6. März 2020 - 11:35 Uhr

Wenn die Lore den Catch-Up-Mechanismen weichen muss ...

Rasch ins Endgame und schnell den aktuellen Content erleben können. Das ist seit langer Zeit immer wieder das Ziel der Entwickler, wenn es um neuen Patchcontent geht. Denn für Nachzügler oder Twinks ist es natürlich nicht ganz so prickelnd, wenn erst einmal die bisherigen Inhalte einer Erweiterung gespielt werden müssen, wo kaum noch was los ist, bevor man dann z.B. auch mit Freunden und Bekannten im z.B. aktuellen Raid oder den derzeit aktiven Endgame-Gebieten zusammenspielen kann. Um das zu bewerkstelligen gibt es die Catch-Up-Mechanismen und verschiedene Skalierungsmechanismen, die dafür sorgen, dass flott ein solides Itemlevel erreicht wird, mit dem man durchstarten kann. Ebenso wichtig sind natürlich im Falle von Battle for Azeroth ein schneller Stufenaufstieg für das Herz von Azeroth und die Benutzung von Azerit-Essenzen.

Alles in allem steht dabei natürlich das Gameplay im Fokus, doch was dabei leider schnell auf der Strecke bleibt, ist die Story, die ein wichtiger Bestandteil eines MMORPGs ist. Im Laufe der letzten Jahre haben die Entwickler durch verschiedene Kampagnen und Zusatzquests gezeigt, dass es auch ihnen wichtig ist eine fortlaufende spannende Geschichte in einer Erweiterung zu erzählen, was ihnen oftmals auch gut gelungen ist. Für Späteinsteiger wird es im Laufe eines Addons jedoch immer schwerer dieser zu folgen, da immer mehr übersprungen werden kann, um zum besagten aktuellen Content zu kommen. 

Doch es ist natürlich möglich die älteren Quests einfach nachzuholen, um mehr über die Story zu erfahren. Weniger einfach ist es allerdings dabei dem roten Faden zu folgen, da im Spiel selbst nur schwer zu erkennen ist, wo man was wann bekommt und zu welchem Geschichtsstrang die Quests gehören. In Battle for Azeroth ist das besonders problematisch, da die hauptsächliche Lore sich in drei Teile unterteilt: Fraktionskrieg, Heilung der Welt und N'Zoth! Während man z.B. noch mitten in der Kriegskampagne ist, findet man sich auf einmal schon in Nazjatar wieder, wo man als Hordler und Allianzler zusammenarbeitet und nebenbei kann Baine aus Orgrimmar gerettet werden, obwohl er noch gar nicht gefangen genommen wurde. 

Noch schlimmer wird es dadurch, dass Blizzard im Laufe der Erweiterung sogar Questreihen entfernt hat. So gibt es die Quests für das Erreichen von Rufstufen bei den Champions von Azeroth nicht mehr, da diese zusätzliche Level für das Herz von Azeroth gewährten, die auf Grund des Catch-Up-Mechanismus durch die Azerit-Essenzen (sofort Stufe 50) nicht mehr benötigt wurden. Dadurch gibt es noch weniger Story rund um die Heilung von Azeroth und auch die interessante Quest zum Angriff des Gesichtslosen auf die Herzkammer war dabei. 

Ebenso wurde die Questreihe mit Magni und Brann Bronzebart aus Patch 8.1.5 entfernt. Durch diese hat man MUTTER aus Uldir in die Herzkammer geholt. Nun steht sie einfach sofort da, wenn Level 120 erreicht wurde und als Neuling hat man keine Ahnung wieso. Wer ist das überhaupt? Die gleiche Frage kommt bei Furorion in Patch 8.3 auf. Mit Patch 8.2.5 wurde eine perfekte Questreihe eingefügt, in der Spieler sich auf die Suche nach den Schwarzen Prinzen begeben. Durch die Tagebuchseiten von Furorion wurde ein narratives Mittel angeboten, welches die Geschichte des Schwarzdrachen genauer erklärt. Auch diese gibt es nun nicht mehr!

