7. Januar 2021 - 08:49 Uhr

Neue Regelung sorgt für Bans von Werbe-Charakteren!

Blizzard hat einige Änderungen an den Nutzungsbedingungen von World of Warcraft vorgenommen, um Boostservices weiter einzudämmen. Dies wurde zwar bisher nicht offiziell verkündet, doch durch einen Bericht des Spielers Ghormor auf Reddit wurde dies nun bekannt. Während der Verkauf von mythisch-plus Dungeon-Boosts, PvP-Boosts und Raid-Boosts im Austausch von Gold weiterhin erlaubt ist, können Konten, die ausschließlich zum Zweck von Werbung für solche Services erstellt wurden, gebannt werden. Ghormor leitet die sogenannte "Azeroth Sales Community" und verlor durch diese neue Regelung 100 Millionen Gold, die auf Charakteren eines gebannten Kontos verteilt lagen. 

Er ging deshalb an die Öffentlichkeit und postete dabei den Verlauf eines Gesprächs mit einem GM. So wurde sein Account schon öfters wegen Werbung gemeldet, doch bisher ist dadurch nicht viel passiert, außer dass Charaktere für den Chat stummgeschaltet wurden. Allerdings hatte er Kontakt zu einem Community Manager, der die Stummschaltung wieder entfernte. Ghormor bat den Game Master sich mit dem Community Manager in Verbindung zu setzen, doch der GM wies ihn dann darauf hin, dass die Nutzungsbedingungen sich vor kurzem geändert haben. 
 



Wie wir alle wissen, ist die Flut an Boostwerbung im Chat und im LFG-Tool vor allem auf großen / vollen Servern ein echtes Problem und diese neue Regelung dürfte ein klein wenig Abhilfe schaffen. Ghormors stimmt auf Reddit auch zu, dass die Richtlinie aus diesem Grund eine gute Änderung darstellt, beklagt jedoch, dass sie nicht im Voraus angekündigt oder klar erklärt wurde. Das führte dann eben dazu, dass eine sehr große Menge Gold verloren ging. Die Frustration ist somit verständlich, da es keinen Bluepost, Tweet oder eine andere offizielle Info zur Anpassung gab.

Auf der offizielle Supportseite zum Thema "In-Game Werbung" steht ebenfalls kein Wort dazu. Auf Reddit gab es für Ghormors keine netten Worte und der Großteil der Community findet es richtig, dass sein Account gebannt wurde. Bleibt abzuwarten, ob das letzte Wort bereits gesprochen wurde oder Blizzard auf Grund der unangekündigten Änderung zurückrudert. Wie seht ihr das?

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Kronara - Mitglied
Persönlich finde ich es sehr gut. Werft ihn zu Poden den Purschen!

"Rechtlich" sehe ich das als Kaufmann aber sehr kritisch. Nutzungsbedingungen, AGBs, EULAs etc. dürfen zwar einseitig geändert werden, dies muss aber VORAB bekannt gegeben werden. Das ist in den USA genauso wie in der EU/Deutschland.
Normalerweise macht Blizzard so etwas auch. Hier finde ich es doch etwas komisch.

Sicher, wenn er dagegen klagt, wird er nur minimale aussichten auf Erfolg haben, da wird Blizzard Mittel und Wege finden. Zudem müsste er wahnsinnig viel Geld dafür investieren. Davon kann er sich das Gold über WoW Marken sicher 100x neu kaufen! Denke daher nicht, dass Blizzard da zurück rudern wird.
Dreadmoore - Mitglied
Ehrlich gesagt... Bei dem Shittalk der im /2 stattfindet sind mir die Boostservices 1000x lieber.
Bee - Mitglied
Naja die jetzige Maßnahme dürfte wohl eher dem Käuferschutz dienen. Die Gefahr des betrogen werdens ist bei lvl 1 Chars ungleich höher. Dazu merkt man ja, das vieles was dort "gespammt" wird automatisiert erscheint, wenn man den /2 mal verfolgt. Das dämmt man damit auch ein. 

Würde es nur um reduzierten Spam gehen, könnte Blizzard auch einen eigenen Kanal "Werbung für ingame-Services", welche ja ausdrücklich erlaubt sind, schaffen, so das jeder Spieler den ein und ausschalten könnte wie er beliebt ohne irgendwas zu verpassen. Aber, und das muss man auch mal festhalten, den /2 kann man völlig problemlos auch einfach leaven. Gehandflet wird da so gut wie eh nicht. Als SL neu war und es noch keine Boosts gab, war der Anteil 10% mit Preisne die teilweise deutlich über dem AH Preis lagen und diem an somit auch nicht braucht und 90% Spamgelaber ohne jeglichen Mehrwert. 
Achja nicht zu vergessen die armseelige Anal+ x Spamkiddy Fraktion. Ka, habe nicht das Gefühl irgendwas zu verpassen seit ich das Ding aus habe ;)
Aber wie gesagt, ich denke nicht das es Blizz um Spamreduktion geht. 

