31. März 2019 - 14:14 Uhr

Interview von Polygon mit Kevin Martens - Patch 8.2, Game Design und mehr!

Es ist wieder an der Zeit für die Zusammenfassung eines Interviews. Nachdem bereits vor einigen Wochen ein paar Gespräche mit den Entwicklern veröffentlicht wurden, geht es heute weiter mit interessanten Fragen von Mitarbeitern der Webseite Polygon.com, die sie dem Lead Game Designer Kevin Martens stellen konnten. Dabei ging es zum einen um Probleme bei der Entwicklung von Inhalten, den Designphilosophien des Teams und es gab auch noch ein paar mehr Hinweise auf zukünftige Inhalte. 


Zusammenfassung der interessantesten Infos

Battle for Azeroth Allgemein
  • Die Stärke von World of Warcraft ist aktuell, dass es viele verschiedene Aktivitäten für die Spieler gibt. Früher war es meist so, dass nur Raids oder das Sammeln von Gegenständen sowie das Leveln von Twinks auf der täglichen To-Do-Liste standen.
     
  • Die Anpassungen an den Inselexpeditionen in Patch 8.1 kamen sehr gut an. Das Interesse der Spieler ist gestiegen und in Zukunft wird es auch noch weitere Neuheiten geben. Nach den zwei zusätzlichen Inseln, die mit Patch 8.2 erscheinen, kommen noch mehr.
     
  • Durch Inselexpeditionen werden viele interessante Geschichte fortgeführt, die bisher kein klares Ende hatten. Das Feature erlaubt den Entwicklern Hinweise zu integrieren, die keinen Platz in der offenen Spielwelt der aktuellen Erweiterung haben. 
     
  • Kriegsfronten sind auch eine super Gelegenheit, um einige ältere Charaktere wieder den Fokus zu stellen. So wie Muradin Bronzebart oder Danath Trollbane. Außerdem werden dadurch Gebiete, die heutzutage kaum bis gar nicht mehr besucht werden, wieder aufgefrischt und in die aktuelle Geschichte integriert.
     
  • Die große Schwierigkeit bei der Entwicklung von Inhalten ist die, dass die verschiedenen Systeme einem sehr breiten Publikum von verschiedenen Spielergruppen schmackhaft gemacht werden muss. Jedes Mal müssen die Entwickler entscheiden, an wen sich ein bestimmter Content richten soll. Es gibt zwar viele Aktivitäten, doch kein Spieler beschäftigt sich mit jeder einzelnen.
     
  • Es war schon immer so, dass die meisten Spieler sich in World of Warcraft auf die Inhalte vom aktuellen Patch fokussiert haben, um dort die besten Belohnungen zu erhalten. Doch die Updates kommen schnell und deswegen vergeht auch der Anreiz schnell bestimmte Inhalte zu spielen. Beispielsweise besuchen die meisten Helden nur noch die Kriegsfront Dunkelküste, da es dort bessere Belohnungen gibt, als bei der Kriegsfront Arathihochland. Ein Grund dafür, weshalb Spieler frustriert vom Endgame in Battle for Azeroth sind. Es mangelt nicht an Content, es mangelt nur an Gründen, den Content zu spielen.
     
  • Es ist immer ein Balanceakt, wie man den Spielern wiederholbare Inhalte zeitlich zur Verfügung stellen sollte. Machen sie Spaß und man kann sie immer spielen, werden sie schnell langweilig. Machen sie Spaß und sind selten, ist es frustrierend. Mit der zeitlichen Freischaltung der Kriegsfronten, haben die Entwickler mal etwas Neues probiert.
     
  • Die Entwickler lieben die Spielwelt von World of Warcraft. Vor allem Kalimdor und die östlichen Königreiche. Sie nutzen gerne die Chance Spielern wieder einen Grund zu geben, die alten Zonen zu besuchen. Das System der Verbündeten Völker hat z.B. dazu geführt, dass wieder sehr viel mehr gelevelt wird. Doch der Fokus wird immer darauf liegen weiterzugehen und neue Inhalte zu erschaffen. 

