23. Dezember 2019 - 11:23 Uhr

Patch 8.3 - Cutscenes: Neue und verbesserte Sequenzen

Patch 8.3 steht kurz vor dem Release, am 15. Januar ist es nämlich bereits soweit. Wer bereits jetzt ein paar bewegte Bilder zur Story in Patch 8.3 sehen will, für den gibt es allerlei Cutscenes von der Kampagne, die wir euch schon in drei Videos (Teil 1, Teil 2, Teil 3) vorgestellt haben. Außerdem bekommen die neuen Verbündeten sowie Todesritter auch entsprechende Intros verpasst und es gibt ein Epilog zum Abschluss des 4. Kriegs.

Nun fehlen nun noch zwei "Cutcenes", allerdings handelt es sich dabei um richtige In-Game-Cinematics. Also die mit der aufpolierten Spielegrafik. Eines davon wird erst zum Release des Updates freigeschaltet und zeigt die Rückkehr von Furorion. Beim zweiten handelt es sich um das In-Game-Cinematic zum Abschluss des Raids Ny'alotha, in dem wir erfahren, wie N'Zoth "besiegt" wird. Beide Video werden natürlich wieder am Abend des Vortags zu sehen sein, da die amerikanischen Spielern bekanntlich ein paar Stunden früher den neuen Content bekommen.


Der "Sieg" über N'Zoth

MUTTER und Magni nutzen die Schmiede des Ursprungs, die mit der Energie aus der Herzkammer wieder ans Laufen gebracht wird. Dadurch wird ein mächtiger Azeritstrahl durch unser Herz von Azeroth kanalisiert, der direkt ins Schwarze trifft. Wobei wir im Video nicht sehen, ob es wirklich was gebracht hat. Die Frage ist nämlich weiterhin, was eigentlich mit dem Dolch Xal'atath passiert, da Azshara uns diesen im Raid übergibt und sagt, dass wir nur mit ihm dem Gott aufhalten können. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Cutscene nicht am Ende des Kampfs, sondern am Anfang abgespielt wird. Das wahre Ende wird über ein In-Game-Cinematic gezeigt.
 


Epilog mit Magni

Was auch immer in Ny'alotha nach der Aktivierung der Schmiede passiert, wir schaffen es N'Zoth zurück in seinen Winterschlaf zu versetzen. Das war schon klar und wird mit der folgenden Zwischensequenz noch sehr viel deutlicher. Denn wie Magni selbst sagt, wurde Azeroth von den alten Göttern befreit. Interessant ist dabei, dass unser Herz von Azeroth nicht zerstört wird. Wir sollen es als Champion von Azeroth mit Stolz halten. Wie die Entwickler bereits in einem Interview bestätigten, dürfen wir das Artefakt behalten, doch es wird in den Schattenlanden keine Verstärkung mehr bieten.
 


Furorion im Pechschwingenabstieg

Neben der offenen Frage, was mit N'Zoth passiert, gibt es noch eine zweite: wo ist eigentlich Furorion? Er is ein wichtiger Charakter im kommenden Update und unterstützt uns nicht nur im Raid, sondern auch während der Verstörenden Visionen. Ganz davon abgesehen gibt er uns einen weiteren legendären Umhang und die Materialien holen wir aus dem Pechschwingenabstieg, wo aber ein Diener von N'Zoth auf uns wartet. Die finale Begegnung wird mit einer Zwischensequenz abgerundet. 
 


Die Aktivierung der Schmiede

Während der Kampagne versuchen Magni, MUTTER, Furorion und wir selbst die Schmiede des Ursprungs wieder zum Laufen zu bringen. Das gestaltet sich aber gar nicht so einfach, da N'Zoth seine Schergen losgeschickt hat, um die Maschinen der Titanen zu zerstören. Doch wir wären natürlich nicht die Champions von Azeroth, wenn wir es nicht trotzdem schaffen würden. 
 
 

Die neuen Todesritter

Ab Patch 8.3 können Verbündete Völker und Pandaren zu neuen Todesrittern werden und sie gehören dann zur Armee von Lichkönig Bolvar. Passend dazu wird ein neues Stargebiet eingefügt, welches aber nur eine kurze Quest enthält sowie. Aber natürlich gibt es auch ein entsprechendes Intro, so wie es sich gehört, wenn ein neuer Held geboren wird. Ob tot oder lebendig ...
 


Willkommen Vulpera

Nicht nur die neuen Todesritter können ab Patch 8.3 erstellt werden, sondern auch Vulpera, wenn diese als Verbündetes Volk freigeschaltet wurden. Die Bewohner Orgrimmars nehmen sie herzlich auf und wie genau das abläuft seht ihr in ihrem Volks-Intro. 
 


Vorstellung der Mechagnome

Nicht nur die neuen Todesritter und Vulpera können ab Patch 8.3 erstellt werden, sondern auch die Mechagnome, wenn diese als Verbündetes Volk freigeschaltet wurden. Die Gnome nehmen ihre Verwandten auf und führen sie zurück zur Allianz. Wie genau das abläuft, seht ihr in ihrem Volks-Intro. 



