25. Juli 2021 - 09:20 Uhr

Klage gegen Activision Blizzard - Wie es weiterging: Stellungnahmen!

Ein paar Tage sind nun vergangen, doch der Strom an Postings zum Thema der Klage gegen Activision Blizzard auf Grund der Diskriminierung von Frauen (und auch Männern) im Unternehmen, die offenbar bereits seit Jahrzehnten zur Unternehmenskultur gehört, bricht nicht ab. Sowohl von Betroffenen als auch von (Ex-)Mitarbeitern bei Blizzard gibt es immer wieder neue Stellungnahmen sowie unfassbare Berichte über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Wir haben euch folgend einige der wichtigsten Äußerungen von bekannten Personen der (Ex-)Belegschaft der Spieleschmiede aufgelistet.


Blizzard Präsident J. Allen Brack

Zuerst einmal gab es eine E-Mail an alle Blizzard-Mitarbeiter von Präsidenten J. Allen Brack. Wie er selbst schreibt, sind die Vorwürfe und tragischen Geschichten von aktuellen sowie ehemaligen Mitarbeitern äußerst besorgniserregend und inakzeptabel. Er ist wütend, traurig und er hat noch viele andere Emotionen, aber er ist auch dankbar dafür, mit einer Reihe von Führungskräften und tausenden von Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, die sich ihm mit dem Engagement für kontinuierliche Verbesserung anschließen. Alles in allem kann man wohl sagen, dass er den Ernst der Lage in seiner E-Mail klar auf den Punkt bringt und auch nichts schönreden möchte. 
 Blizzard President J. Allen Brack Emails Staff About Lawsuit 
Hello Blizzard -

I personally have a lot of emotions coming out of yesterday, and I know you do, too. The allegations and the hurt of current and former employees are extremely troubling.

I know many of you would like to receive more clarity. While I can't comment on the specifics of the case as it's an open investigation, what I can say is that the behavior detailed in the allegations is completely unacceptable.

- It goes - with saying - it is completely unacceptable for anyone in the company to face discrimination or harassment.
- It goes - with saying - that everyone should feel safe working here, whether we are on campus, at BlizzCon, or working from home.
- It goes - with saying - it takes courage to come forward, and all claims brought to the company are investigated by internal and (when needed) external investigators. We take these claims very seriously. Claims can be made without fear of retaliation, and many times, I attend to them personally, along with our other leaders.

Stepping back - when I talked with Bobby about taking this job, one of the first things I mentioned was a revered saint of the Brack household - Gloria Steinem. Growing up, the value of women as equals, understanding the work that had been done for equal treatment, and the fact that there was still much to do, were common themes. This is just one of the reasons why the fight for equality is incredibly important to me. People with different backgrounds, views, and experiences are essential for Blizzard, our teams, and our player community. I disdain 'bro culture,' and have spent my career fighting it.

Iterating on our culture with the same intensity that we bring to our games is imperative, with our values acting as our North Star. This is some of the most important work we do, both as professional and human beings.

A company is more than a legal construct that exists as a piece of paper in a filing cabinet in Delaware. The people that work at the company make it what it is, through their actions and creations. Each of us plays a role in maintaining a place of safety for one other. And it is also up to each of us to continue to craft the Blizzard we want - and commit to doing our part in keeping Blizzard great but always aspiring for more.

The leadership team and I will be meeting with many of you to answer questions and discuss how we can move forward. In the meantime, I want you to know that you can talk to any manager, any HR partner, any member of the legal team, or to any one on the executive team [including, Hey J]. If you feel more comfortable talking to someone outside of Blizzard, or prefer to be anonymous, you can contact the Way2Play Integrity Line.

I feel angry, sad, and a host of other emotions, but I also feel grateful to work alongside a set of leaders and thousands of employees who join me in their commitment to continuous improvement.