Patch 8.2 und Zukunft
  • Es wird sogenannte "Companion Quests" geben. Hinweis: Wahrscheinlich sind damit Begleiter gemeint, die freigeschaltet werden können. Darüber wurde bereits in einem anderen Interview kurz berichtet.
     
  • Das System der Weltquests wird mit Patch 8.2 eine Evolution erfahren. Die Entwickler versuchen das Feature in eine etwas andere Richtung zu lenken. Die Übergriffe sind als Events sehr beliebt, da diese eine Zone verändert und eine gewisse Geschichte erzählt. Sie haben eher einen Eventcharakter. Die neuen Weltquests sollen ähnlich sein und auch besser auf das Gebiet ausgerichtet sein.
     
  • Das Team schaut sich Möglichkeiten an, um weitere neue Belohnungen abseits von Ausrüstung anzubieten. Sie wollen dabei vor allem in den Bereich Customization gehen. Die Freischaltung der Nachtkrieger-Option für Nachtelfen kam sehr gut bei den Spielern an.
     
  • Es wird mindestens noch eine neue Kriegsfront in Battle for Azeroth geben und auch diese wird wieder wichtig für die fortlaufende Geschichte der Erweiterung sein. Sehr wahrscheinlich werden die Entwickler dieses Mal aber auch die Belohnungen der bisherigen Kriegsfronten erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
rinoa - Mitglied
es gibt genug content für jeden. ich spiele nur zwei chars, weil es einfach zu viel gibt, was man machen muss, um das itemlevel zu halten. alleine das azerit, die dailies und die m+ für die truhe. raid, paar flasks bzw kessel kommen acuh dazu. einen twink hochzuleveln, damit man etwas auf 120 hat, was evtl. spass bringt, das ist zeitig nicht wirklich drin.
die warfronts mache ich nur für die optik. 
sollte das azerit x,y farmen mit dem nächsten addon wegfallen, so bin ich sehr dankbar.
 
Muhkuh - Mitglied

sollte das azerit x,y farmen mit dem nächsten addon wegfallen, so bin ich sehr dankbar.


Wird es nicht. Das grundlegende Konzept von "dauerhafte Charakterentwicklung auf Maximallevel, abseits reiner Itemlevel", also von Artefaktmacht in Legion und Azerit in Battle for Azeroth, dürfte Bestand haben, nachdem es nach dem Aufschub über mehrere Addons, nachdem der "Pfad der Titanen" in Cataclysm nicht umsetzbar war, mit Legion endlich doch umgesetzt wurde.
crash0verwr1te - Mitglied
Dann sollten sie es aber wenigstens begrenzen. Wie du kannst dir nur 2500 Artefaktemacht pro Woche holen.
Muhkuh - Mitglied
Dann sollten sie es aber wenigstens begrenzen. Wie du kannst dir nur 2500 Artefaktemacht pro Woche holen.

Da es unter anderem dazu dient, Spieler ständig "beschäftigt" zu halten, stell ich mir ein Cap diesbezüglich schwierig vor - auch, weil ein Tages-/Wochen-Cap schlussendlich immer für alle ein "Muss" bedeutet - "Das sind doch nur XYZ Punkte, warum schaffts du das nicht, das schafft doch jeder" -, es müsste also entsprechend niedrig sein, damit es jeder erreichen kann, ohne von den Anderen "ausgeschlossen" zu werden, während ein nach oben offenes System "nur" für die ein "Muss" bedeutet, die wirklich stark ambitioniert sind. Im Gegensatz zu Legion ist in BfA sogar schon eine Art von Cap vorhanden, denn das System selbst ist nach oben hin mit einem Maximum begrenzt, statt wie das Artefaktmachtsystem bis zur Unendlichkeit steigerbar zu sein.
klees - Mitglied
Weshalb sich die sogenannten "Hater" so aufregen ist einfach, weil sie wissen, dass es Blizzard besser kann und sich nun fragen: DAFUQ Blizzard? 
Wenn man sich dann die Statements/Aussagen von denen anhört, rappelts halt im Oberstübchen und aus dem DAFUQ wird ein WTF 
Im Grunde lohnt sich das haten sowieso nicht, die Abos sprechen für sich und irgendwann kommt dann auch Blizzard auf den Trichter, wohl erst im nächsten Addon, es heißt ja: Jedes zweite Addon ist gut. 
 