Die Schlacht in der Herzkammer

Zum Abschluss der Quest-Kampagne zur Bekämpfung des schwarzen Imperiums wird die Herzkammer vom alten Gott angegriffen. Er schickt seine Diener, um die Champions ein für alle Mal zu vernichten. Wie das aber nun einmal so ist, sind wir stärker als das Böse. Wobei es eher Ra-den ist, der Mut beweist. Er opfert sich, um das Portal nach Ny'alotha zu schließen. Doch ist das wirklich das Ende? Nein, denn wir treffen ihn als Boss im Raid wieder!
 


Die Bedrohung in Uldum

Die Gebiete Uldum und Tal der Ewigen Blüten stehen im Fokus der Angriffe von N'Zoth, da dort wichtige titanische Einrichtungen liegen. Deshalb verwandeln sich die Zonen in Angriffsgebiete um und nachdem sie freigeschaltet wurden, gibt es ein kleines Intro, in dem erklärt wird, auf welche Feinde wir dort so treffen werden. Im Falle von Uldum die Amathet und die Aqir. Mal abgesehen vom schwarzen Imperium selbst.
 
 

Die Bedrohung im Tal der Ewigen Blüten

Die Gebiete Uldum und Tal der Ewigen Blüten stehen im Fokus der Angriffe von N'Zoth, da dort wichtige titanische Einrichtungen liegen. Deshalb verwandeln sich die Zonen in Angriffsgebiete um und nachdem sie freigeschaltet wurden, gibt es ein kleines Intro, in dem erklärt wird, auf welche Feinde wir dort so treffen werden. Im Falle des Tals der Ewigen Blüten die Mogu und die Mantis. Mal abgesehen vom schwarzen Imperium selbst.


Der Rat der Horde

Ein weiterer Kriegshäuptling hat die Horde verlassen und wieder einmal nicht gerade im Guten. Langsam wird es Zeit, dass sich mal etwas ändert. Denn die Horde verliert ihre Anführer schneller, als man gucken kann. Thrall, Garrosh, Vol'jin und nun Sylvanas! Wer ist als nächstes an der Reihe? Baine Bluthuf? Lor'themar Theron? Gallywix? Oder doch wieder Thrall? Nein, offenbar wird es einen Rat geben. Denn in Zeiten des Friedens braucht es keinen KRIEGShäuptling.
 

 

Der Friedensvertrag

Tyrande meldet sich zum Ende des vierten Kriegs auch wieder zu Wort. Nämlich bei einem Treffen der Oberhäupter der Allianz. Sie ist überhaupt nicht darüber erfreut, dass die Bansheekönigin fliehen konnte und das Anduin der Horde für ihre Taten verzeihen will, um endlich Frieden zu bringen. So soll nämlich ein Friedensvertrag unterzeichnet werden. Ihr Durst nach Rache wird erst enden, wenn Sylvanas getötet wurde. Laut Tyrande ist es naiv von Anduin zu glauben, dass die Horde sich jemals ändern wird. Auch nicht, wenn auf einem Stück Pergament steht, dass nun Frieden herrscht. Genn ist da der Meinung von Tyrande, doch Anduin glaubt fest daran, dass die Horde sich nun ändern wird und das für einen langfristigen Frieden die Taten vergeben werden müssen. 
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Maulbeerbaum - Mitglied
Augen zu und Finger in die Ohren steck LALAALAALAA. Nein jetzt mal im ernst, ich sehe mir diese Cutszenen an wenn Blizzard meint das ich sie sehen soll( meine Meinung ). Dann wirken sie einfach besser. 
1
Scarecrowe - Mitglied
Bin ich der einzige, der denkt dass man N'Zoth unnötig verteuert hat in dem Addon? Ich meine er wurde seit Anfang des Addons aufgebaut bzw man konnte es sich denken, dass er evtl ein Endboss sein wird, mit dem Mini Raid in 8.1.5 wars dann offensichtlich, aber dass man ihn dann "so einfach" besiegt ist doch lame. Da bekommt man immer gesagt wie übermächtig stark die alten Götter sind und als sterbliche Wesen gehen da hin, kratzen ihn mit nem Dolch an ihm Rum und zack iser iwann down. Weil töten können wir diese ja nicht, weils dann Essig ist mit Azeroth^^
1
Muhkuh - Mitglied
A) "Wir" besiegen ihn nicht mit unseren an ihm rumkratzenden Dolchen, b) wir wissen gar nicht, ob wir ihn wirklich besiegen, es gibt zB. eine "geheime" Raidphase im Mythic-Raid.
Kyriae - Mitglied
Der Patch heißt "Visionen von N'Zoth", daher denke ich, dass wir nur meinen ihn getötet zu haben und ihn in Wirklichkeit unbewusst in den derzeit leeren Dolch aufnehmen von wo aus er dann weiter alles steuern kann.

Der wird von dem Deal zwischen Sylvanas und Azshara gewusst haben, es spricht halt viel dafür.

