6. September 2020 - 22:54 Uhr

Shadowlands - Riesiger Loreschnipsel: Die Spione des Todes!

Ein unglaublich interessanter Loreschnipsel wurde mit dem letzten Update der Beta in die Spieldateien eingefügt, der die Töpfe der Gerüchteküche fast zum Überlaufen bringt. Denn es könnte dabei alles auf ein Thema abzielen, welches schon oft diskutiert wurde: Welchen Plan verfolgen die Nathrezim? Die dämonischen Kreaturen waren der Grund dafür, wieso Sargeras die Brennende Legion gründete und er sich gegen seine Brüder sowie Schwester stellte. Sie holten Frostgram und den Helm der Dominanz aus den Schattenlanden, wodurch der Lichkönig erschaffen wurde. Doch wie kamen sie dorthin? Folgen sie tatsächlich Sargeras oder gehört all das zu einem weitaus größeren Plan? 

Das Buch Feindliche Infiltration - Vorwort kann seit dem letzten Update der Beta in den Schattenlanden gefunden werden und wurde von einem anonymen Spion geschrieben, dessen Ziel ist offenbar ist, alle kosmischen Kräfte, bis auf den Tod, zu studieren, die schwächen herauszufinden und diese gegen sie einzusetzen. Was dort geschrieben steht passt sehr gut zu den vergangenen Taten der Nathrezim und lässt große Teile der bisherigen Geschichte in einem ganz anderen Licht dastehen. Folgend eine Zusammenfassung der einzelnen Seiten des Buchs und was sie bedeuten könnten!


Was im Buch geschrieben steht (Übersetzung)

An unseren wunderbaren und prächtigen Meister, ich freue mich euch mitteilen zu können, dass ich nach einer langen Untersuchung unserer Feinde meine Beobachtungen abschließen konnte. Bitte akzeptiert diesen Vorabbericht, die komplette Auswertung wird demnächst folgen. Wir gehen davon aus, dass einige unserer Ziele schwieriger zu stürzen sein werden als andere. Aber jeder ist auf unterschiedliche Weise manipulierbar und unsere Agenten haben bereits mit der Infiltration begonnen. Dies ist schließlich unsere Aufgabe, für die wir von euch erschaffen wurden. Wie ihr es gerne sagt: Sobald das Verlangen von jemandem erkannt wurde, kann es ausgenutzt werden. Genug der Vorworte, gestattet es mir unsere Ergebnisse zusammenzufassen. 

In vielerlei Hinsicht sind die Titanen am einfachsten zu manipulieren. Ihr einziges Ziel ist es, alles was sie sehen, zu ordnen. Zeigen man ihnen eine Kraft, die sich ihrem Drang nach Ordnung widersetzt, werden von ihrem Drang diese auszurotten, verzehrt. Ihr Pantheon, welches scheinbar nur für diesen einen Zweck gegründet wurde, ist labil und brüchig. 

Die Leerenfürsten hießen uns fast schon mit offenen Armen willkommen. Sie sind so sehr mit ihren tausenden von Wahrheiten beschäftigt, dass sie die Lügen ignorieren, die wir in ihrer Mitte säen. Ich glaube wir können ihre große Reichweite nutzen, um sie als Schutz vor unseren Feinden zu positionieren. Doch wir müssen weiterhin vorsichtig sein. Da sie viele zukünftige Ereignisse beobachten, könnten sie auch unser Kommen sehen. 

Ähnlich wie die Titanen, haben auch die Naaru und ihre Wächter einen einzigartigen Daseinszweck. Ihre Einhaltung eines linearen Pfades ist ihre offensichtliche Schwäche. Sie genießen es ihren Willen durchzusetzen und Recht zu haben. Wenn sie also glauben, einen von uns mit ihrem kostbaren Licht verwandelt zu haben, werden sie diesem Agenten sofort vertrauen. 

Die Anhänger des Lebens sind die heimtückischsten Gegner, vielleicht weil ihre Natur unserer eigenen so entgegengesetzt ist. Trotzdem haben wir viel gelernt, indem wir die Verbindung zwischen ihrem Reich und dem Ardenwald beobachtet haben, und wir sind sehr zuversichtlich, dass wir eine Schwäche entdeckt haben. Unser Agent hat bereits das Vertrauen seines Ziel gewonnen.

Und wie bereits vorab berichtet, verläuft unsere Infiltration der Ebene des Chaos einwandfrei. Das Konsumieren von Teufelsenergie ist kein angenehmer, aber ein notwendiger Prozess. 

Die Täuschung, die ihr entworfen habt, wird in den kommenden Jahren Früchte tragen. Wir werden weiterhin als eure unsichtbare Hand dienen. Wir werden jeden vergiften, der so dumm ist, uns in seiner Mitte aufzunehmen. Ich bleibe auf ewig euer treuer Diene
r! 


