22. Juni 2021 - 21:47 Uhr

Patch 9.1 - Loreschnipsel: Die Ersten, 7 Kräfte, Grabmal & mehr!

Achtung, Achtung! Es gibt wieder ein neues sehr interessantes Buch in Patch 9.1 zu finden, welches ziemlich brisante neue Informationen zur Geschichte des Kosmos bereithält. Gut zu vergleichen mit dem Buch Feindliche Infiltration - Vorwort von den Schreckenslords in Revendreth. Dieses Mal handelt es sich aber um Forschungsnotizen und es gibt gleich mehrere davon. Diese können im neuen Mega-Dungeon Tazavesh gefunden werden.

Die Notizen sind eine Reihe von Expeditionsberichten, die von einem Mittler namens Al'firim geschrieben wurden, der das Grabmal der Ersten finden sowie erforschen will und daran interessiert zu sein schien, die Ursprünge des bekannten Universums vollends zu entschlüsseln. Auf seiner Suche hat er bereits einige sehr interessante Informationen gefunden, die wir uns folgend genauer anschauen. Beachtet dabei jedoch, dass es insgesamt sechs Bücher mit Notizen gibt, aber bisher konnte der "Bericht zum Vorfall mit dem Kartell-Al" und "Expeditionsbericht A37J - Teil 4" nicht gefunden werden. In diesen gibt es wohl noch weitere Details.

  

 


Expeditionsbericht A37J

Laut dem Notizbuch mit dem Namen "Forward", versucht Al'firim, Zugang zum Grabmal der Ersten zu erlangen. Im "Expeditionsbericht A37J - Teil 1" erfahren wir, dass Al'firim es geschafft hat, neue Informationen zu den Ursprüngen des Universums zu bekommen. Es gibt sechs Urkräfte, die einst im Streit existierten, aber in Balance und Harmonie zusammengeführt wurden. Möglicherweise von einer siebten Kraft.

In Teil 2 des Forschungsberichtet berichtet Al'firim über den Versuch, mehr zu erfahren, aber er wurde aus der Bastion hinausgeworfen, nachdem er versuchte, auf die kyrianischen Wissensarchive zuzugreifen. Ebenso hat er versucht im Grabmal das Wissens von Maldraxxus einige uralte Bücher einzusehen, doch der Zugang wurde ihm verwehrt, da sie "nur für die Augen des Primus" sind. Weiter ging es für Al'firim nach Oribos an, wo er anscheinend recht gut mit Aufseher Kah-Sher, dem Wille der Richterin auskam. Dabei erfuhren sie, dass der Aufseher bereits mit einer "Rivalin" über ähnliche Themen gesprochen hat.

In Teil 3 schreibt Al'firim über seine Gespräche mit Irik-tu, einer mehräugigen, mehrzüngigen, mehrbeinigen insektoiden Kreatur, die einst eine sterbliche Seele war. Al'firim war fasziniert von der Information, dass Sterbliche nicht mit Anima handeln, und weniger fasziniert von Irik-tus klar religiösen Vorstellungen über die Ursprünge des Universums.

Am Ende des dritten Teils vom Forschungsbericht scheint sich Al'firim zunächst mit der Vorstellung abgefunden zu haben, dass Sterbliche an Mythen und falsche Götter glauben, während die Bewohner der Schattenlande verstehen, dass die Ersten die wahre Macht hinter dem Universum sind. Doch im letzten Abschnitt schreibt er, dass er "eine tiefere Wahrheit“ gefunden hat und sein Verstand "an den Fraktalen zersplitterte".
Expeditionsbericht - Forward
I have no means to convey the tenure of my labor upon this quest. For how can time be measured in search for such a place? Sure the Sepulcher of the First Ones exists beyond any measure that one such as I could hope to comprehend, and I possess far more knowledge of these matters than most.

Forgive me. Their mockery has made me bitter. I must remind myself to ignore the petty envies of my lessers.
Where we finally discovered a tangible clue to the location of that sacred place after so many ages of speculation, I began my work with their full confidence. My gifts for deciphering the inscrutable had deservedly earned me an impeccable reputation.

