27. Juni 2021 - 09:18 Uhr

Patch 9.1 Entwicklerinterviews - Lore, Sylvanas, Nathanos & mehr!

Wir stehen kurz vor dem Release von Patch 9.1, der nächste Woche Mittwoch am 30. Juni erscheint. Wie üblich wird nun noch einmal die Werbetrommel durch diverse Interviews mit den Entwicklern auf verschiedenen Presseseiten gerührt. Diese wurden im Laufe des gestrigen Tages offenbar alles veröffentlicht und wir haben die wichtigsten Infos für euch zusammengefasst sowie übersetzt. Ganz so viele Highlights gab es dabei zwar nicht, doch vor allem für Lore-Interessierte wird es interessant. Bei den Gesprächen dabei waren übrigens Game Director Ion Hazzikostas, die Game Designer Morgan Day sowie Jeremy Feasel und Lead Narrative Designer Steve Danuser.


AusGamer Interview

Interview mit Ion Hazzikostas (Quelle)
  • Der Kampf gegen Sylvanas Im Sanktum der Herrschaft ist der spektakulärste Raidboss-Kampf, den es bisher jemals in World of Warcraft gegeben hat und die Entwickler freuen sich auf die Reaktionen der Community.
  • Vor allem interessant wird es die Spekulationen zu dem zu lesen, was nach dem Kampf passiert.
  • Die spezifischen Details des Patches, wie Story-Wendungen, Raidbosse und sogar einige wichtige Erzählmomente, kamen Ende letzten Jahres und Anfang dieses Jahres zusammen.
  • Die Probleme mit Torghast waren in der Beta nicht leicht zu erkennen, da die Spieler der Beta einfach nur Torghast ausprobieren wollten und nicht die spezifischen Ziele vor Augen hatten, die in einer Live-Umgebung auftreten.
  • Das Team wollte einen Teil der Herausforderung von Torghast mit den Nerfs wiederherstellen, aber auch zugänglicher machen.
  • Korthia birgt Relikte und Geheimnisse, die auf die Ursprünge der Shadowlands und alles, was wir gesehen haben, hinweisen.
  • In Korthia werden auch einige Geheimnisse gelüftet. Wie zum Beispiel den Ursprung des mysteriösen Wegsteins, der verwendet wurde, um dem Schlund zu entkommen, und woher Oribos kommt.
  • Der genauere Blick auf die Community in Classic zeigt den Entwicklern, was der Unterschied zwischen dem klassischen und modernes Spieldesign ist. Zudem lernen sie, wie man einiges wiedererlangen kann, was auf dem Weg zum modernen WoW möglicherweise verloren gegangen ist, aber ohne dabei Vorteile des modernen Spiels wieder zu verlieren.
  • Interne Gespräche drehen sich darum, wie das Team die Mechanismen verstärken und wieder einführen kann, die zur Bildung neuer Freundschaften und Verbindungen führen und die Wichtigkeit dieser.


MGG Interview

Interview mit Steve Danuser und Morgan Day (Quelle)
  • Das Team wollte sich auf die Qualität dieses Patches konzentrieren und hat es sich zur obersten Priorität gemacht, ihn mit der Qualität zu veröffentlichen, die Spieler von ihnen erwarten.
  • Es hat seine Gründe, dass wir Nathanos in den Schattenlanden noch nicht gesehen haben. Einen Hinweis auf seinen Verbleib wird es in einer der noch nicht veröffentlichten Zwischensequenzen in Patch 9.1 geben.
  • Das Team wollte zeigen, dass die Macht des Nachtkriegers schon früher von Sterblichen entfesselt wurde und dass die Magie von Elune auch auf anderen Welten bekannt ist.
  • Die Mittler und Astralen haben viel gemeinsam, sind aber unterschiedliche Wesen. Das bedeutet nicht, dass sie in Zukunft nicht eine stärkere Verbindung zueinander haben können.
  • Eine Notiz in Tazavesh (wir berichteten) erwähnt eine mögliche siebte kosmische Kraft. Die Zeit wird zeigen, ob der Schreiber den Verstand verloren hat oder, ob uns dieser Hinweis zu etwas Größerem führt.
  • Das am 14. Juli erscheinende Buch "Grimoire der Schattenlande" wird die Geheimnisse des Warcraft-Universums aus den Augen eines Bewohners der Schattenlande erzählen.
  • Das Team denkt, dass die Erhöhung der Gegenstandsstufe der Eroberungsausrüstung im PvP, in der zweiten Saison, gemischt mit den leichten Buffs durch die Splitter der Herrschaft (ohne Setbonus) , PvP-Spielern immer noch einen eindeutigen Vorteil in PvP-Inhalten verschaffen sollte.