Ich glaube, er hat alles genauso geplant wie es gekommen ist und am Ende räumen wir für ihn alles aus dem Weg...
Nova - Mitglied
Wen interessiert N´Zoth. Ich glaube WotLK war so erfolgreich weil der Endgegner kein so unnahbares Wesen war. Deshalb ist der Jailer die richtige Richtung. 
Takanuva - Mitglied
@ nova der jailer ist vielleicht ein leerentitan:D was soll da nahbarer sein??? Mir macht allerias Aussage dass sie nun viel mehr stimmen/ geflüstert hört dass die alten Götter nochmal wichtig werden. Gerade nach der schwerem Enttäuschung das ny alotha nichtmal ein Gebiet würde.
Gilgamesch - Mitglied
 Also ich denke immer noch: hinter BfA sitzt das Team von WoD, das Team welches uns Legion brachte sitzt gerade an 9x dran.
Da ich das Team um Legion für eindeutig fähiger halte, wird 9x ein gutes Addon. Auch wenn die ganzen Stränge für die Wiederbelebung
des BitchKing sprechen, so sehe ich diesen nur als Teil einen nächsten Addons. Ich glaube kaum, dass die ganz Northrend einem Revamp
unterziehen.
Vor Cata wollten sie die alte Welt überarbeiten, wobei auch Outland in den Plänen war. Dann kam es etwas anders, nach den
mauen Erfahrungen rund um Cata. Sie brachten MoP raus. WoD war das angedachte Overhaul von Outland aber anstelle es zu überarbeiten,
schafften sie eine neue Welt.
Das gleiche Vermute ich für unsere frostigen Gefilde. Blizzard wird nicht so bescheuert sein, uns Northrend nochmals aufgekocht vorzuhalten.
Es wird vielleicht hier und da angepasst werden (meine Vorahnung: Burg Utgard wird ein großes revamp erhalten und wahrscheinlich auch einen
Raid beinhalten). Der Hauptspielplatz wird jedoch auf einer anderen Karte stattfinden.
Legion hat ja auch mehrere Wünsche auf einer neuen Karte untergebracht: Emerald Dream / Nightmare, Ilidan & Demonhunters, Burning Legion,
Sargeras, Suramar.

Könnte ein neues Addon also nicht auch mehrere dieser Bausteine beinhalten?
Die Frage wäre dann nur, auf welcher neuen Karte könnte sowas stattfinden?


Vielleicht noch ein tieferer Gedanke zu dem Ganzen:
durch WoD wurde die Timeline geändert... Gromash trank nicht das Fel, Ilidan fand seine engültige Bestimmung nicht im Black Temple sondern im Pantheon, Nelfarions Nachkomme wurde nicht von N'Zoth korumpiert, der Lichtbringer aus dem Geschlecht der Menschen wurde nicht zum LichKing (daher die Anspielungen bei Anduin) und nicht der Wille von Ner'zhul wird am Ende triumphieren, sondern Bolvar über Ner'zhul. Kurz: Die Vorzeichen sind umgedreht. Andere Charaktere könnten sich jedoch von Gut zu Böse entwickeln... vielleicht hat es ja bereits bei Tyrande angefangen...

 
lkionus - Mitglied
WoD ist aber eine andere Zeitlienie, also so wie z.B. ein anderes Universum in Marvel oder DC, und hat keinen Einfluss auf unsere Zeitlienie
2
Nakarox - Mitglied
durch WoD wurde die Timeline geändert... Gromash trank nicht das Fel, Ilidan fand seine engültige Bestimmung nicht im Black Temple sondern im Pantheon.
Ich glaube du hast nicht ganz bei der Illidanquestline aufgepasst, er wurde, nachdem er besiegt wurde zu Burning Crusade von Maiev ins Verließ der Wächterinnen gebracht, wo er bis zu Legion ausharrte :) Der Illidan-Strang hat leider nichts mit WoD zu tun, beziehungsweise der Teil, der mit WoD verknüpft ist bei Illidan, ist lediglich Gul'dan, der sein Ende nicht im Grabmal von Sargeras fand vor XY-Jahren, sondern am leben blieb und sich auf die Suche nach dem Verlies gemacht hat, was er von Sargeras erfahren hat.
1
Gilgamesch - Mitglied
ja ich merks grad... bin schon gedanklich vor einer langen Zeit aus WoW ausgestiegen und nur teilweise mitbekommen.
Dennoch glaube ich nicht, dass ein ganzes Addon, 2 Jahre! sich nur um ein Revamp bezieht... das ist zu low
Orlan - Mitglied
Bisher hat blizz die vorhandene lore maximal erweitert sich aber dennoch an ihr eigenes universum grhalten.

es spricht nicht nur alles für ein nordend 2.0 sondern geht blizz langsam auch der platz aus... Das einzige was nach der lore noch auf azeroth fehlt Sind dir dracheninseln dir nach blizz geschichte nicht unbedingt die größten sein sollen... Also entweder pumpt man diese auf oder man kann sie auch als großen patch hinzufügen... 

ich Denke es wird ein überarbeitetes Nordend geben aber nur für 120-130 (wie bei wod sollte kein lvl skwish kommen) und da die drachen ja auch wieder in den fokus geraten kommen die dracheninseln die meines wissens in der nähe von nordend liegen sollen als großer patch hinzu 
Muhkuh - Mitglied

geht blizz langsam auch der platz aus...


