aber derzeit steht es nicht auf dem Plan. Ein Teil der Community stimmte dieser Aussage zu, ein anderer Teil findet, dass das Fraktionssystem des Spiels veraltet und nicht mehr zeitgemäß ist. Es wurde schon so viel an World of Warcraft verändert, wieso also nicht auch das? 
 


Ein paar Statistiken

Folgend haben wir noch ein paar Statistiken zum Fraktionsungleichgewicht, die bereits zu Zeiten von Battle for Azeroth veröffentlicht wurden. In der ersten Grafik wird gezeigt, wie viele Progress-Gilden seit dem Raidcontent von Warlords of Draenor zur Allianz oder Horde gewechselt sind. Ein wirkliches Gleichgewicht gab es schon früher nicht, aber in Battle for Azeroth sieht man wohl einen klaren Sieger. Nur eine einzige Gilde hat sich im ersten Raidtier zur Allianz gesellt, aber ganze 26 Stück folgten Sylvanas Windläufer in den Krieg!
 

Blizzard hat versucht das Problem in den Griff zu bekommen und so wurden die Ruhmeshallen-Erfolge eingefügt! Diese Heldentat bekommen die ersten 100 Gilden der Allianz und Horde, die den Endboss eines Raids weltweit im mythischen Modus besiegt haben. Also total unabhängig vom Server oder der Region! Zusätzlich erhalten die ausgewählten Spieler auch noch einen Titel. Dadurch sollten Horde-Gilden, die z.B. eher auf Platz 150 sind, den Anreiz verspüren, zur Allianz zu wechseln, um diese Heldentat zu erhalten.

Doch das hat offenbar nicht geklappt. Wie ihr auf den folgenden Bildern erkennen könnt, waren knapp 80% aller europäischen Gilden, die G'huun im mythischen Modus besiegen konntem auf Seite der Horde. Von Woche zu Woche haben 20% Allianzler versucht weitere Kills zu holen, doch die Horde lag ganz klar vorne! Dies zog sich dann auch in ganz Battle for Azeroth so durch. Durchschnittlich gab es nur 15 Gilden der Allianz, die einen mythischen Endboss besiegt hatten, wenn auf Seiten der Horde bereits 100 Gilden erfolgreich waren.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
zanto - Mitglied
Ne dritte Fraktion würde ich cool finden und wäre mal was ganz neues. Aber das wäre wohl eine zu große Aufgabe das aufzustellen. Da müsste es eigene Gebiete, eigene Außenposten mit Flugrouten, hauptstädte, Völker und ne passende lore dazugeben. Bestehende Völker einfach neu einordnen kann man ja aus gilden gründen schlecht machen die würde man ja außernander nehmen. Und wenn die Häupter sagen würden wir gründen eine neutrale Fraktion die sich aufbeiden Seiten bewegen darf. Als versuchte "friedens-Projekt "  wäre auch komisch
armadur - Mitglied
war mal alli seit paar jahren hordler.... möchte irgendwie wieder zu alli jz.... aber 60€ will ich nicht nochmal zahlen :-( 
1
Kaninens - Mitglied
Wäre evtl. Interessant 1 weitere Fraktion einzufügen. Dann hätte man viel Potential für Story und PvP z.Bsp. Neue Hauptstadt usw. Dieses Horde/Allianz Getue ist irgendwie ausgelutscht. Für s nächste Addon z.Bsp.
1
Lottzel - Mitglied
Ich finde "zusammenlegen" wäre die beste Lösung.
Muss ja nicht gleich heißen, dass sich alle lieben und Händchenhalten.
Sehr gutes Beispiel war Legion, man hat für das gleiche Ziel gearbeitet, ist aber eben leicht unterschiedliche Wege gegangen. Ebenso war es in diversen anderen Addons, zB WotLK.
Zudem gibt es in der Welt X neutrale Fraktionen, wie zB irdener Ring die auch alle Völker vertreten.
Vor allem wenn's eben echt eh immer auf's Gleiche hinausläuft:
Horde vs Ally, starker Gegner, Zusammenarbeit/Frieden, oh einer baut Mist = wieder Krieg, ach da ist ein größeres Problem dahinter, Zusammenarbeit, usw...