GamerHubTV Interview

Interview mit Jeremy Feasel (Quelle)
  • Mega-Dungeons ermöglichen es dem Team, in einen anderen Raum einzutauchen, der von der Hauptgeschichte der Erweiterung getrennt ist.
  • Tazevesh bietet die Möglichkeit, einzigartige Modelle als Belohnungen zu vergeben, die man im Rest der Schattenlande nicht findet.
  • Wenn man bisher mit den Inhalten von Shadowlands Schritt gehalten haben, ist es möglich das Fliegen in Woche 2 von Patch 9.1 freischalten, indem man einfach Kapitel 3 der Hauptstory-Kampagne abschließt.
    • Anmerkung: Eigentlich müsste dies das 4. Kapitel sein, offenbar hat der Entwickler sich vertan.
  • Das neue Torghast-System soll sich sinnvoll anfühlen, aber auch gute Leistungen in Torghast belohnen.
  • Wir werden Kel'thuzads Phylakterium im Sanktum der Herrschaft dieses Mal tatsächlich zerschlagen, also ist er nach seinem Kampf im Raid wahrscheinlich für immer verschwunden.
  • Wir werden mehr über das endgültige Schicksal von Sylvanas am Ende des Raids erfahren, uns aber auch fragen, was als nächstes kommt.
  • Das Team sucht immer nach Feedback zu aktuellen mythisch-plus Affixen und welche die Community nicht ganz so toll findet.
  • Das neue Bewertungssystem von mythisch-plus Dungeons soll die Spieler ohne die Verwendung eines Addons darauf aufmerksam machen, auf welchem Niveau andere Mitspieler spielen.


ForbiddenPlanetTv Interview

Interview mit Steve Danuser (Quelle)
  • Das Team verliebte sich in die Idee, auch in die Geschichten rund um Azeroth einzutauchen, die sich außerhalb der größeren Erzählungen abspielen. Deswegen wurde das Buch Volksmärchen und Sagen Azeroths veröffentlicht.
  • Steve wollte mit einer Kurzgeschichte über Chromie genauer erklären, wie ein Drache seine humanoide Form wählt und was es für einen männlichen Drachen bedeuten würde, eine weibliche Form zu wählen. Es soll zeigen, dass die Welt von Azeroth Liebe und Akzeptanz hat und eine Möglichkeit für die Menschen, sich in dieser Welt repräsentiert zu sehen.
    • Anmerkung: Im Buch Volksmärchen und Sagen Azeroths erfahren wir, dass Chromie ein Transgender-Charakter ist. Deshalb hat er/sie zwar eine männlichen Drachenform, aber eine weibliche humanoide Form.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
"… ist der spektakulärste Raidboss-Kampf, den es bisher jemals in World of Warcraft gegeben hat"

