4. Februar 2020 - 07:36 Uhr

Warcraft III: Reforged - Eine Nachricht der Entwickler

Der Release von Warcraft III: Reforged geht bei Blizzard wohl in die Geschichte der schlimmsten Veröffentlichungen ein. Kaum ein Aspekt des Spiels wurde nicht von der Community zerrissen: Performanceprobleme, fehlende Funktionen, Fehler und Bugs, Kritik zu leeren Versprechungen, Enttäuschungen über fehlende Features, die bis heute auf der offiziellen Webseite beworben werden, fragwürdige Zwischensequenzen und so weiter. Die Liste ist ziemlich lang und die Resonanz der Community äußerst groß. Dass WarCraft 3: Reforged mit einer Communitywertung von 0.5/10 als das am schlechtesten bewertete Spiel auf der Webseite Metacritic.com gelistet wird, sollte wohl einiges sagen. 

Nach nun knapp einer Woche versuchen die Entwickler endlich den tosenden Shitstorm ein wenig abzuschwächen und haben einen längeren Bluepost veröffentlicht, in dem sie auf einige der genannten Kritikpunkte sowie Probleme eingegangen sind. Ob das die Situation und eure eigene Meinung zum Spiel ändert, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Aber die Reaktion der Community ist auch auf diese offizielle Nachricht nicht gerade die beste.


Zusammenfassung der wichtigsten Infos

  • Die Entwickler entschuldigen sich bei den Spielern, für die WarCraft III: Reforged nicht das geworden ist, was sie sich vorgestellt haben.
     
  • Diese Woche wird noch ein größerer Bugfix-Patch aufgespielt, um allerlei Probleme zu lösen. 
     
  • Ranglisten und Clans werden in Zukunft mit einem größeren Patch zurückkehren.
     
  • Tournaments werden nicht wiederkommen, da es sich um ein Feature handelt, welches schon in der Vergangenheit nur selten genutzt wurde.
     
  • Die veränderten Zwischensequenzen wurden wieder von der Entwicklungsliste gestrichen, damit dieser sich mehr an das Original anlehnen. 
    • Anmerkung: In Interviews von der BlizzCon 2019 wurde erwähnt, dass dies auch auf Grund des Feedbacks der Community so gemacht wurde.
 WARCRAFT III: REFORGED DEVELOPER UPDATE 
Hail War3 Players,

We’ve been following the discussions the past couple days and want to thank you for your feedback as well as your support. First off, we want to say we’re sorry to those of you who didn’t have the experience you wanted, and we’d like to share our plans for what’s coming next.

There were a few hours during launch day where we experienced server-load issues that impacted players’ ability to jump right in, but we were able to resolve those later in the day. Separate from that, we’ve seen community feedback about different aspects of Reforged that we wanted to take some time to address.

Before we go on: the team is excited that Warcraft III: Reforged is finally upon us and we’re fully committed to supporting the game for a long time to come. The next few patches and updates we’ll discuss below are just part of our ongoing plans. This game is an integral part of the Blizzard DNA, with a team that loves Warcraft III, and we’re looking forward to pouring our hearts into Reforged and the Warcraft III community for the long term.

One of the concerns with Reforged that we’ve seen are the visuals when selecting Classic Mode. We’ve identified the bug causing the colors and shading to look different from the original Warcraft III, and we’re testing a fix that will be incorporated in a larger patch addressing this issue and others. We expect to release that late this week. The patch will also address many other known issues, such as fixing some portrait animations and audio bugs, implementing some UI fixes, and more. Please keep an eye out for the patch notes for a detailed list of all the bug fixes.

Another area of concern we’re seeing is regarding online features such as leaderboards and clans, which applies to all Warcraft III players, including those who haven’t purchased Reforged. At BlizzCon we talked a lot about how the team is actively working on standing up the back-end to ensure a smooth transition to this new MMR system, much like we did with StarCraft: Remastered. As with Remastered, these and other features will be included in a major patch for Reforged, which will also address the issue for players of the original game. We’ll share release plans as work progresses in the coming weeks—please be assured that the team is hard at work on standing these features up.

There are some individual concerns we’ve seen that we’re not currently planning to address and we wanted to give the community a heads-up. As of Version 1.30 of the original game, we saw very low usage of tournaments and of the Reign of Chaos ruleset, so we removed both in mid-2019 (in Version 1.31). Eliminating the maintenance for underused elements has helped us streamline our overall support of the game and focus on areas impacting the most players. That said, we do anticipate that players who prefer Reign of Chaos will find custom games with similar rulesets, which we hope will help satisfy that concern.

Related to that, as we talked about last year at BlizzCon, we did not want the in-game cutscenes to steer too far from the original game. We went a little deeper into the thought process behind that at the show, but the main takeaway is that the campaigns tell one of the classic stories in Warcraft history, and we want to preserve the true spirit of Warcraft III and allow players to relive these unforgettable moments as they were (albeit rebuilt with new animations and the higher fidelity art).

We know this update doesn’t address all questions, but we’re committed to the development and support of this game. We hope you’ll keep an eye out for this week’s patch and future updates and let us know what you think as we continue fine-tuning things. Until then, thank you as always for your support and passion for Warcraft III. We appreciate all your feedback and will continue to keep the Warcraft III community updated on everything we’re working on.