 
Calendrius - Mitglied
Keine Warnung ist die richtige Entscheidung! Wird endlich zeit das solche Accounts verschwinden, hoffe das auch bald die Gold-Boots wieder verschwinden... 
5
Bee - Mitglied
Warum sollten die wieder verschwinden ?

Damit verdient isch Blizzard ne goldene Nase, dank der Token. Ingame Services vs Ingame Währung ist weder etwas neues noch unbekanntes, das gibt es in jedem mir bekannten MMO. Dazu gibt es einen Markt, ich meine das ganze war ein (!!) sogenannter Advertiser und der hat 100 MIO (!!!!) verloren. einer von wievielen ? 
Es gibt halt genug, die nicht viel Zeit zum spielen haben, aber dennoch die endgameinhalte sehen wollen, oder das Gear haben wollen, oder die Erfolge etc und sich den Streß sich das zu erarbeiten, eine Gruppe zu suchen oder die Verplfichtungen einer Gilde/Community nicht geben wollen. 

K<ann man verurteilen, aber würden Gold-Boosts verschwinden, dürfte sich die Spielerschaft doch deutlichst reduzieren.
Barator - Mitglied
@Bee: Ich kenne niemanden der jemals einen boost genutzt hat. Wofür auch? Raids kann man spielen, dungeons und pvp auch. Welche Endgame inhalte sind heutzutage noch gesperrt. Man kommt durch casual quellen auch an Mythic 6+ und normalraid rüstung. Ich glaube kaum, dass sich die Spielerzahl dadurch stark reduzieren würde. Das wird wie in mobile games sein, wo nur ein paar % über 90% der einkommens ausmachen
 
Nayulein - Mitglied
@Bee:

Wenn ich eine person bin, die nicht viel WoW spielen kann, dann habe ich auch nicht viel Gold (ausser ich betreibe Ah wirtschaft und kenne mich da gut aus ODER kaufe mir unmengen an WoW marken). Daher kann so eine Person sich dann einen boost meistens garnicht erst leisten, da die Preise teilweise sehr hoch sind für einen Full Run. Wie soll also eine person die kaum Spielt, sich das leisten können? (ausser durch oben genannte möglichkeiten). Boost sind sinnfrei und schaden... vor allem wenn man dann Spieler hat die sich haben boosten lassen, man erhofft das sie was können und dann doch nur die richtigen Raider ausbremsen weil sie nichts geschissen bekommen und man jemanden neues suchen muss
gadomil - Mitglied
@VeriteGolem:
Sehe ich tatsächlich genau so. Dieses rumgeheule von wegen "ich hab aber nur 2 Stunden Zeit in der Woche, will aber auch Mythic Loot" geht echt auf die Eier. Ich kann auch nicht erwarten, dass ich im Fitnesstudio genauso durchtrainiert bin mit meinen 2 Stunden die Woche, als einer, der täglich 4 Stunden da hin geht. Aber weisst was? Zahlen tun beide das gleiche. Diese Diskussionen sind einfach nur noch nervend.
Ausserdem...wenn man mal für 2 Stunden die Woche spielt, paar Blümchen pflückt, oder mal ne hc ini geht WOFÜR zum Teufel braucht man dann Loot und Ausrüstung auf Mythic Niveau?
Kronara - Mitglied
@Bee:
Ja, aber nur um den miesen Teil der Süielerschaft. Würde WoW und der Community gut tun, wenn Anbieter UND Käufer verschwinden würden!

In einem MMORPG ist das ein unding, sich die Sachen kaufen zu können. Sei es ala Pay2Win direkt im Shop oder von anderen Spielern.

Und wenn man die Aktionen vonb Blizzard betrachtet in letzter Zeit, wollen sie genau das wieder abschaffen. Denn das meiste Geld bringen NICHT die Kunden die sich hier und da mal ne Marke für den Boost Run kaufen, sondern die  Monat für Monat und das seit 10 Jahren und länger durchgehend ihr Abo bezahlen, jedes AddOn kaufen usw.

