22. Mai 2019 - 18:54 Uhr

Patch 8.2 - Das "Timegating" in Nazjatar und Mechagon!

Geht es um das Thema Timegating, kann es schnell zu großen Diskussionen kommen. Die einen sind total dagegen, dass etwas künstlich in die Länge gezogen wird. Sie möchten das spielen, was sowieso vorhanden ist und so viel Zeit investieren, wie sie möchte, ohne dass die Entwickler dies regulieren. Andere wiederum sind ganz froh, wenn nicht alles direkt verfügbar ist. Dadurch kann man sich Zeit lassen und es gibt auch immer wieder einen Grund zurückzukehren, weil nach und nach Content freigeschaltet wird. In der Erweiterung Legion wurde sehr stark mit Timegating gearbeitet und dementsprechend gab es auch viele Diskussionen. In Battle for Azeroth wiederum sind zeitverzögerte Inhalte kaum bis gar nicht vorhanden. Mal abgesehen von ein paar Questreihen. 

Dies soll mit Patch 8.2 auch so bleiben, wie die Entwickler direkt am Anfang der Vorstellung zum neuen Update mit seinen zwei Zonen klarstellten. Wenn das Update live geht, darf jeder in Nazjatar und Mechagon das machen, was ihm Spaß macht. Es gibt keinen Content, der erst später freigeschaltet wird, alles ist direkt vorhanden. Mal ganz abgesehen vom Raid Azsharas Ewiger Palast und dem Mega-Dungeon Operation: Mechagon, die erst nach zwei bis drei Wochen verfügbar werden. Tatsächlich stimmt das auch, aber trotzdem haben die Entwickler es sich nicht nehmen lassen eine andere Art von Timegating einzufügen, wenn man es so nennen möchte.


Hinein nach Nazjatar

Bisher war es auf den Testservern möglich nach Nazjatar zu reisen und dort die komplette Story auf einmal durchzuspielen. Quest für Quest, bis man dann schlussendlich vor dem Palast steht. Das ist nun aber nicht mehr möglich. Wer bereits einen Blick auf den Freischaltungsplan von Nazjatar und Mechagon geworfen hat, der wird wissen, dass es zu Beginn unserer neuen Abenteuer erst einmal ein langes Intro gibt. Wurde dies abgeschlossen, kann man sich in den neuen Zonen austoben.
 

Wer Nazjatar zuerst angehen will, der lernt dort seine neuen Verbündeten kennen und muss diverse Quests für sie erledigen, wodurch die Kampfgefährten freigeschaltet und einige neue Systeme erklärt werden. Danach wird einem die neue Aufgabe Hinein nach Nazjatar gewährt, die nun neu ist. Für diese muss man 120 Quests abschließen, Weltquests absolvieren oder seltene Gegner töten. Für jede Aktivität geht der Zähler um 1 nach oben. Erst wenn diese Quest abgeschlossen wurde, geht es weiter mit der Storykampagne. 


Timegating oder nicht?

Generell ist dies ein Content-Blocker, den es so bisher nicht gab. An sich könnte es auch mit einer Rufvoraussetzung verglichen werden, die schon öfters benutzt wurde, damit wir nicht sofort alles durchspielen oder freischalten können. Wie lange dauert es, um das Ziel zu erreichen? Gute Frage! In Nazjatar gibt es 40 verschiedene seltene Gegner, wobei nicht alle von ihnen jeden Tag zur Verfügung stehen oder sie haben eine hohe Respawnzeit. Hinzu kommen etwa sechs tägliche Quests und ungefähr 4 bis 6 Weltquests, die am Tag abgeschlossen werden können. Grob geschätzt wäre es möglich am Tag, um die 30 Fortschrittspunkte für die Quest zu erreichen, wenn man sich wirklich reinhängt. 

Innerhalb einer Woche wäre man damit also wahrscheinlich durch, andere Spieler benötigen sicherlich (viel) länger. Bislang ist die Quest nicht accountweit und man muss somit auch auf jedem Twink alle Aktivitäten verrichten, um danach die Storyquest spielen zu können, die jedoch keine weiteren Freischaltungen bietet. Man braucht sie nur einmal für bestimmte Erfolge. Da die einzelnen Aufgaben allerdings eine gute Portion Rufpunkte gewähren, sind sie erforderlich, um schneller das Fliegen durch den zweiten Pfadfinder-Erfolg freizuschalten.
 

