14. Dezember 2018 - 17:16 Uhr

Zusammenfassung - Ion Hazzikostas Q&A mit der griechischen Community

Heute Abend findet auf dem offiziellen World of Warcraft Livestream wieder eine offene Fragerunde mit Game Director Ion "Watcher" Hazzikostas statt. Vorab gibt es heute aber noch eine Zusammenfassung von einem anderen Q&A, welches mit der griechischen World of Warcraft Community abgehalten wurde. Auch bei dieser gab es Antworten von Herrn Hazzikostas, der selbst griechischer Abstammung ist, denn sein Vater ist Grieche. Generell ging es dabei um einige Themen rund um Battle for Azeroth und dem Game Design. Die Fragen wurden allerdings bereits vor dem Release der Erweiterung eingesendet und jetzt erst beantwortet. Folgend findet ihr eine Zusammenfassung der interessantesten Infos.


Zusammenfassung des Interviews

  • Ion hat früher von seinem Vater immer Gute-Nach-Geschichten mit einem Fokus auf die griechische Mythologie vorgelesen bekommen. Wahrscheinlich ist dies auch einer der Gründe, weshalb Ion ein Fan von Fantasy-Welten ist. Zwar gibt es in World of Warcraft bislang nicht sehr viele griechische Einflüsse, aber in Zukunft kann sich das noch ändern. 
    • Anmerkung von uns: Im Kriegsbringer-Teil von Azshara haben wir ja schon gesehen, dass die Architektur der Elfen damals sehr griechisch war.
       
  • Mythisch-plus Dungeons haben sich äußerst gut in das Endgame integriert und sind auch sehr beliebt. Das ist eine tolle Sache. Negativ ist jedoch, dass diese Art des Contents immer mehr die Raidszene verdrängt. Das sehen auch die Entwickler. Vor allem dadurch, dass es in Raids kaum mehr einzigartige Belohnungen zu holen gibt. In Zukunft will man deshalb mehr dahingehen, dass es in mythisch-plus Dungeons, Raids und auch dem PvP verschiedene Belohnungen gibt, die auch verschiedene Vorteile anbieten. Jeder Bereich sollte seine eigenen Reize haben!
     
  • Das Ändern von Talenten, Ausrüstung und Spezialisierung vor einem einzelnen Boss, fallen sehr einfach aus. Anders sieht das aber aus, wenn man für einen ganzen Dungeon planen muss. Deshalb wurde mit Patch 8.0 die Sperre in mythisch-plus Instanzen eingefügt, dass keine Ausrüstung mehr gewechselt werden kann. Eigentlich war das auch schon für Legion geplant, doch die Entwickler wollten nicht mitten im Addon eine solche Veränderung vornehmen.
     
  • Im PvP gibt es einige wichtige Punkte beim Balancing: Burst-Schaden/Heilung, Mobilität, Gegnerkontrolle, Defensive und Schaden/Heilung-Über-Zeit-Effekte. Ein gutes Balancing entsteht dadurch, dass jede Spielweise unterschiedliche Stärken bei diesen Punkten aufweist. Niemand sollte gar nichts gut können oder alles gut können. Die Entwickler schauen sich also an, welche Ausrichtung was gut können sollte und arbeiten darauf hin, diese Stärken zu verbessern. Das Team will lieber Stärken verbessern, statt auf Schwächen einzugehen, weil Spieler sich beschweren, dass sie X und Y nicht können. Auf lange Sicht passiert es dann nämlich, dass jeder gleich ist.
     
  • Ein Item-Squish ist für die nächste World of Warcraft Erweiterung nicht geplant. Bei der danach könnte es aber durchaus wieder möglich sein. Die Systeme wurde in Battle for Azeroth entsprechend entworfen, damit alles einfacher, schneller und besser funktioniert, wenn es wieder von Nöten ist.
     
  • Was Klassenbuffs angeht, so haben einige Klassen diese mit Patch 8.0 wieder zurückbekommen. Beispielsweise Magier und Priester. Andere nicht, wie Druiden und Paladine! Die Entwickler haben sich angeschaut, was die ganzen Klassen so zu bieten haben und haben darauf basierend Skills hinzugefügt. Paladine und Druiden haben die Gruppen durch diverse Fähigkeiten schon sehr gut unterstützt und brauchten demnach nicht mehr.
     
