15. Dezember 2019 - 12:39 Uhr

Shadowlands - Die Zukunft des Kriegsmodus: Wünsche und Kritik

Durch die Einführung des Kriegsmodus mit Battle for Azeroth änderte sich so einiges im Bereich des Open-World-PvPs. Tatsächlich ging der Plan der Entwickler auf und die Helden Azeroths bekämpften sich wieder in der offenen Welt. Anfangs gab es noch einige Probleme, die im Laufe der Zeit aber behoben wurden. Durch diverse Quests, Boni und Mechaniken gibt es auch einen entsprechenden Anreiz, den PvP-Modus zu aktivieren. Nun ist der Krieg geschichtlich gesehen zwar vorbei, doch der Kampf Allianz gegen Horde endet nicht. In Shadowlands steht der Kriegsmodus weiterhin bereit und heute schauen wir uns mal an, was wir von ihm in der nächsten Erweiterung erwarten (können).

 

Der Kriegsmodus - Wünsche und Kiritk 

Sind wir mal ganz ehrlich, muss man sich erst einmal die Frage stellen, ob das Experiment Kriegsmodus gelungen oder gescheitert ist. Die Probleme zu Beginn waren groß und führten dazu, dass viele Spieler den Kriegsmodus schnell wieder abschalteten. Denn das Abfarmen mit großen Gruppen stand an der Tagesordnung und nur selten war ein Kampf 1vs1 in der Wildnis möglich. Dies führte schnell zu der Diskussion, ob es im heutigen Spiel überhaupt noch möglich ist, vernünftiges Open-World-PvP anzubieten. Features wie das Sharding und die schnelle Gruppensuche machen es uns Spielern ziemlich einfach schnell eine große Armee aufzubauen, die durch die Zone zieht und alles niedermetzelt. 

Aber war das früher anders? Spieler an Flugpunkten oder Friedhöfen abfarmen ist nichts Neues. Und auch wenn es damals schwerer war große Gruppen aufzubauen, war es dennoch möglich. Lange Zeit gab es kein richtiges Open-World-PvP mehr in World of Warcraft und eventuell hat man sich daran einfach gewöhnt. Durch die neuen Anreize und Möglichkeiten in Battle for Azeroth flammte dieser Spielinhalt endlich wieder auf und das auch für Spieler, die bisher nie viel mit PvP am Hut hatten. Doch der Wechsel von einer reinen PvE-Spielwelt zu einer gnadenlosen PvP-Spiewelt ist Gewöhnungssache. 

Natürlich kommt es (oft) vor, dass eine Gruppe von Spielern einen über den Haufen rennt. Dass man bestimmte Quests nicht machen kann, da das Gebiet zum aktuellen Zeitpunkt von Feinden beherrscht wird. Dass man um neutrale Lager eher einen Bogen machen sollte, um nicht auf gegnerische Spieler zu treffen, wenn man alleine unterwegs ist. Ist der PvP-Modus nicht genau dafür gedacht? An jeder Ecke können Gefahren lauern oder man selbst ist diese Gefahr. Jedoch gibt es auch einige Dinge, die am Kriegsmodus verbessert werden sollten. Denn ja, es gibt diverse Schwachstellen, die den Spaß am Open-World-PvP verderben.


Das Problem mit der Gruppensuche

Wer den Kriegsmodus aktiviert hat, der kennt die Situation sicherlich. Man sucht nach einer Gruppe für eine Quest, einen Weltboss oder anderen Aktivitäten in der offenen Welt, wird eingeladen, fliegt zum Ort des Geschehens, nur um festzustellen. dass kein Gruppenmitglied angezeigt wird, da sie den Kriegsmodus nicht aktiviert haben. Ein schnelles Aktivieren/Deaktivieren ist jedoch nicht möglich, da das nur an bestimmten Orten funktioniert und bis man das geschafft hat, hat sich die Gruppe wahrscheinlich schon wieder aufgelöst. Denn heutzutage ist Zeit bekanntlich eine ziemlich knappe Ressource. 

