14. November 2018 - 22:12 Uhr

Patch 8.1 - Kriegskampagne der Allianz: Die nächsten Kapitel!

Durch die Kriegskampagne erleben wir hautnah den Krieg zwischen Allianz und Horde in Battle for Azeroth. Schon während der Levelphase werden Helden innerhalb von drei Questreihen auf den feindlichen Kontinent geschickt, um dort Basen aufzubauen. Auf Stufe 120 angekommen, geht es dann weiter mit zusätzliche fünf Kapiteln, durch die eine spannende Geschichte erzählt wird. Doch dann endet die Story auch schon. Allerdings soll es das noch nicht gewesen sein. Mit Patch 8.1 geht es weiter und es gibt neue Quests für die Kampagne! Was genau die Allianzler erleben werden, erfahrt ihr in den folgenden Abschnitten!  Wer mehr über die Geschichte der Horde erfahren will, sollte in unseren anderen Artikel reinschauen: zum Artikel über die Horde.


1. Kapitel: Die Ruhe vor dem Sturm

Die Horde hat den Sitz der Norwinsens angegriffen, um ihre neuen Azeritwaffen zu testen. Wir werden von Meister Matthias Shaw damit beauftragt Meldung über den Angriff bei Familie Prachtmeer zu machen. Jaina, Mutter Katherine und Bruder Tandred können beim Denkmal von Papa Daelin angetroffen werden, wo sie ein Gespräch über ihre Familienzusammenkunft führen. Doch die gute Stimmung kippt schnell, denn Taelia Fordragon kommt auf ihrem Greif angeflogen und berichtet über weitere Aktivitäten der Horde. So wird die Angelpunktwerft im Tiragardesund angegriffen.


Keine Zeit für eine lange Planung! Katherine mobilisiert Heiler sowie Infanterie, Tandred macht die Schiffe startklar und wir brechen zusammen mit Jaina und Taelia selbst auf zum Angriffspunkt. Der Kampf an der Angelpunktwerft ist bereits voll im Gange und wir versuchen so viele Bewohner zu retten, wie nur möglich. Seite an Seite mit Jaina, Taelia und weiteren Verbündeten, bekämpfen wir die Angreifer. Zusätzlich werden uns von Jaina ein Wasserelementar und von Rüstmeister Okri eine Handkanone zur Verfügung gestellt.


Im Laufe des Getümmels kommen immer mehr Hordler mit Schiffen durch die Tore der Angelpunktwerft. Unter anderem auch Seuchenspezialisten der Untoten, die ihre Seuche verbreiten, und Sprengpulverexperten, denen wir ihre Pulverfässer schnell abnehmen sollen, um damit im Endeffekt die Ruderboote der Horde in die Luft zu jagen. Aber das hält die Horde nicht auf. Zumindest nicht, bis Jaina ihre Mächte demonstriert und durch eine gewaltige Eismauer den Zugang versperrt. 


Jetzt gilt es die noch übrigen Hordler mit ihren Schiffen zurückzuschlagen. Dafür werden die Azeritbomben der Goblins stibitzt, die sie überall an der großen Mauer abgelegt haben, um diese zum Einsturz zu bringen. Mit diesen geht es hoch auf die Mauer. Dort werden mit einer durch Jaina verzauberten Harpune die Schiffe der Horde markiert, damit Frau Prachtmeer die Bomben zurück zur Horde ... bringen kann. Boom! Somit wurde ein weiterer Angriff der Horde vereitelt. Doch wer weiß, wie lange es bis zum nächsten dauert.
 

2. Kapitel: Die Geheimwaffe

Weiter geht es in Zuldalar. Halford Wyrmbann schickt uns zur bereits bekannten Gnomin Kelsey Stahlfunken nach Xibala. Sie und ihre Gnomingenieurs-Kumpanen haben nämlich eine Erfindung kreiert, die der Allianz beim Angriff auf die Horde helfen dürfte: der Großmacher. Mit diesem werden Tiere in blutrünstige Bestien verwandeln. Allerdings befindet sich das Gerät noch in der Betaphase, wie sollte es auch anders sein. Wir sollen es also testen und das erste Zielobjekt ist ein Huhn. Das ist allerdings nicht gerade begeistert von unserem Testversuch. Die Gnome finden heraus, dass ein intelligenteres Tier gebraucht wird, damit der Großmacher seine volle Wirkung entfalten kann.


Doch wo finden wir ein hochintelligentes Tier? Natürlich im Gorillagraben in Zuldazar. Mit dem Gorilla Grong haben wir bereits Bekanntschaft gemacht. Er wurde durch den Einfluss des Kaja'mite ziemlich clever und möchte uns netterweise sogar unterstützen. Doch zuvor sollen wir ihm helfen. Die Goblins der Horde haben seine Kollegen, die Da'kani, gefangen genommen. Schnell also ein wenig aufräumen und zurück zum Lager der Allianz, zusammen mit Grong!