Einen Raid der wie das Anfangsszenario in Legion funktioniert fänd ich auch super, wo Gruppen der beiden Fraktionen eben abwechselnd Mobs und auf demselben Boss hauen, etc.
 
Bee - Mitglied
Im Artikel steht, das es mehr Hordler gibt. Aber das ist faktisch nicht richtig. Es gibt etwa gleichviele Hordler und Allianzler, nur beim Interresse am "Progreß-Content" oder wie man es nennen will, hat ide Horde deutlich die Nase vorn. 

[quote]
  • The faction balance is actually pretty even when it comes to amount of players. It is only for participation in high-end activities that skews majorly to Horde
[/quote]

Von daher würde ich sagen passt doch ?
Es ist halt so das auf Allianzseite das Interesse an richtig hohen M+ Keys und Mythic-Raids nicht so ausgeprägt ist. Finde ich jetzt nicht schlimm. Und ja ist mit sicherheit wirklich nur Interesse, oder wie man das spiel spielen möchte als Faktor. Ist ja nicht so das allianzspieler zu doof wären. Daus meiner Zeit "§drüben" weiss ich da gibt es sehr viele sehr gute Spieler, die ich teilweise mit Kusshand im Mythickader hier auf der Hordenseite nehmen würde, aber die wollen halt garnicht Mythic raiden oder Keys über 15-20 ballern.

Und es gibt auch noch genug Spieler die Mythic auf Allyseite raiden wollen, das Problem dürfte eher sein das es zu viele Server gibt, was Rekrutierung schwer macht. 
 
Andi Vanion.eu

 Vor allem im Progressbereich der Dungeons und Raids steht eine Farbe ganz klar im Vordergrund: Rot!

Atwood - Mitglied
Einfach wie im PvP Hordler als Allianzler anmelden lassen und den Hordler zum Allianzler machen für die Zeit wo ist das Problem?

Und außerhalb Open World etc. Alles so lassen wie es ist.

Dann könnte man zumindest schon mal von 1-60 auch als Allianzler quen.

Bis zum HC Dungeon Mode Allianz und Horde zusammen quen lassen Random Fraktion und Völker beim betreten verteilen und fertig.

Geht doch in Dalaran auch schon fürs PvP also warum labern die da was von Fundamentalen Säulen? Like WTF
1
Icecube - Mitglied
Ja kostenlos wäre super!
Da können die Profies wechseln, schnell Bosse klatschen um die Rumenshalle schneller zu vervollständigen - allerdings sollten sie ben anderen Gildennamen nutzen 

XD
Kalesch - Mitglied
Kurze Frage meinerseits: findet man auf Hordeseite einfacher/schneller gute Gruppen/Leute?

Ich meine nicht den Myth-Highendprogress... xD 
kaito - Mitglied
Es gab eine Zeit, da hätte man das Problem recht simpel in den Griff bekommen können. Ist man nicht angegangen, sondern hat es verkünstlicht noch verstärkt. Da jetzt noch was merklich dran ändern zu wollen ist… tja, sagen wir, hätte man es früher gemacht wär es sicher günstiger für beide Seiten geworden. Aber, Blizzard halt, erst Ups schrein wenn das Kind im Brunnen schon ersoffen ist.

Kostenlosen Fraktionstranfers als Lösung? Nein, wird einfach nicht funktionieren, hab schon bei den Servern nicht funktioniert. Hat aber auch einen sehr einfache Grund und das nennt sich Gruppengefüge und Gewohnheit, wobei Angebot und Nachfrage an Aktivitäten da auch nicht unwichtig bei sind.
Bee - Mitglied
Ich hoffe es wird niemals Cross-Faction-Play geben. 

Ich spiel(t)e beide Seiten und man merkt da durchaus unterschiede in der Art wie Spieler generell das Spiel spielen. Ohne da jetzt eine Wertung reinbringen zu wollen. Und in Zeiten wo man sehr schnell einen Char leveln kann, ist es ja auch leicht möglich die Fraktion zu wechseln ohne viel Geld auszugeben.
Scowh - Mitglied
Man kann halt nicht einfach Allianz & Horde zusammenlegen.
Das wäre einfach falsch.
Man wird einfach schlichtweg mit diesen Ungleichgewicht leben müssen.
1
kaito - Mitglied
"Man kann halt nicht einfach Allianz & Horde zusammenlegen." – Weil?