Es zu erlauben den Kriegsmodus einfach ein- oder auszuschalten, wann und wo auch immer man will, ist ein Punkt, der schon oft diskutiert wurde. Es gibt gute Gründe dafür und dagegen, ebenso wie verschiedene Lösungsmöglichkeiten, wie z.B. eine Abklingzeit einzuführen. Doch wieso gehen die Entwickler nicht den einfachen Weg und implementieren zumindest eine Zwischenlösung? Eine Anzeige im LFG-Tool, ob der Anführer der Gruppe den Kriegsmodus aktiviert hat oder nicht. Noch besser wäre auch ein Filter, der selbst eingestellt werden kann. 

Eine weitere problematische Situation beim Thema Gruppen: zwei Mitspieler haben sich auf den Weg zum Versammlungsstein gemacht, um die anderen Kämpfer für einen Dungeon heranzuporten. Nur blöd, dass einer den Kriegsmodus aktiviert hat und ein anderer nicht. Sie können sich also nicht sehen und somit auch den Stein nicht nutzen. Wie schon bei der Gruppensuche fühlt es sich ein wenig an wie eine Strafe dafür, dass man sich für einen bestimmten Spielmodus entschieden hat. Muss das wirklich sein? 


Die Boni des Kriegsmodus

Mehr Erfahrungspunkte, mehr Artefaktmacht, mehr Gold und auch mehr Kriegsressourcen. Wer den Kriegsmodus aktiviert, der kann davon ziemlich profitieren. Noch viel interessanter ist jedoch die wöchentliche Quest "Ungleichgewicht der Kräfte", die hochstufige Ausrüstung gewährt. Einerseits kann man sagen, dass die Anreize für die Aktivierung des Kriegsmodus auf jeden Fall gegeben sind. Andererseits ist es doch ziemlich verwunderlich, dass die Belohnungen auch sehr stark auf PvEler abzielen. Es ist also kein Wunder, weshalb Spieler den Modus aktivieren, obwohl sie gar kein Interesse am PvP haben. 

Es wäre gut möglich, dass die Entwickler dies mit Absicht gemacht haben, um Spieler dazu zu bringen den Kriegsmodus auszuprobieren, auch wenn sie das PvP bisher eher gemieden haben. Doch das ist nur eine Vermutung. Es gibt sicherlich so einige PvEler, die den Kriegsmodus nur aktiv haben, um von den Boni zu profitieren. Ist das gut oder ist das schlecht? Mehr Spieler mit aktivem Modus sorgen auch für mehr Gefechte in der offenen Welt. Aber ist das wirklich Sinn der Sache? Eigentlich sollte der Spielspaß beim PvP an erster Stelle stehen und nicht der Zwang es zu spielen, da man die Belohnungen haben will. Vor allem dann nicht, wenn man sie für den PvE-Bereich benötigt.


Den Kriegsmodus aktiv fördern

Sollte das Open-World-PvP aktiv durch Spielmechaniken gefördert werden oder sollte es in der Hand der Spieler liegen, wo, wann und wie sie sich mit anderen Spielern bekämpfen? Auch bei dieser Frage dürfte es unterschiedliche Meinungen geben, doch mit der Einführung der Fraktionsübergriffe in Patch 8.1 fiel das Feedback ziemlich positiv aus. Denn durch diese Events wurden Gefechte zwischen Spielern in bestimmten Zonen aktiv herbeigeführt und sorgten für eine große Portion Spielspaß, der mehrere Monate anhielt. Nachdem die Übergriffe aber auf Grund von mangelnden Belohnungen in den Hintergrund rückten, passierte das gleiche auch wieder mit den PvP-Kämpfen.

