23. August 2020 - 17:56 Uhr

Shadowlands - Mentorensystem: Voraussetzungen & Funktionen

Wie kann man wieder mehr Spieler in die World of Warcraft bringen? Und zwar nicht nur alte Hasen, die ihr Konto reaktivieren, sondern auch ganz neue Abenteurer, die noch nicht auf Azeroth (und Umgebung) unterwegs waren? Fragen, über die sich die Entwickler offenbar bei der Konzeptionierung von Shadowlands Gedanken gemacht haben. Lösungen sind unter anderem die Neugestaltung der Starterfahrung oder auch die eindrucksvolle neue Charaktererstellung. Eben all das, womit man in den ersten Stunden des Spiels konfrontiert wird. Es soll moderner, einfacher und cooler werden. Das ist aber noch nicht alles, denn das Mentorensystem dürfte auch Vorteile für Neulinge mit sich bringen.

Durch dieses neue Feature können erfahrene Spieler zu einem Mentor werden, wodurch sie von neuen Spielern durch ein besonderes Icon erkannt werden und Zugriff auf einen Mentoren-Chatkanal erhalten. Diesem können Neulinge ebenfalls beitreten, um Unterstützung bei ihren ersten Abenteuern in World of Warcraft zu erhalten. In erster Linie sollen dort, in einer freundlichen Umgebung, Fragen gestellt und beantwortet werden. Eine Belohnung bekommt man als Mentor nicht, sondern man macht es einfach nur, um neuen Leuten zu helfen. Doch nicht jeder kann zum Mentor werden, man muss Voraussetzungen erfüllen.

Die Voraussetzungen für die Mentorenbewerbung
Alles in allem müssen Mentoren also schon so einiges in World of Warcraft erlebt haben, was vor allem an dem Abschließen von 3.000 Quests liegt. Die ganzen Erfolge der dritten Voraussetzung sind natürlich aus Battle for Azeroth und werden sich wahrscheinlich im Laufe der Zeit nach dem Release ändern. Bewerben könnt ihr euch übrigens bei den Mentorenanwerbern, die in Orgrimmar und Sturmwind nahe der Botschaft stehen. Bewerben heißt dabei, dass ihr natürlich direkt zum Mentor werdet, wenn alle Voraussetzungen erfüllt wurden. Na, wer hat Lust?
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Blash - Mitglied
Warum weinen denn alle hier so sehr :)
Die Erfolge sind nun wirklich nicht schwer zu bekommen (sogar ich habe alle und ich bin grob kacke. KEKW). Und es heißt ja auch nicht, dass die Erfolge zu Shadowlands nicht angepasst werden. UND nur zur Info: Man darf auch ohne den Mentorentag anderen Leuten helfen. xD

 
Regenbogenschwan - Mitglied
Woher kommt mir das so bekannt vor? Ah stimmt. Gibts schon seit 4 Jahren in FF XIV :3
Muhkuh - Mitglied
Gab es schon vor X Jahren - ca. ab 2012 - in WoW auf großen, ausgewählten Servern. Nannte sich damals "Guild Mentoring Program".
2
Regenbogenschwan - Mitglied
Nie was von gehört und nie jemanden gesehen der Mentor in WoW war. Aber Guild ist ja dann schon wieder bisschen diskriminierend für den Einzelnen Spieler ;)
Nymeria - Mitglied
Im Prinzip eine schöne Idee, allerdings erschließt sich mir die Logik nicht so ganz. Wenn ein Mentor jetzt die Erfolge "Tolles Trio" plus "Wir haben die Technologie" aufweisen kann, dafür aber nie einen Dungeon oder Raid von innen gesehen hat, wie soll er/ sie dann evtl. Fragen darüber beantworten können? Oder jemand, der in BfA nur PvP gespielt hat - allerdings mit drei verschiedenen Klassen? Vielleicht bin ich aber nur (wieder mal) zu doof, um es zu kapieren. *grübel*
Muhkuh - Mitglied
Nicht jeder Mentor muss sich zu jedem Thema auskennen - darum gibt es mehrere. Wenne s so ist, wie im Bild: Stell es dir wie ein exklusiven Chatkanal vor, in dem Neulinge ihre Fragen stellen können und Mentoren diese nach ihrem Wissen beantworten. Mentoren werden zwar auch in der Welt für Neulinge und umgekehrt zu erkennen sein, Hauptaugenmerkt liegt aber auf dem - siehe Screenshot - "Einsteigerchat".
1
Kaithos - Mitglied
Viele Schwarzseher sollten bedenken, dass die "ganz neuen" so oder so nur in BFA questen können, da diese keine Auswahlmöglichkeit haben! Blizzard möchte vermutlich die aktiven Spieler mit Erfahrung und aktivem Abo einsetzen.

Und nein, ein Spieler der den letzten Patch oder gar das Addon geskipped hat, hat leider keine bzw. weniger Ahnung vom "dann alten Addon" (Levelphase der Neuen) als andere Spieler.