"Man wird einfach schlichtweg mit diesen Ungleichgewicht leben müssen." – Nö. Es gibt Möglichkeiten, nur die sind nun mal nicht leicht oder billig umzusetzten.
2
Kyriae - Mitglied

Man kann halt nicht einfach Allianz & Horde zusammenlegen.

Das wäre sogar sehr gut möglich, denn in den meisten Fällen spielen wir quasi die selbe Story und bekämpfen den selben Feind. Horde und Allianz hat seit den Anfängen von World of Warcraft und sogar schon in Warcraft selber, mehr zusammen gearbeitet als gegeneinander Krieg geführt. 

Die Kriegsgründe sind teilweise extrem an den Haaren herbeigezogen und daran wird lediglich festgehalten, weil es auf beiden Seiten (wobei die Horde meiner Meinung nach da radikaler ist, aber das ist nur mein Eindruck aus diversen Diskussionen, die ich lese) die absolute Hardliner sind, die zum Teil auch nicht verstehen, dass ein Allianz UND Horde immer noch ein World of WARcraft ist, inkl. PvP und ja auch inkl. Warmode. 
Denn es wird immer den einen oder anderen Scharmützel geben, man muss da nur nicht unbedingt aus einer Fliege einen Elefanten machen sprich einen Fraktionskrieg. 
PvP - es gibt z.B. auch unter den Klassen diverse Reibereien oder auch noch offene Rechnungen wie bei den Paladinen und den Todesrittern. 

Früher oder später wird die Horde mitbekommen, dass in Friedenszeiten ein Rat super ist, aber wenn es Krieg gibt, ist der eher hinderlich, wenn es um schnelle Entscheidungen gibt. Da wird es - ähnlich wie bei der Allianz - einen Hochkönig bzw Lordkommandanten geben müssen, ergo ein Kriegshäuptling light. Ich denke ähnlich wie bei der Allianz wird auch die Horde es so machen, dass ein Teil der Streitkräfte jedes Volkes direkt diesem Kriegshäuptling untersteht und der Rest dem jeweiligen Anführer des Volkes. 

Und wenn wir Lore-Technisch wirklich in den Kosmos vorstoßen, was würde einem "Kriegskommandanten" der vereinten Streitkräfte von Horde und Allianz im Wege stehen, bis auf die Ewiggestrigen. Abgesehend davon, dass da immer noch die Vision von Velen aktuell ist (denn die Armee des Lichts war es nicht, da fehlten noch einige Fraktionen aus der Vision in Legion in unseren Reihen)
Suidacra - Mitglied
Blizz hat so einiges an Grundpfeilern in WoW geändert, da wäre CrossFaction Gameplay nur ein kleines Übel. Abgesehen davon, wäre es sogar logisch, gemeinsam gegen Nzoth, Ghuun, Kerkermeister, Brennende Legion, die Leere, etc.zu kämpfen als wenn zwischendrin immer wieder dieses Horde vs. Ally vorkommt.

Folgendes ist lediglich meine persönliche Ansicht:
Blizzard kann dauerhaft für Hordler kostenlose Fraktionstransfers zur Ally anbieten, ich würde sie nicht nutzen. Nicht mal wenn da Mounts, Epics oder whatever als Geschenk bei wären. Ich habe von meinen 14 Jahren WoW 2 Jahre als Ally gespielt, den Rest Horde..... ich bleibe bei Horde. Für mich sind sämtliche Quests, Stories, Eigenarten der Horde wesentlich "mystischer". In der Ally "menschelt" es mir zu sehr, dann noch Gnome, Zwerge, .... ne Danke, das ist mir alles zu "normal". 

Es gibt auf beiden Seiten "nette" Spieler und auf beiden Seiten auch schwarze Schafe.

Wie ich aber selbst aus Erfahrung sagen kann und auch aus Aussagen diverser Mitspieler aus den letzten Jahren, die ebenfalls mal eine zeitlang Ally waren:   Auf der Hordenseite gibt es ein wesentlich breiteres Spektrum an besseren Spieler, die Horde - Spieler wollen dieses " eine gewisse Etwas" einfach mehr.

 
1
Kyriae - Mitglied

 Auf der Hordenseite gibt es ein wesentlich breiteres Spektrum an besseren Spieler, die Horde - Spieler wollen dieses " eine gewisse Etwas" einfach mehr.

