27. Oktober 2020 - 11:47 Uhr

Großflächenbrand in Kalifornien: Blizzard-Mitarbeiter evakuiert

Auch wenn die weltweite Corona-Pandemie bereits für viele Einschränkungen und Probleme gesorgt hat, bedeutet das leider nicht, dass zwischenzeitlich nicht auch noch anderen Katastrophen passieren. Bereits seit einigen Wochen haben es die Bewohner von Südkalifornien mit verheerenden Großflächenbränden zu tun, was an sich keine wirklich Neuheit ist und jedes Jahr passiert - mal mehr, mal weniger. Aktuell spitzt sich die Situation jedoch wieder zu, da starke Winde aus Santa Ana das Feuer wieder anheizen. In den letzten Stunden wurden deshalb bereits über 90.000 Bewohner aus Irvine evakuiert, wo sich die Brände immer weiter ausbreiten.

Irvine ist bekanntlich auch die Stadt, in der sich das Hauptquartier von Blizzard befindet. Bisher liegt der Unternehmenskomplex nicht im Evakuierungsbereich, doch dafür Wohnungen vieler Angestellter, die bekanntlich größtenteils von Zuhause aus arbeiten. Auf Twitter (Tweet, Tweet, Tweet) gibt es bereits Berichte von diversen Mitarbeitern, die heute evakuiert wurden. Ebenfalls wird darüber berichtet, dass Blizzard voll und ganz hinter seinen Mitarbeitern steht und ihnen natürlich die Zeit gibt, um sich um ihre Sicherheit und die ihrer Familie zu kümmern. Ein paar wurden zudem von Kollegen aufgenommen. 
 
Wieso berichten wir nun darüber? Natürlich steht das Wohlergehen von Menschen und Tieren immer an erster Stelle und wir drücken die Daumen, dass alle Betroffenen unbeschadet aus all dem herauskommen, doch man kommt nicht drumherum auch über die Tatsache nachzudenken, dass die aktuelle Situation erneut Auswirkungen auf die Entwicklung von Shadowlands haben könnte. Auf jeden Fall nicht in dem Umfang, wie bei Covid-19, aber je nachdem wie es heute in Irvine weitergeht und ob die Feuerwehr es schafft die Brände unter Kontrolle zu bringen, dürfte dies zu weiteren internen Verzögerungen kommen. Da muss man schon sagen, dass es gut ist, dass Shadowlands nicht am heutigen 27. Oktober veröffentlicht wurde.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Tendas - Mitglied
Leider eine tragische Folge vom Verzicht auf die so wichtigen Schneisen die man in der Vergangenheit geschlagen hat, die eben genau solch große Bränder verhindert haben. Aber für den Klimawandel wird ja nichts mehr gefällt und dann passier leider genau das :( Australien hatte ähnliche Probleme in der Vergangenheit.
Die Entscheider haben ja durchaus gute Absichten, aber machen es damit leider nur noch schlimmer.
Wünsche allen betroffen, dass sie einigermaßen heil da durch kommen und um beim Thema WoW zu bleiben: *Taurenstimme* "Habt günstige Winde"
5
Logos - Mitglied
Wünsche den ganzen Leute in Irvine das es alle unbeschadet überstehen und das die Brände in den Griff bekommen werden!!!!
Ceyra - Mitglied
Verdammt das wünscht man wirklich niemand. Ich hoffe alle kommen unbeschadet raus und verlieren nicht ihre Häuser/Wohnungen. Die Community lässt zwar teils wirklich stark zu wünschen übrig aber sollte sich das auswirken versteht das doch hoffentlich jeder. Da gibt es jetzt wirklich wichtigeres.
Eisenflamme - Mitglied
Den Mitarbeitern von Blizzard und ihren Familien alles Gute. Mit den Bränden ist es echt Übel und Covid-19 ist auch Mist. Hoffe das 2021 ein besseres Jahr wird für alle!
1
Synaps23 - Mitglied
Hoffen wir mal das alle es gut überstehen und keiner verletzt, oder sogar getötet wird. 2020 ist wirklich kein gutes Jahr :(
PikaJeff - Mitglied
Ich hoffe den Mitarbeitern geht es gut und natürlich auch den Einwohnern in der Stadt!
3
Lalaland - Mitglied
Man stelle sich vor - sie hätten das Spiel released und nun alles evakuieren müssen. Blizzard hat einmal mitgeteilt im Rahmen von COVID, dass nicht alles Remote gehen kann sondern sie für bestimmte Tätigkeiten auch ins Büro müssen.

