14. August 2020 - 13:56 Uhr

Shadowlands - Lore: Die Paktkampagne der Venthyr mit Kael'thas!

Nachdem die Levelphase vorbei ist und wir uns ins Endgame von Shadowlands stürzen dürfen, gibt es für die Lore-interessierten Spieler noch viel zu erleben. Denn erst dann beginnt die Reise in den Schlund, wo wir mehr über die Machenschaften des Kerkermeisters und Sylvanas erfahren. Außerdem startet die Paktkampagne und die angefangenen Geschichten in der Bastion, Maldraxxus, dem Ardenwald und Revendreth werden fortgesetzt. Denn die Erlebnisse in der Levelphase sind sozusagen nur das Intro und erst in den Kampagnen geht es richtig zu Sache! Heute werfen wir einen Blick auf das, was die Venthyr erleben und dabei geht es im späteren Verlauf vor allem um eine ganz wichtige Persönlichkeit: Kael'thas Sonnenwanderer!


Was in der Levelphase geschah

Zu Beginn unserer Reise lernen wir in Revendreth viele wichtige Persönlichkeiten kennen. Graf Denathrius, der Anführer der Venthyr und Gebieter über das Reich, den Rat der Ernter, die die verschiedenen Distrikte Revendreths kontrollieren und durch die Medaillons der Ernter verstärkt werden, und natürlich auch die Rebellen! Denn es herrscht ein Aufstand in Revendreth. Die Animadürre hat bereits große Teile des Reichs zerstört und einige Venthyr sind der Meinung, dass der Graf sich nicht genügend um dieses Problem kümmert, sondern andere Interessen verfolgt. Anführer des Aufstands ist Prinz Renathal, ein ehemaliges Mitglied vom Rat der Ernter. 
 

Unterstützt wird er unter anderem von der Anklägerin und der Kuratorin, die ebenfalls zum Rat gehörten. Leider schlug vor einiger Zeit ein Angriff auf den Grafen fehl und Renathal sowie die Kuratorin wurden gefangen genommen. Nachdem wir uns während der Levelphase von der Anklägerin davon haben überzeugen lassen, dass Graf Denathrius ein böses Spiel treibt und wir erfahren, dass er mit dem Kerkermeister unter einer Decke steckt, da er dafür sorgt, dass das Anima der Schattenlande in den Schlund fließt, helfen wir ihr dabei die Rebellion wieder aufzubauen und den Prinzen sowie die Kuratorin zu befreien. Das gelingt uns auch und danach beginnen die Vorbereitungen für den erneuten Angriff auf Schloss Nathria!
 


Die Kampagne der Venthyr

Nachdem die wichtigsten Mitglieder des Aufstands wieder zusammengefunden haben und der Stützpunkt Sündensturz eingenommen wurde, geht es nun darum, Revendreth wieder zu dem Reich zu machen, was es einst war, und den Schattenlanden so zu dienen, wie es bestimmt ist. Doch es reicht nicht aus Graf Denathrius zu besiegen. Seine Macht ist groß und die verbliebenden Anhänger im Rat der Ernter tragen einen Teil dieser durch die Medaillons der Ernter bei sich. Der Plan sieht also vor, alle Medaillons zu sichern, um Denathrius Einfluss vollends zu unterbinden und eine neue Era einzuleiten. 

Nachdem wir einen Schutzwall um Sündensturz herum aufgebaut haben, sollen wir Einladungen an die drei verbliebenden Ernter schicken, damit sie sich mit Prinz Renathal treffen. Zuerst geht es zur Steinhauerin, die Ernterin des Zorns. Sie kontrolliert die Steinlegion und nachdem wir eine Prüfung von ihr bestanden haben, nimmt sie die Einladung in der Hoffnung an, dass ihre Kinder, die Steingargoyles, sich nicht weiter sinnlos bekämpfen müssen. Danach geht es zur Gräfin, die Ernterin der Begierde. Sie herrscht über das Schlossviertel und die verschiedenen Adelshäuser. Wir schleichen uns als verkleideter Diener auf eine ihre Partys und übergeben ihr die Einladung, was sie sehr amüsant findet und sie annimmt. 
 

