27. April 2021 - 17:15 Uhr

Gearchecks und Raider.io - Kompletter Reinfall oder durchaus sinnvoll?

Ich (Janine) spiele World of Warcraft seit Anfang an. WoW Vanilla war damals meine erste Erfahrung in Sachen MMORPG und es war gut! Ansonsten hätte ich vermutlich auch nicht all die Jahre weiter genau dieses Spiel gespielt und mir jede Erweiterung angeschaut. Begonnen hat die Reise mit 39 Mitspielern. Es ging in den Geschmolzenen Kern, nach Ahn'Qiraj und in weitere Abenteuer. Es gab serverintern Spieler und Gilden, die jeder kannte und irgendwie konnte man so gut wie jeden Stufe-60-Charakter an seinem Aussehen erkennen. Alles war aufgrund der nicht vorhandenen Charaktertransfers und serverübergreifenden Angelegenheiten sehr gemütlich, klein und irgendwie auch familiär.

Irgendwann im Jahr 2006 hat Blizzard den Spielern die Möglichkeit gegeben, Charaktere auf andere Server zu transferieren. Dadurch wurde diese serverinterne Gemütlichkeit etwas getrübt. Neue Spieler mischten sich ab sofort in die Gilden ein und es gab immer wieder neue Gesichter. Auch gab es immer mehr Spieler, die nur wegen großen Gilden auf bestimmten Realms ansässig sein wollten. Mit Burning Crusade wurden dann die ersten Twink- und Random-Raids gestartet, bei denen diese neuen, unbekannten Charaktere eine Rolle spielten.

Ich erinnere mich noch genau daran, dass wir für die Schlacht um Hyjal einen Twink-Raid eröffnet hatten, für diesen noch weitere Mitglieder suchten und sogenannte Gearchecks (Ausrüstung wurde auf Sinnhaftigkeit für die Klasse oder Rolle sowie die Gegenstandsstufe überprüft) in Shattrath durchführten. Dieser Gearcheck wurde irgendwann immer populärer, denn immer mehr Spieler wollten auch ohne eine feste Gilde etwas erreichen oder einfach mit ihren Twinks Spaß haben.

Den „Gearcheck in Dalaran Mitte“ haben sicherlich der ein oder andere von euch schon einmal gehört. In Wrath of the Lich King wurden zur Ausrüstung noch Erfolge hinzugezogen, um Charaktere zu beurteilen. Hatte ein Spieler eine Instanz, einen Raid oder eine Arena schon einmal von Innen gesehen? Wie viele Bosse konnte er töten und hatte er eventuell bestimmte Erfolge, die auf erfolgreiche Teilnahmen an Raids schließen ließen (zum Beispiel Erster Himmelsverteidiger des Realms! oder Ein Tribut an die Unsterblichkeit)? All diese Faktoren wurden auch damals schon in die Beurteilung von Charakteren und Spielern zu Rate gezogen.

Im Laufe der Zeit wurde die Spielerfluktuation auf Servern immer größer. Gilden bildeten sich, verloren und gewannen Spieler und lösten sich genauso wieder auf. Fand man auf seinem Heimatrealm nichts Passendes in Bezug auf seine Ziele in WoW, nahm man einen Charaktertransfer in Anspruch, um auf einem anderen Server Fuß fassen zu können. Dort schloss man sich dann der Gilde an, bei der man sich zuvor beworben hatte oder aber fand über Random-Raids seinen Platz in Gruppen. Über die Erweiterungen hinweg gab es zu jedem Raidcontent eine Hochzeit an Twinkruns und Random-Raids für Spieler ohne Gilden.

Neben Wowprogress.com wurde jahrelang die offizielle WoW-Armory zum Überprüfen von Spieler-Erfolgen und Ausrüstung verwendet. Auch gibt es gefühlt seit Ewigkeiten bereits die Möglichkeit, Logs aus Schlachtzugsinstanzen über Webseiten wie warcraftlogs.com zu analysieren und dadurch Spieler zu beurteilen. Wie ihr seht, ist diese Sache mit dem „Ich schaue mir einen Spieler erst an, bevor ich ihn einlade“, nicht wirklich neu. Es ging bereits in WoW Burning Crusade mit den ersten Überprüfungen von Spielern und dem Gearstand von Charakteren los.
 

Alles neu? Raider.io

Seit Warlords of Draenor besuchen Spieler mit Leidenschaft und immens viel Ehrgeiz die Herausforderungsmodi in WoW, die in Legion von mythisch+ Schlüsselsteindungeons abgelöst wurden. Im Jahr 2017 wurde dann die Webseite Raider.io ins Leben gerufen. Diese ermöglicht seit ihrem Release Gruppen, nach passenden Mitspielern für ihr Unterfangen, erfolgreich durch Instanzen zu laufen, zu suchen und zu finden. Über ein eigenes Addon für das Spiel werden bestimmte Bewertungskriterien ganz einfach via Tooltip angezeigt.

Wie viele Punkte konnte ein Charakter bereits im mythisch+ Modus erspielen? Wie viele mythisch+ Dungeons hat ein Charakter generell schon abgeschlossen? Welche Schlüsselsteinstufe war für welche Instanz die höchste, die erfolgreich absolviert wurde?
 

Die Vorteile einer Spielerbewertung

Generell ist solch eine Möglichkeit erst einmal nicht schlecht. Stellt euch vor, ihr seid vier Freunde und sucht nach dem letzten passenden Mitglied für eure M+15 Durchläufe in den Dungeons von Shadowlands. Dadurch, dass so gut wie alle Aktivitäten serverübergreifend funktionieren, kennt ihr kaum noch fremde Spieler, die nicht zu eurer Gilde oder zu eurem Realm gehören. Dementsprechend kann es von Vorteil sein, direkt erkennen zu können, ob ein Spieler bereits Erfahrungen in dem von euch ausgewählten Dungeon vorweisen kann. Mehr Erfahrung bedeutet meist auch, dass ein Spieler den Dungeon fehlerfreier spielen kann.
 

Mehr Punkte sind also immer besser?

Dass das nicht immer stimmt, erkläre ich gerne im folgenden Abschnitt. Durch die immense Anzahl an sogenannten Boost-Runs in Raids und Dungeons gibt es nun unzählige Charaktere, die zwar laut System die Erfahrung bereits haben, aber deren Spieler hinter dem PC gar keine Ahnung haben, von dem, was sie eigentlich tun müssten. Dementsprechend würdet ihr einen Charakter einladen, der von einer Gruppe durch einen Dungeon „gezogen“ wurde und gar nicht selbst spielen musste. Er wüsste nicht, wann er welche Zauber von Gegner unterbrechen müsste, auf welche Mechaniken er in Kämpfen Acht geben sollte und wo es eventuelle Abkürzungen oder sonstiges in der Instanz gäbe.

Das Ganze kann man nun mit ein bisschen Mehrarbeit umgehen. Hat ein Spieler die entsprechenden Punkte für seinen Charakter erspielt, die angeben, dass er zum Beispiel alle Instanzen auf Stufe 10 durchgespielt hat, wisst ihr noch nicht, wie häufig er dafür in den Dungeons war. Stattet ihr Raider.io einen Besuch ab, könnt ihr mit einem Klick auf das Charakterprofil erfahren, wann der Spieler mit welcher Gruppe, wie häufig, in welcher Stufe erfolgreich oder erfolglos unterwegs war.

Habt ihr also nun einen Spieler mit vielen Raider.io Punkten, der eine gesunde Mischung aus Instanzbesuchen auf verschiedenen Stufen besitzt, könnt ihr davon ausgehen, dass dieser seinen Charakter auch spielen kann. Habt ihr einen Spieler, welcher nur ein einziges Mal in jeder Instanz auf Stufe 10 mit derselben Gruppe war, könnt ihr davon ausgehen, dass dieser geboostet wurde und sich eigentlich gar nicht auskennt. So schwierig ist das System also nicht, wenn man sich als Gruppe bei der Mitspielersuche ein wenig Mühe gibt.
 

Nachteile bei einer Spielerbewertung

Doch nicht nur besteht ein Problem mit Boost-Runs und einer Bewertung, die lediglich über eine Addition von bestimmten Zeiten stattfindet. Auch müssen Neu- und Wiedereinsteiger sowie Twinks erst einmal an Wertung kommen, um überhaupt in irgendwelchen Instanzen oder auch Raids mitgenommen zu werden. Teilweise schauen Raidleiter nämlich heutzutage ebenfalls auf die Raider.io-Wertung, um Mitglieder für Schlachtzugsgruppen zu finden. Warum? Vermutlich weil sie davon ausgehen, dass jemand mit einem höheren Rating auch ein besserer Spieler ist.

Ich zum Beispiel habe mich in ganz Battle for Azeroth und auch Shadowlands eher mässig mit mythisch+ Dungeons beschäftigt. Dafür bin ich in Raids superaktiv und habe zig Twinks, die ich ebenfalls gerne in Raidgruppen bringe. Ich habe auch kein Problem damit, mir Random-Gruppen zu suchen und kann von mir behaupten, dass ich keine schlechte Spielerin bin. Dadurch, dass ich aber kein Rating vorzuweisen habe, wird es im Laufe einer Erweiterung enorm schwierig, als Einzelspieler überhaupt in mythisch+ Dungeongruppen eingeladen zu werden.

Diese nicht vorhandene Möglichkeit, Twinks oder Wiederinsteiger nicht an einem Charakterprofil auf einer Webseite analysieren zu können, lässt sich also nicht so einfach lösen, wie das Boost-Problem, welches ich oben beschrieb. Charaktere, die gezogen wurden, lassen sich schnell herauskristallisieren. Spieler, die einfach bislang nicht so aktiv waren, werden im Normalfall direkt abelehnt, wenn sie sich mit einem Charakter ohne Rating anmelden würden. Eben weil Gruppenersteller (im Normalfall) auch davon ausgehen, dass derjenige null Erfahrung aufweist.

Ja, ich könnte tatsächlich nach und nach meine Wertung steigern, indem ich mir selbst Gruppen baue. Aber wenn man am Anfang einer Erweiterung weniger aktiv sein konnte, hängt man mit dem ganzen System schon hinterher. Mich persönlich belastet das Ganze nun nicht dramatisch, aber ich kann mir vorstellen, dass es bei Spielern, die ihren Fokus eigentlich auf 5-Spieler-Instanzen legen möchten, eher für Unmut sorgt.


Patch 9.1 bringt internes Raider.io

Wie ihr bereits wisst, kommt mit WoW Patch 9.1 ein WoW-internes Bewertungssystem für Charaktere. Blizzard orientiert sich hier an Raider.io und addiert alle Punkte, die beim Abschluss einer Instanz erspielt werden. Dabei wird aber immer nur die höchste Stufe berechnet und nicht jeder Durchlauf eines Dungeons. Dementsprechend gibt es irgendwann dann eine Punktetabelle, nach der man Charaktere einteilen kann. Hat ein Charakter alle Instanzen auf Stufe X durchgespielt, bekommt er Y Punkte.

Das Problem, welches ich nun sehe, ist, dass wir mit dem internen System keinerlei Möglichkeiten haben werden, einen Charakter genauer zu beurteilen. Eine einfache Anzeige der Punkte aus dem höchsten gespielten mythisch+ Dungeon bringt aus Erfahrung rein gar nichts, weil es zu viele Boost-Gruppen gibt, die sich daran eine goldene Nase verdienen. Im Endeffekt wüsstet ihr also nicht, ob derjenige mit den meisten Punkten auch die beste Wahl für eure Gruppe wäre.


