30. Juli 2021 - 08:35 Uhr

Das wars, die letzten Tage des Blizzard HQ Europa in Versailles!

Seit ein paar Jahren kriselt es in den Büros von Activision Blizzard. Immer wieder wurden weltweit neue Entlassungen und Schließungen von Büros angekündigt. Im Jahr 2018 waren es knapp 8 Prozent aller Mitarbeiter, welche entlassen wurden. In Europa gab es dann 2019 einen Umstrukturierungsprozess, durch den fast alle Community Manager ihren Job verloren -  Auch der letzte deutsche Community Manager Toschayju hat sich dadurch im Oktober 2019 verabschiedet und arbeitet nun bei Amazon Game Studio.

Des Weiteren wurden bis heute die Bereiche Support, Finanzen, Salesmanagement und Community an externe Subunternehmen abgegeben. Es gibt keine eigenständigen Abteilungen in Europa mehr, die sich um diese Themen für Blizzard kümmern. Demzufolge müssen auch keine der kleineren Zweigstellen in Europa noch besetzt werden. Die Büros in München, Berlin, den Niederlanden und auch Spanien wurden im Laufe der letzten Monate geschlossen. Es gibt nur noch eine zusammengelegte Zweigstelle in Großbritannien, die sich mit dem Publishing von Activision Blizzard in Europa beschäftigt.

Heute, am 30. Juli 2021, ist es dann auch soweit und wir verlieren die letzte noch vorhandene Community Managerin für alle europäischen Länder: Thyvene. Denn wie angekündigt schließt auch das größte europäische  Büro von Blizzard in Versailles, Frankreich seine Tore. Ende des Jahres 2020 waren schon alle Büros in Deutschland an der Reihe, welche vorrangig für Marketing zuständig waren. Unsere Ansprechpartnerin bei Blizzard war noch so lieb und hat uns ein paar Informationen zu den Schließungen in Paris mitgeteilt:
  • Die meisten Angestellten wurden bereits vor ein paar Wochen entlassen.
  • Eine handvoll Mitarbeiter (unter anderem auch Thyvene) hat ihren letzten Arbeitstag bei Activision Blizzard am 30. Juli 2021.
  • Ungefähr zwei Dutzend Mitarbeiter bleiben noch etwas länger im Unternehmen (Finanzen, Human Ressources, IT-Dienstleistungen), um letzte Arbeiten und die Übergabe zu externen Firmen abzuschließen.

Wie es übrigens mit unserem Kontakt bei Activision Blizzard weitergeht, steht noch in den Sternen. Es gibt zwar neue Ansprechpartner, um die sich Thyvene netterweise für die deutschen Content Creator sowie Influencer bemüht hat, diese sind aber nicht vorrangig für World of Warcraft zuständig, sondern für alle Franchises des Unternehmens und arbeiten primär für den Kundensupport. Dementsprechend wissen wir noch nicht, inwieweit unsere Zusammenarbeit mit Blizzard – so wie wir sie in den letzten Jahre pflegten, auch wenn sie ebenfalls immer weniger wurde – durch die Änderung beeinflusst wird.

Wir wünschen Thyvene und ihren Kollegen auf jeden Fall alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass sie neue coole Jobs mit einem tollen Arbeitsklima und netten Kollegen finden. Im besten Falle natürlich auch im Gaming-Bereich. Vielen Dank für die schöne Zusammenarbeit und Unterstützung! 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Anvin - Mitglied
Gibt es denn einen guten Ersatz für wow? Habe nach 12Jahren wieder angefangen und fühle mich nicht mehr so wohl wie zu alten Zeiten. Heute kann ich ohne einen gildennamen wochenlang herumstreifen. Damals wurde man aktiv eingeladen. Wir haben andere angesprochen.
Welches Spiel könnt ihr als Ersatz empfehlen?
dilior - Mitglied
über die öffentlichkeitsarbeit mit den diversen websites kann ich jetzt nichts sagen, aber der support ansich für deutsche spieler (ich beziehe mich jetzt wirklich nur auf die deutschen spieler) war eigentlich schon immer grottig. ich kann mich an keinen fall erinnern, bei dem ich sagen könnte, das der blizzard support geholfen hat. 
vorallem das forum war und ist ein graus. man stellt eine frage und tagelang wird nur getrollt und gespammt, bis sich ein blueman sich herablässt und mit den worten: "Bitte nicht spammen"- reagiert. das forum würde ich eher als suggerierten support bezeichnen.
mir tuts leid um die arbeitsplätze und die menschen, die diese verlieren, aber als spieler vermisse ich da nichts
Corraine - Mitglied
Wir wünschen Thyvene und ihren Kollegen auf jeden Fall alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass sie neue coole Jobs mit einem tollen Arbeitsklima und netten Kollegen finden. 
^ This

Die soll froh sein, daß sie einfach "nur" gefeuert wurde und nicht sonst irgendwie belästigt. Damit hat sie vermutlich ein besseres Schicksal kassiert als viele andere Frauen in dieser Firma... eine Schande... es gibt sowieso schon viel zu wenig Mädels im Gaming allgemein... und sowas machts dann auch nicht grade besser

Wenn mir WoW nicht so viel Spaß machte, dann hätt ich ihnen das Abo schon um die Ohren geklatscht
wynn - Mitglied
2019 Gegen Eisberg gefahren
2020 Schiff bekommt schräglage weil Wasser einbricht
2021 in der Mitte gebrochen


