10. September 2020 - 00:22 Uhr

Shadowlands - Kein Reißleinenzug: Die Pakte bleiben so wie sie sind!

Mit dem Hashtag #PullTheRipcord wurde von einem Teil der Community in den letzten Wochen weiterhin versucht, die Entwickler davon zu überzeugen, dass das aktuelle Paktsystem so nicht live gehen darf. Was steckt hinter dieser Aktion? "Pull the Ripcord" heißt so viel wie "Die Reißleine ziehen" und Game Director Ion Hazzikostas hatte genau diese Worte einmal in einem Interview genutzt, als er erklärte, dass die Entwickler einen Notfallplan haben, wenn das Paktsystem nicht so gut ankommt, wie sie es sich erhoffen. Doch durch das neuste Developer Update zu Shadowlands ist nun klar, dass die Reißleine nicht gezogen wird. Alles bleibt so wie es ist und man wird nicht die Paktfähigkeiten nach Belieben ändern können. Folgend findet ihr eine genaue Erklärung zur gefällten Entscheidung des Entwicklerteams!


Zusammenfassung der Erklärung

  • Von Anfang an wollten die Entwickler mit den Pakten erreichen, dass man als Spieler eine schwere Entscheidung treffen muss. Es ist keine leichte Wahl, ein Stressgefühl kommt auf, Vor- sowie Nachteile werden abgewogen und das Ziel ist es, den persönlichen bestmöglichen Weg zu finden. 
     
  • Während der Konzeptionierung des Systems wurde direkt darauf geachtet, dass es nicht allzu belastend sein soll, wenn doch die falsche Entscheidung getroffen wurde. Man kann seinen Pakt problemlos wechseln und es gibt Catch-Up-Mechanismen, um schnell wieder aufzuholen. Vor allem was die wichtigen Ruhmstufen angeht. Nur wenn man zu einem Pakt zurückkehren will, ist dies etwas schwerer. Doch im Laufe der Entwicklung wurden auch in diesem Bereich die Belastungen etwas heruntergeschraubt. Nun ist es so, dass der Pakt durch zwei wöchentliche Quests gewechselt werden kann, für die entsprechende Inhalte gespielt werden müssen. Kurz gesagt: Niemand wird stark zurückfallen, wenn er seinen Pakt wechseln will.
     
  • Den Entwicklern ist vollkommen bewusst, dass einige Spieler es lieber so hätten, dass die Paktfähigkeiten und anderen Charakterverstärkungen nicht an einem Pakt gebunden sind, sondern dass die Pakte rein kosmetischer Natur sind. Die einzelnen Features des Paktsystems sind allerdings stark miteinander verwoben. So modifizieren z.B. diverse Seelenbande-Talente die Paktfähigkeiten und diese Verbindungen würden keinen Sinn mehr machen, wenn man Paktfähigkeiten wechseln könnte. ABER, das Team würde die Arbeit auf sich nehmen und alles so umbauen, dass Paktfähigkeiten wechselbar werden, wenn sie denn der Meinung wären, dass dies eine Verbesserung des Spiels zur Folge hat. Doch das ist einfach nicht der Fall, sie teilen diese Sicht der Dinge nicht mit den Spielern, die es so gerne hätten.
     
