31. Januar 2019 - 11:53 Uhr

Patch 8.1.5 - Loreschnipsel: Reaktionen auf die zukünftigen Ereignisse!

Weiter geht es mit spannenden Loreschnipseln aus den Spieldateien von Patch 8.1.5, der sich derzeit auf den Testservern befindet. Wir berichteten bereits darüber, dass die Hordler eine Questreihe bekommen werden, in der Baine Bluthuf eine wichtige Rolle spielt. Denn nachdem Saurfang sich bereits gegen Sylvanas gestellt hat, macht das gleiche nun auch der Häuptling der Tauren von Donnerfels. Ihm missfällt es, dass die Bansheekönigin den toten Derek Prachtmeer zurückgebracht hat und ihn als Spion einsetzen will, um die Allianz von innen heraus zu zerstören. Eine Kriegstaktik, die ethisch gesehen einfach nicht korrekt ist.

Aus diesem Grund befreit er den Prachtmeer-Jungen aus der Gefangenschaft in Dazar'alor und bringt ihn nach Theramore, wo er ein Treffen mit Jaina ausgemacht hat. Das funktioniert tatsächlich auch alles, doch Sylvanas kommt dahinter und prangert Baine vor allen Anführern der Horde an. Er wird gefangen genommen und somit endet die Questreihe. Seit dem letzten Update auf dem PTR, kann man jedoch mit den verschiedenen Oberhäuptern der Völker reden, um zu erfahren, was sie von den aktuellen Geschehnissen halten.
 

Die Reaktionen der Anführer

  • Gallywix - Er hat das nicht kommen sehen. Hätte er vorher gewusst, dass sich die Lage so erhitzt, hätte er doppelten Eintritt verlangt.
     
  • Lor'themar Theron: Er sieht Baine nicht als einen Schuldigen, auch wenn seine Taten ziemlich drastisch waren. Er hat dadurch die Spaltung der Horde klar sichtbar gemacht, die bereits seit dem Angriff auf Teldrassil wächst. Jedoch hat Lor'themar Angst, dass Baine dadurch sein eigenes Volk in Gefahr gebracht hat. Ebenso würde der Blutelf sein Volk einem Risiko aussetzen, wenn er ihm beiseite stünde. Es sind gefährliche Zeiten und man sollte nicht vorschnell handeln, sondern gut planen und überlegen.
     
  • Rohkan - Wenn die Horde diesen Krieg gewinnt, muss sie auch danach noch zusammenbleiben. Doch Sylvanas macht es den Mitgliedern nicht einfach. Diese Geschehnisse haben nun noch mehr Öl ins Feuer gegossen. 
     
  • Talanji - Auch wenn die Horde dem Zandalariimperium geholfen hat, werden die Bewohner Zandalars Sylvanas nicht blind folgen. Baine hat Ehre und Resepekt im Kampf bewiesen und sollte die Chance haben, sich seinen Anklägern zu stellen und sich für ein angebliches Verbrechen zu verantworten.
     
  • Oberanführerin Geya'rah - Sylvanas ist zwar kein Orc, doch sie hat Stärke gezeigt, indem sie den verräterischen Tauren bestraft hat. Denen, den es an Loyalität mangelt, mangelt es auch an Ehre.
     
  • Thalyssra - Sie und ihr Volk haben gerade erst die Rebellion gegen Elisande hinter sich gebracht und nicht gerade unbeschadet überstanden. Sie betet für Baine, dass ihm nicht das gleiche Schicksal wiederfährt. Thalyssra überlegt, ob sie sich nicht noch einmal mit Lor'themar Theron treffen sollte, um über die aktuellen Geschehnisse zu reden. 
     
  • Mayla Hochberg - Sie ist außer sich. Das ist es, wofür die Horde steht? Diejenigen einsperren, die aus Ehre und Barmherzigkeit handeln? Vielleicht hätten die Hochbergtauren niemals ihre Heimat verlassen sollen ...
     
  • Rexxar - Es gibt Andere, die davon erfahren müssen! Und sie werden es!
     
  • Garona - Das ist der Grund dafür, weshalb wir die Köpfe unten halten und dem Kriegshäuptling folgen sollten. Zumindest aktuell. Baine hat einfach zu früh gehandelt.
     
  • Etrigg - Vor vielen Jahren hat Tirion Fordring alles geopfert, um das Leben des Orcs zu schonen. Es war eine Ehrensache für ihn. Baine hat nun genau das gleiche getan und dafür wird er bestraft? Etrigg hat Angst, dass die Horde zu dem wird, was sie einst fürchteten. Und das gefällt ihm gar nicht.
Auszüge aus den Spieldateien
Gallywix
"Well, I didn't see that comin'! 

