15. März 2021 - 11:49 Uhr

Patch 9.0.5 - Undokumentierte Änderungen im Dungeon Nebel von Tirna Scithe

In jedem größeren Patch in World of Warcraft finden sich undokumentierte Änderungen. Diese sind entweder zu klein, um sie in den Patchnotes festzuhalten, oder aber die Entwickler haben schlichtweg vergessen, sie aufzuschreiben. So ist das auch in WoW Patch 9.0.5 der Fall. Heute geht es um den Dungeon Nebel von Tirna Scithe. Denn auch hier fielen einigen Spielern in den letzten Tagen Anpassungen auf, welche bislang nicht offiziell angekündigt wurden. Wir hatten euch bereits über die undokumentierten Änderungen in Seuchensturz berichtet, falls ihr diese noch einmal nachlesen möchtet.
 

Pull im Zeitfenster

Am Anfang des Labyrinths im Nebel von Tirna Scithe begrüßen euch lediglich zwei Gegner, welche erledigt werden müssen. Das bedeutet, es gab wenig für die Gruppe zu tun, bevor es im nächsten Raum weiterging. Spieler haben in Patch 9.0 herausgefunden, wie sie weitere vier Gegner aus dem Raum auf der rechten Seite durch die Nebelwand angreifen können. Dadurch war es in mythisch+ Durchläufen möglich, mit diesen zusätzlichen Adds den Kill-Fortschritt für den Dungeon zu erhöhen.

Fix des Pulls und Begleiter im Einsatz
In Patch 9.0.5 hat Blizzard diese Option gefixed, da es eine neue Wand gibt, welche verhindert, dass die Gegner im rechten Raum direkt angreifbar sind. Die Spieler haben sich aber bereits eine neue Variante überlegt, um im Anfangsraum des Labyrinths sechs Gegner zu pullen. Möglich ist das mit der Nutzung von Begleitern. So wie die Gegner können auch Begleiter durch die Nebelwand laufen, weswegen es möglich ist, dass Jäger, Hexenmeister, Todesritter oder auch Frost-Magier ihre Begleiter durch die Wand schicken, um die Gegner anzulocken.
 

Über die Wand hinweg
Ein weiterer Weg ist, Fähigkeiten wie Langsamer Fall einzusetzen, während ihr euch zum Beispiel durch Rückzug etwas in die Luft katapultiert. Seid ihr in Höhe der Tür zum rechten Raum, nutzt ihr einen Fähigkeit ohne Zauberzeit, um die Gegner anzugreifen und sie so in den ersten Raum zu locken.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Technics83 - Mitglied
Da macht die zusätzliche Wand ja viel Sinn, wenn es trotzdem Methoden gibt, um die Gruppe zu pullen.
Hulao - Mitglied

weswegen es möglich ist, dass Jäger, Hexenmeister, Todesritter oder auch Frost-Magier ihre Begleiter durch die Wand schicken


Ging auch gestern mit meinen Braumeister-Mönch :D

kaito - Mitglied
Ist doch eh so eine Sache die ich bei den Nebeln nie verstanden habe warum ein eh schon festgelegter Weg nicht genau die Menge Trash hat die man braucht. Immer diesen blöden Schlenker am Schuss nach dem Boss noch mal eine Gruppe pullen zu müssen.
1
Noshock - Mitglied
Vor dem Endboss kann man auch noch für ein paar Prozent den Blick nach links oben richten!
Bee - Mitglied
Wobei der Schlenker am Schluss nicht so problematisch ist. Im Gegenteil so kann man sich gut nen Pride timen für den Endboss. Nerviger ist es das man mitten im Labyrinth ggf. ein Pride bekommt und mit Pech dann auf wenige Mobs zieht. 
Aber gut, der ganze Dungeon ist halt Käse, in Hinblick auf M+ schlecht designed mit langweiligen Bossmechaniken. 

Und ja mir ist bewusst das es der leichteste ist, wenn man ne Grp hat die weiss was sie tut. Was nix dran ändert das ich den dungeon nicht mag. 
 
kaito - Mitglied
@Bee:
Och das Labyrinth find ich eigentlich ganz witzig, nur beim M+ ist es manchmal echt nervig wenn man doch mal was übersieht und wieder neu läuft weil einer zu schnell war. 
Immerhin ist die Ini schön schnell weil kurz.
Rolfman Held
Keine Ahnung, was wir anders machen. Wir gehen, dank Nightfae Fähigkeit gleich am Eingang links rein, Nutzen keine zusätzlichen Gruppen und wenn die letzte Larve vor dem Endboss fällt sind wir genau bei 100 % Trash.

Und alles ohne Rechts vor dem Boss noch Zusatzgruppen zu pullen.

Gruß Ralf