16. Januar 2019 - 06:40 Uhr

Hotfix für Titanenresiduum und Split-Runs!

Mit Battle for Azeroth haben die Entwickler sich unter anderem ein Ziel gesetzt: keine Split-Runs mehr von Hardcore-Gilden! Vorbei sollen die Zeiten sein, in denen mehrere Raidgruppen einer Gilde durch die Schlachtzüge rushen, um Charaktere schnell ausrüsten zu können. Die Lösung war das System der persönlichen Beute auszuweiten und alle anderen Beuteoptionen zu entfernen. Auch wenn es weiterhin viele Diskussionen dazu gibt, haben sie dadurch ihr Ziel recht gut erfüllt. 

Doch durch Patch 8.1 wurden die Split-Raids wieder ins Leben gerufen! Grund dafür: Titanenresiduums! So gehen Gilden mit mehreren Gruppen nach Uldir und geben einem Mitglied einfach die komplette Azerit-Ausrüstung, die dort fallen gelassen wird. Diese kann er oder sie dann verschrotten und bekommt haufenweise Residuum! Um dies zu verhindern, wurde ein neuer Hotfix auf die Liveserver gespielt. Dadurch gibt es beim Verschrotten oder Entzaubern von Azerit-Items, die nicht für die eigene Klasse gedacht sind, kein Residuum mehr! 
 

Allerdings belächeln die Hardcore-Spieler diese Umstellung nur. Denn ihre Gegemaßnahme dazu ist, dass sie einfach Raidgruppen bilden, in denen primär die gleichen Rüstungsklassen drin sind. Zum Beispiel ein Raid nur aus Priestern, Magiern, Hexenmeistern und 2 Tanks, wie Heiler Josh der bekannten Gilde Method auf Twitter postete. Auf Reddit wurden bereits Gegenvorschläge gepostet. So schreibt Maglame, dass man einfach beim erstmaligen Erhalten der Rüstung auch Residuum bekommen sollte und nicht erst beim Zerstören. GravyMakesItBetter wiederum wünscht sich, wie viele andere auch, einfach das normale Markensystem wieder zurück. Mal sehen, wie die Entwickler reagieren werden!

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Kronara - Mitglied
Das Residumn beim Looten anstatt beim Verschrotten wäre ja wie das alte Markensystem.
Oder alternativ nur aus dem Gear das man selber bekommen hat, gibt es TR.
Teron - Mitglied
Warum müssen eigentlich immer irgendwelche Spacken Spielmechaniken ausnutzen zu Zwecken, für die sie nicht gedacht sind? Die Mitglieder der ProGamer-Gilden finden sich wahrscheinlich jetzt selber ganz toll, weil sie auf den Trichter gekommen sind 18 Stoffies mit 2 Tanks in die Splitraids zu schicken. Wahrscheinlich klopfen die sich jetzt gerade selber grinsend gegenseitig auf die Schulter. Wollen wir wetten wie lange es dauert, bis Azeritteile BoP werden, oder Blizzard sich irgendetwas anderes einfallen lässt, unter dem dann nicht nur die Mitglieder der ProGamer-Gilden zu leiden haben, sondern alle Spieler?
Aegwinn - Mitglied
Ich verstehe bis dato nicht, was das Problem an Tapferkeits und Gerechtigkeitspunkten war. Es war einfach, es hat funktioniert. Und zwar für jeden. 
6
CoDiiLus2 Champion
Es gab kein Problem. Irgendwann wollte Blizzard die ganzen unterschiedlichen Marken einstampfen, was sie auch kurz geschafft haben. Inzwischen haben wir aber soviele verschiedene Marken das es jetzt auf die extra auch nicht mehr angekommen wäre.
Jasteni - Mitglied
Man könnte auch die selben Marken immer weider haben und einfach die Droprate und die kosten pro Raid erhöhen. So ähnlich wie das mit dem Blut jetzt geht. Wahlweise hätte man das Blut auch als Marken nutzen können direkt :O Dann hätte auf einmal jeder damit etwas machen können :O
Muhkuh - Mitglied
Dann hätte auf einmal jeder damit etwas machen können

Vor allem die, die sich dann entscheiden müssen, ob sie damit was herstellen und damit ihren Beruf fertigskillen oder es für Items ausgeben, während die Anderen sich locker flocker nur damit Ausrüstung kaufen, weil zufällig keines ihrer Berufsrezepte das braucht. ;)
Man könnte auch die selben Marken immer weider haben und einfach die Droprate und die kosten pro Raid erhöhen. 

