2. Juli 2020 - 06:43 Uhr

Shadowlands - Neuer Catch-Up für Berufe: 5 Skillpunkte pro Woche kaufen!

Bereits vor einiger Zeit haben die Dataminer in den Spieldateien der Alpha einige Bücher für Handwerksberufe gefunden, mit denen 5 Fähigkeitspunkte erlernt werden können. Bisher keine Besonderheit und wir gingen davon aus, dass es sich dabei um eine seltene Belohnung oder ähnliches handelt, so wie schon früher manchmal. Doch nun wurden die Bücher aktualisiert und zeigen uns, dass Blizzard offenbar einen neuen Catch-Up-Mechanismus mit ihnen plant. So haben sie den Zusatz "Kann nur einmal pro Woche eingesetzt werden" bekommen. 

Somit ist es dann also möglich alle sieben Tage fünf Skillpunkte für einen Beruf zu erhalten, ohne dafür den Beruf überhaupt aktiv ausüben zu müssen. Es gibt für alle Herstellungs-, Sammel- und Sekundärberufe jeweils ein Buch. Erneut gibt es bei der Archäologie aber eine Ausnahme, die weiterhin in Shadowlands komplett links liegen gelassen wurde und weiterhin fragen wir uns, was die Entwickler damit vorhaben. Ob so ein wöchentliches Catch-Up-System nun wirklich nötig ist, dass könnt ihr gerne mal in die Kommentare schreiben. Zur Erinnerung, in Shadowlands haben Sammelberufe 150 Skillpunkte und Herstellungsberufe 100 Skillpunkte.

Die verschiedenen Bücher

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Kronara - Mitglied

Ob so ein wöchentliches Catch-Up-System nun wirklich nötig ist, dass könnt ihr gerne mal in die Kommentare schreiben.

Für Twinks AUF JEDEN FALL!
Hätte ich gerne schon ab BC gehabt! Ich habe einfach weder Zeit noch Lust, Herstellberufe bei Twinks zu leveln. Das ist in WoW einfach nur nervig und die hergestellten Sachen lassen sich nicht mal mehr im AH verkaufen. Und wenn oft nur für 1-2%B des Wertes der Mats.

Teron - Mitglied
Dann können sie sich die Berufe jetzt auch ganz schenken. Gut, es hängt jetzt noch etwas davon ab, wieviel die Bücher kosten sollen, aber eigentlich kann man die ganzen Items, die man mit den "Berufen" wird herstellen können, alternativ einfach einem Händler ins Portfolio geben, damit man sie dort kaufen kann, und die Berufe dann abschaffen. Kommt fast aufs gleiche raus.

Ich finde schon die verschenkten monatlichen 5 Dunkelmond-Skillpunkte völlig überflüssig. Damit werden auch die Berufe nun zu etwas für Leute, die eigentlich gar kein WoW spielen wollen. Wieder ein mmo-Element weniger. Früher konnte man mal stolz darauf sein, alle Skillpunkte voll bekommen zu haben, durch investierte Zeit oder Skill. Ab SL kauft man es sich einfach, wie so vieles inzwischen in WoW.
1
Muhkuh - Mitglied
durch investierte Zeit

Eine ganze Woche für 5 Skillpunkte > 5 Skillpunkte durch Items.
Ab SL kauft man es sich einfach
Herstellungsberuf: 20 Wochen 
Sekundärrer Beruf: 30 Wochen

"You can only use 1 skill journal per week"

Ja, definitiv, man "kauft es sich einfach".
2
Wilfriede - Mitglied
@Muhkuh, ja man kauft es sich einfach. Somit ist es noch einfacher möglich sich alle Berufe selbst zu erarbeiten. Einmal pro Woche durch die Twinks durchloggen die nicht wirklich aktiv gespielt werden und Beruf skillen. Die Zeit die für Max Skill benötigt wird steht hierbei nicht wirklich im Vordergrund. 
1
Muhkuh - Mitglied
ja man kauft es sich einfach. 

Übrigens ist "kaufen" noch ziemlich relativ - außer in Andis Überschrift hab ich bislang nirgendwo gesehen, dass schon fix wäre, dass das kaufbare Gegenstände sind.

Übrigens lag die Betonung vorhin auf "einfach". 20 Wochen sind übrigens knapp 5 Monate.
Ich habe in BfA übrigens nur durch die Kräuter, die mein Platte-Main, der Alchi ist und ein Twink, der Inschriftenkunde als Herstellberuf hat, gesammelt haben und dem Kram, den der Main am Scrapper - den es in Shadowlands nicht mehr gibt - aus Items bekommen hat, 2x Alchemie, 1x Inschriftenkunde, 2x Juwelenschleifen und 1x Schmiedekunst auf das maximum geskillt und dafür keine 5 Monate benötigt. Ohne die Chars - bis auf die 2 sowieso aktiver gespielten - mehr als ein paar Minuten die Woche zu spielen. So von wegen "einfacher".
2
Kronara - Mitglied
Blödsinn. Hier geht es ja nur ums Skillen. Und die Bücher wird es sicher nicht einfach bei nem Händler geben.
und wenn, sicher nicht für Gold. Eher für Items die man herstellen muss. Oder die üblichen verwendeten Mats. z.B. 200x das aktuelle Leder für ein Buch für Lederverarbeitung etc.

lternativ einfach einem Händler ins Portfolio geben, damit man sie dort kaufen kann, und die Berufe dann abschaffen. Kommt fast aufs gleiche raus.

