21. November 2020 - 11:22 Uhr

Shadowlands - Kerkermeister nicht zwingend der Endboss des Addons!

Illidan, Arthas und Todesschwinge! Von Burning Crusade bis Cataclysm war von vornerein klar, wem wir am Ende der Erweiterung gegenüberstehen. Alles drehte sich um diese Bösewichte und man hat lange darauf hingearbeitet sie endlich zu besiegen. Doch dann änderte Blizzard die Taktik. Mit Mists of Pandaria war zum ersten Mal unklar, wen man eigentlich bekämpft. Gleiches passierte in Warlords of Draenor, wo auf einmal Archimonde am Schluss da war, in Legion kam ganz überraschen Argus und in Battle for Azeroth N'Zoth.

Auf der BlizzCon 2019, als Shadowlands vorgestellt wurde, bestätigten die Entwickler jedoch direkt, dass der Kerkermeister der große Bösewicht des Addons sein wird. Wir wissen also genau, was uns bevorsteht. Dachten wir zumindest bisher, denn in einem neuen Interview mit Assistant Lead Quest Designer Johnny Cash und Art Director Ely Canno von VG247 gab es auf einmal ganz andere Informationen. Ja, Zo'vaal (der Kerkermeister) ist "einer" der primären Antagonisten des Addons, das bedeutet aber nicht, dass er auch der Endboss von Shadowlands sein wird. Wie Johnny weiter ausführte, wollen die Entwickler sich nicht direkt festlegen und immer die Möglichkeit haben etwas zu ändern. 

Bisher beruhten viele Spekulationen darauf, dass der Kerkermeister der Endboss von Shadowlands ist. Nun kann jedoch weitläufiger spekuliert werden, da das gar nicht mehr der Fall sein muss. Eine interessante Frage ist auch, welche primären Antagonisten es denn noch so geben wird. Eventuell ist damit auch nur zusätzlich Sylvanas gemeint. Wir werden es in den nächsten zwei Jahren sehen. Feststeht nun auf jeden Fall, dass wir uns nicht mehr sicher sein können, dass im letzten Raid von Shadowlands Mr. Zo'Vaal vor uns steht. 


Zitat aus dem Interview

  • Johnny Cash: The Jailer is absolutely one of the primary antagonists of the expansion. He is a significant person we’re going to have to deal with at some point, right. But as far as how that story all comes together, who’s X boss in Y raid, that’s something I don’t want to spoil because I think all the fun is getting there.
  • Johnny Cash: We make decisions depending on how things evolve. We have lots of ideas, but we also don’t want to set everything in stone one way or the other.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
VeriteGolem - Mitglied
Ich wäre für archimonde, ragnaros oder nefarian. Die wurden schon länger nimmer als Raidboss genutzt. Gerne auch mit neuer Timeline aka wod, wir lieben doch fanservice. Und die Verwirrung dazu. Nen yshari muss auch noch kommen. Addons ohne alte Götter gehen gar nicht. Bissel voidlord Power und die lebt wieder.

Sarkasmus bitte behalten
VeriteGolem - Mitglied
Jailor vorletzter RAID. Dazu große Auflösung das sylvanas doch nicht garrosh 2.0 war uns sich geopfert hat.
letzter RAID dann Rückeroberung Sturmwind. Mightypally Turalyon wird zum wahnsinnigen Inquisitor, an seiner Seite der rachegeile Genn. Wir helfen dann dem Pubertätskönig, der meiner Meinung nach immer noch nen Glaubwurdigkeitsproblem hat mit seiner Whinerei. Der lebt doch nur vom Ruhm seines Vadders.