  • Vor einem Arenamatch, einem Dungeon, den nächsten Raidboss oder einem anderen Abenteuer im Spiel können bereits die Spezialisierung, Talente, PvP-Talente, legendären Gegenstände, Ausrüstungsteile, der Seelenband und der gewählte Talentpfad beim Seelenband geändert werden. Wer es möchte, der kann seinen Charakter sehr stark auf die aktuelle Situation optimieren und es gibt mehr Möglichkeiten in Shadowlands als jemals zuvor. Aber so veränderbar diese Entscheidungen auch sind, keine von ihnen, außer vielleicht die der aktiven Spezialisierung, definiert den Charakter selbst. Die Paktfähigkeiten sollen keine weitere Anpassungsmöglichkeit sein, um den Charakter erneut perfekt zu optimieren. Sie sollen eine neue Möglichkeit bieten, um den Charakter und dessen Identität langfristig zu verändern. Man soll wirklich das Gefühl bekommen, dass ein anderer Spieler mit der selben Klasse in der gleichen Situation nicht die gleichen Möglichkeiten hat wie man selbst, da man eben eine andere wichtige Entscheidung getroffen hat. Diese Identität beinhaltet eine Mischung aus ästhetischer Präferenz, narrativer Erfahrung und mechanischen Stärken und Schwächen. Von Anfang an wollten die Entwickler mit dem System erreichen, dass man in Shadowlands nicht mehr einfach nur "der Paladin" ist, sondern "der Kyrianer Paladin" oder "der Nekrolord Paladin". 
     
  • Das bedeutet nun nicht, dass die Entwicklung der Pakte und ihrer Kräfte abgeschlossen ist oder dass die Entwickler nicht offen für weitere Änderungen sind. Sie verstehen, dass Schwächen die Stärken leicht überschatten können, insbesondere angesichts des sozialen und gemeinschaftlichen Drucks. Die Zufriedenheit, einen Vorteil in einer Art von Inhalten zu haben, gleicht nicht die Frustration aus, vollständig von der Teilnahme an einer anderen ausgeschlossen zu sein. Obwohl die Veränderung des gesamten Systems für manche der einfachste Weg ist, diese Gefahr zu vermeiden, ist das Team bestrebt, mit der Community zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass sich die Spieler unabhängig von ihrer Wahl des Paktes gut aufgehoben fühlen.
     
  • Wenn ein Spieler wirklich als Schurke zu den Kyrianern gehen will, dies aber nicht rechtfertigen kann, weil jeder sagt und überall steht, dass Schurken zu den Nekrolords gehen müssen, weil die Paktfähigkeit einfach die beste ist, das haben die Entwickler etwas falsch gemacht. Das ist genau die Art von Ungleichgewicht, welches nicht entstehen darf,  und das Feedback der Community ist für diesen Prozess des Tunings von entscheidender Bedeutung. In den kommenden Wochen werden viele weitere numerische Anpassungen vorgenommen und bei Bedarf Änderungen an den zugrunde liegenden Mechaniken der Fähigkeiten vorgenommen, um sicherzustellen, dass jede Fähigkeit in jeder Art von Content seine Daseinsberechtigung hat. Das "Combat Team" fokussiert sich aktuell nur auf dieses Thema und wird Änderungen schnell einfügen, um weiteres Feedback zu erhalten! 
 Development Update: The Road to Shadowlands 
Covenants are the centerpiece of Shadowlands and have been the subject of passionate discourse across the community over the past weeks, which has been mirrored by discussion and debate within our team. From the system’s first conception, selecting a covenant was crafted to be a weighty decision, shaping a character’s abilities, cosmetic rewards, and access to endgame story arcs and sanctum systems. A weighty decision almost by definition comes with some amount of stress, whether anxiety about making the “wrong” choice, or just evaluating various pros and cons and wishing there were a way to just get the best of all worlds.

In designing this system, we’ve done what we can to minimize the burden of regret. Those measures should be fully enabled by next week’s Beta release. While picking a covenant at the end of your journey to max level is a weighty choice, it is not a permanent one. If you find that, whatever the reason, you are unhappy with your initial covenant pick at level 60, you need only return to Oribos and you can immediately switch to a different one. Now, if you later wish to rejoin a covenant that you have left, that is slightly more involved: There is a path to redemption consisting of a series of two weekly quests to atone for breaking your vow and to rededicate yourself to that covenant’s cause. These quests are now available for testing in Beta; they are still being tuned, but the intent is that they are largely ceremonial rather than feeling like an arduous grind.

