5. April 2021 - 08:18 Uhr

Spielergedanken zum MDI 2021 - Hohes Risiko, geringe Belohnung

Die vier Cups des Shadowlands Saison 1 Mythic Dungeon International 2021 wurden von Januar bis März über insgesamt acht Wochen ausgespielt. Im Nachgang hat sich der MDI Champion Naowh die Arbeit gemacht, ein Spreadsheet zum Verdienst der einzelnen Teams durch das Turnier aufzustellen. Dabei stellte er fest und kritisierte ebenso, dass durchschnittlich 40 Stunden pro Team und Woche investiert werden mussten, um an den Cups und Qualifikationen teilzunehmen.

Was die Teams allerdings als „Lohn“ in Form von Preisgeldern mit nach Hause nahmen, ist mit diesem Zeitaufwand nicht zu vergleichen. Es stehen Zahlen im Raum, die vermutlich auch der Grund dafür sind, wieso an den Mythic Dungeon Internationals in World of Warcraft immer weniger Teams teilnehmen.

Naowh führte die fünf Top-Teams des Turniers auf. Die Teams „Golden Guardians“ und „Does Gargoyle Stream“ bekamen pro Spieler knapp 2,50 US-Dollar pro Stunde für ihre Mühen. Über acht Wochen hinweg erlangten sie durch ihre Platzierungen insgesamt 800 US-Dollar Preisgeld. Beim Drittplatzierten „PI Me“ waren es 8,43 US-Dollar pro Spieler und Stunde. Das Gesamtpreisgeld lag hier bei 2,700 US-Dollar.

Für Platz zwei „Perplexed“ gab es für die Spieler jeweils knapp 12,50 US-Dollar pro Stunde bei einem Gesamtgewinn von 4,000 US-Dollar in acht Wochen. Das Gewinnerteam „Echo“ nahm 5,700 US-Dollar mit nach Hause, was bedeutet, dass jeder Spieler für 320 Stunden investierte Zeit knapp 17,81 US-Dollar Stundenlohn bekam. Das ist im Vergleich zu anderen Esport-Turnieren in anderen Games ein sehr geringer Verdienst, den die Spieler und Spielerinnen erhalten.
 

Cody Conners Kritik

Anlässlich des Spreadsheets veröffentlichte Twitch Strategic Partnership Manager Cody Conners (der WoW Multi-Gladiator Evoli) einige interessante Tweets zu dem Thema. Er erklärte, dass sowohl das MDI, als auch das AWC (Arena World Championship) enorm geringe Zuschauerzahlen auf Twitch verzeichne. Generell sei das Belohnungssystem für die Teilnahme an WoW-Turnieren nicht darauf ausgelegt, um davon leben zu können.
 


Die meisten Spieler hätten sich nebenbei noch ein Standbein als Streamer aufgebaut, welche interessanten WoW-Content liefern würden und dadurch Geld verdienen. Es gibt aber kaum Spieler, die nur durch das Spielen von World of Warcraft ihren Lebensunterhalt verdienen könnten. Einige größere Teams hätten zwar zusätzliche Sponsoren gefunden, aber nicht alle Teilnehmer des MDIs hätten die Möglichkeit, auf solche zurückzugreifen.

Dementsprechend hören sogar manche Streamer mit WoW-Content auf ihren Kanälen auf und wandern zu anderen Spielen und Turnieren über. Ein Beispiel, welches Naowh nannte, war der Tank des Teams „Golden Guardians“ – Lightee. Dieser gab bekannt, dass er nach dem ersten Cup des MDI 2021 in Saison 1 in WoW-Rente gehen würde. Es würde sich für ihn einfach nicht mehr rentieren, so viel Zeit zu investieren und so wenig daraus zu bekommen – weil Blizzard die Preisgelder nicht höher setzt.

Lightee nahm dann an einem Path of Exile Turnier teil, in dem es darum ging, den neuesten Endgame Boss zu töten. Er gewann innerhalb von zwei Tagen 10,000 US-Dollar. Auch wenn dieses Turnier nicht von Grinding Gear Games, sondern einem externen Sponsor, ausgetragen wurde, ist der Unterschied zwischen dem MDI und diesem Contest enorm groß.

Ob es für dieses Problem eine Lösung gibt? Wir wissen es nicht, allerdings würde es den Spielern und der Motivation der Teams schon helfen, wenn die Preisgelder höher angesetzt würden. Was denkt ihr: Wie könnte Blizzard das AWC und MDI wieder attraktiver machen?