Am Ende dann Cliffhanger zu into the void. Wir müssen das Licht wiederfinden. Nach dem Tod turalyons durch alleria stellt sich raus das das Licht korrumpiert ist und wir es heilen müssen um die voidlords zu bekämpfen. Chaos und Tod sind ja dann geschichte
2
VeriteGolem - Mitglied
@Moldrock: stimmt, nur nicht das die Loreraper von Blizz das Lesen. Da ist noch bissel Game of Thrones drin mit Kampf um den Thron von Sturmwind. Calia menethil holt sich den Thron von lordaeron, irgend ein Schwippschwager von Stromgarde und Arathor wird noch hergezaubert, Genns Sohn wird als Leiche König von Gilneas, Kul Tiras haben wir ja schon. und wir spielen dann bissel Game of Azeroth. Danach dann wieder nen add-on mit Horde Vs Alliance als Thema und Lorthemar wird Garrosh 3.0, stirbt, damit wir am Ende wieder nen Troll Warchief haben. Trolle sind eh das beste maaan. Da wird dann wieder versucht geiles Open world PvP zu bringen, weil wir alle lieben pvp. Ist die stärkste Disziplin von wow und absolut konkurrenzlos. Sorry, Nachtschicht im Krankenhaus lässt einen sarkastisch werden.


 
Kyriae - Mitglied
Wenn nicht der Jailor, dann kommen mir derzeit 3 mögliche Endbosse in den Sinn:

1. Sylvanas, was mich persönlich mit Genugtuung erfüllen würde. Bezweifel ich aber, weil Fanservice für die Allianz macht Blizzard nicht.

2. Anduin im Sinne von ihm den Hintern versohlen und wieder zur Vernunft bringen. Ihn sterben zu lassen würde zwar in das Horde-Fanservice Konzept von Blizzard passen, aber dazu hat er Ingame noch nicht viel gemacht und wurde in den Bücher zu sehr aufgebaut.

3, Turalyon, da er Xe'ra nie wirklich abgeschworen hat, es ja die passende "Prophezeihung" zu ihm gibt und er sowieso ein Fanatiker ist.
Evtl im Duo mit Alleria, vermutlich aber dass Alleria am Ende auf unserer Seite steht und es dann ganz theatralisch Tyrande-Malfurion-Like sie ist, die ihren Gatten umbringt (was auch gut zu ihren Visionen passen würde)

Tyrande glaube ich nicht wirklich, die wird entweder gerettet oder lässt ihr Leben im Kampf gegen Sylvanas bzw Zovaal

Aber, wir werden sehen.
LikeADwarf - Mitglied
Magst du uns eigentlich mal handfeste Argumente für deine "Blizzard bevorzugt die Horde" Meinung bringen?

Ich meine so richtige und nicht so einseitige. Als Beispiel: Die Horde hat Vulpera bekommen, die Allianz nur Mechagnome, dass ist voll unfair. Dabei lässt man dann aber ausser acht, das die Horde z. B. mit den Nachtgeborenen im Vergleich zu denn Leerenelfen die halbgaren Verbündeten bekam.

Mich interessiert es nur so sehr, weil dein Hass gegen die Horde (eine fiktive Fraktion in einem Videospiel) so groß ist, dass es echt schon ungesund wirkt. Es kann ja sein, das es so im Endgame kommt wie du sagst, aber das mit so viel Hass und Abscheu niederzutippen... Uff. Aber die Nummer ziehst du ja auch auf anderen Seiten ab. 

 
4
yadasistguud - Mitglied
@LikeADwarf:
Jep der Hass ist defintiv ungesund und sie wird keine Argumente haben :D
Echt traurig
3
Disorder - Mitglied
Ja... immer dieser Only Horde-Fan Service... :)

Craine Bloodhoof als Tauren Leader tot... 2 "böse" Warchiefs innerhalb von 4 Addons... Vol'jin tot, nach gerade mal einer Amtszeit(Erweiterung)... Sylvanas nun kein Teil der Horde mehr... Blickt man mal auf die Fraktionen haben die Einzelnen der Horde innerhalb der letzten Addons ihren Troll Leader, Undead Leader, Orc Leader(Sogar 2 mal, erst Thrall der zurücktritt, dann Garrosh) und Goblin Leader verloren, die teilweise jetzt erst mit neuen Leuten besetzt werden... Des Weitern waren viele dieser Personen bei den Spielern sehr beliebt und ich glaube nicht das es Fan Service ist beliebte Charakter sterben zu lassen.

Wen hat die Allianz nochmal verloren?  Varian... und Magni (Der ähnlich wie Thrall, einer "größeren" Bestimmung nach geht), Der Gnom König is ja wieder top-fit.