Mit der Schlacht um Nazjatar in Patch 8.2 wollten die Entwickler den Erfolg der Übergriffe wiederholen, doch leider hat das auf Grund von allerlei Problemen nicht gut funktioniert. Ziemlich schade und in Patch 8.3 wird auch kein neuer Versuch unternommen, den Kriegsmodus zu fördern. Bereits früher gab es z.B. in den Pestländern, der Höllenfeuerhalbinsel, Nagrand oder auch Silithus verschiedene PvP-Objekte, die den Kampf zwischen Allianz und Horde in der offenen Welt förderten, und es wäre schön, wenn die Entwickler auch in den Schattenlanden so etwas anbieten würden.


Die Sachen mit dem Fliegen

Ist euch eigentlich aufgefallen, falls ihr den Kriegsmodus aktiviert habt, dass seit Patch 8.2 viel seltener PvP-Kämpfe stattfinden? Dies dürfte vor allem daran liegen, dass das Fliegen freigeschaltet wurde und Spieler somit meist in der Luft unterwegs sind, wo man vor Angriffen geschützt ist. Schon oft wurde darüber diskutiert, dass das Fliegen in World of Warcraft ein Grund dafür ist, wieso das Open-World-PvP in den letzten Jahren nicht mehr existent war. Als der Kriegsmodus vorgestellt wurde, kam auch schnell die Frage auf, ob denn mit aktiviertem PvP-Flag das Fliegen möglich ist. Wie wir heutzutage wissen: Ja, das ist es!

Nun ist die Frage, ob es eine so gute Idee ist den Kriegsmodus mit einem Flugverbot zu verbinden. Die Freischaltung der Flugfähigkeit ist ein wichtiger Meilenstein für viele Spieler und erleichtert das Vorankommen in der Spielwelt. Würde einem dieser Fortschritt quasi weggenommen werden, wenn man sich für das Open-World-PvP entscheidet, dürfte es wohl darauf hinauslaufen, dass die Mehrheit das Fliegen bevorzugt. Oder?


Es kann nur besser werden...

Der Kriegsmodus war eine interessante Idee von den Entwicklern und hat auf jeden Fall Potenzial. Zumindest dann, wenn sich auch aktiv um ihn gekümmert wird. Wir z.B. durch das System der Übergriffe. In meinen Augen die Hochzeit für den Kriegsmodus, die leider schon lange vorbei ist. Ich selbst muss zugeben, dass ich den Kriegsmodus seit Patch 8.2 deaktiviert habe, da die Nachteile bei der Gruppensuche überwiegen und die Anreize auch nicht mehr gegeben sind. Doch ich hoffe, dass sich das mit Shadowlands ändert und die Entwickler aus den anfänglichen Problemen gelernt haben. Was denkt ihr über den Kriegsmodus und seine Zukunft? 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Leonor - Mitglied
Wie wär's denn damit:
Flugfähigkeit ab Maxlevel wie früher wird wieder eingeführt und der Kriegsmodus bringt weiterhin mehr/bessere Beute, verhindert aber das Fliegen.
So können sich die PvP-Begeisterten auf dem Boden austoben, ohne dass ihnen die Beute wegflattert und der Rest muss nicht ewig auf das Fliegen warten. Und wer mehr will (Beute/Ressourcen/Ruf), kann sich *freiwillig* der Gefahr aussetzen.
 
Muhkuh - Mitglied
 und der Rest muss nicht ewig auf das Fliegen warten. 

Das wird nicht passieren, denn der Grund, warum das Fliegen "später" kommt, ist ja nicht das PvP...
Du müsstest eher froh sein, dass es überhaupt kommt, denn der "Entwicklerplan" war eigentlich anders - zum Glück geht es nicht (mehr) immer nur nach den Plänen
MetaBowser - Mitglied
Und so landen wir mal wieder vom Kriegsmodus bei dem ewig leidigen Thema Fliegen...

