8. März 2021 - 16:29 Uhr

Der Boosting-Fall "Ruhmeshalle Schloss Nathria" wird in China untersucht!

Der eine oder andere hatte es bereits mitbekommen, dass es bei dem Erreichen der TOP 100-Gilden, die Graf Denathrius im mythischen Schloss Nathria besiegen konnten, offenbar nicht mit rechten Dingen zuging. Der Grund dafür: innerhalb einer kurzen Zeitspanne haben viele chinesische Gilden den Erfolg Ruhmeshalle: Graf Denathrius (Allianz) errungen. Einige Mitglieder aus der WoW-Community haben sich das genauer angeschaut und festgestellt, dass bei vielen Kills die gleichen Spieler mit dabei waren. Gab es also Boosting/Sell-Runs? 

An sich keine große Sache, denn Boost-Runs in World of Warcraft gehörten ja heutzutage zur Tagesordnung. Doch die Besonderheit ist hierbei die, dass sie bereits jetzt stattgefunden haben, wo nicht einmal die Ruhmeshallen gefüllt waren. Das Sahnehäubchen bei der ganzen Geschichte ist nun, dass NetEase (der chinesische Publisher von World of Warcraft), laut Aussagen auf Twitter, bei den Spielern der Gilde anrief, um sie zu Mechaniken des Endbosses zu befragen.
 
Dadurch sollte herausgefunden werden, ob die Spieler ihre Charaktere selbst gespielt haben, während der Erfolg errungen wurde. Konnten die entsprechenden Spieler im Gespräch nicht die richtigen Antworten geben, wurde ihnen der Erfolg abgenommen und ein Ban von drei bis sieben Tagen ausgesprochen. Des Weiteren wurden einige Raidmitglieder des Multiboxens innerhalb von Schloss Nathria sowie anderen fragwürdigen Handlungen beschuldigt.
 

 
Übersetzt wurde das Ganze übrigens von Wowhead-User Neo. Dieser hat auch weitere Einblicke in die chinesische WoW-Community gegeben. Unter anderem bezahlen Käufer eines mythischen Schloss Nathria-Runs dort nur durchschnittlich 30,00 US-Dollar für einen kompletten Durchlauf. Das Ganze geht teilweise bis 5,00 US-Dollar runter. Es werden sogar Runs komplett kostenlos angeboten, als Teil von Werbeaktionen oder ähnlichem.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
Viel Spaß Blizzard beim jagen der Geister die ihr so fröhlich gefüttert habt. Spätestens jetzt wird es eine echte Lachnummer!
3
Bee - Mitglied
Krasse zustände da drüben augenscheinlich. 

Aber das Vorgehen würde ich mir hier auch wünschen. Wenn ein Multibotter...pardon Multiboxer oder Bots x mal gemeldet wurden, schreibt ein GM den Spieler an. Eula anpassen das eine Antwort verpflichtend ist, und kommt keine Antwort obwohl Aktionen im Spiel ausgeführt werden gleich zack Bann. Dann kann sich auch keiner rausreden mit "War afk" oder "war im Kampf" weil ein GM kann ja sehen ob der Spieler noch im Kampf ist. 

 
1
Vuron - Mitglied
Bei Bots gebe ich dir recht.
Aber Multiboxing ist nicht verboten sondern erlaubt, schließlich zahlen die Multiboxer ja jeden einzelnen Account.
Dürfen halt mittlerweile nur nicht mehr über Drittanbieter spielen.
2
Blobber - Mitglied
@Vuron:da solltest du dich nicht mal richtig belesen, seid letzten Jahres ist das multiboxing seitens Blizzard verboten worden. Du kannst mehrere Accounts gleichzeitig spielen musst aber jedes Mal die Fenster wechseln und selbstständig die Aktion ausführen. Und das hat nichts mit multiboxing zu tun! Auf YouTube kannst dir auch streams anschauen von einem ganz bekannten deutschen multiboxer wie er sich dazu äußert. Nun nochmal in kurz , seit letztem Jahr ist multiboxing verboten, steht nun auch in den agb's.
 
Bee - Mitglied
@Vuron:
Ist mir klar, aber, und das merkt man leider es gibt kaum noch einen Unterschied zwischen Multiboxern und Multibottern. Will sagen, die meisten Multiboxer die man trifft, swind eben bots. 
Gegen echte Spieler die Multiboxen habe ich überhaupt nix

@Blobber Das ist so nicht ganz richtig. Multiboxen ist weiterhin nicht verboten. Es ist eine Software verboten, welche bislang genutzt wurde um Befehle zu kopierne auf die anderen Clients.Da gibt es aber durchaus Lösungen für, welche auch den neuen Nubs entsprechen und nur "etwas" umständlicher sind.Wie oben geschrieben, gegen echte Spieler die legal Multiboxen habe ich überhaupt nix.
 
1
Sonari - Mitglied
@Blobber:
Nein, Multiboxing ist nicht verboten. Es ist lediglich eine bestimmte Automatisierung (automatische Weitergabe der Eingaben an mehrere Clients) verboten. Und laut Multiboxing-Community gibt es durchaus andere erlaubte Wege, Multiboxing weiter zu betreiben.
1
Polydoros - Mitglied
@Blobber: Nur weil Multiboxer dir nicht antworten oder dich in ihre Farm aufnehmen ist es nicht verboten. Es gibt einige schwarze Schafe, auch Multiboxer haben einen Kodex an den man sich hält. Nicht in Questgebieten stehen und wenn ein Spieler doch wegen einer Quest sich zu dir verrirt oder ne halbe Stunde / Stunde mitfarmen will, schmeißt man einen Char raus und lädt den Spieler ein. Üblich bei z.B. Kürschnerei Spots.

"Multiboxen, d. h. das zeitgleiche Spielen mehrerer World of Warcraft-Accounts stellt selbst keinen Verstoß gegen unsere Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) dar. Zu beachten ist dabei, dass hingegen die Nutzung von Eingabeübertragungssoftware zu Accountstrafen führen kann. Weitere Informationen zu unserer Position bezüglich derartiger Software ist in diesem Blogpost zu finden." - https://eu.battle.net/support/de/article/24258


 
TeilzeitBuddha - Mitglied
Wie schön das die heutigen Bots flüsternachrichten an dein Smartphone schicken und du mit diesem auch antworten kannst