Der Stand "2 Erfolge aus Endgame BFA" gilt bestimmt nur für die Anfangsphase von shadowlands und wird mit der Zeit abgeändert.
 
3
Kronara - Mitglied

dass die "ganz neuen" so oder so nur in BFA questen können, da diese keine Auswahlmöglichkeit haben! Blizzard möchte vermutlich die aktiven Spieler mit Erfahrung und aktivem Abo einsetzen.

This! Denn Chromie Time gibt es erst, wenn der 1. Char auf 60 ist oder war es 50!? Naja auf jeden fall muss man einmal BfA durchgespielt haben.

Und 3.00 Quest schließt man auch nicht alleine in BfA ab. Da muss man schon mehr gespielt haben.

1
Connor - Mitglied
Ich wollte das mit dem Mentor ja eigentlich machen, aber die Voraussetzung zeigen mir, worauf Blizzard wirklich Wert legt...leider.

Ich mache kein PvP, weil es mir keinen Spaß macht.
Ich laufe keine mythischen Dungeons, weil ich es unnötig finde.
Ich laufe zwar Raids, aber nur über Raidfinder, wegen der Gesamt-Story.
Alle Forschungsgegenstände im Titanenforschungsarchiv? Really? Was hat das mit der Arbeit eines Mentors zu tun.

Anscheinend will Blizzard "erfahrene" Spieler dazu nutzen, um reine Spielmechaniken vermitteln zu lassen (bewege dich so und so, im Raid muss deine Skillung so und so aussehen usw.). Sorry, aber für mich hat das nix mit einem Mentor zu tun, für mich ist ein Mentor jemand, der einen evtl. sogar duch die gesamte Levelphase begleitet und auch bei Quests Hilfestellung leistet, wenn man mal Probleme bekommen sollte.

Immer nur diese Konzentration aufs Endgame nervt echt...Leveln kann so viel Spaß machen, echt Schade, daß Blizzard das mehr und mehr vernachlässigt.
2
Sahif - Mitglied
3 Klassen auf Max und 3000 Quests schafft man nicht ohne mal die Levelphase erlebt zu haben, zumal die Levelphase für Anfänger BfA sein wird uns die kennt man im Normalfall als aktiver Spieler noch.

Sie wollen halt aus allen Bereichen "Experten"/Mentoren dabei haben, deswegen ist die Auswahl so gefächert
3
Muhkuh - Mitglied
Immer nur diese Konzentration aufs Endgame 
 
  • Stufe 50 erreicht
  • Den Erfolg 3.000 Quests abgeschlossen haben
  • ....
    • Tolles Trio - Erreicht mit drei verschiedenen Klassen die Höchststufe.

"Konzentration aufs Endgame"
 
2
GetReal88 - Mitglied
Bin ganz bei dir... Gibt genug Beispiele die das besser umsetzen.
Als ob es einen neuen Spieler direkt um sowas geht.

Besser wäre es, wenn man angeben könnte für welchen Bereich man Mentor sein will.

Raiden, PvP, Erfolge, Mythic+, etc.
(Man könnte ja dann PRO Bereich eine Bedingung - Achievement - einführen...)

Aber naja, evtl kommt da ja noch mal mehr Überarbeitung.
Kronara - Mitglied
Die Arbeit eines Mentors besteht darin, Neulingen zu helfen.
Neulinge MÜSSEN von 1-10 auf der Insel Leveln und von 10-50 in BfA. Chromie Time steht nur Twinks zur Verfügung, wenn der erste Char 60 ist.

Womit willst Du denn helfen, wenn Du selber keine Ahnung von dem Content und den Featuren hast?

Anscheinend will Blizzard "erfahrene" Spieler dazu nutzen, um reine Spielmechaniken vermitteln zu lassen

Doch genau DAS ist es, was einen Mentor ausmacht. Ein Mentor ist jemand, der einen das Wissenwerte über das Game vermittelt. Für Fragen mit Antworten parat steht. und das betrifft nun mal für Neulinge nicht nur die Level Erfahrung, sondern auch die Nutzung der verschiedenen Systeme und der Einstieg ins Endgame!

Sorry, aber für mich hat das nix mit einem Mentor zu tun, für mich ist ein Mentor jemand, der einen evtl. sogar duch die gesamte Levelphase begleitet und auch bei Quests Hilfestellung leistet, wenn man mal Probleme bekommen sollte.

Das ist kein Mentor. Ein Mentor ist jemand, der mit Rat zur Seite steht, nicht zwansgweise mit Tat!
Die Definition sagt es doch schon: "Mentor: Fürsprecher, Förderer, erfahrener Berater"

Snippey - Mitglied
Du sollst auch nur ZWEI der fünf Erfolge haben. Wenn du kein PvP machst, oder keine Schlüsselsteine läufst, oder dich nicht eingehend mit Visionen beschägtigt hast, bleiben dir immer noch 3 120er (bzw. dann 50er) zu leveln und den letzten Schlachtzugsflügel (auch im LFR gibt es den Erfolg) machst -tadaaa alles gut!