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
sunnyboy - Mitglied
Geringe Zuschauerzahlen auf Twitch? Laufen die Sachen nicht inzwischen auf Youtube? Ich finde MDI interessanter als AWC, mir ist aber letztendlich egal wer da gewinnt. Wenn man mehr Zuschauer und Geld haben will muss man Interesse an den Spielern fördern. Das passiert in meinen Augen nicht. Muss sich so ein Turnier denn überhaupt hauptberuflich lohnen und macht es Sinn das auf einen Stundenlohn runterzubrechen? Ich spiele gerne M+ und kenne genug, die das auch machen. Dann ist es halt für die absoluten Pro-Gamer finanziell uninteressant, dafür würden sich Spieler, die das zum Spaß spielen, darüber freuen. Klar werden die Zeiten und Leistung dann schlechter, aber da sehe ich kein Problem darin. Vielleicht steigen dann sogar die Zuschauerzahlen, weil mehr Spieler das Gefühl haben da vielleicht mitmachen zu können.
2
Nighthaven - Supporter
Ist es nicht wie immer Angebot und Nachfrage? Wenn nicht genügend Geld durch die Zuschauer reinkommt, sinken die Preisgelder. In anderen Fällen wie z.B. Heroes of the Storm wird sogar die Weiterentwicklung des Spiels eingestellt. Money makes the world go round. Ich persönlich interessiere mich übrigens wenig für E-Sports und MDI noch weniger. Wie treten da Teams eigentlich gegeneinander an? Doch nur indirekt und es wird geguckt, wer "schneller" ist, oder? Kein direktes Duell wie bei Shootern, Starcraft oder LoL ? Kann ich zumindest nachvollziehen, dass Leute das weniger gucken, auch wenn ich natürlich respektiere, dass manche Spieler Spaß daran haben, die M+ Dungeons so perfekt wie möglich zu spielen.
Bee - Mitglied
Jo hoffentlich führt das abschwellende Interesse an AWC und MDI dazu das sich eSports aus Wow zurückzieht, das sind eh zwei Dinge die sich nur ganz schwer miteinander unter einen Hut bringen lassen. 
Race to world first ist da schon eher etwas das für mich in ein MMO gehören könnte. 
3
DIVISIONx3 - Mitglied
Ich finde das MDI sehr gut! Aber administrativ passiert da einfach zu wenig...
Bee - Mitglied
@DIVISIONx3:
Naja das MDI kränkelt schon ganz immens. Zum einen durch so skurrile Regeln wie "Unique Class"  was natürlich auf die Balance zurückzuführen ist. Aber das sorgt halt auch dafür das die Matches langweiliger werden, einfach weils wenig zu sehen gibt. Klassen/Speccvielfalt "Mangelware"
Dazu wird dort Gear getragen, welches man sich teilweise nicht mal in M+ erspielen kann, was ich nicht mag. Und zu guter letzt dauern die Matches zu lange.

Spannender fände ich ein Format, wo man nicht weiss was auf einen zukommt.. Sprich ein neues Dungeon oder die bekannten dungeons meinetwegen mti anderen Mobs samt Fertigkeiten bestücken. 
Dann haben alle Zeit einen Tag lang qualifying zu spielen, und den nächstne Tag dann schon Turnier. 

Aber so wie MDI jetzt ist, hat man als "Zuscdhauer" mehr davon sich die top r.io Gruppen anzuschauen. 
DIVISIONx3 - Mitglied
Ich verstehe nicht warum Sie das nicht mit einer Art Crowdfunding machen. Ein Pet, ein Mount oder ein Transmog im Teamdesign wie bei HotS z.B.
Bee - Mitglied
Waren nicht mal diese seltsamen Spielzeug im Shop gedacht dazu, das MDI zu finanzieren ?
 
