2. April 2019 - 18:47 Uhr

Ythisens: Ion Hazzikostas liest das Feedback der Spieler!

Schon knapp anderthalb Monate liegt die große Entlassungswelle bei Blizzard zurück. Mit davon betroffen war unter anderem auch der sehr beliebte Community Manager Ythisens. Für ihn bedeutet seine Kündigung jedoch nicht, dass er die Spieleschmiede nun hasst. Ganz im Gegenteil, er spielt die Games weiterhin gerne und streamt sie nun auch öfters auf Twitch.tv, wo er ebenso gerne Fragen seiner Zuschauer zu seiner Arbeit bei Blizzard beantwortet. Zumindest die, die er darf, ohne dabei gegen eine Verschwiegenheitserklärung zu verstoßen, die man beim Unternehmen natürlich unterschreiben muss, wenn man dort anfängt sowie aufhört.

Bei einem seiner letzten Streams ging es um die Negativität der Community bezüglich dem aktuellen Stand von World of Warcraft und wie die Entwickler eigentlich damit umgehen. Speziell der Game Director Ion "Watcher" Hazzikostas, der für viele Fans der Verursacher von viele Problemen ist. Er ist laut vieler Spieler der erste, den man bei Blizzard wirklich kündigen sollte, da er das Spiel nur mehr und mehr kaputt macht. Ob das nun stimmt oder nicht, sei mal dahingestellt. Doch eigentlich ist es sehr schade, denn gerade von Ion wissen wir, dass er selbst World of Warcraft als Raider auch wirklich spielt. Demnach sollte er doch wissen, wo es brennt. 

Dies bestätigte der Ex-Community-Manager insofern, als dass Ion wirklich einer der wenigen Entwickler ist, der sich selbst viele Feedback-Beiträge durchliest. Vor allem auch im offiziellen Forum. In der Vergangenheit kam es sogar öfters vor, dass er zuerst auf bestimmte Threads Aufmerksam geworden ist, bevor irgendeiner der Community Manager sich diesen angeschaut hatte und auf einmal eine Mail mit einem Link zum Beitrag im Postfach dieser lag. Die Behauptung, dass nichts gelesen wird, stimmt hier also definitiv nicht. 

Weiter erzählte Ythisens darüber, dass auch schon öfters Dinge am Spiel von Ion selbst geändert wurden, nachdem er sich Feedback von Spielern durchgelesen hat. Aber natürlich nur, wenn er der Meinung war, dass eine bestimmte Kritik gerechtfertigt ist. Und genau das ist wohl auch der wichtige Punkt. Es gibt sehr viel Feedback im offiziellen Forum, doch oft stimmt dieses eventuell nicht mit bestimmten Prinzipien der Entwickler überein. Oder ein bestimmter Inhalte soll so sein, wie er ist, auch wenn einige Spieler ihn nicht mögen. Hier kann immer nur wieder die Tatsache erwähnt werden, dass World of Warcraft eben viele verschiedene Spielertypen hat, die jeweils anders auf Dinge reagieren.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
Weder mag ich Ion, noch befürworte ich seinen Verbleib im WoW. Dennoch sehe ich ihn NICHT als alleinigen Verursacher vieler schlechter Entscheidungen. Trotzdem ist und bleibt er für mich der "Malte" No. 1 im WoW-Blizzardteam der lediglich eines wirklich gut kann, ignorant und perfekt geschönt Dinge als Gold verkaufen die nicht mal mehr Blei sind. Das ist durchaus eine Fähigkeit, die man ihm gut schreiben kann. Die meisten Fans fängt er damit ja auch immer wieder.
2
Aegwinn - Mitglied
Ich mag Ion sehr. Leider hat sich irgend jemand dazu entschieden Diablo in WoW einzuführen und diese Einführung mag ich schlicht nicht. Man könnte sogar sagen, ich hasse es. Für mich zerstört es ein sonst wunderschönes Spiel, welches ich schon mein halbes Leben lang spiele. Menschen brauchen immer einen Schuldigen. Die Stellenbeschreibung beinhaltet diesen Hate. So war es früher genauso. So war es im  PvP genauso.
3
Teron - Mitglied
Mir fehlt das Fliegen nicht. Sobald es möglich ist werde ich es trotzdem tun, da ich mich nicht benachteiligen lassen mag. Aber wirklich wichtig ist es mir nicht. Dass man sich das Fliegen erarbeiten muss, halte ich für einen akzeptablen Kompromiss. Mich stören ganz andere Dinge.
1
kaito - Mitglied
Fliegen fehlt mir eigentlich nur dann, wenn ich mal wieder ein Loch in der Welt gefunden habe aus dem man anders nicht raus kommt. Aber die find ich in jedem Addon.
Was mich wieder dazu bringt, dass es nach wie vor echt nett wäre, wenn sie die Feststeck-Mechanik sinniger bauen würden.
Ansonsten braucht es für mich zumindest in aktuellen Contents kein Fliegen. Ich mag es ohne.
rinoa - Mitglied
ich mag das fliegen nicht. daher werde ich classic genießen. 
seit es in bc eingeführt wurde, hat sich das spielgefühl verändert. es gibt keine kleinen ecken zum erkunden mehr. man kann nicht exploiten. 
wenn das fliegen in bfa beginnt, dann stell ich meinen warmode auch wieder aus.
1
Vengeance - Mitglied
Er hat nun auch keinen leichten Job mit Öffentlichkeitsarbeit und nebenbei Chef von WoW egal was kritisierst wird ion steht dafür grade und das har Respekt verdient auch wenn ich die Abneigung gegen Fliegen auf max lvl immer noch kacke finde^^

