8. April 2020 - 07:42 Uhr

Shadowlands - Der Stall für die Jäger wird bedeutend größer!

Die meiste Zeit Thema Nummer 1 bei Diskussionen rund um die Klasse des Jägers: der Stall. Es gibt viel zu wenig Plätze für die treuen Begleiter bei dieser gefühlt endlosen Auswahl an Wildtieren auf Azeroth. Natürlich will man sie nicht alle haben, doch der Platz reicht heutzutage oftmals nicht einmal mehr aus, um zumindest die seltenen Exemplare alle bei sich aufzunehmen. Demnach ist das Feedback ganz klar: das virtuelle Gehege muss größer werden! Am besten wäre natürlich eine Art Sammelinterface, in dem einfach jedes Tierchen freigeschaltet werden kann.

Mit Shadowlands wird dieser Traum zwar scheinbar leider nicht erfüllt, doch die Waldmänner können sich trotzdem freuen. So wurde angekündigt, dass es "deutlich mehr Stallplätze" geben soll. Eine Zahl wurde dabei nicht genannt, doch da bisher meist nur wenige zusätzliche Begleiter-Slots im Laufe der letzten Jahre hinzugefügt wurden, kann man davon ausgehen, dass es dieses Mal sehr viel mehr werden, um die Jäger zufriedenzustellen. Das wird wohl auch nötig sein, denn im Jenseits erwartet und sicherlich eine florierende Flora und Fauna mit vielen neuen Modellen.

Falls sich hier ein paar Jäger unter den Communitymitglieder befinden, schreibt gerne eure Meinung zum Thema in die Kommentare. Wie viele neue Plätze würdet ihr euch wünschen und seht ihr die Begleiter eher als ein Sammelsystem oder sollten die Entwickler weiterhin dabei bleiben, dass der Stall begrenzt ist und man somit nicht alles Tiere Azeroths bei sich aufnehmen kann?
 Philosophie und Änderungen der Klassen in Shadowlands 
[...] Als Vorbereitung auf den kommenden Kampf erhalten alle Jäger deutlich mehr Stallplätze für ihre Begleiter, um auch die neuen Kreaturen, die sie in der ätherischen Wildnis der Schattenlande entdecken, zu zähmen. [...]

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Ssar - Mitglied
Für mich ist der Stall eindeutig auch für Sammler. Und die letzte Erhöhung war nett, aber bei weitem nicht ausreichend gewesen. 5 Reiter á 30 Pets, also 150 Slots sollten jeden zufriedenstellen und auch für die nächsten Erweiterungen genug Platz bieten. Wobei, genug Platz kann man nie haben ;) .
1
kaito - Mitglied
Was ist denn für Blizzard "deutlich mehr Stallplätze"?
Warum begrenzen sie überhaupt und machen es nicht so wie die Reit- und Petlisten? Vielleicht sogar gleich mit einer Liste von z. B. seltenen Tieren.
 
2
Feit - Mitglied
Oh ja so eine Liste wäre echt der Traum für jeden Sammler, gibts vermutlich deswegen nicht weil es ja nur für Jäger intressant ist und nicht wie bei Pets / Mounts für jede - leider.
Lederstrumpf - Mitglied
Anfangs hab ich Tiere gezähmt wegen dem Aussehen.
danach entdeckt, das sie verschiedene Fähigkeiten haben, wovon manche im Gruppeninhalt nahezu unverzichtbar sind.
Und nun sind die Viecher - im Großen und Ganzen - ein Einheitsbrei. Resourrection wurde uns genommen, Wasserwandeln ebenso - man muss sich um die Viecher ja auch nicht mehr kümmern. Für mich war das ein Teil der klassenfantasie, die der Verkausalierung zum Opfer gefallen ist.