Da ein Planet immer annähernd eine Kugel ist , lässt sich der Platz bei einem erfundenen Planeten, eigentlich beliebig erweitern, solange niemand fix festlegt, welchen "Bereich" der Kugel eine zweidimendionale Karte abbildet. Es dauert also noch seeeeeeeeeehr lange, bis man aus "Platzgründen" nicht mehr weiter wüsste.
wowhunter - Mitglied
Dass Sylvanas Seelen von Toten für jemanden sammelt, ist ja weiterhin Stand der Geschichte.
Auch wenn N'Zoth getötet wurde und wir nun Party machen, kann sich Sylvanas vielelicht über ein Geschenk freuen, was wir ihr damit bereitet haben.
Ich denke (und hoffe vielleicht auch), dass wir uns in der Gesamtgeschichte nun mit Patch 8.3 erst am Ende vom zweiten Drittel befinden. Nach dem Verlust von Saurfang nun das Zwischenhoch mit dem Frieden zwischen Horde/Allianz und dem Sieg über N'Zoth.
Wohlwissend, dass Sylvanas wie ein Damoklesschwert über allem schwebt.
Am Ende werden auch wir dem Tod dienen... oder tun wir es bereits?
2
DaDrunken - Mitglied
Hi, ist das nur noch keinem aufgefallen oder sehe ich Geister? In dem N´Zoth Video laufen doch gefühlt 100 Sylvanas Avatare auf N´Zoth zu? Oder sollen das nur Placeholder sein? 
Kyriae - Mitglied
Hm, beim ersten Cinematic scheint es eine Zwischensequenz zu sein zwischen vorletztem und letztem Boss, die ja beide N'Zoth sind. Da es dort ja auch heißt, dass man für diese beiden Bosse auf jeden Fall den Umhang braucht und der ja "nur" bis 75% der Einflüsterungen von uns fernhält, wäre es kein Wunder, wenn wir nach dem Kampf gegen den "Körper von N'Zoth" von ihm eingenommen sind und durch das Herz nicht wieder nur zur Besinnung kommen sondern auch N'Zoth die Fähigkeit nehmen uns so dermaßen zu beeinflussen. 

Ansonsten: Es sind Zwischensequenzen. Wir kennen nicht die 100%ige Vorgeschichte, also wie wir dort hin kommen, wir spekulieren lediglich.

Daher sind die Sequenzen für mich jetzt auch nicht enttäuschend, sondern ganz im Gegenteil interessant, da ich jetzt wissen will wie wir da hinkommen und was genau sie bedeuten.
1
Malvred - Mitglied
Einerseits bin ich ja gehypt auf die Blizzcon dieses jahr, aber die ganzen Angekündigten Proteste und aufrufe sie zu boykotieren im netz lässt mich Schlimmes erahnen :-/

Ich sehe schon die ganzen Panels vor mir, wo nur gebuht wird, egal was Blizz macht. Aber was kann Blizz schon dagegen unternehmen? Immerhin haben Sie sich selbst da rein geritten. Und mal eben teile des Publikums aus der Halle zu werfen? Dann beginnt der Shitstorm erst recht.
Hogzor - Mitglied
Der Eintritt ist ja nicht gratis, oder?
xxx€ zu zahlen als "Boykott" ist jetzt nicht gerade ein guter Protest. 
Malvred - Mitglied
Wenn du aber bereits ein Ticket hast ( und das ganze ging ja erst nach dem verkauf der Tickets los) ist es die Ideale Bühne für dich um zu Protestieren
Muhkuh - Mitglied
Und die ideale Bühne, um deine Chancen zu erhöhen, deine letzte BlizzCon besucht zu haben. ;) Wenn einem der Protest allerdings so wichtig ist, dass einem verbrannte Erde egal ist, wird man es trotzdem tun.

230$ kostet der Spaß zumindest - und das ist jetzt nur der Eintritt.
K.A., ob jemand, der das dafür ausgegeben hat - vor "dem Ganzen" oder danach - dieses Geld als Bühne nutzt.
Batavia - Mitglied
Diese ganzen Boykottierer sind mir völlig egal. Blizzard hat fehlerfrei gehandelt. eSports ist keine Bühne für Politik. Können sich alle eingraben.
11
Faen - Mitglied
Die Boykots im Internet.. Ignoriere diese einfach. Echt alles Leute ohne Sinn oder Verstand die sich garnicht mit der Materie wirklich auseinander setzen.

Die Sehen nicht das Große und Ganze dahinter sondern brauchen einfach nur etwas für einen Shitstorm.

