23. Juni 2021 - 19:54 Uhr

Patch 9.1 - Loreschnipsel: Das Geflüster der Ewiglebende Statuette

Der Archivarskodex ist eine neue Fraktion, bei der man ab Patch 9.1 seine Rufstufen, bzw. in diesem Falle seine Forschungsstufen, erhöhen kann. Die Fraktion besteht aus korthianischen Bediensteten, die ihr ganzes Leben der Erforschung von Relikten aus dem Kosmos widmen. Doch dadurch, dass der Kerkermeister Korthia auseinandergerissen und in den Schlund gezogen hat, besteht ihr aktuelle Mission darin, die Relikte zu bergen, die nach der Invasion der Schlundgeschworenen in der Zone verstreut wurden. Dabei helfen wir ihnen natürlich und sollen allerlei Artefakte finden.

Ein solches Relikt ist die Ewiglebende Statuette, die man ab der dritten Forschungsstufe suchen muss und von Yarxhov der Plünderer fallen gelassen wird. Ein Kommandant der Schlundgeschworenen. Sobald man sie geplündert hat bekommt man den Buff Flüstern des Ewiglebenden und die Statuette fängt an Nachrichten zu flüstern. Dieses Geflüster erinnert stark an die Prophezeiungen, die es in der Vergangenheit schon oft durch z.B. Il'gynoth, N'Zoth & Co. gegeben hat und für viele Spekulationen sorgte. Einige davon wurden im Laufe der Zeit wahr, andere nicht. Deswegen schauen wir sie uns heute auch etwas genauer an! 
 


Das Geflüster

Hoffnung. Verrat. Opfer. Gesichter ändern sich. Die Geschichte nicht.
  • Mit den Gesichtern könnten Charaktere gemeint sein und es gibt aktuell zwei Theorien. Entweder ist von Arthas und Anduin die Rede, deren Storyline sich immer weiter angenähert hat und nun ist Anduin quasi wie Arthas eine Marionette des Kerkermeisters. Es könnte aber auch von Sargeras und dem Kerkermeister die Rede sein. Beide gehörten zu einem Pantheon, beide wollten etwas für das "größere Wohl" erreichen, zumindest geht man auch beim Kerkermeister davon aus und beide wurden im Endeffekt (früher oder später) von ihren Kollegen weggesperrt. Eventuell sind aber auch andere Personen damit gemeint.

Verborgen vor dem Tageslicht ruht auf dem sechsten Baum eine schlafende Flamme.
  • Eine sehr kryptische Prophezeiung, doch es gibt Spekulationen, ob dies eventuell etwas mit dem damaligen Geflüster "5 Schlüssel uns den Weg öffnen. 5 Fackeln die uns den Weg leuchten" zu tun hat. Es hört sich auf jeden Fall so an als gäbe es von irgendwas etwas Sechstes, was man bisher nicht wusste. Doch was haben Bäume damit zu tun? 

So viele Geheimnisse, so wenig Zeit, um sie zu teilen.
  • Kein wirklicher Hinweis, einfach nur die Info, dass es offenbar weiterhin sehr viel gibt, was wir nicht wissen.

Eine Stadt der Geheimnisse. Eine Geschichte voller Lügen.
  • Dieses Geflüster ist besonders interessant. Wir finden die Statuette in Korthia und Korthia wird Stadt der Geheimnisse genannt. Dort liegen viele Geschichten verborgen, doch laut der Statuette wohl auch viele Lügen. Könnte dies etwas mit der Verbannung des Kerkermeisters zu tun haben? Könnte es etwas mit den Ersten zu tun haben? Schon in Battle for Azeroth haben wir öfters etwas über Lügen gehört und man ging davon aus, dass bestimmte Dinge eventuell ganz anders sind als man denkt, doch im Endeffekt haben wir nicht mehr dazu erfahren. Wir werden sehen, ob es dieses Mal Antworten auf diese Prophezeiung gibt. 

Wie viele Stimmen hörst du? Wie viele sind echt?
  • Auch für dieses Geflüster gibt es eine Spekulation. Damit könnten die alten Götter oder generell die Leere gemeint sein. Wir wissen, dass die Leere viele Zukünfte sieht und das Geflüster der Leere aus vielen verschiedenen Stimmen besteht. Alleria sagt dies unter anderem am Ende der Kriegskampagne in Sturmwind. Das Problem bei der Leere ist immer, dass man nicht weiß, was wahr ist und was falsch. Eventuell bezieht sich darauf auch die Statuette. Es könnte aber auch etwas mit der vorherigen Aussage zur Geschichte voller Lügen zu tun haben.