We have also taken steps to ensure that a player who switches covenants, as well as one who reaches max level later on in the expansion, never feels permanently behind as a result. Renown measures the strength of a player’s connection to their covenant and is the main vehicle for unlocking additional Soulbind powers and various covenant perks and rewards. Players primarily earn Renown via weekly quests to gather anima from across the Shadowlands, and to rescue souls from the Maw and restore them to their rightful place in the covenant. If a player has missed any of those quests, however, they will find that they can earn Renown directly through a range of activities such as dungeons, world quests, and PvP, until they are fully caught up. This system will be functional on Beta in the coming weeks.

In short, a player who regrets their covenant choice, and who wants to change their mind, should be able to do so straightforwardly at any point during the expansion, and will be able to reach a state with no long-term drawbacks or disadvantages compared to someone who had been in that covenant all along.

We’ve also heard from many players who, rather than being worried about regretting their choice, would prefer that they not have to choose at all; they have advocated that we offer a way to switch among the various active abilities offered by covenants without friction. But these covenant systems are thoroughly intertwined: Covenant abilities are often modified by covenant-specific conduits and soulbinds; most of those soulbinds in turn are unlocked through covenant-specific narrative campaigns. Granting access to one of these without the others would lead to an incomplete or confusing result. In short, pulling on that thread (or cord, as it were) would unravel the entire fabric of the system. Even so, we would embrace the work required to rebuild the covenant system along those lines if we agreed that it would be an improvement, but we ultimately do not share that view.

Before starting an arena match, engaging a raid boss, or entering a dungeon, a character in Shadowlands can change their specialization, talents (and PvP talents if appropriate), legendary item, other equipment, active soulbind, and chosen path within that soulbind. When it comes to customizing your “loadout” – the set of tools you’re going to take into a given encounter – WoW offers more options than ever before, and you can almost entirely reshape your character on the fly to suit the moment. But as malleable as those choices are, none of them, other than perhaps your specialization, defines your character – they aren’t who you are, but rather what you happen to be doing at any given moment.

Rather than add yet another layer to that decision matrix, we’re trying to do something different here, and let players more meaningfully define their character’s identity and set themselves apart from others who play the same class. And that identity entails a blend of aesthetic preference, narrative experience, and mechanical strengths and weaknesses. From the earliest sketched designs of the covenant system, our goal was for the answer to “what do you play?” in Shadowlands to be “Kyrian paladin” or “Venthyr paladin” rather than just “paladin.” And given the central role of combat and power progression to World of Warcraft as a whole, achieving that goal for most players requires that there be player power implications to covenant choice.

None of this is to say that development on covenants and their powers is finished, or that we are not open to further changes. Far from it. We understand that when we offer a choice between competing packages of strengths and weaknesses, if we’re not careful, especially given social and community pressures, weaknesses can easily overshadow strengths. The satisfaction of having an edge in one type of content doesn’t make up for the frustration of being excluded entirely from participating in another. But while tearing down the entire system may seem to some like the simplest way to avoid that pitfall, we’re committed to working with the community to ensure that players feel viable regardless of their covenant choice.

If you really want to go Kyrian on your rogue, but can’t justify it because every guide currently says that the Necrolords’ Serrated Bone Spike is too good to pass up, or if an otherwise appealing covenant has benefits that seem irrelevant in PvP, those are exactly the sorts of imbalance we want to fix, and your feedback is essential to that process. In the coming weeks, we’ll be doing numerical tuning, making changes to underlying ability designs when needed, and potentially leveraging covenant-specific conduits if a covenant needs some targeted shoring up to ensure that they’re viable in a particular type of content. As our combat team shifts its focus primarily to tuning, we’ll be rolling those changes out to Beta servers ASAP for further testing and iteration.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Jasteni - Mitglied
Heisst das man kann mit einem Char jede/s Mount/Ausrüstung freispielen?
Oder kann ich nach einem wechsel diese dann nicht mehr nutzen?
 
seemaat - Mitglied
Absolut richtige Entscheidung. Finde ich gut das Sie das so machen. 
1
Vengeance - Mitglied
Ganz ehrlich Blizzard hört einfach nicht auf das geweine von Youtubern und Streamern und das ist auch gut so, dass das Game nicht in die Top 1-2% Player Richtung gebalanced wird.