Hab zu 90% Geisterbestien draussen, aber immer ein Pet mit Kampfrausch/Heldetum und eines mit Pvp-Fähigkeiten dabei.
Ich brauch kaum mehr als 20 Plätze im Stall - Geisterbestien hab ich alle, weil besonders - der rest ist mir egal geworden - Wildtiere zähmen ist weder heraussfordernt noch etwa allzu wichtiges,
1
Muhkuh - Mitglied
Redet von "zum Opfer gefallener" "Fantasie", würde aber nur Tiere wählen, wenn sie etwas besonderes können würden oder "etwas Besonderes sind", nicht etwa, weil sie zu Volk oder Klasse oder ganz einfach "der Fantasie" hinter dem eigenen Charakter passen - genau meine Art von Humor.
3
Lederstrumpf - Mitglied
nicht etwa, weil sie zu Volk oder Klasse oder ganz einfach "der Fantasie" hinter dem eigenen Charakter passen - genau meine Art von Humor.
Selbstverständlich!
Ich mag kein 0/8/15 Pets - es sollte schon etwas besonderes sein. ist doch auch logisch oder? Wenn man die Möglichkeit hat auf dem zeitverlorenen Protdrachen zu sitzen anstatt auf einem Klassenmount, das mit wenig Aufwandt errungen werden kann, dann wird man doch auch gerne den TLP zeigen, oder nicht?

Als Jäger IST es wichtig, Tiere bei zu haben, die im Gruppenkontent auch etwas bringen - Geisterpets liefern, weil als Tank eingestuft, höhere Lebenspunte bei mir und einen kleinen heal CD, den ich auch an Mitspieler vergeben kann.
Gerissenheits-Pet kann einen ansonsten Tödlichen Schlag im PvP abfangen und um 50% reduzieren, das gilt auch für Gruppenmitglieder. Und Wildheit liefert HT. Mnaches der Wildheits-Pets, als Beispiel der Kernhund, kann extrem viel einstecken, bevor er downgeht - auch im PvE mitunter wichtig. Potthässlich, aber praktisch, deswegen immer dabei.
Es ist ein Teil der Klassenfantasie, sich das bestmögliche Pet auszusuchen.
Es darf ruhig schwer sein ranzukommen und es zu zähmen. Aber genau das ist es eben nicht, hingehen - schlimmstenfalls anfüttern, Eisfalle und gut. Es ist nichts besonderes mehr, wenn man ein bestimmtes Pet hat, weil es kein Geschick erfordert - hat man halt 100 viecher im stall, die keiner braucht ...

Aber was ich vielmehr gemeint habe, wenn man meinen Text oben aufmerksam gelesen hätte:
- man muss sich um die Viecher ja auch nicht mehr kümmern. Für mich war das ein Teil der klassenfantasie, die der Verkausalierung zum Opfer gefallen ist.
Ich mochte es, für meine tiere "sorgen" zu müssen, ansonsten sie mir davonlaufen.
ich mochte es auch, mir Munition besorgen zu müssen - DAS hab ich vielmehr mit Klassenfantasie gemeint, als bestimmte Arten von Pets. Aber ist ja schon zuviel Aufwandt für den modernen Jäger, nicht wahr?
1
LikeADwarf - Mitglied

Ich mochte es, für meine tiere "sorgen" zu müssen, ansonsten sie mir davonlaufen.
ich mochte es auch, mir Munition besorgen zu müssen - DAS hab ich vielmehr mit Klassenfantasie gemeint, als bestimmte Arten von Pets. Aber ist ja schon zuviel Aufwandt für den modernen Jäger, nicht wahr?

Ich persönlich würde nicht von "zuviel Aufwand" sprechen, sondern einfach von einer Spielmechanik die mir keine Freude bereitet.
Nachwievor finde ich, dass die Munition und das Füttern von Pets dem Spiel nichts hinzugefügt haben, sondern das dies nervige Relikte der Vergangenheit sind, die alles machen, nur eben keinen Spaß.
Dass das natürlich eine recht subjektive Meinung ist, ist mir bewusst. Du bist schließlich die perfekte Gegenthese. Aber ich denke, dass tatsächlich das Gro der Spieler keine Lust mehr auf Füttern und Munitionstaschen hat. 
2
Lederstrumpf - Mitglied
Du hast ja recht und ich verstehe das.
ich bin alt, nicht nur im game - schon deutlich die 50 überschritten, da darf man dann auch etwas an den alten dingen hängen - es bedeutet nicht, das ich die Augen vor der entwicklung verschliesse.
Spass ist immer subjektiv - als ich anfing zu spielen, war es eben ein Rollenspielt und diese elemente gehören definitiv auch dorthin.

