4. Februar 2021 - 15:16 Uhr

Hinweis für Nekrolords - Seelenband Heirmir kann Nachteile bringen

In WoW Shadowlands wählt ihr einen von vier Pakten aus, sobald ihr entweder Stufe 60 erreicht habt oder mit einem Twink die Fäden des Schicksals zum Leveln auswählt. Über den Pakt erhaltet ihr unter anderem Zugriff auf Paktfähigkeiten, Medien und Seelenbande. Alles ziemlich nützliche Dinge, die euch im Kampf gegen die bösen Schergen der Schattenlande unterstützen. Heute beschäftigen wir uns mit den Seelenbande der Nekrolords. Es gibt nämlich einen speziellen Gefährten, der im Schlund auch mal weniger nützlich sein kann.

Die Rede ist von Knochenschmiedin Heirmir. Diese bringt als Fähigkeit Schmiedegeborene Träumereien mit. Diese müsst ihr wählen, denn es ist die einzige Möglichkeit in der ersten Talentreihe des Seelenbands. Doch durch die Fähigkeit könnt ihr tatsächlich Stygia verlieren, wenn ihr im Schlund unterwegs seid.


Sterbt ihr, könnt ihr dank Schmiedegeborener Träumereien zehn Sekunden lang weiterkämpfen. Werdet ihr während dieser Zeit im Schlund von einer Klippe gestoßen (was durchaus mal vorkommen kann), sterbt ihr ein zweites Mal und verliert die Chance, euer verlorenes Stygia vom ersten Tod einzusammeln. Das fand Reddituser DevStef heraus. Zusätzlich veröffentlichten andere Spieler ihre negativen Erfahrungen mit dem Seelenband mit Heirmir.
  • Sterbt ihr in Torghast oder mythischen Schlüsselsteindungeons, zählt der zweite Tod durch Schmiedegeborene Träumereien zum Todes-Counter hinzu.
  • Wird ein Seelenstein eines Hexenmeisters verwendet, verliert dieser beim zweiten Tod seine Wirkung.
Solltet ihr Knochenschmiedin Heirmir als Seelenband nutzen, achtet also darauf, nicht zu häufig mit eurem Charakter das Zeitliche zu segnen. Wer mehr über die Seelenbande und Pakte erfahren will, ist in unserer großen Übersicht genau richtig.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Nighthaven - Supporter
Naja, das ganze kann ja nicht gewollt sein, so gesehen muss Blizzard nur eine Lösung für dieses Problem findet, dass man z.B. beim zweiten Tod eben kein Stygia mehr verliert. Wie ist das denn beim Priesterschutzgeist?
Necrofeelya - Mitglied
Du zählst dann nicht als tot, du stirbst ja nicht. Guardian Spirit "opfert" sich, und verhindert so den Tod, quasi das gleiche wie Cauterize vom Mage, Cheat Death vom Rogue, etc.
wowhunter - Mitglied
Dann wäre es vermutlich sinnvoll, es so wie diese Fähigkeiten zu handhaben, dass man beim ersten Mal noch nicht wirklich stirbt, sondern erst beim "endgütigen" Tod.
Gab ja auch schon Schmuck (wenn ich mich nicht täusche), die solche Mechaniken hatten (statt zu sterben passiert dies und jenes).
wowhunter - Mitglied
Hm, ob die Ausrüstung auch 2x 10% Schaden nimmt durch den "doppelten" Tod? :D