Übrig bleibt noch der Hochvogt, Ernter des Neids. Er ist ziemlich gefährlich und deswegen gehen wir nicht selbst zu ihm, sondern schicken den Gargoyle Temel los, den wir während der Quest kontrollieren. Der Hochvogt ist nicht überrascht, dass der dunkle Prinz den Thron besteigen will, und er nimmt die Einladung an. Aber nur, um Renathal zu stopppen. Danach kommt es dann zum Treffen aller Ratsmitglieder und dieses fällt ziemlich ernüchternd aus. Zwei der Ernter sind der Meinung, dass der Prinz einfach nur die Macht an sich reißen will. Er will alle Medaillons haben und bietet nicht einmal eine Gegenleistung dafür. Zudem können sie sich nicht vorstellen, dass er es mit Denathrius und dem Kerkermeister aufnehmen kann. Nur die Gräfin ist halbwegs positiv eingestellt, doch auch sie ist im Endeffekt der Meinung, dass es dem Prinzen an Einfluss fehlt. 
 

Das hat also nicht geklappt, doch wir geben nicht auf. Theotar, einer unserer Seelenbande, gehörte damals zum Adelshaus und er hat einen Plan, wie man an das Medaillon der Gräfin herankommen könnte, ohne sich dadurch einen Feind zu machen. Wir begeben uns zum Schlossviertel und suchen dort nach dem alten Anwesen von Theotar. Denn in diesem gibt es einen Zugang direkt zur Kammer der Gräfin. Nachdem wir das Anwesen gesichert und uns Zugang zum Haus der Gräfin verschafft haben, werden wir von ihr ertappt. Tatsächlich hatte sie bereits auf uns gewartet und schlägt uns vor, dass sie uns ihr Medaillon übergibt, wenn wir ihr bei einem politischen Problem helfen. Das Untergaben der Opposition! Auf einer Party ermorden wird einen ihrer Rivalen und entlarven noch einen weiteren Aufständigen. Zum Dank bekommen wir das Medaillon der Begierde. 

Das Medaillon des Stolzes, welches einst der Anklägerin gehörte, bekommen wir aus dem Dungeon Hallen der Sühne von Lord Chamberlain, der während der Levelphase zum neuen Ernter des Stolzes ernannt wurde. Danach wollen wir das Medaillon der Habgier besorgen. Dieses gehörte der Kuratorin, doch sie hatte es vor ihrer Verhaftung während des ersten Aufstands gut versteckt. Nämlich auf der anderen Seite eines speziellen Blutspiegels, den sie wiederum in zwei Teile gebrochen hat. Eine Hälfte befindet sich beim Beobachter Emil, der engste Vertraute der Kuratorin, den wir in den Katakomben finden, wo er sich versteckt hält. Die zweite Hälfte befindet sich in den Händen des verräterischen Mateo, einem damaligen Schützlings der Kuratorin, der mehr Ehrgeiz als Verstand hat. Wir stürmen das alte Herrenhaus der Kuratorin im Archivam, wo Mateo besiegt werden muss, um die Spiegelhälfte zu bekommen.


Mit beinahe allen Medaillons im Besitz, werden wir nun vom Prinzen in die Bastion geschickt. Denn es muss ein Artefakt hergestellt werden, um die Macht der Medaillons in dieses hinein zu kanalisieren. Doch in Revendreth gibt es keinen Schmied, der ein solches herstellen könnte. In der Bastion reparieren wir einen alten verstecken Blutspiegel, der einst für schändliche Zwecke genutzt wurde. Durch diesen kommen Theotar und General Draven in die Bastion, um uns bei unserer Mission zu unterstützen. Jedoch werden wir von Bewohnern der Bastion angegriffen, die es gar nicht gut finden, dass Venthyr sich in ihrem Reich aufhalten. Als Friedensangebot schlagen wir vor, Sabotagen der Vergangenheit wiedergutzumachen und zu reparieren.

Zum Dank bekommen wir Hilfe von Mikanikos, dem talentierten Provosten, der uns das Artefakt schmiedet. Doch zuvor müssen die Schmiede repariert und die Verschmähten vertrieben werden, die diesen Teil des Reichs besetzt haben. Gesagt getan und am Ende halten wir dann die geschmiedete Krone der Ernter in die Hand. Doch die Echos von Denathrius sind durch die Medaillons in die Krone übergegangen, weshalb sie gereinigt werden muss. Glücklicherweise ist dies am Tempel der Loyalität möglich, wo wir uns aber auch erst durch die Truppen der Verschmähten kämpfen müssen. 
 

 
 
Nachdem wir Prinz Renathal die Krone übergeben haben, gibt es einen kleinen Storywechsel. Denn das 6. Kapitel der Kampagne spielt zeitlich nach dem Sieg über Graf Denathrius in Schloss Nathria. Während des Schlachtzugs gegen ihn, konnte eine Seele sichergestellt werden, die durch dunkle Experimente verstärkt wurde. Diese Seele stammt von Azeroth und es handelt sich um Kael'thas Sonnenwanderer! Die Anklägerin teilt uns mit, dass Kael'thas ein mächtiger Anführer war und in ihm deshalb eine große Menge Anima steckt, was Denathrius Aufmerksamkeit erweckte. Jede Seele, die nach Revendreth geschickt wird, verdient eine Chance auf Erlösung, und diese will die Anklägerin Kael'thas gewähren. 