  • Im aktuellen World of Warcraft kommen die Spieler sehr viel schneller an Ausrüstung, als es früher der Fall war. Um aber trotzdem noch den Anreiz zu bieten, Bosse fünf-, zehn- oder zwanzigmal zu töten und dabei eine nützliche Belohnung zu kriegen, gibt es die kriegs- und titanengeschmiedeten Items. Laut Ion stimmt es nicht, dass Spieler sich dadurch dazu gezwungen fühlen, bestimmte Inhalte zu grinden, nur um das Optimum an Ausrüstung zu erhalten. Mythische Raider farmen nicht den normalen und heroischen Modus, nur weil sie hoffen da ein titanengeschmiedetes Item zu bekommen. Der Großteil der Spieler spielt den Inhalt, wo sie am meisten Spaß haben. So wie es sein sollte.
     
  • Das Thema persönliche Beute ist immer noch sehr stark diskutiert, doch die Entwickler sind glücklich mit der Anpassung und werden sie auch nicht ändern. Es gibt drei Vorteile, die das System mit sich bringt. Für die Spieler ist es ein besseres Gefühl, wenn sie einen Boss töten und von ihm Beute bekommen, statt dass Beute fallen gelassen wird, die man gerne hätte, aber der Plündermeister vergibt sie an wen anders. Ebenfalls wird damit das Problem der Split-Raids unterbunden, die von Hardcore-Gilden sehr stark ausgenutzt wurden, um im Progress besser dazustehen. Die dritte gute Sache ist die, dass das Bestücken der Beutetabellen einfacher ist. Es können mehr einzigartige Beutestücke erstellt werden, die nur wenige Spieler brauchen. Würden einfach X Dinge für alle fallen gelassen werden, war es früher oft der Fall, dass bestimmte Gegenstände gar nicht gebraucht wurde, da keine Spieler dabei waren, die sie hätten benutzen können.
     
  • Mit den Anpassungen am Wertungssystem im PvP von Battle for Azeroth ist man sehr zufrieden. Es gibt nun einen klaren Weg, auf dem unterschiedliche Belohnungen eingesammelt werden können, bis hin zum Gladiator. Die Entwickler wollten weiterhin keine Solo-Warteschlange für gewertete Schlachtfelder sowie Arenen einführen, weil dies zu einem veränderten Matchmaking führen würde. Sollen Partien auf Grund von vordefinierten Gruppen fair ablaufen, dauert die Suche relativ lange. Kurze Wartezeiten durch eine Solo-Warteschlange würden dazu führen, dass die Gruppenzusammenstellung in vielen Fällen schlecht ist und dies auch für Frust sorgt. Wer einfach nur schnell PvP machen will, für den sind die nicht gewerteten Inhalte da. Wer mehr will, der muss sich eine Gruppe suchen. So hat sich das Team entschieden.
     
  • Das Team findet, dass die aktuelle Raidstruktur ziemlich perfekt ist. Es gibt für jede Spielergruppe einen Modus, der auf sie zugeschnitten ist. Der normale Modus ist für eine gemischte Familien-Und-Freunde-Gruppe, die nicht direkt jemanden kicken, nur weil er nicht gut genug ist. Sie rekrutieren nicht aktiv Leute und suchen danach. Wenn was kommt ist es da, wenn nicht, dann nicht. Sie haben einen Progress über das ganze Tier hinweg und sind zufrieden damit. Es geht ihnen um das nette und spaßige Zusammenspiel. Für mythische Raider ist das eventuell schwer zu verstehen, aber es sind hunderttausende von Spielern, die genau so raiden gehen.

    Der LFR ist für Spieler, die sich nicht binden wollen/können. Die auch nicht unbedingt eine große soziale Interaktion haben wollen oder brauchen. Es geht nur darum sich den Content anzuschauen, wann sie eben Zeit dafür haben. Der normale Modus und der LFR-Modus sind für komplett unterschiedliche Spielarten da und deswegen wird man diese Modi auch nicht vereinen. Der heroische Schwierigkeitsgrad ist dann für die Spieler, die etwas mehr wollen, aber auch nicht im High-End-Bereich unterwegs sein können/möchten/wollen. Eine größere Herausforderung, die mehr Organisation erfordert, für die man eventuell auch mal Leute rekrutieren oder kicken/ausschließen muss. Und der mythische Modus ist eben für die Spieler, die den Progress mögen sowie eine knackige Herausforderung.
     