Wie wär es mit solide und spannend und verdammt gut Blizzard? 
Weiß nicht, aber ich habe zunehmen das Gefühl, dass sie bei ihrer ständigen "Amidenke" der Superlativen alles übertrumpfen zu wollen das we­sent­lich aus den Augen verlieren.
Aber ja, mal sehen was Blizzard unter spektakulärste Raidboss-Kampf versteht. Mir schwant, viel (zu viel) Blingbling, viele "Überraschnungen" die eben nur ein mal überraschend sind und so manch Grafikkarte die wieder total in die Knie geht und damit jeglichen Spaß killt.
Teron - Mitglied
  • Der Kampf gegen Sylvanas Im Sanktum der Herrschaft ist der spektakulärste Raidboss-Kampf, den es bisher jemals in World of Warcraft gegeben hat und die Entwickler freuen sich auf die Reaktionen der Community.
Egal was sie sich ausgedacht haben, egal ob der Kampf nun spektakulär ist oder nicht, ich glaube nicht, dass die Community irgendein gutes Haar an dem Kampf lassen wird. Dazu ist sie inzwischen viel zu Anti-Blizzard und Anti-WoW eingestellt. Außerdem ist es inzwischen uncool irgendwas an WoW oder Shadowlands gut zu finden.
2
Lorpendium - Gast
Naja wer ,,Anti-WoW'' eingestellt ist, sollte den Bosskampf am besten garnicht erst spielen, geschweige denn World of Warcraft im Allgemeinen.

Wer kein bock mehr hat und trotzdem spielt ist schlichtweg behindert.
6
Normirga - Mitglied
Ja du hast recht. Das Selbe denke ich mir auch schon die Ganz Zeit... Schade. Aber vielleicht belehrt uns die Com eines besseren :)
Grabschi - Mitglied
Nur weil man kritisch ist muss man nicht Anti-WoW sein. Was ich bis jetzt von Patch 9.1. gesehen finde ich für mich nicht so spannend.

Trotzdem mag ich WoW und bin froh, das endlich Content kommt. Aber weitere 6 Monate Schlund und Torghast hätte ich nicht gebraucht.
1
Sekorhex - Gast
@Lorpendium:
Also bin ich behindert (was deine wortwahl einfach untersteh schublade ist), weil ich die story von wow momentan und das gameplay was momentan geboten ist zum kotzen finde? Ich liebe wow und bin seit classic aktiv dabei solch eine phase wie jetzt hatte ich zu cataclysm und wod und mit patch 9.1 wird es momentan ehrlich gesagt nicht besser. Die entwickler wissen doch mittlerweile selber net mehr was sie machen sollen wie hier zittiert:

Der genauere Blick auf die Community in Classic zeigt den Entwicklern, was der Unterschied zwischen dem klassischen und modernes Spieldesign ist. Zudem lernen sie, wie man einiges wiedererlangen kann, was auf dem Weg zum modernen WoW möglicherweise verloren gegangen ist, aber ohne dabei Vorteile des modernen Spiels wieder zu verlieren.

Ich liebe das Warcraft universum und das seit ich einige bücher gelesen habe, dazu noch warcraft 3 als ich klein war angefangen habe und dann mit classic wow gesuchtet habe.
2
Bee - Mitglied
Naja das ist jetzt nicht so neu. Früher wars Mike Morhaine der böse xD dann wars Vivendi, jetzt ist es Activision, die Blizzard ständig dazu "zwingen" irgendwas zu machen was die Community garnicht will und das alles nur wegen Geld. Aber anstatt dann konsequent zu sein und nicht mehr zuspielen spielt man natürlich trotzdem und erzählt jedem wie doof und kacke Blizzard doch ist.
Das war nie anders. Was sich geändert hat sind die sozialen Medien. Ist so etwa wie beim fussball. Früher konnte man seine seltsamen Theorien halt nur am Stammtisch loswerden und wurde dann ausgelacht, heutzutage kann jeder seinen Senf ins Internet kotzen. 