Natürlich gibt es auf Hordeseite das wesentlich breitere Spektrum an besseren Spielern, wenn alle von der Allianz zur Horde getranst sind als es dort noch die besseren Volksboni gab. Und jetzt transen sie von Allianz zur Horde, weil bei der Horde - eben wegen der Masse an Spielern und somit Möglichkeiten - die Möglichkeiten besser sind als bei der Allianz. 
Das hat nichts damit zu tun, dass wir dümmer sind oder schlechter oder keinen Ehrgeiz haben. Wir können nur halt nicht aus dem vollen Pool schöpfen und müssen nehmen was übrig bleibt und das beste daraus machen oder halt zur Horde transen. Was ich persönlich niemals tun würde. Nicht unbedingt wegen der Lore, sondern wegen meiner Erfahrung mit Hordespielern. Die "netten" sind da bisher eher die Ausnahme - sorry. 
Faen - Mitglied
Die Community hat oft genug Vorschläge gegeben um das Ungleichgewicht der Fraktionen aufzulösen oder verlagern.

Aber Blizzard will es nicht tun. . . weil womöglich Warcraft vernichtet und PvP nicht erklären kann.

Times Change... sag ich da halt einfach nur. Legt die Horde und Allianz zusamm sagt zwar das sie Getrennt Leben aber halt einen Pakt haben sich Gemeinsam dem Schrecken des Kosmos zu stellen um Azeroth zu beschützen. PvP kann man immernoch erklären. . . Trainingskämpfe etc. 16 Jahre fast durchgehender Konflikt + Drittpartein die sich einmischen.

Legt die sachen zusamm und gut ist.
5
Choux0304 Abenteurer
Meine Clique und ich waren jahrelang Allianzspieler. Dann ist der eine wegen den Vulperas gewechselt und alle anderen sind mitgezogen. Ich auch. Und ich vermisse die Allianz, so weit man eine virtuelle Fraktion halt vermissen kann.

Inzwischen bin ich für die Auflösung von Horde und Allianz. Früher sah ich es als Grundpfeiler von Warcraft. Aber mit den vgangenen Storys der letzten Erweiterungen ist es nicht mehr haltbar bzw. ist es zunehmend unbegründet. Ständig werden Bündnisse geschlossen gegen irgendetwas übermächtiges und nach dem Fall wird sich dann erneut der Schädel eingekloppt. Selbst ein paar der großen Anführer jeder Fraktion haben best buddies bei der Horde. 


Sicher. Sowas sollte nicht von jetzt auf gleich in einem Content Patch aufgehoben werden. Aber wenn man die Story weiterführt und als Ziel die Beseitigung der Feindseligkeit hat, dann könnte man in der nächsten oder übernächsten Erweiterung darüber nachdenken, diesen Schritt zu gehen.
7
Dabum - Mitglied

In Shadowlands ist es sogar so, dass in Schloss Nathria die Allianz etwas die Nase vorne hat, weil es viele Blutungseffekte gibt, die Zwerge und Dunkeleisenzwerge abschwächen können.

Das ist wohl ein schlechter Witz. Bevor auch nur ein Hordler seinen DPS-Bonus gegen das da eintauscht, fresse ich einen Besen.
1
Graphiel - Mitglied

 Ein Teil der Community stimmte dieser Aussage zu, ein anderer Teil findet, dass das Fraktionssystem des Spiels veraltet und nicht mehr zeitgemäß ist. Es wurde schon so viel an World of Warcraft verändert, wieso also nicht auch das? 