Der siebte begehrt, was die sechs festhalten. Das Gleichgewicht schwankt. Alles wird rückgängig gemacht.
  • In den bisherigen Prophezeiungen und dem ganzen Geflüster ging es oft um die Zahl 5 oder 6. Auch weiter oben hatten wir ja den Hinweis zum sechsten Baum und der schlafenden Flamme. Nun haben wir aber auf einmal die Zahl 7, womit wir tatsächlich aktuell nicht so viel anfangen können. Es passt nicht zu den Titanen, nicht zu den Ewigen, nicht zu den kosmischen Kräf... wobei. Doch! Die kosmischen Kräfte könnten hier eine Rolle spielen. Denn ebenfalls in Patch 9.1 findet man Forschungsnotizen eines Mittlers aus Tazavesh, der davon ausgeht, dass es nicht 6, sondern 7 kosmische Kräfte gibt.

Gerne könnt ihr eure Meinung zu all dem unten in die Kommentare schreiben. Welche Ideen habt ihr für diese 6 Flüstereien? Zum Schluss wollen wir auch noch einmal kurz erwähnen, dass die Ewiglebende Statuette verdammt stark nach den Kaputzenfiguren aussieht, die z.B. auch am Dunklen Portal zu sehen sind, am Altar der Stürme in der Brennenden Steppe und auch noch an einigen anderen Stellen in der Spielwelt (Draenor, Nagrand Scherbenwelt, Verwüstete Lande, Schattenhochland, Vashj'ir, Revendreth). Auch am Turm der Verdammten sind sie zu sehen.

Bereits vor dem Release von Shadowlands gab es einige Spekulationen dazu und inwiefern das Jenseits schon Einfluss auf die Welt der Lebenden genommen hat. Wie kann es sein, dass die gleichen schaurigen Statuen in beiden Existenzebenen zu finden sind? Was sagt uns das, dass eine ähnliche Statue, die offenbar sehr alt ist, uns nun mit einem solchen Geflüster Hinweise auf was auch immer gibt? Mysteriös...

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Martell - Mitglied
Allgemein denke ich, das sich auch hier vieles auf Dinge bezieht die wir noch nicht kennen. Aber da das spekulieren so viel Spaß macht, mache ich auch mal mit. :-)

Der siebte begehrt, was die sechs festhalten. Das Gleichgewicht schwankt. Alles wird rückgängig gemacht.

mit den neuen Infos könnte man denken, die 6 halten die Realität fest. Und wenn dieser 7 sie hat, könnte er sie umgestalten und das Gleichgewicht wäre dahin. Aber das ist dann bestimmt zu offensichtlich
Kyriae - Mitglied

Hoffnung. Verrat. Opfer. Gesichter ändern sich. Die Geschichte nicht.

Es hat ja alles irgendwie immer mit den kosmischen Kräften zu tun. Vielleicht bezieht sich das auf besondere "Vertreter" dieser Mächte oder auf Personen, die wir mit einer kosmischen Macht besonders in Verbindung bringen.

Chaos (Fel) - Illidan - Er war (Teil der) Hoffnung. Er hat Verrat begangen und sich am Ende geopfert
Tod              - Sylvanas - Teil der Hoffnung. Sie hat Verrat begangen wird sich vermutlich am Ende opfern
Licht            - da haben wir drei Kandidaten. Arthas, Anduin und Turalyon. Wobei ich persönlich für Turalyon bin, da er tatsächlich der einzige wahre Lichtwirkler von den dreien ist. Arthas wurde                            nur Paladin weil er musste. Anduin ist - das vergessen viele - kein reiner Lichtwirkler. Zudem passen viele "Vorhersagen" hier besser auf Turalyon, wenn wir diverse Flüsterungen                            und Träume (Alleria/Arathor) mit einbeziehen
Ordnung       - evtl Mediev oder Sargeras, wobei hier das mit dem Opfer nicht so ganz hinhaut
Leere           - Alleria, wenn man sich ihre Träume zu ihrer Zukunft anschaut, könnte das hinkommen
Leben          - hier bin ich mir nicht sicher. Spontan fiel mir Tyrande ein, aber kann man sie dem Leben zuordnen? Ysera vielleicht. Thrall fällt mir auch noch ein


Das ist das was mir bei dieser Flüsterung spontan einfiel
2
Ryukatsu - Mitglied
Klingt wirklich gut aber ich finde wir haben aktuell keinen Kandidaten für Leben. Tyrande würde ich nicht der Macht des Lebens zuordnen, Ysera hat sich auch nicht direkt geopfert und Verrat hat sie auch nicht begangen (der Alptraumsplitter war nicht wirklich ihre Schuld lmao) und Thrall finde ich auch unpassend, da dieser halt ganz direkt und eindeutig nur Elementar ist/war und nicht wirklich für Leben an sich steht/stand.