Die Lösung für das Problem

Die Lösung für dieses Problem wäre ein ganz einfaches: Es sollte die Option geben, das Spielerprofil direkt aus World of Warcraft heraus besuchen zu können. Dort sollte einem dann angezeigt werden, wie häufig und auf welchen Stufen ein Spieler welche Instanzen abgeschlossen hat. Dadurch wäre es dann, wie bei Raider.io, möglich, Charaktere genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Implementierung des Punktesystems wie beschrieben würde rein gar nichts bringen, wenn es um die Erleichterung bei der Gruppensuche geht.


Was haltet ihr von dem ganzen Thema: Seht ihr es eher gelassen? Oder würdet ihr lieber ein WoW wie damals in Vanilla zurück, in dem es noch keine Bewertungen gab? Wir freuen uns auf eure Meinungen.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Sadeas - Mitglied
Aus der jüngsten Erfahrung heraus glaube ich nicht wirklich, dass der Score oder Leistung/Beherrschung mit dem eigenen Charakter wirklich wichtig sind, sondern viel mehr, welchen Charakter man spielt. Wer seinen +7er Key aufmacht, der möchte BL, der möchte Firemage, Eule, Holypaladin und DH Tank - obwohl er selbst halt gerade Katze spielt, egal. Klar möchte man sich sicher sein, dass der eigene Key möglichst reibungsfrei gelingt, aber irgendwie hat sich der Irrglaube durchgesetzt, die Unterschiede zwischen den Klassen an der absoluten Weltspitze würden auch im Low-Tier einen Unterschied bedeuten. 
Und das wird man den Leuten leider nur sehr schwer austreiben können, denn selbst wenn man alle Specs auf das gleiche Damageniveau bringt, wird sich trotzdem irgendwas als nützlicher herausstellen und die Meta bilden und das ganze geht von vorne los, einen wirklichen Unterschied kann man im Low-Tier Bereich nicht anhand der Klasse feststellen. Der eigentliche Score, an dem sicher nicht alles perfekt ist, rückt dabei gelegentlich so sehr in den Hintergrund, dass der 700er Firemage lieber herangezogen wird als der 1800 BM Hunter, obwohl eigentlich bekannt sein müsste, dass ein Firemage ohne viel Erfahrung auch nicht gerade der Held vom Erdbeerfeld ist, wenn er vor einer Intermission combusted.

Ich denke ja, den Lower-Tier Toolwahnsinn einschränken und die Einsteiger- und Twinkfreundlichkeit heben könnte man in dem man das LFG Tool auf M+ ausweitet. Es ist ohnehin mindestens genauso anonym, wenn nicht sogar noch anonymer im M+ Tool. Im LFG Tool sprechen alle Deutsch, bei 4 Russen, die sich untereinander unterhalten, habe ich aber dann doch eher wenig Zugangspunkte. Das macht die Erfahrung M+ nicht schlechter, aber gewiss auch nicht weniger anonym als Random Heroics. 
Accountweite Fortschritte in Kombination mit GS etc. könnten für das LFG M+, was ja durchaus neben dem manuellen Tool bestehen kann, eine Rolle spielen. Und sicher wären dann viele Leute erstmal miesepetrig, wenn sie beim queuen mit 3 Non-Meta Specs zusammengewürfelt werden, aber so "erzwungen" würde man vielleicht erkennen, dass +5 Dungeons mit jeder Klasse möglich sind.
Knebel - Mitglied
Nunja, obwohl das Problem extrem simpel ist wird es bis heute weder von Blizzard, noch von weiten Teilen der Community erkannt.

Raider.io oder eigene Bewertungssysteme sind der völlig falsche Ansatz, weil sie dazu führen, dass sich Random Leute ausschließlich aufgrund irgendwelcher Zahlen in Gruppen finden, dann ein Dungeon rushen, und sich dann nie wieder sehen. Das hat mit einem MMO RPG rein gar nichts zu tun. Und das ist auch der Grund, warum die Abo Zahlen kontinuierlich in den Keller rutschen.

Es sollte stattdessen jegliche Überwachungsmöglichkeit ersatzlos gestrichen werden - am besten auch das Web-Arsenal.
Alle sollten ausschließlich serverintern raiden (ist der Server zu klein, dicht machen, alle transen, fertig).

Die Spieler sollen selbst innerhalb des Spiels anreize bekommen, zum Beispiel Freunde zu finden, Gilden aufzubauen und in einer (jeweils großen oder auch kleinen Gemeinschaft) sich die Inhalte erspielen. Heißt: Generelles Boostingverbot, schwer zugänglicher Content und möglichst die komplette Auflösung von Random Gruppen (zumindest in der Form). Wer keine Gilde hat, soll sich eine suchen, wer keine will muss auf den Content verzichten.

GENAU SO ist World of Warcraft in der guten alten Zeit groß geworden. Die Spieler wurden dazu angeregt, nett miteinander zu kommunizieren, weil die Welt so gefährlich war, dass sie es mussten. Die Dungeons waren so groß & schwierig, also musste man sich Freunde beschaffen. etc. etc. etc.. Nur so formt man eine vernünftige MMO Community, feiert Gildenevents und hat einfach Spaß am Spiel.

Oder um es kurz zu machen: Blizzard geht wie üblich die völlig falschen Wege und verwurstet ihr Spiel von einem einstmalig sehr guten MMO RPG hin zu einer Art "Diablo Dauer-Grind MMO" ohne jegliche echte Spielerbasis und ohne jegliches RPG feeling, sowie auch ohne jegliche dauerhafte Rewards, aufgrund der massiven Entwertung von fast allem. Sehr schade.
5
Kelturion - Mitglied
Danke, besser kann man es nicht zusammenfassen - und das ist auch der Grund warum ich dem Spiel (zumindest Retail - in Classic gucke ich immernoch ganz gerne rein) inzwischen den Rücken gekehrt habe. Blizzard hat das Spiel halt sukzessive von einem recht sozialen MMORPG zu einen komischen Hybrid aus einem kompetitiven Esport-MMO und Endlos-Sammelspiel umgebaut. Alles dreht sich nur noch um irgendwelche Wertungen, Rankings, Toplisten, Achievements und die ewige Dauerbeschäftigung durch das Sammeln von mittlerweile tausenden Haustieren, Reittieren, Transmogs, etc. Und die Tretmühle wird halt ewig am Laufen gehalten, indem man weiterhin haufenweise mehr davon nachkippt. Man muss sich nur mal die News hier auf der Webseite anschauen, locker jede 2. bis 3. News dreht sich darum.

Was diesen kompetitiven Aspekt angeht hat sich Inzwischen ein regelrechter Markt gebildet (und der Spam um das zu bewerben ist auch inzwischen fast das einzige, was man in den öffentlichen Chatchanneln im Spiel überhaupt noch liest), der sich nur daraus speist, dass Leute Geld dafür bezahlen um durch Content gezogen zu werden, damit sie Wertungen/Erfolge erreichen, von denen abhängig ist, ob sie überhaupt noch vernünftig mitspielen dürfen, weil ihre Erfolge eben knallhart von Tools wie Raider.io bewertet werden. Und davon ist abhängig, ob man als Spieler überhaupt noch mitgenommen wird. Das ist einfach kompletter Irrsinn und hat doch nichts mehr mit Spaß zu tun.

Was dafür komplett hinten runtergekippt wurde ist halt der wirkliche Rollenspiel-Aspekt. Viele RPG-Features wurden komplett entfernt, Gildenstrukturen wurden immer weiter ausgehöhlt bis sie inzwischen komplett obsolet geworden sind, Servercommunities wurden durch Crossrealm-Optionen quasi aufgelöst usw. Es ist inzwischen leider ein gänzlich anderes (und erheblich anonymeres) Spiel und hat mit dem MMORPG-Ursprung nicht mehr viel zu tun. Ich hatte mit Shadowlands ja die letzte Hoffnung, dass sie zumindest ETWAS aufwachen und die Probleme mal angehen, aber Pustekuchen. Im Hinblick auf RPG-Features, auf Stärkung von Communities und Gilden etc ist Shadowlands ebenfalls wieder eine komplette Nullnummer geworden, weil es dahingehend quasi garnichts gebracht hat. Weder Verbesserungen, noch Problemlösungen und erst recht keine neuen Features.

Ich hab die Hoffnung daher mittlerweile aufgegeben. Ich denke solange Hazzikostas und Konsorten da weiterhin das Ruder in der Hand haben wird sich daran auch nichts ändern und es noch weiter in diese Richtung wandern. Meine aktuelle Prognose ist, dass Blizzard wahrscheinlich als nächstes den großen Rotstift bei den Berufen ansetzt und diese komplett aus dem Spiel entfernt, weil sie auch nicht mehr in dieses Esport-Konzept passen. So lieblos, innovationslos und stiefmüttlerlich, wie die Berufe aktuell aussehen und auch mit jedem Addon behandelt werden, gehe ich fest davon aus. Zudem denke ich auch, dass sie mittelfristig die Fraktionsbarrieren einreißen werden. Natürlich wird es dann wieder blizzardtypisch in Wattebäuschchen verpackt ala "wir wollen doch, dass ihr immer jederzeit mit euren Freunden zusammenspielen könnt". Aber es wird kommen, garantiert.
1
Rappen - Mitglied

Die Spieler sollen selbst innerhalb des Spiels anreize bekommen, zum Beispiel Freunde zu finden

Ich versteh nicht warum du nicht jetzt auch nach Freunden suchen kannst nur weil Raider.Io existiert? Wenn du in der jetzigen Zeit bekannschaften machst wirst du mit diesen genau so spielen können wie wenn es kein Raider.io gibt?

Raider.io ist im endeffekt nur da, dass du dich am samstag abend nicht über irgend einen Radom spieler aufregen musst, der dir und deinen Freunden deinen High Key kaputt macht weil er ein Kompletter Casual ist der sich für besser hält als er eigentlich ist.
Mehr macht Raider.io nicht, Raider.io gibt dir nur die erfahrung von randoms wieder.

Was du hier behauptest ist völliger unsinn, nur weil es möglichkeiten wie Raider.io gibt heißt das nicht das du dir keine Gilde suchen kannst die mit dir spielt.
 

Die Dungeons waren so groß & schwierig, also musste man sich Freunde beschaffen

Wo waren dungeons oder Raids früher schwer, früher waren lediglich die Spieler schlecht ansonsten würden die spieler heutzutage nicht die Vanila Raids in 30 Min clearen.

Ajantis - Mitglied
Ich bin nach wie vor überzeugt, das Blizz in diesem Punkt alles richtig macht,

Denn was du beschreibst und mit "GENAU SO ist World of Warcraft in der guten alten Zeit groß geworden." begründest, ist zwar richtig.
ABER die Mehrheit will oder kann gar nicht mehr so spielen wie 2004-2007
Das Durchschnittsalter ist heute in WoW ein völlig anders, das mediale Konsumverhalten ist ein anders und die Zeit die ein durchschnittlicher WoW Spieler in WoW stecken kann oder will ist völlig anders.
Kelturion - Mitglied
@Rappen: Jein. Grundsätzlich ist es natürlich korrekt, dass es letztlich drauf ankommt was die Spieler draus machen.

Natürlich kannst du auch in Retail nette Menschen kennenlernen, keine Frage. Es ist aber schon deutlich schwieriger. Menschen gehen immer den Weg des geringsten Wiederstands. Im klassischen MMORPG-Ansatz hast du als Entwickler das Spiel darauf getrimmt, dass es die Leute zusammenbringt, man sich gegenseitig hilft und man kooperiert. Du hast in nahezu jedem Aspekt des Spiels einen Vorteil daraus gezogen in einer festen Gemeinschaft mit anderen zu spielen. Spielst du alleine ging das zwar auch, es wurde aber mitunter recht zäh und du bist auch schnell gegen Mauern gelaufen.