Wer ist der Verfasser dieses Berichts? 

Zwar ist nicht bekannt wer das Buch geschrieben hat, doch viele Hinweise deuten auf die Nathrezim hin. Zuerst einmal die Beschreibung zur Infiltration der Naaru. Der Spion bei dieser kosmischen Kraft hat sich durch die Macht des Lichts verwandeln lassen, um das Vertrauen seines Ziels zu gewinnen. In Legion wurde der lichterfüllte Nathrezim Lothraxion als Charakter eingeführt und passt perfekt in diese Rolle. Dann wird beschrieben, dass Teufelsenergie konsumiert wurde, um sich dem Chaos anzunähern, was sehr gut zu den Nathrezim passt, die der Brennenden Legion dienen. Genau diese Nathrezim konnten aus den Schattenlanden Frostgram und den Helm der Dominanz holen, um der Brennenden Legion ein Werkzeug zur Kontrolle über die Geißel zu geben. Falls die Nathrezim tatsächlich dem Tod dienen, war dies natürlich ein Leichtes für sie.


Doch was bedeutet "dem Tod dienen"? Dem Kerkermeister! Denn die Runen, die sich auf seinem Körper befinden, befinden sich auch auf den beiden Artefakten. Wie wir in Nachleben: Bastion erfahren haben, wandelte auf Grund dieser beiden Gegenstände die Macht des Schlunds auf Azeroth. Der nächste wichtige Hinweis ist Varimathras, der Natherezim, der in Antorus bekämpft wurde. Er wusste darüber Bescheid, dass Sylvanas für den Untergang von Horde und Allianz sorgen wird (Battle for Azeroth). Dass es eine große Dunkelheit in unserer Mitte gibt.

Die Tatsache, dass die Infiltration des Chaos so einwandfrei läuft, wird wahrscheinlich deshalb so umschrieben, weil Sargeras besiegt wurde und ein Großteil der kosmischen Kraft des Chaos mit ihm. Und auch der Punkt, dass die größte Schwäche der Titanen die ist, ihnen eine andere Kraft zu zeigen, die ihrer Ordnung nicht folgen wird, passt 100% perfekt dazu, dass Sargeras durch die Nathrezim mehr über die Leerenfürsten gelernt hat, was der Auslöser für die Zerstörung des Pantheons war, wie eingangs beschrieben.


Die Erfüllung weiterer Prophezeiungen

Das Berühmte Geflüster von Il'gynoth darf hier natürlich nicht fehlen. Zwei der Prophezeiungen machen nun sehr viel Sinn. Zum einen: "Die Schlauen knien vor sechs Herren, dienen aber nur einem". Laut diesem Bericht hat man Agenten bei allen 5 kosmischen Kräften eingeschleust, doch die sechste kosmische Kraft, der Tod, ist die einzige, der man wirklich dient. Zum anderen: "Sechs Plätze am hohen Tisch. Sechs Mäuler, die hungern. Einer wird alle anderen verschlingen". Der Tod versucht die Schwächen aller anderen kosmischen Kräfte durch seine Agenten herauszufinden, um sie von innen heraus zu zerstören. Die Leere weiß also über die Pläne des Todes Bescheid. Doch ist den Leerenfürstem auch bewusst, dass sie infiltriert wurden und dem Tod in die Hände spielen?

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
Ich frag mich immer noch wie der gute Vol'jin in das Ganze passen wird und was genau mit "touched by the hand of valor" gemein ist.
Muhkuh - Mitglied
Spoiler:




- Es was Mueh'zhala, der Vol'jin eingeflüstert hat, dass Sylvannas das sei, was die Horde brauchen würde. Das hatten wir hier auf Vanion ja schon.

- Laut Winterkönigin schlummert in Vol'jin ein Loa bzw. Vol'jin ist ein Loa, der auf seine Wiedergeburt wartet und Vol'jin wird sich in den Schattenlanden einer schwierigen Prüfung unterziehen müssen, um entweder endgültig als Loa zu erwachen oder endgültig zu sterben. Sie weiß nicht, welcher Loa Vol'jin werden wird.
 
Bleakly - Mitglied
Was aber noch offen ist: wer hat voljin im Reich der sterblichen gehalten bzw in der Zwischenebene? In der questreihe haben wir damals ja erfahren das der jenige der ihn dort hielt, und der jenige der ihm zu geflüstert hat nicht der selbe ist.
1
DexDragon - Mitglied
Die Nathrezim manipulieren seit ihrer Ankunft an allen Fronten und suchten lange Zeit nach einer Möglichkeit Dämonen zu erschaffen die nicht an einen der ihren gebunden waren.
Wie sie es letztendlich geschafft haben Ner'zhul an Schwert und Helm zu binden wird allerdings nirgends genauer erklärt. 