Ob man all das nun als Timegating bezeichnen will, muss jeder für sich selbst entscheiden. Im Endeffekt blocken die Entwickler nicht aktiv unseren Fortschritt, indem sie erst nach einigen Wochen neuen Content freischalten. Jeder Spieler kann selbst entscheiden, wie viel Zeit er investieren will, um früher oder später die besagte Quest abzuschließen. Wer sich stark für die Geschichte interessiert, aber kein Fan von täglichen Aktivitäten ist, der hat natürlich schlechte Karten. 

Apropos Geschichte, diese wirkt durch Hinein nach Nazjatar etwas komisch. Während wir die 120 Fortschrittspunkte sammeln, wird bereits die komplette Zone erkundet, da überall Quests angenommen werden können und seltene Gegner im ganzen Gebiet verteilt sind. An sich lernt man also schon alles kennen. Erst danach beginnt dann quasi die richtige Story in Nazjatar, die einen ebenfalls durch die Zone führt und dabei erfährt man, was man dort eigentlich macht. Nicht gerade eine logische Reihenfolge.


Wie sieht es in Mechagon aus?

Zum Schluss noch ein paar Worte zu Mechagon. Ganz grundlegend könnte man sagen, dass auch in dieser Zone eine Art Timegating besteht. Auf der Insel gibt es zwar unglaublich viele verschiedene Aktivitäten, diese sind aber oft mit Zufallselementen verbunden. Nicht alle seltenen Gegner sind pro Tag aktiv, Konstruktionen können nicht jeden Tag aufgebaut werden, die wiederum als Voraussetzung für bestimmte andere Events und Aktivitäten dienen, die täglichen Besucher, die verschiedene Quests und Belohnungen gewähren, sind nicht jeden Tag da und so weiter.
 

In Mechagon wird es für jeden Sammler sehr wichtig sein sich jeden Tag einzuloggen, um zu schauen, was es dort so neues zu sehen und zu tun gibt. Doch genau das ist ja auch das Konzept dahinter. Es soll viel Abwechslung geben, damit nicht zu schnell Langeweile eintritt. Wer bestimmte Erfolge, Mounts, Haustiere und Co. freischalten will, der muss sich auf jeden Fall auf eine längere Wartezeit einstellen. Im Endeffekt kann auch hier die Frage in den Raum geworfen werden, ob das denn so schlimm ist.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
tash0r - Mitglied
Ich finde die Umsetzung absolut legitim und auch in Ordnung. Ein MMO ist nun einmal in mein Augen kein 1-Tages-Spiel und man bekommt auch im realen Leben nicht alles sofort. Auch hier muss man sich viel erarbeiten. Zumal ich finde, in der Art wie Nazjatar, in einem angemessen Umfang, aber das wird immer jeder etwas anders sehen. Blizzard wird nie einen goldenen Weg für alles finden können. Das Spiel lebt von Kompromissen, wie fast überall im Leben. LG :) 
Pikay - Mitglied
Kann man ganz generell sagen, dass die Story auf Nazjatar geschieht und man in Mechagon "nur" Sachen sammeln kann? Also dass es z. B. auf Mechagon nichts wichtiges gibt ausser Spielzeug, Mounts, Erfolge und all das Zeug?
Muhkuh - Mitglied
Mechagon hat schon auch Story zu erzählen. Es ist dort halt nicht "Mainstory des Addons", die findet in Nazjatar statt.
Kyriae - Mitglied
Was ist das denn für ein Dreck?
Wenn ich mit einer Story durch ein Gebiet geschickt werde, dann will ich diese Story auch sofort spielen und nicht erst das Gebiet nach Quests etc blabla absuchen um dann die Story zu spielen, wiel dann kenne ich das Gebiet schon und muss es nicht noch einmal durch eine Storyline kennenlernen. Und das ist doch eigentlich der Sinn einer Storyline ^^

Wenn ich übrigens etwas machen MUSS wie in Mechagon um etwas zu erhalten, was ich evtl haben möchte und hoffen muss, dass das dann auch da ist, damit ich ein Teil dafür bekomme, dann verliere ich recht schnell die Lust dazu.
Abgesehen davon, dass nicht jeder Spieler DIE Zeit hat auf beiden Kontinenten rumzuspielen. 