(bewege dich so und so, im Raid muss deine Skillung so und so aussehen usw.)

Das steht da nirgendwo. Aber Fragen beantworten können wie "Wo/wie muss ich leveln?", "Wo ist der Raideingang?", "Was heißt M+?", "Wie kann ich mich zum PvP anmelden?" sind Fragen, die ein Mentor stellen sollte. Wenn man Klassenfragen (Skillungen) gestellt bekommt, kann man bei Nichtwissen entweder auf andere Mentoren oder diverse Guideseiten verweisen; aber das sind eigentlich Fragen ("Ist Tempo oder Meisterschaft für mich besser?"), die über einen Neulingstatus hinausgehen dürften
Kronara - Mitglied

Dann werden wir wohl ein Mentor.

Hm ob das so hilfreich sein wird? ^^

Lottzel - Mitglied
Also ich helfe ja immer sehr gern wo ich kann, würde auch gern Mentor sein aber da ich selten mythisch +10 laufe und kein PVP mache wird der Mentoren Job wohl nix.
Schade, dass es keine Abgrenzung gibt zwischen PVP Mentoren und PVE.
Es sind ja wirklich größtenteils Endcontent Sachen.
Finde Dinge wie "Meister der Lehren" und diverse Pfadfinder wären für einen Neuling hilfreicher... aber egal, vielleicht zählt das ja nach der Überarbeitung der Levelphase nicht mehr.
Ich werde dann eben einfach ohne Mentorsein den Anfängern die ich treffe und die Hilfe brauchen helfen :)
4
Muhkuh - Mitglied

aber da ich selten mythisch +10 laufe und kein PVP mache


Darum ist auch "Wir haben die Technologie" mit dabei. Für all jene, die keine so hohen M+ laufen, die überhaupt nicht raiden oder kein PvP machen, ein Erfolg, der PvE des aktuellsten Contents, der Beschäftigubg mit aktuellsten Contents, voraussetzt/verlangt.
Calendrius - Mitglied

Darum ist auch "Wir haben die Technologie" mit dabei. Für all jene, die keine so hohen M+ laufen, die überhaupt nicht raiden oder kein PvP machen, ein Erfolg, der PvE des aktuellsten Contents, der Beschäftigubg mit aktuellsten Contents, voraussetzt/verlangt.

Was genauso sinnfrei ist! Das Mentorensystem an solchen Schwachsinn zu kopplen zeigt doch das Blizzard nur unbezahlte Mitarbeiter sucht , was anderes ist das aktuell nicht! Nur wer aktuell genug spielt kann mit SL dann Mentor sein & was ist mit Leuten in erst mit SL anfangen und im Laufe des Addons Mentor werden wollen? Die müssen dann teilweise alten Kram nachholen oder wie? 
Lottzel - Mitglied

zeigt doch das Blizzard nur unbezahlte Mitarbeiter sucht


Naja eigentlich nicht. Man muss doch nicht immer was dafür bekommen, wenn man mal wem hilft.
Wenn ich im Supermarkt was an den richtigen Platz zurückstelle was ich doch nicht kaufen mag oder zwei drei Chipspackungen aufhebe die wer aus dem Regal geschmissen hat erwarte ich ja auch nicht gleich nen Lohn dafür. Oder wenn ich mal wem den Weg zeige in der Stadt... oder eben in WoW mal nen Spieler zu Fuß oder per Mount zu einem Ini Eingang führe um ihn zu zeigen wo der ist. 

Wie gesagt, ich finde auch es gäbe einige sinnigere Erfolge, aber wenn man bedenkt, das neue Spieler mit dem BFA Content anfangen... ist halt wie es ist.
 
Muhkuh - Mitglied

Die müssen dann teilweise alten Kram nachholen oder wie? 


Wie wäre es mit erweitern auf den dann aktuellsten Content, wenn neuer Content da ist?
kaito - Mitglied
3.000 Questen Erfolg macht Sinn, auch das man schon mit mehr als einem Char die Max-Stufe erreicht hat macht Sinn, über die BfA-Erfolge… da musste ich sehr lachen: "Hey, wo find ich denn in xy in der Eiskrone?" - Keine Ahnung da war ich nie, hab mir nur alle Erfolge in BfA gekauft.
… läuft Blizzard. So sichert man Qualität im Mentorenprogramm.… oder auch nicht. Wenn sie das schon über Erfolge machen wollen hätte ich mir wirklich eine andere und stimmigere Auswahl gewünscht. Nicht zuletzt um die ganzen Boost-Idioten nach Möglichkeit da raus zu halten. Aber ok, wenn sie meinen BfA reicht um Mentor zu werden, ok.
Mich würde aber mal interessieren ob man von dem Mentorenprogramm auch eine Auszeit nehmen kann, wenn man z. B. gerade mal für sich Questen will, im Raid oder co steckt und auch ob das dann an einem oder gleich an allen Chars hängt. Aber auch, wie lang bleibt denn so ein "neuer Spieler" denn neu? Ich hoffe sie machen da bei Zeiten noch ein sinniges FAQ zu.
2
Muhkuh - Mitglied
Hey, wo find ich denn in xy in der Eiskrone