Retail wurde aber so umgebaut, dass du nun nahezu den gesamten Content im Alleingang bewältigen kannst ohne auch nur ein Wort mit irgendeinem Mitspieler gewechselt zu haben. Und da zähle ich LFG-Tool/LFR-Tool Gruppen, in denen oft nichtmal ein Wort fällt und die Mitspieler kaum von Bots zu unterscheiden sind, explizit mit. Es ist im Allgemeinen viel kompetitiver geworden und viel mehr auf "gegeneinander" statt "miteinander" getrimmt worden. Und dass es in einem solchen Klima natürlich sehr schnell toxischer wird ist da kein Wunder. Das liegt in der Natur der Sache, wenn die Mitspieler immer mehr eher als störendes Beiwerk betrachtet werden. Guck dir doch nur mal die großen Onlinespiele an, die für ihre toxischen Communities am bekanntesten sind. Was fällt dir dann auf? Es sind komischerweise immer jene Spiele, die einen sehr kompetitiven Esport-lastigen Charakter haben. Zufall? Und genau dahin wird WoW immer mehr getrimmt.

Kurzum: Das Spieldesign hat durchaus einen enormen Einfluss darauf, da kann sich der Entwickler nicht aus der Verantwortung stehlen. Wenn du dich als Entwickler über Toxizität beklagst (und das hat Blizzard ja bereits getan) musst du eben auch die Grundlagen schaffen um das zu bekämpfen. Und das bedeutet vor allem: Kooperation und Communitys stärken und fördern. Retail macht aber genau das Gegenteil.

@Ajantis: Das stimmt auch nur zum Teil. Viele der heutigen WoW-Retail Spieler sind keine alten Hasen mehr die das alte "WoW" kennengelernt haben, sondern kennen es garnicht anders als es heutzutrage ist. Natürlich hat diese neue Art des Spiels auch Spieler angezogen, für die ein klassisches MMORPG nichts gewesen wäre. Gerade diese "alles schnell schnell und sofort"-Mentalität der jüngeren Spielergruppen wird da halt entsprechend bedient. Und genau hier liegt auch der Knackpunkt, denn das steht eigentlich komplett diametral zur eigentlich typischen MMORPG-Idee.

Dass heute niemand mehr etwas anderes spielen will ist Blödsinn, denn den besten Gegenbeweis liefert Blizzard ja selbst. Wenn deine These stimmen würde hätte WoW Classic komplett floppen und eine Bruchlandung hinlegen müssen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Selbst Blizzard hatte es massiv unterschätzt. Die Server sind immernoch rappelvoll, es haben sich teilweise tolle Servercommunities gebildet und die Spieler freuen sich aktuell mega auf Burning Crusade. Es ist eben eine erstaunlich große Zielgruppe, die bei Retail halt hinten runtergefallen ist und die dort jetzt wieder ein Zuhause gefunden hat. Und aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass diese Spieler alterstechnisch noch weitaus älter sind als die Retail-Spieler. In meiner eigenen Gilde gibt es aktuell keinen einzigen Spieler unter 35 Jahren, was für ein Computerspiel wirklich enorm ungewöhnlich ist.

Ob man das in Retail wieder zurückdrehen kann: Schwierige Frage. Es würde einen nicht unerheblichen Teil der heutigen Community, die es eben nicht anders kennt, auf die Barrikaden bringen. Man muss sich nur dieses regelmäßige Drama bzgl. der Flugmounts anschauen, wo entsprechendes Klientel dann immer lautstark behauptet das Spiel sei ohne Fliegen unspielbar und man müsse sofort das Abo kündigen, dann kriegt man davon eine gute Vorstellung. Nur ob das Wirklich die Mehrheit so sieht? Anhand der immer weiter abstürzenden Abozahlen würde ich vermuten Nein.

Aber wie gesagt, solange Team Hazzikostas da weiterhin am Ruder sitzt würde ich nicht davon ausgehen, dass von der aktuellen Linie auch nur einen Meter abgewichen wird. Selbst dann nicht, wenn man das Spiel damit komplett in den Abgrund befördert.
Knebel - Mitglied
@Ajantis:
Zum einen: Wenn dem so wäre, warum fallen die Abo Zahlen? Warum sind so viele unzufrieden? Warum wünschen sich so viele Classic/BC/WOTLK zurück?
Warum gewinnen in sämtlichen Umfragen, auch international, die "Classic Addons" hochhaus?
Und bedenke, dass ein riesiger Teil aller aktiven Abos ausschließlich dadurch noch existieren, weil es eine WoWMarke gibt und heftig geboostet wird um diese zu finanzieren. Wenn Blizzard diese Marke zB entfernen würde, garantiere ich dir, bleibt maximal noch 1/3 der Spielerschaft, weil kaum jemand bereit ist für so ein schlechtes Spiel auch noch echtes Geld auszugeben - auch das war früger komplett anders. 12 Millionen Abos, durchgängig über Jahre, ohne Marke, alles mit Echtgeld. Da war das Spiel noch gut.

Zum anderen: Die Leute, die heute WoW Retail noch spielen (nicht alle, aber die meisten) sind eigentlich keine MMO RPG Spieler. Es sind Diablo Spieler, oder kommen von Path of Exile, Loot Shootern und LOL. Da gibts sehr schöne Statistiken. Dass diese Leute dieses System feiern ist logisch und auch nicht verwerflich, da sie ja kein MMO RPG spielen wollen, sondern quasi eine Art "Competetive Warcraft PVE MOBA/Hack&Slay".

In Retail gibt es leider aktuell ausschließlich Season basiertes Grinding von nicht gecappten Dungeons, Boosting ohne Ende und Rush-Rush.
Hat wie gesagt mit einem MMO RPG garnichts zu tun.

In sofern macht Blizzard alles richtig, wenn sie das MMO RPG zerstören wollen und sich seit Jahren eine neue Community heranzüchten möchten.
1
Knebel - Mitglied
@Rappen: Eigentlich nicht. Die Spieler früher waren erheblich besser als die heutigen. Denn sie mussten bereits in der Levelphase lernen mit ihren Klassen umzugehen, Zauber zu kicken, aus Sachen rauszulaufen und ihre Utilitys richtig einzusetzen. Außerdem gab es damals was, das nannte sich "Ressourcenmanagement". Heute quasi inexistent. Heute rennste durch, Kopf Tisch, lässt alles platzen, und daher sehen auch die Gruppen so aus. "Big Dick DPS" ist quasi 50% aller Namen im Dungeonfindet. Es geht nur noch nach ItemLV, Raider IO und ähnlichem.

Die Spieler heute können teilweise nicht mal mehr eine Quest ohne passende Weakauren abschließen. Und ich erinnere mich sehr gut, dass diverse Raidkader das Raiden einfach seingelassen haben, weil ihre Addons an dem einen Abend mal nicht funktionierten. Es gibt ganze Bossfights die ohne bestimmte Addons heute nicht mehr machbar sind, weil die Leute einfach unheimlich schlecht spielen. Die Leute heute scheren sich nicht mehr einen Boss wirklich zu progressen. Sie schauen sich einen Guide an, versuchen diesen mit maximaler Effizienz zu kopieren und glauben, dass das irgendwas mit Skill zu tun hat. Hat es aber nicht. Es ist eher peinlich. Früher haben wir uns den progress bei den Bossen noch selbst erspielt - ohne Guides, ohne Addons, ohne DBM. DAS nennt sich raiden.

Und dass die Classic Raids sehr schnell gecleart wurden liegt auf der Hand: Alle haben sich Guides angeguckt und diese kopiert.
Das ist aber wie gesagt kein echtes Raiden, weil man sich den Fortschritt, die Taktik und alles was damit zusammenhängt, nicht selbst erspielt, sondern vom Wissen anderer profitiert.

Was M+ und Raider i.O. angeht: Du magst zwar glauben, dass das "nicht schädlich" ist, aber das liegt nur daran, dass du zu eingeschrenkt denkst. Du musst mal versuchen das große ganze zu sehen und es in einen Zusammenhang zu bringen. Raider i.O. ist einer von vielen Bausteinen, der das Spiel seit Jahren zerstört, und die Community, sowie die Gilden.
 
1
Rappen - Mitglied
@Knebel:

Eigentlich nicht. Die Spieler früher waren erheblich besser als die heutigen. Denn sie mussten bereits in der Levelphase lernen mit ihren Klassen umzugehen

Bitte? Also ich denke du hast Classic nie gespielt, den meine lvl Erfharung sah wie Folgt aus -> Ich attacke ein mob. Ich mache ein Auto hit, ich mache noch ein auto hit, Oh wie cool ich kann 1 Fähigkeit usen. Ich mach noch 1 Auto hit ich mach noch 1 Auto hit... Neben bei schaue ich YT videos damit es mir nicht zu Öde wird.

Da steckt schon viel Challenge drin. :) und wenn es so Hart ist, wie kann es sein das absolut jeder classic raider der raus gekommen wurde innerhalb 30 min geonshotet wurde? Das wird in BC auch nicht anderst, weil die boss Teils nicht mehr als 1 bis 2 Fähigkeiten besitzen.

Das Argument das jeder Guides angeschaut hat ist einfach nur quatsch, als ob ich meine Zeit damit verschwendet habe auch nur einen Guide anzuschauen für Classic Raids. Die Bosse können nichts Ende gelände, es sei den du nennst mir einen der eine So Krasse Mechanik hat das man sie ohne einen 30 Min Guide nicht spielen kann, bei dem world first Ragnaros Kill in wow classic, waren spieler dabei die noch nicht einmal max lvl waren.

 

Und ich erinnere mich sehr gut, dass diverse Raidkader das Raiden einfach seingelassen haben, weil ihre Addons an dem einen Abend mal nicht funktionierten

Das sind dann einfach schlechte spieler. Fertig? Das ändert trotzdem nichts daran das die Bosse deutlich Komplexer und anspruchsvoller sind als damals und somit der anspruch generell auch einfach gestiegen ist.
 

Sie schauen sich einen Guide an, versuchen diesen mit maximaler Effizienz zu kopieren und glauben, dass das irgendwas mit Skill zu tun hat.

Wenn das so einfach ist bist du bestimmt ein spieler der jedes Addon den aktuellen Raid im Tier Mythic Cleart. Hat ja nichts mit Skill zu tun, nur mit Guides Kopieren? Ez.

Raider i.O. ist einer von vielen Bausteinen, der das Spiel seit Jahren zerstört, und die Community, sowie die Gilden.

Angenommen sie verbieten jetzt Raider.io - Wenn du dich als random in meiner Gruppe anmeldest check ich ob du den 15er M+ erfolg hast und wenn du den hast check ich dein gear. Wenn du keine BIS items hast lehn ich dich ab und nehm lieber spieler XY der mir das bieten kann.

Hoffentlich verstehst du was ich damit sagen will, das problem ist nicht raider.io.

Raider.io Zerstörrt auch keine Gilden und Communitys, absoluter schwachsinn.

Kelturion - Mitglied


Raider.io Zerstörrt auch keine Gilden und Communitys, absoluter schwachsinn.

Dem würde ich uneingeschränkt zustimmen. Nein, Raider.io ist nicht der Grund für kaputte Gilden und Communitys, das hat bereits schon vorher stattgefunden. Den Job haben Hazzikostas & Team selbst bereits erledigt, indem sie Gilden jegliche Relevanz im Spiel genommen und die Serverbarrieren durch Crossrealm-Features eingerissen haben.

