12. September 2019 - 21:04 Uhr

Patch 8.2.5 - Anzeige für finales Questziel im Questlog

Mit Patch 8.2 wurde in World of Warcraft ein neues Navigationssystem für Quests eingefügt. Durch dieses wird genau angezeigt, wie man zu seinem Questziel gelangt. Welches Portal sollte man nehmen, welches Boot oder sonstige Schnellreisemöglichkeiten. Schließlich ist Azeroth in den letzten 15 Jahren ziemlich groß geworden und nicht jeder Spieler weiß, wo sich was befindet oder wie man am schnellsten zu einem Ort kommt, vor allem wenn man ein ganz neuer Abenteurer ist. Schön und gut, doch leider hat das neue Feature auch einen Nachteil.

Derzeit sieht man nicht, wo denn das finale Ziel einer Quest ist. In der Beschreibung wird nur die Info gegeben, wo man als nächstes hingehen muss, wenn ein Reiseweg zurückgelegt werden muss. Dies sorgte für große Kritik, da sich nicht jeder vom Navigationssystem leiten lassen will, man eventuell einen besseren Weg kennt oder aber es einfach gut wäre, wenn man vorher weiß, wo man hingeschickt wird. Die Entwickler haben das Feedback aufgenommen und fügen deshalb einen neuen Knopf ins Questlog ein, durch den es möglich ist sich das finale Questziel anzeigen zu lassen. Eine gute Sache, doch natürlich muss dadurch ein Klick mehr gemacht werden.
 


Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
Wenn sie das System abwählbar machen würden, oder man global einstellen könnte das nur das Endziel angezeigt wird, wär ich glücklich.
Aktuell führt das Systen einen nur immer wieder in die Irre und ist massiv Buganfällig, weil es einen in Schleifen schickt, bereits freigespielte Flugpunkte ignoriert und auf dem Weg liegenden Questabschnitte ignoriert. Ganz "toll" auch, wenn man eine ganz andere Quest gerade verflogt und mal wieder einen riesigen Punkt auf der Map an einem Portal hat und erst wieder gucken muss, ob das denn auch wirklich zu der Quest gehört die man gerade verfolgt.
Unter 'm Strich war es bis jetzt nur ein massives Ärgernis.
4
Kronara - Mitglied
Kann ich nicht bestätigen. Das System funktioniert und bringt einen immer ans Ziel. Das Problem ist nur, dass es festgelegte Routen nutzt und dieser nicht optimiert ist.
Teron - Mitglied
Ich finde man sollte diesen ganzen Käse wieder einstampfen und stattdessen bei jedem Questgeber ein Portal direkt zu den Questmobs oder Questitems hinstellen. Im Questgebiet muss dann natürlich auch ein Portal zurück stehen. Dann muss man noch nicht mal wissen wo man hin muss und es wird einem der ärgerliche Timesink namens "einen eigenen Schritt tun" erspart.
Lederstrumpf - Mitglied
War das Sarkastisch?
Wenn nicht, dann könnte man ja gänzlich auf Openworld, fliegen, Kontinente und Städte verzichten. Ich will ins AH? Portal? Bittesehr - und gleich wieder zurück - Danke...
Timesink? Hust ... ^^
kaito - Mitglied
Wie umständlich, ich will gleich die Questbelohung bekommen.
 
/sarkasmus off
1
Kronara - Mitglied
Keine Ahnung ob das Sarkasmus sein soll oder ob Du einfach nur noch dumme Sprüche drauf hast!?
1
Kyriae - Mitglied

