29. April 2019 - 14:32 Uhr

Patch 8.2 bringt die Antwort: Ja, es gibt weibliche Gilblins!

Bei den Gilblins handelt es sich grundlegend um Goblins. Allerdings mit Flossen und komischen Ohren! Diese Unterart der Goblins hat sich allerdings nicht rein natürlich entwickelt, sondern sie ist das Ergebnis der zahlreichen Experimente von Hobart Wurfhammer. Einem Gobliningenieur der Extraklasse. Viel zu tun haben die Gilblins nicht mehr mit den normalen Goblins. Sie leben meist zusammen mit den Naga im Wasser und arbeiten mit ihnen zusammen. Dementsprechend trifft man sie vor allem in Vashj'ir und Azsuna an. Aber auch im Sturmsangtal sind sie diese Erweiterung unterwegs. 

Doch demnächst dürfen Hordler mit den Gilblins auch zusammen Abenteuer erleben. Denn in Nazjatar, das neue Gebiet, welches mit Patch 8.2 eingefügt wird, leben unter anderem einige der Unterwasser-Goblins, die zusammen mit Meeresriesen und Makrura die Fraktion der Entfesselten gegründet haben. Sie lehen sich gegen Königin Azshara auf und bekämpfen die Naga. Unterstützung bekommen sie demnächst von Orcs, Untoten und Co! Passend dazu wurden diverse neue Modelle eingefügt, die endlich eine wichtige Frage beantworten.
 

Denn seit der Einführung der Gilblins in Cataclysm, sind wir bisher immer nur in Kontakt mit männlichen Unterwasser-Goblins gekommen. Gibt es etwa keine weibliche Version? Hat Hobart Wurfhammer damals nur Experimente mit männlichen Goblins gemacht? Sterben die Gilblins also irgendwann aus, da sie keinen Nachwuchs zeugen können? Nein! Denn die Entwickler haben nun Modelle für Gilblinen implementiert. Eine Art von eher nicht so schönen Meerjungfrauen, die dann in Nazjatar anzutreffen sind. 
 

 
Somit brodelt nun auch wieder ganz leicht die Gerüchteküche rund um Verbündete Völker. Schon damals, als das Feature vorgestellt wurde, haben einige Fans die Gilblins als Alliierte vorgeschlagen. So könnten sie sich mit den Goblins vertagen, die sie dann wiederum für die Horde rekrutieren. Zusätzlich wäre dies auch eine Gelegenheit, um ein wenig mehr Geschichte zu dieser speziellen Art von Goblins zu schreiben. Das bisherige Gegenargument dafür war, dass es keine weiblichen Gilblins gibt. Doch diese Argumentation kann nun gestrichen werden.

    

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Shadeja - Mitglied
Ich habe bisher noch nirgendwo einen Hinweis gefunden wie denn nun das neue Fischvolk in Patch8.2 aussehen wird. Wer weiß da mehr? Gerne mit Bild^^ oder Link
Kunitzu - Gast
Oh ich seh schon das schreckliche Clipping der "Ohren" wenn Gilblins als verbündetes Volk kommen.
1
Andi Vanion.eu
Gleiches Problem wir bei den Vulpera würde ich schätzen. Lösung: einfach abschneiden. :P
Calatin - Mitglied
Ich glaube nicht, dass die als verbündetes Volk kommen. Warum sind die sonst nicht an das HD Modell, wie es die Goblins ja in "kürze" erhalten sollen angelehnt?! Ich denke Blizz macht sich hier nicht doppelte Arbeit.
1
Nenedeira - Mitglied
Oh. Ein Schlumpfinchen. Wie nied... Äh... Ja...

Aber mal was anderes: Dafür dass Hobart Wurfhammer - der am Leben und anscheinend nichtmal sooo alt ist - die Giblins "erfunden" hat, gibt es erschreckend viele von ihnen.
NBNico Legende
Jedes jetzige Volk bekommt ein Gegenpart als Verbündete. Nun stehen Gilblins und Mechagnome als Pendant für Gnome und Goblins an. Es ist mehr als offensichtlich das diese beiden Völker thematisch wie Faust aufs Auge passen für 8.2. jetzt fehlen nur noch untote und Worgen in der „Verbündeten Charakterauswahl“....uuuund der neutrale Slot der Pandaren. Hier bin ich mir mehr als sicher, das hier zum addon Ende die Vulpera Einzug erhalten. Gerade das niemand traurig ist, wird dieses Volk beiden Fraktionen zur Verfügung gestellt. Und damit wäre dann (nach Worgen und Untote) die komplette Charakter Auswahl einmal um Verbündete erweitert :) 
1
Andi Vanion.eu
Wäre zwar schön, wenn Vulpera als neutrales Volk eingefügt werden würden, aber eigentlich haben sie bisher nur negative Erfahrung mit der Allianz gemacht. :(
2
NBNico Legende
@Andi ja das stimmt schon :) Aber du als alter Hase weißt ja auch das Blizzard das schreiben/umschreiben von Storys gerne mal als Mittel zum zweck nimmt ;) Worgen waren mal wilde Tötunsgbestien - heute spielen wir sie in geläuterter Form. Todesritter waren mal Diener der Geißel- heute spielen wir sie in Form einer Splittergruppe ;) Pandaren waren mal nur eine WC3 Randfigur und ein WoW April Joke- heute sind sie mitsamt Klasse, Kontinent und Kultur etambliert. Wenn Blizzard will, geht so einiges. ;)

