3. Mai 2019 - 17:13 Uhr

Pieces gewinnt das Progress-Rennen - Uu'nat wurde besiegt!

Am Abend des 23. Aprils begann das Progress-Rennen in der mythischen Version vom Tiegel der Stürme! Wie immer durften die amerikanischen Spieler einige Stunden früher ran, doch schnell wurde klar, dass die Bosse es in sich haben. Kein Wunder, schließlich gibt es in diesem Schlachtzug auch nur zwei. Erst nachdem die Europäer ebenfalls Hand anlegen konnten, fiel nach einiger Zeit die Rastlose Kabale zu Boden. Den First-Kill holte sich die europäische Gilde Pieces und es dauert auch ein wenig, bis die zwei US-Gilden Limit sowie Vodkaz nachzogen, bevor dann auch die bis dato weltweit beste Gilde Method den Kill hatte.

Doch diese Herausforderung war geradezu lachhaft gegenüber dem, was die Gilden nun erwartete: Uu'nat, der Vorbote der Leere! Im Laufe der letzten neun Tage schafften es insgesamt 74 Gilden bis zum Endboss, bevor dann heute endlich der erste Kill verzeichnet werden konnte, nachdem der Boss mehrmals abgeschwächt wurde. Und zwar auch wieder von der Gilde Pieces! Um es genauer zu sagen am 03. Mai um 15:05 Uhr! Herzlichen Glückwünsch an die Jungs und Mädels der Truppe. Sie brauchten starken Nerven, denn 731 Pulls waren nötig. Zum Vergleich, Method benötigte beim Kill von Jaina in der Schlacht von Dazar'alor 346 Versuche!

Wer das Rennen um den World-First-Kill verfolgt hat, der sollte auch mitbekommen haben, dass Nahkämpfer in diesem Schlachtzug scheinbar nicht von Vorteil sind. Das kann man nun auch gut an der Aufstellung von Pieces bei ihrem Kill erkennen. In der Gruppe waren 4 Gebrechens-Hexenmeister, 5 Elementar-Schamanen, 2 Schatten-Priester, 2 Gleichgewichts-Druiden und 1 Feuer-Magier. Der einzige Nahkämpfer: 1 Dämonenjäger! Zudem hatte die Gruppe auch nur drei Heiler. 


Der Screenshot zum Kill


Aufstellung des Raids

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
rathura - Mitglied
Ich freue mich für pieces, glaube aber nicht dass sie mit Method im "wahren" Progressrennen mithalten können.
Wenn alle Spieler da sind, die jetzt aktuell im MDI stecken, wäre das eine extreme Verstärkung.
Außerdem glaube ich nicht dass die Vorbereitung auf einen 2Boss Raid so genommen wird wie auch einen größeren.

Der Raid ist aber super designed und von der Schwierigkeit war es echt schön zu schauen.
Ernie - Mitglied
wie tief denn? ^^
du solltest world first progress von allen normalen (ab top 20 oder so) differenziert betrachten. das sind 2 welten. 
 
6
Kiwi - Mitglied
Dann vergleiche mal den Raid mit den MDI und zeige mir da einmal einen Range? Bei den TOP-Gilden war nur eine einzige Klasse im MDI nicht vertreten, der Hexenmeister. Im Raid geht es nicht ohne, so unterschiedlich sind die Anforderungen.
1
Muhkuh - Mitglied
 Bei den TOP-Gilden war nur eine einzige Klasse im MDI nicht vertreten, der Hexenmeister. Im Raid geht es nicht ohne, so unterschiedlich sind die Anforderungen.

