26. Februar 2019 - 09:29 Uhr

Wir werden beobachtet - Die Wahl der Auserwählten!

Die Macht der alten Götter hat die Helden Azeroths bereits vor viele Herausforderungen gestellt und einer geht dabei ganz schlau vor: N'zoth! Wir bekämpfen ihn quasi schon seit vielen vielen Jahren. Doch statt selbst in Erscheinung zu treten, schickt er uns einen Diener nach dem anderen auf den Hals. Todeschwinge, Azshara und so weiter. Nun geht es aber langsam so richtig zur Sache. Der Einfluss des alten Gotts ist spürbarer denn je und schon bald werden wir von Angesicht zu Angesicht vor ihm stehen. Anzeichen dafür gibt es viele und wer sich über die Inhalte auf dem Testserver informiert, der wird bereits wissen, was so passiert.

Doch nicht nur die offensichtlichen Hinweise verdichten sich. Die Entwickler haben auch viele andere Anhaltspunkte zur aufbauenden Macht des alten Gotts verstreut. Wie z.B. in der Kampfgilde oder auch bei dem großen Stylecheck. Eher nebensächliche Inhalte, die bisher nicht von der Hauptstory betroffen waren. Aber die Mitarbeiter der Webseite WoWHead haben nun einen klaren Zusammenhang gefunden. 


Shadreen am Telogrusriss

Der Telogrusriss ist der Stützpunkt der Leerenelfen, der während der Freischaltung des Volks erobert wird. Dort kann man sich über ein Portal bei der Botschaft von Sturmwind als Anhänger des Volks hinteleportieren. Ein ziemlich mysteriöser Ort, der uns auch stets einen Blick auf die Macht der Leere werfen lässt. So sieht man am Himmel nämlich einen Leere-versuchten Planeten. Noch interessanter wird es aber, wenn man sich über ein Portal beim Telogrusriss zum Rand der Fassbarkeit transportieren lässt. 

Zwar wird man von den dortigen Wachen gewarnt, dass man nicht weitergehen soll, da sich ein Leerensturm nähert, doch diesen Hinweis kann man getrost ignorieren. Durch den Einsatz eines Goblingleiters ist es möglich sich auf einen nahen Felsbrocken zu begeben. Dort erscheint alle 10 Minuten für eine kurze Zeitspanne die Astrale Shadreen. Sie hat den Titel "Die Begutachterin", ist freundlich gesinnt, kann aber nicht angesprochen werden. Shadreen schaut in den Himmel, wo sich eine Leeren-Anomalie befindet.
 


Shadreen im großen Stylecheck

Alle paar Monate wird die Prüfung des Stils in World of Warcraft veranstaltet. Ein Feiertag, während dem man seine Transmog-Künste und sein Modebewusstsein präsentieren kann. Doch seit Patch 7.3.5 passiert während des Wettbewerbs etwas ziemlich Seltsames. Oder eher gesagt danach. Denn sobald die Abstimmung für die Wahl des Siegers vorbei ist und man sich theoretisch aus der Instanz des Events teleportieren kann, laufen die beiden Ansager hinter die Bühne, wo man als Spieler nicht direkt hinkommt. Doch man kann vor der Tür stehenbleiben und beobachten, was dort passiert.

So erscheint manchmal Shadreen und spricht mit der Blutelfin Nastasia Schönschau. Sie fragt sie nach den Ergebnissen des Wettbewerbs und möchte diese haben. Nastasia ist aber keines Wegs geschockt über ihr Erscheinen. Sie gibt ihr die Informationen ohne zu zögern und bekommt ein Dankeschön von Shadreen. Zusätzlich sagt die Astrale noch, dass ihr Meister sich sicherlich darüber freuen wird. 

Der Dialog der NPCs
  • Shadreen says: Have you gathered the information I require? 
  • Nastasia Flairwatcher says: Yes, here are the results.
  • Shadreen says: ...you have done well. My master shall be pleased to see this.


