11. April 2020 - 08:23 Uhr

Interview mit Steve Danuser - Die Lore von Shadowlands ... und das Schwert!

Und weiter geht es mit dem nächsten Interview. Nachdem erst vorgestern der Game Director Ion Hazzikostas selbst sehr gute Antworten auf viele Fragen gegeben hat, war gestern der Lead Narrative Designer Steve ("nicht Jumbo") Danuser an der Reihe. Das YouTuber-Pärchen Taliesin und Evitel hatte die Chance sich mit dem Developer zu unterhalten und wie ihr euch vorstellen könnt, ging es dabei nur um ein ganz klares Thema: die Lore! Und es gab auch dieses Mal wieder so einige spannende Antworten! Folgend findet ihr eine übersetzte Zusammenfassung des Ganzen.


Alle wichtigen Infos aus dem Interview

  • In Shadowlands sind keine Entscheidungsmöglichkeiten geplant. Die Entwickler wollen, dass alle Spieler alles sehen und somit verstehen können. Welche Intentionen hat Sylvanas? Was hat der Kerkermeister vor? Falls es doch mal passend ist eine Entscheidung einzufügen, werden die Entwickler aber nicht Nein sagen.
     
  • Die dynamische Auswahl der Levelzonen ist zwar cool für die Spieler, doch das Storytelling leidet sehr stark darunter, weshalb es in Shadowlands wieder anders ablaufen wird. Mit Twinks ist es später dann möglich selbst die Auswahl zu treffen. 
     
  • Das Finale der Levelphase findet in Revendreth statt und danach entscheidet man sich auch für seinen Pakt, nachdem alle einmal ausprobiert wurden.
     
  • Die Kampagnen der Pakte sind komplett unterschiedlich und es lohnt sich alle vier zu spielen. Sehr gut zu vergleichen mit den Klassenkampagnen aus Legion. Hierbei gilt jedoch, dass wichtige Storymomente in allen Kampagnen zu sehen sind, da sie sich manchmal überschneiden, damit niemand etwas verpasst.
     
  • Es könnte sehr gut sein, dass in zukünftigen Patches weitere Reiche der Schattenlande betreten werden können!
     
  • Das Team weiß bereits wie die komplette Geschichte in Shadowlands ablaufen wird und wo es danach hingeht. In Battle for Azeroth gab es einige Stolpersteine und nicht alles wurde so umgesetzt, wie es mal geplant war.
     
  • In Shadowlands wollen die Entwickler versuchen mit jedem Patch ein schönes Story-Finale anzubieten und nicht einfach nur ein offenes Ende, was unbefriedigend ist. Das war auch ein Problem in Battle for Azeroth. Es gab zwar viele Spekulationen, doch es gab zu wenige Hinweise und eindeutige Indizien für das, was kommen könnte. Es sollte Möglichkeiten geben auf eine gesunde Art und Weise zu spekulieren und nicht einfach nur verloren und verliert nach einem Patch dazustehen.
     
  • Der Kerkermeister (Jailor) ist der zentrale Bösewicht der Erweiterung. Es dreht sich alles um ihn und natürlich Sylvanas. Der Jailor ist schon lange aktiv, aber vor allem im Hintergrund und er hatte bereits öfters seine Finger im Spiel, wenn etwas auf Azeroth passiert ist. In Shadowlands werden wir mehr darüber erfahren und auch über seine Diener, die wir, ohne es zu wissen, bereits getroffen oder gar bekämpft haben.
     
  • In Shadowlands werden wir erleben, wie die verschiedenen kosmischen Kräfte miteinander interagieren. Wir haben bereits viel mit Natur (Smaragdgrüner Traum), Leere und Chaos zu tun gehabt, nun kommen weitere Kräfte hinzu. Welche Regeln gelten im Kosmos? Wohin gehen die Lebewesen anderer kosmischen Kräfte, wenn sie sterben? 
     
  • Ob die Titanen auch einen Auftritt in der Erweiterung bekommen? Sagen wir mal so: wir waren bisher noch nie auf einer Heimatwelt der Titanen... 
     
