10. April 2020 - 09:59 Uhr

Shadowlands - Das neue System für Quest- und Kartenmarkierungen!

Mit Shadowlands wird das Questen und die Orientierung auf Azeroth noch ein klein wenig angenehmer und vor allem übersichtlicher gestaltet. So haben die Entwickler ein neues Markierungs- und Questsorientierungs-System eingefügt. Dadurch ist es zukünftig möglich einer Art von Kompassnadel auf dem Bildschirm zu folgen, um zum nächsten Questziel zu kommen und außerdem kann man anderen Spielern Markierungen auf der Weltkarte schicken, um z.B. auf den Spawn eines Rares hinzuweisen oder ähnliches! Zudem werden Quests zur Hauptstory in Shadowlands anders dargestellt.


Folgt einfach der Kompassnadel!

Wie ihr auf dem folgenden Bild erkennen könnt, befindet sich eine eher unscheinbare Markierung, die wie eine Kompassnadel aussieht, auf dem Bildschirm. Diese zeigt euch immer die Richtung an, in die ihr gehen müsst, um zum richtigen Ort für die aktuell aktive Quest zu kommen. Wie ein Kompass befindet sich die Markierung in der Mitte, wenn man einfach nur geradeaus laufen muss. Gilt es die Richtung zu wechseln, bewegt sich auch die Markierung nach links oder rechts. Besonders praktisch: wenn das Questziel sich über oder unter einem befindet, zeigt das ein Pfeil entsprechend an.
 


Die wichtigen Quests im Fokus

Wer nur die Kampagne eines Gebiets spielen will, für den ist es in Zukunft einfacher zu sehen, welche Quests er annehmen soll und welche es zu erledigen gilt. Die entsprechenden Questgeber werden nun mit einem neuen Icon markiert: ein Ausrufezeichen mit einem Schild dahinter. Doch das ist noch nicht alles, auch in der Questverfolgung wird zwischen Kampagnen-Quests und normalen Quests unterschieden. Es ist sogar möglich die beiden einzelnen Kategorien ein- und auszuklappen.
 


Kategorisierung im Questlog

Nicht nur in der Questverfolgung gibt es die neue Kategorisierung, auch im Questlog selbst. Wie schon in Battle for Azeroth bei der Kriegskampagne, gibt es nun einen besonderen Header für alle aktiven Kampagnen, unter der dann die entsprechenden Quests einsortiert sind. Alle Nebenquests werden ganz normal unter den ganzen Kampagnen aufgelistet. Es ist sogar möglich auf ein kleines Buch-Icon im Header zu klicken um im gesamten Questlog nur noch die Quests der Kampagne einzeigen zu lassen. 
 


Das Markieren auf der Karte

Kommen wir zur letzten Neuheit: das eigenständige Markieren! Es ist ganz einfach möglich die Weltkarte zu öffnen, dann klickt man oben rechts auf das neue Markierungs-Icon und setzt einen Marker auf die Karte. Derzeit ist es aber leider nicht möglich mehrere Markierungen auf einmal auf die Karte zu bringen, was auf jeden Fall noch eine Verbesserung wäre und somit mehr an solche Addons, wie z.B. TomTom herankommt.
 

Und wie gesagt, es ist auch möglich die Markierung mit anderen Spielern zu teilen. Dazu klickt man einfach mit Shift+Linksklick auf die Markierung und ein Link wird in den Chat geschrieben. Das dürfte in Zukunft einiges einfacher machen, wenn Leute einem nach dem Weg oder dem Aufenthaltsort bestimmter NPCs/Gegner fragen.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Shadeja - Mitglied
Ich finde das gar nicht so schlecht, das man sehen kann was Gebietsquest und was Storyquests und was Kampagnenquests sind.
Sekorhex - Mitglied
Sorry aber für wie blöd haltet Blizzard eig die Spieler? Die momentane Qest-UI ist ganz ok wie sie ist. Da müssen sie nicht direkt aus ESO abkupfern. Das einzigst gute ist, dass man die Markierungen von der karte aus direkt im chat posten kann.
1
Muhkuh - Mitglied
So blöd, wie sie halt sehen, welche, auch inGame umsetzbaren, Drittanbieter-Addons von großen Teilen verwendet werden...
2
kaito - Mitglied
Sie denken auch an den letzten DAU und vereinfachen und standalisieren immer mehr, nebst fehlender Ausschaltung für die Gewohnheitstiere der Altuser, die dürfen sich dann Addons holen um wieder zurück zu reduzieren was ihnen nicht zusagt, was leider bei manchen Dingen dann nicht mehr geht. Sieh z. B. Tab-Einstellung.
Muhkuh - Mitglied
Sind diese "Gewohnheitstiere der Altuser" eigentlich die, die sich für Classic genau solche Addons laden - um ein paar der aktuellen Top 10 zu nennen: TomTom, Questie, GTFO, etc. - damit ihr Interface genauso aussieht und funktioniert, wie in Retail-WoW, oder sind das andere?
2
Lederstrumpf - Mitglied
Gibt nach erstem Video schauen (Deines vom Stream Andi) in den UI Einstellungen einen Punkt: Navigation oder Questnavigation. Damit dürfte man das abschalten können.
 