Für die meisten von uns (behaupte ich) ist es vollkommen wumpe was wir picken es wird alles spielbar sein bis 15er/20er keys wie jetzt auch. Ich finde das Paktsystem super und die damit verbunden Speziellen Inhalte und den RPG Faktor der damit einhergeht
2
Arina - Mitglied
Also ganz ehrlich?
Mir ist herzlich egal, in welchen Pakt meine Heal Druidin hingehören sollten, laut andere. Aber ich WILL, dass sie zur Nachtfae geht! :D
Dort sieht kosmetisch für Druiden einfach am Besten aus, punkt. Meine Meinung.
Genuso mache ich es für meine anderen 3 max. Lvl Char. So habe ich alle 4 Pakte und in jedem ein Char. :) 
1
checkmate - Mitglied
Ich habe mich mit SL kaum befasst, da ich wenige Wochen nach 8.3 Release WoW pausiert habe.
Ich habe keinen Plan was Seelenbande, Conduits etc sind, aber ist es historisch betrachtet nicht eh immer so, dass man ST bevorzugt?
Eisenflamme - Mitglied
Ich persönlich bin mit den Pakten so wie sie sich in der Beta spielen mit all den Fähigkeiten sehr zufrieden. Es ist richtig von Blizzard es so zu belassen.

Blizzard hat gelernt, das nicht jedes Mimimi aus der Community für die Mehrheit der Spieler steht.
4
Rapid - Mitglied
Mich nervt eigentlich nur das der 2. Spec dann damit leben muss. Gerade wer DD spielt und dann zusätzlich Tank / Heiler. Ich spiele raids und pvp immer DD aber m+ eigentlich nur Tank da meine Stammgruppe so nun mal ist.... es ist kein Problem in irgend einer Gruppe die würden alle drüber hinwegsehen...nur ich fühle mich unwohl weil der 2. Spec egal ob sekundär oder primär, Ich nicht so spielen kann wie ich mir das wünsche
1
Blackace - Mitglied
Sollte es nicht so kommen das man unterschiedliche schattenbande nutzen kann für jeden specc?
ich bin da noch nicht so ganz schlau drauß geworden, oder muss ich wenn ich main technisch dd specc spiele dann wenn ich auf heal umstelle mit den selben perks spielen wie der dd?
Muhkuh - Mitglied

Sollte es nicht so kommen das man unterschiedliche schattenbande nutzen kann für jeden specc?


Ist ja auch so. Bloß macht die Schattenbande alleine einen für den Specc nicht mathematisch optimalen Pakt plötzlich optimal.
Ernie - Mitglied
ja klar kann man andere nutzen. man hat dann halt ggf. conduits für ne andere spec drin. 
Snippey - Mitglied
Wie bereits mehrfach geschrieben wurde, wird der "falsche" (im Sinne von nicht optimale) Pakt für einen Spec nicht kriegsentscheidend sein. Bist du hauptsächlich Spec A und levelst/questest lieber in Spec B, nimmst du, wenn es unbedingt sein musst Pakt 1, der für Spec A optimal ist, aber für Spec B evtl. nicht. Du wirst trotzdem mit passendem Gear und eigenen Conduits in Pakt 1 vernünftig in Spec B spielen können.

Die Entscheidung zu treffen, ist der zentrale Gedanke hinter Blizzards Startegie für SL, also verstehe ich die Entscheidung an dieser Stelle sehr gut.
1
Ernie - Mitglied
ja. für dich vllt. 
es gibt mehr als genug menschen/spieler die gerne optimal aufgestellt sind. 
und manchmal, gerade anfangs, können 0.5% über nen wipe, das timen des keys etc entscheiden. 
diejenigen, welche puggen und den falschen pakt haben sehen das wohl dann auch anders und nicht als "nicht kriegsentscheidend". 
Muhkuh - Mitglied
und manchmal, gerade anfangs, können 0.5% über nen wipe, das timen des keys etc entscheiden. 