Das Problem ist, das SL kein wirklich gutes xpack ist. Blizz hat versucht es allen recht zu machen und ist fast bei jeder Fraktion am Ziel vorbei. Ich sehe leider auch nicht das 9.1 das verbessert.
Aber das war mir auch klar, das sich Achtung: für mich, da nicht so sehr viel verbessern wird. Habe schon damit gerechnet das die ersten wirklichen Verbesserungen mit 9.2 kommen, man darf ja nicht vergessen jetzt wird bereits an 9.2 gearbeitet und geplant. Als klar wurde wos klemmt, war 9.1 schon ziemlich weit. Zu spät was zu ändern wenn mans nicht noch weiter hätte rausschieben wollen.
9.1 sieht halt irgendwie "underwhelming" aus. Nen Dungeon der schnell relevanz verliert, nen Daily Questhub, zu Torghast weigere ich mich was zu sagen und nen Raid. Aufden bin ich gespannt. Die Bosse sahen spassig aus, die Frage wird sein, bleibt auch der Sprung von HC zu Mythic spassig, oder wirds wie in Nathria wo die meisten Kämpfe auf mytisch sich fast genauso gespielt haben.

Wenn ich es richtig verstanden habe wird Sylvanas den Kampf überleben (Achtugn meine Interpretation) und damit wäre es ein guter Kampf, egal was passiert :D Sollte sie doch sterben is Blizzard natürlich doof, und macht das alles nur wegen mehr Geld oder so xD
 
1
Kronara - Mitglied
@Sekorhex:
DAs Problem ist nicht Blizzard, sondern die Com!
Denn die ist sich schlicht nicht einig.

Beispiel:
Du findest Shadowlands und generell wie WoW aktuell ist zum kotzen.
Meine Frau und ich lieben Shadowlands und das Gameplay wie es gerade ist.

So... wenn man uns als Basis nimmt, dann kann Blizzard, egal was sie machen, es nur falsch machen.
Denn entweder gefällt es dir nicht, oder es gefällt uns nicht. Bei unseren (aktuell) total gegensätzlichen Meinungen und Ansichten zu WoW kann Blizzard es gar nicht richtig machen.
Jetzt sind wir 2 bzw. 3 Personen. Mach aus uns 2 Gruppen und die meisten WoW Spieler werden sich in einer der beiden Gruppen widerfinden, manche auch irgendwo dazwischen.

Die zuletzt genannten werden, je nach Änderung am Game, mal mehr zu der einen oder mal mehr zu der anderen Gruppe tendieren.
Die anderen beiden werden aber immer existieren und es wird immer Leute in beiden Gruppen geben. Mal gleich viel, mal in einer Gruppe mehr, mal in einer anderen Gruppe weniger.... aber immer in jeder Gruppe genug, dass sie für Blizzard relevant genug sind.

Und warum ist das so? Weil wir heute genau wissen, wie wir ein MMORPG und vor allem "unser" WoW haben wollen. Und wir haben eben andere Ansichten. Aber wir akzeptieren nur noch unseren eigenen "Idealweg" und kaum noch was anderes.

Und der von dir zitierte Punkt bringt mich da auch direkt zu einem Thema: Gruppensuche und Identität in der Gruppe
- Classic: Man sucht sich per Chat eine Gruppe. Das dauert ewig. Hat man aber mal gute Leute gefunden, hat man die sich auch sofort auf die Freundesliste. Das hilft dabei, künftig nicht mehr so lange suchen zu müssen. Zudem kennt man nach und nach die meisten Leute auf dem Server und begegnet dem einen oder anderen mal wieder in Dugenos und Co. Das fördert das Miteinander. Trotzdem frisst es enorm Zeit, den viele Berufstätige nicht mehr haben und so ist "mal eben schnell am Abend noch eine Runde WoW Spielen" kaum noch möglich. Vor allem wenn man bedenkt, dass man in der Stadt suchen muss und dann einen meist langen Reiseweg hat, um überhaupt erstmal zum Dungeon zu kommen.
- Retail: Mit dem LFG Tool geht es einfach. Anmelden, das Tools stellt die Gruppe passend nach Rollen zusammen und das auch noch Serverübergreifend. Der größte Vorteil ist, dass es meist wesentlich schneller geht und man so auch mal 2-3 Dungeons an einem Abend machen kann. Zudem kann man nebenher Quests, Dailys, Welt Quest machen oder Mats farmen und Berufe skillen usw., da man dafür nicht in der Stadt herum stehen muss. Zudem portet einen das Tool direkt in den Dungeon und am Ende wieder dahin zurück, wo man vor dem Dungeon war. Keine langen Reisewege, die ebenfalls Zeit fressen.
Der Nachteil ist aber klar, dass es absolut unpersönlich ist. Man braucht keine Leute auf die Freundesliste setzen, denn das Tool findet immer jemanden für einen Dungeon. Zudem muss man sich auch nicht unbedingt benehmen, denn man spielt ja ggf. auf einen anderen Server. Und abgesehen von zeiten wo nur wenige online sind, wo man sich ggf. 2-3 Dungeons mal hintereinander wieder trifft, trifft man sich eben in der Regel nie wieder. Und wenn in X Monaten doch mal, erinnert man sich eh nicht mehr aneinander.