Mal abgesehen von dem klaren Gut/Böse Bild, welches vermittelt wird in WoW... Wann hat die Allianz jemals was getan, was als negativ angesehen werden kann? Selbst nach der Zerstörung des Weltenbaums, versucht die Allianz noch dimplomatisch mit Sylvanas umzugehen... Lordaerons Verseuchung geht ja auch komplett aufs Sylvanas Kappe. Achja und Garrosh hat Theramore platt gemacht... Und im Endeffekt ist Jaina nun immer noch relativ diplomatisch, was die Horde angeht. Bolvar als Mitglied der Allianz, der sich opfert die Krone der Dominanz zu tragen. Varian, der der Horde ihre Gräultaten unter Garroshs Herrschaft verzeiht... Also ne Graue Abstufung seh ich da nicht wirklich :)

Vielleicht kann man Blizzard unterstellen, dass der Story Fokus auf der Horde lag in der letzten Zeit... Das liegt meiner Meinung nach aber ebenfalls daran, dass die Antagonisten auch irgendwie vorgestellt bzw. eingebracht werden müssen.
Ich persönlich hoffe mal, dass mit Tyrande vielleicht endlich mal nen bisschen Wahnsinn auf der Allianzseite einzieht und sich dort vielleicht auch mal ein Antagonist entwickelt, dem ein Addon spendiert werden kann. Dann gibts dort auch mehr Story :)

Rein "spielerisch" seh ich ebenfalls keinen übermäßigen Horde-Fanservice... Die verbündeten Völker haben auf beiden Seiten tolle oder nicht so tolle... (allianz mit den Kul Tiranern ein relativ neues Model und die Horde mit den Füchsen (die mein ich auch nur goblins sind vom skelett her)). Allianz hat nen Bienenmount, als einzigartiges Modell bekommen, die Horde durfte sich Reittier aufziehen. Ja wir hatten ne Questreihe über Vol'jin, die etwas länger erzählt wurde. Aber ob sowas ausschlaggebend ist?

Mich würden wirklich mal deine Gründe interessieren, wieso Blizz anscheinend so Horde lastig sein soll? (Wenn ich irgendwas offensichtliches übersehen habe, bitte anmerken)


Ansonsten alles Gute :)
4
Jasteni - Mitglied
Zu 1. typisches Allianz rumgeweine. Einen vergoldeten Hintern bekommen und trotzdem weinen nach mehr.
Kronara - Mitglied
Naja die Aussagen bedeuten für mich nicht, dass an der Aussage von Ion und der Annahme, dass der Kerkermeister der Endboss sein wird, aktuell irgendwie zu rütteln ist.

Die Aussagen bedeuten nur, dass sich Blizzard auf nichts festnageln lässt und wenn sie es für sinnvoll halten, sich etwas ändern kann... aber nicht schon geändert hat oder sie irgendwie von den aktuellen Plänen schon abgwichen sein. Nur dass es diese Möglichkeit halt generell gibt.
1
Jasteni - Mitglied
Die kleine Waifu Anduin und Jaina könnten ja als Duo die Endbosse darstellen :)
1
Kronara - Mitglied
@Nova:
Warum nicht?
Lore technisch könnte es immer noch sein, dass sie es waren, besonders Anduin, die N'Zoth in die Hände gespielt haben, weswegen Sylvanas sich nun gezwungen sieht, diesen Kreislauf ein für allem mal zu beenden.
Nova - Mitglied
Lore technisch könnte es immer noch sein, dass sie es waren, besonders Anduin, die N'Zoth in die Hände gespielt haben, weswegen Sylvanas sich nun gezwungen sieht, diesen Kreislauf ein für allem mal zu beenden.
Sylvanas will nichts beenden was mit der Leere allein zu tun hat. Sondern das Ganze System inklusive aller anderen Realms aus den Angeln heben. Da ist Anduin keine oder geht man nach Deiner These eine relativ kleine Nummer. Mal abgesehen davon, dass Slyvanas den Dolch in den Händen hatte und nicht Anduin. 
Und in wie fern soll Anduin dem alten Gott in die Hände gespielt haben, war es doch am Ende der Player und die Zwischenführungsebenen von Horde und Allianz die Nzoth befreit haben. Was soll er ihm gegeben, gebracht oder in wie fern ihn unterstütz haben?
Mal komplett ab davon, ist Anduin als ein Endboss aeh schwer vorstellbar. Zumindestens für mich. Er macht ja schon als könig eine seltsame Figur. 