Kael'thas ist angekettet, da er sich in einem sehr instabilen Zustand befindet, und nachdem wir seine Ketten lösen, versucht er sofort zu fliehen, um, wie er selbst sagt, sein Volk zu rächen. Doch die Anklägerin unterwirft ihn und sagt, dass er hier nicht die Befehle gibt. Nun sollen wir zusammen mit der Anklägerin herausfinden, welche Sünden diese Seele begangen hat. Dabei kommt heraus, dass seine größte Charakterschwäche die Arroganz ist. Kil'jaeden nutzte seine Arroganz, Paranoia und Besessenheit aus, um ihn seinem Willen zu unterwerfen! Er hat sein eigenes Volk verraten! Kael'thas versucht sich zu verteidigen und sagt, dass er all das nur gemacht hat, um sein Volk zu retten. Doch die Anklägerin kennt die Wahrheit. Er hat nur das gemacht, was er wollte und alle anderen mussten mit den Konsequenzen leben. Er hat sein Volk enttäuscht und das ist die größte seiner Sünden!
 







Nach diesem ersten Aufeinandertreffen sagt uns die Anklägerin, dass Kael'thas zwar noch nicht von allen seinen Sünden befreit ist, sie ihn aber soweit stabilisiert hat, dass er nun entscheiden kann, ob er für seine Sünden büßen will oder nicht. Wir sollen nun zum Dunkelwallturm gehen, wo der Reinigungsprozess fortgesetzt wird. Zwar ist Kael'thas noch immer ziemlich arrogant, doch er unterstützt uns bei der Rettung einiger Gräber und bei der Reanimation einiger Streinkreaturen, indem er sein Anima an sie weitergibt. Dabei erzählt er uns, dass die Anklägerin sich nur darauf fokussiert seine negativen Seiten aufzudecken, dabei jedoch seine Stärken völlig auslässt. Am Ende bekämpfen wir noch zusammen Simona und nehmen den Dunkelwallturm ein.


 
Danach geht es weiter mit dem Reinigungsprozess. Graf Denathrius hat während seiner Experimente Kael'thas das Anima vieler anderer Seelen aufnehmen lassen, um ihn noch weiter zu verstärken. Dadurch sind jedoch auch die Sünden dieser Seelen auf ihn übergegangen, die nun ausgelöscht werden müssen. Während des Rituals widersetzt sich Kael'thas zunächst der Extraktion, um die extreme Kraft des überschüssigen Anima aufrechtzuerhalten, gibt aber schließlich nach. Nach diesem Prozess ändert sich dann auch das Modell von ihm und er sieht etwas mehr so aus wie früher.
 

Bei unserem nächsten Treffen mit Kael'thas und der Anklägerin erzählt sie uns, dass er weiterhin viele Sünden in sich trägt und er dafür eigentlich in den Schlund verbannt gehört. Deswegen müssen wir weiterhin wachsam sein und ihn dazu zwingen, für seine Verfehlungen zu büßen. Dennoch versucht die Anklägerin dieses Mal etwas anderes. Sie lässt zu, dass Kael'thas seinen Durst nach Rache stillen kann, indem sie ihn einige verräterische Venthyr töten lässt. Dabei wird eine maldraxxische Waffe fallen gelassen. Die Anklägerin bekommt davon erst einmal nichts mit uns Kael'thas schlägt vor, dass wir selbst nach dem Ursprung dieser Waffen suchen sollten. 

Wir finden heraus, dass der Hochvogt, der uns sein Medaillon nicht übergeben wollte, sich mit einem Lich aus Maldraxxus verbündet hat und es bald ein Treffen in Dunkelhafen geben soll. Wir übergeben diese Information der Anklägerin, die sich zu Prinz Renathal begibt, um ihn zu warnen, und Kael'thas in unserer Obhut lässt. Er schlägt vor weitere Nachforschungen anzustellen und bestreitet auch nicht, dass es für ihn ein Racheakt ist. Sein Volk wurde massakriert, ihre heilige Magie beschmutzt, um einen Lich zu erwecken. Er wird diesen hier mit der Macht von 1.000 Sonnen verbrennen!
 