Lass dich davon nicht beeinflussen ehrlich.
palmerin - Mitglied
Ich glaube so schlimm wird es nicht. Die Sicherheitschecks werden wohl nochmal deutlich erweitert werden und falls doch jemand wagt etwas zu sagen, wird er von der Security gewaltsam aus dem Raum entfernt.

Die Kritik ist durchaus berechtigt. Man braucht sich nicht über den Shitstorm wundern, wenn ein Unternehmen seine Werte aufgibt und alles zensiert, was Peking nicht gefallen könnte.
Muhkuh - Mitglied
Die Kritik ist durchaus berechtigt. Man braucht sich nicht über den Shitstorm wundern, wenn ein Unternehmen seine Werte aufgibt und alles zensiert, was Peking nicht gefallen könnte.

Die Probleme sind leider wesentlich vielschichtiger und größtenteils wirtschaftssystemsbedingt, es ist "Kapitalismus" at it's worst und es wird auch eher nicht besser werden - der Markt ist, seitdem China sich westlicher Unterhaltung "geöffnet" hat, zu groß und zu wichtig, für die gesamte Unterhaltungsbranche, um dort "Verkaufsverbote" zu erwirken, gerade wenige Tage vor diesem Vorfall war ein Medienunternehmen mit sofortigem staatlichen Boykott bestraft worden.
Dazu kommt, dass man auch keinen Präzedenzfall schaffen möchte, denn wenn es erlaubt wäre, "on stream" für X zu protestieren, warum sollte man nicht auch für Y oder Z protestieren dürfen, wo wird dann die Grenze gezogen.
Auch, wenn ich Blizzchung voll und ganz in der Sache unterstütze, sehe ich nicht, wie Blizzard hier großartig anders hätte handeln können, abgesehen davon, dass die "Bestrafung" von Grund auf maximal so hätte ausfallen dürfen, wie die revidierte Fassung jetzt ist und selbst das ist noch sehr hart.
1
lkionus - Mitglied
@palmerin Kritik darf man äußern, aber der ganze shitstorm und der "Boykott" sind inzwischen einfach nurnoch lächerlich. Blizzard hat da regelkonform nach einer Regel gehandelt die es in jeder Sportart gibt und die auch in Jeder Sportart durchgesetzt wird.
Darüber hinaus sind die Personen die dann die Photoshops von Mei als regierungsfeindliche Demonstrantin darstellen das allerletzte. Hätten die damit nämlich Erfolg die Chinesische Regierung gegen Blizzard zu stimmen und dazu zu bringen mit ihnen keine geschäfte machen zu wollen, dann sitzt nämlich mal eben von heute auf Morgen jeder Blizzard Mitarbeiter in China auf der Straße weil sie keinen Job mehr haben. Aber daran denkt natürlich keiner.
palmerin - Mitglied

 

Die Probleme sind leider wesentlich vielschichtiger und größtenteils wirtschaftssystemsbedingt, es ist "Kapitalismus" at it's worst und es wird auch eher nicht besser werden - der Markt ist, seitdem China sich westlicher Unterhaltung "geöffnet" hat, zu groß und zu wichtig, für die gesamte Unterhaltungsbranche, um dort "Verkaufsverbote" zu erwirken, gerade wenige Tage vor diesem Vorfall war ein Medienunternehmen mit sofortigem staatlichen Boykott bestraft worden.

Da bin ich ganz bei dir. Siehe auch Apple, NBA oder South Park, alle sind zurück gerudert. Ich bin eigentlich auch einer derjenigen die Politik aus Sport und Gaming heraushalten möchte, aber der mittlerweile große Einfluss Chinas in der westlichen Welt bereitet mir Sorgen.
Blizzard hat da regelkonform nach einer Regel gehandelt die es in jeder Sportart gibt und die auch in Jeder Sportart durchgesetzt wird.

 

Glaubst du Blizzard hätte genauso gehandelt, wenn jemand "F.. Trump" gerufen hätte? Trump hätte sich möglicherweise über Twitter beschwert, aber mehr hätte Blizzard nicht befürchten müssen. Wenn es aber um China geht, dann sprechen wir hier von einem Milliarden Markt und einer totalitären Regierung, die jegliche Kritik verstummen lässt. Blizzard kann sich einen Bruch mit der chinesischen Regierung nicht leisten, deshalb versucht man alle Gemüter irgendwie zu beruhigen, was das Ganze zum Teil noch schlimmer macht (siehe z.B. Brief an die Community von Jay Allen Brack). Selbst US-Senatoren haben bereits einen Brief an Bobby Kotick geschrieben, in dem sie ihn fragen ob er nun für freie Meinungsäußerung steht oder sich Pekings Interessen beugt, um auf den Markt zugreifen zu können. Übrigens, es waren chinesische Blizzard Mitarbeiter, die den Shitstorm nocheinmal richtig angeheizt haben.
lkionus - Mitglied