Diese Frage stellt ein Neuling, an den sich das System als Hilfe zum Spieleinstieg richtet, der mit seinem ersten Charakter, ab Patch 9.0 ausschließlich BfA für die Level 10-50 spielen kann, sicherlich extrem häufig. :P
1
kaito - Mitglied
Siehst du, darum ja die Frage "wie lang bleibt denn so ein "neuer Spieler" denn neu?"
Und M+ Wissen von BfA ist sicher total wichtig für Neueinsteiger, weil die Bosse sich ja genau so wie in normal spielen.
Oh und ganz extrem wichtig für Neulige natürlich der Raid-Content von BfA auf HC. 
 
Muhkuh - Mitglied
Und M+ Wissen von BfA ist sicher total wichtig für Neueinsteiger, weil die Bosse sich ja genau so wie in normal spielen.
Oh und ganz extrem wichtig für Neulige natürlich der Raid-Content von BfA auf HC. 

Ich glaube, da geht's halt darum, sicher zu stellen, dass von einem "Mentor" den aktuellste Content aktiv gespielt wurde, also dieser halt irgenwie weiß oder wissen sollte, wie es in "aktuellen" M+, in "aktuellen" Raids, im "aktuellen" PvP zugeht, wenn das System raus kommt, was ja noch vor Shadowlands  der Fall ist, weshalb man zum Start auch keine Shadowlands-Erfolge nehmen kann. Ebenso glaube ich, dass die Anforderungen zeitnah um den dann in Shadowlands jeweils aktuellen Inhalt erweitert werden.
2
Kronara - Mitglied

Siehst du, darum ja die Frage "wie lang bleibt denn so ein "neuer Spieler" denn neu?"

Soweit ich das verstanden habe, bis der 1. Char Level 60 erreicht. Zumidnerst hatte ich das so verstanden.
Denke aber, dass es so nicht kommen wird bzw. sich wieder ändert. Denn wer 60 ist, kann ja immer noch einen Mentor brauchen, nämlich für den Einstieg ins Endgame.

Ich gehe auch zu 100% davon aus, dass die Vorraussetzungen einige Zeit nach SL Start geändert werden und man dann Erfolge aus SL vorweisen muss, um Mentor zu werden oder gar zu bleiben.

Und wie Muhkuh schrieb, startet das Mentoren System mit dem PrePatch, also 4-6 Wochen vor SL Release. Da sind Mentoren auch sinnvoll für Neulinge oder Rückkehrer.

Sekorhex - Mitglied
Ihr solltet mal aus der Sicht eines neuen Spielers gucken. Die Anforderungen machen schon sinn, den als neuer Spieler startest du direkt nach der insel in BfA und da sind BfA Sachen gefragt. Ausserdem finde ich es von vielen hier eine Frechheit aus Profit (Gold, Pets, Titel etc.) rauszuschlagen, wenn sie jemanden helfen. Das System ist nicht dafür gedacht um euch egoistenschweine gratissachen geben zu können. Entweder ihr hilft aus freien stücken den neuen Spielern oder belasst es. Ich werde definitiv aushelfen wo ich nur kann. Es reicht mir schon wenn ich TG oder ein "danke und wünsche dir ein schönen Tag" bekomme, weil man somit mit guten gewissen sagen kann: Ich habe jemanden geholfen in WoW besser klarzukommen.
8
Snippey - Mitglied
Sehe ich im Grundewie du, mit kleinen Abweichungen. Mit den Erfolgen ist garantiert, dass der noch aktuelle Content ausreichend gespielt wurde, um neuen Spielern im "neuen" Levelgebiet (BfA) helfen zu können. Den Raid-Erfolg verstehe ich nicht ganz, stattdessen wären kleine PvP-Erfolge sicher noch sinnvoll gewesen (Gewinnt ein Duell, jedes Schlachtfeld einmal gesehen, 1400er Arena-Wertung o.ä.) Der PvP-Aspekt ist damit denke ich ausreichend abgehandelt. M+ - Naja, da hätten vermutlich die HC- oder M0-Erfolge der einzelnen Dungeons ausgereicht. Dann war man in jedem zumindest schonmal bis zum Ende drin