  • Tyrande wird in Patch 9.0 und auch danach eine zentrale Rolle in der Geschichte einnehmen. Ihre Story hat mit Battle for Azeroth erst begonnen und man darf sich auch auf einige coole Cinematics mit ihr einstellen!
     
  • Auch die Untoten / Verlassen werden eine Rolle in der Geschichte von Shadowlands spielen. Wie geht es nun für sie weiter?
     
  • Die Krone der Dominanz ist zwar kaputt, doch die beiden Hälften werden noch eine Rolle spielen.
     
  • Bolvar selbst ist eine Schlüsselfigur in Shadowlands und wir uns die ganze Zeit begleiten. Wir erfahren auch mehr über seine Vergangenheit und natürlich spielt ebenso seine Tochter Taelia eine Rolle.
     
  • Es kehren zwar einige tote Charaktere wieder zurück, wir sind schließlich im Jenseits, doch nicht alle. Die Entwickler wollen nicht, dass Shadowlands "The Greatest Hits" toter Charaktere wird. Einige frühere Persönlichkeiten stehen im Mittelpunkt der Geschichte, andere werden nebenbei mal erwähnt oder getroffen. Was Arthas angeht ... er ist ein sehr wichtiger Charakter in der WC-Geschichte und die Entwickler wollen nicht, dass seine Story künstlich aufgeblasen wird. 
     
  • Es gibt viele Ideen für zukünftige Erweiterungen und wo sie uns storytechnisch hinführen. Das Team schaut sich aber oftmals auch die Reaktionen von Spielern an. Was mögen sie? Was eher weniger? Und darauf basierend werden zukünftige Pläne auch angepasst.
     
  • Das Schwert von Sargeras in Silithus wird noch eine Rolle spielen!
     
  • Leben und Tod haben in den Schattenladen verschiedene Bedeutungen. Wir werden sehen, welche lebenden Charaktere es am Anfang der Erweiterung gibt und welche davon auch lebendig bleiben.
     
  • Die vielen neuen Charakter-Anpassungsmöglichkeiten verstoßen nicht gegen die Lore von World of Warcraft. Jedoch wird es auch nicht möglich sein für jeden neuen spielbaren Stamm der Trolle, Clan der Zwerge oder ähnliches eine eigene Starterfarhung zu kreieren. Den Entwicklern geht es dabei eher um den Rollenspiel-Aspekt und der Möglichkeit für Spieler das zu spielen, was sie möchten. Wenn das in den Questtexten nicht 100% korrekt wiedergegeben wird, dann ist das wohl so.
     
  • Ob die Weltenseele von Azeroth jemals aufwacht? Abwarten und zuschauen ... 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Cocoon26 - Mitglied

Es kehren zwar einige tote Charaktere wieder zurück, wir sind schließlich im Jenseits, doch nicht alle. Die Entwickler wollen nicht, dass Shadowlands "The Greatest Hits" toter Charaktere wird.

Finde ich richtig so. Sie sollten sich lieber darauf fokusieren neue Charaktere interessant zu gestalten wie sie es bei Zappy Boi geschafft haben anstatt immer wieder alte Charaktere irgendwo reinzuquetschen.

Die vielen neuen Charakter-Anpassungsmöglichkeiten verstoßen nicht gegen die Lore von World of Warcraft.

Da gibt es sicher ein paar Leute die es wieder "besser" wissen als Blizzard selbst...

Den Entwicklern geht es dabei eher um den Rollenspiel-Aspekt und der Möglichkeit für Spieler das zu spielen, was sie möchten.

Schön das sie so denken. Blizzards Anpassungsmöglichkeiten leiden immer sehr unter den Leuten die ein scheiß darauf geben wie das Spiel aussieht oder aussehen könnte was sehr schade ist da der Stil von Blizzard echt super ist.