Wish I'd known things were gonna heat up this much. I coulda charged DOUBLE for admission!"


Lor'themar Theron
"I cannot fault Baine's heart, even if his actions were drastic. Through this act of defiance, he exposed a schism in the Horde that has been growing since the attack on Teldrassil.

I fear that by openly opposing Sylvanas, he may have put his own people at risk. As mine would be, were I to side with him.

These are perilous times. We must be cautious... and deliberate."


Rohkan
"Dis be some bad juju, mon. Da Horde gotta stick together if we gonna win dis war... but Sylvanas... she not be makin' dat easy. 

And dis just gonna throw more fuel on da fire."


Talanji
"Without de Horde beside us, my people would now be at de mercy of de Alliance. We owe much to de warchief... but we will not follow her blindly. 

Baine Bloodhoof has shown honor and respect to de Zandalari. He must be given a chance to face his accusers and answer for dis supposed crime."


Overlord Geyarah
"She is no orc, but the warchief shows strength by punishing that tauren who deceived and betrayed her. 

Those who lack loyalty also lack honor."


Thalyssra
"Our rebellion against Elisande was just, and it earned me a blade in the back. I pray Baine does not meet a similar fate.

The nightborne are still new to the Horde. Perhaps I should seek Lor'themar's council. He understands what my people have endured, and I have learned much through our conversations."


Mayla Highmountain
"Is this what the Horde stands for? Imprisoning those who act with compassion and honor?

Perhaps my people should have never left Highmountain..."


Rexxar
"There are others who must hear of this, $n. 

And they will."


Garona
"You see what happened to Baine? To Zelling? That's why we need to lay low, keep our heads down, follow the warchief's lead. At least for now.

Baine's mistake wasn't acting against Sylvanas. His mistake was acting too soon."


Eitrigg
"Years ago, Tirion Fordring sacrificed everything to spare my life as a matter of honor. Baine has done much the same. Are we now to punish him for it?

I fear the Horde is becoming what we once hated, $c. And I do not like it."


Was bedeutet das für die Zukunft?

Zusammenfassend kann man sagen, dass die meisten Anführer der Hordevölker nicht begeistert sind. Einzig und allein Geya'rah und Gallywix, der aber sowieso nur dem folgt, der ihm mehr Reichtum bringt, sehen kein Problem. Lor'themar und Garona helfen Baine zwar nicht, doch sie heißen es auch nicht gut, was Sylvanas tut. Sie wissen allerdings, dass sie den richtigen Zeitpunkt abwarten müssen, um einzugreifen. Ziemlich interessant ist die Aussage von Rexxar. Wer sind die Anderen, die das erfahren müssen? Thrall vielleicht? Saurfang? Es liegt wohl sehr klar auf der Hand, dass der Zusammenhalt der Horde stark bröckelt und die nächste böswillige Aktion von Sylvanas könnte das Fass zum Überlaufen bringen. Ach und wo ist eigentlich Ji Feuerpfote?! #NoPandasAllowed

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Sodie - Mitglied
Moin Andi,

ich kann es nicht genug sagen: Danke für den tollen News-Service. Du machst tolle Arbeit.

Mir ist aufgefallen: Tirion Fordring heisst der Gute, Fordragon ist der Nachname von Bolvar, der aktuelle Lich König.
lkionus - Mitglied
Hat eigendlich schonmal jemand darüber nachgedacht was wäre wenn Derek schon unter Sylvanas einflus steht? Hat Baine vielleicht nur eine Waffe für die Horde hinter die feindlichen Reihen geschmuggelt? War das von Anfang an Sylvanas Plan und hat sie uns alle und besonders Baine nur reingelegt?
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir die Idee echt gut gefällt und das wäre definitv endlich mal ein guter Sieg für die Horde (die ja seit Teldrasil keine größeren Siege mehr erringen konnte die nicht sofort zu nichte gemcht wurden)
Zharr - Mitglied
Das war mein erster Gedanke zu dem Thema, als die Story bekannt wurde.

Ging mir irgengwie zu leicht - Baine bringt "mal eben" Derek nach Hause. Weiß nicht, irgendwas stinkt da. 

Also ja, ich kann mir auch sehr gut vorstellen dass das von Sylvanas genau so geplant war.