Ich kenne die These, dass der Jailer oder am Ende Sylvanas ja doch die vermeintlichen Spieler sind die das angeblich Richtige getan haben. Hier muss man aber einen Perspektivenwechsel vornehmen. Für die Lebenden sind die Taten von Sylvanas Massenmord. Ich glaube da kann bisher nur noch der Lichkönig mithalten. Und hey.. der war auch Jailer gesteuert. 
Kyriae - Mitglied
Ach, der typische Sexismus von einem Gamer, der denkt er sein ein richtiger Kerl. Immer wieder süß zu lesen.
1
Jasteni - Mitglied
@Nova:
Beide wurden erstmal entführt. 
Und das Jaina psychisch angeschlagen ist, ist ja kein Geheimnis. Und es wäre nicht das erste Mal das sie sich gegen alle anderen stellt. Daher finde ich es gut möglich das ihr Hass so gelenkt wird das sie alle umbringen will.
Und Anduin wird die ganze Zeit so aufgebaut das er Hoffnung bekommt und diese dann Zerschmettert wird, und das öfters. Also kommt seine Verzweiflung so zum tragen das er alle dafür büßen lassen will.
Das ganze natürlich durch kräfte die sie dazu treiben. Solche Taten sieht man zumindest im RL immer wieder.
 
Muhkuh - Mitglied
Und das Jaina psychisch angeschlagen ist, ist ja kein Geheimnis

Aber das ist seit BfA erledigt. Sie hat sich ihren Dämonen gestellt und ist wieder mit sich selbst im Reinen. Das ist quasi 50% der BfA-Allianz-Story. Ja sogar Teil der Story für beide, siehe Dialog Thall/Jaina nach der Rettung von Baine.
Necrofeelya - Mitglied
Ich weis nicht ob sie hochkarätig genug für nen Addon-Endboss wäre aber es wird langsam mal Zeit das man Sylvanas ordentlich vermöbelt. Die wurde lang genug aufgebaut und hat lang genug ihr Unwesen getrieben.
3
LikeADwarf - Mitglied
Na hoffentlich nicht :) dann würde WoW seinen besten Charakter verlieren.
3
Kronara - Mitglied
Sehe ich anders. Sylvanas haben wir es zu verdanken, dass getan wurde, was getan werden musste.
Ohne Sie wären wir an unserer eigenen Ehre erstickt und N'Zoth hätte uns alle gegeinander ausgespielt, bis niemand mehr gelebt hätte.

Und auch jetzt tut sie alles nur, um diesen Kreislauf in dem wir feststecken endgültig zu durchbrechen. Am Ende sind wir nur Spielzeuge zwischen den verschiedenen großen Mächten!
Kyriae - Mitglied
Ganz meiner Meinung, es wird Zeit das Vieh bluten zu lassen.
Aber da Blizzard nun mal Hauptsächlich Main-Horde ist und die Hordespieler sowieso nur am rumheulen sind, dass sie ja die armen armen sind, die ja immer bluten müssen (ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Horde soviele Zivilisten verloren hat wie die Allianz, aber gut), wird es ein typisches Horde-Fanservice geben, was ja allein schon den lichtfanatischen Schwachkopf zeigt in welche Richtung es gehen wird.
Sekorhex - Mitglied
@Kyriae:
Mit dir kann man eh nicht richtig diskutieren, weil du wie ein kleines Kind rumheulst, dass Blizzard nur auf Horde guckt.
4
Nova - Mitglied
Einige witzige Kommentare hier, macht Spass zu lesen. Übrigens, wenn Johnny Cash bei Blizzard arbeitet, dann bestimmt in Maldraxxus. Ich persönlich glaube, dass bald irgendwas mit entweder dem Licht passiert oder es nachher jeder gegen jeden geht. Ein Endboss also Duo Jailer und Sylvy könnte ich mir auch gut Vorstellen. 
Auch könnte ich mir vorstellen, dass es irgendwann nicht mehr Horde Allianz heisst sondern z.B. Licht gegen leere oder andere Ausrichtungen im Universum. 
Erenjaeger - Mitglied
Naja abwarten.

