10. Oktober 2020 - 11:27 Uhr

Patch 9.0.1 - Goldreduzierung in alten Inhalten liegt nun bei bis zu 50%

Zwar sollten nach dem Release von Patch 9.0.1 und der Durchführung des aufwändigen Level-Squishs weiterhin alle alten Inhalte im Alleingang machbar sein, doch ganz so lukrativ ist es für Goldsammler nicht mehr. Wir berichteten bereits vor einiger Zeit über diese Thematik und damals war es so, dass geplünderte Gegenstände bis zu 80% weniger Gold beim Händler abgeworfen haben. Die Entwickler haben an den zahlen jedoch noch etwas gedreht und nun liegt der Wert bei etwa 50%, wobei die Unterschiede je nach Content variieren und in etwa zwischen 35% und 50% liegen, wie ihr an der folgenden Tabelle sehen könnt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Blizzard an den Goldpreisen von Gegenständen dreht und es gibt sicherlich gute Gründe dafür, aber auch dagegen. Im Endeffekt entscheiden die Entwickler eben, wie man Gold im Spiel erhalten soll und wie nicht. Dass sie es besser finden, wenn aktuelle Inhalte gespielt werden, um den Goldbeutel zu füllen, sollte wohl nicht überraschen. Sehr wahrscheinlich müssen also die Spieler, die Gold durch das Spielern alter Inhalte farmen, ihre wöchentlichen Routen überdenken!
 
Raid Battle for Azeroth Shadowlands Unterschied
Prüfung des Kreuzfahrers 240 Gold 137 Gold 42.92%
Drachenseele 996 Gold 579 Gold 41.87%
Herz der Angst 970 Gold 633 Gold 34.74%
Schwarzfelsgießerei 1,890 Gold 890 Gold 52.91%

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Khalzum Champion
Seit dem Patch bekomm ich keine Goldmissionen mehr in der App, ist das so gewollt oder ein Bug?
ClassiX - Supporter
So lange Multiboxer und Bots, die für mich ökonomisch absolut game-breaking sind, geduldet werden und man nichts dagegen tut, ist das alles eine Farce.

Es ist ein Schlag ins Gesicht jedes normalen Spielers.
Solche Änderungen machen die Sache nicht besser.
10
Lalaland - Mitglied
Die Zahlen ja auch 5 Accounts und sind in der ökonomie von Blizzard herzlichst wilkommen weil man auf Basis von 1 User gleich 5x abkassieren kann. Und ganz ehrlich, das Gefüge von Reichen/Armen Spieler ist so oder so schon massiv zerstört. Da macht das auch kaum noch was aus. 
3
kaito - Mitglied
Die zahlen die 5 Accounts? Klar, mit Gold.
Wirklich interessant und letztlich dann auch eher ausschlagekräftig wäre mal eine Auswertung in welchem Zeitraum wann wieviel Gold durch Farm generiert wurde und durch welchen Farm. Es würde mich dabei nicht wundern wenn es dabei zwei deutliche Sprünge gäbe, ein mal mit Einführung der Marke und ein mal als sie in Guthaben umwandelbar wurde.
2
recab - Mitglied
Ne Kaito, das kann nicht sein.
Die Multiboxer überfarmen die Kräuter etc doch so stark, das man sich damit keine WoW-Marken leisten kann. wie sollen die dann mit Kräutern genug Gold für 5 Accounts sammeln ? :o
Lalaland - Mitglied
@Kaito und wer hat das Gold bezahlt? Leute die Marken kaufen vermutlich. Am ende bist du immer bei Euros. Du hast am Anfang der Nahrungskette immer ein Spieler der eine Marke für EUROS gekauft hat. DU hast keine Chance eine Marke per Gold zu bekommen ohne das jemand Euros investiert. 
ClassiX - Supporter
Genau das ist ja das allseits bekannte Problem.
Blizzard (Activision) guckt zunächst auf's Geld. Solange das passt, machen sie nichts. Meine Hoffnung war, dass das Verschieben des Release ein erster Schritt in die richtige Richtung war.