Sincerely,

The Warcraft III: Reforged Team

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Shneedles - Mitglied
Weiß jemand ob bei der Rückerstattung auch das Mount auf WOW entfernt wird?
Kelturion - Mitglied
Also meins wurde nicht gelöscht. Reforged wurde storniert, aber das Mount ist geblieben.
Shneedles - Mitglied
Nope, Mount ist weg. Aber so gibts auch keine bösen Erinnerungen daran mehr^^
Andi Vanion.eu
Es wäre auch reichlich komisch, wenn man das Mount behalten dürfte. ;)
Cosy89 - Mitglied
Ich spiele die Kampagne sehr leidenschaftlich und finde es natürlich schade aber okay. Was mich stört, ist wie bereits einige geschrieben haben, dass Blizzard einfach nicht das umgesetzt hat, was Sie auf der Seite ankündigt haben sowie das einige Features wie das UI oder Battlenet einfach schlechter sind als beim normalen Wc3. Dazu kommt noch das die jetzt auch die Ladder im normalen Wc3 rausgenommen haben. Das Video von Creepjack bringt es im Detail auf den Punkt. Es arbeiten da auch nur Menschen und Fehler können natürlich passieren aber wie so oft in großen Unternehmen fehlt es an der richtigen Kommunikation. Ich spiele die Kampange auf Schwer und finde die KI sehr gut und herausfordernd, schade das der Multiplayer so schlecht ist und selbst die Customs Games Games welche nun erstellt werden von Blizzard geschützt sind... naja mal hoffen das es evtl. In Zunkuft noch besser wird.
Muhkuh - Mitglied
Die veränderten Zwischensequenzen wurden auf Grund des Feedbacks der Community wieder von der Entwicklungsliste gestrichen, damit dieser sich mehr an das Original anlehnen. 

Warte mal.... wo im englischen Text steht das?
 That said, we do anticipate that players who prefer Reign of Chaos will find custom games with similar rulesets, which we hope will help satisfy that concern.

Related to that, as we talked about last year at BlizzCon, we did not want the in-game cutscenes to steer too far from the original game. We went a little deeper into the thought process behind that at the show, but the main takeaway is that the campaigns tell one of the classic stories in Warcraft history, and we want to preserve the true spirit of Warcraft III and allow players to relive these unforgettable moments as they were (albeit rebuilt with new animations and the higher fidelity art).

Also ich les' da an keinem Punkt raus, dass das "auf Basis von Community-Feedback" passiert sein. Für mich steht da:

"Wir denken, Spieler, die Reign of Chaos bevorzugen, werden Custom Games mit ähnlichen Regeln finden, von denen wir hoffen, dass die Bedenken befriedigt werden.

Damit verbunden, wie wir schon auf der letzten BlizzCon darüber gesprochen haben, wollten wir mit den Cutscenes nicht zu weit vom Original weggehen. Wir sind, während der Show, ein bißchen tiefer in den Gedankenprozess dahinter eingegangen, aber der Hauptgrund ist, dass die Cutscenes eine der klassischen Geschichten der Warcraft-Historie erzählen und wir wollen den wahren Geist von Warcraft 3 erhalten und den Spielern erlauben, diese unvergesslichen Momente so zu erleben, wie sie waren (wenn auch mit neuen Animationen und der höherer Designgenauigkeit)"


Bildet ihr euch hier jetzt grade eine Meinung zu dem Staement aufgrund einer ungenauen Übersetzung einer ungenauen Zusammenfassung oder ist mein Englisch wirklich so schlecht?


Ja, das Statement ist richtig schlecht und gehr auf nichts konkret - aber da steht doch nirgends, dass irgendewtas auf Kundenfeedback beruhen würde?
 
1
Adrianos - Mitglied
Bildet ihr euch hier jetzt grade eine Meinung zu dem Staement aufgrund einer ungenauen Übersetzung einer ungenauen Zusammenfassung oder ist mein Englisch wirklich so schlecht?
Related to that, as we talked about last year at BlizzCon,
Der Text nimmt Bezug auf die letzte Blizzcon. Die Begründung mit der Community wurde wohl dort abgegeben.

Quelle (Edit):
https://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/PC-CDROM/40155/2186287/WarCraft_3_Reforged-Soll_noch_in_diesem_Jahr_erscheinen_Story-_und_Zwischensequenz-Ergaenzungen_gestrichen.html
Muhkuh - Mitglied
Der Text nimmt Bezug auf die letzte Blizzcon. Die Begründung mit der Community wurde wohl dort abgegeben.. 

Puhh. DAS ist jetzt aber ganz harte Spekulation.^^

Edit:
Da steht, dass es angeblich nicht ganz so positives Feedback zu den geplanten Storyänderungen gegeben hätte -  aber auch dort kein einziges Wort davon, dass aus demselben Grund die Zwischensequenzen nicht gänzlich neu gemacht worden wären, was aber der von mir zitierte Satz in der "Übersetzung" klipp und klar aussagt. Sondern sogar fast wörtlich der Kram mit dem "Geist von Warcraft 3", den man nicht verändern wollen würde.^^ 

Was mir auffällt: Das Statement ist ja fast 1:1 derselbe Text, den der Executive Producer und "Vice President for Classic Games"  Robert Bridenbecker in dem Interview mit Polygon gesagt hat.
Muhkuh - Mitglied
Nein. Das ist die Antwort auf deine Frage.