Der Grund für die Entfernung der Questreihe rund um MUTTER und Furorion ist klar. Logisch gesehen hätten diese gespielt werden müssen, bevor man mit dem Content von Patch 8.3 weitermachen kann. Etwas, was die Entwickler neuen Spielern wohl nicht auch noch "auferlegen" wollten. Schließlich müssen auch Nazjatar und die wichtigen Azerit-Essenzen freigeschaltet werden. Optional Mechagon, wenn man es denn möchte. 

Alles in allem ist es sehr schade, dass Content, in den sicherlich viele Stunden Arbeitszeit geflossen sind, nach nur wenigen Monaten schon wieder entfernt wurde. Auch heute beschweren sich noch immer Lore-Fans darüber, dass z.B. die legendären Questreihen rund um den legendären Umhang sowie Ring aus Mists of Pandaria und Warlords of Draenor ebenfalls nicht mehr gespielt werden können. Einfach nur, um sie noch einmal zu erleben. 

Wir fragen uns, ob Blizzard sich nicht mal eine Lösung für diese Problematik einfallen lassen könnte. Wie z.B. einen Lore-Reiseführer im Spiel, der einem genau auflistet welche wichtigen Questreihen zur Verfügung stehen und in welcher Reihenfolge sie gespielt werden müssen. Durch das Phasing und automatische Questannahmen über das Interface könnte man dann auch Questgeber im aktuellen Content entfernen, wenn diese dort auf Grund der Story nicht mehr stehen sollten. Was denkt ihr darüber?

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Qidan - Mitglied
Schade. Ich gehöre zu den Spielern, welche den Spielmechanismen im Endcontent zwar nicht viel abgewinnen können aber dennoch gerne alle 1-2 Jahre mal für ein paar Monate vorbeigeschaut hat. Wenn jetzt tatsächlich auch die Lore dem Endcontent weichen muss dann hat sich das wohl auch erledigt. 
JimRanger - Mitglied
Ich finds vollkommen in Ordnung das die Lore weichen musste, ich hasse eh questen level lieber über Dungeons und mich persönlich interessiert Lore in Spielen gleich null.
1
Sahif - Mitglied
Es gibt einfach nichts zu berichten, weder von 8.3 wo jetzt schon alles guide technisch durchgekaut ist noch von Shadowlands, wo außer einer verschlüsselten Alpha noch nichts vorhanden ist. Wir sind quasi News technisch im Contentloch ;-)
Winchester - Mitglied
nach 8.3 ists 50.
Hatte die Halskette auch direkt so bekommen als ich letzte Woche den 120er Boost nutzte den ich noch rumliegen hatte.
 
Kaeles - Mitglied
Man könnte doch einfach die Funktion wie bei den Szenarien zu Beginn von BfA nutzen. Sobald man mit einem Char die Story gespielt hat kann man beim Twink entscheiden, ob man die ganze Story nochmal questen will oder nicht.
MetaBowser - Mitglied
Durch das Phasing und automatische Questannahmen über das Interface könnte man dann auch Questgeber im aktuellen Content entfernen, wenn diese dort auf Grund der Story nicht mehr stehen sollten. Was denkt ihr darüber?
Das wäre mal ein Anfang. Kritisch relevanten Storycontent einfach zugunsten von Catchup zu entfernen ist eine grandiose Schnapsidee. Catchup-Mechaniken passen schon so, aber es sollte trotzdem immer die Möglichkeit da sein, optional "den langen Weg" gehen zu können... Sei es mit Twinks... oder eher umgekehrt: Mein Main hat die ganzen Geschichten intus, Catchup für Twinks

Es kommt auch immer wieder mal vor, daß ich einige Geschichten auch nochmal zocken will. In dem Fall würde ich auch mit einem Twink den langen Weg wählen