Varimathras wäre auch eine denkbare Verbindung zwischen Sylvanas und den Mächten der Schattenlande. 
Dazu kommt das jemand die Schritte der Verlassenen überwachen musste damit dem Kerkermeister nicht tausende Seelen verlorengehen
und parallel dazu Informationen über Stärken und Schwächen der Horde sammeln musste.

Lothraxion diente der Legion bis er vom Licht geläutert wurde und von Xe'ra ausgeschickt wurde Alleria und Turalyon ausfindig zu machen.
Ein vom Licht erfüllter Nathrezim der sich unauffällig zwischen Sargeras Schergen und der Legion bewegen kann klingt nach Schmu. 
Sageras als Eroberer wird sicherlich ein leidiger Mitbewerber gewesen sein womit sich Lothraxions Überlaufen erklärt.

Da wäre noch Xal'atath, die sich immer wieder sehr manipulativ zeigt und bei der die Herkunft ungewiss ist. 
Es gibt die Theorien von einem verschlungenen alten Gott und die der Kralle von Y'shaarj.
Allerdings hat die Klinge zu sehr vielen Charakteren und Orten Informationen und Kommentare und ihr war bewusst, dass wir N'Zoth gegenübertreten werden. 
"The God of the Deeps writhes in his prison, breaking free ever so slowly. You should hurry and defeat the fallen titan... there are greater battles yet to fight." in Val'shara.
Auf der Klinge finden sich ebenfalls blaue Runen, was eventuell bedeuten könnte, dass die Klinge ähnlich geschmiedet sein könnte wie es auch Frostgram war.

Sicher ist das nur Spinnerei, aber im Überblick möglich.
Ich bin mal gespannt was sich da noch erklären wird.

 
Winchester - Mitglied
War es nicht sogar so das Illidan von Sargeras (oder war es Kiljeaden?) beauftragt wurde Arthas aufzuhalten bevor der die Krone an sich nimmt, was aber missglückte und deswegen Illidan in die Scherbenwelt flüchtete? Also war die Legion selbst gar nicht begeistert davon das Frostgram und der Helm in unsere Welt kam.

Zudem hab ich im Hinterkopf das es früher hiess das die Krone von den Nathrezim stammte und sie diese benutzten um Nerzhul zu bestrafen und auf Azeroth zu werfen im riesigen Eissplitter. Genauso wie Arthas durch die Nathrezim erst auf Frostgram aufmerksam gemacht wurde da Nerzhuls Kräfte langsam am Ende waren und somit wohl ihre Pläne gefährdet waren.
1
Zypher - Mitglied
Die Legion wollte das schon, mit Ner'zhul als Lichkönig, aber der hat sich gewehrt und Arthas mit Frostmourne manipuliert um ihn später mit sich zu vereinen. Davon war die Legion nicht begeistert, weil Arthas als Lichkönig mit Ner'zhul eine enorme Gefahr dargestellt hat. Ohne Arthas und mit einem treuen Ner'zhul wäre das gut für die Legion gewesen. und es war Kil'jaeden der von Illidan wollte, dass er das verhindert.
Winchester - Mitglied
Naja die Frage ist eher, wollte es die Legion himself oder wollten es die Nathrezim das Ner'zhul an den Helm gefesselt ist und Untote kontrolliert. Denn an sich hat die Legion nichts mit Necromantie und den Untot zu tun. Einzig nur die Nathrezim waren Drahtzieher bei allem was mit dem Tod und Untod zu tun hat.
Lichtklaue - Mitglied

Naja die Frage ist eher, wollte es die Legion himself oder wollten es die Nathrezim das Ner'zhul an den Helm gefesselt ist und Untote kontrolliert. Denn an sich hat die Legion nichts mit Necromantie und den Untot zu tun. Einzig nur die Nathrezim waren Drahtzieher bei allem was mit dem Tod und Untod zu tun hat.