Meine Frage lautete: "Wo im Originaltext des Statements steht, dass veränderte Zwischensequenzen auf Wunsch bzw. Feedback der Community hin nicht gekommen wären?".  

Edit:
Wenn man mit "veränderte Zwischensequenzen" storymässig meint, dann stimmt die Aussage - die wurden nicht storytechnisch nicht geändert, weil die Story auf angeblichen Kundenwunsch beibehalten wurde.
Ich befüchte aber, viele Kommentatoren, beziehen das gar nicht auf die Überarbeitung der Story, sondern eher auf die Überarbeitung der "Qualität", also Kameraführung, "sprechende Personen" statt "sprechende Charakterbilder", usw., usw. - oder warum wird sonst die "zur Werbung verwendete Stratholme Zwischensequenz" verwendet, obwohl die Story gerade dort nicht groß anders ist, als in der "originalen" und der "reforged" Version, während die "Darstellung" gänzlich anders ist?
Andi Vanion.eu
Ich habe es mal oben editiert. So sollte es dann richtig sein. ;) Ja, da war ich mit dem übersetzen wohl etwas zu voreilig und habe mir meinen eigenen Teil gedacht.
Kelturion - Mitglied
Was für ein armseliges Statement. Wie man an den Reaktionen sieht haben sie damit nur weiteres Öl ins Feuer gegossen. Manchmal frage ich mich echt, ob bei Blizzard nicht ein einziger Mensch mehr arbeitet, der etwas von Krisenmanagement und vernünftiger Kundenkommunination versteht. Anstatt da irgendwie zu versuchen die Wogen etwas etwas zu glätten haut man stattdessen mit einem recht arroganten wirkenden Statement nochmal extra oben drauf.

Kurz zusammgengefasst sagen sie also nichts anderes als:
- Das Produkt ist total super, selber Schuld wenns euch nicht gefällt
- Ihr (die Community) wolltet das doch so haben
- Ein paar Kleinigkeiten fixen wir noch $irgendwann
- Andere versprochenen Features (Cutscenes) liefern wir überhaupt nicht mehr nach.

Und zu vielen großen Kritikpunkten wurde genau garnichts gesagt:
- Warum immernoch mit Features geworben wird, die es faktisch nicht gibt
- Was es mit den AGB-Änderung auf sich hat
- Situation bezgl. der Custom-Kampagnen, die nun kaputt sind
- Ob man irgendwie gedenkt Warcraft 3 Classic wieder in Ordnung zu bringen

Das echt ein Armutszeugnis, was Blizzard da abliefert. Passt aber traurigerweise absolut ins Bild, auch wenn einem als Fan da das Herz blutet.
2
Muhkuh - Mitglied
- Ihr (die Community) wolltet das doch so haben

Wo im Originalstatement steht das denn? Ich finde das nirgends.
Kelturion - Mitglied
@Muhkuh: Es steht indirekt drin. Sie verweisen im aktuellen Statement auf ihr Panel der Blizzcon 2019. Und dort wurde diese Entscheidung so begründet.
Muhkuh - Mitglied
@Muhkuh: Es steht indirekt drin. Sie verweisen im aktuellen Statement auf ihr Panel der Blizzcon 2019. Und dort wurde diese Entscheidung so begründet.

In Bezug auf die versprochene Anhebung der Qualität - also der "Stratholme sequence" - oder in Bezug auf die ursprünglich angekündigte, an WoW angepasste, veränderte Story?


Je mehr ich da rätsele, desto mehr kommt mir vor, im Statement gehen die überhaupt gar nicht auf die Rücknahme der Qualität ein - was ja der eigentliche große Kritikpunkt ist - , sondern bloß auf die nicht erfolgte Storyangleichung.
Kelturion - Mitglied
@Muhkuh: Damit bist du aber Blizzard argumentativ genau in die Falle getappt, denn die haben in ihren Statements bewusst beide (eigentlich getrennte Themen) miteiner vermischt. So haben sie sich recht elegant das "Es gibt Kritik an der Storyerweiterung"-Argument als Rechtfertigung dafür genommen, dass die gesamte Kampagne unangetastet bleibt und sie sich die Cutscenes-Arbeiten sparen können.