How many ancient codes had I broken? How many lost tongues had I translated? No secret was beyond my grasp. They all knew this and had reaped the profits of my genius.
And here, so close to achieving, our goals, I faltered. Yes, I admit, for the first time I faced a challenge so daunting that I doubted my ability to overcome it. Al'firim the Fallible, they snickered in ill-concealed whispers.

But how among them faired better? None, I assure you. The complexity of the glyphs alone was... well, let me say it felt like an eternity passed before I grasped the first inkling of what they represented.
There others came and went. They brought in "helpers" and "apprentices" they claimed would aid me. None lasted. None proved worthy. They tried to tell me I should stop, that they had found another to take up the work. But I refused to leave. I knew who it was they planned to send, and I had vowed that she would never again usurp my position.

I was lost in the glyphs. The geometry. Every path seemed to curve in upon itself. Nothing made sense.

Until it did.
When at last the realization struck me. I swear to you that reality itself seemed to melt away. I saw visions of the unimaginable sights I could never hope to convey in mere words. When I became conscious of my surroundings again, I saw the others staring down, mocking my sprawled limbs.

It didn't matter. I had found the truth at last.
Understand: Despite this being the most wondrous revelation of my storied career, I stand upon the merest precipice of understanding. The language of the First Ones seems to shift and grow as I find greater depths within it.

I have no doubt that further meanings will reveal themselves as the glyphs and geometry of this fractal tongue become more known to me, so please consider the chapters ahead to be but works-in-progress. It is not that there is a chance they will change: there is certainty of it.

Enough preamble. Read now the greatest discovery of our time.
Expeditionsbericht - Teil 1
The Dawn of All Things.

It is no small irony that the first specimens of their language remain the most inscrutable. Perhaps that is what hindered my progress for so long. Regardless, the particulars are beyond my present ability to decipher. With time, I am certain I will succeed. But Not yet.
There are references to forces so primal that we have no frame of reference for them. Roiling and churning, or measured and deliberate? The words here have multiple meanings, I must set them aside for now.

What is clear is that great powers took shape. How many? There are numbers within numbers, my friends. At first I thought only two, until I perceived an infinite array -- O, the terror of it! -- but as of late I have settled on six. Possibly seven, but the last might be an artifact of the geometry. A fractal.

I will tell you what I know.
These six forces existed in strife. Well, not strife in the way one such as you or I would see it. Opposition surely, but whether malignant or benign is unclear. There was imbalance, until there was a need for something more.

They came together (or were brought together, depending on how one interprets the fractal) and gave form to their design. Forged? Scribed? Shaped? The exact word is elusive. Each architect gave a portion of themselves, and thus the pattern was drawn.

It is from here that the language becomes clearer.
With a framework in place, all that we now comprehend came to be. As if reality were nothing more than a fungus growing upon the frame. Six forces now in balance, and from their intersections arose others. A simple structure growing infinitely more complex.

Now do you understand why my translations took such time? Why they still elude me? It grows! It changes! Glyphs and geometry and fractals everywhere!

Forgive me.
As each emptiness abated and grew fuller, the pattern alone was not enough. Shapes arose within shapes, begotten by the six to beget more.

Now it grows clearer. More certain. Each layer more fathomable to a meager mind such as yours.
Six realms. Many intersections. Countless fractals.

In balance? Possibly. But that might be wrong. If six equal one, then what is the other? The one outside the pattern.

(Note: I must return to this chapter later to afford greater clarity. It is possibly I possess a propensity to ramble.)
Expeditionsbericht - Teil 2
The Known.

Before delving deeper into the great mysteries, it is worth framing their wonder within the context of our own existence. What we know of it, at least.
It fills me with sorrow that, of the many beings I encountered on my travels through the nimbus, so few possessed any interest beyond their sense of duty. I sought out scholars, philosophers, explorers; I found only simpletons and servitors.