DIVISIONx3 - Mitglied
@Bee:
Die hatten mal sowas erwähnt glaube ich, aber so wirklich durchgezogen haben sie das nie...
Khalzum - Mitglied
Ka, ich kann eSports überhaupt nix ab... WoW macht mir zwar immer noch Spaß, aber leider hab ich das Gefühl das es nur noch um Leistung geht und nicht um Gemeinschaft wie früher. Es gibt so viele Sachen die ich absolut dumm finde. z.B. Das ich als Heiler inzwischen Dmg machen muss, weil ich sonnst als schlechter Spieler abgestempelt werde. Als Tank muss ich ständig wegrennen, was für eine doofe Art und Weise... Und vor allem geht es immer mehr daruaf zu das wenn jemand einen Fehler macht er sofort abgesägt wird teilweise... Und das liegt nicht an den Spielern, sondern der Art und Weise wie das Spiel inzwischen aufgebaut ist, zu sehr auf eSports aus... Schade eigentlich :(
Andi Vanion.eu
Nicht auf eSports, aber eben auf schneller Progress und META META META und da gebe ich dir vollkommen Recht.
1
Bee - Mitglied
[Quote]
Das ich als Heiler inzwischen Dmg machen muss, weil ich sonnst als schlechter Spieler abgestempelt werde.
[/quote]

Naja das Heiler dmg machen sollten ist schon so alt wie Wow selbst. Gab schon in BWL Kämpfe wo unser Raidlead sagte, Heiler bitte mit Schaden machen in den erstne Sekunden oder "Priester, dottet mal mit".
Das finde ich garnicht so schlimm. Auch das viele Heiler mittlerweile Talente/Speccs haben und dmg zu liefern finde ich ok. Aber es sollte was freiwilliges sein. Genauso wie Tank-Dps. 
Das es jetzt quasi "Pflicht" ist, liegt am engen Tuning der Dungeons und an der unbalance. Spielst du als Heal mit "Metas" hast du eine ganz ruhige Kugel. DH-Tank, Boomy, Mage und Monk/DK/Outlaw, wenn die alle wissen was sie tun ist dein Leben als Heal sowas von entspannt, kannst Netflix nebenbei schauen, weil dein Schaden wird nicht gebraucht. 
Spielst du den gleichen Dungeon mit gleichen Mitspielern nur anderen Klassen kann Dein Schaden als Heiler aber ausschlaggebend dafür sein, ob der Key getimed wird oder nicht. Einfach weil schon je nach Setup ganz anders gepullt werden muss. 'UNd das ist etwas das meiner Meinung nach absolut falsch ist. 5 ausreichend gegearte Spieler, die normal gut spielen, sollten in der Lage sein ohne Massenpulls oder mandatory Heal-Dps einen 15er Key zu timen. 

Dazu kommt, das mittlerweile jede Guffelgurke denkt der Heal hat sich gefälligst um alles zu kümmern. Also frei dem Motto:" Du machst die Explosvies, alle! Heilst gefälligst und bringst noch decent dps auf die Mobs selbst. Wir machen solange Urlaub in bodeneffektne und soaken jeglichen Schaden den wir finden können..."
Einer der Gründe warum ich nicht mehr geheilt habe als mein Abo noch lief.
Es gibt einfach Gruppen das geht man mit 2,5 K overall hps raus, weil die Spieler inkl. Tank wissen was sie tun, da kann man dann wirlich entspannt mit Schaden machen. Und es gibt gruppen wo man 4k+ heilen muss, wo heilen alleine schon genug Qual ist, aber das sind halt die Gruppen die einen dann auch noch flamen weil man nicht genug dps gemacht hat.
 
1
Lalaland - Mitglied
@Bee:
Jap - Vaelastrasz - der alte ole dps check. Somit gab es das schon zu classic

und @Andi
WOW ist ein Spiel das wie vieles auf Mathematik beruht. Es ist die simple Datenanalyse über mögliche Varianten und deren variabeln. Das daraus eine META erzeugt wird ist nur logisch
Lalaland - Mitglied
Also bei den Preisgeldern bleib ich definitiv bei meinem Job. Der Aufwand für das Geld? Klar die haben noch Stream etc. aber der Aufwand ist schon extrem hoch finde ich. Da ist teils eine Ruhige Kugel schieben derzeit im Homeoffice doch die angenehmere Lösung bei konstant bleibendem Einkommen.

Ansonsten. Es ist langweillig zuzuschauen ehrlich gesagt. Das Niveau ist viel zu krass und es sieht/fühlt sich immer gleich an. Der einzige Unterschied macht vielleicht der eine Proc/Crit oder der andere unerwartete Tod. 
1
Teng - Mitglied
Das die Twitch-Zuschauerzahlen beim MDI-Cup eher gering waren wundert mich nicht.
Meine persönliche Sicht darauf ist die: Der Cup hat mit dem Spiel was die breite Masse spielt kaum etwas zu tun. Ich habe selbst viel M+ gespielt, schon zu Legion. Was aber die Jungs beim MDI abziehen mag beeindruckend sein, ich selbst kann daraus wenig bis gar nichts ziehen. Wer kann denn tatsächlich nachspielen was die dort machen? Fast niemand. Und besondern spannend anzugucken finde ich es auch nicht. Die Teams sind "zu professionell", so paradox das klingen mag. Entsprechend habe ich dieses Jahr fast gar nichts von den Cups gesehen.