 
6
xarathros - Mitglied
Mein ABO ruht wegen dem nicht fliegen können. Werde erst wenn man sich das fliegen erarbeiten kann wieder anfangen.
Dargonet - Mitglied
Ich denke WoW ist in ganz guten Händen. Ich spiel seit 2006 und wenn ich die ganzen Nostalgieboni von Classic bis Wotlk mal außen vor lasse, war Legion das beste Addon, dass bis dato veröffentlicht wurde. BfA ist da eher auf dem Niveau von Cata und ich finde Blizzard hat unnötig viel verschlimmbessert. Das nächste Addon wird wieder besser und es kommen ja auch noch 2 große Patches für BfA.
8
Teron - Mitglied
Ich stufe Legion und BfA genauso ein wie Du. Legion war einfach genial. BfA fühlt sich dagegen wie ein Filleraddon an. Keine Katastrophe, aber nach Legion hatte ich einfach mehr erwartet. Ich hoffe BfA ist jetzt das große Luftholen vor dem nächsten großen Wurf in 16 Monaten.
1
kaito - Mitglied
Legion war wirklich gut. Kann man einfach so stehen lassen.
Wo ich widersprechen mag, BfA ist kein Fülladdon, dafür ist es in vielen Dingen zu eigenständig und durchaus durchdacht. Fülladdon, das war (für mich) bist jetzt nur WoD, das neben seiner "Erklär-Zischensequenz-Funktion" auch noch mieserabel umgesetzt war. BfA hinkt an einigen Stellen, keine Frage, aber das Addon selbst ist nun wirklich nicht schlecht. Es ist nicht wie Legion aber es reiht sich gut in die anderen Addons mit ein. Das einzig wirkliche Manko das ich in BfA sehe ist neben der Stroy und den Versuch darin (gezwungen) Spannung und bombastische Überraschungen rein zu würgen, immer noch das Azerti-System, aber die Welt ist gut, die Art der Stroy-Erzählung und die Questen sind gut und viele Mechaniken sind gut umgesetzt. Überfälle und Kriegsfronten sind von der Idee ebenso gut und benötigen vielleicht hier und da noch mal Feinschliff. Um nur einige Ecken zu nennen.
Gesamt: Schulnote 3, vielleicht sogar eine gute 3+.
Fazit: Blizzard, wir wissen, dass ihr es besser könnt, beweist es bitte wieder. ;)

Ansonsten kann man sich wohl in BfA nur wiederholen: mal sehen was noch kommt. Vielleicht ist da doch noch was, was es am Ende besser sein lässt, als es Stellenweise im Moment scheint. 
Noshock - Mitglied
Legion wurde erst ab der Nachtfeste gut, auch was das Klassendesign angeht. Ende Antorus war es dann echt gut. Der Smaragdgrüne Traum war ein Alptraum. Ich persönlich fand die Klassen in WoD besser. BfA ist ein Rückschritt im Klassendesign und ich kann nur hoffen dass der Weg wieder hin zu komplexeren und dynamischeren Klassen geht. 
kaito - Mitglied
Das der Smaragtgrüne Traum ein Nachtmahr war liegt in der Natur der Sache ;) Aber ja, der Raid war keine sonderliche Glanzleistung.
Trotzdem fand ich die Stroys, das drumherum und die Welt gut gemacht. Es baute logisch aufeinander auf, man hatte irgendwie immer etwas zu tun ohne das man das Gefühl wie jetzt in BfA hatte überschüttet zu werden ohne wirklich effektiv was zu machen und die gewollten Stroyhänger waren zu begin nicht ganz so auffällig wie sie es jetzt in BfA sind. Auch wenn der Raid auf Argus gut war, hat Legion allerdings zum Ende hin ein wenig geschwächelt, was aber gar nicht mal so sehr auffiel.
An WoD war nur eines gut, das Ende und zwar wirklich der Tag als als der Vorbreitungspatch kam. Oh, ok, und die Szenarien bei den Stroys, aber da auch nur beim ersten Mal.
nyso - Mitglied
Ich mochte Ion immer sehr und mag ihn bis heute, auch wenn nicht alle Dinge im Spiel perfekt erscheinen so sehe ich das eher so, dass ich nicht die Zielgruppe dafür bin.
In der Gesamtheit bin ich der Meinung, dass seit dem Ion Gamedirektor ist, das Spiel ein besseres geworden ist.
13
Eisenflamme - Mitglied
Sehe ich auch so. Bin seit 2005 in WoW unterwegs. Mit Legion und BFA entwickelt sich WoW in eine gute Richtung. Klar gibt es paar Dinge die einem persönlich nicht so gefallen. Dafür sind andere Ding top, die aber anderen nicht gefallen.

 Ich freue mich auf dem was kommt und man muss ab und an einfach mal ne Runde durchatmen bevor man sich vielleicht aufregt.
8