Wenn ich mich recht entsinne, wollte kil'jaeden Ner´zhul eh bestrafen und wollte mit Ihm versuchen Azeroth zu unterwerfen. Die ersten Versuche sind ja bekanntlich fehlgeschlagen. Ner´zhul mit ordentlich Power versehen und Krone/Schwert in die Hand gedrückt. Möglich ist natürlich, dass die Nathrezim kil'jaeden auf die Idee gebracht haben, um somit was aus den Schattenlanden nach Azeroth mit Zustimmung zu bringen. Nach 2 Misslungen Invasionen wird ihm wohl jedes Mittel recht gewesen seien ^^

Searl - Mitglied
Hm interssanterweise würde dies ein Detail klären das mich früher schon in Warcraft 3 gestöhrt hat bzw mir in meinen jungen Jahren aufgefallen ist:

Warum kann ich einen Schreckenslord mit Todesmantel des Todesritters heilen obwohl er ja laut der dort erklärten Geschichte kein Untoter sondern ein Dämon ist, alle anderen Dämonen Schade ich damit nähmlich nur, heißt das aber nicht auch das es irgendwo eine Schattenland Welt der Nathrezim geben muss?
Moldrock - Mitglied
Sehr nicer Beitrag, danke!!
Ich habe diesen Lothraxion tatsächlich NIE für vertrauenswürdig gehalten, weil die Nathrezim - ob nun lichterfüllt oder nicht - halt schon immer linke Ratten waren, wie halt auch in W3 bspw.
Bin auf die Entwicklung sehr gespannt!
2
Drachenseele - Mitglied
Und die ganze Zeit denkt man so, die Leere wäre das oberste Übel. Geil, ich liebe es wenn man nicht vorhersehen kann was nun noch auf einen zukommt das wird noch richtig spannend !
2
Winchester - Mitglied
Naja Mythologisch gesehen ist die Leere/Finsternis immernoch das was als erstes war und als letztes übrig bleibt.

Der Tod ist aber nah dran und in mancher Auslegung fürchtet er die Dunkelheit weil diese auch sein Tod bedeutet.

Da in WoW aber alles zusammenhängt und scheinbar manipulierbar ist könnte dies auch anders sein hier.

Und überall sind alle kosmischen Kräfte vertreten, selbst die Leere und das Licht war auf Argus. Und in Azeroth sind auch alle Kräfte vertreten und gewähren uns ihre Energie.
 
Belegun - Mitglied
Hmm was mir auffällt man hat nur 5 Welten in den SL und jede Präsentiert eine auf der Karte.

Bastion steht eher für Ordnung wie bei den Titanen 
Ardenwald für das Leben wie die wilden Götter
Maldraxus tendiere ich in Untod Nekromantie 
Revendreht eher Chaos

Der Schlund für das entgültigte die Leere / Hölle 
Nur fehlt mir das Licht die Erlösung der Himmel. 
1
Nostariel - Mitglied
Was ist wenn man Oribos in diese Theorie mit einbezieht?
somit könnte Oribos für die Ordnung stehen und damit die Bastion für das Licht.
 
2
Belegun - Mitglied
Oder Oribos ist das Licht, aber da fehlt mir die Erlösung der entgültigte Aufstieg
1
StefanMo - Mitglied
Hallo

Hm? Das klingt gut, aber vielleicht steht Maldraxus für das Chaos, weil sich da ja auch Teufelswachen sind. Oribos könnte das Licht sein und der Schlund die Leere.So stelle ich mir das vor:

Schlund: Leere
Oribos: Licht
Bastion: Ordnung
Ardenwald: Leben
Maldraxus: Chaos
Revendreth: Untod
 
Muhkuh - Mitglied

weil sich da ja auch Teufelswachen sind


Die sind da nicht. Der Regisseur von Afterlive: Maldraxxus hat auf Twitter bestätigt, dass Draka da auf einer Welt der Legion war. Kann eigentlich auch gar nicht Maldraxxus gewesen sein, denn auch da ist "bestätigt", dass es in Maldraxxus keine Bäume gibt.
Initrix - Mitglied
Ergibt für mich wenig Sinn,  da auf der kosmischen Übersicht die Shadowlands als eine Realität dargestellt werden und die Mächte alle separat 
Winchester - Mitglied
Denke eher der Schlund ist das Zentrum oder das gespiegelte Zentrum.

Bastion könnte für mich eher zum Licht passen da die Archon und alle sehr drauf bestanden nicht vom Pfad abzuweichen, so wie es beim Licht der Fall ist.

Oribos könnte wenn es nicht das Zentrum selbst ist Ordnung verkörpern. Da es bestrebt ist in den Schattenlanden die Ordnung zu bewahren sowie eine geregelte Verteilung etc.

denke mal wir werden im Laufe der Schattenlande alle 6 kosmischen Kräfte antreffen.. was dann auch erklärt warum sogar Licht und Leere in den Schattenlanden sind. und "die Ersten" werden wohl jeweils der Oberhaupt jeder kosmischen Kraft auf dieser Existenzebene sein.
 
Belegun - Mitglied
Mal schauen vielleicht klärt uns Kael'Thas endlich auf, der hängt mit Blondine da schon länger drin. Es wurde nie geklärt wer ihn als Zombie wieder geholt hat. Theoretisch müssten wir auch Nefarian Onyxia und deren Papi wieder treffen. Die sind uns definitiv Antworten schuldig