21. Mai 2019 - 10:02 Uhr

Interview mit J. Allen Brack: Einige interessante Details zu WoW!

Letztes Jahr gab es eine große Veränderung bei Blizzard. Mike Morhaime verließ den Chefsessel sowie die Firma und machte Platz für seinen Freund J. Allen Brack, der nun Präsident des Unternehmens ist. Er arbeitet bereits seit 2006 bei Blizzard und fing damals im Team für World of Warcraft an, wo er auch ziemlich lange blieb. Nun muss er sich zwar um andere Dinge kümmern, aber seine Abenteuer auf Azeroth wird er nie vergessen. Vor allem nicht die Zeit als aktiver Spieler und Raider damals in Classic sowie Burning Crusade. Überall all das und noch viel mehr redete er in einem Interview mit den Mitarbeitern der englischen Webseite VentureBeat! Folgend haben wir euch ein paar der interessantesten Punkte zusammengefasst, die vor allem mit der Entwicklung von WoW zu tun haben.


Zusammenfassung des Interviews

  • Brack hat jedes Spiel von Blizzard gespielt, aber World of Warcraft wird immer gleich neben seinem Herzen einen Platz haben.
  • World of Warcraft hat Blizzard verändert. Als das Spiel veröffentlicht wurde, hatte das Unternehmen gerade mal 300 Angestellte. Nun sind es 4.300!
  • Derzeit arbeiten die Mitarbeiter von Blizzard an mehr Spielen, als jemals zuvor.
  • Nicht jedes Spiel von Blizzard muss auch jedem gefallen. Es ist okay, wenn jemand ein bestimmtes Spiel nicht mag.
  • Mobile ist eine ganz eigene Plattform, die aber mit dem PC und der Konsole verglichen werden kann. Die Spiele, die Blizzard aktuell für den Mobile-Markt entwickelt, werden authentisch sein. Doch diese Titel sollen nicht die Erfahrung kopieren, die man auf einem PC hat.
  • Nintendo ist ein großartiger Partner für Blizzard und das Unternehmen ist sehr glücklich darüber, wie Diablo 3 auf der Switch ankam. Die Switch hat einige Eigenschaften, die andere Konsolen nicht bieten. 
  • Aus der Sicht eines Spielers ist Brack sehr stolz darauf, dass er damals in Classic mit seiner Gilde Ragnaros zur Strecke bringen konnte. Und auch Kael'thas in Burning Crusade war eine ganz besondere Herausforderung. 
  • Argus mit einem Patch in Legion einzuführen war eine große Challenge und unfassbar viel Arbeit.
  • Eigentlich war es der Plan Argus als eigene Erweiterung zu behandeln, doch man entschied sich später doch dagegen.
  • Mists of Pandaria war die bisher missverstandenste Erweiterung für World of Warcraft. Witzigerweise mochten viele Spieler das Addon damals nicht. Wird heutzutage über die beliebteste Erweiterung gesprochen, wird Mists of Pandaria aber oft genannt.
  • Nach 15 Jahren Entwicklung hat das Team gemerkt, dass ein 2-Jahres-Zyklus mit 3 großen Contentpatches für eine Erweiterung perfekt ist. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Rollrick - Mitglied
Das ist richtig 3 grosse Content patch für jedes 2tes Jahr neues Addon ist perfekt :).

Zudem kann man Classic zwischendurch zocken.

Sowie später dann Burning Crusade und Wotlk, in 5 Jahren womöglich.

Ich glaub in Wow und anderen Server hat man genug Content, wenn man wirklich dannach sucht, und sich nicht nur begnügt mit dem was man uns vor den Schlund wirft :) .
4
Magmid - Mitglied

Nach 15 Jahren Entwicklung hat das Team gemerkt, dass ein 2-Jahres-Zyklus mit 3 großen Contentpatches für eine Erweiterung perfekt ist.

Das mag ich so nicht unterschreiben! Beim Spielen nur eines "Mains" entstehen regelmäßig große Motivationslücken, aktuell nur durch ein umfassendes Twinken einigermaßen zufriedenstellend.

Ich würde mir zwar nicht unbedingt noch mehr Content wünschen, sondern jedoch eventuell kleinere Häppchen, die dafür dann öfter kommen. :)
2
Kiwi - Mitglied
Deswegen ist mein Abo storniert. Würde es besser finden 1x im Monat oder aller 14 Tage etwas Neues entdecken zu können. Aktuell ist absolut tote Hose in WoW. Schade.
Andere machen es bereits so, viele kleine Updates anstelle von 1 großen aller 6-7 Monate.
Blades - Mitglied
WoW hat das auch schon mal länger verteilt @Kiwi .. die Schreie "TIMEGATING" hallen immer noch durch die Foren. Mir war das hudnert mal lieber aber es gibt eienn sehr guten grund wieso Blizazrd das inzwischen lässt.
3
Drachenseele - Mitglied
@Kiwi: Das die Inhalte auch alle erstmal entwickelt und getestet werden müssen ist dir aber schon klar oder? Oder willst du alle 14 Tage Inhalte haben die dann so verbuggt und dahin geschustert sind das kein Spielspaß dabei aufkommt? Denn dann schreien wieder alle rumm ach hätte Blizzard das mal mehr getestet und nicht wieder was halb fertiges seinen Spielern angeboten. Man muss bei sowas einen Kommpromiss finden zwischen Schnelligkeit und Quallietät.
FionSilberpfeil - Mitglied
Naja, das "Problem" ist halt, das die Inhalte die neu kommen sehr, sehr schnell repetiv werden. Die Story ist in 1h durch. Sind ja auch nur ein paar Quest mit Sammel/Lauf/Töte.
Der Rest ist einfach Grind. Grinde Ruf, Grinde Gear, Grinde Sache X für Fraktion X. Und das für 4-6 Monate, ehe das nächste kommt. Zumindest von der Story her kann da durchaus jeden Monat ein wenig kommen. 
Kiwi - Mitglied
Es muss doch möglich sein die Inhalte zu entwickeln, zu testen und diese dann in Teilen zu veröffentlichen. Sollte doch kein Problem sein (ist nur meine Meinung).
Drachenseele - Mitglied