Ich erinnere mich noch an die Blizzcon wo bfa vorgestellt wurden ist. Da haben auch die ersten vermutet dass es am Ende wohl in Richtung alte Götter gehen könnte. Von Blizzard, glaube war Ion, kam dann "Where are no old gods in battle for Azeroth" 
Rhenux - Mitglied
Ich denke das wir den Jailor entweder zu 9.2.5 killen werden und dann mit 9.3./9,4 uns dem Overlord Dead/Void kümmern. 
Ich kann mir vorstellen, das Sylvanas Waifu-Bae den Jailor am ende in einem Cinematic betrügt, seine Macht absorbiert und dann richtig eskaliert - für ihr eigenes Schicksal natürlich. Denn ohne Leben (=Azeroth) und Tod (=Shadowlands) ist der Zyklus gebrochen und sie (Wir alle) frei.

Wenn wir Jailor bei 9.2.5. nicht killen, schätze ich nehmen wir ihn mit nach 10.X und es gibt DeadXVoid Expansion.
Zarthan - Mitglied
Erstmal ich wusste gar nicht das Jonny Cash jetzt bei Blizzard arbeitet. ;)
Über den Endgegner lass ich mich einfach überraschen. Shadowlands ist so groß. So viele Inhalte. Ich konzentriere mich erstmal darauf. 
4
Teron - Mitglied
Also ich warte ja immer noch darauf, dass die Story mal in Richtung der Leerenfürsten abbiegt. Von daher würde sich als finaler Strippenzieher der Probleme in den Schattenlanden einer von denen anbieten. Natürlich nicht gleich der Chef von dem ganzen Laden. Einer der Appetit auf mehr Leerenfürsten macht :) Man könnte anfangen den mit Patch 9.X langsam aufzubauen und als Endboss servieren. Aber ich gebe zu: Sehr gewagte Kaffeesatzleserei, für die es keinen Anhaltspunkt gibt.
2
Muhkuh - Mitglied
Aber warum sollte ein Mitglied der "Führung" der kosmischen Kraft "Leere" hinter jemandem unddessen Plänen stehen, der, Stand jetzt, alles daran setzt die kosmische Kraft "Tod" zur einzig existierenden kosmischen Kraft zu machen, also "Leben", "Licht", "Ordnung", "Chaos" und eben auch "Leere" zu vernichten?
Winchester - Mitglied
@Muhkuh:
Ist denn bekannt das es wirklich Zo Vaals Ziel ist alles Leben auszulöschen?

Vllt versuchen dies andere Mächte und ZoVaal wurde eingesperrt da er dem auf die Schliche kam und ungemütlich werden könnte.

Wäre zumindest mal eine schöne Entwicklung (zumindest wenn es besser als bei Grommash umgesetzt wird). Sylvis Weg wäre zwar drastisch aber vllt ja trotzdem der richtige fürs überleben aller.
Kronara - Mitglied
@Winchester:
Ja, das ist Stand jetzt so bekannt aus der Beta! Er will den Tod zur einzigen noch existierenden Macht machen um diesen ewigen Kreislauf aus Leben, Tod und Co. zu beenden und aktuell will Sylvanas das selbe.

Aber ja, auch andere Mächte versuchen das Selbe. Am Ende will jede Macht, auch das Leben, alle anderen Mächte vernichten und die einzig übrige existierende Macht sein.
Klar gehen da die "bösen" Mächte Leere, Chaos und Tod offensiver vor als die "guten" Leben, Odrnung und Licht. aber am Ende haben sie alle das selbe Ziel.
Und in Shadowlands bekommen wir es mit den Mächten des Todes zu tun.

