11. Mai 2021 - 08:19 Uhr

Teaser auf Grimoire der Schattenlande mit großem Spoiler!

In knapp zwei Monaten erscheint das neue World of Warcraft-Buch Grimoire der Schattenlande und führt uns noch viel tiefer in die Geschichten des Reichs des Todes hinein. Wie wir erst am Sonntag berichteten, kann das Buch nun auch endlich als deutsche Version vorbestellt werden und letzte Nacht wurde die englische Verkaufsseite von Amazon.co.uk für  "World of Warcraft: Grimoire of the Shadowlands and Beyond" mit einigen Vorschaubildern aktualisiert. Durch diese kann man sich nicht nur anschauen, wie das Buch aufgebaut ist, sondern auch wie es aussieht.

Vorbestellung auf Amazon
Lesen kann man dabei eine Seite über die Kyrianer, über Oribos, über die Armee des Todes (Maldraxxus), über den Kerkermeister, es gibt ein Titelblatt zu Revendreth und noch eine Seite über die Winterkönigin. Vor allem die letzte Vorschauseite ist dabei äußerst interessant, denn es wird erneut über die Schwester der Herrscherin des Ardenwalds geschrieben, inklusive einem großen Spoiler, den wir am Ende des Artikels genauer beschreiben. Folgend erst einmal die Teaser auf das Buch!












Achtung Spoiler!

Kommen wir jetzt zum Spoiler. Auf der Seite der Winterkönigin steht übersetzt: "[...] Die Winterkönigin bezeichnet eine bestimmte lebensgebundene Entität als ihre Schwester, ein familiärer Begriff, der unpassend erscheint, wenn er in Bezug auf eine Person verwendet wird, die ihrer Natur direkt widerspricht. Doch als die Winterkönigin ihren Platz im Pantheon des Todes einnahm, nahm dieses scheinbare Gegenstück eine ähnliche Position in dem ein, was wir als Pantheon des Lebens bezeichnen könnten. [...]".

Wie wir bereits durch die Kampagne aus Patch 9.1 wissen, ist die Schwester der WInterkönigin tatsächlich Elune! Zwar wird das Grimoire der Schattenlande aus der Sicht eines Mittlers geschrieben, der auch nicht alles weiß und vieles nur vermutet, aber es wäre schon logisch, dass Elune einem Pantheon des Lebens angehört, wenn die Winterkönigin sie als Schwester bezeichnet, es sich aber nicht um eine Ewige aus den Schattenlanden handelt. Somit gibt es also wohlmöglich ein Pantheon des Todes, ein Pantheon des Ordnung (Titanen) und ein Pantheon des Lebens für diese drei kosmischen Kräfte.

Elune ist dabei eine wichtige Schlüsselfigur wie es scheint. Denn sowohl in den Schattenlanden (Patch 9.1 Kampagne) als auch in der Welt der Lebenden (Säule der Schöpfung) gibt es eine Träne von Elune als mächtiges Artefakt. Interessant ist allerdings auch, dass es im Pantheon des Todes und im Pantheon der Ordnung jeweils eine Entität gibt, die ebenfalls mit dem Leben verbunden ist. Nämlich die Winterkönigin und Eonar.

Die Entwickler sagten bereits damals auf der BlizzCon 2019, dass die Reise in die Schattenlande erst der Beginn einer großen Reise durch den Kosmos ist und wir uns auch die anderen kosmischen Kräfte noch genauer anschauen werden. Vielleicht ist die kosmische Kraft des Lebens als nächstes dran. Wäre ja sehr passend nach der kosmischen Kraft des Todes.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Faen - Mitglied
*sfz* Das entmystifizieren von Elune geht also weiter.. alles andere find ich in Ordnung aber ich glaube echt mit der Weißen Dame werden sie mega verkacken. Es gibt einfach Götter zu dennen sollte man nicht zu viel Schreiben. Damit sie auch weiterhin wie Götter wirken.
Foradon - Mitglied
Bin jetzt kein Warhammer 40k Spezialist, aber lese gerade die Bücher dazu. Dort werden viel viel öfter Dinge im Dunklen gelassen, oder es wird halt gesagt, "das Imperium ist sich nicht sicher, ob diese Version oder diese Version stimmt".
Das erhöht einerseits die Glaubgwürdigkeit der Welt und ist andererseits erzählirisch einfach geschickter als Warcraft.
WoW will alles festnageln. Fakten, fakten, fakten. Und wenn sie dann neue Lore brauchen dichten sie einfach etwas neues dazu.
1
Faen - Mitglied
@Foradon:
Ich bin jetzt auch kein W40k Spezialist was die Lore angeht aber ja so würde es mir deutlich mehr gefallen. Klar Warhammer ist deutlich Dunkler und viel Brutaler als dieses High Fantasy von Warcraft allerdings halte ich es auch nicht für Klug jede art von Gott zu entmystifizieren. Glaube in Elder Scrolls wird das ganze auch sehr gut eigentlich geregelt. 

Ich hoffe daher einfach mal das wir Elune nie Persönlich sehen und das ihre Gestalt für uns ein Mythos bleibt. Auch das Blizzard sie nicht so darstellt wie die vielen 'Götter' davor welche einfach im endeffekt nurnoch lächerlicher wirkten und nicht erhaben.
Eisenflamme - Mitglied
Ist schon interessant mit dem Pantheon des Leben und läd zu einigen Gedankenspielen ein. Warum sollte unsere Reise dorthin führen? Tötet der Kerkermeister Azeroth und unsere Welt stirbt oder wird mit dem Sieg des Kerkermeister der letzte Ultimative Krieg ( quasi Ragnarök/Fimbulwinter) auf Azeroth gestartet wo die Armeen des Lebens und Todes kämpfen.
realLabereule - Mitglied
Ich finde es immer schön wenn das nordische mit einfließt, nur ganz wichtig, Ragnarök ist NICHT der Fimbulwinter, das Ragnarök folgt auf den Filmbulwinter ^^)

Aber ja, das hätte was, wenn wir eine solche "Götterdämmerung" als ultimative schlacht bekämen und danach die Welt wieder auf ihren Ursprung gesetzt wird.
Lalaland - Mitglied
Naja 

bei dem Tempo wie Blizzard die Geschichte erzählt, frage ich mich ob sie ehe liefern oder ich in Pension gehe. Ich liebe die Geschichte aber das Tempo ist grauenhaft. Einzig Marvel ist noch langsamer mit dem MCU gefühlt aber dort haben wir mehrere Akteure als nur wir selbst. 
1
Talyus - Mitglied
Langsam? Was ist mit den Leuten die auf das nächste "Lied von Eis und Feuer" Buch warten?

Blizzard is da noch richtig fix unterwegs 
1
Lalaland - Mitglied
@Talyus:
Mea Culpa - diesen Herren schlägt tatsächlich niemand XD
Sahif - Mitglied
Also nach BfA sollte man sich über ein langsames Tempo bei der Geschichte nicht mehr aufregen. Da wurde die Geschichtserzählung so dermaßen beschleunigt und abgekürzt, dass man überall das Gefühl hatte da fehlt irgendwas.