20. April 2021 - 21:58 Uhr

Jeff Kaplan verlässt nach 19 Jahren Blizzard

Derzeit kann man offenbar leider jede Woche eine News zum Thema "Langlähriger Mitarbeiter verlässt Blizzard" schreiben. Das tun wir allerdings nur bei ganz außergewöhnlichen Fällen und dieser ist heute wieder gekommen. Jeff Kaplan hat bekanntgegeben, dass er bei der Spieleschmiede gekündigt hat. Dies verkündete er in einem offiziellen Post. Wieso hat er das getan? Da er Vice President bei Blizzard sowie der Game Director von Overwatch war und somit eine große Rolle hatte. Aber nicht nur das. Er war früher auch der Game Director von World of Warcraft, bevor er mit an dem verunglückten Projekt Titan mitgearbeitet hatte.

19 Jahre lang war er Teil der Blizzard-Familie, doch nun scheint es ihn woanders hinzuziehen. Wohin genau, das wissen wir bislang nicht. Doch es ist wohl nicht ganz so unwahrscheinlich, dass er ebenfalls dem Team von Dreamhaven beitritt, wo sich viele große Ex-Blizzard-Namen tummeln. Oder aber er eröffnet sein eigenes Studio, wer weiß.

Jeff Kaplan war bekannt als Tigole, sein Charaktername in der EverQuest 2-Gilde Legacy of Steel. Zusammen mit Furor (dem Spitznamen des ehemaligen WoW-Lead-Designers Alex Afrasiabi, der Blizzard im Juni 2020 verließ) hat er eine Vielzahl von WoW-Items nach ihnen benannt. Wie z.B. Tigules und Forors Erdbeereiscreme und Tigules Harpune. Was auch immer seine Zukunftspläne sein mögen, wir wünschen Jeff viel Glück und danken ihm für seine langjährige Unterstützung bei der Produktion von Blizzard-Spielen.
 NEW LEADERSHIP FOR OVERWATCH 
I am leaving Blizzard Entertainment after 19 amazing years.

it was truly the honor of a lifetime to have the opportunity to create worlds and heroes for such a passionate audience. i want to express my deep appreciation to everyone at blizzard who supported our games, our game teams and our players. but i want to say a special thanks to the wonderful game developers that shared in the journey of creation with me.

never accept the world as it appears to be. always dare to see it for what it could be. i hope you do the same.

gg,

jeffrey kaplan

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
NBNico Legende
Ich stecke da nicht so in der Materie aber wie viele „namenhafte Oldis“ gibt’s dann überhaupt noch dort?
Andi Vanion.eu
Tom Chilton versteckt sich noch irgendwo. Brian Hollinka ist auch noch da. Das sind so 2, die mir einfallen.
1
Blades Legende
Das Problem sind imho eher die nicht so namhaften Oldies....
Nimm z.B. mal Omar Gonzales der Anfang April ging. Wenn der nicht gerade in Classic so aktiv gewesen wäre hätte das keiner auf dem Schirm gehabt. Der Mann war nie ein "grosser Name". Aber er war technical lead, vieles was in WoW hinter den Kullissen abläuft geht auf seine Kappe. Ein extrem wichtiger Mann.
Oder der erwähnte Alex Afrasiabi, extrem wichtig wurde aber auch nicht bekannt.  
Der Fokus auf "grosser Name" = wichtig für WoW ist imho falsch. Relevanter ist wieviele Leute aus dem zweiten Glied gehen deren Namen wir ev. nie gehört haben. Da liegen viel mehr die Änderungen die uns Spielern weh tun.
1
NBNico Legende
@Andi: Stimmt, die Jungs kenne ich auch vom Namen und Bild her. Aber ist schon echt ruhig geworden insgesamt. Manchmal würde man gerne hinter die verschlossene Tür gucken, was da so abgeht. Naja wir werden es nie erfahren, nach außen sit immer alles super. Man kann halt nur Zwischen den Zeilen lesen und solche Abgänge richtig deuten.
 