1
crash0verwr1te - Mitglied
Für mich alten Hasen (seit 2006) gibt es aktuell leider zu viel zu tun, so das ich mit Mythic Raiden aufhören musste (somit auch mit WoW da ich auschließnlich interesse am Raiden hab). Die ganzen vielen sachen sind zwar teilweise gut gelungen aber leider gehen sie zu sehr in einander über und sind für das was ich gerne in WoW mache zur pflicht gewurden die ich zeitlich nicht schaffe. Ich weiß die meisten leute hier und auch generell die Community mag keine Mythic Raider und ihnen ist somit auch egal was diese vom Spiel halten. Dennoch finde ich hätte Blizzard die ganzen Grind sachen mehr von einander trennen müssen.  

Als Bsp.

Mythic + : Ich finde das System Super nur das ich jede Minute damit verbringen müsste um das Maximale Gear rauszuholen
Artefaktmacht: Mir gefällt das System immer mal wieder was neues freischalten zu können. Nur werde ich aufgrund der hohen anforderungen dazu gezwungen jede Minute die ich nicht mit Mythic + verbringe ins Grinden von Artefaktmacht zu stecken. 
Food + Flask farmen: War schon immer so, war schon immer langweilig, einfach zuviel mit den beiden sachen oben.

Ich hoffe Blizzard findet irgendwann die Balance alle Gruppen an Spieler zufrieden zu stellen auch wenn das eher unwahrscheinlich ist. 
1
Teron - Mitglied
Warum sollte man etwas gegen Mythisch-Raider haben? Also ich habe damit kein Problem. Bei meiner Gilde reichts nur für heroisch. Wir kriegen ja so schon die Gruppe für heroisch kaum noch voll.

Ich verstehe Dein Problem, und kann es nachvollziehen. Blizzard versucht halt den Leuten etwas zu tun zu geben. Die werden diese Beschäfigungsmöglichkeiten aber nur annehmen, wenn sie auch tatsächlich etwas davon haben, was dann natürlich leicht dazu führt, dass Leute mit so einem hohen Anspruch an sich selber wie Du, schnell überfordert sind. Vor allem dann wenn Sie wie Du zu nichts anderem Zeit und Lust haben als dem Raid. Und da liegt der Hase in Pfeffer: WoW bietet so viel mehr als nur die Raids. Und nicht alles ist derart unnütz wie das Sammeln von Vorlagen oder Erfolgen. Und das ist auch gut so. Die Spielergruppen von einander trennen? Halte ich für unrealistisch. 

Wer 75% von WoW weglässt, der spielt halt nur 25%, und muss die Nachteile wohl in Kauf nehmen, oder es gleich ganz sein lassen. Aber das hast Du ja auch schon getan.
LikeADwarf - Mitglied
  • Es wird mindestens noch eine neue Kriegsfront in Battle for Azeroth geben und auch diese wird wieder wichtig für die fortlaufende Geschichte der Erweiterung sein. Sehr wahrscheinlich werden die Entwickler dieses Mal aber auch die Belohnungen der bisherigen Kriegsfronten erhöhen.

 

Das freut mich sehr!
Ist ja offenbar eine recht unpopuläre Meinung, aber ich mag die Kriegsfronten und die erzählten Geschichten in diesen sehr. Tatsächlich macht mir diese Art von PVE Content auch mächtig Spaß und das, obwohl ich eigentlich eher am PVP interessiert bin. 