Aber doch gerade die, bei denen es tatsächlich darauf ankommt, sind doch eigentlich die, die sich am besten auf Situationen einstellen können, die für sie ncht optimal ist. Auch, wenn das auch mal bedeutet, "Alternativen" für Klasse X - oder diesmal halt Pakt X -  zusätzlich zu spielen - das ist für die meisten Spieler in dem Bereich doch "part of the job"?
Snippey - Mitglied

ja. für dich vllt. 

Und für genügend andere im Forum. Leider sind die Unkenrufe stets lauter als das Vogelgezwitscher, weswegen der Eindruck entstehen mag, dass es für einen großen Teil der Spielerschaft Auswirkungen hat.

Ich bezweifle, dass es für mehr als 1% aller Spieler überhaupt eine große Auswirkung hat. 
3
Ernie - Mitglied
ich glaube du unterschätzt es. die streams sind voll von leuten die nach den besten pakten etc. fragen. ein sehr großer teil der spieler hat interesse, das bestmögliche zu spielen. 
könnte also jeder frei wechseln, wären beide seiten bedient. 
 
Snippey - Mitglied
Ich möchte nicht absprechen, dass die Spieler das Bestmögliche wollen. Es wäre ziemlich dumm, wenn ich nicht auch die Specs bestmöglich spielen wollte. Ich bin aber der Überzeugung, dass es nur wenige Spieler (Top-Gilden, MDI-Spieler, eine handvoll weiterer) die Fähigkeiten überhaupt so ausreizen können, dass es große Auswirkungen im täglichen Spiel hat.
1
Ernie - Mitglied
auf ganz so wenige würde ich es nicht reduzieren. es gibt top spieler, die aber nur 2-3 tage pro woche raiden können / wollen. 
aber im kern hast du natürlich recht. wenn die differenz zwischen 2 paketen bei 10% liegt, haben die schwächeren spieler davon möglicherweise nur 0-1% übrig. 
dennoch haben sie die möglichkeit sich zu steigern. haben sie diese nicht oder wird im dungeon finder speziell nach einem pakt gesucht fühlen sie sich schlecht, da sie erstmal nix machen können. und dadurch werden mehr als genug spieler eben nicht wählen was ihnen ggf. thematisch am besten gefällt, sondern das was am besten ist. 
 
kaito - Mitglied
Irgendwie kann man das auch mit einem "Wir wissen das wir auf dem Holzweg sind aber wir gehen ihn stur zu Ende und versuchen über Aufweichen einen Ausweg zu suggerieren." übersetzten.
Spätestens jetzt haben sie es so aufgeweicht das die Com sich zu einem guten Teil doch wieder zwingt das zu wählen was die 1% mehr Schaden/Heilung/Überleben bringt. Also verschlimmbessern sie doch wieder und kommen im gleichen Zuge mit dem Märchen des Balancing. Aber gutes Balancing liegt wohl eh im Auge des Betrachters.
1
wowhunter - Mitglied
So ist halt Blizzard. Erst am Ende des Holzweges kommt die Einsicht (Diablo Auktionshaus). Bei WoW ist der Weg meist lang genug bis zum nächsten Addon (Kriegsfronten, Inseln). Da wird durchgezogen.
Ich für meinen Teil werde den Pakt ausschließlich dadurch auswählen, was mir NACH Shadowlands noch bleibt von den Pakten.
Also z.B. Transmog oder Reittiere, die man nur benutzten kann, wenn man in dem Pakt ist (weiß grad nicht den aktuellen Stand, was es da so gibt).
 