Sicher kann es sein, dass andere Mächte die Probleme in den Schattenlanden zu verantworten haben und der Kerkermeister Opfer davon wurde und deswegen eben die anderne Mächte vernichten will ggf. angefangen mit dem Leben. Dass Ja Licht und Leere schon massiv die Schattenlande angegriffen haben, ist ja schon bekannt und in den Gebieten auch zu sehen.

Aber ja, ich hätte auhc gedacht, dass uns alles erst mal in Richtung Leere und Leerenfürsten lenken wird. Mit N'Zoth als ein Diener der Leere als Endboss von BfA hätte das einfach gepasst.
Kaeles - Mitglied
Also entweder hintergeht Sylvanas den Kerkermeister oder am Ende gibt es einen Krieg gegen das Licht/Leere/Legion ODER wir bekämpfen Eluns Streitkräfte und müssen Tyrande besiegen :O
1
Faen - Mitglied
Tyrande wird Endboss ja :D

Ich denke das Sylvanas oder Arthas der neue Kerkermeister wird, das wir im nächsten Addon gegen die Kosmische Kraft des Lebens Kämpfen werden und dann erst gegen Licht und Leere.
1
Kronara - Mitglied
Ohe Ja, Tyrande und Co. als Endgegner um Elunes Pläne zu vereiteln... das gefällt mir.
1
Hotwings - Mitglied
burning crusade und illidan kann man aber nicht wirklich sagen , da kam ja noch jemand den man überhaupt nicht auf dem schirm hatte :P
Kronara - Mitglied
Deswegen ist BC auch ein Beispiel dafür, dass sich Pläne ändern können.
Davon ab seh ich aber Illidan schon als Endboss der Erweiterung. Die Insel, der Sonnenbrunne und KJ waren auch eher Zwischencontent bevor WotlK kam und gehörten gar nicht richtig zu BC. Das einzige was es mit BC zu tun hatte war die Tatsache, dass sie die Blutelfen und deren Insel als Setting gewählt hatten.
ItsKloppi - Mitglied
Ja wer weiß was alles in der Story passiert und wer dann wirklich der Endboss ist. Ich denke aufjedenfall das wir Sylvanas killen werden aber kann mir denken das der Jailer aber auch wichtig ist für den Schlund weil es immer jemanden geben muss der das dort kontrolliert (wie beim Lichking). Vielleicht hat ja auch die Richterin was damit am hut und tut nur auf scheinheilig ? Wer weiß das schon aber wir werden es bald erfahren ^^
Zandanial - Mitglied
Also wenn wir Sylvanas ein Haar krümmen sollen gehe ich im Raid sowas von auf die Bank :D
Faen - Mitglied
Kann mir vorstellen das Arthas den Job des Jailor's übernehmen wird. Arthas die meiste Erfahrung über die Verdammten zu Wachen. 
Kronara - Mitglied
@ItsKloppi
Das Sylvanas niemals der Feind werden wird, haben die Entwickler alleine in diesem Jahr mehr als ein Dutzend mal offiziell klargestellt. Was ist daran so schwer zu verstehen?

@Faen
Die Aufgaben der Herrscher der Reiche kann kein anderer übernehmen. Diese haben die Reiche selber durch ihre eigenen Existenz erschaffen und würden ohne diese selbst nicht weiter existieren. Das ist an sich ja schon bekannt und bestätigt!
VeriteGolem - Mitglied
@Zandanial: Sylvanas wird der neue Jailor. Oder Bolvar Bratwurstface. Der hat gleich noch die Power des Lebens durch mighty dragonfire und alles wird fine. Sylvanas begeht zwar Massenmord ist aber ne Heldin? Wie verdreht muss man sein? Waren ja nur Elfen und wie das in ihren Plan passen soll? Als Bewerbungsgespräch für den Jailor so aka "Ich hab dir stabil tausende Elfenseelen geschickt Brudi, jetzt gib mir macht"

Sylvanas hat im Schlund zu bleiben, tot oder als Jailor....ist dann egal. Strafe muss sein.
 