Dass die Teilnahme freiwillig ist, finde ich auch gut gelöst. Die beste Belohnung ist für mich, wenn der neue Spieler "Danke" sagt. Wer schon ehrenamtlich gearbeitet hat, weiß, wieviel das wert sein kann! Vielleicht hat derjenige ja auch Bock, sich gleich der eigenen Gilde mit anzuschließen, dann wäre es eine komplette Win-Win-Situation.
Snippey - Mitglied
Ach ich sehe gerade erst, dass nur zwei aus mehreren Erfolgen ausreichen. Finde ich persönlich etwas wenig. Dann lieber abschwächen und alle machen. Wenn der Mentor kein PvP gemacht hat, aber dazu befragt wird, wäre das schon etwas doof.
Kronara - Mitglied
Ein Mentor muss doch nicht alles wissen. Es reicht doch, wenn ein Mentor Ahnung von 1-2 Sachen hat. Für den Rest gibt es dann Mentoren, die wiederum davon Ahnung haben, dafür aber nichts von dem, wovon man selber Ahnung hat.

Wenn der Mentor kein PvP gemacht hat, aber dazu befragt wird, wäre das schon etwas doof.

Warum? Dann sagt er das und dann muss sich derjenige einen anderen Mentor suchen.
Es sollen ja auch nicht einfach so Mentoren angeschrieben werden. Das System ist so gedacht, dass es einen eigenen Chat Channel gibt, in denne nur Neulinge und Mentoren drin sind (und beide automatisch) und dort sollen die Neulinge ihre Fragen stellen und Mentoren die Ahnung davon haben, dann darauf antworten.
Zu ner Level Frage oder Raid Frage würde ich z.B. antworten. Zu fragen in M+ würde ich gar keine Auskunft geben (außer ganz allegemeines, wie nen Schlüsselstein funktioniert, was InTime bedeutet etc.) oder zum PvP. Das gleiche mit Fragen zu Klassen. Wenn ich die Klasse nicht kennen, da ich sie nicht spiele, würde ich nicht antworten und das anderen überlassen. Gibt es ne Frage zu ner Klasse die ich kenne, würde ich da natürlich antworten.

Zwar kann man Mentoren in der freien Welt erkennen und damit direkt anschreiben, aber in der freien Welt wird dann sicherlich keine Frage zum gewerteten PvP kommen, sondern eher zu ner Quest oder ob man mal eben helfen kann oder so.

Pharao - Mitglied
Finde diese Voraussetzungen ziemlich angenehm und auch in relativ kurzer Zeit (Selbst vor dem Pre-Patch) noch machbar.
Mind. Lv. 50(120) ist standart.
3k Quest's sind über die Dauer natürlich schaffbar aber nicht in kürzester Zeit.

Mind. 2 von 5 Erfolgen in BfA abgeschlossen haben :

3 Char's hoch leveln ist dank dem EXP-Buff der bis zum Pre-Patch läuft, ziemlich schnell erreicht.
PvP-Erfolg : Ist ein steiniger weg aber dennoch schaffbar.
Keystonemaster ist gegen Ende bei dem man ein Char sowieso high equipt hat, nicht wirklich schwer zu erreichen. Hier langt sogar 460er GS welches man sogar bekommt, ohne das man den Raid betreten müsste.
den Panzer so wie N`zoth auf HC killen ist ebenfalls nicht schwer.
Wir haben die Technologie ist sogar mit 445gs zu erreichen. Mehr als Visionen rennen und alles was Mementos abwirft wird gekillt/gesammelt.

Das sich hier die Leute darüber den Kopf zerbrechen, dass die Voraussetzungen mit dem Endgame von BfA übereinstimmen kann ich sowieso nicht verstehen.
Was bringt es euch 'n Mentor zu sein der Fragen über das Leveling beantworten kann, wiederum nicht Fragen zur letzten Expansion? 
Beispiel : Spieler fragt, wo leveln mit Lv. 23 als Zwerg Pala? <- Simpel beantwortet ohne auch nur das Endgame gesehen zu haben.
Anderes Beispiel : Hey, hab gesehen gibt ein Schlangenmount in Sturmwind in der Vision, ich komme da nicht rein weil keine Ahnung, kannst du mir helfen?
So, und in Beispiel 2 würden mehr als die hälfte der Leute die das Endgame von BfA nicht gesehen haben, den Spieler abweisen müssen, weil diese es nicht wissen.
Das gilt auch für die, die meinen "Ich hab jetzt 10k+ Quest's abgeschlossen". Schön für dich, aber hast du Endgame Content gesehen und richtig gespielt? Was bringt's dir wenn du Quest xyz gemacht, aber den noch aktuellsten Raid noch nie besucht hast? 
Manche stellen sich gefühlt dümmer dar, als diese es eigentlich sind.
Hilfsbereitschaft ist nicht schlecht und ich freue mich auch das es hier unzählige Kommentare gibt, bei dem sich manche hier freuen würden, wenn diese anderen Spielern helfen könnten.

