11. Januar 2021 - 20:33 Uhr

Interview mit Chris Kaleiki - PvP, Itemization, BfA und mehr!

Heute haben wir wieder eine Zusammenfassung eines Interviews für euch, welches aber nicht mit einem derzeitigen World of Warcraft-Entwickler geführt wurde, sondern mit Chris Kaleiki. Er arbeitete bis kurz vor dem Release von Shadowlands bei Blizzard als PvP- und Game-Designer im Team, hat dann aber gekündigt. Die Gründe dafür erklärte er in einem YouTube-Video. Kurz gesagt lag es aber einfach an seiner Unzufriedenheit, wie sich das Spiel entwickelt hat und keiner klaren Vision mehr folgt. Nun durften die Mitarbeiter von Warcraft Radio ihm einige Fragen stellen.

Wer nun aber denkt, dass in dem Interview genauer thematisiert wird, was Chris alles nicht mehr am modernen World of Warcraft mag, den müssen wir enttäuschen. Es geht um teilweise interessante Fragen zum PvP, der Itemization und generellen Entwicklungsstrukturen. Folgend haben wir die wichtigen Infos für euch zusammengefasst und übersetzt.


Zusammenfassung des Interviews

  • Das moderne World of Warcraft bietet sehr viele verschiedene Möglichkeiten, um seinen Charakter auszurüsten. Die Herausforderung für das Team ist dabei, dass alle diese Quellen sich auch belohnend anfühlen sollen. Doch nicht alles kann ein Upgrade sein, da sich Spieler sonst zu schnell ausrüsten würden.
     
  • Die einzige Möglichkeit dies zu beheben, besteht darin, das System zufällig oder mit einer Währung für Upgrades oder zusätzliche Ausrüstung aufzubrechen.
     
  • Dies hat man in Battle for Azeroth versucht, doch wie Chris sagt, kam auch bei dem Team selbst das Gefühl auf, dass es viel zu viele Zufallsfaktoren gab.
     
  • Der Trick ist aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, aber dann auch nicht zu weit in die andere Richtung zu gehen. Chris ist der Meinung, dass dies in Shadowlands recht gut funktioniert hat, auch wenn nicht überall.
     
  • Das Team hätte gerne, dass alle Spieler alle Inhalte gerne spielen und somit aus allen Bereichen Ausrüstung holen können. Aber das ist nicht immer der Fall und das ist die Herausforderung. Im Endeffekt müssen die Spieler selbst entscheiden, wo sie ihre Ausrüstung herholen möchten und ob sie etwas spielen wollen, worauf sie keine Lust haben, um an Ausrüstung heranzukommen.
     
  • Vor langer Zeit gab es keine eigenen Entwickler für Klassen im PvP. Erst als Chris dem PvP-Team beigetreten ist, haben er und andere Kollegen damit begonnen, sich auf jeweils bestimmte Klassen zu fokussieren. 
     
  • Heutzutage wird über Änderungen und Neuheiten im Spiel sehr viel diskutiert, was eine Weile dauern kann. Deshalb sieht es für die Spieler manchmal so aus, als würde ewig nichts passieren, aber hinter den Kulissen sieht das anders aus.
     
  • Leider fällt das PvP oftmals in der Prioritätenliste herab. Es steigt nur auf, wenn etwas wirklich schlecht läuft oder ein Turnier ansteht. Allerdings will man auch nicht kurz vor dem Turniert viele Anpassungen vornehmen, da sonst eventuell später weniger funktioniert als vorher.
     
  •  Sehr oft liegt eine schlechte Balance im PvP nicht an den Klassen selbst, sondern an bestimmten Items. Ausrüstung und Gegenstände werden von einem komplett anderen Team kreiert und oftmals hat das PvP-Team keine Zeit, um sich diese alle anzuschauen und zu sehen, dass sie das PvP negativ beeinflussen.
     
  • Chris ist der Meinung, dass es nicht gut für ein Spiel ist, wenn Fähigkeiten im PvE und im PvP komplett andere Effekte haben. Das Spiel soll einfach verstanden werden können und zugänglich sein. Natürlich ist es andererseits auch eine Herausforderung PvE und PvP gemeinsam zu balancen.
     
  • Das Hauptfokus der Entwickler lag bei dem Facelift der alten Schlachtfelder in Battle for Azeroth (Kriegshymnenschlucht & Arathibecken) darauf, dass genau die gleichen Kollisionsobjekte genutzt werden konnten (verstecken hinter Felsen etc.) und das war eine ziemliche Herausforderung.
     
  • Ashran war immer als eine Open-World-PvP-Zone gedacht und nicht als PvP-Schlachtfeld. Auf dem epischen Schlachtfeld wurden deswegen die Events entfernt, da sie nicht zum Spielmodus passten. Doch es gibt ja auch die Brawl-Version für das klassische Ashran mit den Events.
     