Ich würde mir eine Kriegsfront im Immersangwald oder Mulgore wünschen, denke aber eher das eine im neuen Gebiet rund um die Naga veröffentlicht wird.
5
Xerx - Mitglied
Kann Blizzard bitte die Möglichkeit einführen als Gruppe in ne Warfront zu quequen... ich dodge die dinger mittlerweile selbst mit meinen 15. twinks weil es einfach ätzend ist mit 30% afk'lern zu spielen... (abgesehen davon, dass man gear auf HC niveau bekommt fürs afk rumstehen - lässt man sich gern durch ziehen...)
2
Metac - Mitglied
Ja es gibt viele verschiedene Sachen zu tun in wow, aber weder die Inselexpeditionen noch die Kriegsfronten begeistern. Die sind noch nerviger als der LFR und sind in meinen Augen falsch. Vielleicht sollten die endlich Content entwickeln, bei dem ich nicht ständig reiern muss. Sieht man ja an den Abozahlen wie gut das bei der Com ankommt. Die sind bei Blizzard echt verblendet, unglaublich.
3
Teron - Mitglied
Sieht man ja an den Abozahlen
Das ist ja interessant. Wieviele Abos hat WoW denn im Moment? Aber egal was Du Dir jetzt ausdenkst, es ist seit Cataclysm bisher immer so gewesen, dass WoW ein paar Monate nach Release eines Addons, Spieler verloren hat. Woran das liegt ist reine Spekulation.
Vielleicht sollten die endlich Content entwickeln, bei dem ich nicht ständig reiern muss
Armer Kerl. Blizzard zwingt Dich WoW zu spielen, und nun musst Du ständig reiern. Finde den Fehler.
3
Metac - Mitglied
Da du wahrscheinlich kein Englisch kannst und auch nicht auf diversen Seiten unterwegs bist, hast du natürlich keine Ahnung. Es wurden schon vor paar monaten die Abo zahlen geleaked lg

Wo steht denn das Blizzard mich zwingt? Ich machs wie die Allys und spiele den alten Content, da der aktuelle Content voll für die Tonne ist. Musst du nicht in die Küche Teron? lg

Hier noch was für dich: https://www.youtube.com/watch?v=yrCxJ1kPQQo
1
Ithalaine - Mitglied
Ich sehe und höre schon wieder die ganzen Hater-Kommentare. Ich les in jedem Forum nur noch: "geldgeile Firma..totes Spiel....fail Blizzard...usw...


Das Spiel bietet mir, jemanden der nicht raiden gehen kann aus zeitlichen Gründen, sich aber trotzdem gut verkaufen will in Mehrspieler Inhalten, genügend content um voran zu kommen. Blizzard hat mit dem Add On alles richtig gemacht. 

Versteht mich nicht falsch...ich hab 17 Chars...früher auch alle hochgezogen und gepflegt. Aber ich bin jetzt fast 30 und habe kaum mehr Zeit als 5 Stunden die Woche...
Da freue ich mich das ich trotzdem mithalten kann.



 
6
Teron - Mitglied

Das Spiel bietet mir, jemanden der nicht raiden gehen kann aus zeitlichen Gründen, sich aber trotzdem gut verkaufen will in Mehrspieler Inhalten, genügend content um voran zu kommen

Genau das ist das Problem. Dass BfA alle Spieler gleich gemacht hat, egal welchen Aufwand sie betreiben. Freut mich für Dich, dass BfA Dir so gut gefällt.
1
Muhkuh - Mitglied
 Dass BfA alle Spieler gleich gemacht hat, egal welchen Aufwand sie betreiben