Tja, da ich Teil der zweiten Gruppe bin, kann ich das voll und ganz verstehen. Der Drops Allianz vs Horde ist in meinen Augen leider ebenfalls maßlos ausgelutscht und wird auch nicht dadurch verbessert, dass alle paar Addons ein neuer blödsinniger Grund aus dem Boden gestampft wird, damit sich die beiden Fraktionen wieder an die Gurgel gehen können. Erschwerend kommt dabei für mich hinzu, dass beide Fraktionen in sich absolut statisch sind. Nie wird es dazu kommen, dass beispielsweise die Nachtelfen die Faxen dicke haben und von der Allianz zur Horde wechseln, oder das beispielsweise die Tauren das selbe tun und zur Allianz wechseln. Einfach weil sonst das Geschrei der empörten Spieler, die danach nicht mehr in ihren gewohnten Konstellationen zusammenspielen könnten nicht auszuhalten wäre. Dies sorgt aber auch daüfr, dass die einzelnen Fraktionsmitglieder die verwerflichsten Dinge tun können, ohne jemals aus ihrer Fraktion geworfen zu werden. Wenn beispielsweise die Untoten einen Genozid an den Tauren verüben würden, so könnte man bereits zu Beginn dieser Story sicher sein, dass wieder irgend ein durchgeknallter Einzelgänger die Untoten dazu verführte. Das gleiche wäre gegeben, wenn etwa auf Seiten der Allianz Genn Greymane und die Worgen einen Genozid an den Untoten verüben würde. Auch hier würde es dazu führen, dass am Ende allein Genn die Verantwortung trüge und die Worgen lediglich mit einem mahnenden Zeigefingerwackeln in der Allianz verblieben. Nach inzwischen rund 16 Jahren WoW + den Strategievorgängern kann ich für meine Teil nur sagen, dass mir jeder neue Aufguss dieses lächerlichen Fraktionskonfliktes inzwischen aus den Ohren quilt. Nicht die welt in der WoW spielt, nein allein der Konflikt zwischen den Fraktionen. Die Entwickler mögen keine Fans von einem Ende bzw einer Überarbeitung des Fraktionssystem sein und Horde vs Allianz für einen Grundpfeiler halten, doch blenden sie dabei in meinen Augen aus wie morsch und brüchig dieser Pfeiler inzwischen geworden ist.

In meinen Augen ist wenigstens die Überarbeitung dieses System längst überfällig. Wenn man schon nicht die Flaggen von Horde und Allianz komplett abschaffen mag, so wäre es meiner Meinung nach zumindest ein Kompromiss diese soweit in den Hintergrund zu rücken, dass es für die Spieler im Gameplay nicht mehr von Bedeutung ist, ob sie nun der Horde oder Allianz angehören. Man könnte doch beispielsweise die Spielercharaktere im Zuge der Story aus den Fraktionen austreten und sich unter neutraler Flagge als eine Art Söldner neu formieren lassen. Die Fraktionen würden dann lediglich zu den Questgebern für die weitere Storyführung und man könnte sich entscheiden welcher man als Individum in Erweiterung X oder Y nun folgen möchte. Dann hätte Blizzard zumindest endlich auch die Möglichkeit einzelne Völker zwischen den Fraktionen tauschen zu lassen, ohne dabei Gilden auseinander zu reißen. Dann könnte es wieder Ereignisse, wie in Warcraft 3 mit den Blutelfen geben, bei denen ein Volk aufgrund von so Einzelgängeraktionen wie damals von Garrithos seine Fraktion verlässt und sich der Gegenseite anschließt.

Soweit mal ein paar Gedankengänge von mir dazu


 
1
Lynnia - Mitglied
Ich bin da ganz deiner Meinung, der Drops is gelutscht. Zumal Allianz und Horde so oft zusammengearbeitet haben, nur damit sich Blizzard dan weider irgend einen komischen grund für Krieg einfallen läst. Aber die beste Lösung wäre es wirklich die Helden von der Fraktion zu trennen, bzw uns einfach die wahl zu geben eine Überläufer Quest zu machen um zb. der anderen Fraktion oder einer neuen Neutralen Fraktion bei zu treten. Dann könnte man wie du sagt auch endlich mal bewegung in die Fraktions Story bringen und zb die Blutelfen wie so oft schon versucht der Allianz beitreten lassen, dass müsste ja nichtmal auswirkungen auf die Helden haben denn die können sich dann ja entscheiden ob sie mit ihrere Rasse wechseln oder bei der Horde bleiben.

Und für alle die jetzt der meinung sind aber aber  PVP   Bei der Arena ist es sowieso egal da es dort ja auch kämpfe der gleichen Fraktion gegeneinander gibt und Schlachtfelder, naja nur weil jmd zusammen arbeitet für ein größeres wohl oder sich einfach nicht gegenseitig an die Grugel gehen heist das nicht das man nicht um Ressurcen Kämpfen kann. Zumal ich der meinung bin das nicht jeder Spielinhalt logisch erklärt werden muss, weil wenn wir damit anfangen müsste Blizzard fast alles überarbeiten alein schon die größe der Welt.
 
