5. März 2020 - 20:18 Uhr

Battlefacts - 10 Inhalte die nicht live gingen!

Battle for Azeroth liegt quasi hinter uns und nun sind die Augen der meisten Fans auf die Schattenlande gerichtet. Bereits in den nächsten Tagen könnte es losgehen mit der Testphase und wir dürfen einen Blick auf die vielen neuen Inhalte werfen, mit denen die Entwickler uns in den nächsten knapp 2 Jahren beschäftigen wollen. Doch vorher werfen wir noch einmal einen Blick zurück auf die Patch 8.0 bis 8.3! Denn im Laufe der Entwicklung dieser Updates wurde in den Spieldateien auch Content eingefügt, der nie das Licht der Liveserver erblickte.

Wieso genau, das wissen wir nicht. Eventuell gab es Zeitprobleme, Umstrukturierungen oder das interne Feedback war nicht gut genug. Im folgenden Video stellen wir euch 10 dieser Inhalte vor. Unter anderem geht es um drei Kriegsfronten, verschiedene Questreihen, die abseits der Hauptgeschichte Storycontent gebracht hätten, die Plünderinsel der Blutsegelbukaniere oder auch eine Taverne, die sich voll und ganz auf Hearthstone fokussiert. Viel Spaß beim Reinschauen. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Grabschi - Mitglied
Wenn der Krieg im ganzen Addon gewesen wäre und 8.3 ein anderes Ende hätte, doch das wäre besser gewesen.

Und die Pirateninsel hätte ich gerne gespielt.
Marrik - Mitglied
Ja besser auf jeden Fall. Alleine schon, weil man zwei der am besten aufgebauten Antagonisten (Azshara und N'zoth) nicht so erbärmlich verschwendet hätte. Ein gutes Addon wäre trotzdem nicht draus geworden. Loretechnisch besser aber die Spielmechanik wäre ein Griff ins Klo geblieben. Ich muss aber auch sagen, das die Lore weniger verzeiht als die Spielmechanik. WoD hat das gezeigt, die Lore war damals ziemlich egal, es war eben irgendeine alternative Realität, das einzige was am Ende blieb war ein "auferstandener" Guldan, alles andere war egal. Dass das Addon vom spielmechanischen großer Schrott war und all die tollen Neuerungen nicht funktioniert haben ist aber im nachhinein verzeihbar, weil Blizzard daraus gelernt hat und mit Legion das (wie ich finde) bislang beste Addon aus den Trümmern von WoD aufgebaut haben.
Die Loreschnitzer von BfA werden aber länger weh tun fürchte ich. Im Gegensatz zu den meisten anderen hoffe ich ja auch, dass das neue Addon erst Ende des Jahres kommt, meinetwegen auch erst Anfang 2021. Lieber ein bisschen Leerlauf als ein überhasteter Release. Vielleicht wäre BfA mit 2-3 Monaten längerer Entwicklungszeit auch ein echt tolles Addon gewesen.
Morscerebri - Mitglied
WoD war damals ja auch nur die Hypewelle zum Kinofilm, weil da einige Namhafte Orks eine Rolle spielten. Genauso wie die Aktion mit den OCC-Warcraft-Bike Videos.
Man war geil auf die Story nur leider sind alle fast alle Akteure bereits tot, was nun? Ohja, Parralleluniversen sind bei Terminator und Star Trek grade hip, machen wir das einfach auch, irgend ein Drache bekommt das schon geregelt. Ob das dann alles inhaltlich Sinn macht (warum gerade da und nicht schon früher?), Naaa egal Orks sind gerade voll hip! Zeitreise geht, dann gehen auch Spiegeluniversen...
 