Der Mord in der Kampfgilde

Mit Patch 8.1.5 eröffnet wieder die Kampfgilde und eine Neuheit in dieser Saison ist eine spezielle Questreihe. Diese dient gleichzeitig auch als Tutorial für neue Spieler und gewährt am Ende eine schicke Belohnung. Doch es handelt sich nicht nur um irgendeine kleine Aufgabe, sie hat Lore-technisch auch einen hohen Stellenwert. Es geht darum den Mord am Rüstmeister der Kampfgilde aufzuklären. Im Laufe der Detektiv-Arbeit verhört man diverse Verdächtige. Unter anderem auch den etwas seltsamen O'Flannerty. Er ist leicht paranoid und redet die ganze Zeit darüber, dass jemand mehr Seelen haben will. 

Später erfahren wir jedoch, was er meint. Durch eine spezielle Brille sehen wir die Kreatur Zkohl'krothaa in einer Ecke des Kampfrings sitzen - der Verschlinger der Seelen! Er frisst die Seelen der Verstorbenen Kämpfer, ist aber unsichtbar. Später klären wir dann den Mord auf und der Schuldige ist: Bizmo (Allianz) selbst! Der Besitzer der Kampfgilde. Wobei, das ist nicht die ganze Wahrheit. Eigentlich steckt Xan-Sallish dahinter. Ein Astraler mit dem Titel Schwert der Begutachterin. Er hat Bizmo entführt und das Aussehen des Gnoms angenommen, um seinen Platz einzunehmen. Aber wieso? 


Nachdem wir Xan-Sallish besiegen, hinterlässt er Schattenbekritzelter Foliant. Dabei handelt es sich um einen Auftrag von ... Shadreen! Xan-Sallish soll in der Kampfgilde die Kämpfer genaustens unter die Lupe nehmen und die Informationen weitergeben. Die Art wie sich die Bewohner Azeroths bewegen und kämpfen, wie sie sich anziehen und auch welche Waffen sie gerne tragen. Es sollen keine Details ausgelassen werden. Besonders beachten soll Xan-Sallish die Helden im Kampfring, die ihrem Schicksal nachgehen.

Die Nachricht von Shadreen
  • You are my eyes when my eyes are elsewhere. See everything. Remember, record, report. The way they move, the way they fight, their choice of armor, their taste in weapons. Let no detail elude you. Pay special attention to the heroes, the champions, the movers of fate. Watch from afar. When up close, interfere, if you deem it necessary. Do not fail me, Xan-Sallish. Know that I have eyes on you, too. - Shadreen


Was genau passiert da?

Wir sehen also, Shadreen hat ihre Augen überall. Vor allem dort, wo sie sehr gut sehen kann, wie wir Bewohner Azeroths uns verhalten. Aber warum tut sie das? Sehr wahrscheinlich, weil sie den dazu Auftrag bekommen hat. Denn wir wir ebenfalls durch die Dialoge erfahren, hat die gute Dame einen Meister, der diese Informationen haben will. Ein wenig hört sich diese Geschichte nach der 0815-Alien-Invasion an. Die Außerirdischen nehmen die Gestalt der Menschen an, um sie nach und nach zu manipulieren und die Macht zu ergreifen. Wer weiß, ob nicht auch Sylvanas oder Anduin schon getarnte Aliens sind .... dödödödömmmmm! 

Aber mal Scherz beiseite. Wer der Meister ist, wissen bisher nicht. Doch die Spekulationen deuten ganz klar auf den alten Gott N'zoth hin! Denn anders als gedacht, ist er nicht unbedingt direkt darauf aus uns zu vernichten. Ganz im Gegenteil. In Patch 8.1.5 kommen wir persönlich in Kontakt mit ihm und er gewährt uns ein Geschenk. Das Auge von N'zoth, das uns die Wahrheit zeigen soll. Welche Wahrheit genau das ist, werden wir noch erfahren.


Alles nur eine Prüfung?

Im Raid Tiegel des Sturms wiederum, bekämpfen wir seine Lakaien und erlangen drei Relikte der Macht, die wir vorher unbewusst zum alten Gott gebracht haben. Komisch daran ist allerdings, dass der Tod der Anhänger von N'zoth scheinbar geplant ist. Dies merkt man unter anderem daran, dass wenn man beim Endboss Uu'nat stirbt, er folgenden Spruch auf Lager hat: Meister, dies waren nicht die, die ihr gesucht habt, Wir werden andere finden, die den Weg öffnen. Unwürdig! - Schafft man es jedoch den Raid abzuschließen, gibt es die folgende Aussage von Uu'nat: Meister ... sie sind würdig ... Alle ... sollen geweckt werden! 