Die einen mögen die Classic Version lieber, andere die Retail. Vielleicht wäre ein Mittelding besser, aber wie soll das aussehn? Denn auch da gibt es mehrere Möglichkeiten und die Com. wird sich auch da nicht einig sein.



TL;DR: Fazit ist, die Community ist in ihrer Meinung über WoW massiv gespalten und somit ist es Blizzard unmöglich, es allen recht zu machen.
2
Yadiza - Mitglied
@Sekorhex:
Das Problem an der ganzen Sache ist:
Wer kein Spaß mehr an etwas hat, aber trotzdem noch aus Gewohnheit weiter macht, bewirkt keine Veränderung.

Man kann es mit nem Zeitungs Abo vergleichen, welche man aber seit Monaten nicht mehr liest, aber trotzdem schon weiter zahlt.

Ich spiele auch seit 13 Jahren wow, und aktuell ist es für mich einfach langweilig. Daher habe ich das einzig vernünftige gemacht, was auch bei Blizzard zumindest ein bisschen ins Gewicht fällt: ich habe mein Abo gekündigt.

Zum neuen Patch werde ich mir wieder einen! Monat Spielzeit holen und mir diesen anschauen, und wenns weiterhin keinen Spaß macht auslaufen lassen und bis zum nächsten warten.

Denn das einzige was Blizzard (Activision) zum umdenken bewegt, ist Geld. Oder halt das Fehlen eben diesem.
Wenn alle wow Spieler so handeln würden, anstatt trotzdem schön dumm weiter zu zahlen während die sich sinnlos aufregen, wäre das problem gelöst.
Also ja, so ein Verhalten ist behindert. 
Jasteni - Mitglied

schlichtweg behindert.

@Lorpendium: Das heißt Geistig eingeschränkt.

Sahif - Mitglied
@Kronara:
Gerade dieses folgenlose Benehmen in Randomgruppen hat ziemlich viel zerstört. Erst gestern war ich wieder mit ner Gruppe unterwegs in normal Seuchensturz. Vor dem 3. Boss ploppte aufmal die Ausschlusswahl für den Tank wegen "afk" auf und er wurde rausgevotet. Warum? Weil er auf den Heiler gewartet hat, der beim Trash vorher gestorben war und vom Anfang der Instanz laufen musste. Das schlimme ist: Blizzard kann da nichts dran ändern. Das Tool abschaffen ist für mich keine Option mehr, da es zu viele Spieler gibt die nur dadurch überhaupt in angemessener Zeit an Gruppen kommen. Und bestrafen kann Blizzard ein solches Verhalten auch nicht ohne extrem hohen Aufwand. Und der Community selbst sind auch die Hände gebunden. Mehr als den Leuten zu sagen wie man das Verhalten findet und/oder aus der Gruppe gehen ist nicht möglich und darüber lachen diejenigen sich vermutlich auch noch vorm Bildschirm kaputt.
Weasel - Mitglied
@Sahif:
Absolut meiner Meinung, ich war am Wochenende im LFR um Ruhmstufen zu grinden. Wir stehen vorm Boss, ein Tank fehlte. Die Gruppe bestand zum größten Teil aus Mages, Schurken, Priester alles was kein Second-Specc Tank hat AUßER einem DH. Nun kamen die Leute auf den Gedanken der DH müsste doch umspeccen damit es denn nun endlich losgehen könnte. Richtigerweise meinte der DH, "wenn er tanken wollen würde, wäre er Tank". Aufgrund dieser Aussage wurde eine Ausschlusswahl gestartet und der arme Kerl tatsächlich gekickt. Ich habe dann kopfschüttelnd die Gruppe verlassen... arme, arme WoW-Welt...
kaito - Mitglied
@Weasel:
Ich kann den DH gut verstehen. Ich wohl auch mit der Grund, warum ich oft mal kein Schild mehr mit mir führe sondern es in der Bank vor sich hin staubt.
Gibt schon einen klaren Grund warum es nur noch so wenige Tanks im LFR gibt.
Kelvo - Mitglied
Eine meiner Lieblings After-Raid-Movie war der vom Tomb of Sargeras^^
Illidan zog den Schlüssel zu allen Welten aus seiner Tasche,Kadgar portet alle runter und dann Illidans blick mit dem Spruch 
"Sometimes the hand of fate must be forced"
Und dann sah man Argus am Himmel.