Morscerebri - Mitglied
In meinen Augen ist das Problem von BfA, dass es sich auch so anfühlt, dass es unvollendet ist und auf der Hälfte einen Bruch gibt und dann einfach das "Krakenende" da ist. Legion fühlte sich komplett rund an obwohl ich hier finde, die Verheerten Inseln hätten vollkommen gereicht und Argus hätte vom Potential her ein eigenes "Mini-Addon" sein können um mehr Entwicklungszeit für BfA haben zu können. Das war doch eigentlich auch die Richtung, die man nach MoP einschlagen wollte. Eher kleinere Addons und keine großen Kontentbrocken zwischen denen dann immer ein Loch von 1 bis 2 Jahren liegt.
Snippey - Mitglied

Das war doch eigentlich auch die Richtung, die man nach MoP einschlagen wollte.

Das dürfte sich mit dem Weggang von Chris Metzen damals geändert haben. Er war schließlich eine treibende Kraft von WoW.

Ich stimme dir zu, alles in allem wirkte BfA durchweg alles andere als fertig. Man kann nur hoffen, dass die Entscheidungsträger daraus lernen und Shadowlands nicht verkacken. Bisher sieht es ja gut aus, aber bisher haben wir ja auch nur spieltechnisch sehr vage Infos zur neuen Expansion. 
Muhkuh - Mitglied
auf der Hälfte einen Bruch gibt und dann einfach das "Krakenende" da ist. Legion fühlte sich komplett rund an obwohl ich hier finde, 

Und wie erklärt diese Theorie, dass der "Krake" des "Krakenendes" urspünglich bereits sogar für/in Patch 8.2, bzw. mit Nazjatar geplant war, ja sogar in den ersten Kartenfragmenten des "Kontinents" eingezeichnet war, dort wo danach Ashzaras Palast gelandet ist?
Das dürfte sich mit dem Weggang von Chris Metzen damals geändert haben.

Laut Blizzard, die Fragen dazu ja sogar schon beantwortet haben, warum man denn davon wieder abgewichen ist, hat sich das schon während WoD bereitsgeändert und man hat sich entschieden, dass: "Alle 2 Jahre ein Addon und dort alle 6 Monate ein größerer Patch", doch besser umsetzbar sei, als "kleinere Addons, die dafür in kürzeren Abständen".

 
2
Morscerebri - Mitglied

Und wie erklärt diese Theorie, dass der "Krake" des "Krakenendes" urspünglich bereits sogar für/in Patch 8.2, bzw. mit Nazjatar geplant war, ja sogar in den ersten Kartenfragmenten des "Kontinents" eingezeichnet war, dort wo danach Ashzaras Palast gelandet ist?


Ich denke, das Nazjatar und N'zot einen anderen "Job" in der Story haben sollten, nur da man Den Krieg einfach direkt abgebrochen hat, musste somit die Krake als Addon Endgegner herhalten bevor man richtig fertig war. Ich meine, das Addon heißt Battle for Azeroth. Es hätte in der Theorie sicher ein runderes Ergebnis ergeben, wenn man die 3-5 Patches jeweils die angesetzten Kriegsfronten + eine Insel rein gebracht hätte bis zu dem Punkt, dass sich Sylvie mit Sauerfang duelliert und dann erst die Krake, welche bis dahin mehr als sichtbares drohendes Übel im Schatte des Krieges von Horde und Allianz angreift.
Hey wir (Allie und Horde) kloppen uns 5 Patches lang und auf der Hälfe taucht dann das "Gebiet" N'zot auf (er sollte ja ursprünglich so groß sein) ohne, dass was passiert und erst nach dem Sylvie die schwarze Wolke macht brechen überall die Alpträume auf, macht dramaturgisch in meinen Augen etwas mehr her weil man ja als normaler Held lange genug das gut sichtbare drohende Übel sehen und fürchten konnte.
Klar, der Verlauf ist der gleiche, nur der spannende Teil in der Mitte fehlt. Es hat offensichtlich nicht in den 2 Jahresplan gepasst oder wurde schlicht abgebrochen wegen diverser Problematiken, was sehr schade ist. Soviel Potenzial, war einfach verpufft ist.
Irgendwie seht Blizzard sich durch Erfolgsdruck mitlerweile dermaßen im Weg. Es fehlt jede Konsequenz, denn wie Barlow immer gerne sagt: Konsequenz ist auch Holzwege zuende zu gehen. Was wäre schlimmer gewesen? So wie es aktuell ist oder ein Jahr länger mit Inhalten, die zwar gefloppt sind aber von der Idee interessant (Kriegsfronten)? Vielleicht wäre die PvP Kriegsfront durchgestartet und hätte somit die anderen vielleicht doch attraktiver gemacht oder diese hätten auch einen PvP-Modus bekommen. Vielleicht hätte man dann auch mehr Zeit für ein adäquates Schlussvideo gehabt..
Wir werden es wohl nicht erfahren..
Der Titel Battle for Azeroth hätte somit soagar einmal weltlich (Krieg Ally/Horde) und spirituell (der Alte Gott, der versucht den Baby-Titan zu verheeren) ausgelegt werden können. Was sich wieder mehr nach "Qualitäts-Blizzard" angefühlt hätte..