Das siehst du auch im aktuellen Statement wieder gut.  Auch hier rechtfertigen sie die fehlenden Cutscene-Anpassungen mit Story-Argumenten ("the campaigns tell one of the classic stories in Warcraft history"), was argumentativ halt null zusammenpasst, denn die Story wird durch eine bessere grafische Inszenierung nicht geändert. Genau genommen wäre das, was sie hier aufführen, nämlich die wichtige Rolle der WC3-Lore, eher noch ein Pro-Argument FÜR eine bessere Inszenierung.
Adrianos - Mitglied
Das mit den Ingame-Zwischensequenzen erscheint mir wie eine faule Ausrede. Genauso wie, dass die Entscheidung, von der ursprünglichen Ankündigung abzuweichen, auf Feedback von der Community basiert. Welcher denn? Nie gehört, nie gesehen, nie gelesen. Dafür umso deutlicher und zahlreicher die Kritiker, welche diese Änderung ganz und gar nicht begrüßt haben.
We went a little deeper into the thought process behind that at the show, but the main takeaway is that the campaigns tell one of the classic stories in Warcraft history, and we want to preserve the true spirit of Warcraft III and allow players to relive these unforgettable moments as they were (albeit rebuilt with new animations and the higher fidelity art).

Wenn ich das selbe Feeling wie damals haben möchte, zocke ich einfach die originale Version. Der YouTuber Arcane hatte weit vor Release bereits die alten Karten des Originals im HD-World Editor hochgeladen und konnte sie bereits spielen. Absolut kein Problem, wenn ich als reiner Purist ein Problem mit der angekündigten Überarbeitung hätte und lediglich HD-Models haben wollen würde. Insofern ist auch der Punkt Unsinn - man hat bestellt und erwartet, was man gesehen hat: Eine Neuauflage. 

Ich denke, hier ist eher eine kleine Budgetkürzung oder tatsächlich beabsichtigter Scam ausschlaggebend gewesen, um vor Jahresende seinerzeit noch die Blilanzzahlen über die Vorbestellungen zu pushen. Die Entlassungen sprechen dafür, dass es ihnen finanziell nicht gut geht. Ich habe mir sagen lassen, dass das für ein Unternehmen immer nur der letzte Ausweg in einer kritischen Phase ist. Aber selbstverständlich könnten sie das nicht zugeben. 
2
Muhkuh - Mitglied
Die Entlassungen sprechen dafür, dass es ihnen finanziell nicht gut geht. 


Sorry, aber ActivisionBlizzard hat 2018 als bestes Geschäftsjahr des Konzernbestehens abgeschlossen. Am gleichen Tag, ja sogar zur selben Zeit, wie sie das verkündet haben, haben sie den Mitarbeitern mitgeteilt, dass sie gekündigt werden. Das hat den Zug doch damals Anfang 2019 überhaupt erst so pervers gemacht. Bestes Geschäftsjahr, höchste oberste Managererfolgsprämien aller Zeiten - 800 Mitarbeiter abbauen.
Ich habe mir sagen lassen, dass das für ein Unternehmen immer nur der letzte Ausweg in einer kritischen Phase ist

Von wem? Dem Message Control Handbuch des Neoliberalismus? Mitarbeiterabbau, vor allem in Bereichen, die für die Generierung von Einnahmen nicht von großer Bedeutung sind (darum schließen zB. schon seit vielen Jahren Banken zB. zu allererst Filialen oder verkürzen deren Öffnungszeiten und entlassen Privatkundenbetreuer und Schalterbedienste, weil es braucht ja eh nicht so viel "Kundenkontakt" undd Prvatkunden kosten ja jetzt auch erst mal Geld, statt großartig was zu bringen), ist in der vorherrschenden Wirtschaftsform der allerbeste, -schnellste und einfachste Weg, Geschäftszahlen noch besser machen zu können, sind diese Kosten doch mit die höchsten - das hat nichts mit "letzer Ausweg in einer kritischen Phase" zu tun - und "schlanke" Kosten sehen doch wunderschön in Bilanzen aus, da sieht man als Investor schön, dass kein Geld "verschwendet" wird. Es wurden ja auch hier keine Entwickler entlassen, sondern in erster Linie Q&A, Verwaltung und Customer Support. Bereiche, die man schnell und "günstig" outsourcen kann, wenn man doch mal mehr davon benötigt.
4
Aegwinn - Mitglied
Nach mittlerweile über 10 Jahren fordere ich nun einfach einmal Transparenz von Blizzard was diese ominöse Community sein soll. Sie sollen ganz klar offen legen, welche Kanäle sie nutzen, wer diese Leute sind und wer auf diese nun hört. Seit über 10 Jahren, lese ich von den Entwicklern immer: Das Spieler Feedback hier, die Community hat sich das gewünscht ...

WO IST DIESE COMMUNITY??? Seit ich WoW spiele frage ich mich das, denn für mich persönlich(jajaja subjektiv bla bla) habe ich noch nie eine Änderung gesehen die in meinem Sinne war, die auf Spieler Feedback zurückzuführen ist. Könnt ihr euch noch an das Pruning erinnern? Natürlich weil Spielerfeedback zeigte, dass es zu "kompliziert" war. Genauso mit den Talentbäumen. Das Argument von wegen, langweilige Traits und jeder skillt nur das Gleiche ... das kam doch nicht von Blizzard selbst, sondern von den Spielern. Blizzard wollte einfach Zeit und Geld sparen und da ist entfernen halt das leichteste. 