This journey took ages, and many times along the way felt fruitless. If only I had known of the existence of the Sepulcher! But of course I would not learn of its wonders until much later, and so I plodded along the only way I could.
I came close to finding wisdom on occasion. Joining a trade expedition to the Bastion, I met an amenable aspirant who told me of a great archive of knowledge. Countless records of souls the Kyrians carried across from the mortal realm, as well as collections of their own long-shed memories.

The aspirant was even willing to bring me to this repository, until a nosy steward alerted one of the Ascended. My expedition was escorted back to the anima gate, warned never to return.
Some ages later, I secured an invitation to a tournament in the arena of Maldraxxus. While my companions reveled in the sport, I made my way to an ancient library nestled between the great houses. They called it "sepulcher," but I assure you it was not the one we seek!

The horrors I encountered on my journey there still haunt me to this day, but so fixed was I upon my goal that I braved nightmarish constructs and rivulets of toxic plague.
When I arrived, the liches agreed to tolerate my presence for a time, so I sought out their most ancient texts for any history I could glean.

Oh, I found histories -- of great battles fought against the outer planes, of the rise and fall of legendary combatants, of mighty weapons forged and lost.

When I asked if there were any older tomes, the implacable liches told me those were for the eyes of the Primus alone, and I was commanded to leave at once.
It was not until I arrived in Oribos that I at last found others who shared my curiosity. Among the Arbiter's attendants was a knowledgeable sort named Kah-Sher, who had seen many ages pass through the course of his duties.

Though he was as blindly obeisant to his mistress as the rest of his kind, I admit that, standing within the grandeur of the fabled Eternal City, I could understand his devotion. Kah-Sher enjoyed conversing with me, sharing all that he had seen and knowledge that had been passed down by his predecessors.
Yet within all his words, and in the rituals of service he allowed me to observe, I found little of true value. They city had stood forever, he said. The Arbiter was ever wise and just, he said. Ours was not to question those from beyond the veil, but to facilitate their journeys, he said.

It was when Kah-Sher let slip that he had shared similar conversations with an old rival of mine -- I vowed she would never thwart me again! -- that I knew this was a pointless course. I left Kah-Sher to his blathering.
Expeditionsbericht - Teil 3
The Hundred Eyes of Irik-tu

It was upon stormming out of the attendant's presence that I stumbled upon a true find! There, passing through Oribos on their way to another destination, I encountered a transcendant soul.

They held a form I did not recognize, for they resumed a shape resembling the one they held in the mortal plane. I begged them to speak with me, and they agreed.
They said their name was Irik-tu, and though I asked thrice where they had come from, the name of their home was one I could barely understand, let along repeat or inscribe (it appeared Irik-tu spoke with four tongues, and in concert with the clicking of many legs, I did at times have trouble catching every detail).

Irik-tu claimed the place beyond the veil was populated by countless worlds, many inhabited by all manner of beings very different from their own people.
When I asked if this world of theirs was rich with anima, Irik-tu assumed an expression I took to be puzzlement (though the hundred eyes of Irik-tu were admittedly difficult to read).

The living did not trade in anima, they said, I phrase I asked them to repeat several times to be certain I heard it correctly.

No anima! How? Could their existence truly be so different from our own?
It was indeed, Irik-tu assured me. They told me of this realm of mortals, where their animaless existence ceased with the terminus of their fragile forms.

Irik-tu met their end in a terrible war, they claimed, their home ravaged by the demons of the Twisting Nether.

I nodded in solemn camaraderie, for we all recall the tale of the Burning Legion's assault on Maldraxxus and the terrible cost of the necrolords' victory.
Irik-tu brightened when they recalled the Arbiter's kindness in sending them along to a hive where others of their kind shared a long and pleasant coexistence.

After many ages caring for their kin, Irik-tu was ready to venture on, returning to Oribos to marvel at its splendor.
Of course I asked Irik-tu what they knew of the origins of the realm of mortals, but what they told me made little sense. Does every mortal believe a different tale of fancy?