(Sie hat zwar ne Klatsche, aber dumm ist sie nicht!)
zanto - Mitglied
die idee wäre nett
aber irgentwo stand mal dazu das jaina ihren bruder nicht in die stadt lassen kann sondern ihn zu einer freundin schickt wahrscheinlich zu calia
somit würde der plan nicht aufgehen
Kusstro - Mitglied
Ich hoffe immernoch dass wenn Sylvanas' Plan am Ende aufgeht alles gut wird und sie kein Garrosh 2.0 wird.
(Auch wenn die BFA-Story allgemein sehr nach MoP 2.0 aussieht)
1
LikeADwarf - Mitglied
Mal eine Frage ... der Orc der oben im Banner abgebildet ist, soll das etwa Etrigg sein? Hat der jetzt ne coole lila Punk-Frisur? xDDD
Ich bin mir jetzt übrigens unssicher Andi, aber wird Etrigg nicht auch ohne i geschrieben? Du hast Eitrigg geschrieben >.<
2
Andi Vanion.eu
Eitrigg ist richtig. Zumindest laut so ziemlich allen Beiträgen im Internet. ;) Lustigerweise heißt er im Spiel mal so und so ...

Edit: Ah Ok, im deutschen ohne im englischen mit ... is ja wieder super :P
2
LikeADwarf - Mitglied
@Andi
Ah, du hast Recht - zumindest nach englischer Schreibweise.
Sorry mir war nicht bewusst das hier ausschließlich die englischen Namen und Bezeichnungen verwendet werden :(
Hogzor - Mitglied
Mir wäre es lieber, im Spiel würden die Namen nicht auf Deutsch übersetzt.
LikeADwarf - Mitglied
@Hogzor
Das ist ja generell ein ganz anderes Thema und sehr subjektiv. Ich z. B. bevorzuge die eingedeutschten Namen. Ich kriege auch immer einen Schüttel-Krampf wenn bei deutschen YouTubern immer alles in diesem affektierten English ausgesprochen wird, zumal oft eine genaue Grenze nicht zu erkennen ist. 

Aber auch das ist sehr subjektiv :) 
1
Aegwinn - Mitglied
Also ich könnte direkt Kotzen wenn ich sowas höre wie: Jaina Prachtmeer oder Garrosh Höllschrei ... urghhh ... die heissen Proudmore und Hellscream. Es gibt noch viel üblere Beispiele xD
Muhkuh - Mitglied
Also ich könnte direkt Kotzen wenn ich sowas höre wie:

Ich auch, wenn ich sowas höre wie Cologne oder Munich...die heißen Köln und München 111!!!!11!


:P


Nur zur Veranschaulichung, dass auch in der "echten Welt" Eigennamen durchaus "lokalisiert" werden und das ein so selten Ding nicht ist. :)
1
Dennis - Mitglied
Ich spiele seit 4 monaten nicht mehr, das ist das erste mal dass ich wow so lang nicht mehr angefasst habe.

Es macht als Hordler überhaupt keinen spass mehr, auch wenn es am ende vielleicht noch gut ausgehen wird für uns, aber im moment einfach langweilig und frustrierend.

Der Weg ist das Ziel und so wie es jetzt läuft, werden noch viel mehr leute abspringen, bis es endlich einen plottwist gibt.
 
2
Regenbogenschwan - Mitglied
Das die Pandas hier fehlen wurde bereits Im PreEvent bei der Cutscene in Orgimma bemängelt, als Gallywix Sylvanas auf das Azerit aufmerksam macht.
1
jelzone - Mitglied
Die Pandaren haben soweit ich weiß (kann mich auch täuschen ) keine namenhaften Vertreter mehr  in der Allianz und Horde. Die zwei die mit von der Insel kamen und das “Sprachrohr“ waren haben sich nach SoO doch wieder auf die Insel zurück gezogen.
 Sie sind halt eine neutrale rasse, die pandaren die  sich den Fraktionen anschließen machen es halt weil sie es wollen und nicht weil irgendeiner es Ihnen befiehlt. So ist meine Einschätzung 
Aegwinn - Mitglied
Nun @Andi, der Grund ist eigentlich ziemlich eindeutig. Schlussendlich bildet Blizzar das ab, was wir in der Realität sehen und kennen. Ressourcenkriege. In diesem Fall nicht Gold und Edelsteine wie früher oder Erdöl und Erdgas wie heute, sonder Azerit. Mit Azerit haben sie diverse modifizierte Waffen gebaut. Wenn ich hier mal etwas Offtopic werden darf, führen diverse Länder dieser Welt Krieg für Ressourcen. Das war schon immer so und wird auch immer so sein. Wir haben in den letzten Jahrzehnten gesehen, was mit Ländern passiert, die plötzlich auf die Idee kamen, das Erdöl zu verstaatlichen. Also musste natürlich Krieg geführt werden. Ob jetzt militärisch, wirtschaftlich oder geheim.