Selbst US-Senatoren haben bereits einen Brief an Bobby Kotick geschrieben

Ganz ehrlich die US-Senatoren können mir getrost am Arsch vorbeigehen. Auch wenn ich für einige von denen (z.B. AOC) großen Respekt hege, dürfetn die meißten von denen nichtmal den Mund aufmachen. Wenn ein E-sportler für einen Politischen Kommentar gegenüber Chinas bestraft wird, dann ist das ganz schlimm. Aber wenn Colin Kaepernick sich bei der Nationalhymne hinkniet um still auf Polizeibrutalität gegenüber Afroamerikanern in den USA aufmerksam zu machen, dann ist das DER Skandal und er sollte für immer aus der NFL verbannt werden.
Dieser Doppelstandart ist das allerletzte. Und ich weiß nicht ob Blizzard bei einem Komentar gegen die US Regierung genau so reagiert hätte aber ich hoffe es sehr. Politik hat im Sport NICHTS zu suchen.
 

1
Kyriae - Mitglied
Wieso hat sich Blizzard da selbst reingeritten? Das was Blizzard gemacht hat, sie haben lediglich die Regeln des Vertrages durchgesetzt, in dem es heißt, dass man sich nicht zu politischen oder religiösen Dingen äußern darf. Punkt. Den ganzen Kindergarten hat der Teil der Community gemacht, der von nichts eine Ahnung hat, aber auf dem sicheren Sofa den Berufsempörten mimt.

Und wenn ich dann immer lese, dass Blizzard die westlichen Werte der Menschenrechte verraten hat, dann frag ich mich in was für einer Welt diese Leute leben. WIR ALLE scheißen im Grunde mehr oder weniger auf die Menschenrechte. In den USA sitzt ein Präsident, der sexistischer, homophober Rassist ist, der arme Menschen als Ungeziefer bezeichnet und Afroamerikaner und Latinos als Ratten. Der jeden Monat die Welt in eine Krise stürzt, die jederzeit einen neuen großen militärischen Konflikt werden kann und dass es bisher noch nicht so gekommen ist, liegt nur daran, dass der Rest (allen voran die "Schurkenstaaten" Iran und China) da nicht drauf reinfallen. Und Europa? Der Friedensnobelpreisträter (ja, die EU hat mal den Friedensnobelpreis bekommen) schaut zu wie jeden Tag Menschen im Mittelmeer ersaufen. 
Wir alle leben wunderbar von den Waffenexporten unserer Regierungen, deren Gelder u.a. in die sozialen Strukturen unserer Länder fließen. Und das die Waffen nicht in ein Museum gestellt werden kann man sich denken.  Diese Liste lässt sich beliebig fortführen.

Und nirgendwo sehe ich diese ich-boycottiere-jetzt-Blizzard-Idioten mal auf die Straße gehen und dort für Menschenrechte demonstrieren. 

Teilweise sehe ich diese Streamer, die ganz theatralisch ihren Blizzard-Account gelöscht haben wie sie auf Apple-Geräten rumspielen. 
Apple, das Unternehmen, das auf Anordnung von China in Hong Kong Apps und Programme deaktiviert hat, damit die Demonstranten das nicht nutzen können.

Aber Blizzard, das lediglich ihren Vertrag durchgesetzt hat, das wird boycottiert.

Boah, ich könnte mich schon wieder in Rage schreiben...

Tief durchatmen... Blumenwiese Blumenwiese Blumenwiese
3
Trullashippie - Mitglied
Nicht aufregen. Unreflektierte Menschen die auf jeden Populisten-Zug aufspringen ohne mal den Denkapparat anzuwerfen gibt es nun mal überall. Auch unter den Forentrollen und Influencern. 
Levtos - Mitglied
Vielleicht trollt uns Blizz einfach nur mit falschen Ingame Cinematics. Wäre ja nicht das erste Mal, das die diese Taktik fahren.
Damit wir zur Blizzcon noch was zu sehen bekommen.
 
SchneidoR - Mitglied
Das die Blizzcon noch kommt wisst ihr oder? :D Da werden noch einige Features von 8.3. enthüllt werden. Glaube kaum das das alles war.
Valerion - Mitglied
Ich zu meinem Teil habe nur über das N'Zoth Video gesprochen. Es sieht nun mal unspektakulär aus wenn er mit dem M+ Azerite Beam weggelasert wird.
Im großen und ganzen sieht Patch 8.3 ganz gut aus. Die Frage ist nur, wie lange die Visions wirklich interessant sind.

