25. Oktober 2018 - 22:59 Uhr

Hotfix für Abgesandtenquests nun live - Mehr Gold & Artefaktmacht

In Legion kamen die Weltquests recht gut an und deswegen wurde das System auch für das Endgame von Battle for Azeroth wieder eingesetzt. Doch ein kleines Problem gibt es dabei. Sie fühlen sich nicht mehr so lohnenswert an. Zwar gibt es weiterhin Ruf und die skalierende Ausrüstung, aber Artefaktmacht ist nicht so unfassbar wichtig, Gold gibt es nur wenig, es gibt keine Chance auf legendäre Gegenstände und auch sonst keine Besonderheiten. Ein Grund dafür, weshalb viele Spieler bereits aufgehört haben, täglich ihre Aufgaben abzuschließen. Doch eventuell ändert sich das nun wieder.

Anfang der Woche kündigten die Entwickler bereits an, dass sie an einem Hotfix arbeiten, um die Menge an Artefaktmacht und Gold, die es über Abgesandtenquests gibt, zu erhöhen. Dieser ist nun live und sieht wie folgt aus. Statt 1.000 Artefaktmacht gibt es 1.600 Artefaktmacht. Also ein wenig mehr. Beim Gold sieht es anders aus. So gibt es anstatt nur 700 Gold ganze 2.000 Gold! Eine ganz nette Erhöhung also. Zusammen mit der Tatsache, dass es nun auch bessere Azerit-Ausrüstung gibt und ab Patch 8.1 wieder der Paragon-Ruf eingeführt wird, lohnt es sich also zumindest die Abgesandtenquests abzuschließen.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
punny - Mitglied
Ist wohl immer noch nicht hier angekommen. Wieder nur 1000 Artefaktmacht heute
Muhkuh - Mitglied
Es sind auch nur 1000 Artefaktmacht- Typo bei der Verkündung lt. Tweet heute Nacht.
Eiwo - Mitglied
Mit der Artefaktmacht stimmt leider nicht. Heute gabs als Belohnung 1000AP plus 400AP0 1400AP ;)
Elorion - Mitglied
-.- und wieder pumpen sie Gold ins Spiel für nix. damit explodieren doch nur die WoW Marken wieder im Preis.
2
Lederstrumpf - Mitglied
Aber das ist doch ok?
Wenn weniger Gold im Umlauf ist, bringt sie weniger - und ansonten umgekehrt - proportional dazu sollten auch die Preise im AH sinken, dem Spieler wirds guttun, er wird wieder vermehrt kaufen, anstatt selber zu farmen - ergo: die Händler machen auch wieder ihr Gold. War zu WoD und Legion auch nicht anders - im Gegenteil, das waren goldene Händlertage!
Elorion - Mitglied
Wenn mehr kaufen, und weniger Farmen ändert das aber nichts an den momentan hohen Preisen. Dass das in wod und Legion funktioniert hat lag an der garni bzw dem Bluthändler, beides hat matz produziert ohne dass man Farmen musste. Zusätzlich wurde Gold durch Missionen produziert, das keiner wertschöpfungskette entsprungen ist, dieses Überangebot an Gold und das wegfallen der matz for free hat die Preise so explodieren lassen wie sie heute sind.

Und aus Händler Sicht habe ich nie mehr Gold gemacht als gerade jetzt, weil fast dauerhaft ein Mangel an allem besteht, und die Leute fast jeden Preis zahlen, und man fast risikolos jeden Markt dominieren kann, und selbst zu absurden Preisen noch verkauft. Als Beispiel haben wir bei uns die splitter von 79 Gold auf über 1k Gold pro Stück gepusht, und es wurde immernoch gekauft, und das Stack weise, weil die VZs wussten dass sie ihre fertigen Verzauberungen auch zu mondpreisen wieder los werden. 

 
Zharr - Mitglied
Das muss aber an deinem Server liegen. 

Bei uns kannst du die Mats überteuert kaufen und das Endprodukt hinterher verschenken. 
Als Beispiel haben wir bei uns die splitter von 79 Gold auf über 1k Gold pro Stück gepusht...
Und genau deshalb habt "ihr euch" diese Änderung auch verdient. Hochgradig ätzend sowas. Aber hier rumheulen dass die Marken teurer werden?!

Bei uns treibt sich einer im AH rum, der alles für 299.000 Gold reinsetzt und sich ne goldene Nase verdient, weil man diese Betrag schnell mit 299.00 Gold verwechselt, wenn man nicht genau hinsieht. Ja, ich bin auch drauf reingefallen und der Typ kotzt mich einfach nur an.
1
Kelturion - Mitglied
@Elorion: 100% Zustimmung. Gerade aktuell habe ich das Gefühl, dass die Ingame-Wirtschaft nach langer Zeit endlich mal wieder funktioniert, weil es eben kein totales Überangebot an allem gibt und die Goldressourcen ebenfalls knapp bemessen sind.

Eine Ingame-Wirtschaft funktioniert nunmal nur dann richtig, wenn die Ressourcen knapp bemessen sind. Und das ist im Moment eigentlich fast perfekt.

Aber traurig zu lesen, dass Blizzard das direkt wieder mit dem Vorschlaghammer zertrümmern will.
1
Ced2118 - Mitglied
Ja klar, weil es 1-2 Mal pro Woche nun 2000 Gold statt 700 Gold gibt, wird alles den Bach runtergehen.  Muss der arme für Lau Spieler halt etwas mehr farmen, während der Verkäufer der Marke, der dies erst möglich macht, mal wieder einen fairen Gegenwert bekommt. 
kaito - Mitglied
Da 2.000 Gold schon wieder ein Würfelbonus ist durchaus mal sinnig. Da rafft man sich dann doch wieder auf.
4