20. November 2020 - 07:07 Uhr

Patch 9.0.2 Hotfixes vom 19. November: Klassen, Nerf und Unterstadt

Mittwoch erschien Patch 9.0.2 und dieser brachte nicht nur einige Neuheiten, sondern leider auch kleinere Fehler mit sich. Doch die Entwickler sind recht schnell und schieben einen Hotfix nach dem anderen ins Spiel. Heute standen vor allem die Klassen im Fokus, wo es bei Druiden und Mönch kleinere Problemchen gab. Zudem wurde ein Talent beim Paladin verstärkt und es gab noch einmal einen Nerf für den Disziplin-Priester, der nun 6% weniger Schaden verursacht. Außerdem sehen frische Helden von der Insel des Verbannten jetzt die Zerstörung von Unterstadt in Tirisfal. Folgend die übersetztes Patchnotes!
 Hotfixes: November 18th, 2020 
Klassen
 
Insel des Verbannten
  • Spieler, die die Insel des Verbannten abgeschlossen haben, sehen nun die zerstörte Version von Unterstadt.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Bierbude - Mitglied
Hey Ion, es sind noch 4 Tage bis Release ! was können wir noch tun ?

... Ich fände es notwendig die Priester zu nerfen...

echt jetzt Blizzard, reicht es nicht langsam ?
Snippey - Mitglied
Nö jetzt könnte er langsam gebalancet sein!

Wenn du eine fundierte ANtwort möchtest: Er ist von den Heilern die Spezialisierung mit dem aktuell höchsten durchschnittlichen Damageoutput (zumindest im Raid). Dass so etwas ausbalanciert wird, ist reine Logik.
2
Bierbude - Mitglied
@Snippey:
 Der Disziplinpriester ist aber auch der EINZIGE Heiler, der Schaden verursachen MUSS um überhaupt akzeptabel zu heilen. Immer wenn beim Diszi an der Schadensschraube gedreht wird, verringert sich auch der Heiloutput. Da sind 6% schon eine Ansage zumal der letzte nerf keine 2 Wochen zurückliegt
canismayoris - Mitglied
Tja Kevin. Dann spiel was anderes. Ich empfehle Schurke der ist recht stark. Aber nicht mehr lange. Dann kannst wieder anfangen zu Flamen. 
4
Bierbude - Mitglied
@canismayoris:
Ach herrje, hier sinkt ja das Niveau schneller als Blizzard fixen kann. Wer direkt beleidigent wird, sobald an irgendwas Kritik genommen wird sollte sich überlegen wer hier der Kevin ist. 
1
HayaDerTroll - Mitglied
Also man sollte momentan alles eher etwas lockerer sehen, was Buffs und Nerfs angeht. Blizzard tuned momentan entweder, weils im Prepatch noch zu stark oder zu schwach ist oder damit es später im Endgame besser passt. Da ohnehin in der ersten Heroic-Raid-ID wieder ordentlich der Tune-Hammer geschwungen wird, einfach mal ruhig abwarten. Wem eine Spielweise gefällt, wird nur wegen ein paar Nerfs nicht gleich damit aufhören :)

Und hier andere mit Kevin zu beschimpfen ist auch nicht die feine Art. Es sollte ja jedem erlaubt sein, sich hier über Patchnotes zu äußern :P
4
Nova - Mitglied
@HayaDerTroll: Dem kann ich nur zustimmen. Nicht nur bei Klassen, denke die balancen bit zur letzten Minute. Und darüber hinaus. 
 
Snippey - Mitglied
@Bierbude:
Der Disziplinpriester ist aber auch der EINZIGE Heiler, der Schaden verursachen MUSS um überhaupt akzeptabel zu heilen. Immer wenn beim Diszi an der Schadensschraube gedreht wird, verringert sich auch der Heiloutput. Da sind 6% schon eine Ansage zumal der letzte nerf keine 2 Wochen zurückliegt

 

Dann hat sich offensichtlich herausgestellt, dass der Nerf vor zwei Wochen den Entwicklern noch nicht gereicht hat. Sowas nennt man Tuning und ist kurz vor Release normal.
Kaeles - Mitglied
@Bierbude:
Es gibt auch noch den Paladin bei dem man in SL über Dmg heilt und die Fertigkeiten verändert und den Fistweaver.
Wenn man die Speccs so spielt muss man auch Schaden machen um gescheit zu heilen. 
Muhkuh - Mitglied
Ob sie mit "Todesurteil" je zufrieden sein werden? Erst stark nerfen, dann stark buffen...
Arathros - Mitglied
Das ist schon schwierig zu Balancen. Aber das ist kein wirklich besonders starker Buff.

Wenn überhaupt ist das Talent jetzt wieder in speziellen Fokus Dmg Situationen interessant und nicht mehr ganz tot.