Es wirkt also alles so, als wenn der ganze Raid nur als eine Art Prüfung dient, um zu sehen, ob wir Helden würdig sind. Würdig ... für was auch immer! Könnten die Machenschaften von Shadreen also eventuell dazu gedient haben, um N'zoth vorab Informationen über uns preiszugeben? Arbeitet die Astrale für die alten Götter? Falls ja, wäre sie nicht die einzige, die Informationen beschafft.
 


Der Dunkelmond-Jahrmarkt

Bereits seit langer Zeit gibt es den Dunkelmond-Jahrmarkt in World of Warcraft und schon ewig wird darüber spekuliert, inwiefern dieser mit den alten Göttern in Verbindung steht. Schon allein das Logo des Jahrmarkts ist sehr auffällig. Ein großes oranges Auge, so wie die Augen von N'zoth! Zudem gibt es diverse Hinweise, die auf einen Pakt deuten, den Besitzer Silas Dunkelmond mit N'zoth geschlossen hat. Als damals die Jahrmarkts-Insel eröffnet wurde, gab es einen offiziellen Blogpost mit ein wenig Lore. In diesem steht geschrieben, dass Silas ein Handel abgeschlossen hat, um diesen Ort zu bekommen. Und wir würden nicht glauben, mit wem er diesen Handel eingegangen ist.

It’s a place of mystery and wonder, and you wouldn’t believe the deals we made to get it… or who we made ‘em with.

Doch es geht noch weiter. Um die bekannten Dunkelmondsets in ein Schmuckstück umzuwandeln, musste man sie damals bei Professor Thaddeus Paleo abgeben. Er bedankt sich bei den Spielern und ihm rutscht dabei eine interessante Aussage heraus: "Oh and please let me know if you manage to collect a set of the lesser Darkmoon cards, as the master...I mean I would be keenly interested in them.” So ist erneut ein gewisser "Meister" sehr daran interessiert, dass wir Spieler die Dunkelmondkarten sammeln.
 

Was haben wir hier also? Der große Stylecheck zeigt, wie wir Helden uns kleiden. Die Kampfgilde wiederum zeigt, wie wir und bewegen und kämpfen. Der Dunkelmond-Jahrmarkt ist ein Ort voller Spaß und Entertainment. Er offenbart also, wie wir uns amüsieren. Alles Informationen, an denen N'zoth scheinbar interessiert ist. Es sieht so aus, als würde die Wahl der Auserwählten ziemlich detailiert ablaufen. Doch Auserwählte für was ...


Der Anfang vom Ende

Während die Geschichte rund um den Krieg zwischen Allianz und Horde in Battle for Azeroth nicht unbedingt jedem gefällt und oft als "bei den Haaren herbeigezogen" bezeichnet wird, könnte sich die Story rund um N'zoth als ein wahres kleines Meisterwerk entpuppen. Wir warten schon seit vielen vielen Jahren darauf, dass die Geschichte der alten Götter endlich mal in den Fokus rückt und nicht nur nebenher erzählt wird. Doch eventuell war genau das der große Masterplan der Entwickler. 

Unzählig viele Hinweise wurden in Form von Gegenständen, Geflüster und so weiter verstreut. All das bereits seit langer Zeit, um irgendwann die alten Götter aus dem Sack zu lassen. Genau dieses Ereignis steht hoffentlich nun kurz bevor. So langsam rückt alles zusammen und man erkennt die Zusammenhänge. Zwar ist nicht alles geklärt, doch Spekulationen gibt es viele. Jetzt müssen wir nur darauf warten, dass es endlich losgeht. Entweder noch im Laufe von Battle for Azeroth oder danach! 