Könnte ja wie so ein kleines Abschlusskapitel für die "tote Phase" nach Addon Ende kommen. Mit einem Erstellungsintro das so klingen könnte "Nachdem die Kriegstrommeln auf Zandalar verstummten und auch in Voldun endlich frieden eingekehrt ist, ist es Zeit für die Vulpera über den Horizont hinauszuschauen und die Welt im gesamten kennenzulernen. Während einigen von Ihnen noch heute die Vergeltungan an der Allianz suchen, haben andere erkannt das das stoppen der Banshee Königin erst den wahren Frieden brachte. Nun liegt es an dir, als stolzer Vulpera zu entscheiden, welche Seite der Medaille du wählst" 

irgendwie so :D
1
Kaeles - Mitglied
Denke genauso wie du. Die Pandaren zählen vielleicht schon als "verbündetes Volk", da sie sich am Ende ja entscheiden, zu wem sie gehen .
Die Untoten und Worgen bekommen ihr Gegenstück bestimmt mit Ende der Story. Ich hoffe ja noch immer auf die Vampirelfen.
1
Omnagon92 - Mitglied
Würde Sinn machen, bisher sind die verbündeten Völker immer eine 2te Variante einer Rasse, somit würden die Mechagnome für die Gnome kommen und Gilblins für Goblins. Theoretisch fehlen noch Worgen und Untote, wenn sie nach diesem Schema gehen. Die Vulpera wären etwas was aus der Reihe tanzt und im Gegensatz zu den Mechagnomen, wäre da durchaus das Argument da "Warum bekommt die Horde was komplett neues und die Allianz nur nen Gnom abklatsch".
Razurajin - Mitglied
Bei Worgen weiß ich nicht wirklich was da kommen könnte aber als "Unterart" der Untoten bekommt die Horde ja vielleicht diese Golden leuchtenden Untote. (ich habe gerade wirklich vergessen wie die heißen) :D Dann hätte die Horde endlich Untote als Paladin. 
1
LikeADwarf - Mitglied
Ich würde die Vulpera zwar um längen bevorzugen, aber damit die Only-Allianz-Spieler nicht rummosern wäre es wohl nur fair wenn die Horde ebenso ein etwas "ungeliebtes" verbündetes Volk erhält.

Was für mich jedoch immer noch etwas gegen die Giblins spricht ist die Tatsache, dass dieses Volk immer noch auf dem 'veralteten' Design aus Cataclysm basiert, während andere Völker (auch wie Mecha-Gnome) die modernen HD Texturen besitzen. Dies spricht eben wieder mehr für die Vulpera.
Teron - Mitglied
Also ich bin ein Allianzspieler, und ich finde den Coolness-Faktor von Leerenelfen und Dunkeleisenzwergen deutlich höher, als alles was in den Lehmhütten der Horde dahinvegetiert. Von daher bin ich großzügig und will der Horde die Vulpera gerne zugestehen. Die Allianz braucht kein Schmusevolk als Ballast im Krieg gegen die nichtsnutzige Horde ;)
4
LikeADwarf - Mitglied
Danke, sehr nett von dir.
Jetzt kann ich mich beruhigt in meine Felle kuscheln die in meiner Lehmhütte liegen ;D
3
Kyriae - Mitglied
@ Teron - Ach, die Zandalaritrolle sind schon cool und haben was Erhabenes. Ich mag sie, auch ihre Anführerin.

Und die Horde kann die Vulpera gerne haben. Jedes Volk, das Sätze vollständig bilden und sprechen kann, kann der Horde nur helfen.

Wenn wir die Saberon bekommen (als Gegenpart zu den Worgen), denn

Die Allianz muss wilder werden.
Die Horde muss fluffiger werden.

;)
2
Razurajin - Mitglied
Vielleicht bekommen die Goblins/Gilblins auch ein überarbeites Model wie bald die Worgen. Dann könnte es wieder hinhauen.

Ach ja, an die lieben Allies hier. Man merkt eines sehr stark! Das einzige was ihr könnt ist beleidigend werden. Mehr nicht. 
(kommt wohl von dem Überschuss an Pferdchen den ihr ertragen müsst) 
1