Hoffe das es diesesmal noch besser wird^^
(und dazu einen ausblick wo es hingeht)
2
Rosenstolz - Mitglied

Die Probleme mit Torghast waren in der Beta nicht leicht zu erkennen, da die Spieler der Beta einfach nur Torghast ausprobieren wollten und nicht die spezifischen Ziele vor Augen hatten, die in einer Live-Umgebung auftreten

Also eindrucksvoller kann man nicht bescheinigen, dass man die "Community" ignoriert hat.
Bereits während der Beta war die klare Meinung im Forum: Torghast ist sinnbefreit und nur sehr kurzzeitig spaßig.
(Zumindest bei denen mit mehr als 3 Gehirnwindungen.)

2
Kronara - Mitglied
Fakt ist aber auch, dass Torghast aufgrund des Feedbacks der Beta Spieler abgeändert wurde. Was wir zu Release als Torghast bekamen war das, was die Beta Tester durch ihr Feedback daraus gemacht haben!
Ignoriert hat Blizzard die Com also auf keinen Fall. Aber sie hat nur auf einen kleinen Teil gehört... und ob die mehr als 3 Gehirnwindungen hatten mag ich nicht beurteilen.
Sheng - Mitglied
Das Problem mit der Beta ist teilweise wer an dieser Beta teilnehmen darf bzw. eingeladen wird.
Viele dieser "Tester" haben nur getestet: Wie komme ich am schnellsten auf max Lvl? Welche Bugs kann ich finden, welche mir das Spielen vereinfachen? Etc, etc.

Natürlich gibt es auch Tester die es wirklich testen und auch Feedback geben. Meiner Meinung nach müsste die Art und Weise des Testen geändert werden. Es sollten Gruppen eingeteilt werden, welche einen bestimmten Bereich testen und deren Feedback wird eingeholt. Die Gruppen könnten dann z.B. routieren um hier mehr Feedback zu bekommen. Vor allem erkennt man so ggf. direkt Probleme weil ein Punkt von verschiedenen Gruppen "gemeldet" wurde.

So sehe ich das zmd mit dem Testen von neuen Funktionen / Fähigkeiten / Aktivitäten etc.

 
5
Andi Vanion.eu
Es ist schon gut, dass vor allem Content Creator eingeladen werden. Denn sie erstellen Videos mit Feedback, welches die Entwickler sich ja laut eigener Aussage anschauen.
Sheng - Mitglied
@Andi: Das bin ich deiner Meinung! CC sind ein großer und wichtiger Baustein vom jetzigen WoW. Klar im Endeffekt weiß ich nicht wer alles eingeladen wird und diese Einladung annimt.
Ich meinte auch eher, mehr das diese Gruppen aus so ca. 10-20 Leuten bestehen sollten. Eine Gruppe für die WQ, eine für die Story, eine für Aktivität 1 (Torghast), eine für Dungeon etc. Jede Gruppe testet ihren Bereich für 1 Woche und dann wird gewechselt.
So hat man in kurzer Zeit schnell verschiedenes Feedback und könnte hier agieren. Und diese würden dann ihr Feedback dann an die passende Abteilung weitergeben.