Vor allem die Aussage vom Endboss im Tiegel der Stürme - Uu'nat - lässt darauf hoffen, dass mehr auf uns wartet, als nur N'zoth: "Alle ... sollen geweckt werden" ... Wer sind alle? Alle alten Götter, die wir zwar besiegt haben, die jedoch nur in eine Art von Regenerierungsmodus gegangen sind? Ist das Schwarze Imperium auf dem Vormarsch? 
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Ithalaine - Mitglied
Hat schonmal jemand an die Puzzlebox von Yogg saron gedacht? 
ich denke nicht das Anduin der Kindkönig ist. Ich denke dabei eher an Arthas.

Auch das flüstern: "Ihr Dritter Tod verkündet unser kommen"
Ich denke da an Jaina.

Ihr erster Tod...ihr Vater .
ihr zweiter Tod...theramore..
Ihr Dritter Tod...ich vermute Mal ihre Mutter durch Derek ..

 
1
Kusstro - Mitglied

Doch die Spekulationen deuten ganz klar auf den alten Gott N'zoth hin!


Ich glaube nicht dass die Astralen den Alten Göttern, im Besonderen N'zoth unterstellt sind. Aber beide sind Teil der Leere. Die die vor Äonen die alten Götter ins Universum geschleudert haben.
In dem Zusammenhang möchte ich auch nochmal über Bwonsamdis Meister zu sprechen kommen und die mysteriöse Person die damals Voljin sagte er solle Sylvanas zum nächsten Kriegshäuptling machen. Da Allerias Stimmen (die Leere) offensichtlich Angst vor Sylvanas haben (wobei man den Stimmen auch nicht alles Glauben darf)
 
Kelathras - Mitglied
:)
Bwonsamdis Meister = / = N'Zoth
Zumindestens hoffe ich das sehr...

Ich gehe immernoch davon aus, dass die Vol'jin (aka Schattenlande-Storyline) nichts mit der Leerenstoryline um N'zoth zu tun hat.

Es klingt glaubwürdiger, wenn sich Astrale (ein paar) mit N'zoth verbündet haben.
So gesehen, ist N'zoth nur ein Schleimklumpen, der ins Weltall gespuckt wurde (Und zudem der schwächste der 4). Einer von sehr vielen.
Mächtig, ja, aber nichts im Vergleich zu den Voidlords. Möglich also, dass es neben der N'zoth-Fraktion, eine weitere Leerenfraktion existiert, die ähnliche Ziele verfolgen. Was N'zoth bisher meisterhaft unter Beweis gestellt hat ist, dass er das Manipulative zu seinem Steckenpferd gemacht hat.

Vlt. Spricht aus mir einfach der Wunsch, dass Schattenlande-Storyline und N'zoth-Storyline einfach nicht zusammen fallen. :)

LG
 
Kusstro - Mitglied
Ich denke schon dass sie zusammen gehören. Allerdings bezweifel ich auch dass Bwonsamdis Meister N'Zoth oder N'Zoths Meister ist. Sondern eher unsere einzige Chance gegen die Leere.

Da spricht aber auch in bisschen der Sylvanas Fanboy der immernoch hofft dass das was sie im Moment tut irgendwo einen sinnvollen und tieferen Plan hat.
Andi Vanion.eu
Ich gehe stark davon aus, dass die Storys von Tod und Leere zusammengehören werden. ;)
1
Muhkuh - Mitglied
(Und zudem der schwächste der 4).

"Körperlich" bzw. "machtmässig" - er hatte im Black Empire das kleinste reich und das kleinste Heer, die anderen 3 waren wesentlich "mächtiger" - der Schwächste - betrachtet man aber die Geschichte Azeroths nach dem Black Empire - Smaragdgrüner Alptraum, Todesschwinge, Aszhara/Naga - , macht er seit der Einkerkerung der Alten Götter fehlende "Macht" aber sehr eindrucksvoll durch List und Tücke aber mehr als wieder weg - da können sich C'thun und Yogg-Saron aber ein ordentliches Scheibchen von abschneiden.^^
Kelathras - Mitglied
Naja... "zusammengehören".
Ich meine halt damit, dass N'zoth nicht der Boss von Bwonsamdi ist. Die Art von "zusammengehören" ist damit gemeint. xD Das beide Storyline miteinander zu tun haben, dass ist ja klar.