Nope. Meine Gilde raidet Hc, ich raide momentan maximal in den Twink-Raids auf Normal mit, wenn zeit bleibt - die Raider aus der "echten" Raidgruppe haben Itemlevel um 402-410, ich habe Itemlevel 393, zwei Spieler raiden auch noch Mythic bei einer befreundeten Gilde mit und haben Itemlevel 417. 
3
Aegwinn - Mitglied
Nach wie vor versteht Blizzard einfach nicht, dass Kapitalismus in einem MMORPG einfach totale Grütze ist. Immer höher, mehr ilvl, bessere Belohnungen etc. etc. Statt sich mal zu fragen wem die Kriegsfront überhaupt Spass macht, kommt so ein Kommentar, dass nur noch die Dunkelküste gespielt wird ... wow ... ja weil die Kriegsfront mir und unzählig vielen anderen eben KEINEN Spass macht und wir sie 1x pro Char auf max level machen für die Quest und dann bis in 3-4 Wochen. 

Jetzt kommen sie mit Customization ... etwas dass sie seit vielen Jahren bereits ankündigen? 13?
6
Serath - Mitglied
Das ist mir beim Durchlesen auch ins Auge gestochen. 

Content zu kreieren, der bewusst nur wegen der Belohnung anstatt um seiner selbst Willen gespielt werden soll, erscheint mir etwas am Ziel vorbei.
4
Kyriae - Mitglied
ich sehe die Kriegsfronten eher als Ausrüstungsmöglichkeiten für Twinks. Mit meinem Main habe ich z.B. vom Hauptboss (Ivus) noch nicht ein Item bekommen, weswegen ich überlege, ob ich da noch rein soll. Da mir aber noch ein Ausrüstungsteil für das Set fehlt ;)

Ich denke man könnte die Kriegsfronten durchaus spannender machen, wenn dort mal was unvorhergesehenes passieren würde und es die Kriegsfronten auch als PvP-Version geben würde.
Ab 8.2. kommen die Naga verstärkt ins Spiel. Ich würde es interessant finden, wenn während sich Allianz und Horde an der Dunkelküste die Köpfe einschlagen, die Naga plötzlich einen Angriff starten. Quasi als dritte Fraktion. Und man sich dann überlegen muss, ob es ein Alle gegen Alle oder ein Allianz/Horde gegen Naga. Etwas was die Spieler selbst entscheiden können und was unterschiedliche Belohnungen und Folgequests geben würde (wobei die Belohnungen bei Entscheidungs-Quests nicht angegeben werden sollte, damit die Spieler "mit dem Herzen" entscheiden und nicht mit dem Kopf). 
Oder plötzlich ein wirklicher Rare-Boss auftaucht, ein Vorbote der Alten Götter oder der Leere und den man nur zusammen bezwingen kann oder irgendsowas. 
Nicht immer, aber so zwischendurch. Das würde es etwas spannender machen. 
1
Kelturion - Mitglied
vor allem mehr kosmetische Dinge und mehr Customization....weils ja auch definitiv noch zu wenige Reittiere, Set-Vorlagen, usw. gibt.

Da brauchen wir definitiv noch mehr, das wird sicher motivieren. Premium Content eben. ;)
1
Muhkuh - Mitglied
vor allem customization....weils ja auch definitiv noch zu wenige Reittiere, Set-Vorlagen, usw. gibt.

Du weißt schon, dass mit "Customization" halt eben nicht Reittiere, Set-Vorlagen, usw. gemeint waren, sondern die "kosmetischen" Dinge? 
Da brauchen wir definitiv noch mehr, das wird sicher motivieren. Premium Content eben

Man könnte fast meinen, WoW wäre ein Mass-Multiplayer-Online-Rollenspiel und Leute die Rollenspiele spielen, würden tatsächlich Wert auf "Customization" legen...
. ja weil die Kriegsfront mir und unzählig vielen anderen eben KEINEN Spass macht