Teron - Mitglied
Eigentlich hatte ich nicht vor mich hier nochmal im Forum zu äußern. Keine Lust mehr gegen die ganzen Egoshooter- und Autorennspieler anzuschreiben, die WoW inzwischen gekapert haben, und denen jedes rp-Feature in der Regel nur lästig und bestenfalls scheißegal ist. Aber diese ganze Paktdiskussion ist einfach nur noch ärgerlich, dämlich und demotivierend. Was soll diese schwachsinnige Reißleinen-Initiative noch? Falls irgendjemand meint Blizzard beseitigt wenige Wochen vor Release noch DAS Hauptfeature von SL, der hat einfach nicht aufgepasst. Diese ständige Meckerei der selbsternannten WoW-Spieler-Mehrheit geht mir nur noch auf den Sack. Schade, ich hatte mich eigentlich auf SL gefreut und es gefällt mir so wie geplant. Aber ein mmo besteht nicht nur aus Spielmechaniken sondern auch aus der Community und diese Community nimmt mir mit ihrem Oberlehrergetue und ihrer Rechthaberei inzwischen jede Lust auf SL. Die WoW-Community hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Zumindest diese Wichtigtuer die meinen sogar einen eigenen Hashtag kreieren zu müssen.
15
Ernie - Mitglied
diesen spruch, auf dem der hashtag basiert, hat ion selbst kreiert. 
du kannst dich auch auf SL freuen. es wird mit sicherheit spaß machen. 
dennoch ist eine berechtigte kritik an einem system, welches definitiv zu problemen und unmut führt, in ordnung und erlaubt. und so nehme ich auch die masse an kritik wahr. es gibt mit sicherheit mal ausreißer aber fast alles was ich sehe ist da doch schon vernünftig geschrieben. 
2
Ernie - Mitglied
also ich verstehe es immernoch so, dass es 2 wöchentliche quests und ids braucht um zu wechseln. ist technisch gesehen 1 woche aber dennoch. 

9.1 wird das system dann "reparieren" und ändern dass es passt. 
nicut falsch verstehen - ich wäre auch froh wenn's direkt klappt aber das würde mich arg wundern wenn man so die letzten jahre betrachtet. 
Earl - Mitglied
Alta Ernie lies doch bitte mit voller Konzentration mal bitte. Da steht : Nun ist es so, dass jede Woche der Pakt gewechselt werden könnte, indem zwei Quests abgeschlossen werden.Da steht nichts von 2 ID Wochenquests. du kannst jede Woche den Pakt wechseln und musst halt 2 lächerliche Quests dafür erldigen .
2
Muhkuh - Mitglied

du kannst jede Woche den Pakt wechseln und musst halt 2 lächerliche Quests dafür erldigen .


Ist bloß unter Umständen nicht richtig, der Game Director spricht zwar von 2 wöchentlichen Quests - er sagt aber auch mit keinem Wort, dass diese in eine ID erledigt werden könben - aber so, wie es zumindest im letzten Build erstmals auf den Server gekommen ist, liegt dazwischen eine Pause, sagt der Questgeber nach Abgabe der ersten Quest doch, dass es noch weiterer Beweise der Treue bedarf und man zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen solle 
Andi - Staff
Ich habe es nun mal neutral geschrieben, so dass die eine oder andere Variante stimmen kann. Wir werden sehen, was zutrifft. 
1
Ernie - Mitglied
alta earl. ich habe es gelesen - und genau daher kommt das mit den 2 IDs: "make 2 weekly quests".

viel schlimmer finde ich allerdings dass du dafür noch 2 herzen bekommst. 
nicht gegen andi jetzt, er begründet es ja, aber vllt sollte der ein oder andere mal die original patch notes lesen. 
1
Andi - Staff
Also 1.) Was für Patchnotes? und 2.) 2 Weekyl Quests heißt nicht 2 Wochen, es kann auchg heißen 2 wöchentliche Quests die man in einer Woche machen muss.
1
Ernie - Mitglied
achja. das gespräch bzw. den text von ion; es war ja kein patch. nächstes mal nenne ich es blue post. 

eine weekly ist eine wöchentliche quest richtig. aber welchen sinn würde es ergeben es so explizit zu sagen wenn man die beide an einem tag erledigen kann? noch zudem wenn man sieht wie es auf der beta momentan ist. noch dazu sagt er ja "series of 2 weekly" als weiteres indiz (man bekommt halt nicht beide gleichzeitig). 
Muhkuh - Mitglied

Ich habe es nun mal neutral geschrieben, so dass die eine oder andere Variante stimmen kann.