Was ich aber wirklich 0 verstehen kann sind diese Menschen, die auf die Idee kommen, Blizz irgendetwas vorzuwerfen von wegen "Aha, ihr habt keine lust mehr auf support und nun schiebt ihr es auf die spieler, billige arbeitskraft" oder "Dafür sollte man Belohnt werden..." - Schlimmer "Ich möchte dafür bezahlt werden wenn ich schon supporte".
Sagt mal, hat man euch in's ... lassen wir das.
Wenn es euch nicht passt das es solch ein System gibt, nutzt es halt nicht. Niemand zwingt euch dieses System zu nutzen. Niemand sagt das ihr 'n Mentor sein werdet. Es ist eure eigene Entscheidung.

Nicht zu vergessen, ich werde mich ebenfalls diesem neuen Feature hingeben und Neulingen und Wiedereinsteigern unter die Arme greifen. Warum ich das mache? - Ein Danke ist mir viel mehr Wert als wenn mir irgendjemand dafür Gold anbieten würde.
3
Gig - Mitglied
Es verstehen viele nicht das Mentoren System! Es werden hier Erfolge gefordert die garkein Sinn machen! Wozu muss jemand den Schlüsselsteinerfolg 15er abgeschlossen haben, um Antworten zu geben wo finde ich das Portal nach Undercity, oder wo sind meine pvp skills oder dergleichen. Was hier beschrieben wird ist totaler Endcontent und brauch garkein Thema im Mentorensystem sein, selbst wenn kann jeder ein netten Hinweis geben schau mal auf Vanion nach oder check mal den und den Youtuber. Grundsätzlich soll jeder Mentor nur dafür da sein ein Neuling unter die Arme zu greifen wenn er nicht weiter kommt!
2
Sahif - Mitglied
Und dann bist du der erste, der den Random in der M+2 kickt, weil der vollkommen überfordert ist. Das Leveln selbst ist doch mit Abstand der einfachste Teil an dem Ganzen. Da wird evtl. Mal gefragt wo ist dies, wo ist jenes. Beim Endgamecontent wird es aber erst richtig interessant. Wie gehe ich am besten meine ersten Dungeons an? Was sind Typische Anfängerfehler im PvP? Was hat es mit den verschiedenen Modi aufsich? Wo liegt das Problem dass ich wenig Schaden mache? 

Die Erfolge Zielen darauf ab, Mentoren aus allen Bereichen zu haben, mit denen ein Anfänger zutun bekommen könnte.
1
Faen - Mitglied
Ich finde die kritierien für die Mentoren irgendwie ziehmlich lame..

kann ein legion spieler der BfA geskippt hat nicht ein gleich guter Mentor sein? Ich denke schon. Also keine ahnung mir missfällt das irgendwie mega.
Scowli - Mitglied
Es geht halt auch darum das man seinen ersten Charakter von lvl 10 bis 50 in bfa Leveln muss und da haben Leute die mit Legion aufgehört haben bei spezifischen Quests genau so viel Ahnung wie ein Spieler der komplett neu anfängt
Arva - Mitglied
Ist bekannt, ob man das Mentor sein auch mal ausschlaten bzw. pausieren kann? Ich helfe gern wenn man mich anschreibt, wenn ich denn Zeit dazu habe. Aber in M+ oder im (Mythic) Raid ist das meistens eher nicht so der Fall.
Wenn ich in solchen Situationen angeschrieben werde wär dann einfach doof, weil ich im schlimmsten Fall das whisper einfach übersehe/überlese und dann vergesse zu antworten sobald Zeit ist... das wär mega unhöflich ^^;
Sweetdeal - Mitglied
Die Anforderungen sollten viel höher sein. Irgendwie Mythic Raid Clear, oder Keystone Master(15) der letzten Season oder halt irgendwas Quest mäßiges, wie "Der Wahnsinnige" so das die Leute auch wirklich Erfahrung haben. 
Sadeas - Mitglied
Was lernt man im Mythic Clear denn, was ein Neuling wissen muss/möchte und das man im HC/NHC nicht lernt? Hat einer eine Frage zu Berufen und es ist leider keiner zum Helfen da, weil die Leute mit Mythic Clear gerade mti Mythic Clearen beschäftigt sind :D
1
Mailiin - Mitglied
Sadeas: Ich finde auch nicht das man myth clear haben muss als Mentor. Aber nur weil man mythisch raidet hat man nicht weniger Zeit. Wir raiden trotzdem nur an 2 Tagen. Das ist ja nicht absurd viel. Da werde ich trotzdem bei Berufen helfen können ^^ 