Privatier - Mitglied
Ich hoffe, dass man das auch in der Config abstellen können wird. So'n Kompass vor der Nase würde mich nur nerven.
Teron - Mitglied
Warum nicht gleich konsequent die bestmögliche Lösung implementieren? Dann ist an dieser Front wenigstens endgültig Ruhe. Einfach beim Questgeber ein Portal ins Questgebiet aufstellen. Und dort ein Portal zurück. Und das Questgebiet könnte man mit unsichtbaren Mauern versehen, damit keiner von uns kleinen Tolpatschen versehentlich das Questgebiet verlässt.

Oder besser noch: Quests können wie auch heute oft schon, durch ein aufploppendes Fenster abgegeben werden. Weitere Optimierungsoption: Die Quest wird einfach automatisch abgegeben, so wie heute schon Weltquests. Die muss auch keiner abgeben, und niemand muss zum Questgeber zurücklatschen. 

Diese Lösung hätte auch den Vorteil, dass Blizzard keine Gebietskarten mehr entwickeln muss, weil sich niemand mehr orientieren muss. Die Manpower lässt sich dann in andere Bereiche investieren. Das Fehlen von Portalen ist doch nichts anderes als Timesink und damit eine künstliche Contenstreckung.
Graphiel - Mitglied
Ich muss sagen, bis auf die Teile mit den "Makierungen setzen für andere Spieler" und der Verdeutlichung der Hauptstoryquestreihe finde ich diese Erneuerung ziemlich überflüssig. Questziele zu finden gestaltet sich ja jetzt schon reichlich.... (man möge mir diese direkte Ausdrucksweise verzeihen) ... idiotensicher. Es kann mal vorkommen, dass man einen Höhleneingang nicht sofort findet, aber ansonsten fällt mir spontan kein einziges Beispiel ein, wo ich mir dachte "Uff.... wo soll das denn nun sein?" Im mordernen WoW ist es ja selbst jetzt kaum noch nötig die Questtexte zu lesen, da man praktisch alles auf dem Silbertrablett serviert bekommt. Man muss nur ab und zu mal die Map öffnen, um sich zu orientieren. Und das kann doch eigentlich nicht zu viel verlangt sein, oder?
Muhkuh - Mitglied
Und das kann doch eigentlich nicht zu viel verlangt sein, oder?

TomTom, das Addon, das hierfür wohl als Beispiel dient, ist seit Jahr und Tag in den Top 10 der tuntergeladenen Addons. Und für Classic übrigens auch. Es wird hier nur fix integriert, was ein großer Teil der Spielerschaft sowieso nutzt, aktuell halt noch 3rd Party - wie so häufig.
5
Graphiel - Mitglied
An TomTom dachte ich jetzt zwecks der Markierungen für andere Spieler setzen auch, aber das hatte ich ja bereits als Unterpunkt ausgeklammert. Im Übermitteln von Koordinaten sehe ich halt schon noch einen Unterschied zur Kompassnadel vor der Nase, so wie es auf dem untersten Bild zu sehen ist. ;)
Muhkuh - Mitglied
Auch TomTom hat auf Wunsch eine "Kompassnadel", auch wenns in dem Fall ein Pfeil ist.
2