Vielleicht wäre das auch was für Shadowlands. Beispiel: Ich entscheide mich auf Level 10 in MoP zu leveln. Dann wäre es geil, die Furorion-Kampagne für die Levelphase spielen zu können
1
Sahif - Mitglied
Warum man die Questreihen rausschmeißt habe ich generell nicht verstanden, man kann sie ja optional machen. Die Magni Quests für Rufstufen hätte man auch lassen können. Dann muss man sich seine paar Itemlevel noch erspielen. Relevant sind doch im großen und Ganzen die Essenzen und die Azeriteffekte. Die sind aber (abgesehen von der stärke) nicht an das Itemlevel gebunden. Und grade Respektvoll kann man mittlerweile sehr schnell erreichen. Zur Not spielt man halt ein paar Inseln oder kauft sich den Vertrag. Zusätzlich hätte man für die Introquestline von 8.3 auch Ruf geben können (oder gibts den sogar?) und ggf. Eine Questline in 8.2 einbauen können, in der man Azeroth selbst zumindest teilweise heilt.
Kelturion - Mitglied
Als ob die Lore und irgendwelche RPG-Aspekte in der aktuellen Retail-Grind-Tretmühle noch irgendeine Rolle spielen würden. Ist doch schon seit längerer Zeit so, dass Blizzard alles unterhalb des aktuellsten Contentpatches als irrelevant betrachtet und entsprechend mit Füßen tritt. Ein schönes Beispiel für das völlig bescheuerte Durcheinander ist ja auch das gesamte Legion-Addon nach Erscheinen vom BfA. Man erhält direkt zu Beginn des Addons eine Artefaktwaffe, die quasi eine Sekunde nach deren Erhalt wieder alle Kraft verliert. Und das wird damit begründet, dass sie ihre Kraft verloren hat wegen der Wunde in Silithus....die es (noch) gar nicht gibt....weil der Boss, der dafür verantwortlich ist, noch garnicht auf den Plan getreten ist...weil man noch gar nicht in Argus gekommen ist....weil...und so weiter. :D Das ergibt halt selbst mit sehr kreativer Auslegung überhaupt keinen Sinn mehr.

Ich frag mich halt nur was die Spieler damals gemacht haben, als es noch nicht diese extremen Catchup-Mechanismen gab und nicht sofort jeder am Ende des Endgames gespielt hat. Das muss ja ganz fürchterlich gewesen sein nicht direkt alles überspringen zu können. :o Für Twinks sehe ich das ja ein, aber für Neuspieler ist es mehr als bescheuert.
5
Marrik - Mitglied
Man kann das WoW von Früher nicht mit dem heutigen vergleichen. Zum einen waren die Unterschiede zwischen den Raids in puncto Itemstärke nicht so groß und zum anderen war die Community noch ein wenig anders. In Classic, BC und in WotLK waren die Servercommunitys kleiner, was dazu führte, dass man sich eher Mal einfach so unter die Arme griff. Mittlerweile werden ja schon die Leute angegiftet, die einfach eine Frage im Allgemeinen Chat zum aktuellen Content stellen.

Die Geschichte von Legion war recht vielschichtig, dynamisch und drehte sich in vielen Bereichen um die Artefaktwaffen. Um das Spielerlebnis des Addons auch nach dem Release des nächsten Addons und dem Wegfall des Artefaktwaffensystems noch intakt erzählen zu können, hätte man entweder in der Dynamik der Erzählweise Abstriche machen müssen oder eben danach Ressourcen investieren um die Erzählung zu überarbeiten. Da ganz offenbar schon bei der Entwicklung von BfA die Ressourcen fehlten und ein halb fertiges Addon auf den Markt kam, war klar, dass letzteres eher nicht zur Debatte stand.

Ich finde das Entfernen von Questreihen innerhalb eines einzigen Addons schon problematischer. Es fühlt sich ein bisschen wie der Versuch an, die Spieler zu zwingen dabei zu bleiben um nichts zu verpassen.
 
Muhkuh - Mitglied
Es fühlt sich ein bisschen wie der Versuch an, die Spieler zu zwingen dabei zu bleiben um nichts zu verpassen

Und doch ist es der Versuch, die Spieler möglichst in einer Inhaltsstufe zusammen zu halten, um den Pool an potenziellen Mitspielern über den gesamten Addonzeitraum immer gleich hoch zu halten. Wie übrigens alle Catch-Up-Mechanismen. Damit keiner "gnadenhalber" gewährte Hilfe Anderer bedarf um irgendwann dort "mitspielen" zu dürfen, wo gerade der größte Teil der Spieler seinen Alltag verbringt.
3
Kelturion - Mitglied
@Marrik: So wie du es formulierst klingt es aber, als wäre dieser Umstand quasi gottgegeben und von Himmel gefallen. Aber Blizzard hat sich die Grube doch selbst geschaufelt, in die sie jetzt regelmäßig selbst reinstolpern. Retail ist das geworden, was Blizzard eben draus gemacht hat und offensichtlich haben wollte.