Sadeas - Mitglied
@Knebel:
Hast du Classic wirklich gespielt, oder auch nur ausprobiert? Scheinbar nein, ich würde das mal nachholen und ganz neu erfahren, wie sich das Spiel früher spielte. Um das angepriesene Management von Ressourcen und "Klasse lernen" zu perfektionieren empfehle ich den Retributionpaladin oder Frostmage. Ressourcen- und Cooldownmanagement bestand darin, in der Levelphase nach einem Mob OOM zu sein. Und ich teil es dir (un)gern mit, aber deinen Opener aka "alles poppen" richtig hinzukriegen erfordert bereits mehr Auseinandersetzung mit Klasse und Instanz als der gesamte Molten Core :')

"Die Spieler kriegen nicht einmal eine Quest hin..." und früher hat ja sicher niemand die BuffedDB zu Rate gezogen, nee, sowas gab es nicht. Gar keine Hilfen, auch die völlig überzogenen Heil-Addons und uneingeschränkte Automatisierbarkeit von ganzen Klassen, das wurde sich einfach alles ausgedacht. Letzteres ist übrigens ein ganz wundervoller Gegensatz zu den heutigen Spielern, die du "ja nicht von Bots unterscheiden kannst".

Jaja, FRÜHER, da gab es noch "echten" Progress, der darin bestand, wer am besten wiederholt auf die Frostbolt-Taste drücken konnte, das war eine echte Leistung. Na klar hat man ohne DBM und BigWigs gespielt - was hätten sie denn einem auch mitteilen sollen, "Achtung, der Boss meleet gerade den Tank. Keine Ahnung warum, aber ich dachte, das interessiert dich bestimmt... oder so."? Alte Raids waren für absolute Brotköpfe designt, neuere Raids werden für Spieler, die Muster erkennen und beherrschen und auch um AddOns herum designt, hält sich die Waage. Und ja, Bosskämpfe, die um ein AddOn herum designt wurden, werden dann für einen Raid ohne das AddOn schwieriger, verrückt. Man kann behaupten, Blizzard müsste DBM und BW dann nativ implementieren, aber verglichen mit der Spielrealität ist das halt ziemlich überflüssig.
Knebel - Mitglied
@Rappen:
Du hast das Prinzip nicht verstanden. Ich würde mich niemals in deiner Random Gruppe anmelden sondern mit Freunden und Bekannten den Content spielen. Ergo hast du auch nichts "zu checken".

Wie ich bereits versucht habe zu erklären ist alles in der Gesamtheit das Problem. Es fängt bei den Spielern an, die immer alles schnell schnell und easy haben wollen, und dann auf massive Überwachung der anderen zurückgreifen wollen (also zB Raider iO) und es endet bei Blizzard die solchen quatsch supporten. Sowas gibts übrigens nur in WoW. In keinem anderen Spiel wird eine derartige "Stasi-Politik" betrieben, weder von der Community, noch von den Entwicklern. Schau dir FF14 an, da gibts nichtmal DBM oder sonstige Sachen - ist sogar verboten.

Ich find es irgendwie witzig wie sich so viele WoW Spieler was drauf einbilden, dass sie Mythic Raid gecleart haben oder sonst wie hohe M+ Dungeons abgeschlossen haben. Tatsache ist, dass sie ohne Guides und ohne Addons, sowie externe "Optimierungs Tools" nichts davon je erreicht hätten. Das ist leider aber den wenigsten klar.

Aber macht nur weiter mit dem System, das ist völlig okay. WoW fällt seit dem Release von Cataclysm steil bergabwärts, und zerstört sich selbst. Und die Community (also die noch verbleibende) schiebt sozusagen das stürzende Spiel noch absichtlich an, damit es schneller geht und dann um so mehr knallt.
1
Ajantis - Mitglied
@Kelturion:
Ja alle die noch so spielen sind bei classic, bin ich auch. Da spielen auch einige, aber heute auch nicht mehr SOO viele.
Aber selbst dort spielt kein Mensch mehr wie 2006 und will es auch gar nicht.
Raid und buffoptimiert incl 30 weakauren wird Naxx in 2h clear gemacht der Char die halbe Woche ausgeloggt wegen den Buffs, zumindest bis letzte Woche.

@Knebel
Ja die Abo Zahlen fallen weil das Spiel 16 Jahre alt ist und man jedes Addon das selbe macht. Irgendwann ist da für jeden die Luft raus.
Ich bin diesmal so früh aus retail raus wie noch nie.
Nur glaube ich nach wie vor, das ohne Änderungen wie LFG/LFR Tool und all dem was ihr so für den Untergang das "good old WoW" verantwortlich macht, wäre das Spiel längst tot.
Das die alten addons immer gelobt werden, ist einfach nur eine Erinnerung an die gute alte Zockerzeit, als man noch 12+h in sein Lieblingsgame gesteckt hat und mit dem zufrieden war, was man da bekommen hat.
Die Leute haben auch 12+h am Tag Baal-Runs gemacht und freuen sich jetzt aufs D2 remake.
Heute haben die meisten aber Familie, einen Job, Netflix Account, Twitch, youtube und und und
Kelturion - Mitglied
Nur glaube ich nach wie vor, das ohne Änderungen wie LFG/LFR Tool und all dem was ihr so für den Untergang das "good old WoW" verantwortlich macht, wäre das Spiel längst tot.
Und das wiederum halte ich für eine sehr steile These, für die es keinerlei Belege gibt. Die einzigen wirklichen Fakten die wir haben sind, dass der massive Absturz der Abozahlen zeitlich ziemlich exakt mit Einführung von LFG/LFR Tool und der grundlegenden Änderung des Spieldesigns korreliert. Das lässt jetzt genau beide Interpretationen zu:

A) Entweder IST die Änderung Spieldesigns durch Einführung solcher Tools der Grund, warum es gerade viele Spieler weggetrieben hat
(das ist eher meine Meinung, denn ich bin eine dieser Personen auf die das zutrifft)

oder

B) Die Spieler sind aus anderen Gründen abgewandert und das war nur die Panik-Reaktion darauf und der Versuch noch etwas dagegen zu halten, indem man weitere eigentlich gar nicht MMORPG-kompatible Zielgruppen noch mit reinzieht, indem man das Spieldesign mit der Brechstange ohne Rücksicht auf Kollateralschäden irgendwie umbiegt.
 
Das die alten addons immer gelobt werden, ist einfach nur eine Erinnerung an die gute alte Zockerzeit, als man noch 12+h in sein Lieblingsgame gesteckt hat und mit dem zufrieden war, was man da bekommen hat.
Die Leute haben auch 12+h am Tag Baal-Runs gemacht und freuen sich jetzt aufs D2 remake.
Heute haben die meisten aber Familie, einen Job, Netflix Account, Twitch, youtube und und und

Und auch das ist doch einfach kompletter Unsinn, weil es schon von völlig falschen Prämissen ausgeht.

1) Um WoW Classic zu spielen brauchst du garantiert keine 12+ Stunden am Stück. Classic lässt sich sogar (auch wenn das immer behauptet wird) extrem gut als Casual-Spieler spielen, weil du für jeglichen Content Mitspieler findest - übrigends im Gegensatz zu Retail, wo oftmals nur noch der Inhalt des letzten Patches Relevanz hat und die Masse an Spielern, die zu langsam waren, durch Catchup-Kram durchgeschleift werden.

Die Fehlannahme ist dabei nur der Gedanke, dass man nur dann Spaß am Spiel haben kann wenn man alles erdenkliche im Spiel erreichen kann. Klar, wenn du Rang 14 im PvP haben willst oder irgendwelche Highscore-Listen bei Naxx-Timeruns anführen willst geht das als Casual nicht. Das wird aber für den Mythic-Bereich in Retail genauso zählen. Ich wage sogar zu behaupten, dass du in Retail erheblich mehr Zeit reinstecken müsstest wenn du dort alles ganz oben erreichen möchtest.

Ansonsten ist Classic auch super spielbar, wenn du vielleicht 2x die Woche Abends für 2-3 Stündchen einloggst.

2) Dieses komische "Heute haben Leute Familie und daher keine Zeit mehr"-Ding hört man auch immer öfters und auch da kann ich nur den Kopf schütteln. Als ob das in irgendeiner Art und Weise einen Gegensatz darstellt. Ich habe selber auch Job, Familie, Freunde, usw. und dennoch Zeit für meine Hobbys. Man muss es halt nur ein bisschen planen.Und ich kenne auch mehr als genug Leute, die das auch geregelt kriegen, in meiner Gilde gilt das sogar für den Großteil, denn es sind inzwischen alle etwas ältere Semester. ;)

Wenn man sein Leben aber natürlich so gestaltet, dass man faktisch überhaupt keine Freizeit mehr übrig hat, dann ist aber nicht das MMORPG-Genre das Problem, sondern dann wird mit jeglichem Gaming abseits irgendwelcher "mal kurz 5 Minuten einloggen"-Spiele etwas schwierig. Und wahrscheinlich auch mit jedem anderen Hobby.
 
Kyriae - Mitglied
Das System selber ist nicht das Problem, die Community macht daraus ein Problem und zwar in dem Augenblick, wo man für eine M2-M7 (teilweise schon für M0 gesehen) ein Rating von mind 800+ ansetzt und man jede Ini Intime auf mind 10 geschaft haben muss. Und das ist, sorry meine Meinung, Quatschkram

Und die Leute, die überall damit angeben müssen, dass sie einen 3k Score haben und den Raid auf Myth 10/10 clear haben und dann arrogant von oben herab schauen, das sind die Leute, die im Spiel das kompensieren müssen, was sie im realen Leben nicht haben. 

Kinders, ob ihr es glaubt oder nicht, aber nicht jeder, der sich über dieses System beschwert macht es, weil er als Noob ein einen 20er Key mit will, sondern weil er/sie/es als Noob ganz gern mal zwischen M2 und M7 mitmöchte oder Leute dafür finden, die mitkommen. 

Die wirklich guten Spieler bilden sich nichts drauf ein und haben auch kein Problem damit mal einem Noob/Causal zu helfen (das heißt nicht, dass er diese Spieler durch einen 15er aufwärts zieht, sondern, dass er seinen wohlgeformten Elitearsch in einen 5er Key voller Causals und Noobs packt und das Ding bis zum bitteren Ende mitspielt, am Besten noch mit Tipps und ohne dafür Gold zu verlagen)

Und da für mich persönlich andere Dinge wichtiger in WoW sind, bin ich mit meinem knapp 850er Score (für 2-4 Keys die Woche) und meinem 10/10 nHC und 9/10 HC (1x die Woche für 2,5 Stunden) ganz zufrieden. 
Wenn ich einen Wettbewerb will, geh ich Bowlen oder laufe die 100 Meter ;)
4
Eljah Legende
Das Problem ist nicht, dass jeder einen 3k Rating Mitspieler haben will sondern eher durch dieses extreme Überangebot an DDs jeder noch so kleine Key seine 3k Mitspieler bekommt.
mach einfach den Selbsttest: Nimm deinen Twink, mach einen kleinen Key auf und warte 5 Minuten. 
Du wirst höchstwahrscheinlich keinen Tank und/oder Heiler finden aber genügend DDs um damit mindestens einen Raid zu füllen.

So lange Blizzard allerdings nur für die DDs und nicht für den Rest das Spiel interessant macht wird sich daran nichts ändern
Mattul - Mitglied
Ich mache mir nicht allzu viel aus meiner Raider.io Wertung, finde das System aber dennoch sehr interessant. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass jemand ohne Wertung oder geringer Wertung nicht gleich ein schlechter Spieler sein muss.
Selbst wenn ich einen Charakter bis ins letzte Detail analysieren kann gibt das keine Garantie auf einen erfolgreichen Run.