1
kionus - Mitglied
was ich nochmal hervorheben möchte und was soweit ich das gesehen habe leider nicht im artikel steht (fals es doch da steht und ich es nur überlesen habe tut es mir leid Andi)
ist dass dieses ungleichgewicht nur die top 1% der spieler betrifft. Laut Ian ist das Verhältnis auf alle spieler bezogen sehr ausgeglichen und nur bei den Top Mythic und hohen Mythic+ spielern gibt es dieses ungleichgewicht.
Andi Vanion.eu

Vor allem im Progressbereich der Dungeons und Raids steht eine Farbe ganz klar im Vordergrund: Rot! 

Kusstro - Mitglied
Ich finde es dumm dass es kein cross-faction-gameplay gibt, immerhin ist es ja zumindest von Seiten der NPCS bereits so. zB Nachtfestung, Azsharas Palast 
Und auch wenn man im Raid selbst keine NPCs sieht ist es oft so dass spätestens zum Ende einer Erweiterung die Story darauf hinausläuft dass alle zusammen kämpfen müssen um das große Übel zu besiegen.

Aber ich kann durchaus auch verstehen warum man an dem "Orcs vs Humans"-Prinzip festhält. Das Spiel heißt nunmal auch World of WARCRAFT.
1
Kyriae - Mitglied

Das Spiel heißt nunmal auch World of WARCRAFT.

Und hier ist der Denkfehler der "ja, aber das spiel heißt WARcraft und nicht PEACEcraft-Fraktion": Nur weil Allianz und Horde zusammenarbeiten ist das WAR ja nicht weg. Ganz im Gegenteil, wenn wir in den Kosmos vorstoßen und uns mit den kosmischen Mächten kloppen, wird es mehr WAR geben als zu Zeiten von "Orcs vs Humans".
Wenn für diese Leute das Spiel nur dann Warcraft heißen kann, wenn es zwei Fraktionen gibt, die zwar mehr zusammen gearbeitet haben als sie gegeneinander Krieg geführt haben, dann muss ich sagen: Sorry, euch scheint die Story nicht zu interessieren. 
Und wer mag schon an den Haaren herbeigezogene Fraktionskriege?

Gut, wir werden demnächst wohl noch mind. einen bekommen, da Turalyon auf den Thron hockt und als Lordkommandant der Allianzstreitkräfte eine Menge Macht hat und er nun mal irre ist. Aber ja, ich freue mich schon drauf den Typen das Lebenslicht auszublasen. Mehr noch als bei Sylvanas. Ach was, die würde ich dafür sogar leben lassen...
Und warum nicht bei so einem Raid z.B. zusammen arbeiten und auch zusammen raiden? Man muss es nicht, aber man könnte es. Man könnte hier ja mit dem LfR-Mode anfangen und dort zur Auswahl geben: Nur mit der einene Fraktion. Fraktionsübergreifend. 

Man könnte auch eine Instanz auf den Dunkelmond-Jahrmarkt machen, die nur aktiv ist, wenn der Dunkelmondjahrmarkt da ist und wo man z.B. die Möglilchkeit hat an alte Transmog-Sachen oder Pets/Mounts zu kommen. Und das dann Fraktionsübergreifend per Browser bzw Battle-net oder halt Fraktionsintern wenn man eine feste Gruppe ist

Blizz könnte diverse Dinge reinbringen, wo beide Fraktionen zusammen in einer Gruppe was machen ohne das es "gegen die Lore" verstößt. 
2
Robbels - Mitglied
Da kann man ja leider auch wenig machen, ausser eine Fraktion einige starke Vorteile zu geben, was auch nicht Sinn der Sache ist. Aber in diesen Game würde selbst dies denke ich nicht helfen, da die Gefühle die man zu seiner Fraktion hat, für ein Game schon sehr stark sein können.

Ich twinke gerne mal einen Allianzer hoch. Aber nach über 10 jahre Horde only fühlt sich das bis heute so an, als würde ich beim Feind spielen :D
BlacksGood - Mitglied
@Andi
Ich denke mal, dass es nicht gewollt ist, dass unten der Text dunkel Grau auf dunklen Braunen Untergrund stehen soll oder? ;)
1