Wie regelst Du das eigentlich im echten Leben, wenn Du nicht alles haben kannst? Nur Teilzeit 4 Stunden am Tag arbeiten aber für 8 Stunden bezahlt werden und die dicke Beförderung einsacken? Geht ja schließlich auch nicht. Wer nicht genug Zeit hat, für den hat Blizzard MASSIG Mechaniken eingebaut, um alles nachträglich noch bekommen zu können und im aktuellen Content nicht zu abgeschlagen zu sein.
Aber wer nun mal nur 2 Stunden die Woche kann, der kann halt LFR laufen und gut ist. Der hat im nHC oder höher auch nichts zu suchen! Denn genau solche Leute machen allen anderne den Spaß am Spiel kaputt!
Anvin - Mitglied

Spieler haben Kontakt zu einem CM?? und nutzen diese Verbindung aus, um Spielregularien zu umgehen: "Allerdings hatte er Kontakt zu einem Community Manager, der die Stummschaltung wieder entfernte (Zitat)".
Ich den letzten Tagen sind die Foren zu diesem Spieler heiß gelaufen. Diese Information ist mal eine neue Erkenntniss und sollte dazu führen, der CM eine Abmahnung erhält. Das geht mal gar nicht.
Ein jeder von uns weiß, wie anstrengend die Kommunikation manchmal mit dem GM sein kann, vor allem aufgrund des zu invenstierenden Zeitfaktors, wenn man ehh nur 1-2h abends spielen kann (Familie/ Beruf).
In den Foren wird teils stapelweise das Recht auf Vorankündigung der neuen Nutzungsbedingungen angesprochen, und zwar vehement. Genau diese Spieler, sollten genauso vehement nun fordern, dass der betreffende CM eine Abmahnung erhält - oder ist das nun wieder nur halb so schlimm.
 
1
Snokeseye - Mitglied
Grundsätzlich gut, vor allem bei Accounts die nur für Werbung gebraucht werden. Ansonsten finde ich es von Blizz jedoch nicht korrekt dies nicht zu veröffentlichen. Wir müssen alle diesen Regeln zustimmen und sie dann einfach ohne Meldung zu ändern finde ich nicht ganz korrekt. Auch wenn dadurch ein schlechtes Thema eingedämmt wird sollten Sie ehrlich genug sein und es melden. Man muss bei anderen Firmenen neue Nutzungsbedingungen ja auch immer bestätigen
3
Wilfriede - Mitglied
@Snokeseye ich stimme dir grundsätzlich zu da Blizzard Ent. aber ein US Unternehmen ist bin ich mir nicht sicher wie das bei denen rechtlich ist mit den Änderungen der AGBs. Ich kann mich in meiner ganzen WoW Laufbahn nicht daran erinnern das ich jemals neuen AGBs zustimmen musste. 
kaito - Mitglied
@Wilfriede:
Neuen Nutzerbedinungen und co., bzw. geänderten hat man noch zu der Zeit immer zustimmen müssen als die Updates noch nicht über die B.net-App gemacht wurden. Ich meine mich aber erinnern zu können das zwischenzeitlich aber auch in der b.net-App so was aufgeplöppt ist.
In Deutschland (bzw. EU) muss meines Wissens nach darauf hingewiesen werden wenn es eine Änderung in den Nutzungsbedinungen gibt, wie das in der USA ist weiß ich nicht.
Synxalot - Mitglied
Gut das sie dagegen vorgehen. Ohne die Seller in Schutz zu nehmen,hätte hier trotzdem ein kleiner Hinweis auf die Änderung seitens Blizzard erfolgen müssen.
Oder zumindest eine letzte Warnung, mit dem Hinweis auf die geänderten Richtlinien.
5
weber - Mitglied
@VeriteGolem:
Was bist Du eigentlich für einer? Dir ist schon bewusst das Du über einen Menschen redest?

Hinzu kommt, egal wie man es persönlich findet, das der zu dem Zeitpunkt zu dem er etwas getan hat nichts illegales getan hat.

Und dann damit prahlen, kann ja eh keiner überprüfen, das man Held auf der Corona-Station sei. Wie würde es Dir gefallen wenn Dir aufgrund Deiner Art und Weise jeder hier einfach mal sagen würde "hoffentlich erkrankste dran und verreckst" - wär auch nicht schön, oder?

Und Synxalot geb ich absolut Recht - es ist sehr gut das sie dagegen etwas machen. Aber für etwas in einer endgültigen Form bestrafen das öffentlich nicht verboten wurde und andere haben eine Verwarnung bekommen, das auf jeden Fall komisch... Aber der GM muss ja "nur" eine Ansicht und Art wie VeriteGolem gehabt haben, das würds wenigstens erklären.