Diese Aussage ist richtig dummer Bullshit. Es macht einen gigantischen Unterschied, ob ich mir die Items (Legendaies als Beispiel) nun beim Händler wie in Legion kaufen kann oder ob ich diese selber herstelle und dazu erst mal Content spielen muss, wo ich die Mats bekomme (siehe Shadowlands).

Maulbeerbaum - Mitglied
Also, da ich in Legion die Klasse gewechselt habe, ist Archäologie bei mir 0 von 900 oder in Worten NULL von NEUNHUNDERT. Vermutlich wird Blizz da dran etwas ändern wollen, wissen aber wohl nicht wie und was genau. Zu den anderen Berufen lasse ich mich erst in der Beta aus wenn es feststeht wie viele Items zum skillen gebraucht werden wo es die dann gibt und wie leicht oder schwer es sein wird da dran zu kommen.
Sahif - Mitglied
Fehlt im Artikel eine bekannte Herkunft? Von einem Händler sehe ich da nichts und ich fände es besser, wenn man das ganze Herstellen könnte oder eine Quest dafür erledigen müsste wie auf dem Dunkelmond Jahrmarkt. Ansich finde ich es nicht schlecht, nur kaufen fänd ich ein bisschen langweilig.
Raske - Mitglied
Finde die Idee erstmal auch gut.
Die 5er Schritte gab es bisher ja leider nur einmal im Monat zu erspielen (Dunkelmond)

Bisher war es immer langes farmen für die Mats, dann lauter unötiger Sachen herstellen, die man nicht mehr braucht um die Skillpunkte zu bekommen. Gähn
Schön das das jetzt etwas weniger wird.



 
Shalandana - Mitglied
Weiß noch nicht was ich von halten soll. Temdentiell finde ich es okay.  Werde ich wohl alle Berufscharaktere wöchentlich durchloggeb um allmählich aufzusteigen  
1
Feit - Mitglied
Bin mir nicht mehr sicher ob es im aktuellen Addon Ingi oder Verzaubern war aber die letzten Skillpunkte waren echt heftig, für sowas finde ich solche Bücher toll.
Sind vermutlich Handelbar, ist natürlich dann intressant für welchen Preis.

 
4
Andi Vanion.eu
Ingi auf jeden Fall kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen. Aber finde ich auch nicht schlimm, weil es für mich einfach cooler Content ist. Dinge farmen, handeln, kaufen und versuchen den Beruf zu maxen für weitere Rezepte. So sollte es eig. ablaufen in meinen Augen.
1
Sahif - Mitglied
Und dann gabs noch Lederer usw wo man Expulsom brauchte was man mit Twinks nicht ordentlich bekommen hat wenn man sie nicht so sehr gespielt hat oder Schmied. Dem Gegenüber stand Schneiderei wo ich mir einfach auf meinen 110er Schneider Mats schicken konnte und (weil kein Expulsom gebraucht wurde) selbet da komplett durch Skillen konnte. Ich weiß nicht wie es da in Shadowlands aussieht aber das sollten sie anpassen.
Baldur - Mitglied
Bei Verzauberung erinnere ich mich auch noch, daß man gerade gegen Ende hin stark auf die Kistalle angewiesen war, um weiter zu kommen, die auch noch sehr teuer waren. Bei uns lag der Preis für die Kristalle noch sehr lange übe 1000g, selbst als die Raids soweit durch waren, daß die Leute nicht mehr so viel Ausrüstung brauchten und mehr Kristalle dort rausgekommen sind.
Da man die Punkte gebraucht hat um die Stufe 2-3 Rezepte zu lernen musste man also zwangsweise erst einmal sehr teuer produzieren, bevor man die Verzauberungen durch Stufe 3 günstiger herstellen konnte. Im Endeffekt hat das sehr stark denen in die Hände gespielt, die früh genug geskillt haben und Stufe 3 hatten. Irgenwann war dann der Punkt erreicht, wo Spieler die später dran waren, für Stufe 1 Verzauberungen weniger bekommen haben als die Materialien gekostet haben, während die mit Stufe 3 noch eine gute Gewinnmarge hatten. Man konnte also durch den Preisdruck den Leuten schon das skillen erschweren.
Mit den Büchern hätte man also immer noch einen guten Vorteil, enn man früh genug hochskillt und für eine gewisse Zeit ein Monopol halten kann, aber macht es zumindest "langsameren" Spielern einfacher aufzuholen. Wenn die Bücher eh schon auf 1x pro Woche limitiert sind kann ich mir vorstellen daß die sogar recht einfach zu bekommen sein könnten, vielleicht über kleine Berufsquests oder ähnliches.

 
2