I nodded as they spoke of their thousand-legged god whose eggs brought forth all existence, but soon I grew tired of their quaint fables and bid Irik-tu good journeys.
So it seemed even the halls of Oribos could not grant me the truths I sought. Mortal souls believed in a myriad of myths that spoke of false gods, while we basked in the splendor of beings of true might. We were blessed in the presence of the Arbiter, the Archon, the Winter Queen, the Sire, and the Primus.

Until I found a deeper truth on my way to the Sepulcher, and my mind splintered at the fractals.


Die Rivalin von Al'firim

Im Forschungsbericht erwähnt Al'firin eine weibliche Mittler-Rivalin, die er offenbar nicht sehr mag. Mehr als einmal schwört Al'afirm in den Notizen, dass "sie" ihre Position "nie wieder" an sich reißen wird. Als er erfuhr, dass Kah-Sher schon einmal mit dieser Rivalin gesprochen hat, rastete Al'afirm bereits völlig aus. Der offensichtlichste Kandidat für diese Rivalin ist wohl Ve'nari, die sowohl verdächtig kenntnisreich als auch geheimnisvoll ist und von der wir wissen, dass sie sowohl vom Kerkermeister als auch von bestimmten anderen Mittlern gejagt wird.

Die mysteriöse Geschichte von Ve'nari wird leider mit Patch 9.1 erst einmal nicht fortgeführt und wir erfahren nicht mehr darüber, wieso sie mit den anderen Mittlern im Klinsch liegt. Eventuell erfahren wir aber mehr in der Notiz "Bericht zum Vorfall mit dem Kartell-Al", die bisher nicht gefunden werden konnte.


Sieben kosmische Kräfte?

Al'firim schreibt in seinem Bericht von sechs Urkräften, die einst im Streit existierten. Er schreibt ebenfalls von einer siebten möglichen Kraft, die als "ein Artefakt der Geometrie, ein Fraktal" beschrieben wird. Al'firim munkelt, dass dieses "Fraktal" die anderen sechs zusammengebracht hat, wodurch die Kräfte zum Gleichgewicht geführt wurden. Als das Gerüst der Kräfte schlussendlich stand, wurde, wie Al'firim vermutet, die Realität, wie wir sie kennen, in Schichten zu diesem Gerüst hinzugefügt, "als ob die Realität nichts anderes wäre als ein Pilz, das auf einem Gerüst wächst".

Dies passt auch zu der Kosmologie-Karte aus World of Warcraft: Chronicles, welches die sechs Hauptkräfte zeigt: Licht, Schatten, Ordnung, Chaos, Leben und natürlich der Tod. Andere, geringere Kräfte wie Arkan, Wilde Götter, Feuer, Erde usw. scheinen tatsächlich aus dem Gerüst dieser sechs hervorgegangen zu sein.


Besonders interessant an Al'firims Notizen ist die Implikation, dass diese Kräfte speziell von einer siebten, noch unbenannten Kraft geordnet wurden. Die World of Warcraft: Chronicles-Reihe sagt aus, dass die gesamte Realität aus dem Aufeinanderprallen von Licht und Schatten geschaffen wurde. Aus der anschließenden Explosion wurden alle anderen Kräfte ins Leben gerufen. Al'firim weist jedoch darauf hin, dass alle sechs kosmischen Urkräfte schon immer existiert haben und dass ihre Anordnung (Zusammenführung) durch diese siebte Kraft den Rest der Realität schuf.

Wir gehen derzeit davon aus, dass die Ersten diese siebte kosmische Kraft sind und der Konflikt zwischen Licht und Schatten eventuell sogar von ihnen geplant war. Da wir wissen, dass die Chroniken aus der Perspektive der Titanen geschrieben wurden und daher fehlbar sind, könnte dies sehr gut sein.