Hätte man gekonnt, wenn man bereits 2013, als man sich im Zuge der Entwicklung von Warlords of Draenor, als man sich dazu entschlossen hatte, die Punkte abzuschaffen, um Währungen auszumisten und den Erhalt von Ausrüstung wieder klassisch mmo-iger - durch Drops - zu gestalten, schon gewusst hätte, dass knapp 5 Jahre später "die Spieler" doch wieder ein solchs System bevorzugen würden, wo "sie" doch seit der Punkteeinführung 2008/2009 lamentiert haben, dass sich Punktesammeln und dann auch noch mit Caps dafür, nicht wie ein gutes, altes MMO in der Tradition von zB. UO und EQ anfühlen würde - "die Spieler" und "sie" sind hier bewusst in "" gesetzt, weil es nicht die gleiche Gruppe von Spielern bezeichnet.^^
Aegwinn - Mitglied
@Muhkuh: Die Begründung kommt mir sehr bekannt vor. Find sie damals wie heute einfach verlogen und heuchlerisch. Sie entfernen alles mögliche RP und MMO mässiges, was viele Spieler liebten und lieben. Aber gerade bei den Marken ... ist es natürlich plötzlich ein Problem. Aber dass es Loot an jeder Ecke gibt und man damit zugemüllt wird, ist gutes altes MMO? XD einfach lächerlich. Also die Dev's nicht dein Kommentar.

Und nein, die Punkte müsste man nicht erhöhen, auch keine Berufe einfügen. Ganz einfach. Bei jedem Raid wird die Anzahl Tapferkeitspunkte in Gerechtigkeitspunkte umgewandelt mit einem gewissen Faktor. Items die bis dato für Tapferkeitspunkte gekauft werden konnten, werden nun für Gerechtigkeitspunkte verkauft. Gerechtigkeitspunkte haben kein Cap, Tapferkeitspunkte schon.

Es war simpel, es war einfach, es war langfristig belohnend und vorallem, war es fair. Denn 1000 Tapferkeitspunkte hatte man im Nu zusammen, ohne jeden Tag online sein zu müssen. Heute könnte man sogar WQ sprich in den Emissary Kisten Tapferkeitspunkte droppen lassen. Raider kommen so mit wenig aufand an ihre 1000 Stück, in M+ können je nach höhe des Keys auch Punkte droppen, so sind beide gleichwertig. Und jene, die weder Raiden noch M+ machen, müssen entweder viel farmen oder sich damit abfinden, dass sie Loot auf Raid Niveau nicht verdient haben.

Ilvl mässig sind die Items auf HC Niveau, was denke ich dem heutigen Standard entspricht. Im mythic Content droppen dann Tokens um die Items auf mythic Niveau upzugraden. 
CoDiiLus2 Champion
Ganz einfache Formel zum fixen des Problems. Titanenresiduum gibt es jetzt nur noch von selbst erbeuteten Items.
Bedeutet, hast du es nicht selber aus dem Boss gezogen, per Quest oder Abgesandten Kisten erhalten, gibt es kein Titanenresiduum!
Ich hab mir meine 3 Azerit 385er Items Wochenlang zusammen gespart und einfach immer die 370er Azerititems aus dem Abgesandten Quests, Warfront Quest oder Angriffen zerbröselt.Da habe ich zwar nicht die Best-In-Slot Items aber erstmal 385er Azerit Items. Da ich nicht aktiv raiden gehe, muss ich nicht der beste sein oder das Best-In-Slot Item haben.
Kyriae - Mitglied
Die Gilden, die sowas machen einfach aus dem Wettbewerb entfernen. Punkt.
Leute, die Runs gegen Gold anbieten 1 Monat in die Pause schicken. 
Aber dann ist das Geheule wieder groß. 
2
Chiby - Mitglied
Welcher Wettbewerb? Seitens Blizzard gibt es immernoch kein offizielles "World first race" ...  
kaito - Mitglied
Kyriae schrieb: "Leute, die Runs gegen Gold anbieten 1 Monat in die Pause schicken."