NBNico Legende
@Blades: Stimmt, interessanter Punkt. Klar bringen Leute die als Gesichter in den Medien stehen mehr Reaktionen hervor als Leute im Hintergrund. Ist dem Bekanntheitsgrad geschuldet, obwohl es sein kann das Leute im Hintergrund mindestens genauso relevant sind. Hast du vollkommen recht.
 
Zulubas - Mitglied
Wer weiß, vielleicht tut ein wenig frischer Wind dem Spiel auch ganz gut und vielleicht blüht die alte Garde in einem neuen Umfeld ja wieder auf und beschert und neue unabhängige Spiele von hoher Qualität. Hoffen wir das beste, mit den neuen Studios wird die Spieleindustrie in jedem Fall bereichert.
Legendon - Mitglied
Es muss ja nicht immer alles gleich was schlechtes bedeuten. 
Das jemand geht, heißt ja nicht das es nur negative Konsequenzen nach sich zieht.. eher im Gegenteil.. neuer Wind kann solch einer Branche auch mal ganz neue Chancen eröffnen und vielleicht Perspektiven aufzeigen die sonst nie gesehen wurden. Diese Menschen haben fast ein drittel ihres ganzen Lebens dort gearbeitet, haben viele Marken zu Erfolg verholfen und gute Ideen geschöpft. Jedoch muss man sagen das in vielen Spielen von Hause Blizzard einfach neue Ideen fehlen.

Ich würde mir nur wünschen das man seitens Activision Blizzard einfach mal eine Stellungsnahme zu solch Dingen erfährt.. vielleicht auch mal ein paar Worte zum Entwicklungsstand von Projekten oder ein paar Worte von denen die das ganze dann übernehmen.

Blizzard steht immer im Schatten was sowas an geht. Man hört höchstens 1-2 mal im Jahr mal irgendwas zu ihren Projekten und sonst kann man sonst was denken was sich da abspielt. Diese ganze Stille und Geheimhaltung ist meiner Ansicht einfach nicht gut, man denkt dann nur schlechtes wenn solch Dinge liest. Ein Gefühl was mich aber verfolgt ist das die Company gesamt nicht das Potential an Ressourcen und Möglichkeiten ausschöpft was möglich wäre für ein Unternehmen was so viel Geld und Ruf hat. Es fühlt sich oft so an als würde Blizzard einfach auf Sparflamme fahren wenn es sich um Content und Vielfalt in ihren Spielen dreht.




 
Andi Vanion.eu
Meiner Meinung nach hapert es nicht an neuen Ideen. Es wurde schon öfters mal in Interviews gesagt, dass es im Team immer sehr viele Ideen für coole Sachen gibt, aber diese müssen auch gut umgesetzt werden können. Ins Spiel reinpassen, in die Geschichte passen und vor allem, was hier der wichtigste Punkt von allen ist, die Ressourcen müssen da sein. Genau dieser letzte Punkt ist wohl der ausschlaggebende. Die Ressourcen sind offenbar einfach nicht in einem so großen Umfang gegeben, als dass man vieles großartiges Neues machen könnte. Egal wen man da einstellt. Alle 2 Jaher ein WoW-Addon ist scheinbar die Regel bei Activision Blizzard und in dieser Zeit schafft man es eben leider nicht so viel komplett Neues zu machen. Oder aber man will einfach das Risiko nicht eingehen es zu tun und damit auf die Schnauze zu fallen.

Wobei... Inselexpeditionen, Kriegsfronten, Torghast .. waren an sich alles neue Ideen. In meinen Augen jedoch einfach nicht so gut umgesetzt, wie es hätte machbar sein können. Sehr wahrscheinlich waren dafür einfach die Ressourcen nicht da. Ich trauere weiterhin den Expeditionen hinterher, die ein grandios cooles Feature hätte werden können. Inklusive Seefahrt, Schiffbau, Inseln entdecken und so weiter.
3
Legendon - Mitglied
@Andi:
Ich sehe aber keinen Grund bei Activision Blizzard warum Ressourcen fehlen würden. Sie haben bewiesen was sie können und das war ihr Fehler.
Mit Legion kam haufenweise neues raus und der Zeitplan war schon fast zu schnell für die Spieler. Shadowlands bietet nur massiven Wiederholungs-Content und 9.1 ist für mich fast schon recycle Content. Der Raid ist Torghast und die Akitivitäten die abseits macht beschäftigen sich in bestehenden Gebieten, zum größten Teil im Schlund was meiner Meinung das uninteressanteste Land des Addons ist.