Auch wenns ein bisschen Offtopic ist: Dass sich eine Community wie du sagst nicht zum Positiven hin entwickelt ist wenig verwunderlich, wenn man quasi asoziales Verhalten spielmechanisch noch befördert und die notwendige soziale Interaktion auf das absolute Minimum zurechtstutzt oder sogar gänzlich abschafft. Dass sich dann viele nur noch selbst die Nächsten sind ist da jetzt nicht wirklich überraschend.
 
1
Teron - Mitglied

Als ob die Lore und irgendwelche RPG-Aspekte in der aktuellen Retail-Grind-Tretmühle noch irgendeine Rolle spielen würden. Ist doch schon seit längerer Zeit so, dass Blizzard alles unterhalb des aktuellsten Contentpatches als irrelevant betrachtet und entsprechend mit Füßen tritt. 

Den meisten Spielern ist die Lore völlig gleichgültig. Hauptsache der Boss lässt endlich die dringend benötigte Waffe fallen. Die meisten würden auch gegen die Panzerknacker kämpfen, ohne sich darüber zu wundern. Hauptsache der Loot stimmt. Dass Blizzard die Geschichte zugunsten von Nachzüglern als nachrangig betrachtet, ist nicht Blizzards Schuld, sondern der SchnellSchnell-Community geschuldet. Jede Community bekommt die Geschichte, die sie verdient. 
 
Kelturion - Mitglied
@Teron: Ich denke die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Teilweise war es durch einen Teil der Community forciert, teilweise hat man sich aber durch die neue Ausrichtung des Spiels auch ein Klientel als Spieler rangezogen, was wahrscheinlich mit einem klassischen MMORPG garnichts anfangen kann und sich auch massiv von der damaligen Community unterscheidet. Also ne Kombination aus beiden Faktoren irgendwie.
Elorion - Mitglied
Es hat einfach damit zu tun, dass Blizz jeden content für jeden Spielbar machen will. Die Catchups sind ja nicht nur für Twinks und Neuspieler gedacht sondern auch für Spieler die nur wenige Stunden die Woche spielen.

Das entfernen der Quests finde ich aber auch überflüssig, ein blablabla Mr Freeman Knopf hättes es auch getan.
Snippey - Mitglied

 

Als ob die Lore und irgendwelche RPG-Aspekte in der aktuellen Retail-Grind-Tretmühle noch irgendeine Rolle spielen würden. Ist doch schon seit längerer Zeit so, dass Blizzard alles unterhalb des aktuellsten Contentpatches als irrelevant betrachtet und entsprechend mit Füßen tritt. 

Den meisten Spielern ist die Lore völlig gleichgültig. Hauptsache der Boss lässt endlich die dringend benötigte Waffe fallen. Die meisten würden auch gegen die Panzerknacker kämpfen, ohne sich darüber zu wundern. Hauptsache der Loot stimmt. Dass Blizzard die Geschichte zugunsten von Nachzüglern als nachrangig betrachtet, ist nicht Blizzards Schuld, sondern der SchnellSchnell-Community geschuldet. Jede Community bekommt die Geschichte, die sie verdient. 