Mal schauen wie es mit Activision-Blizzard weitergeht

 
Djibril - Mitglied
Schreib mal bitte genauer in Klammern dahinter was du damit meinst :D
Shalandana - Mitglied
An der Community-Kommunikation zu sparen, also an der Community, welche WoW überhaupt erst ermöglicht hat ist definitiv falsch. Wenn man irgendwelche Vertriebsstellen streicht, okay. Kann man nachvollziehen. Aber ansonsten halt ein Schuss ins eigene Bein. Aber vielleicht ist das Jahren der Größe geschuldet, dass man die eigene Community als eine Selbstverständlichkeit betrachtet, die man einfach wegrationalisieren kann.
Bee - Mitglied
Keine Ahnung, aber als Europäer fühlte man sich schon seit 2005 eher als "Spieler 2. Klasse". Der Ingame-Kundensupport war schon vor Jahren grässlich, so das die mMale wo ich ihn brauchte ich eigentlich immer mindestens 2 meist 3 Tickets schreiben musste, bis mein Anliegen überhaupt verstanden wurde. Und das waren keine "großen" Probleme. 

Als Spieler vermisse ich ehrlich gesagt nix. Für Content creator sicherlich ärgerlicher, wobei da abzuwarten bleibt wie sich der Kontakt in Zukunft darstellt. Und nicht jeder Content Creator tut dem Spiel auch wirklich gut. Von daher, mal abwarten. Glaube nicht das Blizz die Communit nun "egaler" ist als vor 10 Jahren wirklichne austausch mit Blizz gibts eh nur im US-Forum für den "normalen" Spieler. Der rest bekommt doch eh nur übersetzte Blueposts.
Belegun - Mitglied
Mit Tosch hat ich schon im New World Forum zu tun, man kann sogar PN den Community Managern schreiben. Ihm gefällt es da sehr.

Und das EU Forum geht vor die Hunde leider. 
Sekorhex - Mitglied
Und Adios EU Support fürs Forum. Es ist jetzt schon katastrophal und jetzt sind eh keine Community Manager mehr da somit ist das Forum untauglich geworden. Man sollte den EU Forum abschalten und nur noch im Amerkanischen Forum posten können, weil dort wenigstens die Devs auch reagieren.
1
Bee - Mitglied
Das ist genau der Punkt. Wirklich Kontakt zu den Devs, und Co. bekommt man nur dort. 
Sekorhex - Mitglied
@Bee:
Was mich persönlich aber extremst stört ist, dass man dafür ein US Account haben muss, das Spiel gekauft haben muss und Abo bezahlen muss um Forum nutzen zu können.
kaito - Mitglied
Auch wenn das jetzt ja absehbar war, sie bekleckern sich halt weiterhin nicht mit Ruhm und Ehre, im Gegenteil. Da hat es doch immer wieder einen gewissen Witz, wenn sie in WoW immer von Ruhm und Ehre sprechen.
3
Lysander - Mitglied
Es war immer ein kleiner Traum von mir Versailles zu besuchen, um die dortige Geschäftsstelle von Blizzard zu besuchen.. dann ist dieser Traum wohl geplatzt.. :'(
kaito - Mitglied
Glaub mir, die Stadt hat deutlich schönere, interessantere und geschichtsträchtigere Ecken als die Geschäftsstelle von so einem Unternehmen.
1
Choux0304 Abenteurer
Ein trauriger Tag, aber es war eine Frage der Zeit bis diese Bereiche vom Outsourcing betroffen sind. Nun endet dies also auch.
Letztendlich ist es natürlich nicht das Ende der Welt. Es gibt, wie man in den letzten Tagen gesehen hat, auch einige strukturelle Probleme. *sfz*
Man muss aber deutlich machen, dass durch das Outsourcing einiges an Qualität verloren geht bzw. in den letzten Jahren verloren gegangen ist. Früher gab es auf Twitter einen Live-GM mit den man zu den Geschäftszeiten scherzen konnte, die Supportantworten waren zumindest schneller als heute und meistens auch besser, weil man gemerkt hat, dass da Leute saßen, die das Spiel selbst bereits gespielt haben (und schätzen). 

Mir wird's fehlen. Blizzard degenerierte durch diesen Schritt weiter zu einem normalen, mittelklassigen Unternehmen. :(
5
Sekorhex - Mitglied
Mittelklassig würde ich es nicht mal mehr nennen. Sie sinken immer mehr und mehr und vom tobenden Blizzard wie wir es früher kennen ist es eher nur noch ein hauch von schnee zu sehen.
1
Sahif - Mitglied
@Andi:
Der Klimawandel lässt auch das Eis in der Gamingindustrie schmelzen? :D
 
Faen - Mitglied
@Thyrion:

Ja ist momentan dennoch keine Positive Sache für Blizzard, Herr Neunmalklug.
Thyrion - Mitglied
@Faen:Ja aber das eine hat mit dem anderen rein garnichts zu tun.Es fiel halt ungünstig zusammen jetzt.
 
1
Blades Legende
@Muhkuh:
Toschayju ging im Oktober 2019 und ehrlich gesagt war es da schon bekannt bzw. wurde es da schon schwer vermutet.