Alles im allem bin ich mit den ganzen neuen Anpassungen sehr zufrieden.^^ Naja bis auf das ich den Ruf für die Zandalari Trolle umsonst gemacht habe xD
3
Muhkuh - Mitglied
Naja, "umsonst". Du hattest ein Ziel und für die Zeit Beschäftigung, also immerhin auch was.
1
Cocoon26 - Mitglied
Umsonst war es vielleicht nicht aber ich hätte schon gerne darauf verzichtet wenn ich das vorher gewusst hätte. Ich habe nix dagegen gehabt die Story zu erleben da sie sehr gut war aber gefühlt Tausend mal die selben WQ's zu machen um den Ruf zu bekommen ist echt nicht schön und umso unschöner ist es das man ihn nun gemacht hat und am Ende nicht mehr benötigt.

Wie gesagt das ist aber auch bis jetzt das einzigst negative das ich bis jetzt von Shadowlands gelesen habe.^^
Adrianos - Mitglied

Da gibt es sicher ein paar Leute die es wieder "besser" wissen als Blizzard selbst...

Na, das Blizzard seine eigene Lore in WoW nicht kennt und widersprüchlich retconnt ist doch nichts Neues.
Muhkuh - Mitglied
Na, das Blizzard seine eigene Lore in WoW nicht kennt und widersprüchlich retconnt ist doch nichts Neues.

Die haben, seit sie Chroniken begonnen haben  eine eigene "Historiker"-Abteilung, die dafür sorgen soll, dass das, was erzählt wurde, nicht dem widerspricht, was neu erzählt wird bzw. eigentlich umgekehrt.
Isgran - Mitglied
Ich fänd es fast seltsam, wenn sie die Chance verpassen, Arthas zu einem Auftritt zu verhelfen. Für viele Spieler ist er doch ein nahezu emotional besetzter Charakter. Und wenn man ihm nur mal 'ne Aussprache mit Jaina lassen würde o.Ä.

Ansonsten liest sich das alles sehr gut. Den roten Storyfaden durch alle Gebiete finde ich auch besser, als die Zerhackstückung in in sich geschlossene Geschichten.
2
Muhkuh - Mitglied
Seelen, die im Schlund landen, können sich doch eigentlich mit niemandem mehr aussprechen, die werden durch endlose Qualen in alle Ewigkeiten für ihre Taten zu Lebzeitrn "belohnt" und langsam verzehrt. Außerdem denke ich vor allem nicht, dass Jaina in den Schattenlanden eine prominente Rolle spielen wird bzw. sie uns dorthin begleiten wird.
Telepathie - Mitglied
Ich denke schon, dass Jaina uns begleiten wird.
Ich hoffe es zumindest, denn falls die Zeit in den Shadowlands wirklich anders verläuft als auf Azeroth dann könnte es gut möglich sein, dass sie tot ist, wenn wir wieder da sind.
Snokeseye - Mitglied
Fände es Schade wenn Arthas nicht vorkommt. Wäre ja eigentlich nicht aufgeblasen meiner meinung nach. Eher passend zu sehen was mit ihm passiert ist nachdem er nur finsternis sieht. Und halt auch ein wenig mehr zu erfahren ob er seine taten bereut.

Rest klingt echt nice ausser das er sich sehr zurückhaltend ausdrückt. 
und du hast recht andi der ähnelt echt jumbo ^^
Muhkuh - Mitglied
Was soll mit ihm passiert sein? Er ist, ob seiner Taten im Schlund gelandet und das wars dann auch für ihn, dort kommt keine Seele mehr raus - das ist ja das "Besondere" an uns, wir sind lebendig und die Ersten, die den Schlund, wahrscheinlich deshalb, nach Belieben verlassen können - die Seelen dort reden uns sogar mit sowas wie "Schlundwandler" oder so an, do wie jetzt mit "Chsmpion", in Legion dem Klassenordentitel oder in WoD "Kommandant".
1
Kyriae - Mitglied
Naja, Arthas müsste ja dementsprechend im Schlund sein und da kommt man normal nicht wieder raus.
Nova - Mitglied
Ich hoffe Arthas kommt nicht vor. Das lenkt zu sehr von der eigentlichen Story ab. 
1
Erenjaeger - Mitglied
Wir sind die ersten die in den Schlund gehen und wieder rauskommen? Anfang des Jahres gab es, glaube auch mit ihn, schon ein Interview über lore und auch shadowlands. Da sagte er dass wir nicht die ersten in der Geschichte sind und daher mal nicht so etwas extrem besonderes. 
Kyriae - Mitglied
 natürlich spielt ebenso seine Tochter Taelia eine Rolle.
Wir werden sehen, welche lebenden Charaktere es am Anfang der Erweiterung gibt und welche davon auch lebendig bleiben.