Was meiner Meinung nach eher verfolgt und sanktioniert werden müsste sind die Spieler, die einfach einen Key verlassen. Wenn man als Gruppe nicht weiter kommt, kann man doch auch eine Art Abfrage machen. Quasi "das gibt nichts, ich möchte die Gruppe verlassen". Wenn die Mehrheit zustimmt, kein Ding. Andernfalls wird man sanktioniert, wenn man die Gruppe dennoch verlässt. Mir ist ein Spieler, der failt, aber wipe resistent ist wesentlich lieber als jemand mit einem hohen Rating, der bei einem Fehler sofort im Chat Dinge wie "you must kill the adds" schreibt. Ne, ist klar. Ist immer eine gute Idee Adds in Ruhe zu lassen. Und Kicken, Enrage entfernen, Stunnen...wozu? Kurzum, niemand macht Fehler absichtlich und mit einem freundlichen Umgang kann auch ein Key gelingen.
3
Cocoon26 - Mitglied
In letzter Zeit kommen viele Beiträge die in den Kommentaren ein Gefecht ausbrechen lassen... Absicht? ;D
Chrissto - Mitglied
Ich weiß nicht, ob das technisch umsetzbar ist, aber für mich wäre die optimale Lösung wenn jeder Raid und jeder Dungeon automatisch geloggt würde. Wie bei warcraftlogs würde sich dann ein Allstar-Wert, aus Keyhöhe und eigener erbrachter Leistung ergeben. So hebelt man geboostete Spieler etwas aus.
Z.b.:
10 Punkte pro Stufe und weitere bis zu 10 Punkte in Abhängigkeit des dmg/heal-logs.
Eventuell könnte man das auch noch um weitere Faktoren wie kicks, Stund, dispells etc. erweitern -keine Ahnung. Müsste man testen, was im Detail Sinn macht.

 
skaroa - Mitglied
Ich bin der Meinung das es bei einem solchen Rating aber defintiv folgendes mit eingebaut gehört:

1. Spieler die Instanzen einfach verlassen, gehören bestraft
2. Eine zeitliche Sperre, genaus wie bei Schlachtfeldern den "Deserteure"
3. je öfter ein Spieler/in eine Insatnz verlassen hat, erhöht sich der Timeout zur erneuten Teilnahme an einer Instanz/Schlachtzug bzw. allen Gruppenbasierten Inhalten. Der Timeout müsste meiner Meinung nach bis zu einem maximum von 24 Stunden erhöht werden. 

Den erst dann, werden diese Spieler auch mal ruhiger und überlegen sich vorher was sie wollen.
Sollte eine Gruppe dann komplett sagen: "Lasst uns aufhören, es bringt heute nichts", darf dies dann natürlich nicht in die Wertung, aber NUR wenn es als Team entschieden wird. 
 
Grata - Mitglied
Alle die das System kritisieren sind meistens unfähige Leute die sich gern Zeit sparen wollen und von anderen Spielern durch den Contend getragen werden möchten. Ich als 3k+ Rio Spieler begrüße das System.
Und die Argumentation in diesem Artikel ist aus Sicht eines absoluten Casuals geschrieben.
Keiner kann sich 3k+ Rio kaufen oder durch boosting bekommen.
Spieler die Zeit investieren und progress orientiert spielen, wollen keine Schmarotzer die sich durch Lügen in Gruppen schmuggeln.
 
1
armadur - Mitglied
also bei uns im server wird +23 intime verkauft :-) also was du da laberst ist ein blödsinn 

du willst mit deinen 3k angeben aber bringt nichts junge :-) 
3
Rappen - Mitglied
@armadur:
Ist ja nicht so das man das sofort erkennen kann, ob jemand geboostet ist oder nicht auf dem lvl und er somit einfach weiter auf der "ich werde nicht eingeladen" wartebank Sitzt.
GnomThron - Mitglied
@Grata

Sag noch einmal 3k+ und vielleicht gebe ich dir ein Like.

Alle die das System kritisieren sind meistens unfähige Leute die sich gern Zeit sparen wollen und von anderen Spielern durch den Contend getragen werden möchten.

Das ist der größte Rotz den ich unter diesen Artikel gelesen habe. Es gibt durchaus talentierte Leute die dich in der Pfeife rauchen würden aber vielelicht gerade mit dem ganzen anfangen wollen. Sind das dann auch Leute die sich ziehen lassen wollen? Wie sollen die bitte eine Gruppe finden wenn sie vom Anfang starten müssen und jeder nur auf den Score achtet?

Erst einmal überlegen was man schreibt bevor man alle über einen Kamm schert.
4
Rappen - Mitglied
@GnomThron:

Es gibt durchaus talentierte Leute die dich in der Pfeife rauchen würden aber vielelicht gerade mit dem ganzen anfangen wollen. Sind das dann auch Leute die sich ziehen lassen wollen?

Wenn sie sich direkt bei einem 20+ Key anmelden und hoffen das sie mit 0 Rio rein kommen dann Ja, dann wollen sie sich ziehen lassen.

Davon abgesehen, werden sie wenn sie wie du ja sagst deutlich Talentierter sind als er, einen weg finden um ihre ziele zu erreichen und statt an der RIO Barriere zu scheitern.

Vielleicht solltest du dir das zu herzen nehmen.

Erst einmal überlegen was man schreibt bevor man alle über einen Kamm schert.

GnomThron - Mitglied
@Rappen

Sorry aber wo habe ich alle über einen Kamm geschoren? Du solltest mal zitieren lernen.

Nehmen wir z.B. einen Spieler der sagen wir mal Mythisch raiden gehen könnte von seinem gameplay her. Muss er sich dann wirklich erst durch M+1 durchpaddeln nur weil ihm ein Score fehlt? Was ist mit der Einschätzungsfähigkeit der Spieler heute los? Habt ihr das alle selbst nicht mehr drauf so das jemand euch alles vorrechnen muss?

Mitnehmen, sich selbst überzeugen und dann zur Not halt kicken. So war das schon immer in WoW und man kann wahre Perlen an Spielern damit finden wenn man die paar Minuten mehr opfert. Aber ich merke schon das hier einige viel zu bequem geworden sind.
Rappen - Mitglied
@GnomThron:
Naja also Zitiert habe ich schon richtig, ich hätte es eben nur abschneiden müssen.

"Erst einmal überlegen was man schreibt"

Spieler der sagen wir mal Mythisch raiden gehen könnte von seinem gameplay her. Muss er sich dann wirklich erst durch M+1 durchpaddeln nur weil ihm ein Score fehlt

Wenn er in der lage ist Mythic zu raiden hat er vermutlich schon die ein oder andere Zeit in dem spiel verbracht und wird ein paar Kontakte haben, davon abgesehen das er alleine nicht Mythic raiden kann. Also wird er sehr wahrscheinlich mit seinen Freunden Mythic + Inis gehen. Somit kann er das Rio System absolut Ignorieren.

Aber nehmen wir an, er hat wirklich keine Freunde und hat sich sein Gear irgendwie aus Random HC raids gefarmt in denen er nie mit jemandem Kontakt anfangen wollte und will jetzt aber in High keys mit obwohl er quasi 0 Erfahrung hat.
Problem erkennst du hoffentlich selbst. Niemand will unerfahrene Spieler in seinen High Keys.
 

Kyriae - Mitglied
@GnomThron:
Was erwartest du von einer Generation, die sogar zum Po-abwischen eine App braucht damit sie weiß wie das funktioniert ;)
3
LikeADwarf - Mitglied

Ok Boomer

@Rappen:
noch deutlich kann man gar nicht sagen "Nein, ich lass mir nicht von einer App, sondern von meiner Mama den Po abwischen."
1
Grata - Mitglied
@GnomThron:
Es hat nichts mit Talent zu tun.
High M+ ist einfach nur Training, simpelstes Koordination- und Reaktionvermögen reicht dafür aus.
Wer entsprechende Addons, Macros, Weakauras, Keybinds hat spielt einfach besser als jeder andere.
Und wenn ich sehe welche Schmarotzer in meine Gruppen wollen, mich zuspammen, weder das Gear noch die Ehrfahrung haben, ist Rio das beste was Blizzard seit langem eingeführt hat.
Macht doch mal eine M+ Gruppe auf und schaut wer sich da anmeldet, letzte Woche +24 NW und es melden sich leute mit 200 ilvl, 1300 Rio, etc an.
Jeder der hier das System kritisiert ist ein absoluter Casual Gamer, hat nicht den Horizont um zu urteilen, ohne jegwede Ehrfahung in High End M+.
 
GnomThron - Mitglied
Ich finde dieses ganze M+ nimmt viel zu viel von Blizzards Zeit in anspruch. Zu jeden Patch oder Hotfix hat man gefühlt ne ganze Seite nur für M+ und genau diese Arbeit hätten sie lieber woanders investieren können.

Und das lächerlichsten daran ist das die Leute sich beschweren das es nicht schnell genug neuen Content gibt dabei laufen sie eh nur die selben Dungeons auf und ab egal ob es was neues gibt oder nicht.

Zu den ganzen Rio kann ich nix sagen und möchte es auch nicht da wir jeden in unseren Raid mitnehmen der spaß am Spiel hat und der sich vorher informiert. Und alle Bosse in NHC und HC zu legen reicht mir auch vollkommen da brauch ich kein Myth.
2
Vengeance - Mitglied
Dir ist schon bewusst, dass M+ und Raider.io Score viele Spieler am Ball halten auch in Contentlöchern? Also warum sollten Sie weniger Arbeit in ein Feature investieren, dass vielen anscheinend Spass macht und am Ball hält?
GnomThron - Mitglied
@Vengeance

Vielleicht um die neuen Features vernünftig zum laufen zu bringen anstatt etwas weiter zu barbeiten das in jeden Addon das selbe ist.

Das die Leute lieber ein und die selben Dungeons immer und immer wieder rennen ist ja deren Bier und deswegen sollen sie es auch ruhig machen aber es gibt auch welche die wollen etwas von der Story sehen und auch die neuen Features genießen aber dafür müsste es erstmal laufen. Sonst brauchen sie ja nix mehr machen in den nächsten Addons außer 5 Dungeons und 2 Raids die man schön mit Rio verknüpft.
 
1
Lalaland - Mitglied
Einfach für dich aus einer Daten Sicht

Wenn man sich die Daten von Blizzard bezieht bekomme ich:

150 Millionen Charaktere die M+ Runs (egal ob intime oder nicht) abgeschlossen haben. 
7.x Millionen Uniques

Das bedeutet:
  • 30 Millionen M+ Runs wurden in S1 abgeschlossen. (150 Millionen Charaktere haben gemacht, 5 braucht es für einen Run - regelfall)
  • Diese 30 Millionen Runs wurden von rund 7 Millionen einzigartigen Charakteren getätigt.
    • Leider kann ich "Unique Accounts" nicht auslesen 

Trotz allem ist die Zahl beachtlich. Man könnte nun Statistische Sampels machen und über Verteilungen eruieren wie viele Charaktere Leute so im Schnitt spielen für M+. Selbst wenn man einen wert von 2.5 Charatkere /Account nehmen würde wobei ich doch eher einen Wert unter 2 mir als realistisch vorstelle würde man global gesehen auf gut 2.8 Millionen User kommen. 

Also zu sagen, dass nur wenige M+ machen ist bisschen untertrieben.
 