Ich glaube mich erinnern zu können, daß einer der Devs mal gesagt hat, das flächendeckend verfügbare Fliegen sei einer schlimmsten Fehler gewesen, den Blizz je gemacht hat. Finde ich auch: Es als eine Art von Highlight in einigen Zonen einzuführen, wo es sinnvoll und stimmig ist: Super... aber nicht so, wie es jetzt ist
Alcono89 - Mitglied
Genau aus diesem Grund hasse ich das Fliegen, die Leute fliegen von A nach B, Interaktion mit der Umwelt findet kaum noch statt. Ich und viele andere PvP `ler würden es begrüßen, sollte Fliegen im PvP deaktiviert werden.
Die Übergriffe waren wirklich cool, hier waren gefühlt 80-80 Leute am kämpfen, keine Ahnung wieso man da noch PvE spielen sollte^^.
Zu den Belohnungen würde ich sagen, naja, das eine 415 Teil in der Woche gibt jetzt nicht so den Anreiz aber ok.
Wieso macht man es nicht wie mit dem benthischen Gear, für PvP Marken kann ich meine Rüstung aufwerten, natürlich nicht bis 450 aber bis 430 doch auf jeden Fall. Noch dazu könnte man Marken ab 2,1 oder 2,4k Raiting geben, die kann man dann auch bis 450 aufwerten.
Da wären wir PvP`ler doch alle zufrieden. Man schaue sich mal die Slot`s der ersten 20 im 2s,3s und RBG an......10 von 12 Ausrüstungteilen sind Myt 10, da scheint was nicht gut zu laufen.

 
kaito - Mitglied
"Die Übergriffe waren wirklich cool, hier waren gefühlt 80-80 Leute am kämpfen"
Ich muss in einer andern Phase nahe zu jede smal gesteckt haben. Ich hab immer nur Schlachtzüge von 120igern Lowlevels jagen sehen.
Wirkliche Battles wie ich sie mir immer wieder wünschte waren die riesige Ausnahmen, die waren dann aber meist recht cool, durchaus spannend und ausgewogen.
Die Mehrheit aber war immer nur eine ausrottende Jagd.

Was die Interaktion angeht? Die gibt es ja nicht mal mehr zwischen den Spielern selbst, oder eher kann man sie mit der Lupe selbst suchen gehen, leider. 
Deine Idee mit dem im PvP einfach das Fliegen zu verbieten hatte ich auch immer wieder, aber ich schwör dir, dann wird kaum einer den WM an machen, wetten?
Persönlich könnte ich sehr gut mit leben.
Sekorhex - Gast
Wegen Fliegen im PvP würde ich es so regeln, dass dies erlaubt ist, jedoch nur eine begrenzte Zeit. Es gab ja ein Item was geleakt worden ist, womit man die erschöpfung des mounts regeln kann. Das könnte super ins PvP passen.
kaito - Mitglied
Ich fass es mal ganz einfach und schlicht und neutral zusammen: Idee war cool, Umsetzung scheiterte an den Spielern.
Für die Zukunft? Tja, entweder so lassen und Augen zu und durch, oder aber mal wieder leider ganz viel Bevormundung, damit die Spieler die situatuionsbedingten Probleme und Fehler (hier mit sind weniger Bugs gemeint, eher Gedankenfehler) nicht ausnutzen, was wiederum eigentlich doof wäre.
Adrianos - Mitglied

Nun ist die Frage, ob es eine so gute Idee ist den Kriegsmodus mit einem Flugverbot zu verbinden. Die Freischaltung der Flugfähigkeit ist ein wichtiger Meilenstein für viele Spieler und erleichtert das Vorankommen in der Spielwelt. Würde einem dieser Fortschritt quasi weggenommen werden, wenn man sich für das Open-World-PvP entscheidet, dürfte es wohl darauf hinauslaufen, dass die Mehrheit das Fliegen bevorzugt. Oder?