Ich hoffe ja, dass Taelia zu denen gehört, die NICHT lebendig bleiben. Ich kann das Weib einfach nicht ausstehen. Sorry

Das gleiche gilt übrigens auch für Tyrande. Die wird langsam aber sicher immer nerviger... nervige Elfe 2.0 quasi.
2
Snokeseye - Mitglied
Die einzigen die da nimmer lebendig raus dürfen sind sylvanas und ihr hündchen nathanos. Die beiden gehen auf den zeiger die anderen finde ich nicht. Taelia und tyrande finde ich spannend aufgebaut.
7
Kyriae - Mitglied
@Snokeseye - Tyrande ist spannend aufgebaut wie Sylvanas auch. Aber seit einigen Erweiterungen geht sie einem nur noch immer mehr auf dem Keks. Jedenfalls mir. Natürlich bin ich gespannt wie es weitergeht mit ihr und Elune und den Nachtelfen allgemein. Allerdings heißt es ja, dass den Nachtkrieger-Modus bisher keine Nachtelfe lange (was das bei langlebigen Wesen auch immer heißen mag) überlebt hat.

Taelia - Ich werde mit ihr einfach nicht warm. Sie nervt mich, widerspricht sich teilweise ... keine Ahnung. Ich mag sie nicht. Kommt vielleicht mit der Zeit. Wie bei Jaina. Die kann ich auch erst seit BfA halbwegs leiden, davor konnte ich sie nicht ausstehen.
Telepathie - Mitglied
Glaube nicht, dass sie eine neu gewordene Prinzessin plötzlich sterben lassen daher denke ich das Taelia nicht stirbt. 
Sylvanas und ihr komischer Macker können gerne drauf gehen und auch tot bleiben.
Ich hoffe Tyrande findet ihr wahres Schicksal und damit meine ich nicht einfach nur Elune finden, die (denke ich jedenfalls) irgendwo in Shadowlands festgehalten wird.
Muhkuh - Mitglied
Sylvanas dürfte wahrscheinlich auch Shadowlands überleben, gilt doch bis jetzt immer noch die Aussage, dass sie kein besiegbarer Raidboss wird und auch nicht wie Garrosh enden wird.

Vielleicht muss sie zur Strafe am Ende ja den Jailor ersetzen, nachdem wir den aus dem Schlund geklöppelt haben.
Cocoon26 - Mitglied

Sylvanas dürfte wahrscheinlich auch Shadiwlands überleben, gilt doch bis jetzt immer noch, dass sie kein Raidboss wird und auch nicht wie Garrosh enden wird.

Hieß es nicht das sie sich nur nicht in Ketten legen lassen wird wie Garrosh? Denn wenn sie nicht von Blizzard doch noch am Ende als "Heldin" dargestellt wird das sie sterben wird wegen ihren Taten. Ich gehe aber auch stark davon aus das sie den Jailor ersetzen wird.
1
Minox - Mitglied
Tyrande wird in den modus safe sterben und die neue Prinzessin wird weiterleben sylvanas wird sterben obwohl ich am liebsten sie lebend habe
Telepathie - Mitglied
Ich glaube nicht das Tyrande sterben wird.
Viel eher glaube ich, dass aus ihr eine sehr sehr wichtige Rolle für nächste Erweiterungen gemacht wird.
Eventuell steigt sie auf und wir sind näher an Elune dran als wir glauben.
Plot Twist: Elune IST Tyrande?!