Man kann es aber nicht nur die CC machen lassen, denn im Endeffekt: Ihr verdient euer Geld damit und daher müsst ihr jeden Punkt ansprechen. Somit habt ihr pro Thema weniger Zeit da ihr über alles berichten wollt / müsst.
 
1
AFGhane - Mitglied
@Andi: das ist deine ansicht - vielleicht auch dummerweise die ansicht von activision!! - eben moneten ... aber es hilft nicht, die wirklichen supporter des spiels zu überzeugen
 
Kronara - Mitglied
@Andi:
Ja aber wozu? Doch nicht mit der Zielsetzung der Langzeitmotivation und des Spaßes.
Auch die Content Creator such zu über 90% nur nach den besten "Speedrun" Möglichkeiten, weil es das ist, was ihre Community sehen will.

Sicher ist es nicht verkehrt, dass Content Creator eingeladen werden. Aber wo ist die Meinung des kleinen Mannes und der einfachen Frau?
Wer meckert denn und kündigt das Abo, weil nichts zu tun ist und Torghast scheiße ist. Eben die Normalos!

Deswegen sollten die Tester gut gemischt sein. Und entweder verschieden Gruppen angehören wie Shen es beschreibt... oder es muss vorher eine echte Open Beta geben, damit eben das Feedback von ALLEN berücksichtigt wird und nicht nur von einer kleine "Elite", die aber in keiner Weise die Masse der Spieler repräsentieren!
Sheng - Mitglied
@Kronara:
Ich glaube eine offene open Beta würde nicht zielführend sein. Den hier würde jeder nur an sich denken! Jede Klasse würde behaupten, ihre Klasse würde keinen DMG machen und müsste gebuffed werden.

Es müsste eine Auswahl an verschiedenen Spielertypen sein. Es müssten PVP´ler, Raider, M+, Haustierkämpfer, Transmogfarmer, etc sein. Und ja diese müssten auch die anderen Bereiche testen. Und warum? Weil man sowas wie "Betriebsblind" wird in Spielen. Man hinterfragt eher etwas wenn man es nicht auswendig kennt. Man hat einen ganz anderen Blick auf ein Thema wenn man von "außen" drauf schaut.

Ja Content Creator müssen eingeladen werden aber bitte nicht nicht nur die! Es sollten auch nicht die Top 10 Raidgilden eingeladen werden und das wars. Vielfalt ist hier Wichtig!
Kyriae - Mitglied

Im Buch Volksmärchen und Sagen Azeroths erfahren wir, dass Chromie ein Transgender-Charakter ist. Deshalb hat er/sie zwar eine männlichen Drachenform, aber eine weibliche humanoide Form.

Bin gespannt wie vielen Spielern das erst jetzt auffällt, wo sie quasi mit der Nase drauf gestoßen werden und wie viele sich darüber beschweren, dass es so ist, wie es seit Jahren ist 
Kyriae - Mitglied
@jelzone:
Wenn du der Meinung bist, dann bist du der Meinung das es so ist.
Stimmt zwar nicht. Aber bleib ruhig in deiner Seifenblase, Schatzimausi <3
jelzone - Mitglied
@Kyriae:
OK, aber wenn ich die Kommentare hier so verfolge bist du immernoch der einzige der es auch nur im Ansatz zum Thema machst 
1
Kronara - Mitglied
@Kyriae:
Naja darüber wurde doch schon mehrfach berichtet. Auch hier auf Vanion.
Wer das Buch kauft und liest, wird in den meisten Fällen auch auf diesen Seiten unterwegs sein und es daher schon wissen.
Und der Rest wird es InGame nicht erfahren, da es nur im Buch erzählt wird (bis jetzt).