Wäre ich sofort bei dir, denn der Rattenschwanz der an diesen Sell-Runs hängt wird langsam spürbar, nur das wird leider nicht passieren.
1
Psychox - Mitglied
Dinge für Gold zu verkaufen ist nicht verboten.
Ich finde du solltest der jenige sein wo eine Pause einlegen sollte.
2
kaito - Mitglied
Weil etwas also nicht ausdrücklich verboten ist ist es damit auch recht und billig?
Sich also ein "Aushängeschild" zu kaufen das suggeriert der Spieler könnte etwas bestimmtes weil er etwas bestimmtes erreicht hat, ist also voll in Ordnung deiner Meinung nach? Mir drängt sich da immer der Begriff der arglistigen Täuschung auf. Aber ok, ich frag bei Gruppenbildungen auch nach Bossmechanik-Wissen und nicht nach gekaufen Kills und Erfolgen. Oder warum so viele RND Gruppen die nur nach Erfolg laden immer gnadenlos wipen.
 
Aber ok, Dokotor-Titel kann man sich angeblich ja auch kaufen.
Kelathras - Mitglied
Weil etwas also nicht ausdrücklich verboten ist ist es damit auch recht und billig?
Sich also ein "Aushängeschild" zu kaufen das suggeriert der Spieler könnte etwas bestimmtes weil er etwas bestimmtes erreicht hat, ist also voll in Ordnung deiner Meinung nach? Mir drängt sich da immer der Begriff der arglistigen Täuschung auf. Aber ok, ich frag bei Gruppenbildungen auch nach Bossmechanik-Wissen und nicht nach gekaufen Kills und Erfolgen. Oder warum so viele RND Gruppen die nur nach Erfolg laden immer gnadenlos wipen.
 
Aber ok, Dokotor-Titel kann man sich angeblich ja auch kaufen.

Sich einen Kill zu kaufen ist ebenso legitim, wie sich Items aus dem Auktionshaus zu kaufen. Muss dir nicht gefallen, ist aber so. Mir ist das auch nicht Recht, dass mal vorweg, aber:
Spieler die sich diesen Kill kaufen, haben in der Regel etwas dafür getan, Gold gefarmt.
Nur weil du als Spieler, dies als „Unrecht“ ansiehst, muss es zwangsläufig nicht unrechtens sein!
Spieler kaufen sich aus verschiedenen Gründen einen Kill/Raidrun/Whatever.

Das ist keine arglistige Täuschung. In Zeiten des Arsenals und Co., sollte jeder nachvollziehen können, dass 1x einen Raid clear machen, mit eher Semi-Gear, auf einen gekauften Run hindeutet.
Aber gut. Aufregen ist einfacher als nachschauen & fragen. ;)

Aber ok, ich frag bei Gruppenbildungen auch nach Bossmechanik-Wissen und nicht nach gekaufen Kills und Erfolgen.

Freut mich für dich. :)

Oder warum so viele RND Gruppen die nur nach Erfolg laden immer gnadenlos wipen


Was halt nicht zwangsläufig an gekauften Kills liegt, sondern einfach daran, dass sich der allgemeine WoW-Spieler gerne mal selbst überschätzt, oder aber in den Fällen, es einfach nicht gepasst hat/die Leute nicht unbedingt super waren.
Es gibt zig Möglichkeiten.


„Aber ok, Dokotor-Titel kann man sich angeblich ja auch kaufen.“


Du willst gerade echt einen Doktortitelkauf mit einem gekauften Kill in einem Raid vergleichen? Ehrlich? Schätzt du dich und deine Leistung so hoch ein, dass ein solch eingebildeter Spruch wirklich von Nöten ist/war? Ich weiß ja nicht. Mal so am Rande, stempelst du dir auch nicht die Namen deiner Patienten auf den Oberarm und gibst damit an:
„Höhö! Hr. Weber hab ich jetzt schon 4x geraidet und besiegt! Alles easy, kenn‘ den auswendig.„

Versteh mich nicht falsch, ich find das auch nicht so pralle, aber deine Reaktion darauf ist schon dezent übertrieben.