Marrik - Mitglied
Keines der Features hätte aus BfA ein besseres Addon gemacht. OK, vielleicht wäre die ursprünglich geplante Story besser gewesen als die, die wir bekommen haben. Vielleicht hätte man verstanden warum die Horde Sylvannas nicht schon nach dem Angriff auf Teldrassil abgeschossen hat (oder schon davor) oder N'zoth wäre nicht so unspektakulär abgetreten aber im Endeffekt war das Addon schon bei Release gescheitert. Drei Hauptfeatures der Erweiterung haben nicht funktioniert, womit ich das Herz von Azeroth, Inselexpeditionen und Kriegsfronten meinte. Das Herz wurde dann zumindest auf spielmechanischer Ebene soweit überarbeitet, dass es mittlerweile durchaus annehmbar funktioniert aber die anderen beiden Features wurden kurzerhand abgeschrieben.

Ein weiteres Problem werden viele Leute nicht nachvollziehen können aber Leute die wie ich relativ wenig spielen ist es mittlerweile Dank diverser externer Tools furchtbar lästig Gruppen für mythische Instanzen oder Raids zu finden. Es geht gar nicht darum, dass man ohne den entsprechenden Score gar keine Gruppen mehr findet, sondern man muss sich halt erst durch 10-20 durchklicken bis man dann doch mal mitgenommen wird und ich rede dabei nicht von hochstufigen Myth+ sondern eher den unteren Bereich. In Bereiche in denen der Loot den ich bekomme mir tatsächlich nützlich wäre vom Itemlevel her, komme ich gar nicht erst rein. Als folge melde ich mich kaum noch für Instanzen an und beschränke mich auf Open World PvP und Dinge die man allein tun kann.
2
Snippey - Mitglied
Ein weiteres Problem werden viele Leute nicht nachvollziehen können aber Leute die wie ich relativ wenig spielen ist es mittlerweile Dank diverser externer Tools furchtbar lästig Gruppen für mythische Instanzen oder Raids zu finden. Es geht gar nicht darum, dass man ohne den entsprechenden Score gar keine Gruppen mehr findet, sondern man muss sich halt erst durch 10-20 durchklicken bis man dann doch mal mitgenommen wird und ich rede dabei nicht von hochstufigen Myth+ sondern eher den unteren Bereich. In Bereiche in denen der Loot den ich bekomme mir tatsächlich nützlich wäre vom Itemlevel her, komme ich gar nicht erst rein. Als folge melde ich mich kaum noch für Instanzen an und beschränke mich auf Open World PvP und Dinge die man allein tun kann.

Kann ich tatsächlich nicht nachvollziehen. Ich gehe relativ wenig M+ aber für mich ist das auch eher eine Gildenaktivität als ein Solo-LFG-Ereignis. Entweder muss man sich mit den Leuten absprechen können oder sicherstellen, dass sie einigermaßen zurechtkommen, wenn man die Keys intime gehen möchte. Sowas wie r.io ist beileibe kein Garant - vor allem dank der ganzen Boost-Communities - aber zumindest ein Anhaltspunkt.