Sprich: Man muss also seine Chars aufteilen und das kotzt mich jetzt schon an. 
Teron - Mitglied
Ich habe mit Timegating in welcher Form auch immer kein Problem. Mit sowas haben nur Leute Probleme, die eh keine Lust haben WoW zu spielen, und die daher möglichst selten online kommen wollen, und wenn dann möglichst kurz. Es ist nicht die Aufgabe von Blizzard das Geschäft der Spieler zu besorgen, die alle Ziele innerhalb weniger Stunden erreicht haben wollen, um möglichst schnell wieder etwas anderes spielen zu können.

/flames on
3
Nighthaven - Supporter
Ich habe prinzipiell nichts gegen timegating, aber wenn man - wie du es beschreibst - erst unzählige Aktivitäten absolvieren muss, um dann die Story weiter voranzutreiben, ist das für mich totaler Unfug. Dann hätte ich es doch lieber, wenn man Story und Grind trennt und die Story Woche für Woche (oder anders) freischaltet und Belohnungen wie Items, Gefährten, neues Azeritsystem, Pets, Mounts usw. über Grind ermöglicht.

Die Story durch Grind zu gaten ist absoluter Schwachsinn!
1
Drachenseele Champion
Im ersten Moment dachte ich mir "dieses scheiß Timegating" doch dann dachte ich mir ok macht man erst alles mögliche in Nazjatar und hat dann Zeit voll in Mechagon rein zu suchten. Problem gelöst :-D ! Es hinterlässt schon einen leicht faden beigeschmack und ich würde mir wenigstens wünschen das es noch Acountweit eingeführt wird. Ansonsten vertrete ich auch hier weiter die Auffassung es gibt weitaus schlimmeres im Leben als für die Storykampagne etwas länger zu brauchen dadurch :-)
Zauberforce - Mitglied
Schade finde ich, das man diese pre-quest mit jedem Char absolvieren muss um eternal palace freizuschalten. Hoffentlich bleibt weningstens der pfadfinder teil 2 accountweit. Ansonsten hab ich aber generell nichts gegen zeitversetzte Questreihen.
Bigshiks - Mitglied
Der Pfadfinder ist immer accountweit gewesen... und ich bin mir zu 99% sicher, dass man den raid nicht freischalten muss
Faen - Mitglied
Timegating ist echt die Nervigste Geschichte ever.

Einer seits möchte man gerne den ganzen Content sofort spielen.. anderer seits versteht man ja schon warum man immer die Häppchen rausgibt damit ebend weniger das Gequängel kommt wie schnell man nichts zu tun hat. Schon seit Jahren gibt es dieses Problem. Allerdings kann ich nur für mich sprechen nicht für die Masse: ich bin oft froh wenn ich den Berg an Content Abgearbeitet habe ich muss nicht ein Ganzes Jahr lang bespaßt werden in WoW es gibt auch andere Titel die man gerne spielen möchte nebenbei weshalb ich halt auch kein Timegating benötigen würde.

Natürlich sagen nun einige sicher man könne ja auch einpaar Wochen warten allerdings versteht man doch sicher das man wie alle anderen auch immer auf dem Aktuellen Stand sein will und nicht erst Mitte des Addons ins Spiel einsteigen möchte weil man dann genug Content hat.

Eine Option wäre wirklich gut in der man sich entscheiden kann möchte ich dies oder nicht, Erfolge oder Speziälle Mounts oder etwas anderes dieser Art kann man ja Timelocken bis zu dem Zeitpunkt an dem auch die Timegating spieler dies erhalten könnte. Einmal per post zugeschickt und alle wären glücklich oder?
2
Muhkuh - Mitglied
Außer Blizzard, die auch gerne länger das Abo derjenigen hätte, die den "3-Monats-Content" in einer Woche durchspielen und dann das Abo bis zum nächsten Content stornieren würden. ;)
Rollrick - Mitglied
Initrix der Rechtschreibe-Zorro hahaha

Faen, danke für dein Post war sehr angenehm und leserlich. Ich bin da Andi's Meinung solches wie in Nazjatar find ich voll in Ordnung, wird es auch immerwieder geben :-) . Nur nichts für Ungeduldige.


 
2