Man könnte auch in die ganz andere Richtung gehen und berittene Luftkämpfe gestatten. :P
Lederstrumpf - Mitglied

Man könnte auch in die ganz andere Richtung gehen und berittene Luftkämpfe gestatten. :P

Da hole ich als jäger aber jeden melee vom Himmel.
Aber ein tolle Idee wäre, wenn man das Netzomatik teil auch vom Flugmount aus benutzen könnte, um den Gegener zu Boden zu zwingen, oder mit dem Absturz gleich zu überaschen. Nur, dann würde das eben auch keiner mehr anmachen.
Nova - Mitglied
wm ist meines Erachtens kein Unsinn und immerhin ein Versuch die Dinge wieder in den Focus zu rücken. Alle anderen Versuche gingen bisher wesentlich mehr in die Hose. Meiner Meinung nach interessieren sich viele inzwischen mehr für PvP als noch vor ein paar Jahren, wo es keine Sau interessiert hat die nicht nur PvP spielen. Einziges Manko finde ich und dies gilt für so viele PVE Inhalte auch, dass Systeme nicht weiter geführt werden und verbessert. Sondern immer und immer wieder ein neues System an den STart tritt, anstatt etwas weiter zu entwickeln.

Nehmen wir die Artefaktwaffen, das Azerit System ist ja wohl eher der Versuch gewesen, den Wegfall der Waffen zu kompensieren als wirklich das Beste aus dem System heraus zu ziehen. 
Denke es gibt Tonnen von Vorschlägen, aber wo ist das PvP System wirklich gut gelöst uind passt zu WoW. ÜBerall gab es Kritik daran. Geht es zu sehr in die Ausrüstungsschiene, wird hier gemeckert, zu sehr in die Klassenbeherrschung wird dort gemeckert. Dann meckern sie, dass bis man fliegen kann so lange dauert und dann wieder, dass das Fliegen aber doch den WM kaputt macht. Ich glaube viele sollten sich einfach mal selbst hinterfragen.
3
Lederstrumpf - Mitglied
Ich kann dem nur zustimmen.
Ich mags fliegen, aber ich mag auch den WM - und beides zusammen geht mal nicht. Ich muss ja, wie alle auch, erstmal hinkommen zum Ort des Geschehens - und weil da alle fliegen, muss ich eilen, damit ich noch nen Shot auf das rare, den Attentäter, wasauchimmer kriege.
Es ist Tatsache, das, seit das Fliegen aktiv ist, kaum mehr PvP in (zBsp) Nazjatar stattfindet - mir fehlen die Basebattles und das gegenseitige belauern.

Was man oft findet sind in SW ein paar Hordies, die immer wieder mal tief in die Stadt eindringen und da alles niedermetzeln, das sind nette gefechte, man findets auch ums Gasthaus in Goldhain gerne. Zuletzt haben wir es mal bis in die Burg von Ogrimmar geschafft, sowas ist cool. Aber das sind eben nur ein Paar Idealisten von Tausenden, die das tun könnten.
Es fehlt tatsächlich jeder Anreiz, WM an zu machen. Die Killquest bringt nichts, meine Kette ist voll, mein Gear jenseits 440 und die PvP essenz hab ich auch schon lange - warum sollte ich die Quest überhaupt noch machen? Solange ich nichts an meinem Char damit verbessern kann, warum sollte ich dann PvP spielen? Ich spiele es dennoch aus Spass, aber das Gros der Leute eben nicht, weil es auch anstrengent sein kann, zeitaufwendig und oftmlas auch frustrierend - speziell, wenn man mal wieder in Bgs reinschaut, was die Allies da zusammenspielen ist nur noch Tränen wert.

Ich würde es begrüssen, wenn man mit jeglicher Art PvP irgendwelche Marken verdienen kann, für die ich mir auch - wie Titanenresisuum - gscheites (!!!!) Gear kaufen kann.
Tatsächlich könnte es eine Möglichkeit sein, dafür gleich auch Titanenresiduum zu verwenden, weil ich noch immer nicht den idealen Azerit-Kopf hab - zusätzlich sollten da noch Tokens für andere Rüstungsplätze kaufbar werden - wenn das Angebot eben auch von Tier zu Tier erweitert wird. Das wäre für jedermann/frau ein Anreiz.