Das Grabmal der Ersten

Zum ersten Mal haben wir über ein sogenanntes "Grabmal" im letzten Kapitel der Geschichte von Maldraxxus (Levelkampagne) erfahren. Die Stimme des Primus erwähnt es während seiner Warnung an die anderen Ewigen und sagte, dass Zovaal das Grab nicht erreichen darf. Auch während der neuen Kampagne in Patch 9.1 wird das Grabmal erwähnt und dass der Kerkermeister die 5 Siegel der Ewigen benötigt, um es zu öffnen.

Teil 2 von Al'firims Notizen macht deutlich, dass die Ersten ausdrücklich nicht wollen, dass irgendwer Wissen über die Ursprünge des Universums erlangt. Es könnte demnach gut sein, dass die Ersten tatsächlich Informationen über die Ursprünge des Universums im Grabmal verbergen. Da wir nun wissen, wie viel Macht und Wissen anscheinend in diesem Grabmal enthalten ist, ist auch klar warum, und warum die Ewigen Zovaal aufhalten wollen. Denn es wäre möglich, dass der Kerkermeister durch das Wissen aus dem Grabmal, den Kosmos neu organisieren kann, so wie er es ja auch plant. 

Im Laufe der Kampagne aus Patch 9.1 bekommt Zovaal vier der fünf Siegel in seine Hände und nur noch das Siegel der Richterin ist übrig. Der Kampf gegen Endboss Sylvanas im Sanktum der Herrschaft findet in Oribos in der Kammer der Richterin statt und es ist sehr gut möglich, dass Zovaal es schafft das Siegel zu erlangen, um das Grabmal zu öffnen. Alles in allem eine spannende Entwicklung, vor allem weil durch diese neuen Informationen erneut die Informationen aus den Chroniken in Frage gestellt werden müssen.

Zu guter Letzt liegt auch noch die Vermutungen nahe, ob die Ersten tot sind. Denn "Das Grabmal der Ersten" deutet schon stark darauf hin, dass in diesem Grabmal die Seelen, Essenzen oder was auch immer von den Ersten zu finden sind. Falls dem wirklich so ist, könnte man zumindest direkt ausschließen, dass wir die Ersten jemals zu Gesicht bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Zharr - Mitglied
Also ich weiß nicht... Im Gegensatz zum RL will ich im Warcraft-Universum gar nicht so genau wissen wie alles entstanden ist. "Aufeinanderprallen von Licht und Schatten" reicht mir völlig.

Und mit den Fackelköpfen werd ich auch nicht warm. Diese albernen Pluderhosen und diese bescheuerten Beine (nichts gegen Prothesen an sich!). Dauer-Dunkelmond-Jahrmarkt. Ich kann diese Clowns nicht ernst nehmen. Und dann sollen die auch noch so wichtig und wissend sein. Ich hoffe die werden künftig nicht noch wichtiger und wir lassen sie mit SL hinter uns.

Ansonsten - Ich werde das Gefühl nicht los dass wir am Ende des Addons so richtig verkackt haben werden und dann UNSEREN Planeten retten müssen. Was ich hoffe, denn alles andere würde uns vermutlich noch weiter in den Kosmso führen, was für mich persönlich der endgültige Story-Interessen-Tod wäre. (Eines von wenigen Ereignissen, die das bei mir auslösen könnten.)

Ich will hier übrigens niemandem den Spaß nehmen, ich schreibe einfach nur was mir dazu einfällt :)
1
Andi Vanion.eu
Du bist da denke ich nicht alleine, was den Verlauf der Story angeht. ;) Habe nun schon oft gehört, dass man kein Interesse daran hat zu erfahren, wie der Kosmos funktioniert. 
Zharr - Mitglied
@Andi:

Es ist ja ein Fantasy-Universum, ich finde da dürfen ein paar Dinge ruhig mystisch bleiben und müssen nicht bis ins letzte Detail erklärt werden.