Der Gorilla ist gerne bereit, sich in den Dienst der Allianz zu stellen, um die Horde zu vernichten. Egal was es auch Kosten mag. Allerdings ist er ein wenig nervös, denn er ist sich nicht sicher, ob der Großmacher wirklich bei ihm wirkt, so wie die Gnome es sich vorstellen. Jedoch unterstützen wir ihm beim Test. Erst einmal werden ein paar Statistiken gesammelt. Die Intelligenz, Geschwindigkeit und Stärke werden gemessen. Danach wird der Großmacher richtig kalibriert und eingesetzt. Tatsächlich funktioniert er auch und Grong wächst auf die doppelte Größe an. 


Weiter geht es mit dem Praxistest. Magister Umbric öffnet ein Portal zum Tempel des Propheten, wo wir mit Grong Unruhe stiften sollen. Oder besser gesagt, wo alles vernichtet werden soll. Das klappt ganz gut, doch Grong verfällt in einen Blutrausch und verliert die Kontrolle über sich selbst. Die Gnome beschießen ihn mit einem Betäubungsmittel und legen ihn in Ketten, um ihm ruhig zu stellen. Im Endeffekt ist der Plan aber aufgegangen. Die Geheimwaffe wurde erschaffen und wartet auf ihren Einsatz in der Schlacht von Dazar'alor! 


3. Kapitel: Das Abyssische Szepter

Während der ersten Kapitel in der Kriegskampagne der Horde, konnten die roten Flaggenträger das Abyssische Szepter von den Rotwamsen stehlen. Doch das lässt die Allianz nicht auf sich sitzen, zumal sie das Szepter für ihren Plan brauchen! Es muss also wiederbeschafft werden, jedoch liegt es verborgen in der Schatzkammer des Zandalariimperiums. Mit Hilfe zwei mächtiger Magier, stellt dies aber kein Problem dar. 


Jaina Prachtmeer und Magister Umbric öffnen zusammen ein Portal, durch das Meister Matthias Shaw, Finn Schönwind und wir selbst gehen, um in die Schatzkammer zu gelangen. Nach guter alter Hollywood-Manier, werden wir aber natürlich nicht direkt in die Kammer mit dem Szepter teleportiert, sondern an den Eingang der unterirdischen Räumlichkeiten. Wie üblich für eine Schatzkammer, gibt es dort natürlich viele Fallen und Wächter, die uns den Weg erschweren sollen. 


Macht euch bereit für einen wahren Spießrutenlauf. Es gilt verschiedene Kammern zu betreten, wo immer neue Fallen aktiviert werden. Blitzfallen, Feuerfallen, Windfallen, Speerfallen oder auch mal zwei auf einen Streich. Stellt ihr euch geschickt an, schafft ihr es aber mit euren zwei Begleitern bis zum Szepter, welches Matthias an sich nimmt. Allerdings nicht, ohne den Schatzwächter zu wecken. Ein Elementar aus den Edelsteinen und Goldmünzen der Schatzkammer, der später in der Schlacht von Dazar'alor noch eine wichtige Rolle einnehmen wird. 


Doch zum aktuellen Zeitpunkt heißt es erst einmal: FLUCHT! Matthias, Finn und wir nehmen die Beine in die Hand und rennen zurück zum Portal, um nicht vom Schatzwächter zermalmt zu werden. Ohne Verluste kann das Abenteuer beendet werden und die Allianz ist im Besitz des Abyssischen Szepters! 


4. Kapitel: Ablenkung in Nazmir

Nun geht es in die heiße Phase, der Angriff auf Dazar'alor wird vorbereitet. Im Heckenlabyrinth von Boralus wird ein Treffen mit Jaina Prachtmeer, Meister Matthias Shaw, Halford Wyrmban, Genn Graumähne und dem lichtgeschmiedeten Draenei Klingenmeister Telaamon abgehalten. Shaw stellt den Angriffsplan vor. Die Horde soll in Richtung Nazmir durch eine Ablenkung gelockt werden, während die Flotte der Gezeitenweisen, verborgen im Nebel, am Hafen von Dazar'alor einfällt. Genn führt seine Angriffstruppen ebenfalls in die Stadt und Hochtüftler Mekkadrill wird einige Überraschungen von seine besten Ingenieure für die Horde bereit halten.


Wir selbst sollen für die Ablenkung in Nazmir sorgen und reisen demnach ins Gebiet, um uns dort mit Jaina, Telaamon, Matthias und Bruder Pike von den Gezeitenweisen zu treffen. Sie und eine Armee von Soldaten warten bereits. Los geht es mit einem Angriff auf das Lager der Bluttrolle in Zalamar, wo Markierungen platziert werden, um den Dunkeleisenzwergen zu signalisieren, wo sie mit ihren Maulwurfsmaschinen erscheinen sollen. 