Aber ist eben - aus meiner konservativen Sicht - auch ein Teil der Klasse gewesen.
Deswegen kümmert es mich heut auch nicht so wirklich, welches Vieh ich als Begleiter hab - nur für Geisterpets habe ich noch ein Faible.
Der Rest muss halt nur funktionieren, damit verbindet mich nur wenig - ist ja auch relativ inflationär.

Nur mein Arcturus (fast ein Jahr gebraucht, bis ich den mal hatte) und meine Ankha (dutzende Male an der verreckt, bis ich raus hatte wie es geht - gab ja nicht viele "Guides" damals), die beiden sind mir wichtig, weil sie mich dazumals vieeel Zeit gekostet haben sie zu kriegen oder mich mit anderen Jägern drum zu kloppen. Das war dann schon noch was, mit dem Bären durch sturmwind zu staksen ^^
 
1
PacoAngel - Mitglied
Lieber herr Jäger,
gefühlt 95% aller Jäger sind Tierherrschaftler und laufen mit mindestens einer Geisterbestie herum somit ist daran nichts besonders.

Sie besonders zu nennen, nur weil diese rein den Tierherrschaftler vorbehalten sind, wäre sinnlos. Denn dann wären Terrorhörner, Teufelssaurier ect auch etwas besonderes, welche auch nur vom Tierherrschatler zähmbar sind, fazit sind Geisterbestien ebenso wenig besonders wie alle anderen auch.

Wenn man aber etwas mit sich führen möchte, was man NICHT 10 mal am Tag sieht, dann sind es zB der Aasvogel oder eine Made.
Lederstrumpf - Mitglied
Die Frage ist halt, wie man "Besonders" definiert.
Mir gehts dabei nicht um die Seltenheit - oder nicht ausschliesslich - den bären haben heute noch nicht allzuviele Jäger, aber es sind gegenüber damals dennoch Hunderte.
Besonders meint bei mir: den Nutzen den ich davon hab. Ne Made oder Assvogel? Wozu denn?
Die Viecher bringen NULL im Gruppenkontent ...
 
1
LikeADwarf - Mitglied
.... und dann gibt's mich ... der schon seit WotlK mit dem gleichen Pet umher läuft xDD
2
Zaphira Abenteurer
Ich habe zur Zeit mindestens 7 Jäger (alle BM) auf lvl 120. Selbst bei dem Jäger, der (vor Gnomenjägern ;) ) jahrelang mein Maincharakter war, habe ich noch freie Plätze im Stall. Früher, als es noch unterschiedliche Fähigkeiten und Buffs von/für die Pets gab, habe ich all die 'wichtigen' Sorten für den Raid auch gefangen, aber heutzutage, wo die Tiere alle so ein Einheitsbrei sind, ist's mehr oder weniger eh egal was ich benutze.
Das ist wie mit den unzähligen Mounts. Wer kann sich schon an alle erinnnern und benutzt die auch regelmässig abwechselnd?
Ich 'sammle' Geisterbestien und vielleicht das eine oder andere speziell aussehende Tier. Viele Tiere finde ich total hässlich, deswegen erspare ich mir die Mühe solche zu fangen.
Interessant fand ich auch die diversen unterschiedlichen 'Fangmethoden' die schon mal eingebaut wurden. z.B. die Geisterbestien um die Feuerlande rum, die versteckten Extras in MoP u.ä. Lästig dagegen sind so Dinge, wie auf Argus, wo man mit unterirdisch-miesen Dropchancen ein bestimmtes Fleisch sammeln musste um die einen Viecher da zu fangen. So eins hab ich nicht. *g*

Mir persönlich würde die Erhöhung auf 100 Plätze vermutlich ausreichen. Ich bin mir aber sicher, dass es viele Hobby-Zoo-Besitzer gibt, die einfach jede Sorte, Grösse und Farbe haben wollen und sie in einen Käfig sperren. So lange man die nirgends anschauen kann (in meinem Housing-Garten *zwinker*) macht das gar keinen Sinn.