Und ich finde das als Lore-Fan ziemlich schade. Es bleibt zu hoffen, dass Blizzard mit dieser proCasual-Strategie, die es ja fährt, nicht zu viele andere Loreliebhaber verscheucht. Nicht ohne Grund spielen viele meiner alten Freunde ausschließlich Classic. "Die meisten" Spieler kennen nur diese SchnellSchnell-Community, aber ich bin überzeugt davon, dass noch mehr wie ich das vollständige Erlebnis bevorzugen. Die sollen aber auch bitte mit SL bleiben :/
Lysander - Mitglied
Die Zeit schreitet fort. Wir sind im hier und jetzt, in Patch 8.3, und da stehen Mutter und Furorion nun mal in der Herzkammer. Ich spiele ja auch das Leben im Patch 2.020 und kann mich über den Patch 1.945 nur noch belesen. :D
2
Ayreon - Mitglied
Schön geschrieben, aber der Vergleich hinkt. Dein Twink wird zu sagen wir 1.980 geboren und nicht zu 2.020 ;-P
Ayreon - Mitglied
MMn hätte man dann lieber die Sachen aus der Kriegskampagne nicht mehr gaten sollen. Ich glaube dann hätte man die ganze Magni geschichte besser unterbekommen können. Ich meine mich zu erinnern, dass ich noch ewig mit 120 an der KK zu nagen hatte.
Snippey - Mitglied
Ich stelle mir das mit Shadowlands und dem neuen Legacy-Leveling noch schlimmer vor. Jetzt ist die Storyline ja durch die Level einigermaßen gradlinig nachzuverfolgen. Wenn ich mir in 1-50 später aussuchen kann: hmm mach ich mal die Reihenfolge WoD, dann BC, MoP, Classic, Legion. Chronologie null.
Crycers - Mitglied
mimimi?!
"das bringt alles durcheinander" weil es ja jetzt so geradlinig ist... ich kann jetzt zwischen nahezu jedem classicgebiet wechseln und dort für 1-2 Level wüsten, bekomm aber null Lore mit bzw spiele nichts zuende... dann nach BC oder Wotlk, oder ich Wechsel zwischen den einzelnen Gebieten wie ich will und später das gleiche

ich freu mich sehr darauf, dann kann man von 10-50 da Leveln wo man Lust drauf hat und es reicht dann eine expansion zum kompletten levelprozess 
1
lkionus - Mitglied
Die Idee von Shadowlands ist ja, dass du dir ein addon aussuchst und dann das durchquestest bis du zum aktuellen Content kommst.
Und neueinsteiger haben da auch garkeine andere Wahl als das letzte addon durchzuspielen (für shadowlands ist das dann BfA) um zum aktuellen Content zu kommen.
1
Snippey - Mitglied
Wo du ein Mimimi interpretierst, kann ich nicht nachvollziehen. Mein "einigermaßen" hast du offenbar überlesen... Klar ist es deine freie Entscheidung, alle zwei Level die Zone zu wechseln, aber du MUSST es nicht und kannst auch so die Story zumindest eines Gebiets von vorne bis hinten spielen. Gerade ab den Addons wirst du von Questreihe zu Questreihe durchs Gebiet geleitet. Für einen Wechsel müsstest du wissen, wo du hin kannst. Das ist wohl kaum eine Option für neue Spieler. Alte können nach wie vor da leveln, wo es ihnen passt. 

Es geht hier auch nicht darum, wo ich wie effektiver durch die Gebiete durchkomme, sondern um den Lore-Verlust. Und der dürfte mit Auslassen ganzer Erweiterungen noch massiver ausfallen als es jetzt bereits der Fall ist.
Winchester - Mitglied
Wieso Storyverlust? Die aktuelle und zukünftige Story läuft über BfA.. Neue Spieler müssen BfA spielen zum leveln.. Erst mit lvl 50 wird die Option freigeschaltet für zukünftige Twinks die anderen Addons via Chromie als "Rückblicke" zu spielen.

1-10 Einführung mit Solo-Dungeon am Ende

10-50 Neue Spieler: BfA
alte Spieler dürfen bei Chromie ein Addon der Vergangenheit wählen oder den aktuellen Weg gehen
.
50-60 für alle Shadowlands
 
1
Snippey - Mitglied

10-50 Neue Spieler: BfA

Dann ist es ja noch schlimmer, dass das gesamte vorherige Storytelling quasi für die Katz' ist, wenn du nicht weißt, dass du auch woanders hin kannst. Ich hatte es bisher so verstanden, dass du ab Level 10 in Boralus/Daza wählen kannst, welche Levelgebiet du jetzt machst und die Herausforderungen skalieren. Wenn du als Neuling zu 40 Leveln in BfA gezwungen wirst, eines der bisher am schlechtesten bewerteten Addons, weiß ich nicht, ob das nicht noch mehr abschreckt als das bisherige System.
Muhkuh - Mitglied
Wenn du als Neuling zu 40 Leveln in BfA gezwungen wirst, eines der bisher am schlechtesten bewerteten Addons, 