Das einzige richtig neue ist die Mittler Stadt. Wo sind hier Ressourcen hingeflossen? Das Unternehmen hat so extrem viel Geld aber investieren tun sie nicht.
ItsKloppi - Mitglied
Also man bekommt durch solch news auch immer weniger bock auf WoW c.c
Robbels - Mitglied
Und wieso? Jeff war seit Wotlk nicht mehr teil des Wow Teams. Es ändert sich für Wow Spieler überhaupt nichts
Mnemoth - Gast
@Robbels: Das hat man damals zur Activision Situation auch gesagt und was ist aus WoW geworden? 

Ich sag nur:
WoW Marke, BfA und Shadowlands... 
 
Butters - Mitglied
@kaito:
Und was ist mit Legion? Das fällt auch in diese "Epoche", war aus meiner Sicht jeoch eine super Erweiterung.
Reeeqz - Mitglied
@Mnemoth:
Die WoW Marke ist der einzige Grund dass ich noch spiele. 12€ würde ich im Monat sonst nicht mehr so kontinuierlich ausgeben...
kaito - Mitglied
@Butters:
Legion war klasse, keine Frage. War wohl die berühmte Außnahme?

Wobei, ich vermute, das WoD wirklich ein Unfall war, man in Legion noch mal gezeigt hat was man wirklich kann, das Addon aber das Problem hatte das es nicht den gewünschten Gewinn brachte und man seit dem versucht die Kosten-Nutzenrechnung so aufzustellen, das man mit möglichst wenig Aufwand den gewünschten Gewinn macht und man hier eben auch auslotet wie viel weniger Substanz die Com mit macht ohne das die Zahlen zu sehr runter rauschen.
wowhunter - Mitglied
Und noch eine neue Stellenanzeige bei Blizzard.
So langsam kann man sich fragen, wieviele Leute überhaupt noch da sind aus der "alten Riege".

In seine Nachricht könnte man hineininterpretieren, dass er inzwischen nicht mehr die Freiheit bekommen hat, seine Vorstellungen von Welten und Helden umzusetzen.
Auch seine Dankesworte explizit an die Kollegen, die seine Leidenschaft und Vorstellungen teilen. Unausgesprochen, dass es wohl auch inzwischen mehr gibt, die diese Hingabe nicht teilen?!
Es brodelt wohl ordentlich hinter den Kullissen.
 
Andi Vanion.eu
Ja das mit den "zwischen den Zeilen" ist mir auch aufgefallen. Oder aber wir interpretieren zu viel hinein. Kann ja auch sein. ;) 
Askaror - Mitglied
Jeff war ja nicht nur Game Director von Overwatch, er war auch Vice President von Blizzard. 

es zeigt sich immer mehr das Bild das Blizzard nicht mehr das ist was es mal war wenn die ganze alte Elite geht. Sehr schade meiner Meinung nach. 
1
Lalaland - Mitglied
In der Position eines Jeffs gehst du doch nicht einfach? Also ich meine da gibt es doch nur wenige Möglichkeiten
  • Du hast richtig scheisse gebaut und man feuert dich weil du inkompetenz bist
  • Du hast private Gründe
  • Du bist mit dem Management uneinig und ziehst als schwächeren den kurzen
Man geht doch nicht einfach aus einem laufenden Entwicklungsprojekt nur weil kleine Probleme existieren. Entweder sind es hunderte kleine die frustrieren oder ewtas grosses ist bei Blizzard derzeit im Gange - das so viele erfahrene MA den Laden verlassen.
realLabereule - Mitglied
Ich wette, dass Alex und Jeff zum neuen "Blizzard", zu Dreamhaven gehen.
Kyriae - Mitglied
Bis das auch wieder von seinen Gründern verkauft wird, weil am Ende doch das Geld mehr zählt.
2
JKune - Mitglied
Schade um Papa Jeff x( hoffe nur, dass OW dadurch nicht noch mehr leidet. Mal sehen wie sich alles weiterentwickelt. Nur langsam kommts mir so vor, als wűrden viele Blizzardmitarbeiter mit Rang und Namen das sinkende Schiff verlassen...