Thank you Blizzard,

JAB


Activision Blizzard Executive Fran Townsend

Hingegen der Aussagen von J. Allen Brack gab es dann auch noch eine E-Mail von der erst vor kurzem angestellten Activision Blizzard Executive Vice President for Corporate Affairs Fran Townsend. Sie ist für "Government Affairs", "Public Policy" und "Communications" zuständig bzw. beaufsichtigt diese Themen im Unternehmen. In scharfem Gegensatz zu der Entschuldigung und Unterstützung, die J. Allen Brack per E-Mail verschickt hatte, beschreibt Townsend in ihrer E-Mail die Klage wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung als "grundlos und verantwortungslos", "verzerrt oder falsch" und "sachlich falsch".

Ohne näher darauf einzugehen, welche Behauptungen angeblich wahr, falsch, aus dem Zusammenhang gerissen oder veraltet sind, stimmt diese E-Mail von Townsend in etwa mit der ursprünglichen Antwort des Sprechers von Activision überein, die die Klage als „verzerrt“ oder „in vielen Fällen falsch“ bezeichnete. Es scheint so als würde Activision Blizzard eine Haltung der Verleugnung einnehmen, während Blizzard Entertainment selbst eine Entschuldigungshaltung einnimmt, die beide nicht zu 100% zusammenpassen. Doch dazu weiter unten mehr.
 Activision Blizzard Executive Fran Townsend E-Mail 
Everyone,

As the Executive Sponsor of the ABK Employee Women's Network and our Chief Compliance Officer, I wanted to reach out to you. I know this has been difficult for many of us. A recently filed lawsuit presented a distorted and untrue picture of our company, including factually incorrect, old, and out of context stories - some from more than a decade ago.

The Activision companies of today, the Activision companies that I know, are great companies with good values. When I joined the Executive Leadership Team, I was certain that I was joining a company where I would be valued, treated with respect, and provided opportunities equal to those afforded to the men of the company. For me, this has been true during my time. As a leader, I am committed to making sure that the experience I have is the same as the rest of the organization. We have a leadership team that is committed to these principles in every way.

I am proud to be part of a company that takes a hard-line approach to inappropriate or hostile work environments and sexual harassment issues. Our Speak Up campaign reinforces our zero tolerance for retaliation against those who do speak up. We've made significant investments to foster our inclusive behaviors, and to reflect greater diversity within our leadership teams including:

* Investing in and strengthening our DE&I Employee Networks; creating global networks to bring together the efforts in all our business units and the introduction of Executive Sponsors.
* Introducing learning and development programs, including inclusive hiring training.
* Amplifying internal programs such as the Way2Play Heroes and the recurring Speak Up campaign.
* Reinforcing channels for employees to report violations including the "ASK List."
* Introducing an Employee Relations team dedicated to investigating employee concerns.
* Continuing to require all employees to take Equality & Diversity training including anti-harassment training (and have done so for many years).

We put tremendous effort into creating fair compensation policies that reflect our commitment to equal opportunity. We review compensation regularly and feel confident that we pay all employees fairly for equal or substantially similar work. We take proactive steps to ensure that pay and advancement are driven by merit. We reward performance, and we conduct extensive anti-discrimination trainings, including for those who are part of the compensation process.

We work at a company that truly values equality and fairness. Rest assured that leadership is committed to continuing to maintain a safe, fair, and inclusive workplace. We cannot let egregious actions of others, and a truly meritless and irresponsible lawsuit, damage our culture of respect and equal opportunity for all employees. We aspire in our company to do great things: in our games, in our impact on society, and in our work environment. We continue to hold firm to our principles and invest, as we have in the past, the resources to ensure quality opportunities for all employees. We remain committed as a leadership team to doing what is right.