Lässt tief blicken Blizzard, sehr tief.
2
Elorion - Mitglied
Mit dem dh Tank buff in 8.2 hätten sie sich den auch über nen Tank geholt
Rollrick - Mitglied
GG. mein Main ist auch Elementar-Schamane :D wusste gar nicht dass die so stark sind.
2
Muhkuh - Mitglied
Sie sind Ranges, machen nicht so schlechten Schaden und vor allem, sie haben Reinkarnation - diese Kombo macht sie für genau diesen Boss wichtig bzw. "stark"
Noshock - Mitglied
Seit dem letzten Patch ist der Damage stark - Spass macht es zumindest mir immer noch nicht.
1
Muhkuh - Mitglied
Method hat den Raid möglicherweise etwas unterschätzt, sonst hätte Sco den Start seines Thailand-Trips wohl eher nicht für Dienstag angesetzt - und am Samstag noch davon geredet, dass der Boss ganz sicher am Wochenende noch liegen würde - , so dass er mittendrin ersetzt werden musste. Ok, sie haben von Anfang an gesagt, dass dieser Raid für sie keinen Vorrang hätte aber einen der beiden Tanks mitten drin zu ersetzen zu müssen ist auch in dem Fall nicht so "schön".
2
Ernie - Mitglied
naja. den will ich sehen der den 60. geburtstag seiner eltern wegen nem computerspiel verpasst. 
den raid unterschätzt haben sie bestimmt - keinen vorrang war meiner meinung nach nur eine vorherige suche nach ausreden falls es nicht klappt (sie dachten wohl dass NA den vielleicht im laufe der ersten 1-2 tage legt und da kommt das ganz gelegen). 
im nachhinein gibt es auch wieder ein paar von denen die ausreden suchen. josh war da ehrlich und hat gesagt dass alle vor den gleichen problemen standen und method einfach nicht gut genug gespielt hat. 
Muhkuh - Mitglied
Wird der World First denn auch wirklich anerkannt? Denn, wenn sie es so machen, wie Method es gemacht hat - und bei 5 Schamis im Raid gehe ich fast schon davon aus - ist es "theoretisch" äußerst kreatives Exploiting, den CD der Reinkarnation vor jedem Try via Port zu im Dungeon "Endzeit" geparkten Mitspielern - 1 Hexer + 2 andere Spieler - und der Nutzung der dortigen Sanduhr, was jedweden Fähigkeits-CD sofort zurück setzt, zu resetten.
Eigentlich kratzt es ja sogar schon fast am Exploiting, die Reinkarnation, zusätzlich zu den möglichen Battle-Rezzes, zum schnellen Loswerden der Debuffs "Sturm der Vernichtung" - der hohen Schaden am ganzen Raid verursacht, solange er auf einem Spieler aktiv ist und welcher sofort aufhört, bis zum nächsten "Cast" des zugehörigen Zaubers des Bosses, wenn der betroffene Spieler tot ist - zu nutzen, aber da Reinkarnation eine Klassenfähigkeit ist, wird das wohl erlaubt sein.
Da die das aber nun schon seit einer Woche machen, wird es Blizzard wohl durchgehen lassen.
1
Xilo - Mitglied
kann aber auch sein, das sie sich nicht wieder so einem Shitstorm aussetzen wollten wie weiland bei Jaina, wo sie mitten im WF-Race das Elementar "verschlimmbessert" haben... und danach gar nix mehr ging. Und daher hier jetzt diese Mechanik so belassen haben.

Ich bin sicher, das sich die Boss-Designer eh einen Satz warme Ohren geholt haben aufgrund der "ausgewogenen und melee-freundlichen" Mechanik :) - 
2
Muhkuh - Mitglied
Kein mimimi - nur eine "Feststellung" - ich persönlich finde, jeder der aus eigenem Denken heraus diese Verknüpfungen zwischen Funktionen aus Instanzen von vor 7,5 Jahren - Patch 4.3.0 und damit der Endzeit Dungeon kam im November 2011 -, Klassenfähigkeiten und Raidmechaniken aus neuen Raids herstellen kann und diese kreativ für sich nutzt, hat es durchaus verdient, den Ruhm dafür zu ernten.
4
Chiby - Mitglied
für mich klang es so als hättest du versucht zu sagen -" ja world first mit heftigen ankh reset exploit ! gg hoffe blizz erkennt euch den world first nicht an! "

wenn dem nicht so ist dann entschuldige.
 
1
CoDiiLus2 - Mitglied
Method hat nachgelegt mit nur 2 Schamanen aber 10 Hexern. Weiß nicht wie die es mit dem Ank genutzt haben.
Ich glaube auch gelesen zu haben, das dies gefixed wurde. Find es aber nur nicht mehr.
Technics83 - Mitglied
Die Idee, den Ankh zu "missbrauchen", um den Debuff möglichst kurz zu halten, kann man vielleicht noch als "clever use of mechanics" bezeichnen. Den Cooldown mittels einer Fähigkeit aus einer alten Instanz zu resetten, ist in meinen Augen aber schon ein Exploit, weil er sich normal nach einem Wipe nicht zurücksetzt - ergo nicht von Blizzard vorgesehen.
Xilo - Mitglied
GZ an Pieces :)

Persönlich bin ich mal gespannt, wie Blizzard den Boss für Gilden ohne 12 Hexer oder "nur" Fernkämpfern nerfen will.... im Moment ist ja wohl bei diesen Gilden der Frust gross, das sie mit einem normalen gemischten Gilden-Roster keine Chance haben, ihn so zu legen...
1
Chiby - Mitglied
wird einfach alles runtergenerft bis top 1000 down hat wie bei Kil`Jaeden wie immer ;D
1