  • Früher war es beim Handwerk so, dass sich Handwerker des gleichen Berufs dadurch unterschieden, ob sie Dropglück haben oder nicht. Hatte man das mega gute Rezept oder nicht? Man konnte noch so viel Begeisterung für das Handwerk haben. Hatte man das Rezept X nicht, weil es nicht droppen wollte, konnte man kein Geld damit verdienen. Andererseits ist es natürlich auch nicht spannend, wenn jeder einfach alles lernen kann und es keine Unterschiede gibt. Früher konnten Juwelenschleifer durch eine Währung Rezepte kaufe und somit selbst entscheiden, was sie herstellen können wollen und was nicht. Hatten sie keine Lust mehr von der Währung zu farmen, dann konnte sie X, Y und Z eben nicht herstellen.

    Heutzutage gibt es z.B. die Ränge von Rezepten. Jeder kann etwas herstellen, wer sich aber mehr mit dem Handwerk beschäftigt, der kann sich die anderen Ränge holen, um effizienter Dinge herzustellen. Die Entwickler hätten gerne, dass die Handwerker sich voneinander unterscheiden und vor allem auf die verschiedenen Berufe unterschiedliche Stärken sowie Schwächen haben. An einem optimalen Punkt sind sie bislang nicht angekommen, doch man arbeitet daran. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Aegwinn - Mitglied
Sowie bei diesem Interview, wie auch beim anderen, fällt mir halt einfach auf, dass das heutige WoW wohl wirklich bald nichts mehr für mich ist. Es ist traurig mitanzusehen, wie die Entwickler den Holzweg, den sie eingeschlagen haben, weiter gehen und das auch noch super toll finden. Ich finde die 4 Raid Modi scheisse, ich find den Zwang zum M+ scheisse, ich find die Itemizierung scheisse, ich find das Beutesystem scheisse, usw. usw.

Der Typ labert hier von wegen, alles ist so super toll und perfekt, dabei vergisst er dass es mittlerweile einfach zu viele Leute gibt, die sich auf Classic freuen, weil endlich mal der ganze Stress raus ist, den sie in dieses Spiel reinpacken. 

Und ja, ich empfinde es als eine Art zwang, dass wenn ich HC clear habe, mein Gear im M+ aufwerte, weil ich spielerisch fähig bin +10 zu laufen und somit höheren Loot kriege als im HC raid. Mythic Raid kann und will ich nicht raiden, da der Aufwand mit dem Ertrag nicht ansatzweise übereinstimmt. Abgesehen davon, dass ich einfach nicht mit 20 Leuten raiden will.
1
kaito - Mitglied
"Wir müssen mal wieder mehr ganz doll schönreden, schickt Ion vor." Glaubt der Mann eigentlich was er da redet?
Zum einen davon reden, dass es sich für Spieler ja nicht gut anfühlt wenn sie in einem festen Raid Beute untereinander aufteilen und ein Teil fällt das gern mehrer hätten, aber auf der anderen Seite nichts gehen den zunehmenden Missbrauch des Kicksystem in Insel- und Instanzgruppen machen wollen. Ich kann schon nicht mehr zählen wieviel wir jetzt allein im ersten Raid schon an Items hatten, die jemand nicht brauchen konnte und gerne weiter gegeben hätte aber nicht konnte, weil er nichts gleiches oder höheres im Slot hatte?
 
2
Raptor Legende
Soweit ich weiß im Anschluss an die neue Kriegskampagne, sprich Ende Januar
1
Kyriae - Mitglied
"[...]Normale Raider und LFR-Besucher sind komplett unterschiedliche Spieler [...]"

