26. April 2020 - 18:50 Uhr

Shadowlands - Quick Looks: Alle Klassen in der Videovorschau!

Eine neue Erweiterung bringt auch viele Klassenanpassungen auf uns Spieler zu. Mechaniken ändern sich, Talente werden überarbeitet, Fähigkeiten fliegen raus oder kommen hinzu und vieles mehr. Mit Shadowlands wollen die Entwickler zudem die Klassenidentität weiter stärken und die einzelnen Ausrichtungen einer Klasse nicht zu voneinander trennen. Aus diesem Grund kehren ikonische Fertigkeiten zurück oder werden wieder allgemein nutzbar. Natürlich treffen alle diese Änderungen einige Spielweise mehr als andere. Während z.B. Verstärker- sowie Elementar-Schamanen größere Anpassungen erhalten, sieht beim Wildheits-Druiden oder Schatten-Priester fast alles so aus wie schon in Battle for Azeroth! 

Damit ihr wisst, in welche Richtung sich die Klassen entwickeln, haben wir zu allen zwölf ein Quick Look-Video angefertigt, in denen wir die größten Veränderungen zeigen und erklären. Behaltet dabei natürlich immer im Hinterkopf, dass wir am Anfang der Testphase stehen und somit noch einige passieren kann. Zudem kommen in Shadowlands noch die Paktfertigkeiten und die Seelenbande mit den Medien obendrauf. 
 

Quick Looks der einzelnen Klassen


Todesritter

Die Todesritter sind ehemalige Champions des Lichkönigs, die ihre Feinde mit roher Gewalt und finsterer Magie überwältigen. In Legion drehte sich bei den Todesrittern thematisch alles fast ausschließlich um ihre Spezialisierung. Frost-Todesritter zum Beispiel hatten größtenteils nur frostbezogene Zauber zur Verfügung. In Shadowlands vereinheitlichen die Entwickler die Kernfähigkeiten der Todesritter, indem sie ihre Hauptfähigkeiten für alle Spezialisierungen verfügbar machen, darunter auch verschiedene vielseitige Fähigkeiten, die in der Vergangenheit äußerst beliebt waren.
 
 

Dämonenjäger

Die Dämonenjäger wurden in Legion eingeführt. Zu dieser Zeit wurde allen Charakteren bei der Erstellung eine Spezialisierung zugewiesen, die sich durch die Artefaktwaffen fast wie eine eigene Klasse anfühlte – das zeigt sich auch im Design des Dämonenjägers. Zwar sind sich Verwüstung und Rachsucht in einigen Punkten ähnlich, aber durch gemeinsame Ressourcen und Fähigkeiten können noch weitere Gemeinsamkeiten geschaffen werden.
 
 

Druide

Druiden sind meisterhafte Gestaltwandler – eine vielseitige Hybridklasse, die ihre Gestalt an eine Vielzahl von Situationen anpassen kann. In Shadowlands verstärken die Entwickler diese Kernidentität, indem sie den Druiden noch mehr Flexibilität verleihen. Es werden einige alte Klassenfähigkeiten wieder eingeführt und andere allgemein zugänglich gemacht. Vor allem das Affinitätssystem wird erweitert und gewährt dann neben den passiven Boni auch nützliche Fähigkeiten.

 

Jäger

Jäger sind Meister der Wildnis, die sich einer Vielzahl an Tricks bedienen, wie etwa spezieller Munition und Fallen, die die Umgebung zu ihren Gunsten verändern. Diejenigen unter ihnen, die sich darauf verstehen, ihre Fähigkeiten optimal einzusetzen und ihre Angriffe mit denen ihrer tierischen Begleiter abzustimmen, können ihr tödliches Potenzial voll entfalten. Insgesamt finden die Entwickler, dass alle Jägerspezialisierungen diesen Grundgedanken gut einfangen, jede davon aber auch eine einzigartige und interessante Spielweise mitbringt. Aus diesem Grund wird sich an der grundlegenden Schadensrotation der Jäger in Shadowlands nicht viel ändern, aber dafür kehren einige altbekannte Fähigkeiten zurück und viele Talente werden aktualisiert.

 

Magier

Magier meistern viele Schulen der Magie, konzentrieren sich aber auf eine ganz besonders. Wir finden es wichtig, dass alle Magier Zugriff auf strategisch nützliche Arkan-, Feuer- und Frostzauber haben, selbst wenn sich ihre primären Schadenszauber auf eine einzige Schule der Magie beschränken. Um das zu erreichen stellen die Entwickler mehr Zauber aus allen drei Schulen für die gesamte Klasse zur Verfügung. Zusätzlich sind die Devs der Meinung, dass der Schadensrotation des Arkanmagiers derzeit ein Schlüsselmoment fehlt, der sich im Kampf eine besondere Wirkung erzielt. Dementsprechend wird die Kampfrotation grundlegend überarbeitet, um diesen Aspekt herauszuarbeiten und gleichzeitig das allgemeine Spielgefühl dieser Spezialisierung beizubehalten.
 
 

Mönch

Als Vorbereitung auf die gefährliche Reise in die Schattenlande kehren Mönche zurück zum Gipfel der Ruhe, um dort Schriften zu studieren, zu trainieren und an ihrer Technik zu feilen. Mehrere Fähigkeiten der Ursprungsversion der Klasse kehren für alle Spezialisierungen zurück, um ihre Identität als Meister der Kampfkunst zu festigen. Zusätzlich erhält jede Spezialisierung eine einzigartige Fähigkeit in Verbindung mit den Himmlischen Erhabenen, die ihre tiefe Verbindung zum mystischen Pandaria unterstreicht.
 