"Körperlich" bzw. "machtmässig" - er hatte im Black Empire das kleinste reich und das kleinste Heer, die anderen 3 waren wesentlich "mächtiger" - der Schwächste - betrachtet man aber die Geschichte Azeroths nach dem Black Empire - Smaragdgrüner Alptraum, Todesschwinge, Aszhara/Naga - , macht er seit der Einkerkerung der Alten Götter fehlende "Macht" aber sehr eindrucksvoll durch List und Tücke aber mehr als wieder weg - da können sich C'thun und Yogg-Saron aber ein ordentliches Scheibchen von abschneiden.^^
Ja, genau das habe ich ja gesagt, zumindestens in ähnlicher Form.
Wobei man C'thun und Yogg'saron in Ihrem Wirken nicht unterschätzen darf!
Theoretisch sind diese beiden ebenso erfolgreich, was das Verderben und Manipulieren angeht, wie N'zoth.

Yogg'saron und sein Verderben der Titangeschmiedeten, ist schon eine Hausnummer für sich. Ebenso der Fluch des Fleisches, der mit Abstand das wichtigste Ereigniss des Planeten ist/war!

C'thun mit seinem Wirken in (und nein, ich schreibe den Namen jetzt nicht aus dem Gedächtnis, sondern kopiere Ihn, sonst schreibe ich den falsch xD) Silithus, ist auch nicht ohne. Er kommt da zwar nicht an N'zoth ran, aber das gleicht sich seine Macht über eine riesige Armee wieder aus.

Ich meine auch, dass Yogg-Saron sogar den Smaragdgrünen Alptraum geschaffen hat, da er Vordrassil verderben konnte und so einen Weg in den Smaragdgrünen Traum gefunden hat.
(Kleines Edit hier: Bin mir aber nicht zu 100% sicher, dass der SmAl [Weil SA falsch klingt...] durch das Verderben von Vordrassil mit unter entstanden ist. Vlt. auch Andrassil?... Egal, das Ding in Norhtrend, dass durch die Druiden dann wieder umgehäkselt wurde)

Auch ist "Black-Empire" doch eher ein Name für das komplette Reich der 4 Old Gods. ^^
http://i.imgur.com/IApQXXG.jpg

Daher... Deathwing und Azshara+Naga.
Das sind die 2 bekannten "großen Taten" von N'zoth. Also von denen, von denen wir wissen und welche gerne rezitiert werden.
Muhkuh - Mitglied
Ja, Yogg-Saron hat den Alptraum geschaffen, N'Zoth wusste ihn danach besser für sich zu nutzen - Xavius und seine Wut auf Malfurion und die Nachtelfen dafür zu nutzen, Fandral Hirschhaupt und in weiterer Folge durch ihn Teldrassil zu "verderben" und Malfurion längere Zeit im Traum/Alptraum zu binden, war schon kein so schlechter Zug.^^
Kelathras - Mitglied

und in weiterer Folge durch ihn Teldrassil zu "verderben"

Teldrassil?...
Hab jetzt die Hirschhauptstory nicht ganz im Kopf... aber ich meine nicht, dass Teldrassil verdorben wurde... oder doch? o.O

Aye, der Schachzug war gut, dass will ich nicht bestreiten. ^^
Ich sag ja, N'zoth ist der manipulativste der 4. Geschaffen hat er Ihn aber  halt nicht.
Muhkuh - Mitglied

aber ich meine nicht, dass Teldrassil verdorben wurde... oder doch?


Xavius hat als Alptraumlord - also als der Baum im Traum, zu dem er geworden ist, als Malfurion ihn mithilfe der Druidenmagie und eines Pfeils aus Holz von Shandris, ihn in seiner Satyrform während des Kriegs der Ahnen besiegt hat - Fandral dazu gebracht, einen seiner Baumsamen in Teldrassil hinein zu pflanzen, was dem Alptraum und damit Xavius ermöglicht hat, auch auf die Welt ausserhalb des Traums einzuwirken.
Kelathras - Mitglied
Dann verwechsel ich da etwas.
Es gab ja auch einen Baum in Northrend (einer von den 2 genannten) der verdorben wurde. (Durch Yogg-Saron)

Als das passierte, haben Ihn die Druiden ja umgeholzt. :D Das Ereigniss meinte ich.
butalive - Mitglied

Doch eventuell war genau das der große Masterplan der Entwickler.