Im schlimmsten Fall geht womöglich ein Teil des "Zaubers" verloren. Das wäre schade.
Schleichbaer - Mitglied
Ich werf mal kurz in den Raum, dass es mindestens genauso gut sein kann, dass die Ersten auch IN dem Grabmal eingeschlossen sind. So konnte eben auch sichergestellt werden, dass die Ersten selbst nicht in die Versuchung kommen, dass bereits "geordnete" neu zu ordnen (warum auch immer, aber man siehe die Titanen). In Geschichten legenden usw. kommt es doch oft vor, dass sich der "Gute" für die "Sache" selbst wegsperrt = vergleich Illidan ;)

Ich mag mich ja irren, aber warum dann nur ein "Grabmal" und vorallem überhaupt ein Grabmal für den Tod der "Ersten"?
 
wynn - Mitglied
Patch 10.0

Das Universum wird gesprengt und entstehen abertausenden Multiversen weil der "wahre zeitstrang" zerstört wurde
Butters - Mitglied
Schwierig. Ich habe hier an der ein oder anderen Stellen schon Kritik an der "Lore" geäußert. Einerseits sind die Hintergründe ja interessant und zum Teil auch spannend, andererseits missfällt mir aber die damit verbundene "Aufweichung" der bestehenden Lore. Alleine das damit die Chroniken wieder in Frage gestellt werden…

Obendrauf wird damit auch noch Azeroth und seine Geschichte belanglos bzw. trivialisiert, spielt diese im Gesamten doch keine signifikante Rolle. Und das finde ich schade.
Jemand hatte hier einen Vergleich zu Dragonball gezogen und genau das setzt sich hier fort, es gibt ständig einen neuen, noch mächtigeren Player. Und der ist dann nicht nur mächtiger als alle anderen, sondern kontrolliert bzw. erschafft diese auch noch. Bis zu einem gewissen Punkt ist so ein Plot-Twist ja schön und gut, aber für meinen (unmaßgeblichen) Geschmack hat WoW hier bereits einige Umdrehungen zu viel in diese Richtung. Denn ich frage mich da direkt, sind die „Ersten“ überhaupt die Ersten oder werden die nur von den Unwissenden so genannt. Also sind die ersten am Ende auch nur die Urzeitkrebse im Aquarium von jemand anderen?

Ich bin gespannt wo die Reise hingeht, aber ich fürchte die Spirale dreht sich einfach nur weiter…
1
MetaBowser - Mitglied
Ziemlich dumm: Die Ersten speichern den Sourcetext des Universums auf irgendeinem Rechner und wundern sich dann, daß Hacker angelockt werden
Autokorrektur - Mitglied
Meinen höchsten Respekt Andi!
Bei dem Output, den du hier leistest auch noch so einen Brocken an Lore-Archeologie zu betreiben? Alle Achtung!
Sahif - Mitglied
Was mir bei dem betrachten dieser Karte immer wieder im Zusammenhang mit Shadowlands komisch vorkommt ist, dass man die Zonen aus Shadowlands alle einer kosmischen Macht zuordnen kann, obwohl es für jede nochmal einen eigenen Ort für die Toten der verschiedenen Mächte gibt. Der Ardenwald steht für das Leben, Bastion für Licht und Maldraxus für den Tod. Auf Grund der Tatsache, dass die Bewohner von Revendreth im Schatten leben und Licht ihnen schadet, würde ich Revendreth Schatten zuordenen. Oribos selbst steht für die Ordnung, was man auch daran sehen kann, dass durch das "ausschalten" der Seelenrichterin die Ordnung in den Schattenlanden gestört wurde. Und abschließend bliebe dann für den Schlund/Torghast als Gegenpol zu Oribos die Unordnung.

Generell kommt mir die 7 zu häufig in WoW vor um nur Zufall zu sein. Die Gebiete lassen sich ja auch immer in 7 Zonen einteilen, wobei eine immer die zentrale Anlaufstelle ist (Paktsanktum, wobei Revendreth aus der Reihe tanzt, da hätte ich eher das Schloss als zentrale Anlaufstelle gesehen) und es dann 6 weitere Zonen gibt, die zum Teil mit diesermmm verbunden sind (Animaleiter). Dazu kommen z.B. in Revendreth noch die sieben Medaillions, wobei eins Denathrius gehört und 6 weitere den "untergebenen". In Bastion sind für mich die Paragons und der Oberste Schmied zusammen mit der Archon das Gegenstück dazu. 
 