Und neben den farmenden Bots/Multiboxern hat man ja auch noch jene, die einfach grinden.
Dabei hat man eben nicht nur das Problem, dass die Anzahl an gefarmten Ressourcen steigt, sondern der Wert des Goldes immer mehr sinkt. Die Folge: es wird durch künstlich hohe Preise für Mounts etc versucht Geld aus dem Spiel zu nehmen. Das funktioniert aber nicht wirklich. Den Leuten mit viel Gold ist es egal. Normalen Spielern ist es fast unmöglich, die aktuellen Mounts zu kaufen. Ich spreche hier von allem, was mehr als 500k kostet.
Das mag Ansichtssache sein. Aber wenn man parallel Ausgaben für Berufe, Raids, usw hat und die Zeit zum Farmen begrenzt ist, dann wird es eng.

Ich persönlich komme klar. Mehr aber auch nicht.
Trotzdem stößt es mir immer wieder sauer auf, wenn mir 10+ Druiden ineinander entgegenfliegen und Kräuter Sammeln oder 20 Eulen auf einer Stelle stehen und die fast spawns abfarmen.
Es ist für mich schlichtweg unlauterer Wettbewerb und das ausnutzen von "neuen Spielmechaniken" (Loot für alle, Kräuter für alle, etc). Ich will das leidige Fass nicht aufmachen, aber zB in den Anfängen, als Kräuter nach dem Ernten verschwanden, haben sowas nicht möglich gemacht. Klar, man hatte gecampte spawns und realm hopping. So ist es leider sehr deprimierend wenn man die Preise sieht.
2
recab - Mitglied
dann sind das aber keine Multiboxer die Kräuter farmen sondern Auktionshaus-Profis.
36 Accounts per gold wären btw, wenn ich von 200.000 pro Marke ausgehe,
7.200.000 Gold pro Monat,
240.000 Gold pro Tag,
10.000 Gold pro Stunde.
(Wenn man wirklich von 30 Tagen mit je 24 Stunden ausgeht)
Das ganze übrigens dann ohne das Gold für irgendwelche anderen sachen ausgegeben wird oder über beleibt.
Leute die sowas machen/schaffen spielen WoW nicht, sie Leben nur für WoW.
Lalaland - Mitglied
Leute mein gott. Damit du einen Account mit Gold bezahlen kannst musst du erst mal die Möglichkeit haben eine Marke kaufen zu können.

DIe Marke wird IMMER und JEDERZEIT von einem unbekannten SPieler in Form von EUROS bezahlt. Auch wenn - lieber recab - es leute geben soll welche 36! Accounts mit Gold (also mit Marken) bezahlen hat trotzdem ein  unbekannter Spieler in erster Linie erst einmal dafür Euros ausgegeben. 

AM Ende ist man immer bei Euros. Der Weg ist einfach ein anderer. 
  • Regelfall: Du bezahlst 13€ und bekommst 1 Monat spielzeit
  • Markenfall: Spieler "Ich-brauche-Gold" kauft für 20€ eine Marke und stellt sie ins AH und bekommt von Spieler "Multiboxer" dafür dann 190'000 Gold. Dieser Spieler "Multiboxer" löst diese dann für Euros ein und kauft sich damit dann das Abo.

Unter dem Strich verdient Blizzard - es ist nicht mehr/weniger Gold im Umlauf sondern Spieler "Ich-brauche-Gold" bezahlt für 13€ sein Abo, bezahlt für 20€ Gold und spieler Multiboxer bekommt von den 20€ 13€ über und unter dem strich macht Blizzard so sogar 7€ gewinn weil der Multiboxer ja eigentlich (Accounting perspective) den umsatzstärkeren Weg geht.
kaito - Mitglied
@Lalaland 
Ich merk schon, du hast das Problem nicht ganz bemerkt, aber ok. Solang Blizzard für dich als Held hervor geht scheint alles in Butter.
Das Blizzard selbst uns unter anderem diese Pest von KillforGold "Dienstleistung" in der aktuellen Masse auf den Hals gehetzt hat ist dabei natürlich irrelevant. Das der ehrliche Freizeitspieler der aber auch gern Raidet oder PvP macht zunehmend dann dumm aus der Wäsche guckt ist ja egal.