Ich will jetzt einfach mal Wissen, wer diese Community ist, damit ich da mal mitdiskutieren kann. Ich bin es nämlich langsam einfach nur noch Leid ... Blizzard sollte ihre kompletten Feedback Kanäle einfach schliessen und das machen, was sie für richtig halten. Fertig ... Oder dann wenigstens einmal die GANZE Community befragen mit Umfragen, die alle Spieler ausfüllen. Danach eine Statistik die einsehbar ist.
2
Kyriae - Mitglied
Die Community, die am lautesten schreit, motzt, nörgelt, droht, das ist die Community, eben weil Blizzard  nur von denen Feedback bekommt.
Jeder hat das Recht sein Feedback jederzeit Blizzard mitzuteilen.

Umfrage der GESAMTEN Community. Schätzchen, keine Ahnung wie alt du bist, aber schon mal den Deutschlandtrend im ZDF gesehen? Dort heißt es auch immer "die Deutschen" haben die und die Ansichten, würden so und so wählen, wenn Sonntag Bundestagswahl wäre. 
Es werden da ca 1100 Menschen befragt und es kann jeden treffen. Das wird dann hochgerechnet.

Angenommen Blizzard hat in WoW 5 Millionen Nutzer. Wer soll diese Umfrage(n) auswerten? Du? Ein Programm? Das muss erst einmal geschrieben werden auf die Bedürfnisse von Blizzard, dann eingespeist etc blablablubb.. da fehlt dann schon mal a) Geld und b) Personal für das eigentliche Spiel. 

Bleiben wir bei angenommenen 5 Millionen Spieler. Jeder von uns hat unterschiedliche Bedürfnisse, unterschiedliche Ansichten, unterschiedliche Spielstile.. welche ist die Richtige? Da muss man eben Kompromisse machen, da kann einem nicht alles gefallen. Damit muss man leben oder eben ein Solospiel spielen, wenn man damit nicht leben will oder kann. Und genau das ist das Problem der Community.

Du schreibst, du willst wissen WER diese Community ist, damit du da mal mitdiskutieren kannst.
Machst du doch gerade. Geh ins offizielle Forum, diskutiere da. Geh auf Twitter, diskutiere da. Geh auf Reddit, diskutiere da.
Schau dir die bekannten Youtuber/Streamer an und diskutiere da.
Überall da, wo Blizzard offiziel rumhängt, da sind die Kanäle, die Blizzard nutzt. Die Youtuber/Streamer, die von Blizzard "gefördert" werden ebenfalls.
Du kannst da überall mitdiskutieren.

Aber wenn man alles an den Hintergetragen bekommen will, dann kann man natürlich nichts anderes machen als motzen. 
1
Aegwinn - Mitglied
@Kyriae: Du kannst dir dein abfälliges und abwertendes Schätzchen gleich selbst wohin schieben. Entweder du diskutierst mit mir auf Augenhöhe und dann kannst du dir Kommentare zukünftig sparen. Sowas ist einfach nur erbärmlich.

Die Auswertung von so vielen Daten ist heutzutage kein Problem mehr, nennt sich big data, ausserdem würde ein Bruchteil ja schonmal helfen. Da sowieso nicht alle abstimmen werden etc. etc. Unmöglich ist das definitiv nicht und die Fragen können einfach gestellt werden, sodass sie mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Beispiel WC3:

Wollt ihr neue Cinematics? Ja/Nein

Ich bezweifle sehr stark, dass die Antwort sich mit diesem ominösen Feedback überienstimmt. 

Ich kann dich aber zurück fragen, wie alt bist du eigentlich? Schonmal im offiziellen Forum einen Thread gefunden, der jemals als Spielerfeedback verstanden wurde? Also ich nicht, im Europäischen schonmal gar nicht und mir ist auch keiner aus dem US Forum bekannt. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich irgendwo mal einen Thread gefunden habe der sagte: Ich bin zu dämlich um mit verschiedenen Zauberrängen umzugehen. Ich bin zu dämlich um so etwas wie Verteidigungswertung, Trefferwertung, Zaubertrefferwertung etc. zu verstehen. Ansonsten, belehre mich bitte eines besseren. 

Blizzard könnte die Community wirklich transparent einbinden, wenn sie denn wollen. Sie könnten z.B. mal beginnen zu sagen woher sie dieses Feedback haben. Einfach mal auf einen Thread im offiziellen Forum verweisen, das würde mir doch schon helfen. Denn so kriege ich einfach nur den Eindruck, dass sie eine Entscheidung treffen weil sie das selbst so für richtig halten und anschliessend vorgeben, dass dies auf Spielerfeedback basiert. Den riesigen Aufschrei bei gewissen Änderungen die angeblich auf Spielerfeedback zurückzuführen sind, spricht hier bände. 

Mir ist durchaus bewusst, dass ich nicht der einzige Spieler bin. Ich bin mir durchaus bewusst, dass es verschiedene Spielertypen gibt. Natürlich können sie es nicht allen recht machen, aber es würde doch schonmal helfen es nicht immer dem gleichen Spielertyp recht machen zu wollen. 