Rappen - Mitglied
Ich bin ein spieler, der das Spiel auch wirklich Aktiv spielt (wenn man sich hier etwas umschaut, könnte man das leider nicht von jedem denken) und deshalb kann ich den aufruhr über so ein system absolut nicht nachvollziehen. Wenn man einfach das Spiel spielt, wird man doch automatisch gut?^^ Ich hatte in meiner ganzen wow Karriere noch nie das Problem, das ich niemanden hatte der mit mir spielen wollte bzw. das ich mich irgendwo alleine anmelden musste. 

Momentan habe ich 2.301 Rio 10/10 Mythic clear und das war halt einfach kein Problem weil ich leute hab die mit mir spielen.

und selbst wenn ich jetzt neu anfange und niemanden kenne, dann suche ich doch einfach leute und versuche mich dadurch zubessern. Statt mir zu erhoffen das ich allein überall durchkomme.
Mit leute suchen meine ich nicht alleine Key's anmelden oder versuchen bei irgendwelchen Tool sachen mit zu gehen. Sondern viel eher leute auf meinem Niveau suchen und mit diesen zu spieleb bzw sich dadurch steigern.

Ich meine was erwartet ihr bitte. Ihr Fangt jetzt an und spielt Morgen +20er inis oder geht direkt HC Bzw Mythic Raid clearen?

Systeme wie Raider.IO und Warcraft logs werden niemals aus der welt geschaffen werden, weil sich Spieler immer nach Spielern auf dem selben niveau oder besseren Spielern Orientieren. Das ist kein von Blizzard geschaffenes Problem, sondern ein von Spieler geschaffenes Problem und Spieler die nicht das zeugs dazu haben dinge selbst in die hand zunehmen gehen eben Unter.
1
Sekorhex - Gast
Die Leute erwarten halt dass man schon high keys mitgenommen wird um schnell an sein Gear zu kommen. Was sie aber nicht wollen ist eine eigene Gruppe aufmachen oder sich Leute finden. Ich persönlich finde es schwierig neben der Gilde aktiv leute zu finden die auch mit ihren Alts durch m+ laufen wollen. Ich selbst habe ein feral auf itemlvl 226 und brauch da uach nix mehr von dem, jedoch mit meinen blut/unholy dk und mein heal schamanen. Da erstmal leute zu finden oder gruppen zu finden ist echt schwer.
Rodby - Mitglied
Ganz ehrlich.... WoW geht den falsch weg. Blizzard hört zu sehr auf die Community und Implementiert zu viel unnötiges. Den Anfang hat ja damals das Itemlvl gemacht. Leute gucken nur noch auf Zahlen, und nicht mehr auf die Spielstärke... TRAURIG !

Es gibt soviel unnötiges in WoW, wie ZB das Rio oder Itemlvl. 
Das Problem ist einfach, Blizzard hört zuviel auf die Community in der Hoffnung, dass das Spiel besser wird. NEIN wird es aber nicht !! Es wird immer schlechter..... die Community ist keine Spiele Firma.... Blizzard soll mal ihr Spiel selber entwickeln und den WEG suchen.  

Diese "Spiel-Ideen" der Community versauen einfach nur das Spiel. Denn alles muss schnell schnell schnellllll sein. Den "Müll" Filtern und dann schnell durch rocken.... 
Einerseits gut, aber auf der anderen Seite, gibt es zuviele geboostete Leute. Die ganzen Zahlen-Werte sind quasi gefälscht. 

Aber ja werde wahrscheinlich ehh einer der einzigen sein, der diese MEINUNG vertritt. Schon zu Wotlk habe ich gesagt, dass das Item lvl ein fataler fehler sein wird. 
 
4
Lalaland - Mitglied

Leute gucken nur noch auf Zahlen, und nicht mehr auf die Spielstärke... TRAURIG !


Hilfe - die Leute versuchen Objektive Entscheide zu machen und keine Subjektive Bauchgefühlsdusselei - Hilfe - Aaaaah Leute setzen Wissenschaft ein - Oh nooooo! Bloss weg damit - ketzer, hexe, du des Teufels!

Come On.

Seit es WOW gibt haben Spieler, Spieler bewertet und es gab immer jene die dies Objektiv versucht haben und jene die fabel-Sachen nutzten wie "Spielstärke". 

Frage: Wie bewertest du den "Spielstärke" - ich bin gespannt was für Argumente du mir lieferst.
Rodby - Mitglied
@Lalaland:
Die Lösung steht im Text von Andi. Schade das du traurig bist das ich deine Welt angegriffen hab. Aber mit dir werde ich sowieso nicht schreiben, weil du "nieeeeee" argumentieren kannst. Du machst das so wie in dem Text, alles nieder machen ohne jegliche Argumentation.  Und deine Frage wird im Text von Andi beantwortet.  

Das ist das einzige was ich dir schreiben werde.  Ich spiele das spiel seit, kurz vor release von Vanilla (beta). Ich habe in WoW auf Top niveau gespielt und ich habe mal WoW nur nebenbei gespielt.... alles dabei. Und das was WoW braucht sind keine Zahlensysteme die einen Spieler bewerten. Wie ich schon schrieb, das Zahlensystem sit sowieso gefälscht, weil Leute sich boosten lassen. Also hilft dein Raider.io score von 1,5k nicht weil er jede inni 1 mal auf 16 geboostet wurde.

Und bevor dieses Argument irgendwann eintrifft: Nein ich heule nicht rum, wie zB "Das doofe System hindert mich, dass Leute mich mitnehmen." Nope ich werde überall mitgenommen wann, wo und wie ich will. Es geht nur ums Prinzip. Und ja, ich laufe auch hohe keys und raide mythic. (falls das auch was zu sagen hat.)

PS: Dein erster Text ganz unten find ich gut (Datenanalyse). Trotzdem braucht WoW das nicht. Da es ein Spiel ist.



 
Lalaland - Mitglied
@Rodby:
Was heisst hier braucht WOW nicht? WOW baut auf Mathematischen Prinzipien auf. Du kannst nicht verhindern das es nicht passiert. Du kannst das nur verhindern wenn du sämtliche Zahlen aus dem Spiel verbannst, die API abschaltest und das Spiel einfach spielen lässt. Wenn jede Waffe unbekannt ist bei der Höhe von Schaden etc. Nur dann - dann wenn die Mathematik aus dem Spiel verbannt wird, wird wow das sein was du willst.  - Nur spielt es dann fast niemand.

WOW lebt von "besser werden". Ein grosser Teil der Community arbeitet daran besser zu werden. 

- Besser Schaden zu fahren
- Besser in Rotation zu sein - effizienz etc.
- Man misst sich, man sucht das "besser sein"

Das ist Teil der Seele von WOW. 

Das ist das einzige was ich dir schreiben werde.  Ich spiele das spiel seit, kurz vor release von Vanilla (beta). Ich habe in WoW auf Top niveau gespielt und ich habe mal WoW nur nebenbei gespielt.... alles dabei. Und das was WoW braucht sind keine Zahlensysteme die einen Spieler bewerten. 

Erzähl mir doch nichts. Das ist dummes Geschwätz. Ich habe in Classic AQ40 5 Tage die Woche gespielt und wir hatten spielermangel. Wir haben bei der Bewerbung von Spielern auch uns angehört "was er konnte". Der Unterschied damals war einfach, dass wir es uns Anhören mussten und keine Evidenz dafür hatten was er uns erzählt. Trotzdem hatten wir intern in der Gilde Schwarze Bretter wo wir "positive" und "negative" erlebnisse mit Spieler uns Notiert hatten um auf dem Server die Spreu vom Weizen trennen zu können. Das ist eine "binäre klassifizierung" in "0" und "1" nur das ich anstelle Zahlen eben Worte benutzt habe. Das ist auch "Bewerten" von Spieler. Der Unterschied ist - Es waren pragmatische und rudimentäre Methoden mit hoher Fehlerquote. Man entschied schlussendlich auf Hörensagen, Dorfgeschwätz und Subjektiver Meinung. Und dadurch resultierten auch oftmals Fehlschläge oder Negative Erlebnise weil zwischen Erwartung und Realität eine Kluft sich zeigte. Heute haben wir diese Kluft reduziert.
  • In BC resp. Ende von BC kamm das Erfolgsystem und davor die Armory.
  • In LK kamm dann der GS
  • In MOP sowie WOD gabs die ersten besseren Webseiten zur Armory
  • In Legion setzte sich Raider.Io durch

Das ganze kann man auch als "Journey of Maturity" nennen oder zu Deutsch "Reifeprozess" - Die Art und Weise wie wir uns gegenseitig bewerten wurde stetig besser. Waren wir in Classic in Level 1 "Unknown" sind wir mittlerweile irgendwo zwischen Stufe 4 und 5 auf dem Weg richtung Excellence. Und warum sind wir das? Weil wir DATEN HABEN. Wir haben die Fähigkeit erlangt den User zu sehen was er ist ohne Subjektive Wertungen einfliessen zu lassen.

Aber damit sind viele auch überfordert (du scheinbar auch) und das ist die Krux an der Geschichte. 

Aber diese Krux haben wir btw. auch mit Corona und der globalen Pandemie - das gross der Gesellschaft ist damit überfordert!
Vengeance - Mitglied
Gearscore gab es damals als Addon in Wotlk und dazu Gearcheck auch in Classic gab es Gearcheck's es wird immer ein Mittel geben zu vergleichen ob dir das passt oder nicht. Es hat auch nichts mit schnell schnell schnell zu tun sondern einfach die Fähigkeit eines Spieler hohen Content zu bestreiten und wie o.g. es gibt nunmal Werte die man vergleichen kann und wird.
Rodby - Mitglied
@Lalaland:
Genau das meinte ich....

Ich binge etwas ein und von dir kommt nur: "Erzähl mir doch nichts. Das ist dummes Geschwätz."

Du hast deine eigene Welt und die versuchst du zu verteidigen....
Du weißt alles besser (was nicht stimmt) und versucht deine Sachen klar zu machen, weil du dir deine eigene Welt gebaut hast, und nur das ist richtig. 

Habe ich irgendwo gesagt oder geschrieben das man die Charaktere nicht bewerten sollte? NEIN ich habe geschrieben, dass es nicht auf die ART sein sollte. Es gibt genug andere Möglichkeiten. Denn die WoW Community kann mit Zahlensystemen nicht umgehen. PUNKT

Du hast GARKEINE Ahnung das es doch anders geht, und ja was ich schreibe ist kein dummes Geschwätz, nur weil du es nicht wahrhaben willst. 
Keine Ahnung warum du auch drumherum redest, es geht hier um Raider.io das man manipulieren kann und 0 (NULL) Aussagekräftig ist. Weil man dieses manipullieren kann oder ein anderes Beispiel:
Das Komplette gegenteil: Einer der 226 Gearscore hat, nicht mitgenommen wird weil er 1 mal m+ gelaufen ist und sein raider nur 200 oder so beträgt. Obwohl er ein guter spieler ist, weil er zb 9/10 Mythic down hat. 
Aber das alles nimmst du garnicht auf, weil du daran nicht denkst. Das System ist SCHEISSE und das ist MEINE MEINUNG find dich damit ab.

Jetzt habe ich meine Regel gebrochen und dir trotzdem geantwortet... so eine schande...

Ich wünsch dir dann Viel Spaß. War defenitiv meine letzte meldung zu dir. Egal was du von dir gibst.
Lalaland - Mitglied
@Rodby:

Ich binge etwas ein und von dir kommt nur: "Erzähl mir doch nichts. Das ist dummes Geschwätz."