Als nächstes wird das Abyssische Szepter von Bruder Pike eingesetzt, um eine Nebelwand in Nazmir zu beschwören. Durch den Nebel getarnt, geht es in Richtung Bluttor, durch die Ruinen von Zul'jan. Dort darf man mit der Hilfe eines Wasserelementars die Zandalaritrolle dezimieren. Danach führt uns der Weg zum Außenposten der Gefallenen. Auch hier wird alles angegriffen, was sich bewegt. Die Goblins versuchen den Angriff durch ihren Mechkampfpanzer A.M.O.D. zu stoppen, aber die Allianz ist zu stark und überwältigt die Maschine. 


eim Außenposten werden nun einige Schlachtbestien der Zandalari gezähmt und mit diesen reitet die Allianz durch das Bluttor, um der dort positionierten Armee der Zandalari einen schweren Schlag zuzufügen. Die erste Phase des Angriffs ist geglückt, doch nun beginnt die wahre Schlacht. Wir kehren vorerst zurück nach Boralus, um weitere Befehle entgegenzunehmen. Klingenmeister Telaamon bleibt jedoch mit einigen Truppen zurück, um die Zandalaritrolle zu beschäftigen und die Ablenkung perfekt zu machen. Dabei handelt es sich allerdings um ein Himmelsfahrtkommando. Telaamon und seine Soldaten opfern sich an der Front im Süden, damit die Allianz in Dazar'alor einfallen kann!


5. Kapitel: Der Angriff auf Zuldazar

Die Vorbereitungen liegen hinter uns und die Schlacht beginnt. Der Allianz ist es gelungen die Truppen der Horde in Richtung Nazmir zu lenken, wodurch der Schutz der Stadt Dazar'alor stark geschwächt ist. Nun gilt es keine weitere Zeit zu verlieren. Wie geplant, sollen wir mit einem Schiff am Hafen von Dazar'alor anlegen und uns von dort aus durch die Stadt schlagen. Genau das passiert dann im kommenden Raid Schlacht von Dazar'alor. Dazu gibt es die passende Quest, dass wir König Rastakhan besiegen sollen. Quasi der Endboss für die Allianz im Schlachtzug! 

Nachdem die Schlacht geschlagen wurde, gibt es eine Nachbesprechung in Boralus. Jaina Prachtmeer, Genn Graumähne, Matthias Shaw und Halford Wyrmbann berichten König Wrynn über den Sieg in Dazar'alor. Doch Anduin ist nicht gerade glücklich. Viele Soldaten ließen ihr Leben und Hochtüftler Mekkadrill wurde während der Belagerung eingefroren. Bisher weiß niemand, wie man ihn aus diesem Zustand befreien kann. Genn und Halford erinnern den König daran, dass ein Krieg immer Opfer mit sich bringt und empfehlen, nun da die Horde und das Zandalariimpierum stark geschwächt sind, zum finalen Schlag anzuholen, bevor Sylvanas einen neuen abscheulichen Plan in die Tat umsetzen kann.
 

Jaina und Anduin sind jedoch gegen einen weiteren Angriff. Der Plan war es, das Bündnis zwischen Horde und Zandalari zu schwächen und nicht sie weiter zusammenzuschweißen. Die Zandalari trauern um ihren König, der eigentlich gar nicht hätten getötet werden sollen. Würde man nun erneut angreifen, wäre man nicht besser als die Bansheekönigin...

Nach diesem Gespräch, setzen sich Jaina und Anduin noch einmal zusammen. Er will wissen, ob sie irgendwas für Mekkadrill machen kann, doch selbst sie weiß da nicht weiter. Danach gibt es ein paar nette Worte von Anduin für Jaina, der sich sehr darüber freut, dass sie zurück ist. Zu guter Letzt wird es noch sehr interessant, denn Jaina fragt Anduin, ob die Gerüchte stimmen, dass Calia Mehethil wiederaufgetaucht ist. Sie möchte mehr darüber wissen, was im Arathihochland geschehen ist. Anduin will sie aufklären, jedoch in einem Gespräch unter vier Augen!
Dialog am Ende der Kampagne
  • Halford Wyrmbane says: My king, the attack on Zuldazar was a resounding success.
  • Master Mathias Shaw says: The Horde is losing on all fronts. The Alliance should achieve victory in a matter of weeks. 
  • Anduin Wrynn says: Yes, but at what cost? So many fallen... including Mekkatorque, whose life hangs by a thread. And I fear the death of Rastakhan will ignite a fire in the hearts of the Zandalari.
  • Genn Greymane says: He was a casualty of war, Anduin. A king must be willing to sacrifice himself for his people without doubt or hesitation.
  • Anduin Wrynn says: I know that, Genn... as well as anyone.
  • Anduin Wrynn says: But our mission was to drive a wedge between the Zandalari and the Horde. Instead, we may have strengthened their bond.
  • Halford Wyrmbane says: More than half the Zandalari vessels were destroyed in the initial strike, and the Horde fleet is in disarray. Their remaining ships cannot hope to stand against the Kul Tiran navy.
  • Genn Greymane says: The Horde has never been more vulnerable. We should strike hard... before Sylvanas hatches another vile scheme.
  • Lady Jaina Proudmoore says: Press the attack as the Zandalari mourn their fallen king? That would make us no better than the Banshee.
  • Master Mathias Shaw says: She's the real problem here. I imagine she is already finding ways to turn this to her advantage.
  • Anduin Wrynn says: We must continue the fight. But as we push towards victory, we must never lose sight of who we are and what we stand for.
     