ist mir bisher noch gar nicht aufgefallen. Gut, liegt wohl daran, dass ich den Questtext lese, was aber viele nicht tun. Die lesen nur "Töte 15 Eber" und rennen los. Dass z.B. im Questtext drin steht, dass man sich besser noch einen Mitspieler mitnimmt, der auf einen aufpasst, weil die "15 Eber" so reinhauen als wären es 15 Kil'Jaden, überlesen die meisten dann doch recht gerne und dann gibt es in der /1 oder im Handelschannel immer die ganzen Fragen wie: "Wie tötet man die 15 Eber so, dass man nicht selber stirbt?" "Blödes Blizzard, das ist so schwer, das kann doch keiner" "15 Eber sind zu viele! Macht 1 Eber draus! Hey, Classic ist so viel anspruchsvoller wie Retrail. Sagte ich gerade etwas davon, dass Blizzard da einen Eber draus machen soll, weil ich die 15 nicht allein schaffe?"
Bleakly - Mitglied
Ich kann an diesem System nichts negatives erkennen.
Hauptsache man kann sich künstlich aufregen.
1
Toranato - Mitglied
Ich kann an diesem System nichts negatives erkennen.
An dem wie es momentan ist stören bzw negative dinge sind es das man nicht weiss wo man hingeschickt wird. Als Beispiel.

Ich hab eine Quest die mich nach Dalaran aus Legion bringt und ich stehe in Boralus.
Aktuell "Ich hab die quest und die sagt mir ich soll das Portal nach Sturmwind nehmen. In Sturmwind angekommen schickt mich die Quest dann durch das Portal nach Azsuna. Dort sehe ich dann das ich nach Dalaran Fliegen muss."

Früher und mit 8.2.5 wo ich das ziel sehe
"Ich habe die Quest und sehe sie Bringt mich nach Dalaran. *Dalaran ruhestein*  Sie haben ihr ziel erreicht"

Das Negative ist also das man teils quest texte drei mal liest um zu sehen wo mich diese Quest eigentlich hin bringt und teils habe ich quests wo nur Charakternamen drinne stehen und keine Zonen. Man bekommt so gesehen öfter mal umwege aufgedrückt die man mit gegenständen wie den Dalaranruhestein umgehen könnte da man sein ziel weit schneller erreicht.

Edit: Das fand ich auch recht interessant aus dem Forum ^^

Ich stehe Boralus -> Nehmt das Portal nach Eisenschmiede-> Nehmt die Tiefenbahn nach Sturmwind. Ist ja nicht so das ich auch das Portal nach Sturmwind nehmen kann. Subventionen für die Bahn!

3
wowhunter - Gast

Das Negative ist also das man teils quest texte drei mal liest um zu sehen wo mich diese Quest eigentlich hin bringt und teils habe ich quests wo nur Charakternamen drinne stehen und keine Zonen.

Richtig, weil die Questtexte heute oft keine Ortsangaben mehr haben, weil sich die Questtextschreiber auf das Feature der Questverfolgung verlassen.

Ich finde die Verbesserung auf dem PTR übrigens nicht wirklich gelungen, weil halt der unnötige Eintrag auf der aktuellen Karte immer noch vorhanden ist.
 
1
kaito - Mitglied
Bleakly schrieb: "Hauptsache man kann sich künstlich aufregen."

Oh, wir reden noch mal, wenn du in eine der Schleifen kommst die das System hat, oder du 10 Minuten deiner Zeit damit verschwendest indem du den Punkten folgst um am Ende fest zu stellen, dass du in zwei Sekunden hättest da sein können, oder wie lange auch immer bei dir so ein Portalladeblanken dauert. Aber vielleicht erfreust du dich auch an zehn mal umsteigen und 30 Euro mehr um letztlich zu erfahren, das dich die Bahnfahrt mit einem Direktzug schneller und günstiger ans Ziel gebracht hätte.

Wobei, für alle die, die nicht selbst denken und entscheiden wollen ist das System sicher total töffte?