Das ist falsch! Ich kenne viele, die gern Normal laufen würden (inkl. mir selber), aber aus unterschiedlichen Gründen nicht können. Jetzt zu behaupten, dass wären komplett unterschiedliche Spieler (Spielarten), da hat der gute Horde-Ion nichts verstanden. 
Der LfR ist für mich persönlich und für viele, mit denen ich gesprochen habe, nur eine Notlösung und auch eine Verarschung, da ich überhaupt nicht gefordert bin (es sei denn es sind zu viele HC/Myth-Raider drin, dann ist wipen vorprogrammiert)
Wenn man schon so großkotzig ist, dann sollten sie wenigstens dafür sorgen, dass die Leute, die in der Woche schon Normal, HC und/oder Myth gelaufen sind, nicht mit den Chars noch in den LfR kommen. Würde viel Stress rausnehmen
Muhkuh - Mitglied
Naja, das ist eher der schon stark verkürzten Zusammenfassung und dann zu einem ganz kleinen Teil auch noch der Übersetzung geschuldet, denn so wie es jetzt da steht, wurde es nicht gesagt, eher, dass LfR- und Normalraid sich ganz bewusst mit ganz unterschiedlichen Spielkonzepten an mehrere unterschiedliche Zielgruppen, mit unterschiedlichen Ansprüchen punkto Zeit- und Organisationsmöglichkeiten richten und deshalb ein Zusammenschmelzen der beiden Modi, wie es der Inhalt der Frage war - "Sollte man nicht LfR und Normal zu einer Raidversion verschmelzen und die beiden anderen Raidmodi unberührt lassen, jetzt wo eh alles flexibel ist, braucht es ja den LfR nicht mehr?" - nicht passieren wird.
Nicht immer gleich in den Ragemodus übergehen, ich fand die Fragestellung - sie kam von einem Mythic-Raider - wesentlich großkotziger als die Antwort.
2
Andi Vanion.eu
Das Problem ist halt, dass es auch Zwischengruppen gibt, die sich dann wieder angsprochen fühlen, wenn man zu erklären versucht, für wen was gedacht ist. Man kann es halt leider nicht jedem jedem jedem Recht machen und ich denke, dass sie mit den vielen Modi es eh schon versuchen zu vielen Leuten Recht zu machen. Aber das ist nur meine Meinung. :)
Elorion - Mitglied
Mich nervt es auch immer wenn die mythic und hc raider ins lfr gehen und man wegen ihren 3-5k dps oder dem nicht spielen von Mechaniken wiped. Oh wait, das dürften in den seltensten Fällen die myth raider sein die einen da wipen. Aber dafür haben die ja mieses equip und können nie was traden, oh wait die tragen doch myth/hc gear. Wo genau liegt also dein Problem mit Leuten die die Bosse Spiele  können, meist x mal mehr dmg/heal mache  als reine lfr raider und dann auch noch die Drops traden können? 
Muhkuh - Mitglied
@Elorion: Ich tippe darauf, das Kyriae meint ausgemacht zu haben, dass die Leute, die in höheren Modi zuhause sind, diejenigen sind, die im LfR für Stress sorgen. Stress im Sinne von Zeitdruck, im Sinne von Besserwisserei und Gemaule, wenn etwas nicht so klappt, wie gewünscht und Stress, im Sinne von Verlassen der Gruppe und dadurch Versachen von nervenaufreibenden Verzögerungen durch die Wartezeiten auf Auffüllung der Gruppe,  wenn es mal wo ein Problem gibt und der Boss nicht Firsttry liegt.
Und da lässt sich nicht von der Hand weisen, dass all das gehäuft von den Leuten kommt, für die der LfR nicht der einzige besuchte Raidmodus ist, von den Leuten, für die der LfR nur, so scheint es hin und wieder, lästige Verpflichtung zur Chancenerhöhung auf besseres Gear ist und srltener von denen, für did der LfR, welcher Grund auch immer dafür vofliegt, die einzige Möglichkeit ist, einen Raid von innen zu sehen.
sunnyboy - Mitglied
Verstehe dein Problem nicht. LFR ist für Leute wie dich, die es aus irgendwelchen Gründen nicht schaffen auf Normal zu raiden. Willst du jetzt noch einen zusätztlichen Schwierigkeitsgrad 'LFR bisschen schwerer'? Ist doch albern. Ihr könnt auch jederzeit über die Gruppensuche einen Raid auf Normal suchen, wenn ihr wollt. Dazu braucht es keine feste Raidgruppe, wenn man das zeitlich nicht schafft.
Wenn es nach Leuten wie dir geht müsste es wohl für jeden Spieler ein eigenes System und Schwierigkeitsgrad geben.

Deine Aussage, dass man mit HC- und Myth-Raidern in LFR mehr Wipes hat, ist doch einfach nur noch Schwachsinn. Erkläre mir wieso es mehr Wipes gibt, wenn Spieler deutlich mehr Schaden machen, mehr heilen, mehr aushalten und dabei die Mechaniken kennen. Die Logik würde ich wirklich gerne verstehen.
Abgesehen davon kann ich aus Erfahrung mit Twinks sagen, dass natürlich das Gegenteil der Fall ist.

 
1
Zandanial - Mitglied
Schwarze Schafe gibt es in jedem Modus. Auf den höherrängigen Spielern rumzuhacken ist nicht die Lösung.
Ich selbst raide auch mythisch und laufe trotzdem ab und an LFR für Runen und Transmog farmen.
Da sind die Gruppen mal so und mal so. Ich finde es sogar von Vorteil, wenn jemand dabei ist der vielleicht ein paar Bossfähigkeiten erläutert.
Ab und an gibt es Leute, die sind dafür sogar dankbar stell dir vor!