Mal schauen ob wirklich noch mehr content auf der Messe zu dem Patch angekündigt wird (was ich persönlich nicht glaube).
lkionus - Mitglied
Niemand sollte erwarten, dass der content von 8.3. bis 9.0 kommt vorhält, dass ist unrealistisch.
das Nächste addon wird verm. wieder Aug. - Sep. kommen und wenn der content von 8.3 bis Mai oder Juni vorhalten würde wäre das schon gut (vorrausgesetzt der Patch kommt wie ich vermute spätestens anfang Januar.
Ich denke nicht, dass man irgendwas gegen das Contentloch vor einem neuen Addon machen kann. 
Blades Legende
Vermutlich nein, .da wird es um 9.0 gehen. Man bringt ja deshalb 8.3 auf den PTR, damit man auf der Blizzcon auf 9.0 fixieren kann.
1
SchneidoR - Mitglied
Ich bin mir zu 99,99% sicher, es wird wieder ein "Whats Next?"-Panel für WoW geben. In dem die kurz- und mittelfristige Zukunft von WoW näher erläutert wird. Genau so wie es die letzten Jahre war. Bzw. so wie es schon 2017 war, als BfA angekündigt wurde, aber noch keiner wusste wie Legion endet. Sie werden wahrscheinlich die eine oder andere Sache noch ankündigen zu 8.3. und zu 8.3.5.

Warum sollte sich Blizzard auch nur auf das neue Addon fixieren? Sie wollen ja auch den derzeitigen Content hypen. Das wird nur mit dem PTR schlecht zu machen sein. Deshalb heben sie sich einige Sachen noch für die Blizzcon auf, bevor die Dataminer alles zerpflücken und Blizzard Sachen vorstellt, die wir dann eh schon wissen würden.
Trullashippie - Mitglied
Ich vermute das die BlizzCon thematisch so dermassen voll sein wird das wir hinterher eh alle gaga in der Birne sind. WoW 9.0, ein wenig 8.3 und 8.3.5, Diablo 4, Diablo 2 remastered, Overwatch 2, möglicherweise neue IP... - puh. (mich interessiert davon nur 9.0 und die ganzen Cinematics von dem anderen Kram). Aber nach allem was sich da andeutet bleibt nicht mehr viel Raum für weitere 8.3 features - auch wenn ich sehr drauf gehofft habe.
Mailiin - Mitglied
wartet doch einfach mal ab. Kein Wunder ist alles nicht so spektakulär wenn man sich das einfach so ohne richtigen ton, ohne geraidet zuhaben und ohne dem rest der geschichte anschaut. 
Und man sieht das Ende von dem alten Gott nicht mal, das video hört vorher auf.

da kommt bestimmt noch so einiges ^^ einfach mal warten und schauen und nicht schon negativ sein
1
Blades Legende
Die Szene wirkt für mich nicht nach dem Ende des Kampfges sondern entweder dem Beginn oder z.B. dem Start der letzten Phase. So das N'zoth geöffnet wird und wir dann "rein" können. Dann würde auch danach der bekannte Xal'atath Part mit N'zoth Herz wieder passen.
Andi Vanion.eu
Trotzdem wissen wir, dass nachher mehrere Personen sagen, dass nun alles wieder tutti ist und N'Zoth besiegt wurde. Was auch immer in Raid passiert, das änder nichts an dem, worauf es hinausläuft. 
Mailiin - Mitglied
ja aber vielleicht war es auch der plan das er besiegt wird oder es kommt etwas übleres nach ihm. Er ist doch scheinbar der schwächste von allen alten göttern oder hab ich das falsch in erinnerung? blizzard baut womöglich die story die danach folgt auf und es ist nicht alles super. 

und nein ich rede nicht alles schön von blizzard, ich finde vieles auch nicht toll. ich finde nur das wir uns noch keine richtige meinung bilden können wenn wir nicht die ganze geschichte kennen :) darum abwarten und nicht schon negativ denken :)
1
Andi Vanion.eu
Puuuhhh, ich bin echt mehr als unbegeistert von dieser Story... nun ist auch noch bei Azeroth wieder alles gut? Habe ich irgendetwas nicht mitbekommen? Habe ich einen Patch oder ein ganzes Adonis verschlafen? 
3
BigOce - Mitglied
ich muss auch sagen, dass dieses ganze "Es ist ein entfesselter Alter Gott, das größte Übel auf Azeroth" in einem für mich fast schon lächerlichen Geschichtsstrang endet...wo ist dieses epische und monumentale hin? Wir reden hier halt von einem alten GOTT! Irgendwie ist das mächtig plump. Ja wir werden wahrscheinlich noch mehr Geschichte bekommen (mit Lich-King etc.) - aber diese "Bedrohung" durch den alten Gott ist halt echt pille-palle gefühlt...man hätte mit dem alten Gott so viele geile und epische Sachen und Geschichtsstränge einläuten können und jetzt wird der in einem, sorry für die Wortwahl, dahingerotztem Kampf von der Herzschmiede umgelötet...ohne irgendwelche größeren Probleme? Ich habe mir echt mehr von einem entfesselten alten Gott erwartet...so ist es leider sehr sehr verheizt von Blizz und auch als Addon-Endboss irgendwie traurig lächerlich...bin echt enttäuscht davon...
1
Valerion - Mitglied
Also es sieht sehr unspektakulär aus, JA! Aber da ich oft guter Dinge bin glaube ich, dass es sich hierbei um Zwischensequenzen handelt...
Falls Blizzard N'Zoth in einem Addon verbrät und es nicht mal Ingame-Cinematic gibt dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

Meine Hoffnung ist, dass es sich dabei um ein Outtro des Bosskampfes handelt und danach das Cinematic einsetzt. Da werden wir zu 100 % den Dolch sehen.
Muhkuh - Mitglied
umgelötet

Und das siehst du wo genau? Mein Video hört da irgendwie ein Stück vorher auf...