  • Anduin Wrynn says: Jaina, is there anything you can do for Mekkatorque?
  • Lady Jaina Proudmoore says: I'm sorry. The mechanism preserving his body is unlike any magic I have encountered.
  • Anduin Wrynn says: Our priests feel just as helpless. History will say we won a great victory in Zuldazar. Yet I find little cause for celebration.
  • Lady Jaina Proudmoore says: It was a costly battle... in many ways.
  • Anduin Wrynn says: But enough of that. How are you faring? You held off the Horde's finest warriors so our fleet could withdraw. You risked everything for the Alliance, Jaina.
  • Lady Jaina Proudmoore says: Still recovering, but... I'll be fine. You have enough on your mind without worrying about me.
  • Anduin Wrynn says: It is good to have you back with us, Auntie. I missed you.
  • Lady Jaina Proudmoore says: So much transpired while I was away. Anduin... I've heard rumors about an old friend of mine--Calia Menethil. What happened in Arathi?
  • Anduin Wrynn says: There is much to explain. Some I still don't fully understand... but I'll tell you what I know.
  • Lady Jaina Proudmoore says: Thank you. Let's find somewhere quiet to talk.


Fortsetzung folgt

Und so endet die Kriegskampagne der Allianz in Patch 8.1! Auch wenn es einige Verluste beim Angriff gab, konnte die Allianz endlich einen Sieg verzeichnen. Doch wie geht es weiter? Sylvanas wird nicht gerade glücklich darüber sein, was in Dazar'alor passiert ist und ihre Rache dürfe nicht lange auf sich warten lassen. Ebenfalls interessant ist natürlich, dass endlich Calia Menethil angesprochen wurde. Seit ihrer Rolle im Roman "Vor dem Sturm" gab es keine weiteren Informationen zur Schwester von Arthas und wir sind sehr gespannt, was die Zukunft für diesen Storyfaden so bringt. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Tendas - Mitglied
Ohne Verluste kann das Abenteuer beendet werden und die Allianz ist im Besitz des Abyssischen Szepters!

Ja aber selbstverständlich ohne Verluste, ist ja auch die Allianz. ;) Alles wofür die Horde in ihrem ersten Teil der Kampagne gearbeitet hat ist einfach mal so dahin...obendrein bekommen sie weiterhin nur auf den Sack. Verstehe die Aussage "endlich mal einen Sieg" auch garn icht, denn Verlierer ist bis auf kleine Erfolge die Horde.
2
lkionus - Mitglied
Nicht nur, dass die Horde nochmal eins aufs Maul bekommt, alle Siege in der Kriegskampange von 8.0 werden auch einfach mal revidiert.
2
Muhkuh - Mitglied
Lustig - die Horde kriegt aufs Maul und für die Allianz ist Sylvanas Zukunft ein Schlag ins Gesicht von "Horde-Ion".
Das Gras scheint auf der anderen Seite immer grüner zu sein. ^^
2
Regenbogenschwan - Mitglied
Ich hoffe wir sehen besagte Priesterin in 8.2 würde aber passen zu der Person die Sylvanas wiederbelebt hat. Unklar ist auch noch, ob Taeli mit Anduin über ihren Vater mittlerweile gesprochen hat. Das wurde bisher glaub auch nicht mer avisiert.
Andi Vanion.eu
Also meiner Meinung nach sind die neuen Kapitel auf jeden Fall besser gelungen und spannender, als die ersten vom Release.
2
Mavf - Mitglied
Das hoffe ich doch denn Teil 1 wirkte irgendwie banal und war recht lahm...  
kann es sein das es bald losgeht? Ich dachte am 10.12. Aber in drustvar bei schlächterhafen ist gerade ein Lager der worgen an der Küste aufgeploppt...vieleicht als Vorbereitung für die "invasionen" die mit 8.1 kommen?
Barian - Mitglied
Ne, das gibt es schon seit Start. Gehört zu einer Horde WQ, ist aber nur da wenn diese aktiv ist :)