Münzt man das nun auf WoW um, sehen wir sehr viele parallelen. Die Goblins haben eine neue Ressource gefunden, die Allianz wollte diese auch. Es ist der Anfang eines Ressourcenkrieges. Mit diesen Ressourcen kann man Waffen bauen und den Gegner vernichten(Zeigen beide Fraktionen, was machbar ist). D.h. wer mehr Azerit hat, hat die Stärkeren Waffen und somit auch das Wettrüsten gewonnen. Wer über mehr Ressourcen verfügt, gewinnt den Krieg. Sprich, beide Seiten müsen dafür sorgen, dass ihre Fraktion mehr Azerit hat als der Gegner. Am besten noch, dass der Gegner überhaupt keins hat.

Aus meiner Sicht, logisch und erklärbar. Natürlich schrecklich ingame erzählt, aber das kennen wir ja. Evt. auch bewusst schrecklich erzählt, damit man nachdenken muss. Mittlerweile findet es Blizzard ja lustig, die Spieler mitdenken und mitraten zu lassen und verpacken das in ihre grässliche Story und ihr schlechtes Storytelling. 

Nun ist es Sylvanas, die erkannt hat, um was es geht. Sie hat gesehen, wie mächtig diese Ressource ist und hat sowohl logisch, wie auch intelligent erkannt, was getan werden muss. Zu den anderen. Dass Baine ein sehr friedliebender Charakter ist, wissen wir. Dadurch wirkt er jedoch aus meiner Sicht sehr dumm und schwach. Er gehört für mich zu diesen typischen Pazifisten, die das Gefühl haben, ihre unüberlegten Aktionen würden helfen. Ich weiss echt nicht, wie man ihn verteidigen will. Was ist denn seine Taktik? Wie würde Baine vorgehen? Wie Thrall auf Frieden hoffen? Ja das kann er. die Vergangeheit hat uns aber gezeigt, was mit Völkern passiert, die niemals denken, dass der Gegner angreifen könnte. Ich erwähne jetzt nicht welches Land sondern nehm emal ein anderes Beispiel. Wenn Stalin damals nicht so naiv und gutgläubig gewesen wäre, wären sicher nicht 28M Russen gestorben. WAAAAAS man kann den Nicht-Angriffs-Pakt brechen??? UNGLAUBLICH ...

Baine ist ein Verräter, damit muss er sich abfinden. Es geht hier nicht um Sylvanas, es geht darum, dass er den Feind gewarnt hat und er könnte dafür verantwortlich sein, dass zahlreiche Hordler dadurch sterben, weil es seine Moral nicht zuliess. 
1
Andi Vanion.eu
Ehrlich gesagt: Die Frage ist, ob Blizzard abbildet oder ob es nicht einfach immer das gleiche ist. ;) Wie sagt man so schön: The World is a Remix! Oft komm einfach etwas so zu Stande und man erkennt erst danach Parallelen. 

Meine Meinung ist: die Welt ist schon negativ genug, da muss ich nicht das Gleiche auch in einer Fantasywelt sehen. Vor allem dann nicht, wenn es nicht einmal eine positive Message gibt, wie es besser gemacht werden sollte. Zumindest sehe ich sie bisher nicht. Aber das ist nur meine Meinung. 
1
Aegwinn - Mitglied
Ich teile diese Meinung, deshalb bin ich auch überhaupt kein Fan von dem Fraktionskrieg. Mir gefiel die Story von WC3 so viel mehr. Da gab es nämlich auch noch so etwas wie eine positive Message. Egal wie verschieden ihr seid. Kämpft gemeinsam gegen einen grösseren Feind. Thrall hat für mich immer ein sehr positives Beispiel abgegeben. 