Ach und nur nebenbei, mit der Marke kann man aktuell seit einer ganzen Weile nicht nur Spielzeit kaufen fals da noch mal wer genauer überlegen mag.
Obilan3434 - Mitglied
einzige 2 gründe sind warum das blizzard macht , das die leute sich nicht alle shadowlands für gold kaufen und marken abos leisten könenn durchgend damit  sie geld machen.ich spiele seit 4 jahren für marken addons kaufe ich mir für gold .
Sahif - Mitglied
Eigentlich sollte man meinen sie möchten mehr Leute haben die über die Marke Spielzeit bekommen. Zum einen treibt es den Markenpreis nach oben und nimmt Gold aus dem Spiel, zum anderen bringt eine Marke Blizzard 20€ statt nur 13€ für 30 Tage Spielzeit. Das gleiche gilt auch bei Addons, sie verdienen 20€ man bekommt aber nur 13€ Blizzardguthaben.
Ara - Mitglied
also ich kauf mir seit 15 jahren spielzeit durch euronen... und werde dies auch weiterhin machen... :D
1
recab - Mitglied
Natürlich. Die Auktionshausgebüren sind bei so hohen preisen ja nicht grade gering
Sahif - Mitglied
Man sollte nicht mal schnell nebenbei antworten. Lalaland hat natürlich recht damit, dass sie kein Geld aus dem Spiel nimmt, es gibt für die Marke keine Auktionshausgebüren und von daher nimmt sie auch kein Geld aus dem Spiel. Das System pumpt sogar eher Gold ins System rein, solange nicht alle Marken wieder verkauft wurden. Rausnehmen kann es nichts, da nur Marken gekauft werden können, wenn ein anderer sie ins AH gestellt hat (wenn sich da nicht auch mittlerweile was getan hat).
recab - Mitglied
Danke gleichfalls Lalaland.
Dadurch das sie Marke über das Auktionshaus verkauft werden Muss fallen Gebüren an, die der Käufer zahlt aber der Verkäufer nicht bekommt.
Sind 5%. Bei einem Markenwert von aktuell ~190.000 Gold sind das 9500 Gold die mit jeder im AH gekauften Marke verschwinden.
Wie du siehst nimmt die Marke Gold aus dem Spiel. natürlich nicht den Gesamtwert von 190.000 Gold, aber doch schon einiges.

Edit: Wusste nicht das sie keine Auktionshausgebüren hat. Steht ingame ja auch nirgendwo :o Dachte es sei eine normale Auktion ^^
Hätte man aber auch einfach so schreiben können und nicht so Passiv-Agressiv :)
Rakshasa - Mitglied
Komplett egal. Rohgold farms sind eh mega ineffizient, das wird das Goldmaking in keinster Weise beeinflussen außer eventuell minimal für etwas deflation zu sorgen was eigentlich begrüßenswert ist. 
Lalaland - Mitglied
Rohgold mag zwar ineffizient sein aber es "erzeugt" geld. Blizzard versucht derzeit diverse Golderschaffungsprozesse unlukrativ zu machen. So haben sie ja auch den Wildblutdrop in der Garnision angepasst. Dies ist kein 100% drop mehr. Für den Laien auch ein Golderschaffungsprozess der nicht lukrativ ist aber wenn du das mit 15 chars machst - botmässig kannst du halt scheisse viel Geld in umlauf bringen. All diese kleinen Prozesse sind Notenbanksystemen von WOW welche Inflationen erzeugten.
kaito - Mitglied
Irgendwie muss man die alten Instanzen ja unattraktiv machen.
Aber ja, ist auch echt besser wenn die Massen an Bots den aktuellen Content fluten und nicht Spieler die für Mog farmen gehen noch ein wenig Gold dabei abstauben.
7
Ara - Mitglied
ich fände es mal schön wenn meine farm route wieder etwas mehr gebufft würde.... wow marken :p
Wilfriede - Mitglied
Wichtig ist für mich nur das ich mit meiner Spielweise so viel Gold erwirtschafte das ich mir davon Flask und Food kaufen kann :) natürlich das reparieren soll auch noch mit drinnen sein^^
2
Faen - Mitglied
30% würde locker ausreichen.. das habe ich damals gesagt und empfinde es auch heute noch. Immerhin ist das für einige spieler eine wichtige einnahmequelle.
1
Bullzhunter - Mitglied
mich würde ja mal interessiern ob der aktuell lukrativstes "Suramar gold/items farm" nach dem pre patch auch weniger gold abwirft oder nicht? ich mein da macht man ohne hin viel mehr gold als wenn man alte inhalte ab klappert
DerTypausMoria - Mitglied
Tut man das? Ein Bekannter farmt alte Inhalte, weil dort oftmals Mogg-Equip droppt, das er im AH für mehrere Tausend Gold verkaufen kann.
Das Gold, was da nebenbei droppt nimmt er halt mit, aber das ist nicht der Grund, warum er dort immer wieder rein rennt!