 
Andi Vanion.eu
Ich stimme Aegwinn nun nicht 100% zu, was er da vorgeschlagen hat und wie man etwas verbessern könnte, doch Kyriae, deine Sichtweise der Dinge ist glaube ich auch etwas zu naiv. Wenn Blizzard wirklich Reddit, bekannte Influencer und so weiter für Feedback im Auge hätte (und davon gibt es reichlich, also vom Feedback, sowohl für Hardcore- als auch Casual-Player) dann sähe das Spiel nicht so aus, wie es nun gerade ist. 

Es ist also vollkommen legitim zu Fragen, wo Blizzard eig. das Feedback herholt, welches sie angeblich mit in die Entwicklung einfließen lassen. Ich bin nun sehr auf SL gespannt, denn ja, meist haben die Entwickler WÄHREND einer laufenden Erweiterung nicht so viel Zeit grundlegende Anpassungen an Spielsystemen vorzunehmen oder ihren Patchplan groß zu ändern. Was passiert, wenn man auch nur ein Feature verändern muss, haben wir ja nun gesehen. (Azerit-Ausrüstung und Essenzen). Demnach muss das ganze Feedback ja in die Entwicklung von SL einfließen, welches z.B. unter anderem vor dem Release von Patch 8.2 gesammelt wurde, als es ein großes Content-Creator-Treffen im HQ von Blizzard gab, wo sehr stark über aktuelles Feedback zwischen Entwicklern und Spielern diskutiert wurde. 
Muhkuh - Mitglied
 Ich kann mich nicht erinnern, dass ich irgendwo mal einen Thread gefunden habe der sagte: Ich bin zu dämlich um mit verschiedenen Zauberrängen umzugehen. Ich bin zu dämlich um so etwas wie Verteidigungswertung, Trefferwertung, Zaubertrefferwertung etc. zu verstehen. Ansonsten, belehre mich bitte eines besseren. 

Also für diese Punkte braucht es aber ganz sicher keine Abstimmung, keine Umfrage und kein "Feedback" das sieht Blizzard völlig ohne Probleme in den Spieldaten, die täglich, stündlich, minütlich, zu jeder Zeit, mitgetrackt, aufgezeichet, ausgewertet und analysiert werden. ; ) Das gilt übrigens auch für "Cookie Cutter"-Talentskillungen und so weiter.^^ Es wurde allerdings auch keine Änderungen daran je mit "Spielerfeedback" begründet. "Zu kompliziert" heißt nicht, "Die Spieler sagen, das sei ihnen zu kompliziert", sondern "Die Daten zeigen, dass die Spieler alle die gleichen Skillungen nutzen, dass sie sich die optimalen Werte und Items intern durch Addons und extern durch diverse Scripts ausrechnen lassen, usw."
Regenbogenschwan - Mitglied
Haha, als würden 5 Millionen Spieler WoW spielen. 

Aktive Abos liegen unter einer Million. So war es zumindest vor knapp 6 Monaten ;)
Aegwinn - Mitglied
@Muhkuh: Das ist zu lange her, evt. täuscht mich meine Erinnerung aber ich bin wirklich ziemlich sicher, dass die Begründung damals war, dass das System für Neueinsteiger zu kompliziert war, wie sie von Spielerfeedback erfahren haben. Die Formulierung war/ist immer ein wenig anders, doch ich stand schon in WotlK/Cata und dann jeweils immer wieder da und fragte mich ernsthaft ... WOHER? Vorallem sind es teilweise Dinge, die Jahrelang drin waren und ich nirgends, auch nur irgendwas gelesen habe darüber, dass es doof sei. 
@Andi: Natürlich waren das nur Vorschläge/Idee'n die ich während dem Kaffeetrinken hatte. Mir ist einfach Transparenz ein sehr sehr grosses Anliegen. 
Kelturion - Mitglied
@Kyriae: Wenn das wirklich so ist dann zeig mir doch mal wo die große laut schreiende Community war, die gefordert hat, dass die neuen Cutscenes auf gar keinen Fall ins Spiel dürfen. ;)

Das ist ja aktuell die Behauptung seitens Blizzard. "Die Community" wollte das so. angeblich. Muss auf jeden Fall eine andere Community als die, die gerade in den Foren unterwegs ist, sein.
Muhkuh - Mitglied

Das ist ja aktuell die Behauptung seitens Blizzard. "Die Community" wollte das so. angeblich.
@Kyriae: Wenn das wirklich so ist dann zeig mir doch mal wo die große laut schreiende Community war, die gefordert hat, dass die neuen Cutscenes auf gar keinen Fall ins Spiel dürfen. ;)

Das ist ja aktuell die Behauptung seitens Blizzard. "Die Community" wollte das so. angeblich.



Wo im Text steht dass die Cutscenes auf Wunsch der Community nicht ins Spiel gekommen sind?


Related to that, as we talked about last year at BlizzCon, we did not want the in-game cutscenes to steer too far from the original game. We went a little deeper into the thought process behind that at the show, but the main takeaway is that the campaigns tell one of the classic stories in Warcraft history, and we want to preserve the true spirit of Warcraft III and allow players to relive these unforgettable moments as they were (albeit rebuilt with new animations and the higher fidelity art).


Jetzt wo ich den Originaltext nochmal gelesen habe: Wo da drin steht, dass irgendetwas durch "Feedback der Community" passiert sei?