Wir belauschen das Gespräch in Dunkelhafen und finden heraus, dass der Hochvogt die Pläne von Graf Denathrius weiter ausführt. Er liefert Anima an einen Erzlich in Maldraxxus, solange dieser die Vereinbarung einhält, welche auch immer das ist. Kael'thas will nun das ganze Lager der Maldraxxi in Revendreth zerstören, in dem die Animavorräte von Revendreth gesammelt werden. Wir halten ihn nicht davon ab und am Ende treffen wir auf Lady Ouix'Ara, die die rechte Hand des Erzlichs ist. Kael'thas bindet den Lich mit seiner Magie und schafft es den Namen ihres Meisters herauszufinden. Es ist niemand geringeres als Kel'Thuzad, der Entweiher des Sonnenbrunnens! Das perfekte Ziel für Kael'thas, um sich zu rächen! Doch er kann seinen Durst nach Rache zügeln und will zuerst zur Anklägerin zurückkehren, um über seinen Racheplan nachzudenken. Sie lobt ihn für seine Fortschritte, doch es gibt noch viel, wofür ihr Buße tun muss.
 

Als nächstes kümmern wir uns um den Hochvogt, aber dieses Mal zusammen mit Prinz Renathal. Doch nicht mit ihm alleine, auch Baronin Draka aus Maldraxxus ist dabei. Sie ist zur Hilfe gekommen, um den bösartigen Machenschaften in Revendreth und Maldraxxus ein Ende zu setzen. Nachdem wir den Aufenthalsort des Hochvogts herausgefunden und es geschafft haben zu ihm zu gelangen, was gar nicht so einfach war, da er einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, kommt es zum Kampf gegen ihn. In diesem erscheint zum ersten Mal Kel'Thuzad, doch er lässt den Hochvogt, getreu seiner verräterischen Natur, durch unsere Hände sterben. Er hat seinen Zweck erfüllt und wird nicht mehr benötigt. Durch den Sieg erhalten wir auch das Medaillon des Neids, dessen Macht wir in die Krone der Ernter aufnehmen können. 


Im letzten Kapitel der Kampagne kommt es dann zum großen Showdown. General Draven, Kael'thas und wir schließen uns den Nekrolords Baronin Vashj, Baronin Draka, Alxeandros Morgraine sowie Balmedar an, um Kel'Thuzad in Maldraxxus gegenüberzutreten. Er befindet sich im Haus der Rituale und bei ihm ist übrigens auch der Geist einer Katze. Wahrscheinlich die Seele von Mr. Bigglesworth! Im Laufe des Kampfes bekommen wir Unterstützung von Markgraf Sin'dane, das Oberhaupt vom Haus der Rituale, der Kel'Thuzad einfriert und somit außer Gefecht setzt. Was danach mit ihm passiert bleibt offen, doch wir bekommen das Medaillon der Herrschaft, welches Kel'Thuzad von Graf Denathrius bekommen hat und bei sich trug, um sich zu verstärken. Wir bringen das Medaillon zurück zu Prinz Renathal und somit endet die Kampagne.
 


Fortsetzung folgt ...

Dies war nur der erste Teil der Kampagne der Venthyr, denn im Laufe der Patches von Shadowlands werden natürlich noch weitere Kapitel hinzugefügt und diese versprechen sehr interessant zu werden. Wie genau es weitergehen wird, dass kann nur spekuliert werden. Doch es gibt genug offene Geschichten. Was geschieht nun mit der Krone der Ernter und Prinz Renathal? Kann er den Thron besteigen und der neue Graf von Revendreth werden? Wie geht es mit Kael'thas weiter? Kann er für alle seine Sünden Buße tun und uns im Kampf gegen den Kerkermeister unterstützen? Gibt es eventuell noch ein weiteres Treffen zwischen ihm und Kel'Thuzad? 

Interessant ist natürlich auch die potenzielle Verbindung mit der Kampagne der Kyrianer, die wir uns bereits angeschaut haben. Es ist ganz klar, dass Arthas im Laufe von Shadowlands noch eine Rolle spielen wird und da Kel'Thuzad, Kael'thas und Arthas eine gemeinsame Vergangenheit haben, ist ein Aufeinandertreffen vorprogrammiert. Übrigens haben die Paktmitglieder der Nekrolords während ihrer Paktkampagne noch ein wenig mehr mit Kel'Thuzad zu tun. Es gab quasi eine Überschneidung der beiden Geschichten dieser Pakte. Kel'Thuzad arbeitet mit dem Kerkermeister zusammen und ist wahrscheinlich auch für das Verschwinden vom Primus von Maldraxxus verantwortlich. Vielleicht entkommt der Lich später noch und wir treffen in einem Raid auf ihn ...

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.