Ich persönlich fand die Story in MoP mit den Sha's und dem Kaiser eigentlich sehr schön. Der Krieg nicht immer nur Mann gegen Mann sondern auch mal Mann gegen sich selbst. Den Krieg im Kopf mit seinen eigenen Ängsten und Fehlern führen. Was passiert, wenn sich diese Ängste manifestieren. Fand ich sehr schön. 
2
Kyriae - Mitglied
Oberanführerin Geya'rah - Für mich ein Schandfleck für jeden Orc. Warum ist die eigentlich nach Azeroth gekommen? Wenn sie so kritiklos und blind Sylvanas folgt, die  auf jede Ehre - für einen wahren Orc sehr wichtig - scheißt, dann hätte sie auch in Draenor bleiben und Yrell folgen können.
Denn wo ist der Unterschied zwischen Sylvanas und Yrell? Außer, dass die eine Untot ist und die andere eine Lichtfanatikerin ist, gibt es keinen. Beide dulden niemanden neben sich, sie unterdrücken beide alles und jeden, der ihnen nicht blind folgt, sie beide führen unnötige Kriege.
2
lkionus - Mitglied
Es gibt einen Unterschied zwischen nicht blind folgen und klarem Hochverat.
Und Wenn Sylvanas Baine nicht bestrafen würde für seine Aktionen würde sie nicht nur schwäche zeigen sonderen auch mehr Verrat ermutigen.
1
LikeADwarf - Mitglied
Ich habe nur auf Kyriaes Senf zu dem Thema gewartet xD
Es ist immer wieder ein fest solche verbohrte und teilweise am Thema vorbei geführten Hasstiraden bzgl. der Horde und vor allem Sylvanas zu lesen!
Aegwinn - Mitglied
Naja .. Orcs respektieren Stärke. Und Sylvanas zeigt Stärke. So an den Haaren herbeigezogen ist das nicht. 
LikeADwarf - Mitglied
Tatsächlich stimme ich Oberanführerin Geya'rah vollkommen zu. "Sylvanas ist zwar kein Orc, doch sie hat Stärke gezeigt, indem sie den verräterischen Tauren bestraft hat. Denen, den es an Loyalität mangelt, mangelt es auch an Ehre."
Es fällt mir schwer Sylvanas zu verdammen, auch wenn ich natürlich einige Ihrer Schritte sehr hart finde, kann ich sie immer nachvollziehen und halte sie auch für äußerst geschickt wenn es um die Vernichtung des Feindes geht.
Also ich bin echt gespannt wie das Addon ausgeht ... wenn es nicht mit einem Raid gegen Sylvanas endet - was ja nicht passieren soll - was dann?
2
Eisenflamme - Mitglied
Ein Raid gegen Sylvanas wäre die schlimmste Entscheidung die Blizzard machen könnte.

Ja, Sylvanas tut Dinge die viele verteufeln. Ich persönlich finde den unpopulären Weg den Sylvanas bis lang konsequent geht gut. Ein Krieg wird nicht mit Ehre alleine gewonnen. Ein Abführer muss ab und an auch unschöne Dinge befehlen.

Das Baine für seinen Verrat gerade stehen muss, ist nur logische Konsequenz.

 
1
Kirtyun - Mitglied
Ich finde, das Sylvanas das tut, was man als Anführer tun sollte: Den Krieg um jeden Preis gewinnen und das eigene Volk schützen.
Das eigene Volk schützen heißt auch vom inneren und nicht nur vom äußeren (falls jetzt jemand kommt, "wie kann man dann die Kuh einsperren")

Wer mal ganz neutral das ganze anschaut, Sylvanas nutzt jede möglichkeit, jede Chance die sie sieht, um die Allianz zu schwächen.
Was genau ist daran falsch? Krieg ist grausam, das wissen wir alle und Ehre alleine wird den Krieg nie gewinnen.
Wir wissen ja, wie die bisherigen Kriege verlaufen sind, wo man mehr auf Ehre gehört hat, als auf strategische Vorteile.

Wenn Blizzard wirklich entscheidet, Sylvanas als einen Raidboss zu benutzten und dann zu töten, ist dass das mieseste Storytelling das ich jemals gesehen habe.
Sylvanas ist die letzte, die irgendwie noch für die Verlassenen ein Ankerpunkt ist. Wenn sie weg ist, sind die Verlassenen wirklich verlassen und werden sich entweder an allen Rächen die dazu beigetragen haben (inklusive Horde dann) oder aber sie töten sich selbst.

P.S.: Wieso muss immer der Warchief herhalten als Endboss? Kann nichtmal die Allianz ihren König verlieren durch einen gemeinsamen Raid?
Oder irgendeinen König, wie z.b. den Köter?
2
Kyriae - Mitglied
Ich hoffe immer noch, dass die Untotenschlampe endgültig das zeitliche segnet. Für mich gibt es keine Entschuldigung für ihre Verbrechen, nicht einmal wenn sie ankommen sollte mit: Ich wollte doch nur Azeroth und ALLE Völker schützen. Ne, sorry. 
Die Aussage von Blizzard, dass Sylvanas weder ein Raidboss wird, nocht stirbt ist für mich ein Faustschlag in die Fresse.
Und natürlich will Horde-Blizzard der Horde nichts versauen.