 
Nova - Mitglied
..bei der deutschen Übersetzung steht was von community. Trotz allem ist das...

Related to that, as we talked about last year at BlizzCon, we did not want the in-game cutscenes to steer too far from the original game. We went a little deeper into the thought process behind that at the show, but the main takeaway is that the campaigns tell one of the classic stories in Warcraft history, and we want to preserve the true spirit of Warcraft III and allow players to relive these unforgettable moments as they were (albeit rebuilt with new animations and the higher fidelity art).

der größte Unsinn. Sieht man sich die Werbecutscenes an und sieht was daraus geworden ist, ist das schon Vorspiel falscher Tatsachen. Die Erklärung oben ist so lächerlich, gibts gar nicht. Es kann vieles heissen, keine Lust, zu wenig Zeit, Leute, Geld. Was es aber auf keinen Fall heisst ist, dass man durch schlechtere Cutszenes den "wahren Geist" des Ursprungsspiels bewahren wollte. Ich lach mich schlapp. 
wowhunter - Mitglied
Ich denke, es gibt im Kern zwei Knackpunkte:
1. Das Spiel ist noch nicht so rund, wie es sein sollte: Technische Probleme und manche Features fehlen. Das sorgt bei Release von jedem Spiel erstmal für schlechte Stimmung, kann aber nach und nach per Patch korrigiert werden. Davon gehe ich bei Blizzard auch erstmal aus.

2. Der vermutlich schwerwiegendere Punkt sind enttäuschte Erwartungen aufgrund zu vollmundiger Versprechungen. Das ist an sich auch nichts neues in der Spielebranche, aber bei einem so namhaften Studio würde das keiner in dem Ausmaß erfüllen. Blizzard hat das Spiel angekündigt mit Features, Verbesserungen und Erweiterungen, die es jetzt alle nicht hat und niemals bekommen wird. Viele wurden schon in den letzten Wochen und Monaten mal lauter mal leiser von der Featureliste gestrichen.
Aber der Ersteindruck bei der Ankündigung war so prägend, dass viele dies noch als Maßstab nehmen.

Das Problem ist also weniger das, was Reforged nun geworden ist (immer noch ein gutes Remake mit ein paar behebbaren Problemen zum Release), sondern das Bild, was Blizzard uns damals gezeigt hat, was Reforged hätte werden können: Der Inbegriff eines Remakes, die perfekte Symbiose zwischen "alter" Spielmechanik und neuer Optik und Inszenierung, garniert mit ein paar kleinen Erweiterungen der Story. So wurde es uns präsentiert, so haben es viele Spieler und die Fachpresse wahrgenommen und entsprechend war bei den meisten auch so die Erwartungshaltung.

Warum das Spiel nicht das geworden ist, was Blizzard sich damals selbst vorgenommen hat, dass werden wir nie erfahren. Die Argumentation "Die Spieler wollten ein "Old-School"-Remake" klingt für mich vorgeschoben. Jedem bei Blizzard muss klar gewesen sein, dass die Mehrheit der Spieler das nicht gut finden würde.

Aber das gleiche kann man auch über das Ende von WoW-BfA sagen. Man muss hier keine Paralellen ziehen, aber man kann.

Hoffen wir, dass Blizzard die richtigen Schlüsse zieht und nicht in ein "immer weiter so"-Mantra verfällt.
1
Eisenflamme - Mitglied
Ich persönlich habe richtig Spaß an Warcraft 3 Reforged! Ich habe das Feeling wie beim Original nur in hübscherer Grafik. Bin jetzt bei mitten in der ORC-Kampagne. Fand die Menschen- und Untotenkampagne sehr gut umgesetzt. Es ist eine Remastered-Version und kein Warcraft 4.  Hatte auch so keine Performance-Probleme. Ranglisten und Clans sind für mich kein wichtiges Feature. 

Kann die negative Kritik nicht wirklich nachvollziehen. Aber nuuu, blizzard patcht ja nach.
8
LikeADwarf - Mitglied
Stimme dir voll und ganz zu Eisenflamme.
Schön, wenn sich auch die melden, die nicht ständig das Haar in der Suppe suchen :) 
Was mir auch gefällt, ist dass sie einige Charaktermodelle so angepasst haben, dass sie optisch näher an ihrem WoW-Auftritt sind. 
1
woldes Champion
Performance hin oder her, Modelle hin oder her, Cutscenes hin oder her. 
Mit Reforge vergrault man sich leider leider auch noch die alt eingesessen WC3 Spieler die Leadern dies das. Denen juckt doch eh am meisten das sowohl im neuen als auch im alten es einfach abgestellt wurde.
Für diese Zielgruppe wurde etwas weggenommen was vorher Wunderbar funktioniert hat. 
Für mich persönlich macht es auch Spaß die Kampange erneut durchzuspielen. Kann aber gewisse Ansichten durch aus nachvollziehen 
1
Andi Vanion.eu
Ich selbst habe auch ein wenig die Kampagne gespielt, um in Nostalgie-Gefühlen zu schwimmen, was gut funktioniert hat. Aber trotzdem muss man sagen, dass Blizzard keine gute Arbeit geleistet hat. Ob nun die Chefetage oder die Entwickler selbst sei mal dahingestellt. Das hat nichts mit "Haar in der Suppe suchen" zu tun. ;) 
1
Toranato - Mitglied
Ich für meinen teil hab das bekommen was ich erwartet habe ^^. Eine Grafisch aufgefrischte version von W3 und ein erneutes spielen der kampagne
2
Kelathras - Mitglied
@Andi
"Aber trotzdem muss man sagen, dass Blizzard keine gute Arbeit geleistet hat."
Warum?
1
Muhkuh - Mitglied

Warum?