  • Als damals Ashran aus dem Spiel entfernt wurde, bekam Mike Morhaime eine E-Mail einer Frau, deren Lieblingsaktivität in World of Warcraft der Besuch von Ashran war. Sie war sehr bestürzt darüber, dass die Zone bald entfernt werden soll. Es gibt viele verschiedene Dinge, die den Spielern im Spiel Spaß machen, und die Entwickler müssen deshalb vorsichtig sein, wenn sie Änderungen vornehmen.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
"Das Hauptfokus der Entwickler lag bei dem Facelift der alten Schlachtfelder in Battle for Azeroth (Kriegshymnenschlucht & Arathibecken) darauf, dass genau die gleichen Kollisionsobjekte genutzt werden konnten (verstecken hinter Felsen etc.) und das war eine ziemliche Herausforderung."
Was sie eben nicht erreicht haben. Das neue Becken hat deutlich mehr Stolpersteine und Ecken wo man nun hängen bleibt, in der Schliucht können verschiedene Verstecke nicht mehr genutzt werden. War aber nicht anders zu erwarten.
Xal - Mitglied
"Das Team hätte gerne, dass alle Spieler alle Inhalte gerne spielen und somit aus allen Bereichen Ausrüstung holen können. Aber das ist nicht immer der Fall und das ist die Herausforderung. Im Endeffekt müssen die Spieler selbst entscheiden, wo sie ihre Ausrüstung herholen möchten und ob sie etwas spielen wollen, worauf sie keine Lust haben, um an Ausrüstung heranzukommen."

Es gibt Ausrüstung ?   Shadowlands fühlt sich bescheiden an!

Aber Hey, ihr könnt euch ja zB ne 226 Waffe durchs PVP kaufen...  Bringt doch mal PVE Points und nen Händler!!!
3
Gorgo - Mitglied
Naja dafür muss man schon skill beweisen und ein ordentliches Ranking erzielen. Geschenkt bekommst du da nichts. 
Bee - Mitglied
@Gorgo:
Ja für PvP brauchtm an ein gewisses Maß an Skill, aber da gabs doch dieses nette video der eulenspielerin wie sie an ihr 2400er Rating gekommen ist. Das war eigentlich dann auch nur eines: Convoke
Also die imbalance in wow, welche im PVE existiert gibts halt genauso im PvP. Manche Klassen Speccs sind halt schon hard-rating-gainer weil die Balance ziemlich broken ist. Trotzdem braucht es natürlich Skill dahinzukommen und es erfordert Einsatz. 
Aber ich würde fast für wetten das mittlerweile deutlich mehr Spieler mit einer 226er PvP Waffe herumlaufen oder gar einer 233er als mit einer Mythic Waffe.
Das es übrigens kein Gegenstück für M+ Spieler gibt ist auch irgendwie falsch in meinen Augen. 
Bee - Mitglied
Ja Gearen über PVE is in SL wirklich schwere Kost. Hätte ich den Zeitaufwand den ich in M+ und Raid gesteckt habe, schlicht ins Pvp investiert wäre das Frustrationslvl sicher nicht so groß. 

Einen Händler für PVE Punkte würde ich begrüßen, gabs ja so gesehen schon mit dem Titanresidium. Wäre nett wenn man sich zumindest alle 2-3 Wochen mal ein gutes Item aussuchen dürfte, wie das Pvpler generell können. Uns bleibt halt nur auf die Great Vault of Frustration zu offen und Bonusrolls wurden ja auch gestrichen. Will mir garnicht vorstellen wie es sich anfühlt wenn man Denathrius Mythic jede Woche killt und kein token droppt oder in der Vault auftaucht. 

Aber die viel gefeierte Itemisation sehe ich als eines der Probleme von SL an. Paktrüstung ist nice, bringt aber nur Twinks was. Weltquests und Missionstischbelohnen sind wenn man nur LFR/nhc raidet auch schlechter. Muss man schon fragen warum is der Käse dann im spiel, dann könnte manauch einfach die 50-60 Gold direkt geben. 


Ka wo Blizz hinwill, aber es macht sich in meinem Umfeld schon dezent Frust breit und ein "gearing" Burnout. Manche haben angefangen mit Pvp aber 0 Spass dran, wie lange das gut geht, kann man sich ausrechnen. Es ist immernoch möglich an gute Ausrüstung zu kommen, aber der Weg ist doch sehr steinig. 
2
Kaeles - Mitglied
@Bee:
Es gab früher Marken für PvE, die gab es über Dungeons und waren dann auch nur auf dem Niveau. 
Das höhere Level im PvP liegt nur daran, dass es keine Alternative wie im PvE mit den Raidschwierigkeiten. 
Baumann - Mitglied
Hier stellt sich bei mir die Frage, Spielt ihr auch Arena oder habt ihr dass nur durch Youtube Videos gesehen?

Weil wenn man jetzt versucht in der Arena was zu machen, wird man von top Equipten PvElern aus dem Leben geburstet.... dass ist nicht mehr feierlich... da frag ich mich echt, warum gibt es PvP Gear? 
2
kaito - Mitglied
"Der Trick ist aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, aber dann auch nicht zu weit in die andere Richtung zu gehen. Chris ist der Meinung, dass dies in Shadowlands recht gut funktioniert hat, auch wenn nicht überall."
Ich hab lange und laut lachen müssen. Nach über 30 runs für eine Waffe dann doch ins PvP zu müssen nennen die also recht gut funktioniert? Ok. Wenn nur mir das passieren würde, ok, aber bei mehr als 5 Spielern die das selbe erzählen glaub ich nicht mehr als Zufall. Aber das passt dann wieder dazu, dass man die Spiele ja in alle Inhalte bringen will, egal ob sie wollen oder nicht.