Weil du deine Antwort als Fakt verkaufst! Du wirfst ein, dass ja eh alles Gefällscht ist. Ja mag sein das es ein paar krümmere Bananen gibt aber auch das kann man mit Raider.io anschauen und sogar in der gleichen UI. Ich sehe in den Details automatisch ob der User ein Booster ist oder nicht. DAS ist ersichtlich. Ich könnte sogar weitere Informationen via API abfragen wenn man das Thema versteht. Und nochmals

Gegenseitiges BEWERTEN von Spielern, Gearchecks, Prüfen von Skill, Erfahrung etc. gibt es seit dem 1. Tag von WOW! IN Classic traf man sich in OG auf dem Dach der Bank und hat sich angeschaut und begutachtet. Man hat Videos ebenfalls über METAS etc. angeschaut. 

Bewerten ist teil von WOW. Es war nur subtiler, verborgener und nicht für JEDERMANN ersichtlich weil das System das nicht schaffte. Wir hatten weder die Geschwindigkeit im Internet noch fähige APIs und Datenbanken die uns das ermöglicht haben. Heute sind wir einfach Transparenter und die Informationen sind für mehr Leute schneller und besser vorhanden. 

Du hast gesagt, du raidest Mythic - Was macht dein Raidleiter und jene die Guides und Strategien für Bosse planen? Sagen die zu dir

"Ey Rodby - du kack boon - warum spielst du einfach scheisse, ICH GLAUBE du kannst es einfach nicht"
oder
"Ey Rodby - IN den Logs haben wir festgestellt, dass du jeweils dies und das falsch machst - das muss man besser machen"

Ist übrigens beides bewerten von Spielern. ANsonsten wäre isch schwer beeindruckt von deinem Mythic Raid wenn ihr Abend für Abend ohne Plan/Gedanken oder Vorstellung von "verbessern" an Bosskämpfe geht. Es mag sein das du - 1 von 20 Mythic Spieler einen feuchten dafür gibst "besser zu werden" - aber das Gross der Spieler macht das nicht.
Alleex - Mitglied
Wie @Lalaland schon es geschrieben hat, es gab schon immer ein "Raider Io". Früher auf dem "Schwarzen Brett" heute in Zahlen.
Das wird auch immer so sein und Leistung wird nach Leistung bewertet, so ist das nicht nur hier in WoW sondern überall im Leben.

Jeder fängt klein an und arbeitet sich hoch, jeder bestimmt selbst sein Anspruch wie schnell und wie weit er kommen will.
kaito - Mitglied
@Lalaland:
Kannst du eigentlich deine Argumente, oder versuchten Argumente mit was anderem untermauern zu versuchen als die Leute immer persönlich anzugehen oder zu versuchen die Aussagen ins lächerliche zu ziehen? Alter! Lern diskutieren. Ist ja immer wieder ein echtes Trauerspiel.

"WOW lebt von "besser werden"."
Wo bitte lebt denn WoW vom besser werden? Erst mal lebt das Spiel von seinem Spielern und wenn man den "kleinen" keine Chance gibt von den besseren zu lernen wird man immer öfter in die Röhre gucken und damit mein ich nicht YT. Es ist, gerade was Raid und M+ oder Instanzen allgemein angeht ein Team-System, nur das viele das mit dem Team einfach nicht raffen.
Nur nebenbei besser≠mehr Schaden/Heilung. Das ist und bleibt der größe Irrglaube und erklärt warum so viele immer noch der irrigen Annahme unterliegen dicker Item-Level=besserer Spieler. Das ist einer der großen Wipe-Gründe bei RND-Raids, das und die Meinung weil jemand einen "Curve" hat würde er wissen wie der Boss geht. Zahlen sagen in erster Linie erst mal nichts aus, das Gesamtbild ist wichtig. Dabei könne Rio und co. durchaus helfen, aber sie sind kein Ersatz für einen gesunden Blick, geschweige denn für einen gesunden Menschenverstand der bei manchen Rio-Rubblern offensichtlich im Tunnelblick der Gedankenlosigkeit verschwindet.
Nicht die Tools sind in erster Linie das Problem, sondern die, die sie falsch lesen und das tun einfach die Meisten.
Auf das Boostthema für Rio geh ich lieber nicht ein, sonst bekommst du sicher wieder nen Anfall. Wollen wir ja nicht ;o)

Und ja Alleex, es gab schon immer sonstige Vergleichtools und die überwiegende Massen die sie falsch liest.

Der dickste Balken im Recount sagt nichts über die Spielqualität innerhalb einer Gruppe aus.  Oder anders, was bringt mir ein Overequip der tot am Boden liegt weil er zu blöde ist eine simple Mechanik zu spielen? Nix, außer das er das Bossleben hoch treibt.

Letztlich gibt es eben die, die sich einen auf ihren Schaden und ihre "Leistung" schnell schnell wo durch zu rushen runter holen wollen und die, die Bock auf gemeinsame Erfolge und Leistung haben. 
 
3
Sahif - Mitglied
@Rodby:

Habe ich irgendwo gesagt oder geschrieben das man die Charaktere nicht bewerten sollte? NEIN ich habe geschrieben, dass es nicht auf die ART sein sollte. Es gibt genug andere Möglichkeiten. Denn die WoW Community kann mit Zahlensystemen nicht umgehen. PUNKT

Welche anderen Möglichkeit siehst du denn noch bzw. würdest du den am liebsten Anwenden? Ich bin auch Abseits von WoW ein Zahlen Mensch und mir fallen auf anhieb drei Möglichkeiten ein: Die Möglichkeit zur Bewertung eines Spielers in Textform z.B. nach einem Randomdungeon/-raid, das persönliche Gespräch mit dem Bewerber oder einen Spieler testen. Die letzten beiden sehe ich für Stammgruppen als sinnvoll an und nutze ich seit Jahren auch als Raidleiter, bei Gruppen über das Tool wird das ganze dann irgendwann schwierig. Wenn ich einen DD suche und sich 20 melden möchte ich nicht erst mit jedem schreiben oder noch schlimmer mir bei jedem 10 Bewertungen in Textform durchlesen. Jeden Spieler testen ist denke ich offensichtlich, dass das nicht funktioniert. Auf der anderen Seite möchte ich aber auch von Randoms öffentlich bewertet werden. Oft genug rennt der Tank einfach Blind irgendwo rein und beschwert sich dann über den Heiler, die Bewertung würde dann auch dementsprechend aussehen.

Dass die Community nicht mit Zahlen umgehen kann, kann man sich auch sehr schön drüber streiten. Viele nutzen das ganze falsch, weil sie nie gelernt haben damit umzugehen. Das ganze sieht man sehr gut beim raider.io-Score, aber vorallem auch an der Kritik die an raider.io geübt wird. Beispiel von dir: 

Wie ich schon schrieb, das Zahlensystem sit sowieso gefälscht, weil Leute sich boosten lassen.

Man kann geboostete Spieler durchaus rausfiltern. Raider.io zeigt jeweils den höchsten Stufenbereich an in dem man intime gelaufen ist (eingeteilt in 5-9,10-14 und 15+). Wenn da jemand genau 8 mal +15 oder höher intime gelaufen ist, dann sollte man sich das ggf. mal genauer angucken. Außerdem ist nicht jeder geboostete Spieler gleich ein totaler Reinfall. Ich sehe bei uns in der Gilde z.B. regelmäßig, dass Twinks geboostet werden für die Kiste. Die Spieler wissen genau, was sie zutun haben aber am Ende ist das ganze auch Boosten. Dazu kommt, dass sich auch jedes andere System manipulieren lässt. Ich mag Spieler x einfach nicht? Dann schreibe ich halt eine negative Bewertung. Ich werde zu meiner Erfahrung befragt? Dann tue ich doch einfach mal so als wäre ich besser als ich bin. Zurück zum eigentlichen Punkt: Ich sehe nicht die Community die nicht mit diesen Zahlensystemen umgehen kann, denn die Community ist meiner Meinung nach einfach zu komplex, als das man das über einen Kamm scheren könnte. Wirklich gut nachvollziehbar wie viele damit umgehen können und wie viele nicht ist sehr schwierig, weil man im Tool eben nur sieht man wurde abgelehnt, das kann aber so viele Gründe haben Abseits von irgendwelchen Scores, sei es weil noch jemand mit HT gesucht wird und man nur ein gammliger Dämonenjäger ist wie ich, oder weil ein Meele gesucht wird zum kicken und man ist ein Magier, oder sei es weil man sich bei einer französischen Gruppe angemeldet hat und die sich dann doch lieber Zwecks Kommunikation für einen französischen Heiler entschieden haben und nicht für meinen Priester. Am Ende steht für den der sucht immer erstmal der Frust, denn es gibt einfach zu viele Bewerber, gerade bei den DD's auf zu wenig freie Positionen.

Das Komplette gegenteil: Einer der 226 Gearscore hat, nicht mitgenommen wird weil er 1 mal m+ gelaufen ist und sein raider nur 200 oder so beträgt. Obwohl er ein guter spieler ist, weil er zb 9/10 Mythic down hat. 
Aber das alles nimmst du garnicht auf, weil du daran nicht denkst. Das System ist SCHEISSE und das ist MEINE MEINUNG find dich damit ab.

Aber an der Stelle machst du das, was du hier anderen vorwirfst "Du hast deine eigene Welt und die versuchst du zu verteidigen....". Das ist aber vollkommen normal, jeder hat seinen Blick auf die Welt, sehr schwer das zu ändern, und ich kann durchaus verstehen dass man das System nicht mag. Es gibt aber auch Gründe, warum jemand der Mythic 9/10 und ein Itemlevel von 226 hat mit einer gelaufenen M+ nicht in hohen M+ Keys mitgenommen wird übers Tool. Andersrum ist das übrigens das gleiche. Jemand der alle Dungeons mehrfach +17 Abgeschlossen hat aber im Raid bisher nur einmal Normal gelaufen ist wir niemals über das Tool einen Mythic Raid finden. Zum einen sind die Anforderungen des jeweiligen Contents vollkommen unterschiedlich, zum anderen heißt das auf den Mythic Raider mit einer M+ bezogen: Der Spieler war in dem Dungeon auf den er sich bewirbt Maximal einmal drin, in 7/8 Fällen war er noch garnicht in diesem Dungeon. Er kennt keine Route, er kennt keinen Cast der gekickt werden muss, er kennt keine Bossmechaniken und er wird einen Großteil der Affixe nicht kennen. Der Spieler kann noch so gut Spielen können, er macht Fehler weil er das ganze einfach nicht kennt. 
Genauso ist es umgekehrt beim Mythic Raid. Der Spieler kennt die Bossmechaniken nicht, er kann sich zwar die Mechaniken angeguckt haben aber es dauert auch bei guten Spielern eine Zeit lang, bis man sich bei der Taktik eingespielt hat, den Boss kennt und ein Gefühl dafür entwickelt wann welche Fähigkeit eingesetzt wird.

@kaito

Wo bitte lebt denn WoW vom besser werden? Erst mal lebt das Spiel von seinem Spielern und wenn man den "kleinen" keine Chance gibt von den besseren zu lernen wird man immer öfter in die Röhre gucken und damit mein ich nicht YT. Es ist, gerade was Raid und M+ oder Instanzen allgemein angeht ein Team-System, nur das viele das mit dem Team einfach nicht raffen.