Bis auf diese Aussage und ein paar weiteren Mutmaßungen ein schöner Artikel.
Die Geschichte hat sich in den 20 Jahren seit Planung mehrfach geändert, wie Blizzard selbst bestätigt hat. Damals ging man von einer Lebensspanne von max. 10 Jahren aus. Die zu Classic und BC Zeiten populäre geleakte Blaupause stellte sich als echt raus. Da war mit Argus und der Brennenden Zitadelle als Endraid und Sargeras als Endboss Schluss.
Die Leere existiert zwar schon seit Classic in WoW, die Leerenfürsten sind jedoch eine neue Erfindung.
WoW hat seine eigene Geschichte ud muss sich nicht 100% an die Romanvorlagen und Warcraft-Reihe halten.
Die Storyteller waren zumindest bis vor kurzem frei in ihrer Erzählung. Das erklärt (und wurde von Blizzard auch so bestätigt), warum die Story oftmals lückenhaft, unlogisch und nicht aus einem Guss erscheint. Die Hauptstory wird jeweils für ein bis zwei Addons im Voraus geplant, einen Masterplan gibt es somit nicht (mehr). Garrosh und die alternative Zeitlinie waren beispielsweise nie so geplant. Von den Alten Göttern hat man auch lange nichts gehört, hatte die Spielerschaft mit N´Zoth schon zu MoP gerechnet auf Grund konkreter Hinweise im Cata-Endraid Drachenseele und der Geschichte um Todesschwinge.

Alorya - Mitglied
ich seh schon das nächste addon mit dem titel Black Empire am horizont xD
Vincentito - Mitglied
Huhu :)

Ich habe vor einiger Zeit irgendwo mal einen längeren Beitrag über die alten Götter gelesen/gehört, weiß aber
nicht mehr, wo das genau war. Dort wurde gesagt, dass jeder der alten Götter über eine Art Heimatdomäne verfügt und
sich nach einer Niederlage dorthin zurückzieht und... schläft/regeneriert. Da wurde auch spekuliert, dass Nya´lotha diese
für N´Zoth sein könnte.

Das anderen alten Götter schlafen (o.ä.), halte ich für sehr warscheinlich, wissen wir doch, das sie nicht getötet werden
können bzw. sollten, aufgrund ihrer immensen Verwobenheit zum Planeten selber. Was passiert wenn ein alter Gott richtig 
vernichtet wird, sieht man ja an Y´Sharj. Woher der Autor seine Quelle hat, weiß ich nicht.

Für mich klingt das Ganze irgendwie plausibel und würde dem og. Satz von Uu´Nat einen tieferen Sinn verleihen.
Weil, wenn N´Zoth (Blizzard) wirklich das Schwarze Imperium wiederauferstehen lässt, würde das wohl nur wirklich mit seinen
alten Brüdern gelingen. Damals konnten nur die Titanen sie aufhalten. Und naja, die sind nicht mehr im Business.

Ich finde die Theorie, welche ich vor... ca. 2 Jahren las/hörte, spannend. Und im "heute" macht diese Theorie irgendwie mehr und mehr Sinn..

Grüße. :)
Andi Vanion.eu
Also, dass die süßen kleinen Götterchen Mittagsschlaf halten, um sich zu regenerieren, ist quasi offiziell bestätigt. Also keine Spekulation. Dass jeder seine eigene Domäne/Ebene hat, kann gut sein.
Nerotip - Mitglied
Puh, hier muss gerade mal ein bisschen aufgeräumt werden :)