Dass man als Allianzspieler langsam das Gefühl hat, dass man nur mehr der Punchingball für die Zickereien der Horde ist, kommt nicht von ungefähr

Und dann heult die Horde rum wegen ein zwei Items, die die Allianz angeblich free loot bekommt. Lol, ICH könnte auf jeden Loot verzichten, wenn ich dafür Sylvanas umlegen, ihren Kopf auf einen Speer stecken und an unsere Burg hängen könnte. Auf JEDES Loot.
3
Muhkuh - Mitglied

wenn ich dafür Sylvanas umlegen, ihren Kopf auf einen Speer stecken


Dann musst du Horde spielen, das ist nämlich Bwonsamdis ursprünglich gewünschtes Entgelt dafür, Talanji zu unterdstützen^^
2
Avada - Mitglied
Meine Theorie ist das Sylvanas von ein Schattengott kontrolliert wird, ich liebe sie, doch seit bfa nicht mehr, was sie alles schon gemacht hat es ist einfach nicht mehr Sylvanas
1
Muhkuh - Mitglied
Wie kontrolliert ein "Schattengott" denn Sylvanas, die als Untote gegen die Manipulationen der Leere immun ist und die Leere - siehe den Comic "Drei Schwestern" sie fürchtet? Untote, die Alten Göttern folgen, tun das ja freiwillig, ohne Manipulationen.
Jaerlyn - Mitglied
Sylvanas war schon immer so. Bitte les dir ihre Story durch die du anscheinend übersehen hast. Wer die aktuelle Sylvanas nicht mehr mag war davor auch kein Fan von ihrer Lore sondern lediglich ein Fanboy ohne Hintergrundwissen.
Kyriae - Mitglied
Sorry, Avada, das ist Sylvanas wie sie leibt und untot ist. 
Sie war schon immer so, nur hatte sie bis jetzt immer einen, der über ihr stand und sie an die Leine gelegt hat. 
Zu sagen, dass es einfach nicht mehr Sylvanas ist, zeigt wie rosarot die Brille von einigen Sylvanas-Fans ist
1
lkionus - Mitglied
es überrascht mich selber aber ich bin (wie schon bei Saurfang) eindeutig auf Sylvanas Seite.
Bain hat sich der Befehlsverweigerung und des Hochverrates schuldig gemacht.

und bevor jetzt wieder jemand anfängt, Ja Sylvanas Aktionen waren weder ehrenvoll noch "gut", und wenn der Krieg vorbei ist sollte sie dafür zur gerade stehen müssen, aber wir sind im Krieg und Sylvanas hat recht wenn sie sagt das Ehre einem im Tode nichts nützt.
Von daher, Krieg gewinnen und erst dann Sylvanas zur Rechenschaft ziehen.
1
kaito - Mitglied
Dein Nachsatz klingt jetzt ein wenig wie "im Krieg sind Verbrechen aller Art erlaubt, aber danach kann man einige davon ahnden" ... hört sich komisch an.
2
lkionus - Mitglied
@kaito stimme ich dir zu, hört sich komisch an. Aber so funktioniert ein so Großer krieg nunmal (leider) bei uns und ich sehe keinen grund da für Azeroth andere Maßstäbe anzusetzen.
Andi Vanion.eu
Ich verstehe nur noch immer nicht, wieso der Krieg notwendig war ... *Blumen in die Runde schmeiß*
3
kaito - Mitglied
Andi schrieb: "Ich verstehe nur noch immer nicht, wieso der Krieg notwendig war ... "

Untoten-Logik?
Muhkuh - Mitglied

Untoten-Logik?


Also eine Logik, völlig frei von Gefühlen, außer macimal Hass und Sentimentalitäten?

Kann es aber nicht sein, denn Anfangs war auch Saurfang mit Feuer und Flamme dabei, es muss also auch einen kriegsgestählten Orcveteranen - der war seit dem Ersten Krieg in jedem Konflikt mit dabei -, logisch erschienen sein.
Serath - Mitglied
Aber so funktioniert ein so Großer krieg nunmal (leider) bei uns und ich sehe keinen grund da für Azeroth andere Maßstäbe anzusetzen.
Na, im RL hat man ja noch sowas wie die Genfer Konvention. ;-)

Ich verstehe nur noch immer nicht, wieso der Krieg notwendig war ... *Blumen in die Runde schmeiß*