Gilgamesch - Mitglied
lasst mich raten... mit allen vereinten Kräften gelingt es nicht den Enboss 1.729 alias "Zoo-val" Einhalt zu gebieten.
Er öffnet die Büchse der Pandora und voi la... die Entwickler können noch mit 189 weiteren Addons die Geschichte
um den Kosmos der WoW erweitern...

Ehrlich... ihr merkt es schon... klingt nach einer repeditiven und langweiligen Geschichte... (die Lore wird von Addon zu
Addon immer schwächer)

Wird Zeit dass Mike Morhaime und Dreamhaven mal einen ganz kleinen Schnipsel auf ihr kommendes Game durch-
stechen. Selbst dieser kleinste Schnipsel wird interessanter sein, als das aktuelle Addon... 
 
Shadrazaar - Mitglied
Mimimi, die Story ist schonmal irgendwo gewesen. Mimimi, alles wie TESO, GOT, HDR, (hier Liste von Fantasyuniversen einfügen). Mimimi, ich finde das langweilig und muss meine Meinung überall reinkotzen damit ich anderen eventuell noch den Spaß vermiesen kann weil ICH ja keinen Spaß habe und deshalb auch sonst keiner Spaß an etwas haben soll, das ICH doof finde.
Mimimi, das ist nur meine Meinung. Mimimi, ich darf sowas sagen, denn das ist Kritik. Mimimi, mimimi... :)
3
Lorpendium - Gast
Deine Meinung... ist ja alles schön und gut, aber warum spielst du denn überhaupt noch World of Warcraft? Ist nicht böse gemeint, aber du scheinst ja nicht ganz knusper zu sein wenn du dich offensichtlich zwingst ein Spiel zu spielen was du (zumindest aktuell) garnicht magst. Versteh' ich nicht...
Faen - Mitglied
@Shadrazaar: Wenn du wirklich Effektiv Kritik ausüben würdest solltest du es nicht auf diese Art tun weil du damit die Person dahinter Angreifst und nicht das tun.
 
Teron - Mitglied
@Lorpendium:

aber warum spielst du denn überhaupt noch World of Warcraft?

Vielleicht spielt er ja gar nicht mehr? Es gibt genug ehemalige Spieler, die in den Foren präsent sind, und solche Kommentare raushauen, um den verbliebenen Spielern den Spaß zu vermiesen. 
3
LikeADwarf - Mitglied
@Teron:
manche aktiven Spieler tun das aber auch ...
Ich z. B. spiele aktuell auch nicht wirklich WoW und pausiere. Aber das ist auch okay, ich habe seit Legion quasi durchgehend gespielt, aber Shadowlands gefällt mir (Stand: Heute) leider überhaupt nicht. Das liegt an vielen Dingen, gewiss aber nicht an der Story, diese verfolge ich weiterhin mit Spannung. Ich habe einfach nur an anderen Dingen und Umgebungen Spaß, die WoW aktuell gerade nicht so bedient wie im Vorgänger-Addon. Ja, ich vermisse PvE Events wie die Kriegszone oder die Inselexpidition. Auch fehlt mir das Titanforging sehr ... ja, ich habe es genossen so an gutes EQ zu kommen... denn ich habe seit Cata einfach keinen Anschluss mehr in Gruppen gefunden und tue mich daher leider schwer mit dem Aufrüsten. Ich spiele daher meist alleine oder mit 1-2 Freunden. Aber natürlich ist das auch immer etwas meine Schuld... mit genug Geduld würde ich sicher Mythische Dungeons laufen können, um dann Keys zu bekommen (glaube das System funktioniert so?), um dann mehr EQ zu kriegen..