War auch keine Kritik an dir, falls das so aufgefasst worden wäre.
Ilayne - Mitglied
Ernie hat schon Recht. Der Vertreter des Paktes, welcher einem diese Quests gibt, weist daraufhin, dass man zu einem späteren Zeitpunkt kommen soll. 

Damit ist ziemlich sicher der Weekly reset gemeint. Somit dauert der Wechsel im schlimmsten Fall 1 Woche oder im besten Fall 2 Tage, wenn man einen Tag vor Weekly reset den Wechsel startet.
Miyuki - Mitglied
Am ende wird es trotzdem so kommen dass eine bestimmte pakt fähigkeit für eine klasse oder spec besser ist.
Toranato - Mitglied
Und am ende ist es mir total egal welche das ist da ich mit meinen Chars dahin gehe wo sie mir am besten gefallen ^^. Da ich ohne hin nicht Random gehe und meine gilde genau so denkt hab ich da auch keinen "Druck" von anderen spielern. Der mir aber auch so egal währe. Mich als Dk bei den Kyrianern zu sehen währe für mich schlimmer als dieser soziale "Druck" und würde mir mehr spaß am spiel rauben als das ich eine M+ nicht mit genommen werde oder so^^.
2
Sahif - Mitglied
Wenn du mit 5-10% weniger dmg, mehr wird es rein durch den Pakt nicht sein, die Gruppe behinderst, laufen abseits vom Hardcoreprogress einige andere Dinge falsch. Da haben die Spielweise der Klasse, dein Wissen über Dungeon/Raid usw. einen deutlich höheren Einfluss. Ich finde es gut das sie dabei bleiben. Irgendwann muss höher, schneller, weiter auch mal ein Ende haben. Min/Max sollte nicht das komplette spielgeschehen behersche.
4
Toranato - Mitglied
@Toranato trotzdem sobald du rnd gehst und du dir bewusst die schwächere ausgesucht hast, behinderst du dein Team nur damit und ich bin mir sehr sicher das du auch öfters rnd irgendwo rein gehst 
Ja ich gehe rng   HC inis wenn ich Rezepte daraus brauche ^^ ich bin nicht einmal LFR gegangen in diesem addon. Da stellt sich die Frage wer die Gruppe mehr "behindert" der im moment frische 400er der da für ein 415 item rein geht oder meine 475 chars die wegen Berufs rezepte da rein gehen ^^. Wenn ich mir aber wie in Mechagon werkstatt im tool die leute ansehe die nicht einmal die Alarm bots verstanden haben, glaube ich weniger das meine entscheidung bei den pakten die gruppe in einem lfg tool "behindern" wird. M+ gehe ich nicht rng. Nicht ein mal in diesem addon^^ und werde es auch in SL nicht tun. Wo zu auch? ich habe meine Gilde mit der ich solche sachen unternehme und auch schaffe was ich schaffen will und wer hätte es gedacht ich spiele nicht nach Guides oder was die Top xy spieler machen und schaffen dennoch meine 15er Keys mit der Gruppe in Time ohne das jemand das gefühl hat das ich oder wer anders in der gruppe die anderen aufhält. Die Pakt dinger sind für mich nichts anderes als die Azerit essenzen im moment. Ob ich nun als Dk Blut des Feindes gerne spiele oder mit SL nen AOE spell habe den ich auf selbe CD drücke spielt am ende keine rolle für mich oder meiner Gilde. Wir werden den inhalten den wir uns vor nehmen auch so schaffen ^^ und haben es bis jetzt auch immer geschaft. Wenn Raid boss xy oder Key xy nicht schaffbar ist wird es denke ich am wenigsten daran liegen das ich oder wer anders Pakt x anstelle von y genommen hat.
2