Weil sie 15 Monate vorher teilweise etwas Anderes angekündigt haben, als sie dann veröffentlicht haben - auch wenn sie die Ankündigungen schon vor längerem wieder korrigiert haben.
Andi Vanion.eu
@Kelathras: Weil sie einfach sehr schlecht kommuniziert haben und dazu kommt, dass sie selbst jetzt mit diesem Bluepost nicht eingestehen, dass sie offenbar Fehler gemacht haben. Allein der Satz "First off, we want to say we’re sorry to those of you who didn’t have the experience you wanted" zeigt bereits, dass sie die Schuld der Community geben, DEREN Erwartung nicht erfüllt wurde. Sie sagen nicht, dass sie offenbar zu hoch gegriffen haben und doch noch einmal einiges gestrichen haben. Selbst auf der BlizzCon 2019 wurde noch über Dinge in Interviews geredet, die nun gar nicht existent sind. Wieso hat man das nicht dort bereits kommuniziert? Zwei Monate vor dem letztmöglichen Releasedatum, wo man als Entwicklungsfirma bereits wissen sollte, was funktioniert und was nicht.

Hinzu kommen fehlende Features, Features die vom originalen WC3 entfernt wurden, die Tatsache, dass man das originale WC3 nicht mehr spielen kann und die Tatsache, dass viele der existierenden Fehler wochenlang bereits in der Beta vorhanden waren, aber trotzdem in diesem Zustand das Spiel veröffentlicht wurde. Die Community regt sich auf, weil das nicht das ist, was man von Blizzard gewohnt ist/war. Sie regt sich auf, weil man selbst bei einem Remake eines Spiels, was dann ein eigenes Spiel ist, das Original angefasst und (für einige) kaputt gemacht hat. Und all das hätte man verhindern können, wenn richtig kommuniziert worden wäre. Mal abgesehen von der offensichtlich nötigen Verschiebung des Releasedatums, da die Arbeiten am Spiel nicht abgeschlossen werden konnten.

Und die Aussage, dass man ja alles nachpatchen kann, halte ich für SEHR fraglich. Ja, wir sind im Jahr 2020 wo Patches und Hotfixes einfach nachgereicht werden können. Anders als früher, als Spiele 100% gut funktionieren mussten, wenn sie veröffentlicht wurden. Wenn das nicht der Fall war, tjoah dann hatte man Pech. Aber einen Release eines Spiels heutzutage "vorzuziehen" einfach nur weil es ja möglich ist alles nachzuliefern ist eine total unschöne Art und Weise. Wenn man für etwas Geld bezahlt hat, dann will man auch das fertige Podukt bekommen. Vor allem bei einem RTS-Spiel, welches nicht wie ein MMORPG z.B. "niemals fertig" ist. Es gibt diese tollen "Early Access"-Spiele, die ich niemandem empfehlen kann, die sowas machen dürfen. Sie können Geld verlangen und dann ein unfertiges Spiel auf den Markt bringen, weil es so auch vermarktet wurde. Aber Reforged ist kein "Early Access"-Spiel. ;) 

Den Entwicklern musste 100% klar sein, dass der Release von Reforged in diesem Zustand negatives Feedback einbringen wird. Man müsste blind und taub sein, um das nicht zu merken! Und sie haben das sicherlich kommen gesehen, konnten es aber nicht ändern, weil sie offensichtlich bei Blizzard nicht die Zügel in den Händen haben, wenn es um den Release eines Spiels geht. Man kann den Devs eventuell die Schuld in die Schuhe schieben, dass die Deadline scheinbar nicht eingehalten wurde, falls diese von ihnen so geplant war. Aber ganz am Ende des Tages ist derjenige Schuld, der im Jahr 2018 wollte, dass man Reforged bereits vorbestellen kann, was dafür gesorgt hat, dass eine für die Community ersichtliche Deadline entstanden ist. 

Wenn man ehrlich ist, hätte WC3: Reforged erst auf der BlizzCon 2019 angekündigt werden brauchen. Ein ganzes Jahr später also. Da hätten sie dann sagen können, dass das ganze im Frühjahr 2020 released wird und dann wäre es eventuell möglich gewesen alle Ziele zu erfüllen. Aber UND DAS SAGE NUN NUR ICH AUS MEINER PERSÖNLICHEN MEINUNG HERAUS: offenbar wollte da jemand etwas früher das Geld fließen sehen ...

Sorry für eventuelle Rechtschreibfehler, wurde im Bus geschrieben. :P
4