LG
2
kaito - Mitglied
Kelathras, ich hoffe du weißt was so genannte Beispiele sind, denn wäre dir sicher aufgefallen, dass der "Doktor"-Titel an dem du dich gerade so stößt ein solches Beispiel war. Du kannst dies gern durch, Adelstitel, Osac, Portal, Medaille, oder welche Art Titel oder Auszeichnung dir noch so einfällt ersetzen. Ich hoffe auch, du weißt was mit suggerieren gemein ist, den darauf bezieht sich mein vorheriger Text zu einem Großteil. Da du aber genau auf den Teil eigentlich gar nicht eingehst, erübrigt sich mir ein genaueres Eingehen auf deine Antwort.
kaito - Mitglied
Sie könnten sich ja einfach mal daran erinnern, dass sie vor viiiielen, viiielen Jahren mehrere Addons und Jahre lang ein durchaus gutes System hatten, mit denen man Spieler belohnte, die viel machten, Spieler die wenig machten trotzdem eine Möglichkeit hatten nur länger brauchten und die die es übertrieben einfach mit einer wöchendlichen Maxgrenze aufhielt. Selbst diese Mechanik könnte man mit ihrem stumpfsinnig hyperverliebten RND-System ausstatten. Vor allem könnte man dann die Azaritteile endlich wieder gegen Gold verkaufbar machen, denn mir waren die irgendwas um die 50 Gold echt lieber als das eine Stück Leder/Stoff/Erz das mir nachgeschmissen wurde.
4
Kyriae - Mitglied
Ich fand das System damals schon scheiße. Nur weil jemand viel macht, heißt es nicht, dass er qualitativ gut ist.
Nur weil ich ein reales Leben habe, das ich nicht mal eben zur Seite packen kann (wer pflegebedürftige Angehörige hat, weiß das), soll ich bestraft werden (was ich dank der Community ja schon werde), obwohl ich die Zeit, die ich für WoW habe sinnvoll einsetze. 
Ich persönlich finde das System wie es jetzt ist gut. So hat man mehrere Möglichkeiten um an gutes Gear zu kommen ohne den Anschluss zu verlieren und ohne ein Kameradenschwein ingame sein zu müssen. Und ich brauche ja jetzt schon länger um am unteren Gear-Standard anzukommen wie der Spieler, der 24/7 on ist. 
2
Aegwinn - Mitglied
@Kyriae: 1. finde ich es sehr gut, dass du dich um deine pflegebedürftigen Angehörigen kümmerst. 2. Hatte das System früher, mit den Marken, gerade Wenigspieler geschützt, denn das wöchentliche Cap war sehr schnell erreicht. Ich kann mich noch an 1000 marken Pro Woche erinnern, und Brust Teil hat 2200 gekostet. Im Raid selber hat man schon über die hälfte davon angesammlt. Ich fand es sehr fair sowohl als ich viel gespielt habe, wie auch wenig. 
1
Teron - Mitglied
Es behauptet auch niemand, dass jemand der viel macht, auch qualitativ gut ist. Es gibt drei Dinge, die man in WoW investieren kann: Skill, Zeit und/oder harte Euro. Ohne Skill kein Mythic-Kill, ohne Zeit kein effizientes Farmen von Dienstmedaillen oder Titanenresiduum. Beides kann man in einem gewissen Maß durch den Einwurf kleiner Scheine bei Spielern kompensieren, die beispielsweise durch Raids ziehen. Ich weiß, es ist verboten Ingame-Leistungen gegen reales Geld zu verkaufen oder zu erwerben. Aber dann geht man halt den Umweg über die WoW-Marken. WoW ist längst ein Pay2Win-Spiel geworden.

Ich weiß, dass nicht jeder 24/7 Zeit hat. Ich habe auch eine 39-Stunden Woche und eine Mutter, die zwar nicht akut pflegebedürftig ist, aber trotzdem oft Hilfe braucht. Außerdem ein paar mitunter "lästige" Freundschaften, die gepflegt werden wollen, und eine Wohnung die regelmäßig aufgeräumt und gesäubert werden will. Aber das ist dann halt mein persönliches Pech und darf nicht zur Folge haben, dass jemand der mehr Zeit hat als ich, diese im Spiel nicht sinnvoll nutzen darf. Es mag hart klingen, aber es ist so: keine Arme, keine Kekse. Das hat auch nichts mit bestrafen zu tun, sondern ist eine ganz normale Eigenschaft nicht nur eines mmo, sondern begegnet uns auch täglich im RL. 
 