Allerdings ist der Raiderfolg den man braucht nicht mal für nhc oder hc oder sehe ich das falsch? 
Andi Vanion.eu
Wow, einige Kommentare hier sind echt ... komisch. Gut, dass es Leute gibt, die einfach hilfsbereits sein werden und das machen. 
11
Shadrazaar - Mitglied
Wird eines der ersten Dinge sein, die ich tun werde ich Shadowlands. Zum Mentor werden. Freue mich schon drauf :>
Sekorhex - Mitglied
@Andi Das ist eben die Gier der Menschheit. Du siehst es perfekt halt in dieser Community die nix freiwillig machen wollen sondern immer Profit draus schlagen wollen. Abartig sowas.
1
Ausrastelli - Mitglied
Da bin ich voll bei euch, aber in WoW sind Leute schon so lange gierig ... wie lange gibts Portale beim Magier? Portale kosten nix !Punkt!
Splash - Mitglied
Mal Hand aufs Herz, warum sollte man dort teilnehmen? Ist das Blizzard's Antwort auf die Maßenentlassungen letztes Jahr? Blizzard spart Kosten und man zahlt um zu arbeiten? Wie dumm ist das denn? Hätte es besser gefunden wenn die Spieler dafür entlohnt würden! Beispielsweise mit 450 Euro monatlich! Für 10 Stunden arbeiten, dürfte so halbwegs den Mindestlohn entsprechen! 
Calendrius - Mitglied
Wie lustig bei den 5 Erfolgen wovon man mindestens 2 haben muss hab ich grad mal einen (den mit 3 verschiedenen Klassen).
StormfireIV - Mitglied
Bei mir löst dieses Feature nur Kopfschütteln aus.
Warum soll man das an machen? (sofern man die Voraussetzungen erfüllt hat)
Keine Belohnungen, NICHTS. Man hätte zb. ich nenn sie mal Noobies die Möglichkeit geben können dem Mentor einen Stern zu verleihen für jede zufriedenstellende Antwort. Mit x Sternen kann sich Mentor dann Kosmetisches oder was weiss ich kaufen. Das hätte noch einen kleinen Anreiz gegeben.
Und bitte sagt mir nicht man macht das aus reiner Freundlichkeit und Menschenliebe....Klar wenn mich wer was fragt dann geb ich da auch Antwort darauf aber sich auch noch für Jederman marken zu lassen für Fragen....nein Danke.
Mir kommt es ehr so vor als will man mit diesem System die ohnehin schon nicht mehr wircklich vielen vorhandenen GMS entlasten um unnötige Tickets zu vermeiden.
3
BequemesBrot - Mitglied
In Final Fantasy 14 gibt es so ein Mentorensystem schon seit Jahren und es funktioniert sehr gut, allerdings ist die Community dort auch bedeutend weniger toxisch wie es in WoW der Fall ist. Ich Persönlich werde mich für das System anmelden um Neulingen einen angehnehmen Start in WoW zu bescheren um dem Game so vielleicht ein wenig um dem Game so den Schwanzvergleich Faktor hoffentlich abzugewöhnen.
2
Robbels - Mitglied
Muss man den für alles eine belohnung haben? Ich werde mich als Mentor anbieten, auch wenn ich keine belohnung für bekomme. Das Wissen anderen und vor allen neuen Spielern etwas geholfen haben, reicht mir als Belohnung voll und ganz aus
3
Kyriae - Mitglied
Du bist Teil des Problems, StormfireIV, nichts umsonst machen um einfach zu helfen. Du gehört vermutlich auch zu den Kreaturen, die an einem Unfallort vorbeifahren, weil, du bekommst ja nichts, wenn du jemandem hilfst. Ein ganz armes Würstchen. Einfach Widerlich
3
Sahif - Mitglied
Ich helfe auch gerne einfach schnell zwischendurch. Die meisten Fragen kann man mal eben nebenbei beantworten und wenn es mal um kompliziertere Sachen geht, dann kann man im Zweifel auch einen Tipp geben, wo man die Info gut aufbereitet bekommt.

Am Ende profitiere ich vielleicht nicht von demjenigen der die Hilfe bekommen hat, aber möglicherweise davon das wer anders einem anderen Anfänger geholfen hat. Generell profitiert aber die Community und die hat es leider bitter nötig, dass Anfänger nicht durch fragen im Allgemeinchat abgeschreckt werden weil wieder irgendein Idiot langeweile hat.
Letalisinsania - Mitglied
das Mentorensystem in FFXIV funktioniert schon lange nicht mehr - das sagen die Mentoren selber (bin auch einer) 95% der Mentoren sind es leider nur um die Krone neben dem Namen tragen zu können, gute Hilfe im Mentorenchat ist leider selten geworden, da ist fast nur noch Smalltalk und Fragen von Neulingen werden überlesen oder abgetan,
Marledor - Mitglied
Warum führt Blizzard nicht einfach verschiedene Mentoren-Titel ein? (Mentoren fürs Questing, Erfolge, Dungeons etc)
Die Voraussetzungen sind irgendwie.. lächerlich und ich kenne so viele Spieler, die diese Erfolge haben werden und trotzdem nichts können bzw keine Hilfe sind.