WoW lebt davon, dass man mit seinem Charakter Fortschritte macht. Die wenigsten werden sich bei WoW einloggen um sich in Sturmwind vor die Kathedrale zu setzen und gemütlich im Gildenchat und im /1 zu schreiben. Klar die Spieler gibt es wahrscheinlich auch, aber das ist nur ein kleiner Teil. Damit meine ich allerdings jetzt keine Rollenspieler, denn die wollen mit ihrem Charakter auch Fortschritte machen in oder mit der Rollenspiel-Community, z.B. in dem sie sich ein neues Haustier holen, einen neuen Hut, usw.. Neben Fortschritten beim Sammeln von Reittieren, Haustieren, Erfolgen oder eben in der Story ist halt auch das besser werden einer der Hauptpunkte in WoW. Deine Aussage hört sich zum Teil so an, dass man überspitzt formuliert einem "kleinen" die Chance geben sollte in eine +15 mit zu kommen obwohl er dafür noch garnicht geeignet ist oder gute Spieler mit ihren Mains niedrige Dungeons laufen sollten um den "kleinen" zu helfen. Das wäre halt komplett der falsche Ansatz, weil es zu Frust bei beiden Seiten führen würde. Ich kann da jetzt nur von meinen Erfahrungen sprechen. Gildenintern sieht das ganze sehr entspannt aus, da kann man auch gerne mal jemandem mit dem Mainchar helfen und ihm dabei erklären was wo abgeht oder eben sagen komm uns ist klar der Key wird sehr wahrscheinlich nicht intime aber dann hast du zumindest nen gutes Item in der Wochenkiste. Ich fühle mich aber jetzt nicht verantwortlich jedem "kleinen" zu helfen. Ich sehe die besten Chancen von "kleinen" darin eine Gilde/Community zu finden die einen an die Hand nimmt oder dass gute Spieler mit Twinks in niedrigstufigen Dungeons und Raids aufkreuzen und ihnen dann die Chance geben zu lernen. Wobei man auch sagen muss dass die "kleinen" dann auch lernen wollen müssen, sonst bringt das ganze nichts.
Rodby - Mitglied
@Sahif:

Also wenn ich Blizzard wäre, würde ich eine neue Option im Bereich "Charakter Betrachten" einfügen. "Detailiertes Betrachten oder so. (mir fiel auf die schnelle nix ein. ^^)
Dann erscheint ein komplett anderes Overlay. Da siehst du welches Abenteuer der Spieler erlebt hat. Man kann natürlich nun streiten ob das WoW-Addon bedingt sein sollte oder seine komplette reise. Vielleicht kann man sogar beides implementieren mit zusätzlicher Option. Da drin sollte abgebildet werde was er in WoW zB in Shadowlands schon alles gemacht hat. 

Sagen wir mal den Reiter PVE: Da steht welche Bosse er im Raid getötet hat und wie oft. Jeder dungeon sollte abgebildet sein und dann wie hoch er sie gelaufen hat, und wie oft. Als Beispiel: Blutige Tiefen mit stufe 16 Abgeschlossen. Daneben 15+ 3mal. 

Ja es sind zwar auch Zahlen aber die vermitteln viel mehr als soon Rio oder Itemlvl. Ich habe auch nur ein Itemlvl von 225.... obwohl ich schon fast alles gesehen hab.... Aber manchmal will halt nichts droppen. (Besonders in Shadowlands ^^) 

Und geboostete Chars kann man auch so filtern. Man muss nicht extra auf eine Seite gehen und nachschauen... 
Aber ja, das denken hat glaube ich Blizzard aufgegeben.... stattdessen machen sie nur das was die Community kennt oder zwangsweise annehmen musste. 
SCHADE, dabei gibt es viele verschiedene Methoden. 

Ich glaube das wenn man ein Overlay erstellt wo die Reise eines Charakter abgebildet wird, ist das beste was man in einem MMORPG implementieren kann. Es hat was von einem RPG halt. Aber davon rückt ja Blizzard immer weiter weg. 
Sahif - Mitglied
@Rodby:
Im Endeffekt wäre das einfach nur eine Übertragung der Armory ins Spiel selbst. Warum sie das noch nicht gemacht haben frage ich mich tatsächlich auch. Da würde nur die Anzahl der gelaufenen Dungeons fehlen. Raider.io ist halt an sich genau das, nur als Zahlenwert. Ich würde deswegen nicht sagen raider.io kann sowas nicht vermitteln, sondern eher, dass eine ordentliche Darstellung ähnlich der Armory für viele einfach leichter zu verstehen wäre.
punny - Mitglied
Diese ganze Bewertung eines Characters ohne wirklich zu schauen ob derjenige was kann ist der Grund warum ich erst zu WoD einen Raid gefunden habe. Obwohl ich seit WotLK spiele :/
2
Mnemoth - Gast
Solch ein Dreck versaut das Spiel. Das alles läuft schon länger falsch in der Community. 
3
Melinalike - Mitglied
Ich selber kaufe mir nur noch die Runs. Ich hab einfach keine Lust mich mit diesen Bewertungen und den Menschen rumzuschlagen die nicht in der Lage sind diese Werkzeuge in einem vernünftige Maß einzusetzen.

Ich hab in meiner WoWkarriere einiges an Serverfirstkills gehabt inklusive Titel. Ich bin es Leid mich jedesmal auf ein neues neu zu bewähren.

Den Weg den ich eingeschlagen habe ist für alle ein Kompromiss. Ich muss mich nicht mehr über unfähige Gruppenleiter ärgern und die Comunity muss sich nicht über mich ärgern weil ich es gewagt habe mit einem niedrigen Score eine Mythik plus zu laufen.

Da ich im laufe der Expansionen soviel Gold erwirtschaftet habe muss ich nie wieder mich mit diesem Problem rumärgern.

Win Win für alle.
 
1
Khalzum - Mitglied
Ich finde das alles nicht so wild. Ich hoffe einfach das Raider.io weiter bestehen bleibt und das AddOn Ingame. Vom Blizzardeigenen System halte ich erstmal nichts, das ist ja genauso wie die GS Anzeige. Habe ich Rüssi mit den perfekten Werten, aber weniger GS? Oder ziehe ich lieber alles High GS an obwohl die Stats komplett für den Eimer sind?

Den Raider Score zu verbessern ist sogar ein Ansporn zu spielen, weil es meinen Sammelinstinkt weckt ;) Aber mein persönliches Ziel ist eh immer nur die 15er Intime zu schaffen alle. Ka ob ich es schaffen werde, aber alles was über 15 ist ist für mich viel zu stressig ^^ In BFA hab ich vereinzelt 17er gelaufen und das hat mir überhaupt keinen Spaß mehr gemacht.

Das Wichtigste ist halt einfach, wie es schon immer war: Man braucht eine gute Gemeinschaft, weil dann kann man auf die ganzen Bewertungskriterien pfeifen ;)

Es bleibt spannend! ;)

Euer Kalle
1
MagicTurtle - Mitglied
Ich bin sehr dankbar für den Artikel, denn tatsächlich ist das etwas, was mich auch schon recht lange Beschäftigt.

Man kann Mitspieler nicht einfach auf Zahlen und Daten reduzieren. Eine solche Bewertung ist immer unfair, weil soziale Aspekte gänzliche fehlen. Wie im Artikel erwähnt, kann ein guter Spieler einen niedriegen und ein schlechter Spieler einen hohen Wert haben.

Hohe Zahlen allein machen noch keinen "guten" Mitspieler aus (was auch immer man darunter verstehen möchte). Aus dem gleichen Grund ist es meiner Meinung nach auch total irrelevant nach einem Bosskampf nachzusehen, wer den meisten Schaden oder die meiste Heilung gemacht hat, nur um dann den "Schlechtesten" (und es gibt IMMER einen Schlechtesten) rauszuwerfen. Die genauen Umstände, wie solche Zahlen entstehen, interessieren dann nicht. Viel hilft viel ist das Motto.

Und genau dieser selbstauferlegte Effizenz- und Optimierungswahn trägt einen großen Teil zur schlechten Stimmung innerhalb der Community bei, weil viele Spieler systematisch diskriminiert werden. Es wäre ALLEN viel mehr geholfen, wenn man auf die vermeintlich schwächeren Spieler zugeht und ihnen das Spiel auch mal erklärt (gut, in einer +15 Ini sollte das nicht mehr nötig sein). Aber man muss auch bereit sein zu Akzeptieren, dass jeder das Spiel auf seine persönliche Weise spielt und Charaktere auch mal vom "optimalen" Build abweichen können. Evtl. macht das ja gerade eine guten Spieler aus, der auch mit einem schlechten Char gute Ergebnisse erziehlt?

Fazit: Ich kann durchaus verstehen, wenn Spieler diese Tool nutzen, um die eigene Spielweise zu verbessern, und auch die letzten DoTs und HoTs rauszuholen. Das ist absolut in Ordnung. Diese Maßstäbe aber an andere anzulegen ist aber arrogant und vermessen.
1
Legendon - Mitglied
Ich finde das Punktesystem nicht schlimm an sich. Was mir eher Bauchschmerzen bereitet ist, dass der Faktor Meta-Klassen ab +15 schon so eine große Rolle einnimmt, dass man selbst mit hoher Punktzahl weniger Chancen hat eine Gruppe zu finden als die oben genannten.

Zudem ist das Rating was man sich erarbeitet NIE ein Soloprodukt. Es kommt immer auf die ganze Gruppe an wie ein Run abläuft. Deshalb finde ich auch die Lösung von Rio grenzwertig das Misserfolge verfolgen kann. Man kann also nicht an Erfahrungen bewerten wie ein Spieler selbst spielt.

Und dann wäre es ja nicht schlimm wenn man größtenteils nur so weit spielen würde wie das Spiel es auch vor gibt. Bei +14 kriegt man bestes Gear und bei +15 das Mount. Jedoch sind viele einfach so Score süchtig, dass es als einer der weniger Lust hat das unnötig zu spielen dann in Rio aussieht als könne er nichts.
Lalaland - Mitglied
Es gibt nicht verwerfliches an Datenanalyse. Datenanalyse hilft entscheide auf Objektiver Ebene zu tätigen und nicht auf einem Subjektiven Befinden. Sogenannte "Data Driven Decisions" helfen bei der Entscheidung. Sowohl in der Wirtschaftg als auch bei einem Spiel wenn es um etwas kopetitives geht. 

Aber
​Und das ist das ganz grosse ABER

Das Bewusstein für Datenanalytik ist schlicht nicht weit verbreitet. Man reduziert auf zu wenige Werte oder man betrachtet die Werte zu Subjektiv ode rnicht in passender Releation. 

Wenn ich eine M+10 machen wil brauche ich keine Leute mit Max-High Raider.io. Ich könnte auch mit Leuten Leben die lediglich 800 PUnkte haben weil wenn jemand um die 800 PUnkte hat, dann  hat er die Erfahrung gemacht 10ner sowie Pride zu spielen. Darunter kann kritisch sein aber es müssen keine 1300 oder 2000 Wert sein. Umgekehrt heisst es nähmlich auch, dass wenn du jemand einpackst der 1300+ hat, dass dieser zwar skill hat aber eine recht kurze Zündschnur besitzt.

Die Leute müssten einfach lernen sich klar zu werden:
  1. Was will ich machen?
  2. Was ist ein passendes Requirement auf dem Level?
  3. Welche zusätzliche Parameter sind wichtig?

Also:

Was will ich machen? --> M+10
Was ist ein passendes Requirement? --> 100 Punkte in diesem Dungeon
Welche zusätzliche Parameter sind wichtig? --> Wie viele 10+ Abschlüsse hat der mögliche Teilnehmer?

Das Problem ist aber in unserer Fast-Food Konsum gesellschaft nehmen wir uns keine Zeit für vertiefte Analyse sondern wir sagen/machen es uns einfach:

Je höher die Zahl - desto besser muss er sein (das ist aber keine Garantie ;-)  )

 
7