Besten.
 
1
Kelturion - Mitglied
@Nova: Ist zwar leicht offtopic, aber du sprichst da tatsächlich einen Punkt an, der mir auch seit geraumer Zeit gewaltig gegen den Strich geht.

Etliche Spielmechaniken wirken nicht mehr wie konsequente Weiterentwicklungen, sondern man hat das Gefühl, dass mit jedem Addon das komplette Entwicklerteam ausgetauscht wird und dieses dann meint alles wieder über Bord werfen und neu anfangen zu müssen. So hat man dann am Ende keine konsequenten Weiterentwicklungen sondern diverse halbgare neue Systeme, die dann bei der nächstbesten Gelegenheit erneut durch was neues Halbgares ersetzt werden. Genauso wird Shadowlands garantiert auch wieder etliche BfA-Mechaniken in die Tonne treten und Mechanismen einführen, dann nach Shadowlands wieder im Abfalleimer wandern.

Kurzum: Es wirkt alles etwas konzept- und planlos.
 
1
Lottzel - Mitglied
Mehr EP etc. ist nett, aber ich habe jetzt beides ausprobiert - mit und ohne Kriegsmodus und ich find es ohne wesentlich entspannter.
Einfach nicht so lustig wenn man sich als Allianzler zu einem Quest-Gegner durchkämpft und dann von Hordlern gekillt wird, die noch warten bis man den Mop fast down hatte und danach an der Leiche campen.
Natürlich sind nicht alle Hordler so und es gibt auch viele Allianzler die sowas machen.
Dennoch war Kriegsmodus an auf Horde Seite (ja spiele beides) bisher immer entspannter als bei der Allianz.

Mein Fazit dazu:
Ich brauche den Modus nicht aber solange es kein Pflichtprogramm wird können sie ihn von mir aus lassen^^
 
Muhkuh - Mitglied

ich find es ohne wesentlich entspannter.


Das ist durchsus der Sinn der Sache ^^
Kelturion - Mitglied
Dass als Allianzler quasi seit Einführung des Kriegsmodus durchgehend diese "Bite spiel PvP, es gibt zuviele Hordler"-Quest aktiv  war spricht ja eigentlich schon  Bände dafür, wie grandios erfolgreich das System war....

Ich würde es eher als gescheiterten Versuch ansehen. Dass es gescheitert ist liegt halt an vielen Retail-Mechaniken. In Kombination mit Sharding, Crossrealm-Gruppen, Flugmounts, usw. war das von vorneherein schon zum Scheitern verurteilt.
 
1
Scaros - Mitglied
Nach 15 Jahre WOW habe ich 0 Interesse mehr an Open PVP und brauche daher auch nicht einmal mehr ein Kriegsmodus. WOW hat sich dermassen stark gewandelt und auch meine Sichtweise. Was ich vor 15 Jahre als Cool empfand wird ich so nie mehr bekommen. Ich habe heute andere Sichtweisen und andere Vorzüge und Open PVP gibt es darin nicht mehr. 
1
Teron - Mitglied
Geht mir genauso. ich habe 2005 auf einem PvP-Server angefangen, weil ich es widersinnig fand, dass es zwei verfeindete Fraktionen geben soll, und man sich höchstens gegenseitig zuwinken kann, wenn man einem "Feind" über den Weg läuft. Ich habe damals aber nicht damit gerechnet, dass es Spieler gibt, die jeden PvE-Inhalt konsequent ignorieren, sich voll auf PvP fokussieren, und Erfüllung darin finden möglichst vielen Spielern, gerne auch zu mehreren oder gegen niedrigstufige Chars, 24/7 das Spielen zu verleiden. Da ich nicht gewillt war mich näher mit PvP zu beschäftigem, habe ich daher meist den kürzeren gezogen und mich in der Folge darauf beschränkt Vergeltung zu üben, wenn jemand meine "Kleinen" gegankt hat. Ich habe mich darüber nie beklagt. Eigene Blödheit und sehr naive Erwartungen meinerseits. Ich hätte ja nicht auf einem PvP-Server anfangen müssen. Ein Wechsel auf einen PvE-Server kam für mich nie in Frage, weil alle meine Freunde und meine Gilde auf dem PvP-Server waren. Ich habe gelernt damit zu leben, war aber dennoch froh, als mit BfA Schluss mit den PvP-Servern war. Daher zieht mich auch nichts in den Kriegsmodus. Wer das toll findet soll damit glücklich werden, aber ohne mich.
Adrianos - Mitglied
@Teron