1. Heimatdomäne: Wie Greyn schon sagte, kann das gut sein, darüber gibt es aber null Informationen. Aber wir hatten/haben schon viele Taschenuniversen und Parallelwelten. Da ist quasi alles möglich.
2. Regeneration: Die alten Götter sind in ihren, von den Wächtern erschaffenen, Gefängnissen auf Azeroth eingesperrt. Allerdings kommen sie dort, seitdem sie eingesperrt wurden, wieder zu Kräften und fangen an ihre Gefängnisse zu bekämpfen. Dadurch haben sie immer mehr Einfluss auf die Umwelt. Am Anfang nur auf die nähere Umgebung, mittlerweile aber auch weltweit.
3. Töten: Alte Götter können getötet werden. Die Methode der Titanen war dabei aber eher kontraproduktiv, hat sie doch den Planeten soweit verletzt, dass das Lebensblut des Titanen Babys ausgetreten ist. Unsere Charaktere als Sterbliche können alte Götter schon töten, allerdings müsste jeder Rest von diesen vernichtet werden. Es darf also nicht irgendwo noch eine Tentakel oder ein Herz oder so rumgeistern.
4. Schwarzes Imperium: Sehr wahrscheinlich, dass die Story sich in diese Richtung entwickeln könnte. Fände ich sehr spannend. Allerdings gibt es keinen Hinweis darauf, dass dafür alle vorhandenen alten Götter benötigt werden. Einer alleine, der sich aus seinem Gefängnis befreit, reicht schon um uns alt aussehen zu lassen. Hier auch noch der Hinweis, nicht die Titanen haben die alten Götter aufgehalten, sondern von den Titanen erschaffene Wächter. Diese sind aber natürlich auch größtenteils out of Business :D

So, das wollte ich nur eben gesagt haben. :)
Nefraya - Mitglied
Cool geschrieben, Andi! Macht echt Spaß das zu lesen und es wird immer spannender :)
5
Kyriae - Mitglied
Es gibt überall Hinweise auf die Leere bzw Alten Götter. Ein sehr schöner Hinweis findet man in dem Buch "Warcrimes" bei einem Gespräch zwischen Anduin und Garrosh. 
Dort sagt Garrosh, in der englischen Fassung, zu Anduin, dass da ja schon einmal ein junger Prinz war, der dem Licht sehr angetan war und um zu beschützen was er liebt, zu dem wurde was er wurde. Anduin daraufhin: Ich bin nicht Arthas. Und Garrosh: Wir werden sehen. 
Wenn man dann noch bedenkt, dass Garrosh im Kampf gegen uns (in der Schlacht von Ogrimmar) ja immer wieder was von Visionen und Prophezeiungen brabbelt, nachdem er ja das Herz des Alten Gottes (oder Teile davon) aufgenommen hat, scheint er einen guten Einblick in das Bekommen zu haben was die Leere/Alten Götter wollen. 

Ich selber denke ja nicht, dass Anduin und Sylvanas ersetzt wurden, da beide nicht einfach zu knacken sind. Sylvanas durch ihre untote Form und Anduin wegen seiner Lichtaffinität und weil er so ist wie er ist. Aber ich denke, dass um sie herum der eine oder andere entweder ersetzt oder korrumpiert wurde (bewusst oder unbewusst). Mir fallen da spontan Gallywix und Shaw ein. 

Spannend ist es auf jeden Fall. 
Kyriae - Mitglied
@Andi, glaub ich dir. Aber besonders die Sylvanas-Fanbase erwartet ja, dass sie irgendwie gelenk wird, da man sich nicht vorstellen kann, dass sie halt das macht was sie immer macht. 

Bei Shaw sagen viele, dass sich seine Augenfarbe geändert hat nach Legion. Da war er ja auch schon mal ersetzt worden und vielleicht wurde gar nicht der wirkliche Shaw befreit? Man weiß es nicht.
Wie gesagt, spannend ist es auf jeden Fall. 
LikeADwarf - Mitglied

Aber besonders die Sylvanas-Fanbase erwartet ja, dass sie irgendwie gelenk wird

... und besonders die Sylvanas-Haterbase hofft immer noch auf ein Garrosh 2.0. um sagen zu können, wusst ich's doch Alliance Rules! ;) Hauptsache du kannst wieder Sticheln.
1
Kyriae - Mitglied
@LikeADwarf - Da kennst du mich aber schlecht. Ich hoffe nicht auf ein Garrosh 2.0. Ganz im Gegenteil.
Ich habe eigentlich gehofft, dass sie Teldrassil nicht abfackelt, sondern dass es die Nachtelfen selber waren damit der Baum nicht in die Hände der Horde fällt. 
Aber gut. Das einzige was ich jetzt noch hoffe ist, dass es einen guten Grund für diesen dämlichen Krieg gab und dass Sylvanas einsieht, dass sie da ein wenig blöd war und durchaus als Marionette benutzt wurde um beide Fraktionen zu schwächen. 