Eigentlich war es der Plan Argus als eigene Erweiterung zu behandeln, doch man entschied sich später doch dagegen.

Hätte ich sehr interessant gefunden wie sie das gestaltet hätten für eine kommplette Erweiterung. Allerdings kann ich die Entscheidung verstehen das sie es dann doch in einen Patch gemacht haben. Wir hätten ja dann erst Legion gehabt und quasi gleich wieder eine Erweiterung mit Dämonen im Anschluss also das wäre für vielle wahrscheinlich to much geworden.

Nach 15 Jahren Entwicklung hat das Team gemerkt, dass ein 2-Jahres-Zyklus mit 3 großen Contentpatches für eine Erweiterung perfekt ist. 

Also kann man das ja quasi als indirekte Bestätigung sehen das wir dieses Jahr ein neues Addon präsentiert kriegen auf der Blizzcon. Bin mega gespannt wo es das nächstemal hingeht und was uns dann dort alles erwarten wird.
Teron - Mitglied
MoP war nach damaligen Stand mein Lieblingsaddon. Knapp vor WotLk. Heute ist MoP aber "nur" noch 2. bei mir.
1
Scarecrowe - Mitglied
Ich fand MoP auch ganz gut. Mir hat halt die Atmosphäre bzw Pandaria im allgemeinen gut gefallen. Musik in den einzelnen  Zonen war entspannend. Meine Rangliste wäre (ohne Classic nur die Addons):
WotLK
Legion
MoP
TBC
BfA
Cata
WoD
 
Jasteni - Mitglied
Cata so weit unten?
Finde zwar auch WotLK am besten aber Cata kommt direkt danach. Grade mit Vashj'ir kam damals eine unglaublich gute Zone und die Story konnte mich damals sehr mitreißen.
 
Toranato - Mitglied
Da ich noch  nicht all zu lange spiele ist meine liste da wohl recht kurz ^^

1.Legion
2.Mop
3. Bfa
4.WoD (wo bei ich das sogar tiefer einstufen würde ^^)
 
1
Aegwinn - Mitglied
@Jasteni: Für mich war Cata z.B. das schlechteste Addon, dass es je gegeben hat. Aus mehreren Gründen:
Entfernung von so vielem, was WoW mal für mich ausgemacht hat. Keine Ränge mehr, keine Resistenzen mehr, extrem viele Fähigkeiten die entfernt wurden, kein Freier Talentbaum mehr und extrem gekürzt. Extreme Klassenanpassungen die mir absolut gar nicht gefielen, vorallem der Jäger. Entfernung von Buchbändern, Zauberstäben nun als Main Hand, keine Nahkampfwaffe mehr als Jäger etc. etc. Dazu kam noch der miserable Endgame Content von 4.0 der aufgrund der Überarbeitung der Welt nicht existent war. Die Überarbeitung der Welt die viele Dinge dauerhaft entfernt hat wie das alte Zul'Gurub. 

Lange Rede kurzer Sinn. Cata hat für mich den ersten Nagel in den Sarg von WoW geschlagen. Blizzard hat sich mit diesem Addon komplett weg von RPG Genre entfernt und alles, was mal dazu gehörte, einfach rausgenommen. Achja und das aller Schlimmste ... keine Pfeile mehr für den Jäger ... 
Tendas - Mitglied
Auch für mich ist Cata das mit wirklich großem Abstand schlechteste Addon. Die Hauptgründe hat Aegwinn bereits aufgezählt, aber auch Vashj'ir hat da keinen unwesentlichen Anteil daran ^^
1
Jasteni - Mitglied
Krass. Habe viele der dinge die hier genannt werden eher als Positiv aufgenommen. Grade der Endcontent mit Drachenseele konnte mich bis zum start von MoP begeistern. Auch das man nicht mehr 100 Stunden in seine Klasse, die Berufe etc. investieren musste kam mir als Berufstätiger Mensch sehr entgegen.
Auch gab es dort mitunter die interessantesten Raids, nicht nur Drachenseele sondern auch Feuerlande, der Thron der vier Winde, Pechschwingenabstieg (Der Wurm Boss war als Frost DK genial) oder auch die Bastion des Zwielicht.
Legion konnte mir persönlich da nicht so viel geben. Bis auf Nachtfestung waren die Raids eher durchschnitt und die Gebiete waren mMn nicht angenehm zu spielen. Und es wurden WQ eingeführt. So das man jeden Tag aufs neue gucken muss was man überhaupt tun muss/kann um seine tägliches soll zu erfüllen. Sehr nervig da sind Daylis ein richtiger segen.
 
1
Vengeance - Mitglied
Kann man so unterschreiben hoffe persönlich auch, dass WoW mich bis zur Rente begleitet^^
6