In dem Sinne solltest du ja eigentlich den Warmode im Vergleich zu PvP-Servern begrüßen, da du ja jetzt eine Wahl hast.
checkmate - Mitglied
Open World PVP ist der größte Unsinn!
Wer PvP machen will, soll arena, BG whatever machen, aber dieses Gruppengegänke ist einfach nur peinlich
5
Teron - Mitglied
Es geht den Lowie-Gankern, Rudel-PvPlern etc. aber nicht darum PvP mit Leuten zu machen, die dazu ebenfalls Lust haben, sondern darum Spieler zu ganken, die zu PvP keine Lust haben, oder schlicht und ergreifend gerade was anderes machen wollen. Es geht darum andere Spieler zu demütigen und am Spielen zu hindern. Und das funktioniert halt nur in der offenen Welt. Im BG muss man sich ja mit Leuten auseinandersetzen, die wahrscheinlich Plan von PvP haben und auch noch das gleiche Level wie der eigene Char. Sowas macht doch keinen Spaß.
Pikea - Mitglied
@Teron Ich denke eher die meisten PvPler auf die du triffst sind Gruppen die zusammen die PvP-Quests machen. Denen bleibt leider nicht viel übrig als ständig die selben Spieler zu töten wenn nichts anderes herumläuft..
1
Azurios - Mitglied
im prinziep finde ich den Wm gut auch der boni auf aktivitäten ist ok nur was mich an der sache stört sind die ewigen farmereien von grp auf spieler den ich finde solche sachen wie speziell die pvpq zum töten von je 20 man pro gebiet iast was das man als q wirklich solo nur machen können sollte den als 5 man grp mit heiler im rücken hat es nix mehr mit pvp zu tun sondern ist nur noch geganke der leute was eher die lust am openpvp nimmt als sie zu geben. zudem finde ich das dieser ungleichgewicht vorteil incl. quest entfernt gehört da es ( ok kann mich auch irren) bisher ausschließlich nur bei der allianz vorhanden war, denn die boni sind zu stark auf dauer um nur dauerhaft eine fraktion zu bevorzugen. und es brauch auch keiner sagen: aber wir allianzler sind viel weniger als die horde, denn dies ist nicht der fall da es nahezu in europa ausgeglichen ist vom verhältniss, nur das das balancing auf den einzellnen pools is grauenhaft zum teil.Und als letzten punkt muss ich sagen ich finde es zum kotzen was Blizz mitlerweile mit den stadtwachen macht die nämlich ihrer aufgabe nicht wirklich nachkommen da sie entweder zu schwach oder falsch platziert sind den in Mechagon oder Nazjatar im stützpunkt von spielern gefarmt werden zu können gehört unterbunden wenn sie schon wachen da hin setzten 
Omnagon92 - Mitglied
Als nicht pvpler, führte mich der warmode dann doch bissl ans open pvp ran
und ehrlich gesagt macht es doch spaß sich ab und zu auf die mütze zu hauen.
Nur das krasse server ungleichgewicht finde ich störend, keine ahnung ob das einfach zu balancen ist.
 
1