Das man jetzt teilweise nicht mehr auf einen Blick sehen kann, welche Questen nah beieinander liegen ist ja auch voll gelungen... not.
2
dienette - Mitglied
Also bleiben die nervigen gelben Punkte bei den Portalen auf der Minimap? Was für eine nutzlose Änderung eines noch nutzloseren und störenden neuen "Features".
2
Noshock - Mitglied
Das stört mich auch. Gut ich spiele seit Classic und habe nicht das orientierungsproblem, aber dieses Gelbe Ding hat mich anfangs sehr irritiert und mittlerweile ignoriere ich es.
wowhunter - Gast
Hm, der Baby-Mode bleibt also Standard und es gibt nur einen "Vorschau"-Knopf, mit dem im Bilderbuch schonmal das Ende sehen kann, wo es hinführt.
Vielleicht geht die Hoffnung nicht auf, dass der Erfolg von Classic auch in Retail wieder mehr Anspruch reinbringt.
Vielleicht wird es noch schlimmer? Classic für Hardcorespieler und Retail nun vollkommen auf 3jährige Neueinsteiger, denen man am besten mit einer blauen Linie auf dem Boden den Weg zum nächsten Ziel anzeigt.
1
Muhkuh - Mitglied
Für welche Art von Spieler ist denn: "in der Gegend herumsuchen", gleichbedeutend mit "Hardcore"? Und was genau sagt das über diese Art von Spieler aus, dass DAS schon für sie "Hardcore" oder "Anspruch" ist?

Man kann sicher besser finden, die Questorte selbst zu suchen, statt sie - wie schon seit Ende WotLk, übrigens übernommen aus "von großen Teilen der Community verwendeten Addons", welche, ironischerweise, auch in "Classic" wieder zu den beliebtesten Addons zählen, wenn man sich die Downloadzahlen ansieht - angezeigt zu bekommen aber es ist ganz sicher nicht "hardcore".^^
5
wowhunter - Gast
Für mich ist es nicht "Hardcore", für Blizzard aber offenbar schon, sonst hätten sie dieses Babysichere Navigationssystem nicht eingebaut.
Und mir und vielen anderen Kritiern am neuen System geht es auch NICHT darum, dass Questziele angezeigt werden. Es geht darum, dass zuviel angezeigt wird.

Mein Idealzustand: Ich bekomme eine Quest, ich klicke drauf und es wird mir auf der Karte angezeigt, in welchem Gebiet in welcher Gegend die Quest zu erledigen bzw. abzugeben ist. Nichts anderes haben früher und jetzt in Classic die beliebten Addons gemacht und WoW selber auch seit geraum Zeit.

Aktuell in Retail war das Blizzard aber offenbar zu schwer für viele Spieler. Also klickt man auf eine Quest und bekommt nicht mehr angezeigt, wo man die Quest erledigen muss, sondern bekommt auf der aktuellen Karte angezeigt, wo man hinlaufen soll, um in die nächste Gegend zu kommen, wo man das gleiche Spiel erneut macht bis man irgendwann am Ziel ist.

Und für mich selbst wäre es auch nicht Hardcore, ganz ohne Hilfe die Questziele zu finden. Hab ich damals in Vanialla auch gemacht. Mit Addons hab ich mich erst zu BC beschäftigt.
Toranato - Mitglied
Über die änderung bin ich mehr als Glücklich. Ich hasse die neue Quest verfolgung. Für leute die sich nicht aus kennen mag es Gut sein aber für mich ist es einfach nur nervig wenn man schnellere wege kennt.
Andi Vanion.eu
Kann ich so unterschreiben. Hätte mir aber lieber eine Option gewünscht, um die Funktion ganz auszuschalten. Naja ...
1
Shneedles - Mitglied
Vielleicht gibt es ja bald ein Addon damit man diesen Mist ausschalten kann^^
kaito - Mitglied
Andi schrieb: "Hätte mir aber lieber eine Option gewünscht, um die Funktion ganz auszuschalten."

Sowas von! Mal sehen ob irgendein Addonbastler irgendwann genug die Nase voll hat und ein Addon schreibt das Blizzard Quest-Dau-Funktion unterdrückt.
1