Ich mochte das alte "Battle of the Best", den Vorgänger des MDI was kaum noch einer kennen wird. Ok es war teils grottig organisiert und wenig professionell aufgezogen. Aber da haben sich Top Gilden halt ein paar Leute geschnappt, vielleicht vorher 1-2 Sachen ausprobiert und dann ging es los. Das war einfach noch nahe an der Spielerschaft und dem eigentlichen Spiel. 
Andi Vanion.eu
Ich mag mich irren, da ich echt null Ahnung von eSports habe, aber ist es nicht immer so, dass man von dem, was man da so sieht, nicht viel nachmachen kann? Es treten schließlich immer die besten der besten gegeneinander an. 
2
Rapid - Mitglied
Hmm das sehe ich nicht so, gerade die letzten Cups in der 1. SL Season fand ich mega spannend und ich konnte schon ein paar Dinge über die Instanzen mitnehmen und es gab auch eine kritische Situationen der MDI Spieler die ich aus unserem Spiel kenne.

Letztendlich will ich aber auch Situationen sehen die mich beeindrucken. Wenn ich ins Stadion zur 1. Bundesliga gehe erwarte ich auch eine überragende Leistung die nicht mit dem zu vergleichen ist die ich auf dem Bolzplatz abliefere. 



 
Teng - Mitglied
@Andi:
Da gebe ich dir recht. Schwer zu erklären warum es so langweilig ist. Vielleicht liegt es daran das sich WoW generell nicht für den eSport Bereich eignet. In allen anderen eSport Bereichen (was ich kenne) kämpfen immer Teams gegeneinander. Ob nun Counter Strike, LoL., FIFA , SCII oder sonstwas. Das findet im MDI ja nicht wirklich statt. Ok 2 Teams starten zeitgleich, könnten aber im Grunde auch nacheinander spielen. Die Überraschungen sind auch sehr übersichtlich. Man weiß doch im Prinzip genau was nach dem Start die nächsten 15min passieren wird, man guckt nur noch ob alles läuft wie geplant. Das ist es halt mehr wie, keine Ahnung, Springreiten^^ :D.
Und das die Teams da bei +18 in einem Affenartigem Tempo durchrennen zeigt auf der einen Seite zwar die wirklich gute Leistung der Teams, auf der anderen Seite aber auch was für absurde Züge WoW teilweise angenommen hat. Aber wie gesagt, das ist bloß meine Meinung, vielen scheint es ja zu gefallen. Aber da die Zuschauerzahlen sehr niederig vielleicht ja doch nicht so vielen. Jedenfalls war das nur ein Versuch einer Erklärung bzw mein Grund MDI kaum mehr anzuschauen.
 
JohnQ - Mitglied
Ich stimme Dir teilweise. Das Problem ist, meiner Meinung nach, das die Gruppen in einer Wohlfühl-Rolle/Klasse sitzen und wenn deine Klasse halt nicht zur Meta gehört, siehst Du sie auch einfach nicht und es ist unheimlich langenweilig. Es braucht so ein "Pick & Ban" System für Klassen oder andere Vorgaben, damit man einfach auch spontane Geschichten sieht und vor allem auch seine eigene Klasse eventuell mit auftaucht.
Und ich stimme auch Andi zu, aber da muss Blizzard einfach eingreifen. Regeln müssen geschaffen werden. Ich meine beim Fußball gibts ja auch Abseits, damit ein Stürmer nicht die ganze Zeit vorne steht. Ich verstehe nicht das Blizz dann net einfach Shadowmeld rauswirft damit auch einfach alle Mechaniken und Affixe gespielt werden müssen. Wenn man sich da was einfallen lässt, könnte sogar ein "genereller" Team vs. Team Modus daraus gebaut werden, was vielleicht auch witzig ist, ich fände es auf jeden Fall ganz witzig und wenn man selbst Teil von etwas sein kann, schaut man sich vielleicht auch gerne mal etwas an. Aber momentan kann ich z.B. ja ohne MDI Server auch nicht einfach mal mit einer Gruppe 20 x im NW Dungeon was testen. Da fehlen dann halt auch einfach die Vorrausetzungen für den normalen Spieler.