20. Oktober 2019 - 12:18 Uhr

Patch 8.3 - Ny'alotha: Der "Bossraum" von N'Zoth!

Seit vielen Jahren agiert der alte Gott N'Zoth bereits aus den Schatten heraus und versucht Chaos auf Azeroth zu verbreiten und die Weltenseele zu verderben, so wie es ihm seine Meister, die Leerenfürsten, aufgetragen haben. Er erschuf den Smaragdgrünen Alptraum und er trieb Todesschwinge in den Wahnsinn. Nun wurde er befreit und niemand kann derzeit sagen, welche Mächte dadurch entfesselt wurden.

Denn mit einem freien alten Gott, der nicht durch ein Gefängnis der Titanen geschwächt wird, hatten wir es bisher noch nie zu tun. Offenbar ist aber alles halb so schlimm, denn im Raid Ny'alotha ist N'Zoth der Endboss und laut der bisherigen Interpretation der Dialoge aus den Spieldateien, schaffen es die Helden Azeroths ihn zu besiegen. Warum auch nicht...

In unserem Rundgang durch den kommenden Schlachtzug haben wir euch bereits einen Großteil der Räume und Umgebungen von Ny'alotha gezeigt. Bisher fehlte aber noch die Location, wo der alte Gott selbst bekämpft wird. Doch heute wird das Geheimnis gelüftet. Es war bereits bekannt, dass N'Zoth 2-mal als Boss auftreten wird. So kämpft man erst gegen den Panzer von N'Zoth (vorletzter Boss) und laut Bossbeschreibung begeben wir uns auf den Körper der bösartigen Kreatur, der so gewaltig groß ist, dass er einer Landmasse ähnelt. Wir ihr auf den folgenden Bildern sehen könnt, ist dem auch so.

Danach geht es direkt weiter zum Kopf des alten Gotts, der oben aus seinem Körper platziert ist. Zumindest sieht es so aus. Ein runder Bossraum, der bisher eher unspektakulär aussieht. Wir fragen uns weiterhin, ob sich die Location denn noch in Ny'alotha befindet oder irgendwo anders. Das kann man im Video nicht ganz so gut erkennen. Was glaubt ihr?

 


Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Psychox - Mitglied
Ich bin ein großer Fan von N'Zoth aber dieser "Bossraum" ist absolut lächerlich. Wie kann etwas so großes einen so kleinen Kopf haben?
 
zanto - Mitglied
Die 2 alten Götter gegen denen wir gekämpft haben, haben wir ja allem Anschein nach nicht wirklich getötet. ya'sharaj war der einzige der wirklich tot ist und nach seinem tod wurde die Welt wohl stark erschüttert da die alten Götter wohl tief mit der Welt verbunden sind. Die Tatsache das wir nen Dolch oder ne schmiede nutzen um ihn zu besiegen und wir sowas bei den anderen nicht gebraucht haben lässt mich darauf schließen das wir n'zoth auch endgültig töten werden. Zumal er wohl eigentlich der Schwächste aller Götter sein soll und noch nicht lange frei ist finde ich es komisch das wir solche mittel brauchen. Wenn wir ihn töten würde das der Welt auch enorm schaden was ein neuen cataclysmus oder den der Todesstoß für die Welt bedeuten könnte
1
khamul93 - Mitglied
Das Problem bei Yasharaj war das ein planetengroßer Titan eine Faust in den Planeten gerammt und sie einfach herrausgerissen hat.
Durch die Verwurzelungen ist dabei ein massiver Schaden am Planeten entstanden der mit dem ersten Brunnen der Ewigkeit versiegelt werden musste.
Wit wissen a) nicht ob Nzoth genauso verbunden ost und b) rupfen wir ihn nicht einfach raus sondern scheinbar töten wir ihn und lassen ihn stecken
Lerdi - Mitglied
Wir befinden uns quasi in seinem Maul.?Bekämpfen wir da etwa sein Zäpfchen? XD
1
Gallad - Mitglied
Mir stellt sich folgende Frage:

Wieso sind zwei seiner 3 Augen lila?

Beim alten Model ist man davon ausgegangen, dass wegen den phasen die Augen wechselt. Aber das scheint ja nicht der Fall zu sein..
Hat jemand Infos darüber? 
Metac - Mitglied
Das kann ich dir beantworten: 2 augen sind lila, weil er am Waardenburgsyndrom leidet
Scaros - Mitglied
Die erwartungshaltung an diesen Bosskampf ist sicher gigantisch. Ein Alter Gott und wenn de rnicht was geiles kann.....oh das Forum wird lukrativ zum schauen
1
Lederstrumpf - Mitglied
Für mich sieht es so aus, als würde man IN ihn eindringen und seiner Ursprungsform begegnen, der Zelle, aus der er eigentlich hervorgegangen ist.
Irgendwie wie bei einer Krebszelle, die im Laufe der Jahrtausende immer weitergewuchert ist um seinen Urspurng herum ...
 
4