@Valerion: Das mit dem Dolch wird...schwierig...den trägt "der Champion", nachsem Azshara ihm den überlassen hat, der Champion ist aber gerade damit beschäftigt, der finale "Anker" für die Waffe zu sein.

@Andi: Ja, du hast was verpasst. Den "Kampagnenteil" von 8.3, wo wir die Schmiede des Ursprungs wieder in Stand setzen, zB.^^
1
Valerion - Mitglied
@MuhKuh

Ja da gebe ich dir Recht! Aber es ist nicht unmöglich das der Dolch während des Raids vielleicht sogar bei Wrathion landet. Oder irgendeinem anderen "NPC Helden" dem man dann im Cinematic benutzen kann. Wir müssen die lange Tradition der Kill Steals aus WoW schließlich fortsetzen :D. Wie so oft sind wir nur der Hammer der das Fleisch weich klopfen wird damit jemand anderes es letztendlich in die Pfanne hauen kann :D
lkionus - Mitglied
"The devil's greatest trick was convincing the world he didn't exist"
Es wird nicht "alles gut" sein, die bedrohung nicht besiegt, aber zumindest liegt Azeroth jetzt nicht mehr im sterben und wird (vorerst) kein dunkler titan.
N'Zoth ist ein meisterhafter Manipulator, und wenn er jetzt wirklich tot sein sollte, dann hat das garrantiert nur den Weg geebnet für ein viel größeres Übel das wir im übernächsten addon treffen.
*Hust* Voidlords *Hust*
 
jelzone - Mitglied
Also andi jetzt mal ehrlich du selber sammelst dir ja irgendwo die Infos und als Betreiber dieser newsseite verbreitet du als erstes direkt negative Stimmung, sehr unprofessionell muss ich sagen.
Wartet doch erstmal ab, das sind nur cutscenes, dann wird der OP Mega heftige old God getötet. Wenn dem so ist öffnet das neue möglichkeiten. 
Davon abgesehen haben wir uns das gesamte addon auf den Kampf mehr oder weniger vorbereitet und wir haben Mother! 

Davon abgesehen es wartet doch einfach mal ab. Ich wäre sehr froh wenn die old gods endlich abgehakt wären, dieser ganze Tentakel Kram ist jetzt auch mal langsam ausgelutscht. Mit der Ansicht bin ich zwar alleine aber das ist zum Glück Geschmackssache. 

Entspannt euch einfach mal alle und Erstrecht du Andi :) 

 
2
Andi Vanion.eu
@jel: Und nur weil ich das schreibe darf ich keine eigene Meinung haben? Bisher sind meine negativen Gedanken zur Story von BfA recht oft wahr geworden. Also entschuldige, dass ich aktuell keine Begeisterung diesbezüglich versprühen kann. 

Ich schreibe es hier extra als Kommentar und nicht im Artikel selbst, denn ja, das wäre anders unschön. Gebe ich dir recht. 

Falls du was positives hören willst: die Kämpfe im neuen Raid sind gut gelungen. ;)





 
3
Hogzor - Mitglied
Also die kritische bzw. ehrliche Meinung von Andi in den Kommentaren gefällt mir besser als die Lobhudelei der Seitenbetreiber anderer Fansites. 
1
Adrianos - Mitglied

Und das siehst du wo genau?

Titel:

8.3 [DON] Death of N'zoth (Ny'alotha Raid Finale) - IGC

+ Epilog mit Magni. :)
 
Muhkuh - Mitglied
+ Epilog mit Magni. :)

Wir wussten auch schon vorher - aus diversen datamined Dialogen - dass N'Zoth am Ende des Raids, zumindest in den Augen der Ingame-Protagonisten, besiegt ist und, dass wir dazu die "Schmiede des Ursprungs" wieder in Betrieb nehmen. Wir sehen N'Zoth aber - auch in beiden Videos nicht - "sterben", wir sehen ihn nicht "tot", wir sehen nicht, was mit ihm passiert, nachdem er fällt oder während er fällt. In dem einen sehen wir, dass die Schmiede wieder anspringt, wir und das von unserem Herz von Azeroth, als finaler "Anker" funktionieren, dass N'Zoth mit der Macht des Azerits vollgepumpt wird und im zweiten Video dann, dass wir immer noch stehen, das Herz von Azeroth immer noch existiert und wir N'Zoth "besiegt" haben.
Trullashippie - Mitglied
Ich kann mich nur wiederholen - mir ist das Story-technisch auch alles zu wenig und vor allem viel zu einfach. Der Rest des Addons wird da irgendwie zu schnell durchgewunken. Denk die ganze Zeit nur "das war's jetzt?!?". Natürlich wissen wir noch nicht alles aber ich hab da ein gaaaanz mieses Gefühl.