13. September 2020 - 15:02 Uhr

Shadowlands - Loreschnipsel: Die ungesehenen Gäste, Theorie bestätigt!

Genau vor einer Woche wurde über das Datamining ein spektakulärer Fund in den Spieldateien gemacht: Feindliche Infiltration - Vorwort. Dieses Buch wurde von einem unbenannten Spion geschrieben, der seinem Meister über die Fortschritte der Ausführung eines Plans berichtet, der die Infiltrierung der fünf kosmischen Kräfte Leben, Chaos, Ordnung, Licht und Schatten vorsieht. Da der Tod als sechste kosmische Kraft nicht genannt wird, ist davon auszugehen, dass die Spione und der Meister dieser Kraft angehören. Falls ihr es noch nicht gemacht habt, schaut am besten in den entsprechenden Artikel, um alles zu erfahren: zum Artikel.

Viele der genannten Informationen in dem Buch deuten darauf hin, dass die Nathrezim (Schreckenslords) diese Spione sind und sie für den Kerkermeister arbeiten, was ein ziemlich große Enthüllung wäre. Und was sollen wir sagen, es ist eine krasse Enthüllung! Denn heute gibt es eine Bestätigung dieser Theorie. Betatester haben nämlich den Fundort des Buchs gefunden, der eindeutig darauf hinweist, dass die Nathrezim dieses verfasst haben. Folgend die neuen Informationen und in den nächsten Tagen wir es noch einmal einen ausfürlichen Lore Spoiler-Talk dazu geben! 


Die Spitze der Ungesehenen Gäste

In Revendreth gibt es einen Turm, der sich Spitze der Ungesehenen Gäste nennt. Dieser befindet sich direkt neben Sündensturz, dem Paktsanktum der Venthyr. Der Name dieses Turms ist dabei der entscheidende Hinweis. Denn im offiziellen Graphic Novel Ashbringer spricht der Schreckenslord Balnazzar mit einem seiner Opfer und erklärt ihm, wer er ist: "Meine Art heißt Nathrezim. Schreckenslords, in eurer Sprache. Vielleicht wäre Thal'kituun passender. Es bedeutet ungesehener Gast in unserer Sprache." Das ursprüngliche Comic kam im Jahr 2009 heraus und seitdem fiel die Bezeichnung nie wieder. Demnach ist es umso interessanter, dass Blizzard den Turm so genannt hat. Den Turm, in dessen erster Etage das Buch liegt.
 
 


Die Verbindung zu Graf Denathrius

Als die Dataminer zum Start der Alpha von Shadowlands das Modell von Graf Denathrius, dem Anführer der Venthyr und das Oberhaupt dieses Reichs, aus den Spieldateien zogen, fiel vielen Communitymitglieder sofort die starke Ähnlichkeit zu den Nathrezim auf. Die Hörner, die Beine, die Ohren, der muskulöse Oberkörper und sogar der Gürtel! In dem Buch Feindliche Infiltration - Vorwort schreibt der Spion, dass die Infiltration der kosmischen Kräfte zu der heiligen Pflicht gehört, wofür "sie von ihm" erschaffen wurden. Ist der Meister, eventuell Graf Denathrius? Sehr gut möglich, denn der Sündensturz und die Spitze der Ungesehenen Gäste waren einst ein geheimes Labor, welches vom Grafen für Experimente genutzt wurde, wie während der Questkampagne in Revendreth erklärt wird. Welche Experimente genau, das wissen wir nicht. Doch das erklärt auch, wieso das Buch gerade dort zu finden ist. 
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
MetaBowser - Mitglied
dass die Infiltration der kosmischen Kräfte zu der heiligen Pflicht gehört, wofür "sie von ihm" erschaffen wurden
fünf kosmischen Kräfte Leben, Chaos, Ordnung, Licht und Schatten
Na prack... dann sollten sie wohl auch schleunigst Lothraxion aus der Pala-Halle werfen :P
Der hat sich wohl von Xe'ra lightforgen lassen, damit er in den Club kommt
1
SchneidoR - Mitglied
Der WoW Wiki Eintrag über die Nathrezim liest sich mit dem obigen Wissen wie als würde Blizzard die Nathrezim als Strippenzieher hinter BfA nun in Stellung bringen...
Belegun - Mitglied
Hieß es nicht mal der Oberbösewicht wird seit Wotlk aufgebaut? 
1
Drachenseele - Mitglied
Hm aber angenommen Denathrius wäre der Meister, fänd ich es ein wenig komisch das wir ihn so zu sagen innerhalb des ersten Raids gleich legen. Wobei wenn ich einwas gelernt habe bei WoW dann das selbst wenn ein Chrakter stirbt das nicht heißt das er tot bleibt :D
1
Rollo83 - Mitglied
Dass sich so viele Kreise schließen...
Durch und durch (loretechnisch) ein geiles Addon... leider muss ich die ganze Geschichte immer schon vorab lesen - lieber würde ich es erspielen. Aber ich kann mich einfach nicht zurückhalten
4
Winchester - Mitglied
Allein schon für den Storyverlauf liebe ich das Addon jetzt schon. Da ist mir momentan der Kerkermeister völlig wumpe auch wenn er wohl mit drin steckt da Denathrius ihn ja auch befreien will und Frostgram + Helm ja auch im Schlund modifierzt oder geschmiedet wurden.


Das mit Nachleben: Ardenwald werd ich zwar nicht verzeihen aber dennoch ist die Story mit den Schreckenslords einfach Mega, zumal sie seit Anfang an Teil des Warcraftuniversums sind und überall ihre Finger drin haben, und nun erfahren wir wohl vllt auch warum.
 
1
TetsuroKirisaki - Mitglied
Die Schreckenslord sind wahrlich die Fratzen des Bösen im WarCraft-Universum!