Wűnsche Ihm alles Gute! 
Blades Legende
Man muss da nicht immer direkt ein sinkendes Schiff daraus machen, dass Schiff sinkt nicht sondern verdient Kohle wie nie.
Es ist wohl einfach nur ein anderes Schiff als das auf dem man damals angeheuert hat. Aus grenzenloser Entwicklerfreiheit wurde eben ein fester Rahmen aus Terminen und Verpflichtungen. Aus Spass am Risiko wurde wohl "lieber de 23zigste Fortsetzung als ein Risiko wie Titan".
Ich vermute auch, dass er zu Dreamhaven oder so geht und dort eben diese Dinge wieder finden möchte. Daraus können tolle Dinge entstehen oder aber Titan 2.0... die Zukunft wird es zeigen.
4
kaito - Mitglied
"als wűrden viele Blizzardmitarbeiter mit Rang und Namen das sinkende Schiff verlassen..."

Nein, sie verlassen nur ein Schiff das nicht mehr zu ihnen passt, womit die Aussage mancher dass das Blizzard von heute nicht mehr ihr Blizzard ist im Übrigen gar nicht so falsch ist. Zudem geht man lieber bevor man gegangen wird, wenn das nicht letztlich der Fall war weil zu teuer aber des eben für die richtige Summe einfach für das Unternehmen besser aussieht wenn selbst gegangen. Genaues wird man nicht erfahren.

So oder so kann man nur hoffe, dass das alte Team das sich nun unter neuer Flage einfindet vielleicht wieder mal zeigt das sie es eben doch noch können und wir ein paar Jahre wieder mehr Philosophie und weniger Geldgier bekommen. Ob es so klappt und so sein wird, wird man sehen. Das war das mit der Hoffnung. Für uns als Spieler wird es vielleicht durchaus zu Gute kommen denn je mehr Angebote um so mehr Auswahl und wer weiß ob nicht manch Spielschmiede auf die Idee kommt zwar klein aber einem stabielen Spielermark bedienen zu wollen anstatt Masse. So oder so, die Möglichkeiten sind groß.
2
Andi Vanion.eu
Wusste gar nicht, dass Alex auch raus ist oO Den mochte ich immer sehr. Scheinbar hat das kaum wer mitbekommen und ist erst im November (also 5 Monate später) einigen aufgefallen. Wurde aber nie wirklich drüber berichtet. Offenbar hat er sich aber komplett aus der Industrie zurückgezogen. Zumindest habe ich nix dazu gefunden, wo er nun ist.
Janine Vanion.eu
:( mehr fällt mir bei beiden nicht ein. Ich mochte Jeff und Alex sehr, absolut sympathische Menschen. Mit Jeff hab ich sogar schon zu Abend gegessen und er hat sich mit uns über unsere Favoriten-WoW-Encounter unterhalten. Finde es zum einen schade, dass so viele alte Gesichter gehen, zum anderen aber auch irgendwie verständlich, wenn sie in einer anderen Firma ihre "alten" Kollegen wiedertreffen können etc... 
Blades Legende
@Janine:
Ganz persönlich vermute ich das es weniger um alte Kollegen als um alte Arbeitsweisen geht. Halt viel weniger Controlling getrieben sondern eben Design fokussiert. D scheitn es ja gerade einen echten Philosophie Wechsel zu geben. Wenn man es sich dann leisten kann zu wechseln..... würde ich das wohl auch tun.