Je nachdem, die Vorstellung, dass wir angefangen haben SL zu zocken aber sie zur SIcherheit die Server runterfahren müssen weil niemand überwachen kann. Leck-o-mio der Shitstorm XD.
2
JayPie - Mitglied
Egal ob dieses Jahr oder nächstes Jahr, wichtig ist nur das bei all den Umständen, alles für die dort lebenden Menschen möglichst verlustfrei überstanden werden kann.

PS: hoffe Blizzard sowie allen ansässigen Firmen treffen früh genug Vorkehrungen wegen deren Requisiten etc.
7
SACUL - Mitglied
Brutal :o Drücken ebenfalls den Betroffenen Menschen dort alle Daumen! Shadowlands kann warten, die Gesundheit und Obhut dort ist zurzeit absolute Priorität!
Lottzel - Mitglied
Echt übel sowas. 
Drücke die Daumen, dass keiner Schaden nimmt und auch die Häuser verschont bleiben.
Seninn - Mitglied
Es ist eine Katastrophe, die als eine Begleiterscheinung des sich immer mehr umgreifenden Klimawandels auftritt. Ähnlich verhält es mit dem Covid-19 Virus. Das eigentliche und gravierende Problem ist und bleibt der Klimawandel. Wie alle entscheiden, welchen Verlauf dieser nimmt.
Zulubas - Mitglied
Drücken wir allen Betroffenen die Daumen! Die Sicherheit von Menschen sollte immer an erster Stelle stehen, da ist die Zukunft eines Computerspiels doch wirklich zweitrangig.
1
Sekorhex - Mitglied
Damit ist wohl sicher, dass der Release sich wohlmöglich auf 2021 verschiebt. Finde ich nicht schlimm jedoch alles gute für die Mitarbeiter und dass sie es gut überstehen.
4
Privatier - Mitglied
Bin ich froh wenn dieses sch..ß Jahr zuende geht!! Jetzt nicht nur wegen WoW. Hab so die Schnauze voll!! Hoffentlich wird 2021 besser (hab aber wenig Hoffnung). Den Blizz-Mitarbeitern und ihren Familien viel Glück und Euch allen anderen: Bleibt Gesund!! (...und von mir aus kann SL auch erst in 1/2021 starten. Es gibt wichtigeres.) 
2
MysticC - Mitglied
Das Jahr 2020 war für sehr viele nicht toll, auch für mich nicht. Ich bin auch froh wenn dieses Jahr endlich vorbei ist.
Sekorhex - Mitglied
*aluhut auf dem kopf* Und natürlich wird wenn das nächste Jahr startet alles was davor passiert ist vergessen und es existiert nie *aluhut absetz*

Es ist nur eine beschissene Zahl. Es wird definitiv mehrere schlimme Punkte folgen, weil der Klimawandel uns eh schon jedes jahr aufs neue von hinten nimmt.. Corona genau so.
1
Privatier - Mitglied
@Cioo: Oh mein Gott! Das jetzt auch noch!! Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?? ;)
MysticC - Mitglied
Wünschen den Mitarbeitern und Familien alles Gute das sie diese schlimme Zeit unbeschadet überstehen und auch für Blizzard möglichst wenig wirtschaftliche Schäden. Davon wären wir alle betroffen.
Blades Legende
Ja, ein Release heute wäre wohl spätestens dadurch geplatzt. Den Mitarbeitern dort alles alles gute und viel Glück. Blizzard selbst dürfte solche Katastrophen in DR Plänen absgesichert haben, die Mitarbeiter selbst (die dort wohnen) stehen jetzt aber erstmal übel da.
Man kann da nur "den richtigen Wind" wünschen und ansonsten hoffen das die Feuerwehr das schnell kontrolliert bekommt.
3