Trotzdem fehlt mir was...

Dennoch, ich freue mich schon auf Patch 9.1. und wenn das nichts wird, dann aufs nächste Addon... Pausen sind auch mal gut! :)
Deady Legende
Klingt wie immer extrem interessant und die Möglichkeiten, die man sich im Kopf zusammen spinnen könnte wieder fantastisch.
Leider sehe ich kommen, dass es wie meistens in der Wow Lore dabei bleibt und das Potential zu 10 Prozent höchstens ausgeschöpft wird.
Man erinnere sich nur an die epische Geschichte um Nzoth und was dann daraus gemacht wurde... HUST HUST.
Ich hoffe, dass dieses mal mehr aus dem Potential herausgezogen wird, und wir vielleicht ein 10.0 erleben was ein grandioses Finale der Wow Geschichte einleiten wird. 
Teron - Mitglied
 und wir vielleicht ein 10.0 erleben was ein grandioses Finale der Wow Geschichte einleiten wird. 
 
Selbst wenn 10.0 das letzte Addon wird, so glaube ich nicht, dass Blizzard das Warcraft-Universum damit einfach beerdigen wird - und ein grandioses Finale der WoW-Geschichte wäre eine Beerdigung. Da lassen sich doch noch so viele weitere Spiele drumherum bauen ;)
Deady Legende
@Teron:
Das stimmt sicherlich, aber ich denke das beste wäre dann wahrscheinlich einen Zeitsprung zu machen.
Ruhe in das Chaos kommen zu lassen und die Geschichte mal 500 Jahre in die Zukunft springen zu lassen.
Drachenaspekte haben sich erholt, die Elemente beruhigt, der Mahlstrom macht keine Probleme mehr seit Jahrhunderten, man feiert die Helden der vergangenen Jahrhunderte und es gibt einen Grund, dass man die verwüstete Welt aufbauen konnte.
Und dann geht's geschichtlich gern weiter.
Vielleicht Draenor 2.0, diesmal reisen wir dann in unsere jetzige Geschichte zurück :D OK Scherz beiseite.
Ich fände es wirklich optimal mal einen Zeitsprung zu haben, weil als Fan der Story wirkt so manches mal alles sehr schnell hingedonnert wenn man mal überlegt was geschichtlich alles in so kurzer Zeit passiert ist, aber wie lang die Prestory zum Wow Universum her ist.
Aegwynn und Co.

Ich persönlich fände einen Abschluss gar nicht mal so schlecht, es schließt ja nicht aus wichtige Charaktere beizubehalten.
Jaina als ätherisches Wesen, Thrall in irgendeiner Weise auf der Elementarebene, usw.
Aber ich denke das ist dann eher Wunschdenken, und am Ende wird die jetzige Geschichte immer weiter ausgepresst, ohne Rücksicht auf Verluste. 
 
Kyriae - Mitglied

Sieben kosmische Kräfte?

Es gibt in Kothria ein Item, das man bei  Yarxhov the Pillager bekommen kann. Das ist eine Statue, die, ähnlich wie N'Zoth und Ilgy, "Flüsterungen" raushaut. Eine der Flüsterungen heißt:

"The seventh covets what the six hold fast. The fulcrum wavers. All will be undone."

Auch da wird bereits von sieben gesprochen. Vielleicht hängt das zusammen?
Sahif - Mitglied
Der Satz würde aus meiner Sicht in dem Zusammenhang auf Azeroth hindeuten, denn was halten die 6 auf der Karte in ihrer Mitte fest? Die Realität und somit Azeroth.
Borbarad - Mitglied
@Sahif:

Im Schlund-Intro, ganz am Ende, bevor man nach Oribos entkommt, sagt Zovaal folgendes:

"Die Seele eurer Welt ist des Todes"

Nun. Er hat es auf Azeroth selber abgesehen. Vielleicht kommt da Gorshalach (Große Klinge von Sargeras) zum Einsatz, steckt ja noch.