Emotz - Mitglied

WoW ist längst ein Pay2Win-Spiel geworden.

Ich hol mir schon mal Popcorn. Jetzt wirds lustig
Aegwinn - Mitglied
@Teron: dass WoW pay2win ist, ist einfach falsch und gelogen. Schau lieber mal nach, was pay2win bedeutet, bevor du dieses Wort gebrauchst. Du kannst dir mit Gold keine mythic Items direkt kaufen. Und selbst dann, gestern bei Ghuun hc gesehen. Leute mit ilvl 381, machen weniger dmg als ein Hunter mit ilvl 355. Da ist nix mit pay2win. Gear bringt dir gar nichts ohne Skill.
Ollisterhase - Mitglied
Wenn die so viel Zeit für Wow opfern, dann habe ich nichts dagegen, wenn die 10 Top Gilden, die dies machen, einen Vorteil daraus für den nächsten Raid ziehen.
Ist ja jedem selbst freigestellt das Gleiche zu machen, um die Wettbewerbschancen zu erhalten...
Deswegen rumzuheulen, dass ein Method Josh ja schneller bessere Ausrüstung erhält als ein 6/8 HC Shâdówkíll Rogue, finde ich leicht übertrieben. 
2
Andi Vanion.eu
Dass man dadurch aber jede Gilde, die unter den besten sein will, zwingt das ebenfalls zu machen ... ist halt nicht so geil. ;)
2
kaito - Mitglied
Es geht aber vor allem darum, dass sie die Splitraids, denen wir eh schon nervötende Mechaniken zu verdanken haben, einen Riegel vorschieben wollen, um so nicht gewollte Vorteile aus der Welt zu schaffen, denn unter dem Strich geht es nicht nur um das was die 10 Top Gilden damit machen, denn die Mechanik wird ja nicht nur von diesen genutzt, oder du hast die Handelschannel in den letzten Tagen nicht beobachtet. Damit kann nämlich der 6/8 HC Shâdówkíll Rogue eben genau das gleich wie der Method Josh machen. Er braucht nur das Gold dafür. 
Phoenyx - Mitglied
Naja wenn ich unter den besten sein will, muss ich auch bereit sein, den einen Schritt mehr zu machen als alle anderen. 
Das ist ja nicht nur in WoW so, sondern auch in der normalen Welt.

Und sind wir doch mal ehrlich, wenn Blizz das alles ungerne sieht, dann hätten sie es auch schon lange rausgefixt.
Aber sie wollen es sich auch nicht mit Gilden wie Method und Co komplett versauen, denn solche Gilden sorgen 
auch dafür, dass einige weiterhin WoW spielen ;)


 
2
Ollisterhase - Mitglied
Wenn du nicht unter den Top 10 spielen willst, dann tangiert dich das Ganze doch auch nicht. 
2
Muhkuh - Mitglied
dann tangiert dich das Ganze doch auch nicht. 

Das ist nicht ganz richtig, weil in der Community - eh nicht nur hier, sondern in der ganzen Gaming-Szene, siehe Overwatch/LoL/Dota/usw., wo selbst in den niedrigsten Rängen eine große Zahl Spieler aufschreit, wenn die Mitspieler nicht gerade die gängigsten Helden der aktuellen Meta wählen - bei vielen die Regel gilt: "Was die Pros machen, ist gut und richtig, das Richtigste überhaupt und das müssen wir auch ganz genau so machen" und somit eine Regel daraus wird, die die Spieler sich untereinander auferlegen, wenn man nicht unbedingt in einer völlig entspannten, über längere Zeit gewachsenen Gilde ohne strengste Verpflichtungen spielt.
5
Phoenyx - Mitglied
Ich finde deine Aussage schon sehr passend, Muhkuh. 
Wen betrifft diese Änderungen: Die Top 10
Wer regt sich darüber auf: Die Top 1000

Aber eigentlich ja auch nix neues ;)

 
3
Aegwinn - Mitglied
Muss ich auch sagen @Muhkuh, sehr treffend formuliert. Zusätzlich gibt es immer wieder negative Folgen für die Spieler darunter. Wie z.B. das Entfernen des Plündermeisters.
Morlex - Mitglied
Bringt halt einen ziemlich feuchten furz wenn Method mit 28 Stoffis in den Splittrun geht.
1