Das liegt aber nicht am Leveln oder den Instanzen, im Gegenteil, das ist noch das am besten bewertete Teilstück des Addons - und mehr als das, siehst du dort dann auch nicht - es sei denn du willst nach Level 50 umbedingt dort weitermachen -, bloß die Levelgebiete 

Ist es dein erster Charakter, dann "musst" du das modernste der vorhandenen Questgebiet spielen - BfA - und bist damit auf dem aktuellsten Stand, ab dem zweiten Charakter kannst du mit Chromie in OG oder Sturmwind reden und dir ein Addon aussuchen, von dem du den Levelteil spielen willst, levelst dort dann von 10-50 oder du kannst das Reden mit Chromie verweigern und so leveln, wie jetzt noch der Fall.
1
Sahif - Mitglied
Die Questgebiete in BfA sind was die Story und die Quests angeht super gemacht. Da ist das Kind an ganz anderen Stellen in den Brunnen gefallen.
Hier wird versucht einen Storyübergang für Neueinsteiger hinzukriegen und das ist finde ich ein guter Weg.
1
Snippey - Mitglied
Das liegt aber nicht am Leveln, im Gegenteil, das ist noch das am besten bewertete Teilstück des Addons - und mehr als das, siehst du dort dann auch nicht.

Der Levelbereich umfasst die sechs Gebiete auf Zandalar und Kul'Tiras und eine handvoll Szenarien; Nazjatar, Ny'alotha (sowie die anderen Raids) und die jetzigen Angriffsgebiete dürften wegen storytechnischer Irrelevanz und ihrer EIgenschaft als Endgame-Content für die Levelphase wegfallen. Damit hättest du 40 Level auf 6, sagen wir mit den Szenarien 8 Gebiete verteilen, also levelst du etwa 5mal pro Gebiet. Die Quests in den Gebieten dauern insgesamt etwa 6 Zeitstunden. In den letzten Addons hat man durch Quests und Bonusereignisse immer etwa 1-2 Level pro Zone gemacht. Wenn es in Shadowlands ähnlich sein sollte, dürfte man als Spieler schnell auf den Boden zurückgeholt werden, was die Levelrate beim Übergang vom BfA zu SL anbelangt (etwas mehr als eine Stunde zu etwas weniger als vier Stunden, also vielleicht etwa dreimal so lang).

Oder übersehe ich schon wieder etwas?
Niveau - Mitglied
Kann Muhkuh hier nur zustimmen. Ich finde es gerade für Neueinsteiger gut, dass sie direkt in BfA leveln können (und müssen). Dies ist das aktuellste Addon und hat grafisch als auch gameplay technisch am meisten zu bieten bezüglich Quests.
Meine Freundin hat vor kurzem zum ersten mal WoW angefangen und da bekommt man dann eine ganz andere Sichtweise mit.. Sie war extrem verwirrt beim hochleveln, einfach weil so schnell wieder in ein anderes Gebiet zu gehen angesagt war, obwohl sie doch dort erst angekommen ist.
Das neue System beschränkt für neue Spieler das ganze auf ein Addon was dann auch eine zusammenhängende Geschichte erzählt (nicht ein paar level WotLK um dann nach Pandaria zu gehen). Und um die ganze oder teile der vorherigen Addons kennen zu lernen gibt es dann Chromie. 
In meinen Augen für neue Spieler also bestens gelöst!
2
Muhkuh - Mitglied
Oder übersehe ich schon wieder etwas?

Ja. Dass außer den klassischen Gebieten alle Addons "nur" 10 Level, zwei sogar nur 5 Level in 4 bis 6 Gebieten, zu leveln hatten und die alle zukünftig, auf diesem Levelweg, für 40 Level "ausreichen" sollen. Und, dass das Leveln von 1-50, laut Blizzard, schneller gehen wird, als heute von 1-110. Von 10-50 soll für Neuanfänger, wohl ähnlich lange dauern wie heute mit dem ersten Charakter von "Addonstartlevel" bis "Addonmaximallevel".

In BfA sind es übrigens 3 Zonen, die du je nach Fraktion, zum Leveln hast.
Snippey - Mitglied

In meinen Augen für neue Spieler also bestens gelöst!

Das sehen wir, wenn es live geht. Wie gesagt, 40 Level BfA stelle ich mir krass vor.