M+ und mythische Raids sind für mich Highend-Endgame und bis auf ein bisschen bessere Ausrüstung, die außerhalb von M+ und Raids nicht unbedingt notwendig ist, ist es als "Gelegenheitsspieler" meiner Meinung nach etwas vermessen sich zu beschweren, dass eine gewissen Messlatte greift und man eben nicht mitgenommen wird.
2
Streu - Mitglied
In Bereiche in denen der Loot den ich bekomme mir tatsächlich nützlich wäre vom Itemlevel her
Den Punkt kann ich nur unterschreiben. Das Problem dabei ist, wenn du z.B. für einen +5 key Leute suchst und dort droppt 445, melden sich dennoch Spieler mit einem höheren Itemlevel an, obwohl man die Ini auch mit 430 clearen könnte.
Wenn ich jetzt die Gruppe mit meinem Key erstellt habe, wieso sollte ich dann 430 DD's mitnehmen wenn sich auch welche mit 455+ anmelden... Das ist das Problem dabei. Ich als Key Inhaber möchte den ja so gut und failfrei wie möglich laufen und Spieler mit höheren Itemelevel haben ja grundsätzlich das Potentail, mehr Schaden auszuteilen, mehr zu heilen oder weniger DMG zu bekommen...
Da hilft nur zu zweit anmelden, einer von beiden völlig overgeared, oder eine Truppe selber basteln..
Wenn du deine eigenen Keys läufst kannst du selber entscheiden wen du dabei haben möchtest und sparst dir 20x anmelden.

Snippeys Argument kann ich auch nachvollziehen, alleine Keys laufen macht nur 1/3 so viel Spaß, als wenn du da mit deinen Freunden oder Gildenmitgliedern rein gehst.
2
Snippey - Mitglied

Wenn du deine eigenen Keys läufst kannst du selber entscheiden wen du dabei haben möchtest und sparst dir 20x anmelden.

Kann ich nur unterschreiben. Der Key muss natürlich einigermaßen vernünftig sein, aber ich hatte auch ein paar mal schon krasses Glück mit Tanks. Die Kehrseite ist: läuft der Key nicht von Anfang an gut, leaven 60%-70% der Tanks und der Key ist depleted.
Marrik - Mitglied
Ich verstehe die andere Seite durchaus. Es geht mir auch nicht um Schlüssel mit +8, +9 oder noch höher. Es fängt wirklich schon bei kleinen Keys mit +3 oder +4 an, dass man schwer Gruppen findet. Aber wie gesagt ist kein Weltuntergang, ich kann mich auch anders beschäftigen und wenn es keinen Spaß mehr macht, dann kann ich das Abo auslaufen lassen. (wobei ich es gerade erst wieder reaktiviert habe^^) Trotzdem ist es schade, dass aus der Community so ein grauenhafter elitärer und anonymer Haufen geworden ist.
Noshock - Mitglied
Ja das mit dem RIO ist so ne Sache. Aber Jammern bringt nichts. Such dir ne Gilde und geht gemeinsam M, unter 10 sollte das klappen. Spielt eure Keys hoch und achtet auf euren Score, als schaut das ihr alle Inis mitnehmt. Dann klappt's auch random.
Cocoon26 - Mitglied
Ich finde das alles rundum N'Zoth gestört hat in BfA. Wäre es wirklich nur um den Krieg zwischen Horde und Allianz gegangen und das man am  Ende gemeinsam gegen Ashara kämpft hätte man viel mehr vielleicht mit den Fronten und Nazjatar machen können. So bin ich zufrieden mit BfA aber dennoch sehe ich gerade bei den beiden Punkten viele verschenkte Chancen nur weil man den dicken Kraken  N'Zoth reinbringen wollte weil so viele nach ihm geschrien haben.

Mich stört es nicht das Vulpera und Mechagnome keine Teams bei den Inselexpeditionen bilden da diese ja nach dem ganzen Krieg und der Azeritsucht den Fraktionen beigetreten sind. (Also nachdem Sylvanas abgedackelt ist und man so langsam einen Waffenstillstand ausmacht)
Morscerebri - Mitglied
Nunja, das mit der Karotte erinnert mich an das Trinket aus Vanillazeiten für den Speed+ beim Reiten.