Ich hab ja generell kein Problem damit das mal was nicht dropt oder schwerer zu bekommen ist, aber wenn ich dann für die Wochenlange Mühe gar nichts bekomme läuft etwas falsch. In BC, WotLK und Cata konnte man sich zumindest im PvE ein Trostpflaster mit den Marken abholen, wobei in einigen Addons manche Klassen bei den Marken-Händlern durchaus auch ein BiS abholen konnten. 

Aber auch die Sache mit den Grund-Items der Legendäries ist irgendwer gedanklich bei denen echt vor die Wand gerannt. Wenn ich mir den Aufwand ansehe den man betreiben muss um die Ränge zu skillen hat das entweder die Idee die Farmbots massiver zu beschäftigen, die WoW-Marke besser los zu werden, oder aber da hat jemand an den Farmaufwand von Classic noch mindest eine Null mehr dran gehangen… aber vielleicht auch alles wieder nur Droppech.
 
jelzone - Mitglied
@Baumann: top equippte pve Spieler? Die einzigen die derzeit top gegeart rumlaufen sind Arena Spieler oder wenn überhaupt Mythic raider die mit 215 - 226 run Rennen. Ich laufe raid und m+10 jede Woche und liege bei 208. 
Es ist derzeit so, das die beste Art sich zu equippen über die Arena ist. Oder man hat eben extremes drop luck, was aber eben bei dem großteil nicht der Fall ist. 
Versteh mich nicht falsch ich bin zufrieden mit meinen 208,aber ich bin mir nicht sicher ob es der richtige Weg ist das man sich für pve übers pvp besser equipt als anderes herum, ebenso sollte es nicht so sein das man für pvp gezwungen ist pve zu spielen um die richtigen trinkets zu bekommen. 
Ilunius - Mitglied
@Bee:
Wäre Blizzard  icht so eigen, hätten sie längst ein eigenes Raider.io System entwickelt und könnten ihre hohen Items schön hinter nem top5% Player rating cappen.
Aber man sieht ja wie llangees gedauert hat bis Gearscore von Blizzard übernommen wurde.
3rd Party Systeme werden entwickelt weil sie dringend notwendig sind, verstehe nicht warum Blizzard bei sowas immer so lange zögeet
kaito - Mitglied
@Ilunius:
Du nennst jetzt nicht Raider.io ein notwendiges Tool, oder?
jelzone - Mitglied
@kaito:
raider io , ist einer sehr wichtiges tool wenn man m+ spielt. 
Pasionn - Mitglied
@kaito:
Was für eine Klasse spielst du ? Gehst du mit deiner Gilde oder random ? Ich kann jedem nur empfehlen nicht nur random los zu laufen, so kann man sich auch mal items hin und her schieben, so machen wir das, bei uns in der GIlde rennt keiner mehr mit ner HC Waffe rum, so schlimm ist es dann doch nicht, und wir sind ne absolute casual Gilde, haben am Sonntag erst normal clear gemacht und haben dann die ersten beiden noch auf HC gemacht, was durch das Equipp was wir bis dahin gesammelt haben recht Easy war., der erste boss im first try und der zweite lag dann im zweiten Try und beim 2ten Boss droppen dann ja auch schon wieder Waffen tokens.

Und doch Raider.io ist ein super wichtiges Tool, wenn man random M+ laufen wil, wie soll man sonst die Leute auswählen die man mitnehmen möchte ? Annhand des GS kann man es nicht und mehr möglichkeiten bietet Blizzard einen ja nicht, also muss auf so etwas zurück gegriffen werden oder willst du mir erzählen das du für deine 10er Keys einfach nur die passenden Klassen einlädst und dann hoffst das diese den Dungeon schon einmal von innen gesehen haben ? Mir fällt  zumindest keine Alternative ein wie ich vorher schauen kann ob der Mitspieler für den Key geeignet ist oder nicht.

Natürlich übertreiben es viele Spieler und wollen zum Teil ne 1000er Rio für nen 10er Key oder so aber das ist dann denke ich doch eher die Ausnahme und Leute wie du können ja immer noch ihre eigene Gruppe aufmachen, den Score komplett ignorieren und sich aufgrund welche Kriterien auch immer die für sie passenden Spieler auswählen.
Sekorhex - Mitglied
Bei den Änderungen in BfA mit Kriegshymnenschlucht und Arathibecken, werden immer noch die Kisten von BfA angezeigt genau so das N'zoth Auge. Nicht störend aber das hätte man auch ruhig aus der Karte entfernen können.

Ashran ist leider einer der BGs wo ich sagen muss, dass dort die unbalance am größten ist. Ashran wäre um vielfaches angenehmer, wenn sich die Leute aufteilen würde in die jeweiligen Orten um Ressourcen und co abholen zu können.