BTW, hat deine Freundin auf einem bestehenden Account angefangen? Ansonsten hätte sie doch einen Boost auf 110 gehabt, dann hätte sie auch nur BfA-Story gehabt.
Snippey - Mitglied

die alle zukünftig, auf diesem Levelweg, für 40 Level "ausreichen" sollen.

Mooooment, Moment, du redest hier von den "erfahrenen" Spielern (was auch immer das heißt), die ihre 40 Level über Chromie machen können. Das ist auch schon verknappt, aber vielleicht noch OK. Aber nicht mein Thema gewesen.

Für neue Spieler ist Level 10-50 (ausschließlich, denn sie sollen ja nicht durch Chromie und die Lore verwirrt oder abgeschreckt werden) in BfA geplant. 

In BfA sind es übrigens 3 Zonen, die du je nach Fraktion, zum Leveln hast.

Also ich wurde, sowohl auf Hordenseite als auch auf Seite der Allianz mehrfach im Rahmen der Kriegskampagne auf die andere Insel geschickt. Wenn sie die im Levelsquishauch noch weglassen sehe ich noch schwärzer ;)
Winchester - Mitglied
Laut Blizzcon soll das leveln wohl 5x schneller sein als bisher. also könnt es hinkommen das die 40lvl sich anfühlen sollen wie die 100 lvl zum Addonstart. Und wenn dem so ist langen die Gebiete denn am Ende hatte man gleich noch ein paar Sachen offen nach erreichen der Maximalstufe (ohne zusätzliche Dungeons). Klar die ersten lvl werden wohl in Minutentakt kommen aber ist ja heutzutage nichts ungewöhnliches. Zudem soll es sich so auch belohnend anfühlen mit den Aufstiegen.
Sahif - Mitglied
Die Addons sollen alle ca gleichlang dauern. Mit dem ersten Char muss man nach BfA für diese 40 Level um zumindest etwas Hintergrund für Shadowlands zu haben. Man wird alleine durch das Questen der drei heimischen Zonen von 10 auf 50 kommen, vermutlich sogar minimal schneller. Das gleiche gilt dann für jeden weiteren Char bei allen anderen Addons. Ja dann macht man z.B. 10+ Level alleine in Drustvar, aber darum geht es ja grade, man soll eben nicht mehr ewig brauchen um auf Maximalstufe zu kommen. Man soll ein Addon durchquesten und dann im aktuellen Content sein.

BtW: Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viel über Features gemeckert wird über die man sich offensichtlich nur oberflächlich informiert hat. Andi hat hier super Zusammenfassungen von der Blizzcon und zusätzlich jetzt auch noch ein Video zu dem Thema.
Elorion - Mitglied
Ich finde gerade diese Restriktion macht es für Neulinge endlich mal wieder nachvollziehbar. Endlich gibt es eine Gegenwart und eine Vergangenheit, statt die Gegenwart an den Char LvL zu binden, was dazu führte, dass es hunderte Gegenwarten gab. Endlich kann man sagen xy ist Führer von Fraktion x und AB von Fraktion Z. Wenn dich heute ein Neuling fragt wer der König ist, dann sagst du Anduin Vrynn, bei ihm steht da aber noch Varian, jetzt musst du ihm erklären, dass der Tod ist etc. Bei der Horde wurde das Szepter ja noch häufiger weitergereicht :-D

Natürlich wird es innerhalb eines Addon noch Unterschiede zwischen frischem Char und Maxlvl Char geben, aber das sind dann nur noch wenige Kleinigkeiten und man erinnert sich noch dran was sich wann geändert hat.
1
Winchester - Mitglied
Einzig was ich mich noch frage ist ob das Cata-Classic auch als Einzelabschnitt zählt und von 10-50 geht oder ob man dann wenn man Chromie ignoriert den Kuddelmuddel hat wie jetzt mit Cata>Bc/Wotlk>Cata/MoP>WoD>Legion>BfA

Es wurde ja gesagt das es möglich sei den bisherigen Weg zu nutzen. Aber dann müssten sie 2 Verschiedene Skalierungen einsetzen. Andersrum würde Ihre Aussage allerdings nicht stimmen.

Naja Zumindest könnten sie die Skalierung beibehalten und einfach 10 lvl streichen. Denn bis 60 gehts ja aktuell.