Ex Blizzard Präsident Mike Morhaime

Der ehemalige Präsident und Mitbegründer von Blizzard Entertainment Mike Morhaime teilte seine Gedanken zur Activision Blizzard-Klage via Twitter mit und entschuldigte sich für das Versagen seiner damaligen Mitarbeiter. Während Morhaime Blizzard Entertainment 2018 verließ, bevor die DFEH-Untersuchung vor zwei Jahren begann, ereigneten sich viele der in der Klage beschriebenen Fälle unter seiner Führung. Wie z.B. der Fall rund um Senior Creative Director Alex Afrasiabi, der von 2004 bis 2020 bei Blizzard gearbeitet hatte. Dieser Zeitraum fällt in die Amtszeit von Morhaime. Viele ehemalige Mitarbeiter haben sich auf Twitter gemeldet, um ähnliche Geschichten über Diskriminierung und Belästigung zu teilen, die auch in den letzten Jahren unter Morhaimes Führung aufgetreten sind.

Das Statement von Morhaime liest sich so, als hätte er nichts von der negativen Unternehmenskultur gewusst, die sich jahrelang in der Spieleschmiede immer wieder aufgebaut hat. Community Manager Joash "Lore" Allen hat sich zum Post von Mike auf Twitter geäußert und ist fassungslos. Wie er selbst schreibt, sagt Morhaime in seinem Statement zum einen, dass er die Ereignisse gestoppt hätte, wenn er davon gewusst hätte, zum anderen schreibt er aber mehrfach, dass Dinge passiert sind und er sie nicht gestoppt hat.

Weiter schreibt Josh, dass "die Aussage 100% Bullshit ist und er mehr als wütend darüber ist. Er wusste. Er hat nichts getan.". Ebenso hat die "derzeitige Unternehmensführung scheiße gebaut, aber man sollte nicht auch nur für eine Sekunde glauben, dass die Kultur, die all dies in den letzten paar Jahrzehnten ermöglicht hat, von dem Mann geschaffen wurde, der erst seit 3 Jahren das Sagen hat.".

Wahre Worte, die wir hier auf jeden Fall hervorheben wollen. Denn das, was man seit Mittwoch primär im World Wide Web liest, sind Anschludigungen gegen das heutige Blizzard. Doch man darf dabei eben nicht vergessen, dass viele Betroffene, die ihre Erlebnisse auf Twitter, Reddit und Co. geteilt haben, bereits vor vielen Jahren diskriminiert oder belästigt wurden. Zu Zeiten, als man noch nicht vom "neuen Blizzard" geredet hat. Zu Zeiten, als noch die großen Namen Mike Morhaime, Greg Street, Chris Metzen, Tom Chilton & Co. bei Blizzard arbeiteten. 
 Mike Morhaime Statement 
I have read the full complaint against Activision Blizzard and many of the other stories. It is all very disturbing and difficult to read. I am ashamed. It feels like everything I thought I stood for has been washed away. What’s worse but even more important, real people have been harmed, and some women had terrible experiences.

I was at Blizzard for 28 years. During that time, I tried very hard to create an environment that was safe and welcoming for people of all genders and backgrounds. I knew that it was not perfect, but clearly we were far from that goal. The fact that so many women were mistreated and were not supported means we let them down. In addition, we did not succeed in making it feel safe for people to tell their truth. It is no consolation that other companies have faced similar challenges. I wanted us to be different, better.

Harassment and discrimination exist. They are prevalent in our industry. It is the responsibility of leadership to keep all employees feeling safe, supported, and treated equitably, regardless of gender and background. It is the responsibility of leadership to stamp out toxicity and harassment in any form, across all levels of the company. To the Blizzard women who experienced any of these things, I am extremely sorry that I failed you.

I realize that these are just words, but I wanted to acknowledge the women who had awful experiences. I hear you, I believe you, and I am so sorry to have let you down. I want to hear your stories, if you are willing to share them. As a leader in our industry, I can and will use my influence to help drive positive change and to combat misogyny, discrimination, and harassment wherever I can. I believe we can do better, and I believe the gaming industry can be a place where women and minorities are welcomed, included, supported, recognized, rewarded, and ultimately unimpeded from the opportunity to make the types of contributions that all of us join this industry to make. I want the mark I leave on this industry to be something that we can all be proud of.