 

Paladin

Paladine sind ergebene Diener des Lichts. Sie machen sich dessen heilige Macht zunutze, um ihre Freunde zu schützen und ihre Feinde zu bezwingen. In der ursprünglichen Version des Spiels hatten Paladine mehrere Kategorien von spezialisierungsübergreifenden Zaubern, wie etwa Siegel, Segen und Auren. Die Entwickler glauben zwar, dass nicht alle diese Zauberkategorien im modernen Spiel sinnvoll sind, aber trotzdem haben sie den Paladin als Klasse geprägt. Sie wollen dieses Gefühl der allgemeinen Zauberkategorien durch die Vereinheitlichung des Ressourcensystems für Paladine wiederaufleben lassen und bringen einige unverwechselbare Fähigkeiten wie Auren zurück. Ein paar dieser Fähigkeiten sind zwar sehr situationsabhängig, aber sie passen perfekt zum Archetyp des heiligen Rächers und Auslöscher der Untoten, das den Paladin ausmacht.
 
 

Priester

Priester bedienen sich des Lichts, um ihre Freunde zu heilen – und nutzen die Macht der Leere, um ihre Feinde auszulöschen. In den letzten Erweiterungen gab es bei den Priesterspezialisierungen eine klare Trennung zwischen diesen beiden Konzepten. Heilig- und Schattenpriester nutzten ausschließlich Zauber ihrer jeweiligen Ausrichtung. In Shadowlands wollen die Entwickler zu dem ursprünglichen Konzept zurückkehren, dass Heiligpriester sich zwar besonders auf ihre Verbindung zum Licht konzentrieren, im Kampf aber trotzdem auf Schattenmagie zurückgreifen können. Ebenso verhält es sich mit den Schattenpriestern: Zwar liegt ihr Fokus darauf, sich die Leerenenergie zunutze zu machen, aber sie können trotzdem das Licht anrufen, um sich selbst zu schützen.
 
 

Schurke

Schurken hatten in WoW schon immer ein breit gefächertes Repertoire an nützlichen Fähigkeiten für Schaden, Kontrolle und Überlebensfähigkeit. Aber während der Entwicklung von Legion war es den Entwicklern wichtig, die einzelnen Spezialisierungen voneinander abzugrenzen und ihnen eine einzigartige Identität zu geben. Deshalb haben sie große Teile der Grundfähigkeiten des Schurken unter den drei Spezialisierungen aufgeteilt, wodurch sich nun jede von ihnen ein wenig mager anfühlte. In Shadowlands soll das Problem beheben werden, indem viele markante Fähigkeiten zur Grundklasse zurückkehren, aber die Einzigartigkeiten der Spezialisierungen beibehalten wird.

 

Schamane

Die Schamanenklasse kann schon seit langer Zeit auf die vielfältigsten Kategorien von Zaubern im Spiel zurückgreifen – Totems, Schocks, Schilde, Waffenverstärkungen und Kettenzauber –, aber im Lauf der Zeit wurden einige davon zu den Fachgebieten bestimmter Spezialisierungen. In Shadowlands geben die Entwickler der gesamten Klasse diese Arten von Fähigkeiten zurück. Stufe um Stufe lernen Spieler die vielfältigen Möglichkeiten kennen, die Schamanen zur Verfügung stehen, um im Wechselspiel mit den Elementen Herausforderungen zu bestehen. Mit der Zeit werden Schamanen herausfinden, welche dieser Hilfsmittel ihnen am besten gefallen und auf welche Fähigkeiten sie sich konzentrieren wollen, während sie lernen, die Elemente zu beherrschen.

 

Hexenmeister

Beim Design der Hexenmeister haben die Devs in Shadowlands einige wichtige Ziele verfolgt. Als Teil der Bemühungen, Klassen allgemein voneinander abzuheben, bekommen die Hexenmeister Flüche zurück, die sich bei vorausschauendem Einsatz in bestimmten Situationen als nützlich erwiesen können. So erhalten Spieler überaus lohnenswerte Hilfsmittel für besondere Fälle, die jedoch nicht unbedingt jedes Mal zum Einsatz kommen müssen. Mit Fähigkeiten wie Dämonischer Zirkel können Hexenmeister auf einzigartige Weise mit der Welt und mit Kampfzonen interagieren.
 


 

Krieger

Die schwer gepanzerten und mit brutalen Waffen ausgerüsteten Krieger lassen einen schnell vergessen, dass sie nicht nur Schaden austeilen, sondern auch ihre Verbündeten beschützen können. Die Entwickler wollen allen drei Kriegerspezialisierungen ihre Einsatzvielfalt zurückgeben, also bringen sie viele unvergessene Fähigkeiten zurück, die sich in allen Bereichen des Spiels als nützlich erweisen können. Darüber hinaus werden für jede Spezialisierung mehrere Talente überarbeitet, um für mehr Vielfalt bei Builds und im Gameplay zu sorgen.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Kenpachi - Mitglied
Mega coole Videos :) Dank dir weiß ich wenn ich zu SL favorisiert spielen werde :)
1
Nightmare734 - Mitglied
Danke für die tollen Videos. Die Übersicht der Klassen ist klasse. :)
4