Itheeris - Mitglied
Ich find's okay, nicht von Anfang an den finalern Gegner vor der Nase baumeln zu haben. Viel wichtiger ist für mich, dass sich die Gesamtgeschichte rund anfühlt. Das ist nicht unbedingt gleichzusetzen mit logischem Aufbau, denn in BfA zum Beispiel fand ich den Aufbau und die Entwicklung der Gesamtgeschichte durchaus logisch nachvollziehnbar und zusammenhängend, aber trotzdem sehr unrund. In Pandaria haben wir ebenso wenig mit Garrosh am Schluss gerechnet wie in BfA mit N'Zoth, aber Garrosh hat uns vom Beginn des Addons an begleitet, während Zothie hier eher so ein deus ex machina Gefühl erzeugt. Flexibilität in der Story ist wichtig und natürlich wollen wir auch ab und an mit einem Knaller überrascht werden, das gehört zum Handwerk des Geschichtenerzählens. Trotzdem finde ich es wichtig, darauf zu achten, dass die Metahandlung nicht beliebig und zusammengestückelt wirkt. Wenn ich auf die anderen Add-Ons zurückblicke, kann ich spontan den roten Faden zusammenfassen, bei BfA nicht. Ich hoffe, in Shadowlands wird das wieder anders, dann darf das Ende des Fadens meinetwegen auch Arthas oder die Leerenfürsten oder ... (insert random abwegigen Endgegner) in der Hand halten.
Vuron - Mitglied
Ich wäre immernoch dafür das es mal ein Addon geben soll in dem wir am Ende Versagen und die gegnerische Seite gewinnt.
Das würde sich doch dieses mal gut anbieten? :D
Kaeles - Mitglied
Und dann müssten wir im nächsten Addon nochmal gegen die gleichen Gegner kämpfen..... 
Sahif - Mitglied
Wenn man es genau nimmt ist BfA nach Legion und WoD das erste Addon bei dem wir nicht zumindest zum Teil versagt haben. In WoD haben wir zugelassen, dass Guldan entkommt, und in Legion haben wir es nicht verhindern können, dass Sargeras seinen Zahnstocher in unseren kleinen Planeten pikst.
Kronara - Mitglied
Würde aber heißen, dass dann alles Leben vernichtet wäre. Und dann?
Kronara - Mitglied
@Sahif:
Naja die ursprünglichen Pläne haben wir vereitelt. In WoD haben wir die Invasion der Eisernen Horde auf Azeroth verhindert und in Legion die Vernichtung von Azeroth durch die Legion. Ebnenfalls haben wir in BfA verhindert, dass N'Zoth (am Ende) Azeroth verderben kann.
Das ein Bösewichtig entkommen kann oder der Planet und die Weltenseele nur etwas verletzt wird, anstelle komplett vernichtet zu werden, sind eher Unannehmlichkeiten als wirkliches Versagen!
Sahif - Mitglied
@Kronara:
Deswegen habe ich auch von "zum Teil versagt" geschrieben. Wobei ich zumindest bei Guldan schon von versagen sprechen würde, wenn man den Anführer der eisernen Horde (und das war er zum Ende hin) entkommen lässt. Ohne Guldan wäre die eiserne Horde schon sehr viel früher besiegt worden.
DaDrunken - Mitglied
@Kronara:
Bist du dir sicher das wir N´Zoths Pläne verhindert haben? Ist Er wirklich tot? Oder war alles nur eine Vision, um von seinen wahren Plänen abzulenken? Mich stört immer noch der Name des letzten Patches "Visions of N´Zoth". 
Faen - Mitglied
Können die sich nicht einfach mal Konkrekt festlegen wer denn jetzt der Bösewicht ist? Ich habe kein Bock mehr auf das Story Telling von Battle of Azeroth wo man jedem Schnippsel imgame und außem game hinterher laufen muss und Raten nur um dann enttäuscht zu werden mit Tentakelwesen.
1
Paxit - Mitglied
Also jetzt von meinem ersten Eindruck her und von der bisherigen Story die ich über SL kenne (ohne Betatester zu sein), finde ich, dass er ein würdiger Endgegner sein würde. Allerdings, wer weiss was noch alles passiert...