Ich mag Sylvanas als Figur sehr gern. Ich mag nur ihre Hardcore-Fanbase nicht. Die geht mir gewaltig auf die Nerven. Die ist zum Teil richtig toxisch.
Das habe ich vorher bei noch keiner anderen Figur erlebt.

Wenn ich die Story schreiben dürfte, glaub mir, Sylvanas (und die Horde) würde von mir eine geile Story bekommen.
Gut, wenn ich die Story schreiben dürfte, dann wäre die Allianz auch ein wenig aggressiver und es gäbe eine interessante Anduin-Story
1
Muhkuh - Mitglied
zu Zkohl'krothaa: Ich kenne da auch wen, der Seelen von kürzlich Verstorbenen sammelt und der von einem Meister spricht, der sehr sauer sein wird, weil er schon zum zweiten Mal eine Seele verloren hat...

Spekulation:
Was, wenn N'Zoth oder ein noch höheres Wesen der Leere diese Seelen sammelt/sammeln lässt, damit er sie auf die Helden Azeroths loslassen kann und was, wenn Sylvanas durch ihre Taten der Untotenerschaffung unbewusst genau dem entgegenwirkt?
3
valknutr - Mitglied
Die Leere mag den Tod nicht soweit ich mich erinnere. Und Sylvanas ist prinzipiell der personifizierte Tod. Das ist wohl das worauf die Mitarbeiter bei Blizz immer hinweisen. Das sie eben nicht wie Garrosh abgefertigt wird sondern gute Gründe hat und wahrscheinlich am Ende - denke ich - sich entweder Illidanlike wie in Legion opfert oder ganz Azeroth verdorren und untot werden lässt. Gameplaymäßig denke ich eher an ein Opfer :P 
Vielleicht wird sie ja lightforged aber das kriegt das Licht - was prinzipiell auch nur totalitäre Penner mit Herrschaftsansprüchen sind - wohl eher nicht hin.
Die Legion waren ja auch keine bösen. Die haben nur einen anderen Betrachtungswinkel. Sargeras will Azeroth zerstören weil es ein mächtiges Titanenbaby ist das von der Leere - den alten Göttern - befallen wurde. Deswegen wurde Y'Shaarj von Aman Thul aus Azeroth einfach rausgerissen um die Verderbnis zu entfernen. Für das große Ganze wäre die Zerstörung Azeroths also gut gewesen weil es ausgewachsen zu gefährlich für das Universum werden würde. Da hatten wir als "Helden" nur keinen Bock drauf.
Muhkuh - Mitglied
Für das große Ganze wäre die Zerstörung Azeroths also gut gewesen weil es ausgewachsen zu gefährlich für das Universum werden würde. 

Es war Sargeras Plan, das gesamte Universum zu zerstören, um den Leerengöttern ihre Lebensgrundlage zu entziehen, mit der vagen Hoffnung, dass "das Leben", irgendwann erneut, wie schon einmal, einen Weg finden wird, diesmal frei von der Korrumpierung durch die Leere. Inwiefern das dann für das Universum selbst "gut" gewesen wäre, ausgelöscht zu werden, weil ein Übergeschnappter einen kleinen Funken Hoffnung hat, dass irgendwann vielleicht ein Neues entstehen kann, das nicht das "Böse" nährt, weil "das Böse" verhungert ist, ist also auch ein bißchen fraglich.^^
3
valknutr - Mitglied
Ah ok. Das mit der kompletten Zerstörung hatte ich nicht aufm Schirm. Danke.

Rein auf Azeroth bezogen würde ich es aber verstehen :X