Seitens Sylvanas ist das doch so eine Art Präventivkrieg. Sie befürchtet, dass die Allianz in ferner Zukunft - vor allem, nachdem sie sich von der Legion wieder erholt hat - gegen die Horde ziehen wird. Um sich die Länder zurückzuholen, die ihnen ihrer Ansicht nach rechtlich zustehen (z.b. von Gilneas bis Lordaeron, sprich Verlassenenterritorium) und sich für die ein oder andere Nummer aus der Vergangenheit zu rächen, etc..Und sie ist offenbar der Ansicht, dass die Horde dann ziemlich einstecken würde und sie jetzt die besseren Chancen hat.
lkionus - Mitglied
@Serath Die genfer Konvention gibt es aber auch erst seit dem Ende des 2. Weltkrieges, also des letzten großen Krieges unserer Geschichte.
OnkelZeki - Mitglied
@Serath, deine Ernst? Genfer Konvention?
Die Amis hauen die "Die Mutter aller Bomben" raus und Wayne Juckts? Niemanden. Aber wehe die Russen oder Nordkoreaner "einfache" Waffentests machen.....
Versteh mich nicht falsch, es sollte gar keine Waffen auf der Welt geben, aber das man an so einen Blödsinn glaubt.....

So und nun zum Spiel, was mich ja so aufregt ist, Blizzard hat vor dem PrePatch ja geschrieben, "es ist nicht so wie es aussieht"!
Es sind jetzt 4 Monate her und ich warte immer noch auf die Erklärung warum Sylvie den Baum abgefakelt hat (weil es hieß ja, es ist nicht so wie es aussieht).
Gruß
OnkelZeki
1
lkionus - Mitglied
@OnkelZeki Warum Sylvie den Baum abgefackelt hat ist ganz einfach.
1. Wollte sie ein zeichen setzen und dem Willen bzw. der Hoffnung der Nachtelfen einen Schweren Schlag verpassen und nachdem Saurfang sich geweigert hat Mal zu töten war das ihre einzige möglichkeit
2. War es einfach Taktisch die beste entscheidung, maximale effizienz und minimale Verluste. Kosten nutzen Rechnung sagt Top.

ich hätte es ehrlichgesagt genau so getan bzw. wäre das mein erster plan gewesen. Ich hab schon immer gesagt, dass Darnassus Taktisch beschissen platziert ist. Selber schuld wenn die in einem Baum leben.
1
kaito - Mitglied
Muhu schrieb: "Also eine Logik, völlig frei von Gefühlen, außer macimal Hass und Sentimentalitäten?"

Ah ja.
Aber in wie weit ein Krieger mit Logik an Dinge geht lassen wir mal außen vor. Denke da ist erst mal, der Grund, solang er nicht gleich schon jegliche Ehre verbuddelt, für einen krieg erst mal egal. In diesem Sinne: "Ist es kalt, lass es stehn, taumelt es, weiter gehn......"  
Kyriae - Mitglied
Als Militärhistorikerin kann ich über solche Sätze und solche Ansichten nicht nur im Strahl kotzen, sondern auch nur den Kopf schütteln.

"Mit Ehre allein gewinnt man einen Krieg nicht..." blablablubb

Was nützt es, wenn man nur einen zeitlichen Sieg hat? Denn jeder Kriegsherr, der ohne Ehre einen Krieg gewonne hat, hat ihn nicht lange halten können. 
Und nicht umsonst wird so ein Handeln geächtet und verfolgt.

Wer zudem auf eine Schreckensherrschaft baut, ist sowieso ein Versager auf ganzer Linie, der ist auch nicht stark oder konsequent, der ist einfach nur schwach. 