Und das "wie es seit Jahren ist" ist ja nicht ganz korrekt. Im Game war das nie ersichtlich. Es wird jetzt erzählt. Ob es von Anfang an so geplant war, halte ich für äußerst fraglich.
Aber es wurde halt auch nie etwas gegenteiliges erzählt. Von daher kann man sagen "in der Lore" war es schon immer so.

Und ja, am Ende werden sich ein paar darüber aufregen. Und? Als heraus kam, dass Flynn Schönwind und Matthias Shaw schwul sind, gab es ja auch keinen Shitstorm.
Butters - Mitglied
Ich muss ehrlich zugeben, mir war überhaupt nicht klar, dass es weibliche und männliche Drachenmodelle gibt. Ich dachte es gibt da nur Unterschiede in der Hierarchie (Aspekte haben ein eigenes Modell und besondere Drachen wie z.B. Onyxia).
Zharr - Mitglied
Wenn ich Chromie aus HOTS zitieren darf:
  • "Everyone calls me Chromie, but my real name is Chronormu. Huh? No, it is not a male name. You clearly don't understand the intricacies of dragon culture."

Und wer glaubt, dass Chromie von Anfang an ein Transgender sein sollte, bei dem kommt am 24. Dezember auch der Weihnachtsmann.

Mir ist egal was Chromie ist, aber diese Scheinheiligkeit heutzutage kotzt mich an! (OK, Amis sind nicht erst seit Kurzem scheinheilig.)

Mal sehen ob Chromie in China auch Transgender sein wird. Pelagos hat da ja anscheinend nicht ganz so viel zu sagen (meine ich mal gelesen zu haben). Also, da wo es gefeiert wird und sie nichts zu befürchten haben, wird dieser Quatsch durchgezogen, aber wenn in China das Verbot winkt, ist es dann auch nicht mehr sooo wichtig was diese Charaktere sind.

Das klebt!
Sekorhex - Gast

Der Kampf gegen Sylvanas Im Sanktum der Herrschaft ist der spektakulärste Raidboss-Kampf, den es bisher jemals in World of Warcraft gegeben hat und die Entwickler freuen sich auf die Reaktionen der Community.

Wir werden mehr über das endgültige Schicksal von Sylvanas am Ende des Raids erfahren, uns aber auch fragen, was als nächstes kommt.

Ich zittiere mal ein Reddit-User wo es auch um solch ein Beitrag ging: Sylvanas sagt: ENOUGH! Wusch weg!

Wir werden Kel'thuzads Phylakterium im Sanktum der Herrschaft dieses Mal tatsächlich zerschlagen, also ist er nach seinem Kampf im Raid wahrscheinlich für immer verschwunden.

Der Typ existiert schon seit WC3 und länger. Ich frag mich echt wie lang er das überlebt hat obwohl wir ihn schon öfters umgehauen haben..
Kyriae - Mitglied

Der Typ existiert schon seit WC3 und länger. Ich frag mich echt wie lang er das überlebt hat obwohl wir ihn schon öfters umgehauen haben..

War er nicht eigentlich ein Magier der Kirin Tor?
Bestimmt hat er sein Phylakterium gespiegelt, so dass wir immer nur Echos von dem Ding kaputt gemacht haben und er hat sich leise ins Fäustchen gelacht wie doof die Sterblichen doch sind ;)
Imperia - Mitglied
@Sekorhex:
Er hat sicher 43 Punkte im Inkarnationsbaum geskillt. Für endlose Reinkarnation ;)
2
Kronara - Mitglied
@Sekorhex
Naja als Lich ist Kel ein Bewohner der Schattenlande. Das heißt man kann ihn in der realen Welt nicht töten.
Stirbt er dort, ersteht er in den Schattenlanden wieder auf. Nur wenn er dort getötet wird, ist es endgültig.
Und um ihn zu töten, muss man sein Phylakterium zerstören, welches "ein Teil von ihm ist" und somit ebenfalls an die Schattenlande gebunden ist.

@Imperia
Der war gut ;)