Warum gibt es keinen Schlüsselstein-Mentor, der alle Steine auf +15 geschafft haben muss oder einen Raid-Mentor der den Raid min auf HC gelegt haben muss.
Das wären wenigstens qualifizierte Mentoren
4
Kronara - Mitglied
Ich denke dass Blizzard aktuell davon ausgeht, dass nur Leute die wwirklich helfen wollen und können an dem System teilnehmen.
Da es keine Belohnungen dafür gibt, man aber ständig angeschrieben wird, dürfte es viele Möchtegerns abschrecken, ihre Zeit ohne Belohnuhng dafür aufzuwenden.

Aber ich denke das Blizzard das System ändern wird, wenn es nicht funktionieren sollte. Dass sie auf Feedback gut hören können haben sie ja gerade in der SL Beta sehr gut bewiesen. Wenn das so bleibt, bin ich da guter Hoffnung.

Ich z.B. werde mich auch dafür anmelden. Vom PvE habe ich Ahnung, ausgenommen von M+ und vom PvP habe ich auch nicht viel Ahnung. Da werde ich auch klar sagen, dass sie jemand anderen fragen sollen. So ehrlich bin ich dan.
Hoffen wir auf das gute in den Spielern und dass es andere ähnlich machen werden. Eben gerade weil es keien Belohnungen als anreiz gibt, daran teilzunehmen (anders als z.B. in AION).
2
Crichton - Mitglied
Die Voraussetzungen sind irgendwie.. lächerlich und ich kenne so viele Spieler, die diese Erfolge haben werden und trotzdem nichts können bzw keine Hilfe sind.
 
Das dachte ich mir auch. Die meisten dieser Erfolge bekommt man mehr oder weniger automatisch.
Das ist wirklich kein Indiz dafür, dass man sinnvoll Fragen von neuen Spielern beantworten kann.

Wenn man das mit den Anforderungen in FF14 vergleicht ist das hier ziemlich lächerlich
1
Kyriae - Mitglied
Es soll Leute geben, die mit dem 10er Erfolg bei den Schlüsselsteinen und dem nHC-Raid zufrieden sind und nicht mehr machen möchten. 
Du sprichst denen jetzt also die Kompetenz ab, jemandem zu helfen.

Na, da freuen sich die ganzen gezogenen Noobs, die zwar alle 15er haben und den Raid auch mind auf HC, aber im Grunde NICHTS können. Was für ein Schwachsinnskommentar mal wieder
1
Marledor - Mitglied
Es soll Leute geben, die mit dem 10er Erfolg bei den Schlüsselsteinen und dem nHC-Raid zufrieden sind und nicht mehr machen möchten. 
Du sprichst denen jetzt also die Kompetenz ab, jemandem zu helfen.
Dann halte ich sie dennoch nicht für kompetent genug, anderen zu helfen und sie sollten entsprechend keine Mentoren werden.
Es ist schon einfach genug HC-Raids und +15er intime zu legen, da sollte das die minimale Voraussetzung darstellen, damit man erfolgreich und kompetent neue Spieler beraten kann.
Aber wenn ich deine Argumentation betrachte, reicht dir auch ein Arzt aus, der sein Studium nach dem 2. Semester abgebrochen hat - Schließlich reichen ja die Grundkenntnisse des 1 und 2 Semesters aus.
Na, da freuen sich die ganzen gezogenen Noobs, die zwar alle 15er haben und den Raid auch mind auf HC, aber im Grunde NICHTS können. Was für ein Schwachsinnskommentar mal wieder
Die "Noobs" werden wahrscheinlich schnell aus dem Mentoren-Programm geworfen, weil Blizzard bestimmt diese Spieler und ihre Chats analysiert.
Und den "Schwachsinnskommentar" kannst du dir sparen, nur weil ich eine gewisse Kompetenz einfordere. #okboomer
Wilfriede - Mitglied

Dann halte ich sie dennoch nicht für kompetent genug, anderen zu helfen und sie sollten entsprechend keine Mentoren werden.
Es ist schon einfach genug HC-Raids und +15er intime zu legen, da sollte das die minimale Voraussetzung darstellen, damit man erfolgreich und kompetent neue Spieler beraten kann.

Auch hier die Frage... was lernt man denn so zwischen +10 und +15 keys was diesen immensen Unterschied macht ob sie kompetent sind oder nicht?
Ich verstehe das Mentoren System so... Die neuen Spieler sollen sich einfach gut aufgehoben fühlen und Spass am Spiel vermittelt bekommen und das es da was gibt wo man mal nachfragen kann wenn man nicht weiter weiß. 

Würden wie von Marledor nur die "selbsternannten Pro's" Mentoren werden garantiere ich das man mehr Spieler verliert als gewinnt. Denn was hat es denn für nen Sinn als Beispiel nen Neuling mit Level 10 zu erklären das er auf die und die Werte gehen muss damit er mehr DMG macht? Oder ihm zu sagen Levelphase ist eh fürn Po weil only Endgame zählt. 

Es soll halt nen Mix aus allem gefunden und damit nicht jeder Rolfcopter Depp Mentor werden kann wurden halt paar Anforderungen gestellt.