-Mike


Ex Blizzard Vice President Chris Metzen

Auch Lore-Guru Chris Metzen hat sich letzte Nacht zu Wort gemeldet und eine Botschaft des Mitgefühls und der Reue geteilt, die auf jeden Fall etwas ehrlicher rüberkommt als das Statement von Mike Morhaime. Trotz dieser Nachricht der Empathie und Unterstützung wüten weiterhin negative Meinungen über Twitter und andere soziale Medien hinweg. Während einige Morhaime und Mezten zu ihrem "Aufstehen" gratulieren, bringen viele aktuelle und ehemalige Blizzard-Mitarbeiter Verachtung zum Ausdruck (wie z.B. Josh Allen, wie oben beschrieben).

Die gesamte Situation wird als absolutes Versagen der Führungsebene bezeichnet, bei der Beschwerden von leitenden Angestellten von denselben Leuten ignoriert wurden, die jetzt Plattitüden der Reue ausdrücken. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass Morhaime und Metzen zwar nicht mehr im Unternehmen sind, dies jedoch nicht unbedingt bedeutet, dass sie nicht im Rahmen dieser Klage angeklagt werden können, insbesondere wenn die Ereignisse wirklich so weit zurückreichen, wie es derzeit scheint.
 


Ein paar letzte Worte

Man kann es nicht anders sagen, es ist eine wahre Schlammschlacht. Während immer mehr und mehr Berichte von Betroffenen veröffentlicht werden (einige von ihnen wurden in einem Reddit-Beitrag gesammelt, doch es so viele, dass aufgehört wurde sie zu verlinken), die teilweise wirklich grauenhaft sind, versucht Activision Blizzard Schadenskontrolle durch schick formulierte PR-Posts zu betreiben, in denen die Klage als "verzerrt oder falsch" dargestellt wird. Man muss nun den Verlauf des Gerichtsprozess abwarten, um zu erfahren, was wahr ist und was nicht. 

Doch auch wenn sich die Lage bei Activision Blizzard in den letzten 2-3 Jahren bereits gebessert hat, wie von offizieller Seite geschrieben wird, kann man die unglaublich vielen Berichte der Betroffenen auch nicht als "Vergangenheit" abstempeln. Wie schon viele andere vor uns schrieben, ist das Problem der Diskriminierung und sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz in vielen Teilen dieser Welt nicht gerade klein. Auch in Deutschland bleiben vor allem Frauen nicht verschont davon.

Die aktuellen Ereignisse rund um Activision Blizzard zeigen nur ein Paradebeispiel der sogenannten amerikanischen "Frat Boy"-Kultur und führen hoffentlich dazu, dass diese in Zukunft noch viel stärker und schneller bekämpft wird, um zu gewährleisten, dass sich jeder Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz sicher und erwünscht fühlen kann. Speziell in der IT- und Gaming-Industrie, die weiterhin von Männern dominiert wird.

Wir werden weiterhin ein Auge auf den Verlauf der Situation sowie speziell Klage halten und bei größeren Ereignissen darüber berichten. Wir wünschen den Betroffenen Ex-Mitarbeitern weiterhin alles Gute und hoffen, dass sie einen Arbeitsplatz gefunden haben, an denen sie sich sicher fühlen. Für die derzeitigen Mitarbeiter von Blizzard hoffen wir, dass sich wirklich schon vieles im Unternehmen geändert hat, und dass die aktuellen Ereignisse das derzeitige Arbeitsverhältnis nicht zu sehr in Mitleidenschaft zieht. Vor allem jetzt, wo doch nach 1,5 Jahren Corona so langsam wieder etwas Normalität einkehrt, auch wenn die Pandemie weiterhin wütet.