Ich verabscheue und verachte so einen Dreck zutiefst, gut im Gegensatz zu 99% der Spieler, besonders der deutschen Spieler, weiß ich was Krieg ist und was ein dreckiger Krieg anstellt. 
2
kaito - Mitglied
Ähm, nur mal so nebenher eingeworfen, es immer noch nur Fiktion und ein Spiel!
Die immer wieder aufkommenden Vergleiche mit der Realität find ich daher ziemlich daneben wenn ich ehrlich bin.
Aegwinn - Mitglied
@Kyriae: echt jetzt? Und du fandest 2 Atombomben auf zivile Städte nun was? Ehrenhaft? Und dennoch war die USA Sieger. Entschuldigung aber als Militärhistorikerin kann ich eine Aussage wie diese nicht ernst nehmen. Was nennst du denn ehrenhaft? Nennst du es ehrenhaft wie in Ägypten nach einer Schlacht, die unentschieden endete, einfach zu entscheiden, das war jetzt ein Sieg? Ist es ehrenhaft von den Griechen via troyanischem Pferd in der Nacht alle Soldaten abzumetzeln? 
OnkelZeki - Mitglied
@Ikionus, natürlich war es taktisch klug das Sylvie den Baum abgefakelt hat.
Mir ging es um die Aussage, als die Spielergemeinschaft herumgejammert hat, dass die Horde wieder einen einen Krieg angefangen hat und nicht die Allianz zuerst Unterstadt. Und Sylvie  den Baum aus Rache abfakelt hat.   Blizzards Aussage war ja dann "Es ist nicht so wie es aussieht"! 
Feylandel - Mitglied
Ehre im Krieg? Das erfahren nur Soldaten und Beteiligte. Niemand der Soldaten verschiebt und leitet wie Ware, kann von Ehre sprechen, denn die agieren nur Rational, so ist das nunmal als "Chef" . "Oberbefehlshaber" etc. man hat nur den Sieg im Auge und das ist das einzige Ziel, da wird nur darauf geachtet so wenig Verluste wie Möglich in den eigenen Reihen zu verzeichnen, aber zur Not ne Menge geopfert.

Die Ehre ist aber nur unter den Soldaten zu finden und die wird oft genug im Spiel gezeigt und ist auch in der Story zu finden, die Horde (gerade Orcs) lieben den Kampf, Orc gegen Mensch usw. fair und blutig, es ist aber immer wieder zuviel des guten, wenn Manabomben oder Azerit Bomben usw vom Himmel regnen.

Ich finde Sylvanas hat ihre "Gründe" so zu agieren, denn die Verlassenen können sich nicht halten, sie verwesen, sie sterben also wirklich, viele Wünschen sich den tot und manche können nur noch so leben, sie sucht also eine Lösung und ich glaube es wird dazu bald eine Antwort kommen und dann wird sie dafür als "Chef" abdanken oder etwas anderes drastisches, sie ist aber zu sehr Liebling der Masse.

Man sagt nicht umsonst: im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt, da geht es schließlich ums nackte überleben.

Und das wichtigste ist meiner Meinung nach, so wirklich hat sich keiner unserer Horden Häuptlinge mal offen gegen Sylvanas gestellt und Dinge angesprochen, es wird nur viel hinter dem Rücken geredet, aber mit einen Nathanos im Rücken der am liebsten, jeden sofort tötet der seiner Sylvanas was abschlagen will, wird das auch nichts.

Wir kennen das genaue Ziel nicht, aber ich muss sagen, die Trickkiste aus der Sylvanas ihre Ideen zieht ist in Sachen, Tücke, List usw. gewaltig. Sie will den Sieg um jeden Preis, nur was ist der Preis.

 
lkionus - Mitglied
@OnkelZeki  Die Aussage, dass die Horde den Krieg mit dem Angriff auf Teldrasil begonnen hätte ist müll.
Wenn man mal davon ausgeht, dass nach SoO frieden zwischen Allianz und Horde herschte, so wurde dieser von Genn gebrochen als er unprovoziert und entgegen Anduins befehlen versucht hat Sylvanas zu ermorden. Wenn Genn dafür verbannt oder sonst in irgendeiner weise angemessen bestraft wurde hätte ich ja gesagt "ok war ne rogue operation, spiegelt nicht die Einstellung der Allianz wieder." Aber er wurde nicht bestraft, also sind seine Taten repräsentativ für die Allianz. Ergo hat die Allianz den Krieg begonnen.
Faen - Mitglied
Ich denke das Thrall und Saurfang uns noch eine ganz schöne Überraschung liefern werden. Sylvanas muss ja nicht sterben sie muss einfach nur vom Thron des Kriegshäuptlings verstoßen werden vielleicht ein schoßhündchen von Calia Menethil werden als neue Dunkle-Queen der Forsaken und ja :D
Lyantro - Mitglied
Bloß nicht noch mal ne Menethil ..die haben schon genug angerichtet ^^'
2
Kirtyun - Mitglied
Soweit ich weiß, wird ein Kriegshäupftling nicht "abgewählt" sondern entweder getötet oder verbannt.
Verbannen wäre nicht wirklich eine gute idee, denn die Verlassenen folgen Sylvanas. Die würden sicher nicht bei der Horde bleiben.
Töten wird genau das selbe Problem sein.

Ich bin jedenfalls wirklich gespannt wie das weiter geht. Ich bete nur zu Odin, das wir nicht wieder einen Warchief als Raidboss bekommen und töten...
1