Mir und vielen anderen aber schon. Wer hat hat jetzt mehr "Recht"?
1
Aegwinn - Mitglied
1. Muhkuh traue ich Blizzard mittlerweile echt nicht mehr besonders viel zu. Also was sie wirklich unter Customization verstehen, da muss ich dem Kollegen hier schon recht geben. Sie waren ja nichtmal dazu fähig Köcher, Zauberstäbe, Buchbände, Götzen etc. langfristig einzufügen. Das wurde mal vor Jahren angekündigt und teilweise in Legion benutzt aber dann wieder verworfen. Warum? Ja, ... keine Ahnung. Ich wünschte mir so sehr mehr Customization, traue Blizzard aber echt nicht mehr viel zu.
2. Dir machen die Kriegsfronten Spass? Könntest du mir erklären was genau dir Spass macht daran? Ich würde das echt gerne verstehen. Für mich ist das ein Feature das so geil geklungen hat am Anfang und dann total eintönig umgesetzt wurde. 
3. Blizzard soll mal Zeit und Geld in ihre Engine stecken. Es kann nicht sein, dass sie es nicht endlich hinkriegen eine anständige Charaktererstellung hinzubekommen. Es mus ja nicht gleich Black Desert sein, aber irgendwie etwas was in die Richtung geht. Genauso was Animationen usw. anbelangt. Das Auge isst nunmal immer mit
1
Kelturion - Mitglied
Man könnte fast meinen, WoW wäre ein Mass-Multiplayer-Online-Rollenspiel und Leute die Rollenspiele spielen, würden tatsächlich Wert auf "Customization" legen...
Ich glaube die hat man schon lange vergrault, indem man über Jahre konsequent mehr und mehr reine "Rollenspiel-Features" mit der Begründung, es sei ja unnötig und lästig, aus dem Spiel rausgeschmissen hat. Selbst Classic hatte noch weitaus mehr reine RPG-Features, die jetzt für die Spielmechanik wenig bis garkeinen Nutzen hatten, aber eben irgendwie das Bild eines richtigen Rollenspiels abgerundet und die Welt etwas glaubwürdiger gemacht haben. Wäre auf jeden Fall schön, wenn sie wieder mehr in die Gegenrichtung laufen würden.
3. Blizzard soll mal Zeit und Geld in ihre Engine stecken. Es kann nicht sein, dass sie es nicht endlich hinkriegen eine anständige Charaktererstellung hinzubekommen. Es mus ja nicht gleich Black Desert sein, aber irgendwie etwas was in die Richtung geht. Genauso was Animationen usw. anbelangt. Das Auge isst nunmal immer mit
100% Zustimmung. Leider werden solche Äußerungen aber meistens direkt von irgendwelchen Fanboys mit ihrem "Die Grafik ist total toll und zeitlos, das soll alles so bleiben" niedergebrüllt, obwohl das eine mit dem anderen garnichts zu tun hat.

Der Stil von WoW zeichnet sich lediglich durch den entsprechend Comic-Look aus. Steinzeitliche Charaktermodelle (die jegliche detaillierte Customization verhindern), matschige Texturen und miserable Bildraten aber eher nicht.
1
Aegwinn - Mitglied
Hehe ich weiss was du meinst, aber wie du schon richtig sagtest, es geht nicht um den Look. Der kann so bleiben. Aber ich meine speziell:

Individuell anpassbare:
  • Grösse
  • Schultern
  • Brust
  • Beine
  • Kopf
  • Gesicht:
    • Augen
    • Mund
    • Ohren
    • Gesichtszüge etc.
  • Hüfte
  • Muskeln
  • Figur(halt klassisch mit Brustgrösse etc. ganz nach Marge Simpson als sie sich den Char erstellt hat, nicht jeder will eine flachbrüstige Elfe und nicht jeder will ein Tittenmonster)
  • Frisuren, Haarlänge etc.
  • Tattoo's, Piercing, etc. etc. für ALLE RASSEN mit speziellen Optionen für bestimmte Rassen.
Dies kombiniert mit den neuen Transmogeinstellungen für 8.2 könnte man hier echt sehr viel machen. 
1